Der Heimatminister, der den Länderfinanzausgleich ablehnte

Worauf ein Heimatminister des Bundes sein Hauptaugenmerk legt, ist noch nicht ganz raus. Ob er für die Angleichung der Lebensverhältnisse zuständig ist, darf bei Horst Seehofer bezweifelt werden. Deutschland hat er nur bedingt als Heimat interpretiert.

In Gerolfing findet man keine Hochhäuser. Alles ist überschaubar. Hier leben entweder Menschen, deren Familien schon immer hier wohnten oder aber das zugezogene obere Segment der Mittelklasse bis hin zum leitenden Angestellten oder Manager. Vor allem sind das Leute, die beim Autokonzern Audi ihren Lebensunterhalt verdienen.

Weiterlesen beim Makroskop

10
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
2 Kommentar Themen
8 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren
RobbespiereRudiNataschaDrunter+DrüberNashörnchen Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Nashörnchen
Gast
Nashörnchen

Ja, so kann’s gehen: Hätten die Bayern ein paar anständige Genderklos gebaut statt hunderttausende blöde Arbeitsplätze, müßten sie heute keinen Länderfinanzausgleich zahlen…

Drunter+Drüber
Gast
Drunter+Drüber

Wie recht Sie doch haben, angesichts dessen, dass Sie hier nicht exkrementieren müssten, gäbe es in Bayern auch für Höahnchen etwas Angemessenes für Ihre Notdurft.

Rudi
Gast
Rudi

Man muss für die Bayern ein wenig Verständnis aufbringen. Für das Jahr 2017 fallen voraussichtlich 11,2 Milliarden an, die in den Ausgleichstopf geworfen werden müssen. Davon überweisen die Bayern 5,9 Milliarden. Dem gegenüber erhält das Bundesland Berlin allein 4 Milliarden. Der Rest verteilt sich auf weitere 12 Länder. Hessen, BaWü und Bayern spenden. Alle anderen kassieren. Von den Geberländern aus betrachtet leben die Berliner deutlich über ihre Verhältnisse. Der Flughafen, der seit Jahren in Betrieb sein soll, kostet jeden Tag des Stillstands rund eine Million. Darüber kann man sich als Bayer, Hesse, Schwabe oder Badener aufregen, um nur mal ein… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@Rudi Man muss für die Bayern ein wenig Verständnis aufbringen. Aber wirklich nur ein wenig! Immerhin hat Bayern, als es noch reines Agrarland ohne nennenswerte Industrie war, Jahrzehnte reichlich Gelder von den Regionen erhalten, deren Wirtschaft damals dank Kohle und Stahl brummte. Das vergessen die Sepplhosen ganz gerne. Was sinnlose, überteuerte Bauprojekte betrifft, haben Bayern mit Flughafen FJS und BW mit S21 auch so ihre Leichen im Keller. Da sollte man nichts beschönigen. Die perverse Verschwendung von Steuern ist letzten Endes das Ergebnis von mangelndem Mitspracherecht/Kontrolle der Bürger und der Pflichtvergessenheit der Politik. Letzten Endes sind das Prestigeobjekte und Bonbons… Weiterlesen »

Rudi
Gast
Rudi

Wir werden sehen, wie es weitergeht. Das derzeitige System des Länderfinanzausgleichs läuft nächstes Jahr aus. Ab 2020 soll es gar keinen mehr geben. Dann soll der Bund bei steigender Tendenz mit 9,7 Milliarden einsteigen. Dafür erhält er mehr Kompetenzen.

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@Rudi

Dafür erhält er mehr Kompetenzen.

Das bedeutet mehr Zentralismus. Damit gehen föderale Kompetenzen der Länder verloren und deren spezifische Bedürfnisse fallen u.U. unter den Tisch.
Die Frage ist, ob dadurch nicht auch der Bundesrat als Regulativ der Regierungspolitik an Macht verliert.
Gerade dann, wenn die AFD auf Bundesebene Regierungsmitglied werden sollte, halte ich das für einen gefährlichen Eingriff.

Rudi
Gast
Rudi

@Robbespiere “Das bedeutet mehr Zentralismus. Damit gehen föderale Kompetenzen der Länder verloren und deren spezifische Bedürfnisse fallen u.U. unter den Tisch.” Ja, aber es gibt auch Unsinniges wie das Kooperationsverbot im Bildungswesen, das 2006 im Rahmen der Neuregelung der Finanzausgleichszahlungen eingeführt wurde, um den Ländern ihre ideologische Spielwiese im schulischen Bereich zu überlassen. Ein Umzug mit Kindern vom einen in ein anderes Bundesland ist heute noch ein Kreuz, weil die Bundesländer ganz unterschiedliche Schulmodelle entwickelt haben, die man nicht verstehen kann. Auch weil sie nicht äquivalent sind. Wer außerhalb des Landes RLP weiß, was eine Realschule plus ist? Man könnte… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@Rudi

Was die unterschiedlichen Schulsysteme bzw. die gegenseitige Anerkennung der Abschlüsse in den Ländern betrifft, hast du recht.
Ob sich daran etwas änsern wird, bleibt abzuwarten.Bisher war das Bundes-Bildungsministerium jedenfalls nur ein reiner Kostenfaktor ohne Kompeenz.

Wenn die AfD mal den Bundeskanzler oder die -kanzlerin stellt, wird sie auch in den Ländern so stark sein, dass ein Korrektiv von dort eher nicht zu erwarten sein wird.

Das könnte auch daran liegen, dass sich die Union zukünftig mit der AFD ins Bett legen wird, wenn es dem Machterhalt dient.
Da es zwischen Bundes- und Landespartei selten eine unterschiedliche Linie gibt, wäre damit der Föderalismus ausgehebelt.

Natascha
Gast
Natascha

Ab 2020 soll es gar keinen mehr geben.

Ab 2020 bekommen wir eine europäische Transferunion wie Macron sie fordert.
Das ist ein “Länderfinanzausgleich” auf europäisch :-))

Wir stützen den Lebensstandard der Osteuropäer, demnächst auch Balten
und zementieren zusätzlich deren fehlende Initiative, eigene Sozialstandards zu entwickeln und anzuheben. Die bekommen Geld, das durch eigene Produktivität
nicht gedeckt ist.

Dann fliegen den Deutschen endgültig die Sicherungen raus :-))))

Rudi
Gast
Rudi

“Dann fliegen den Deutschen endgültig die Sicherungen raus”

Ja, warum nicht, wenn eine europaweite Arbeitslosenversicherung eingeführt wird, in die alle einzahlen. Dann hat die Bildzeitung eine Fundgrube für neue Schlagzeilen: “Skandal: Rumänische Arbeitslose kriegen deutsche Stütze” oder “Bildleser müssen italienische Pleitebanken retten”.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Du kannst Deine Browser-Einstellungen anpassen, um dies zu unterbinden. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Du findest ausführliche Erklärungen in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen