Halts Maul, du Opfaaa!

Wie es die AfD so genießt, sich in die Rolle des Opfers zu begeben. Die AfD? Natürlich, die auch. Ansonsten gilt aber: Sich als Opfer zu fühlen ist mittlerweile Zeitgeist. Man findet dieses Verhalten ständig und überall. Auch in Gefilden weitab der AfD.

Vor einigen Wochen wollte mir via Facebook jemand seine Sicht der Dinge zum »Sex-Vertrag« darlegen. Die Person postete und postete, ich bekam dauernd Meldungen, aber die Posts waren nicht lesbar. Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz war da noch ganz frisch, es »wirkte« noch schlechter als jetzt. Da wurden ganze Kommentare offenbar vorab getilgt. Nach und nach konnte ich zwei der vielen Kommentare lesen, wenn auch verborgen. Facebook hatte die Kommentare einfach ohne Erklärung ins Verborgene geschoben. Dort ließ sich die Person bitter über uns neulandrebellen aus, erst würden wir solche Meinungsbeiträge einstellen und dann, wenn Kritik kommt, gnadenlos alles weglöschen. Mimimi. Schon wieder so ein Opfer – in der Rolle gefiel sich die Person offenbar gut.

Dieser an sich nichtige Vorfall zeigt eigentlich ganz gut, in welchem Zeitgeist wir uns manövriert haben. In einen, in dem sich Einzelpersonen und Gruppen in erster Instanz immer mit Vorliebe viktimisieren. Die Opferrolle ist ein Faktor bei der Imagegebung geworden. Der Blick auf ein Opfer wirkt immer gleich ganz anders, als der Blick auf jemanden, der sich nicht so gerne opfert. Wobei das Opfer keine stille Rolle einnimmt in diesem Diskurs. Es ist nicht zurückhaltend, sondern offensiv, ja teils sogar aggressiv, weil es das an ihm begangene Unrecht unbedingt laut artikulieren will.

Das sei »die Opferfalle« behauptet Daniele Giglioli in seiner gleichnamigen Kampfschrift. Darin thematisiert er die in heutiger Zeit verbreitete Lust, sich als Opfer zu sehen, was aber gleichzeitig eine politische Suche nach der Zukunft erschwert oder sogar ersetzt. Das Gefühl der Viktimisierung suggeriert eine Ohnmacht, die es eigentlich abzustellen gilt, sofern man als Subjekt der Geschichte gestalterisch werden möchte. Die Opferfalle macht wehrlos, wo politisch um Mitbestimmung und Veränderung gekämpft werden sollte.

Diese Haltung, die wir heute wirklich fast überall beobachten können, im politischen Diskurs (»Wir sind die Opfer der Globalisierung!«, »Die Linke ist bloß ein Kampagnenopfer!«) ebenso, wie im gesellschaftlichen Kontext (»Autofahrer sind die Melkkuh für alles!«, »Jungs dürfen nicht mal mehr sie selbst sein!«) oder auf persönlicher Ebene (»Er alleine hat die Beziehung ruiniert!«, »Ich will sofort drankommen, ich bin ein Notfall!«), ist fast zur Normalität geworden. Zum Benehmen einer ganzen Epoche, in der Verantwortungslosigkeit als ein ganz normaler menschlicher Akt begriffen wird, als der Preis der Individualität quasi.

Nur das Opfer, so glaubt man innerhalb dieser Kommunikationsstrategie, lenke die Aufmerksamkeit auf sich. Wer gelassen und als autonome Person oder Gruppe argumentiert, vorbringt oder hinweist, der könne schnell in Vergessenheit geraten – oder sich gar nicht erst Gehör verschaffen. Das Spiel mit ethischen Triggern aber, die Zurschaustellung des eigenen Opferstatus’ zur Belegung moralischer Marker, verspricht eine Chance auf Wahrnehmung. Dabei muss man in der Opferrolle nicht mal auftreten, wie Psychologen Opfer kennenlernen. Nicht passiv, nicht leise, sondern durchaus derb, laut und oft auch vulgär. Man denke hierbei an die AfD und ihre Opferrolle als Außenseiter und Anwalt eines aussterbenden Volkes.

Der selbstbestimmte Mensch, der den Ausgang aus der Unmündigkeit sucht und findet: Der ist aus der Mode geraten, so scheint es. Jener Bürger also, der sich qua seines Verantwortungsbewusstseins definiert und auf dieser Grundlage Lebensentscheidungen trifft oder sich politisch engagiert, wird ersetzt durch das Opfer. Der durch seine eigene Viktimisierung Getriebene übernimmt das Kommando. Und mit ihm weicht der Gestaltungswille von der Agenda. Opfer gestalten nicht, sie machen sich selbst klein und wehrlos. Sie kultivieren Minderwertigkeitskomplexe und Selbsterniedrigung: Mit der Autonomie ist das nur schwer vereinbar.


Unterstützt die neulandrebellen finanziell!
Falls euch unsere Arbeit gefällt, dann unterstützt uns doch. Mit eurer Hilfe sichert ihr diese rebellische Existenz im Neuland. Wir bedanken uns herzlich und freuen uns über jede Unterstützung. Besonders über Daueraufträge.
Unsere Kontodaten lauten: Jörg Wellbrock, IBAN: DE22 2105 0170 1002 8506 57, BIC: NOLADE21KIE, Förde Sparkasse

Oder per Paypal:

Parallel zum klassischen Weg könnt Ihr uns auch via Steady unterstützen. Schaut doch einfach mal rein.
Nicht zuletzt könnt ihr uns übrigens auch als Sponsor unterstützen und Werbeflächen auf unserer Seite kaufen.

12
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
5 Kommentar Themen
7 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
6 Kommentatoren
ert_ertrusBernieRoberto J. De LapuenteLutz LippkeR_Winter Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Bernie
Gast
Bernie

@Roberto J. de Lapuente Zunächst einmal guter Text, aber hat “die Opferfalle” nicht zwei Seiten? 1. Die Leute, die du zurecht kritisierst. 2. Echte Unrechtsopfer, deren Unrecht niemand interessiert? Nur mal so als Anmerkung, denn mir, der ich derzeit in einer extrem schwierigen Lebensphase stecke in die ich ohne eigenes Verschulden gelangt bin fällt mir in unserem modernen, neoliberalen Deutschland, sogar an Weihnachten auf, dass man sich lieber nicht mit dem Unrecht abgeben will, dass einem umgibt. Wäre wohl einen eigenen Thread wert, das Janusgesicht des Begriffes Opfer, und die Leugnung von real, existentem Unrecht in Deutschland, und dem Rest… Weiterlesen »

ert_ertrus
Gast
ert_ertrus

»Jungs dürfen nicht mal mehr sie selbst sein!«
Demnächst: »Jungs dürfen nicht mal mehr an sich selbst ran!«

😉

Lutz Lippke
Gast
Lutz Lippke

Ich denke wie wohl auch Roberto, dass der neue “Opfer”-Kultismus nicht nur ein abgekartetes Spiel neoliberaler Strategen ist, sondern symptomatisch für das weitverbreitete Lebensgefühl und Gesellschaftsverständnis. Auch die Zuweisung der Verursachung an Neoliberale impliziert eine Opferrolle des Erklärenden. Auch die Werbebotschaft “Sind sie zu stark, bist Du zu schwach!” wird nicht ungültig, nur weil sie im konkreten Fall ungerecht oder sogar zynisch ist. Wer Opfer ist oder sein will, muss sich auch Schwächen eingestehen, um darunter zu leiden. Er darf auf Hilfe hoffen, eine Änderung der Verhältnisse einfordern und dafür Kräfte sammeln. Aber die Vorstellung vom Recht auf Genugtuung durch… Weiterlesen »

R_Winter
Mitglied
R_Winter

Sich als Opfer zu fühlen ist mittlerweile Zeitgeist. Man findet dieses Verhalten ständig und überall. ….und dieses seit Jahrzehnten…….. Das sei »die Opferfalle« behauptet Daniele Giglioli in seiner gleichnamigen Kampfschrift. Nein, es gibt keine „Opferfalle“. Es ist eine Strategie im politischen Bereich (national und international), seitdem das Korrektiv „Staaten mit kommunistischer Ideologie“ nicht mehr existiert und der Neokapitalismus unbeschränkt dominiert. Vor 15 Jahren hatten auch die Parteien in Deutschland erkannt, dass zum Durchsetzen der eigenen, neoliberalen Vorstellungen, auch in den eigenen Reihen eine „Opposition“ (Opfer) erforderlich sei – man war Regierung und Opposition (Opfer) zur gleichen Zeit. Besonders perfide wurde… Weiterlesen »

Drunter+Drüber
Gast
Drunter+Drüber

Auch wenn das Folgende nur einen begrenzten und historisch bedingten Zusammenhang aufweist, möchte ich nicht versäumen, auf die neuesten Vergasungstests der deutschen Automobilindustrie an Menschen und deren Affen hinzuweisen. Das tut ja sonst Keine.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Du kannst Deine Browser-Einstellungen anpassen, um dies zu unterbinden. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Du findest ausführliche Erklärungen in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen