Kanzlerin kann nur eine

Frau Merkel wird wohl ihr viertes Kabinett einbestellen. Davon ist auszugehen. Drei dieser vier Regierungsaufträge hat sie mit dem historisch zweit-, dritt- und fünfschlechtesten Ergebnis ihrer Partei bei einer Bundestagswahl eingefahren. Das schlechteste Ergebnis der Union stammt übrigens aus der Urwahl dieser Republik, aus dem Jahr 1949. So kurz nach dem Krieg gab es noch keine Sperrklausel – und so landeten zwölf Fraktionen im Bundestag. Man kann folglich sagen, dass im Jahr des schlechtesten Wahlergebnisses der Union noch außergewöhnliche Bedingungen herrschten, womit man berichtigen könnte, dass die Kanzlerin eigentlich mit dem schlechtesten, dem zweit- und den viertschlechtesten Ergebnis der Neuzeit in Serie ging.

Weiterlesen beim Neuen Deutschland

10
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
4 Kommentar Themen
6 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
9 Kommentatoren
ThorstenRobbespiereRoberto J. De LapuentePentimentoSantos Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
rain
Mitglied
rain

So hat man es “gern”: Einen Artikel verlinken und dann klatscht man wie ein Maikäfer gegen die Glasscheibe aus Bezahl-Journalismus (Sozialistische Tageszeitung 😉 )
Als “Ersatz” hätte ich den hier:
http://www.kaysokolowsky.de/die-bloedeste-der-parteien/

biggerB
Mitglied
biggerB

“So hat man es „gern“: Einen Artikel verlinken und dann klatscht man wie ein Maikäfer gegen die Glasscheibe aus Bezahl-Journalismus (Sozialistische Tageszeitung ? )”

Nach dem “Weiterlesen” Button drücken, einfach im neuen Fenster nach unten scrollen – da hast Du dann die freie sozialistische Entscheidungsmöglichkeit zu zahlen oder lieber nicht.

MfG
biggerB

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Vielleicht gehört Frau Merkel ja de facto auch nur zum Personal, und die wirklichen “Entscheider” sind versteckt in den nach außen hin gesichtslosen neoliberalen Macht-Strukturen? Wenn das so wäre, delektiert man sich hier mal wieder an einer Nebensächlichkeit.

Einiges deutet darauf hin, und Herr Jebsen spricht das auf eine erfrischende Art auch einfach mal so aus.

https://www.youtube.com/watch?v=dhatWV4plPs

Beste Grüße

Pentimento
Gast
Pentimento

Vielleicht gehört Frau Merkel ja de facto auch nur zum Personal, und die wirklichen „Entscheider“ sind versteckt in den nach außen hin gesichtslosen neoliberalen Macht-Strukturen? Wäre denkbar. Daß Frau Merkel mit derart schlechten Wahlergebnissen ünerhaupt Kanzlerin werden kann, läßt tief blicken. Vermutlich gibt es auch in diesem Land einen Deep State der unendlich größer und verzweigter ist, als man sich vorstellen kann. Da braucht man sich nicht mehr zu wundern. Auch daß jegliche Kritik an ihr abprallt, deutet darauf hin, daß ihr ganz andere Leute wichtig sind, und sie von anderen Faktoren abhängt, als den Wählern. Hoffentlich schafft sie es… Weiterlesen »

Robbespiere
Gast
Robbespiere

@Heldentasse Vielleicht gehört Frau Merkel ja de facto auch nur zum Personal, und die wirklichen „Entscheider“ sind versteckt in den nach außen hin gesichtslosen neoliberalen Macht-Strukturen? Wenn das so wäre, delektiert man sich hier mal wieder an einer Nebensächlichkeit. Einiges deutet darauf hin, und Herr Jebsen spricht das auf eine erfrischende Art auch einfach mal so aus. Vermutlich hat Herr Jebsen da recht! Gerade hat sich Merkel im Rahmen eines EU-Treffens in Estland gg. Protektionismus und für Freihandel ausgesprochen. Wenn man aber den freien Kapitalverkehr beibehalten will, also die Möglichkeit, hier durch den Faktor Arbeit erzeugtes Vermögen weltweit zu besten… Weiterlesen »

Mordred
Mitglied
Mordred

Sie produziert keine Skandale, macht den MSM genehme neoliberale Politik, ist die größte Opportunistin des Landes und (Zitat Pispers:)”einfach gerne Kanzlerin”. Des weiteren interessiert es sie wahrscheinlich auch nicht, welche Partei der Steigbügelhalter ist. Die FDP darf fröhlich marktradikalisieren und im Gegenzug gibts für die Grünen a bisserl Öko und Gender. Sollte das Einlullen diese Legislaturperiode nochmal funktionieren wird sie entweder nochmal Kanzlerin oder dankt ab und die CDU zerlegt sich.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

die CDU zerlegt sich

Mutti wird schon das noch hinbekommen! Aber falls es eine Jamaika Koalition geben sollte, sind es vermutlich erst mal die Grünen die über die Klinge springen.

Vielleicht ist die Kanzlerin- Dämmerung ja auch recht unterhaltsam.

Beste Grüße

Santos
Gast
Santos

Vielleicht ist die Kanzlerin- Dämmerung ja auch recht unterhaltsam.

Ohne Schäuble als Finanzminister, äh Schattenkanzler, wird es schnell dunkel.
Kai Diekmann ist als Ersatz für Bundestagspräsident Schäuble im Gespräch.
Der ruft eben an: ” Ihr faulen Griechen, verkauft endlich eure Inseln !” und schon
läuft es in Europa.

Wieder ein gaaanz toller Artikel ! Entzückend !

Thorsten
Gast
Thorsten

Angela Merkel hat nicht nur die schlechtesten Ergebnisse für ihre Partei eingefahren, Auch die Verluste der gesamten Regierung waren Rekorde. Die Schwarz-Rote Regierung hat insgesamt 13,8 Prozentpunkt verloren. In der BRD hat nie zuvor eine Regierung so sehr an Zustimmung verloren und auch die erste Groko von Merkel wurde 2009 schon mit insgesamt minus 12,6 Prozentpunkt abgewählt, das zweitschlechteste Ergebnis. (Danach kommt übriegens die Schwarz-Gelbe Koalition unter Helmut Kohl, die mit einem Gesamtverlust von 7 Prozentpunkt 1998 abgewählt wurde.) Wenn man dann noch bedenkt, das auch die Schwarz-Gelbe Koalition 2013 abgewählt wurde, kann man sagen, das bisher noch jede Regierung… Weiterlesen »

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Du kannst Deine Browser-Einstellungen anpassen, um dies zu unterbinden. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Du findest ausführliche Erklärungen in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen