Der Triggerstaat und die Privatisierung der Gesetzgebung

Was waren das zuletzt für Wochen für all jene, die sich eine kleine oder große Internetexistenz aufgebaut haben. Man musste lesen, was die DSGVO vorsieht, holte sich Ratschläge ein, durchforstete hierzu Foren und Seiten von Fachanwälten und war häufig nicht sonderlich schlauer. Denn selbst Rechtsanwälte kratzen sich momentan noch am Hinterkopf und geben konsterniert zu, dass auch sie nicht so genau wissen, wie die Datenschutzgrundverordnung in der Praxis umgesetzt wird. Daher ist sicher sicher, man sollte bitte alle Eventualitäten bedenken und nach allen Regeln der Kunst rechtssicher machen. Lieber zu viele Datenschutzhinweise, Cookie-Warnungen und Zugriffsabfragen als zu wenige.

Weiterlesen beim Neuen Deutschland

15
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
4 Kommentar Themen
11 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
7 Kommentatoren
aquadrahtFolkher BraunRobbespiereSukram71Heldentasse Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Sukram71
Mitglied
Sukram71

Unsere Street View-Verpixler, Killerspiel-Verbieter und Datenschützer in Deutschland sind drauf und dran unsere Zukunft komplett zu verspielen.

Es ist kein Wunder, dass das Internet und darauf aufbauende Produkte und Services fast ausschließlich in us-amerikanischer Hand sind.

Chris
Gast
Chris

“Von Kunden und Usern nimmt man ja an, dass sie nicht sonderlich schlau sind und Fürsorge benötigen. Daher bildet man geteerte Lungen oder leichenblasse Körper auf Zigarettenschachteln ab.” Gut dass gerade dieses Beispiel genannt wurde. Es ist nämlich noch viel schlimmer, als angenommen. Diese sogenannte Fürsorge ist eine einzige Lüge und man hält die Kunden/User noch für so viel dümmer, dass man glaubt sie anlügen zu können. Fakt ist, die schwarzen Lungen auf den Päckchen sind geschwärzt. Sie sind ANGEMALT! Es gibt sie in der Art gar nicht!!! Das ist die Aussage des Chef-Pathologen der Charité Prof. Tsokos beim Lanz.… Weiterlesen »

Sukram71
Mitglied
Sukram71

Ich finde das ist ein Paradebeispiel für die Verarsche die hier läuft! Und zwar in JEDEM Lebensbereich! Wenn die schon bei sowas lügen wie gedruckt, dann frag ich mich “Qui bono”. Am End is Rauchen auch noch gesund. 

Das Leben ist schon wahnsinnig kompliziert und komplex … Wenn selbst die Schock-Fotos auf Zigaretten-Packungen zu besseren Erkennbarkeit nach-gefärbt sind, dann wird Rauchen wohl gesund sein …
Von anderen Dingen ganz zu schweigen … Alles klar … Tzzt 😀

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@Chris

Ich finde das ist ein Paradebeispiel für die Verarsche die hier läuft! Und zwar in JEDEM Lebensbereich!

Wohl wahr! Wir haben in jedem Lebensbereich, sei es nun als Konsument*in, Wähler*in, Abeitnehmer*in usw. usw. genau die Freiheit ins das auszusuchen was sie uns anbieten. Im Prinzip gilt das auch für Verhaltensmuster, und wer auch nur ein wenig abweicht wird eingenordet, nicht nur von den Eliten und deren Schranzen sondern auch von den lieben Mitmenschen die meinen es sei doch alles in Butter, und das Problem seien die Abweichler.

Beste Grüße

Sukram71
Mitglied
Sukram71

Chris, im Ernst: Wenn die Raucherlungen auf den Schock-Fotos der Zigaretten-Packungen zur Verdeutlichtlichung schwarz angemalt sind, dann ist das keine Verarsche, sondern es sorgt dafür, dass auch Nicht-Mediziner auf einen Blick erkennen können, wie schlimm Rauchen die Lungen schädigt. Natürlich ist das etwas “geschummelt”, aber es wird keine falsche Botschaft vermittelt, sondern eine korrekte. Die anderen Schock-Bilder (zB von komplett verfaulten ausgefallenn Zähnen) zeigen ja auch Extremfälle. Alleine schon Extremfälle auf die Packungen zu drucken, die in dieser extremen Form nur selten vorkommen, könnte man “Verarsche” nennen. Aber es soll doch davor gewarnt werden, wozu es kommen kann. In Wirklichkeit… Weiterlesen »

Robbespiere
Gast
Robbespiere

@Chris

“Von Kunden und Usern nimmt man ja an, dass sie nicht sonderlich schlau sind und Fürsorge benötigen. Daher bildet man geteerte Lungen oder leichenblasse Körper auf Zigarettenschachteln ab.”

Dazu passend dieser Artikel:

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2018-05/weltnichtrauchertag-rauchen-e-zigarette-nachfrage-deutschland-grossbritannien/komplettansicht

Darin enthalten auch Hinweise zu den Nutznießern solcher Kampagnen, z.B. die Pharmaindustrie, die sich mit sog. Entwöhnhilfen eine goldene Nase verdienen will und deren Geschäft durch Alternativen masiv gestört wird.

Auch sehenswert dieser Beitrag, wie mit geschürter Angst Geld gemacht wird:

Folkher Braun
Gast
Folkher Braun

Skripal, Douma-Giftgas, MH17 Kügelchen nach drei Jahren und jetzt dieser Vogel. Offenbar ist die Ausbildung bei CIA und Mossad auch nicht mehr das, was sie mal war.

Sukram71
Mitglied
Sukram71

MH17 Kügelchen

Ich sag ja: Erst werden gerichtsfeste Beweise gefordert und wenn es die nach jahrelangen schwierigen Ermittlungen dann gibt, wird einfach alles in Zweifel gezogen. Weil man natürlich grundsätzlich alles immer bezweifeln kann. tzzt 😀

aquadraht
Mitglied
aquadraht

Soso, “gerichtsfeste Beweise” .. da zeigt das JIT ein frisch von Bellingcat und SBU hergestümpertes Foto eines BUK-Telar aus der Gegend von Makejewska. Daneben sieht man einen blühenden Holunderbusch. Hm. Holunder blüht im Kontinentalklima von Anfang Mai bis spätestens Juni .. Aber was solls. Ein weiteres “Beweisvideo” nordwestlich von Lugansk: Man sieht (es ist halb sechs morgens) eine beleuchtete elektrische Strassenlampe. Nur: 2 Tage zuvor hatte die ukrainische Artillerie das Umspannwerk getroffen, und dieser Stadtteil war für fast eine Woche ohne Strom .. bummer! Ja, da ist man so böse, das in Zweifel zu ziehen. Vor allem, da die Ukraine… Weiterlesen »

Sukram71
Mitglied
Sukram71

Also soweit man lesen konnte, hat man den Weg der betreffenden Buk exakt im Detail nachvollzogen. Und anhand der “Kügelchen” kann man sicher auf die Herkunft der Buk schließen, weil man weiß, welches Land welches Splitter-Material in den Buk Sprengköpfen verwendet. Das ist keine Untersuchung von irgendwelchen Laien. Seid doch einfach ehrlich und sagt, dass ihr grundsätzlich niemals einräumen werdet, dass wahrscheinlich Russland für den Abschluss verantwortlich ist. Und zwar völlig egal wieviel man untersucht und welche Beweise Schlussfolgerungen man vorlegt. Niemand wirft den Verantwortlichen vor, sie hätten mit Absicht eine zivile Passagiermaschine abgeschossen. Wir reden von Fahrlässigkeit, die im… Weiterlesen »

aquadraht
Mitglied
aquadraht

Du schwätzt blöd rum. Du weisst nicht einmal, wovon die Rede ist. “Buk” ist der Name des Luftabwehrkomplexes, der aus bis zu 8 Fahrzeugen besteht, vom Kommandofahrzeug über das 3D-Radarfahrzeug, das Lade- und Munitionierungsfahrzeug bis zu 4-6 mobilen Abschussrampen plus 2-3 Geländewagen. Die absurde Geschichte von Bellingcat und der ukrainischen Foltergestapo SBU besagt, dass eine einzelne mobile Abschussrampe (BUK-Telar) aus Russland erst nach Donezk gebracht wurde und dann auf einem Tieflader nach Shneshnoye. Nachdem dieses Fahrzeug dann von der Ortschaft Pervomaiskij südlich Shneshnoye MH17 abgeschossen haben soll (was durch Radaraufnahmen ebenso falsifiziert ist wie durch die Splittergeometrie des Gefechtskopfes, die… Weiterlesen »

Folkher Braun
Gast
Folkher Braun

Das Video ist sehr aufschlussreich. Da werden ein paar Sattelzüge mit Buk-Ausrüstung von Kursk mit olivgrünen Kamaz-Zugmaschinen und Schwerlast-Sattelanhängern im Video festgehalten. Der Rücktransport erfolgt aber mit einer Volvo-6×4-Zugmaschine mit weißer Kabine und rotem Semitieflader und falsch (nach hinten auslängenden) eingestellten Auffahrrampen. Die erste Frage ist: Warum wird das Buk-Gerät von einem anderen Sattelzug abgeholt, obwohl der Kamag-Zug vor Ort war? Leider sind die Bilder vom Volvo-Zug sehr schlecht. Man erkennt daher nicht, ob das Buk-Gerät überhaupt regelgerecht (mit Ketten) verzurrt wurde. Die zweite Frage ist daher, warum der Rücktransport mit einem Privat-Sattelzug erfolgte. Die dritte Frage ist, warum das… Weiterlesen »

aquadraht
Mitglied
aquadraht

Danke, Folkher. Meine Zeiten auf Baustellen sind zwar schon viele Jahrzehnte vorbei, aber ich erinnere mich noch sehr gut an das Auf- und Abladen schwerer (im Vergleich zu Panzern etc. eher leichter) Kettenfahrzeuge wie Planierraupen und Baggern. Da wurde vorher in stundenlanger Arbeit Planheit fest- und gegebenenfalls hergestellt, der Untergrund geprüft, um Absacken und Wegscheren auszuschliessen, und das Laden allein war ein Manöver von einer guten halben Stunde oder mehr. Hier fährt ein Sattelzug auf unbekannte Feldwege, lädt ab und wieder auf, alles kein Problem. So wie sich das Couchpotatoes wie Elliot Higgins vorstellen. Man muss da ja fragen, warum… Weiterlesen »

Sukram71
Mitglied
Sukram71

nach drei Jahren

Und erst heißt es, die Beschuldigungen seien total voreilig und es müsse genaue Untersuchungen geben.

Und wenn es nach genauen Untersuchungen dann handfeste Ermittlungsergebnisse gibt, dann heißt es:
“(Damit kommen die erst) nach drei Jahren”… ^^

R_Winter
Mitglied
R_Winter

OT: Ukraine: Russischer Journalist Arkadi Babtschenko lebt Die ukrainische Polizei hatte gestern die Ermordung von Arkadi Babtschenko gemeldet. Das war laut Geheimdienst nur vorgetäuscht, um russische Anschlagspläne zu enttarnen. Der am Dienstag für tot erklärte russische Journalist Arkadi Babtschenko ist am Leben. Der 41-Jährige erschien in Kiew auf einer Pressekonferenz des ukrainischen Geheimdienstes SBU. Geheimdienstchef Wassili Grizak sagte, gemeinsam hätten sie Babtschenkos Tod vorgetäuscht. Der inszenierte Mord sei Teil eines “Spezialeinsatzes” gewesen, um einen tatsächlich geplanten Anschlag auf Babtschenko zu verhindern. Russische Spezialkräfte hätten den Tod des Reporters in Kiew angeordnet, sagte Grizak weiter. Dafür sei ein Auftragsmörder angeheuert worden.… Weiterlesen »

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Du kannst Deine Browser-Einstellungen anpassen, um dies zu unterbinden. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Du findest ausführliche Erklärungen in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen