Deutschland ist kein Tendenzbetrieb

Da hat Christian Wulff im Oktober 2010 aber etwas losgetreten. Seinerzeit wollte er den Debatten um Thilo Sarrazin etwas entgegenhalten und formulierte konsequent, dass der Islam durchaus zu Deutschland gehöre. Daraufhin ging es mit ihm als Bundespräsident bergab. Sein Nachfolger Joachim Gauck hatte neben der Freiheit noch etwas auf der Agenda, nämlich die Revision dieses Satzes. Jetzt stellte Bellevue also fest: »Der Islam gehört nicht zu Deutschland.« Horst Seehofer, Heimatminister des Inneren, hat das bestätigt und seine Bundeskanzlerin hat ihm über die Presse mitteilen lassen, dass er irrt. Natürlich gehöre er dazu.

Weiterlesen beim Neuen Deutschland

17
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
4 Kommentar Themen
13 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
9 Kommentatoren
nikiRudiChrissieRedseyinphyin Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
ed
Mitglied
ed

Der Islam gehört nicht zu einem modernen Deutschland – so wie das Christentum nicht zu diesem Deutschland gehört

Die Aussage bringt es auf den Punkt. Leider ist der moderne säkuläre deutsche Staat zu Christlich für mein Geschmack. Wenn die Christen in Deutschland genauso viel (oder wenig) Rechte wie Moslems, Buddisten, Hinduisten, etc haben würden , dann hätte man auch kein Grund zur oben genannten Diskussion.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Ok 😉 Zählen wir alles auf was nicht zu Teutschland gehört, in der Hoffnung das der Rest dann zugehörig ist?

An sich sind m.E. so Aussagen “X gehört zu Land Y!” so sinnvoll wie “Nachts ist es kälter wie draußen!”

Beste Grüße

ChrissieR
Mitglied
ChrissieR

Jo, seh ich auch so!
Sonst käme noch wer auf den Gedanken zu fragen, ob französische Autos zu Deutschland gehören…und dann wäre ich mit meinen Enten schon mal wieder gleich aussen vor…..

niki
Mitglied
niki

@ed: Vollkommen richtig…. Säkular ist der Staat hier keinesfalls. Irgendwie ist das die größte Lebenslüge des Staates hier! Überall mischen die beiden christlichen Kirchen mit allerlei Sonderrechten kräftig mit.
Dazu wenn einer Partei noch einen religiösen Zusatz als Identifizierung mit im Namen gestattet wird, ist es mit der Säkularisation nicht weit her…

Sukram71
Mitglied
Sukram71

Nein, der Islam gehört nicht zu Deutschland. Aber die Millionen Muslime, die hier leben, arbeiten, sich engagieren – sie gehören zu Deutschland. Bei gläubigen Moslems und Christen kann man aber nicht so einfach zwischen Religion und Mensch trennen. Die Religion ist für viele Menschen sehr Identitätsstiftend und prägend. Da kann man nicht einfach sagen, du gehörst hier her, dein Glaube aber nicht. Auch wenn das vielleicht – streng formal und so wie es hier gemeint ist – korrekt sein mag. Das ist so wie: “Dunkle Hautfarbe gehört nicht zu Deutschland. Aber Millionen Farbige die hier leben, arbeiten und sich engagieren… Weiterlesen »

ChrissieR
Mitglied
ChrissieR

Gut, nach der Logik gehört das Christentum definitiv NICHT zu Täuschland !
Nächstenliebe und friedvolles Miteinander, Werte , die Jesus Christus predigte, ja, die gibt es hierzulande fast nicht mehr…
Unsere Kanzelbrunzerin hat ja sehr alternativlos gesagt, was zu diesem Land passt:
Marktkonforme Demokratie….

Brian DuBois-Guilbert
Gast
Brian DuBois-Guilbert

die Jesus Christus predigte

….. und wer war das noch gleich…..?

ed
Mitglied
ed

Du hast den Autor nicht verstanden. Ich formuliere es für dich einfacher: Es soll keinen jucken an was so ein einzelner deutscher Mitbewohner glaubt oder nicht glaubt, solange die religionsinspirierte Handlungen dem Recht entsprechen. Aber es sollte keiner Person oder Organisation irgendwelche Präferenzen gegeben werden nur, weil diese Person oder Organisation behauptet einer bestimmter Religion anzugehören. Andererseits sollte aufgrund solcher Religionsangehörigkeiten auch keine Nachteile entstehen. Noch einfacher ausgedrückt, Religion einen einzelnen soll überhaupt keine Rolle spielen. Dann kommt auch die Frage “warum darf die katholische Kirche in Deutschland Steuer erheben, die muslimische Gemeinden aber nicht?” gar nicht aufkommen. Nach diesem… Weiterlesen »

Sukram71
Mitglied
Sukram71

Ich habe den Autor schon verstanden.
Aber es kommt drauf an, wie das die Betroffenen verstehen und was die Rassisten daraus machen.

Wenn man schon eine so lange “einfache” Erklärung hinterher schicken muss, dann ist das missverständlich.

ed
Mitglied
ed

@Sukram71 Aber es kommt drauf an, wie das die Betroffenen verstehen und was die Rassisten daraus machen. 1) Welche betroffene denn genau? Ich sehe hier keine. Christen werden Ihre Predigten weiter bei irgendwelcher KTV oder BibelTV anhören können und die Messe in der Kirche ihrer Wahl feiern. Moslems werden sich weiterhin in der Moschee ihres Vertrauens Richtung Mekka ausrichten können. U.s.w.. 2) Was können denn die Rassisten daraus machen? Hier wird keine bevorzugt oder benachteiligt. Jetzige Situation finde ich aus diesem Blickwinkel viel problematischer. Aber wie auch immer. Was die Rassisten darüber denken ist mir ziemlich egal. Wenn man schon… Weiterlesen »

ChrissieR
Mitglied
ChrissieR

Und ICH??? Geh auf eigene Kosten beim Italiener Spaghetti essen?????

niki
Mitglied
niki

Wenn einer Religion staatlich garantierte Sonderrechte und entsprechender Einfluss zugestanden wird, kann sich bei ändernden Mehrheitsverhältnissen entsprechend ändern, dass eine andere Religionsgemeinschaft auf einmal entsprechenden Einfluss bekommt. Davor haben die wahnsinnige Angst. Ergo sollte sämtlicher Religionseinfluss von vornherein ausgeschlossen sein. Und davon sind wir noch meilenweit entfernt und viele Christen sehen auch nicht ein warum sie ihren Einfluss auf dem Staat unbedingt verringern sollten…

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@ed

Religion, egal welche auch immer, ist Privatsache und hat sich aus dem Staat gefälligst heraus zu halten.
In einer modernen Gesellschaft gibt es Gesetze, die das Miteinander klar regeln und nur die zählen.

Dazu auch:

ChrissieR
Mitglied
ChrissieR

Eben ! Ich bekomme ja auch meine Nudeln nicht umsonst, nur weil ich an das fliegende Spaghettimonster glaube!!!

seyinphyin
Gast
seyinphyin

Unter dem Kommentar zwar etwas OT, aber weil es so mit der das größte Thema vom Autor ist: An und unter diesem Artikel sieht man angesichts seiner Vehemenz perfekt, was das Problem der Linken/LINKEN ist. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/die-linke-und-der-syrien-konflikt-bollwerk-fuer-wladimir-putin-in-berlin-a-1203655.html Ein Artikel voll von Diffamierung und kriegstreiberischster Verlogenheit. Das wäre noch eine Sache. Aber darunter Unmengen an Leuten, die das verbreiten (einige sind bekannte Lohnschreiber, wie viele noch ist schwer zu sagen) oder geradezu zelotisch nachbeten. DAS ist das Problem. Nicht nur der LINKEN, sonder das Problem aller am Ende. Dieser abartige, geifernde und nichts anderes, nicht einmal andere Gedanken, zulassende Fanatismus. Und wer… Weiterlesen »

niki
Mitglied
niki

Da hilft nur noch richtig fiese Polemik um diese Atlantikbrücken-Arschkriecher so richtig zu provozieren, damit die die Nerven verlieren… Die sind schon so tief gesunken, dass die bereits für billigstes Zuckerle vollkommen absurdes Zeug von sich geben und sich auf übelste vor den Menschen blamieren die noch eine Gehirnzelle haben…

Rudi
Gast
Rudi

Ob der Islam zu D gehört, ist eigentlich irrelevant. Die zentrale Frage lautet: Welche Rechte und Privilegien haben die Religionen in diesem Staat? Als das GG geschrieben wurde, waren rund 95 Prozent der (west)deutschen BürgerInnen katholisch oder evangelisch. An andere Religionen war nicht zu denken. Die damals hineingeschriebenen Privilegien müssen nun auf die islamischen Religionsausformungen übertragen werden. Da kann das GG keinen Unterschied zulassen. Etwa, dass Religion eine Wissenschaft sei und an der Hochschule gelehrt wird. Allerdings kann der Staat nur Professoren einstellen, die von den Kirchen zugelassen sind. Sie erteilen die „Lehrbefugnis“, die der eine oder andere, wie Küng,… Weiterlesen »

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Du kannst Deine Browser-Einstellungen anpassen, um dies zu unterbinden. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Du findest ausführliche Erklärungen in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen