Was Merkel braucht, ist der Feind von außen

Putin braucht einen Feind – um seine Innenpolitik zu kaschieren. Das hat jedenfalls die Kriegsministerin analysiert. Sie muss es wissen, sie gehört einer Bundesregierung an, die seit Jahren nach außen schielt, um die Situation im Inneren aufzuhübschen.

Neulich von der Leyen an einem Tisch mit dem stellvertretenden Chefredakteur von Bild Nikolaus Blome: »Was tut Wladimir Putin weh? Er hat sein Land mit einer relativ starken Militärmacht aufgebaut. Wir, die NATO, sind allerdings das stärkste Militärbündnis der Welt. Das heißt, wir haben die Freiheit, mit den Mitteln zu antworten, die angemessener sind. Wo ist Russland schwach? Russland ist schwach in seiner Wirtschaft. Wladimir Putin hat es versäumt, dieses Land zu modernisieren, vor Jahren, als der Erdölpreis noch hoch war. Im Gegenteil, er hat es isoliert und abgeschottet. Es ist ein Land, wo eine schlechte Gesundheitsversorgung da ist. Tief im demographischen Wandel. Die Menschen haben weniger Geld in der Tasche, weil die Löhne stagnieren, die Preise steigen. Das heißt, was er braucht, im Prinzip, ist der Feind von außen.«

Gut, schenken wir uns mal, dass Russlands starke Militärmacht ein Fliegenschiss in einem Vergleichsdiagramm darstellt. Das weiß man mittlerweile allerorten. Nur noch Verblendete führen das als Argument an. Schenken wir uns ferner auch das Säbelgerassel und eine Antwort auf die Frage, was Angemessenheit der stärksten Macht auf Erden bedeuten könnte. Aber was sie sonst aufführt, die Gründe, weshalb Putin angeblich einen Feind benötigt, das ist schon viel interessanter. Da spricht jemand, der Ahnung von der Sache zu haben scheint.

Die Gesundheitsversorgung ist schlecht, die Löhne stagnieren: Kennen wir das nicht auch? Die Menschen haben weniger in der Tasche: Trifft das nicht auch für die Bundesrepublik zu? Und als es Russland gut ging, als die Preise für das Erdöl hoch lagen, da hat man die Modernisierung verpasst? Aber das kommt uns doch bekannt vor: Deutsche Global Player sahnen ab, Profite werden eingefahren, aber Investitionen und Innovationen kommen nicht vor. 34.700 Stellen im öffentlichen Dienst des Bundes sind unbesetzt, die Infrastruktur veraltet, Internetzugang überall ist noch keine Selbstverständlichkeit. Die Polizei kommt mit antiquierten Material zum Einsatz, Ordnungsämter kommen ihrer Aufgabe nicht mehr nach und in Krankenhäusern wird am Limit malocht. Kann es vielleicht sein, dass man auch in dieser erfolgreichen Bundesrepublik die eine oder andere Modernisierung versäumt hat?

Die Verteidigungsministerin gehört einer Regierung an, die aufgeschoben hat, was sie auch Putin vorwirft. Das ist der Witz an der Sache. Wenn jetzt Wladimir Putin an einem Tisch mit einem Windbeutel seichter Presserzeugnisse stehen würde, könnte er im Grunde dieselbe Litanei abspulen, wie die siebenfache Mutter und Kriegerin neulich herunterleierte. Und er könnte zum gleichen Urteil gelangen: Die brauchen mich als Feind, weil ihr Geschäftsmodell strauchelt – und weil es im Inneren rumort wie nie zuvor.

Von der Leyen ist seit Jahren Mitglied von verschiedenen (und doch gleichen) Regierungen, die im Grunde ein ganz ähnliches Prinzip anwandten. Nach innen verschlief man Entwicklungen, glänzte man durch Arbeitsverweigerung oder hatte wenig Leidenschaft zur Gestaltung im Sinne der Bürger – aber nach außen suchte man, wenn schon nicht das klassische Feindbild, so doch den Gegenentwurf, an dem sich der durch den inneren Austeritätskurs gebeutelte Bürger messen konnte. Der Grieche zum Beispiel: Was die Bundesregierungen unter Merkel benötigten, das war stets der Vergleich mit dem Teil der europäischen Nachbarn, dem es schlechter ging. Nur so ließ sich die eigene Wirtschaftspolitik als ein Erfolgsweg darstellen. Ohne das Feindbild des faulen Griechen, war das Spardiktat auf der Ebene des Sozialstaates oder der Gesundheitsversorgung gar nicht denkbar. Diese Tour kanalisierte die Wut.

Wie man seine schlechte Innenpolitik durch außenpolitische Vergleichswerte und Feindbildpflege kaschiert: Da muss nun wirklich kein Mitglied aus dem Kabinett Angela Merkels die Unschuld vom Lande mimen. Das hat wohl niemand in den letzten Jahrzehnten so kultiviert, wie all diese deutschen Regierungen unter derselben Regierungschefin.

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen

36
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
8 Kommentar Themen
28 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
12 Kommentatoren
TruvorpentimentoDrunter & Drüber"Aus" der Mottenkiste:"Beschämungen"anton Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Heldentasse
Gast
Heldentasse

Ich denke, dass der Werte- Westen die Nummer mit dem Feinbild „Russland“, inkl. der exorbitanten und gewollten Ausgrenzung sowie Sanktionierung dieses Landes vollkommen überzogen hat. Dazu ein Zitat: Denn es ist in zunehmendem Maße der Westen, und nicht Russland, der im derzeitigen inter- nationalen Klima ohnehin allerorts unter Druck zu ste- hen scheint. Russland kommt die internationale Dyna- mik zupass: Je lauter auch im Westen Abgrenzungs- und Feindschaftsdiskurse werden, je größer die politischen Fliehkräfte innerhalb der EU und im transatlantischen Verhältnis, je mehr US-Präsident Trump gegenwärtige Kooperationsstrukturen ins Wanken oder sogar zu Fall bringt, und je mehr China weltpolitisch nach… Weiterlesen »

Brian DuBois-Guilbert
Gast
Brian DuBois-Guilbert

Ja, ja….transportiere nur weiter die Lügengeschichten aus Gniffkes Märchenwelt. „Russland geht es schlecht, die Menschen haben weniger in der Tasche, die Gesundheitsversorgung hätte sich verschlechtert….“ BULLSHIT ! Genau das Gegenteil ist der Fall. Und Russland habe sich isoliert und abgeschottet…was für ein Unsinn ! Russland wird dämonisiert, es wird isoliert und abgeschottet, nämlich vom „Wertewesten“. Und das war eben der Fehler. Russland hat sich auf seine Stärken zurückbesonnen, anders als in der Zeit, als es von Jelzin und Gorbatschow fast an die Amis verschleudert wurde. Es fokussiert sich auf sich selbst und das ist auch der Grund, weshalb Putin solch… Weiterlesen »

niki
Mitglied
niki

Beschissene Politik einer Regierung braucht immer einen Sündenbock bzw. Feind. Wo der nun steht ist egal… Hauptsache es funktioniert. Allerdings alte Zöpfe wie „der Russe“ oder „die Stasi/KGB“ etc. lassen sich besonders leicht aus der Mottenkiste ausgraben. So ist das alte Feindbild auch nach längerer Zeit noch in sehr sehr vielen Köpfen verhaftet.

pentimento
Gast
pentimento

Für die USA und die Briten ist die Vorstellung, daß Russen und Deutsche Verbündete sind, DIE Horrorvorstellung. Deswegen treiben sie einen Keil zwischen diese beiden Völker, übrigens genau das, was sie Putin vorwerfen. Mit der Skripal Lüge sind sie zu weit gegangen. Jetzt hat hoffentlich der letzte Blödel begriffen, was da abläuft.

pentimento
Gast
pentimento

Wo ist meine Antwort auf Brian geblieben? Werden hier jetzt schon Beiträge gelöscht?!?
Begründung?

trackback

[…] Bundesregierung an, die seit Jahren nach außen schielt, um die Situation im Inneren aufzuhübschen.Weiterlesen bei den neulandrebellen Lesen Sie auch: Ich nehm den Bus, kost‘ ja nix Janine Wissler wirbt seit vielen Wochen als […]

Frankenstorm
Gast
Frankenstorm

Zur Erinnerung. Putins Rede 2001 ( auf Deutsch ) im Bundestag.
Man beachte die Kommentare unterm Film.

https://www.youtube.com/watch?v=9jyLQmyg9hs

pentimento
Gast
pentimento

Was Merkel braucht ist eine Zwangsjacke plus Einweisung in die geschlossene Psychiatrie. (Ironie off)