Und jetzt sagen Sie uns doch mal, warum Sie Verschwörungspraxisanleiter waren, Herr Scholz!

Der Niedriglohnsektor ist keine Verschwörungstheorie, wie Olaf Scholz neulich behauptete: Er ist eine Verschwörungspraxis. Und Herr Scholz war einer der Praxisanleiter dieser elitären Verschwörung gegen die Habenichtse ohne Lobby.

Die Köpfe der sozialdemokratischen Hydra, die zur schröderianischen Agendazeit aus dem Rumpf der alten Gewerkschaftssozialdemokratie herauswucherten, sind schnell aufgezählt: Da war der Kanzler himself, dazu sein Sidekick Müntefering, Super-Minister Clement, die eiserne Eichel, der biometrische Schily und noch einer, den man nicht vergessen sollte – das Generalsekret Olaf Scholz. Wie viele aus seiner Partei verteidigte auch er damals den Kurs der Agenda 2010. Hartz IV und Niedriglohn: Nun, als General musste er das zwangsläufig als absoluten Bringer verkaufen. Und das tat er freilich auch. Schon damals waren die Stimmen, die Kritik übten, für ihn irgendwie verschwörerisch am Werk. Als er neulich in der Will-Talkshow auftrat, in der er Sahra Wagenknechts Ausführungen zum Niedriglohnsektor mit der Frage konterte, ob sie nicht Verschwörungstheoretikerin sei, schlüpfte er erneut in die Rolle des biederen Generalsekretärs von dunnemals.

Dabei hat der Mann in seinen Ausführungen nur einen kleinen Fehler gemacht. Er hat einfach bloß Theorie und Praxis verwechselt. Prekarität ist keine Verschwörungstheorie – sie ist eine Verschwörungspraxis. Eine, an der Scholz selbst eifrig mitgearbeitet hat seinerzeit. Sie ist nämlich elitäre Praxis und der Erste Bürgermeister Hamburgs war so was wie einer von vielen Praxisanleitern. Er half bei der Installation dieses elitären Projektes, das sich anschickte, die Dienstleistungsgesellschaft zu einer billigen Sache für die Leistungsträger auszugestalten. Damit erschwinglich geliefert, Regale eingeräumt und Kinder betreut werden konnten, musste Arbeitskraft durch Flexibilisierungs- und Liberalisierungsmaßnahmen verbilligt werden. Leih- und Zeitarbeit nahmen zu, Teilzeitarbeit wurde zum Trend und geringfügig sollten die Leistungsträger aus dem oberen Segment der Mitte umsorgt werden.

Die Prekarisierung, auch nur ein anderes Wort für die Agenda 2010, war nicht einfach nur ein Rettungsversuch, um den Standort Deutschland zu sichern. Sie war ein Elitenkonzept, die Sicherstellung elitaristischer Dienstleistungs- und Gesindevorstellungen bei gleichzeitiger Minderung der sozialen Absicherung. Hier verschworen sich die oberen Kreise gegen diejenigen, deren einzige Lebensversicherung die sozialstaatliche Absicherung war. Und sie korrumpierten die Massen, indem sie ihnen einige arme Kreaturen vorsetzten, sie zu Sozialschmarotzern stilisierten, damit die dadurch erzeugte Wut den Sozialabbau und die Prekarisierung als Notstandsgesetz zulässt.

Theorie blieb nichts davon, Arbeitskraft wurde entwertet – ganz praktisch. Prekarität war folglich ein praktisches Projekt. Wer das benennt, der macht sich nicht der Verschwörungstheorie schuldig, sondern übt sich in der Praxis, diese elitäre Verschwörung aufzudecken und zu kritisieren. Und nun sagen Sie uns doch mal, warum Sie Verschwörungspraxisanleiter waren, Herr Scholz? Und wieso decken Sie diese Verschwörung noch immer?

[InfoBox]

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
40 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Mazze
Mazze
1. September 2017 10:00

Absolut zutreffend der Beitrag. Die ganze Nummer ist ein Verbrechen an der Gesellschaft und den Abgehängten zu gunsten der „Leistungsträger.“
Ich könnte sowas von kotzen, wenn sich diese Schwachmaten hinstellen und über ihre Schweinereien als etwas Unausweichliches und Notwendiges schwadronieren.

Marc
Marc
Reply to  Mazze
1. September 2017 11:29

Wobei sich die Frage stellt: Wer sind die größeren Schwachmaten,die die das erzählen oder die Abermilionen die zu Hause sitzen und den Mist glauben?

Was mich aber schon interessieren würde wie Gerhard S aus H das findet das ihn Scholz mit seiner Aussage bei Anne W als Lügner und Spinner hingestellt hat.

Astrid
Astrid
Reply to  Mazze
1. September 2017 11:30

Ich könnte sowas von kotzen, wenn sich diese
Schwachmaten hinstellen und über ihre Schweinereien als
etwas Unausweichliches und Notwendiges schwadronieren.

Bevor die Schweinereien öffentlich wurden, war die SPD
bereits in der Krise. Wie konnten die damals glauben, als
„Arbeiterpartei“, mit der Agendapolitik mehr Zustimmung
zu erfahren ?

Sitzen seit Schröder nur noch Psychos in der SPD-Spitze ?

Balla-Balla-Partei ?

GrooveX
GrooveX
Reply to  Astrid
1. September 2017 13:47

es ist immer wieder erstaunlich, wie es viele leute auch hier im neuland schaffen, einerseits die absolute übermacht der neoliberalen wirtschaftskamarilla zu beklagen, andererseits immer und unaufhörlich spd-funktionäre für diese entwicklung verantwortlich zu machen. auf die spd zu hoffen ist ebenso sinnlos wie auf sie einzuschlagen. sie ist nur erfüllungsgehilfe, wenn es die anderen nicht schaffen! das könnte sich auch so langsam rumgesprochen haben. oder geht es gar nicht darum, braucht man nur den billigen prügelknaben, das schwarze schaf, das die eigene dummheit kaschieren helfen soll? ich gehe davon aus, dass es der kamarilla völlig wurscht war, wie der lindner… Weiterlesen »

Mazze
Mazze
Reply to  GrooveX
1. September 2017 14:25

Dann sollen sie wenigstens zugeben nichts ändern zu können oder wollen, weil die Kapitalmacht zu gross ist. Einfach sagen, Leute, wir haben nichts zu melden. Wir sind nur „Marionetten“. Oh sry VT.
Wenn sich ein Scholz grosskotzig hinsetzt und bewusst oder ist er so dumm, dann unbewusst, Quark von sich gibt, dann sollte man schon was sagen dürfen.

Astrid
Astrid
Reply to  GrooveX
1. September 2017 15:35

Du machst es die zu einfach:

Die SPD ist eine Sekte. Sekten sind Gruppen kollektiven Wahnsinns.
Die Anhänger haben bizarre, verklärte oder ideologische Ansichten
und gelten oft als gefährlich.

Zur schnellen Prüfung der Sektenhaftigkeit von Organisationen,
bieten Sektenbeauftragte folgende drei Merkmale an :

1) eine Führung, die von den Mitgliedern nie kritisiert wird
2) Regulationen für alle Bereiche des Lebens
3) Kontrolle der Beachtung dieser Regeln entweder formell oder informell.

Na ? Klingelts ?

Astrid
Astrid
Reply to  Astrid
1. September 2017 15:44

Am Rande:

Übermorgen ( So. 03.09 / 20:15 Uhr ) kommt das Kanzlerduell
in der Glotze.

Die SPD derzeit bei 22%, nach dem Duell unter 20%.
Man beachte die FDP bei derzeit 10%

http://www.wahlrecht.de/umfragen/

Das ganze Land ist neben der Kappe !

Mazze
Mazze
Reply to  Astrid
1. September 2017 16:14

Dann war wohl Ottmar Schreiner, einer der letzten anständigen SPDler. Verdammte Axt.

Uwe E.
Reply to  Astrid
1. September 2017 17:55

Der Vergleich mit einer Sekte ist schon sehr treffend. Sind wir ja schon vor einiger Zeit von Extra3 über die Zeugen Angelas aufgeklärt worden. Über den Verfall der einstigen Volkspartei braucht man sicher nicht mehr viele Worte verlieren. Für den Verrat am Volk ist sie m.E. noch viel zu milde abgestraft worden. Sehr bedauerlich, ja Angst einflößend, ist aber der Zustand unseres gehirngewaschenes Volkes. Das durch die neoliberale Infektion scheinbar jegliches rationale Denken verlernt zu haben scheint. Sonst würden Leute wie das einstige Generalsekret Scholz (suuper – ich hab eben auf dem Stuhl getanzt) nicht ungestraft einen derartigen Mist erzählen… Weiterlesen »

Steudner
Steudner
Reply to  Uwe E.
2. September 2017 20:54

Kann hier nur zustimmen. Ich kriege die Krisis, wenn ich dran denke wie viele Leute den Mist der Parteibonzen hinnehmen. Arbeite als Lehrer an einer Schule und indirekt sagen die Schüler was zu Hause gedacht wird: “ Harzer“ sollen arbeiten gehen, Merkel wird es schon richten, Facharbeitermangel….lauter geballter Schwachsinn. In der Flüchtlingsfrage wird es spannend. Erst erlernte Phrasen( …müssen den Menschen helfen…), aber später kommen erst die Beispiele( …immer die Türken und Flüchtlinge in der UBahn) und zum Schluss die volle Landung Ablehnung( …zu viele in Deutschland). Ich frage mich ob wir wieder in der alten DDR angekommen sind. Es… Weiterlesen »

Schneider
Schneider
Reply to  Steudner
2. September 2017 21:12

Es gibt eine offizielle Meinung, aber unter der Oberfläche wird ganz anders gedacht…

Links reden, rechts handeln.

Bei den Grünen finde ich das besonders auffällig.
Es stimmt im Ergebnis nichts mit dem überein was
sie behaupten und wie sie handeln.

Offensichtliches darf in dieser Gesellschaft nicht
mehr angesprochen werden.

ert_ertrus
ert_ertrus
Reply to  Schneider
5. September 2017 12:52

Nu was denn? Wir haben drei FDP-Denominationen: eine gelbe, eine grüne und eine braune 😀

GrooveX
GrooveX
Reply to  Astrid
1. September 2017 17:56

hey alter, lass dich nicht beirren!

irgendwann
fällt
auch
bei
dir
der
groschen

du musst es niemandem verraten. das ist schon okay so.

Schneider
Schneider
Reply to  Astrid
3. September 2017 10:02

Die SPD ist eine Sekte. Sekten sind Gruppen kollektiven Wahnsinns.
Die Anhänger haben bizarre, verklärte oder ideologische Ansichten
und gelten oft als gefährlich.

Der Neoliberalismus ist kollektiver Wahnsinn und eine bizarre Ideologie !
Alle Parteien sind davon befallen und durchseucht !
Die gehören wegen fortgesetzter Fremdgefährdung alle geschlossen
untergebracht !

Die Linke ist zum Teil auch neoliberal infiltriert und ideologisch unterwandert worden.
Van Aaken ist verkeimt, Gysi, Kipping und viele andere wollen im Wahnsystem
mitregieren und mobben die letzten psychisch Gesunden !

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  GrooveX
1. September 2017 16:08

@GrooveX sie ist nur erfüllungsgehilfe, wenn es die anderen nicht schaffen! Sehr treffende Beschreibung! Was noch fehlt, ist der Zusatz, dass sie ihre Aufgabe hinter der Maske einer Arbeitnehmerpartei ausführt bzw. ausgeführt hat, also im Vorfeld unter Vortäuschung von Gemeinwohl-Orientierung die Wähler arglistig getäuscht hat und in ihren Beschlüssen, die letztendlich in Gesetze mündeten, weit über das hinausging, was die klassisch-lieralen bis neoliberalen Parteien je exerziert hätten. es ist immer wieder erstaunlich, wie es viele leute auch hier im neuland schaffen, einerseits die absolute übermacht der neoliberalen wirtschaftskamarilla zu beklagen, andererseits immer und unaufhörlich spd-funktionäre für diese entwicklung verantwortlich zu… Weiterlesen »

GrooveX
GrooveX
Reply to  Robbespiere
1. September 2017 22:50

ich verteidige die spd nicht, und ich schreibe das auch immer wieder sehr direkt, konkret, deutlich – oben auch! ich versuche nur, dieser harten drift nach rechts, die mit der ganzen mobberei verbunden ist, etwas entgegenzusetzen! aber ihr wollt das ums verrecken nicht realisieren. ihr merkt irgendwie nicht, dass ihr dieser rechtsdrift auch noch eine beschissene dynamik verleiht mit dem

lass-mich-auch-mal-draufschlagen

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  GrooveX
2. September 2017 0:11

@GrooveX ich versuche nur, dieser harten drift nach rechts, die mit der ganzen mobberei verbunden ist, etwas entgegenzusetzen! Ist denn dieser „harte Drift nach rechts“ wie du es beschreibst, nicht gerade auf dem Mist der SPD ( natürlich gemeinsam mit den Grünen ) gewachsen, indem sie die rechte, schwarz-gelbe Politik des Dicken noch beschleunigt haben, statt dem eine soziale Politik des Gemeinwohls entgegen zu setzen? Und ist es denn Mobbing, wenn man das ehrlich ausspricht? Würde die Parteibasis die kriminelle Parteiführung in die Wüste schicken, gäbe es Grund zum Optimismus, aber davon ist weit und breit nichts zu sehen. Man… Weiterlesen »

Hartmut
Hartmut
Reply to  Robbespiere
2. September 2017 10:32

Tief durchatmen.Die Menschen in unserem Land haben doch schon diese verlogene Politik zum Teil durchschaut.Die Katastrophen betreffen (noch) nicht viele in diesem Land. Und da Lernprozesse hier nunmal erfahrungsgemäß erst über schmerzhafte Irrwege stattfinden und erschreckende Abgründe überwunden werden müssen,dauert das Ganze noch ein bischen. Es gibt nur den einen Weg:global in Verständnis und Liebe füreinander und miteinander. Das unumstößliche Wissen ist seit Jahrtausenden da: Jesus,Buddha,Gandhi,Mutter Theresa,die indianischen Weisen, Albert Schweitzer,auch Willy Brand…….und viele andere,glücklicherweise wieder zunehmend Hier und Jetzt Menschen,die zunehmend etwas bewegen. In Deutschland wird zuviel geredet ohne daß Handlungen folgen.Is ja auch schick und bequem in Talkshows… Weiterlesen »

ert_ertrus
ert_ertrus
Reply to  Hartmut
6. September 2017 13:21

Mit Ausnahme von Mutter Theresa bitte. Heute weiß man mehr
über diese komische Heilige. Die hatte Enver Hoxha-Qualitäten.

Rudi
Rudi
1. September 2017 12:42

Das ganze sozialdemokratisch-grüne Werk ist nun das Vorbild für den neuen Liebling aller Neoliberalen, den französischen Präsidenten Macron, der per Dekret (!) die schwarz-rot-goldenen Arbeitsmarkt“reformen“ für die Grande Nation durchdrückt. Er selbst leistete sich, wie inzwischen bekannt wurde, in den ersten drei Monaten seiner Amtszeit 26.000 Euro für sein Make-up. Das passt gut zusammen: Die Spirale nach unten weiter in Gang halten, selbst aber Ludwig XIV. zum Ideal nehmen.

wschira
wschira
Reply to  Rudi
1. September 2017 22:30

Da gibt es nur einen kleinen Unterschied: Die Franzosen sind keine Michels. Es wird allgemein ein heisser Herbst prognostiziert. Deshalb ist ja wohl auch noch der Ausnahmezustand inkraft.
Übrigens, die Nachfolger des Sonnenkönigs haben ja nähere Bekanntschaft mit der Erfindung des Dr. Guillotin gemacht.

trackback
1. September 2017 16:23

[…] Und jetzt sagen Sie uns doch mal, warum Sie Verschwörungspraxisanleiter waren, Herr Scholz! Der Niedriglohnsektor ist keine Verschwörungstheorie, wie Olaf Scholz neulich behauptete: Er ist eine Verschwörungspraxis. Und Herr Scholz war einer der Praxisanleiter dieser elitären Verschwörung gegen die Habenichtse ohne Lobby. Die Köpfe der sozialdemokratischen Hydra, die zur schröderianischen Agendazeit aus dem Rumpf der alten Gewerkschaftssozialdemokratie herauswucherten, sind schnell aufgezählt: Da war der Kanzler himself, dazu sein Sidekick Müntefering, Super-Minister Clement, die eiserne Eichel, der biometrische Schily und noch einer, den man nicht vergessen sollte – das Generalsekret Olaf Scholz. Wie viele aus seiner Partei verteidigte auch er… Weiterlesen »

gulman
gulman
1. September 2017 21:33

Kann de spd niet aufhören de Leute zu de Wahl ihrer Partie zu fordan? Wählste die kriechste Sachen wie de „sozialwidriges verhalten“+Obdachlosigkeit. Muster echt uffhörn.

trackback
1. September 2017 21:34

[…] Und jetzt sagen Sie uns doch mal, warum Sie Verschwörungspraxisanleiter waren, Herr Scholz!Der Niedriglohnsektor ist keine Verschwörungstheorie, wie Olaf Scholz neulich behauptete: Er ist eine Verschwörungspraxis. Und Herr Scholz war einer der Praxisanleiter dieser elitären Verschwörung gegen die Habenichtse ohne Lobby.Die Köpfe der sozialdemokratischen Hydra, die zur schröderianischen Agendazeit aus dem Rumpf der alten Gewerkschaftssozialdemokratie herauswucherten, sind schnell aufgezählt: Da war der Kanzler himself, dazu sein Sidekick Müntefering, Super-Minister Clement, die eiserne Eichel, der biometrische Schily und noch einer, den man nicht vergessen sollte – das Generalsekret Olaf Scholz. Wie viele aus seiner Partei verteidigte auch er damals den… Weiterlesen »

Ladybird
Ladybird
1. September 2017 21:34

Ich weiß nicht, wie man dieses „Wesen“ Scholz bezeichnen soll… Auch ich habe mir zumindest stellenweise diese A.W.-Show angetan, 60 min. schaffe ich schon lange nicht mehr. Ist der wirklich so minderbemittelt oder hat der einfach kein Schamgefühl mehr, wie die meisten dieser hohlen Schwätzer. Der einzige Lichtblick war Sahra W., die sich Gott sei Dank nicht beirren ließ und entsprechend konterte. Wo soll das alles noch enden? Merken die sogen. Eliten wirklich nichts, es können doch nicht alle von denen so ignorant und dümmlich sein! Wo bleibt der Widerstand??

Astrid
Astrid
Reply to  Ladybird
1. September 2017 22:39

Merken die sogen. Eliten wirklich nichts, es können
doch nicht alle von denen so ignorant und dümmlich sein!
Wo bleibt der Widerstand??

18 Mio. Wahlberechtigte wähnen sich im Widerstand, aber es ist nur ein Wahn.

Wahlwerbespot: „Die Partei“

https://www.youtube.com/watch?v=yWOLCsR-udQ

Granado
Granado
2. September 2017 0:31

Der wissenschaftliche Beirat von Clements Superministerium Arbeit und Wirtschaft beriet im Sommer 2002, die „Anspruchslöhne“ müssten gesenkt werden.

Granado
Granado
Reply to  Granado
4. September 2017 23:39

http://portal-sozialpolitik.de/uploads/sopo/pdf/2002/2002-07-23-BMWI-WiBeirat.pdf
Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie: »Reform des Sozialstaats für mehr Beschäftigung im Bereich gering qualifizierter Arbeit«. – In seinem Gutachten vom 23.07.2002 plädiert der Beirat für eine Abschaffung der Arbeitslosenhilfe und eine drastische Senkung der Sozialhilfe für »arbeitsunwillige« Hilfesuchende
63 S. Senkung der „Anspruchslöhne“!

s.a.
http://portal-sozialpolitik.de/archiv/abschaffung-arbeitslosenhilfe

Jarek
Jarek
2. September 2017 9:53

Ins Schwarze. Arbeitslosigkeitsreduzierung war nur ein Teil oder vielleicht auch nur ein Nebeneffekt der Agenda 2010. Die dauerhafte Sicherung der „preiswerten“ Dienstleistung für die „Leistungsträger“ dürften fast noch wichtiger sein.
Bezeichnend, dass Merkel bei ihren ersten halbwegs konfrontativen Aussagen Richtung SPD eben von diesen Leistungsträgern spricht.
Wir sind auf dem besten Wege von einer 2/3 zu einer 1/2-Gesellschaft. Allerdings machen diese 50% etwa 60% der regelmäßigen Wählerschaft.

Rodolphe Salis
Rodolphe Salis
Reply to  Jarek
2. September 2017 21:34

Und diese Arbeitslosigkeitsreduzierung ist auch nichts anderes als das Merkelsche Credo „Sozial ist was Arbeit schafft!“. Es geht für die nicht darum was für Arbeitsplätze das sind, sondern nur darum wie viele. Damit wurschteln die sich immer aus der Gerechtigkeitsfrage heraus. Wenn alle Ein-Euro Jobs hätten wäre es nach das dieser Logik gerecht. Und das darf man denen in einer Diskussion nicht durchgehen lassen. Man muss sie darauf festnageln, dass „sozial ist was Arbeit schafft“ nicht stimmt. Nicht die Quantität sondern die Qualität der Arbeitsplätze entscheidet.

aquadraht
aquadraht
Reply to  Rodolphe Salis
3. September 2017 1:01

Es hat nie eine Arbeitslosigkeitsreduzierung gegeben. Die Hartz-„Reformen“ führten zu einem steilen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Auch nach mehrfacher Statistikfälschung liegt die Arbeitslosigkeit mit ca. 2,6 Millionen offiziellen Arbeitslosen, 900.000 aus der Statistik gefälschten und mindestens 2-3 Millionen Unterbeschäftigten und nochmal sovielen, die aufgegeben haben und in die „stille Reserve“ gerutscht sind, höher als zu den meisten Zeitpunkten der BRD-Geschichte.

GrooveX
GrooveX
2. September 2017 12:20

die sortierung der kommentare ist ab dem dritten level eine einzige katastrophe!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Roberto J. De Lapuente
2. September 2017 17:28

J. De Lapuente

Jede andere Sortierung wäre noch katastrophaler.

Ich stimme GrooveX hier zu.
Das Problem ist niocht die Sortierung, sondern das Erkennen der Zugehörigkeit nachfolgender Kommentare.
kann man in eurem Programm nicht wie bei MS-Word eine Nummerierung der Kommentare einfügen, die auch die Unterkommentare erkennbar machtwie z.B.
1.
1.1
1.1.1
1.2 etc. oder Linien mit entsprechenden Abzweigungen, welche die Struktur besser sichtbar machen?

aquadraht
aquadraht
Reply to  Robbespiere
3. September 2017 0:54

Ich stimme hier Rob (was ich oft tue) und auch Groovex (was ich selten tue) zu. Ich weiss nicht, ob WordPress es nicht wenigstens erlaubt, bei „Antworten“ eine Betreffzeile („Antwort auf hinzuzufügen. Fragt mal rum, ob es sowas gibt. Das würde viel helfen.

aquadraht
aquadraht
Reply to  aquadraht
3. September 2017 0:55

argl, das verdammte WordPress hat „Antwort auf ‚Autor Datum:Zeit'“ gefressen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Roberto J. De Lapuente
3. September 2017 20:06

J. De Lapuente

https://www.elmastudio.de/so-optimierst-du-den-kommentarbereich-deines-wordpress-blogs/

Unter Punkt 1 ist eine Darstellung, wie man den Kommentarbereich übersichtlicher machen kann.
Es geht ja nicht darum, die Struktur zu verändern, sondern sie leichter nachvollziebar zu machen.

trackback
5. September 2017 12:02

[…] Scholz war einer der Praxisanleiter dieser elitären Verschwörung gegen die Habenichtse ohne Lobby.Weiterlesen bei den neulandrebellen Lesen Sie auch: Partieller Skeptizismus oder Was ist Lügenpresse und was nicht? Nachdem man Assad […]

Rick-17
Rick-17
8. September 2017 16:50

Olaf Scholz war von 2007 bis 2009 Bundesminister für Arbeit und Soziales. Was hat er im BMAS gemacht? Richtig, er hat das gemacht, was alle Bundesminister für Arbeit und Soziales machen – Arbeitslosenstatistikfälschung. Heute ist Olaf Scholz „Erster Bürgermeister von Hamburg“ und sitzt natürlich mit einem breiten SPD-Lachen im Hamburger Rathaus. Das Hamburger Rathaus erreicht man vom Hamburger Hauptbahnhof über die Mönckebergstraße (eine der Haupteinkaufsstraßen Hamburgs). Wer schon einmal gegen 22 Uhr über die Mönckebergstraße gegangen ist, dem ist allerdings das Lachen vergangen. In fast jedem Geschäftseingang der Mönckebergstraße sitzen oder liegen die Obdachlosen unter Decken oder Schlafsäcken. Herr Scholz,… Weiterlesen »

40
0
Beteilige dich an der Diskussion und hinterlasse einen oder mehrere Kommentare!x
()
x