AfD-MdBs sind auch Menschen

Wer genau zog jetzt eigentlich erstmals in den Bundestag ein? Waren es Nazis, Abschaum oder menschlicher Dreck? Liebe Bubble, wir sollten mal über die Wortwahl sprechen.

Etwa zwei Wochen vor der Bundestagswahl gab Außenminister Sigmar Gabriel t-online ein Interview. Dort äußerte er Besorgnis, weil erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg wieder echte Nazis im deutschen Reichstag sitzen würden. Diese Äußerung ist falsch. Aus vielen Gründen. Nazis im Bundestag gab es nach dem Krieg einige. Sie hatten nur keine eigene Partei, sondern kamen bei anderen unter und taten so, als hätte es ihre braune Vergangenheit nie gegeben. Jens Berger hat das schön herausgearbeitet. Ein anderer Grund ist, dass »der Nazi« eine umgangssprachlicher Atavismus ist. Denn er ist eine historische Figur. Wenn überhaupt haben wir es hier mit Neonazis zu tun.

Kaum war Gabriels Statement in der Welt, schon mockerte es aus den Netzwerken, bastelte man sich Memes oder äußerte Bedenken: Bitte kein 1933 mehr! Und keine Nazis im Reichstag! Wer möchte das schon? Ich ja auch nicht. Bei aller Antipathie: Mit SS-Runen habe ich keinen gesehen am Wahlabend. Grüßen sich bald MdBs stramm mit deutschem Gruße? Was ist da los, was wird da g’spielt, im ganzen Haus kein Hitlerbild? Da muss doch wirklich was Differenzierteres her.

Jan Delay glaubte vor mehr als drei Jahren einen Nazi in Heino erblickt zu haben. In der taz legte sich der Journalist Uli Hannemann fest: Ein Nationalsozialist sei was Geschichtliches und der »inflationäre Gebrauch des Worts [verwässere] dessen Ursprung«. Es wäre ja außerdem nicht so, dass es da keine anderen Bezeichnungen für einen solchen Gesellen gäbe – zum Beispiel: »reaktionär. Ewiggestriger. Blockwart. Rassist. Sexist. Faschist. Arschloch.«

Überhaupt war das noch die freundlichste Titulierung, die in meiner linken Bubble für den Einzug der AfD in den Bundestag gebräuchlich war. Manche sprachen von widerlichen Abschaum. Diese Leute seien Dreck – und Dreck bleibe Dreck. Man habe es doch hier nicht mit Menschen zu tun. Ich verstehe ja, dass der Sprung einer faschistoiden Partei in den Bundestag Nerven blank liegen lässt. Man darf auch wütend sein. Aber sich so vergessen?

Und das ausgerechnet in einer Community, die so anders sein will als »diese Nazis«. Dreck, Abschaum, dazu die Entmenschlichung von Menschen: Liebe Linke aus meiner Blase – das ist die Sprache der Nazis. Richtig gelesen: N-a-z-i-s! Nicht dass ihr welche seid, sicher habt ihr beste Absichten, aber wer diese Sprache bedient, der muss dringend aufpassen, dass er sich nicht beliebig macht oder zum Verwechseln ähnlich. Was genau soll denn den aufgeklärten Menschen vom Nazi unterscheiden, wenn nicht die Art und Weise, wie er seine Umwelt und seine Mitmenschen beschreibt oder behandelt. Wenn er seinen faschistoiden Mitmenschen entmenschlicht, ihn als Dreck kategorisiert: Was macht ihn dann noch zum aufgeklärten Menschen?

Etwa nur, dass er sich einreden kann, er sei besser als die? Nein, das ist zu wenig, nur ein Hirngespinst ohne Taten. Neulich starb der Frankfurter Architekt Albert Speer Jr., der das Stadtbild der Metropole stark geprägt hat mit seinen Entwürfen. Wer sein Vater war, kann man sich denken. Derselbe Name mit einem Sr. hinten. Die Spötter in den Netzwerken waren gleich zur Stelle, kamen mit seines Vaters Irrwegen um die Ecke und taten so, als geschähe diesem Nazisohn das Ableben ganz recht. Sippenhaftung war übrigens eine Nazispezialität.

Nachdem ich das zu Speer gelesen hatte, war mir schlagartig mal wieder klar: Ja, es stimmt – wir verrohen. Das wissen wir seit vielen Jahren. Man spürt es im Alltag. Und man merkt es daran, dass eine Partei wie die AfD es in das Parlament geschafft hat. Aber auch am Ton in allen gesellschaftlichen Schichten und politischen Nischen kann man das messen. Alle werden wir roher. Geschlossen und im Gleichschritt. Selbst links, selbst unter liberalen Bürgern und unter denen, die sich im Namen einer guten und gerechten Sache engagieren, wird es ruppiger.

Das ist keine kleine Sache, sondern ziemlich bedenklich. Wenn man der These glaubt, dass Sprache unser Denken und Handeln prägt, dann kann das rohe Stilmittel als Kampf gegen die AfD kein adäquates Vorgehen sein. Deeskalation kriegt man nicht damit hin, den Gegenüber das menschliche Attribut abzuerkennen. Das ist eine Abwärtsspirale. Jetzt, da die Blockwarte im Parlament sitzen, heißt es Alternative zur Alternative sein: Das geht aber nur, wenn man sich im Umgang abhebt.

[InfoBox]

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
46 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
rain
rain
4 Jahre zuvor

Wessen Mund ist auf dem Foto abgebildet? Und welchen Text spricht er? Nur mal als rhetorische Fragen im Kontext zum Artikel.

seyinphyin
seyinphyin
4 Jahre zuvor

Der Feind und alle Verantwortlichen für alles böse sitzen doch bereits wieder links (ganz wie die AfD es auch weiß).

Höhepunkt der Demagogie:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/die-linke-gregor-gysi-und-oskar-lafontaine-streiten-ueber-fluechtlinge-a-1170416.html

Man nehme einen Kommentar von Lafontaine, verdrehe ihn völlig in seinen Aussagen, bis daraus Querfront wird, suche sich dann passende Aussagen von anderen LINKEN raus und behaupte, diese wären eine wütende Reaktion auf Lafontain. Schon weiß der Pöbel wieder, dass die LINKEN die eigentlich Bösen und Irren sind, zumal sich jeder seinen Hassfeind raussuchen kann, das quasi Nazi Pärchen Lafontain/Wagenknecht oder die Mauerschützen-Kommunisten Gysi, Kipping und Co.

Bullshit von vorne bis hinten, aber der Pöbel frisst es brav.

Und genau darauf beruht das Wahlergebnis.

Aladin
Aladin
Reply to  seyinphyin
4 Jahre zuvor

Man dürfe „die Lasten der Zuwanderung über verschärfte Konkurrenz im Niedriglohnsektor, steigende Mieten in Stadtteilen mit preiswertem Wohnraum und zunehmende Schwierigkeiten in Schulen mit wachsendem Anteil von Schülern mit mangelnden Sprachkenntnissen nicht vor allem denen aufbürden, die ohnehin bereits die Verlierer der steigenden Ungleichheit bei Einkommen und Vermögen sind.“

Was ist an Lafos Zitat verdreht ?

seyinphyin
seyinphyin
Reply to  Aladin
4 Jahre zuvor

Ja, was wohl? Lafontain greift ganz klar an, dass die Schwächsten gegeneinander ausgepielt werden, was schlichtweg die ganz normale Position der LINKEN ist. Die Medien machen daraus, dass Lafontain sich von der Position der LINKEN abkehrt und sagt „Germany first“ und nimmt dann andere Zitate von LINKEN um daraus wieder das einzige Thema zu stricken, dass sie bei der LINKEN propagiert: Grabenkämpfe.

Ist derselbe Dreck wie bei Wagenknechts Äußerung damals, die im klaren Kontext etwas völlig anderes war als was die Medien daraus machten.

Tja
Tja
Reply to  seyinphyin
4 Jahre zuvor

Ist das ernst gemeint. Lies mal was Menschen sagen, die aus Gebieten vertrieben wurden in Deutschland im hier und jetzt. Bedroht wurden terrorisiert. Eine milde Wortwahl ist schwer, wenn man im Hinterkopf das hat, was die Vertreiber stark gemacht hat. Verrohung? Das wäre die Vorstufe nach der These.. Somit ein Rückschritt Richtung Humanität für diejenigen die Geflüchtete fragen „kann der auch schwimmen“ und herzlich lachen bei dem Gedanken an das Mittelmeer. Das ist nicht arschlochig? Das ist nicht eklig? Damit haben die nichts zu tun? Dann wird da hoffentlich bald eine glaubhafte Distanzierung stattfinden. Und nicht nur davon! Als Linker wird man mitunter auf speziellen Listen gefunden, mir wären lediglich Verbalauswürfe lieber. Aber die sind einseitig eh schon usus. Gewohnheitsrecht wenn es von der richtigen Seite kommt? Boah…. Und dann das Bild hier…

Tja
Tja
Reply to  Tja
4 Jahre zuvor

Das sollte direkt unter den Artikel.

Die wandelnden Toten
Die wandelnden Toten
Reply to  seyinphyin
4 Jahre zuvor

Bullshit von vorne bis hinten, aber der Pöbel frisst es brav.

Die Frage ist: warum ist der Großteil der Bevölkerung so unaufgeklärt?

Das liegt doch bereits in der gesellschaftlichen Formung der Personen selbst begraben. Über extrem hierarchische Strukturen in Familien und Unternehmen, auf Leistungsverwertung getrimmte Bildungssysteme, die objektivierende Finanzialisierung des Menschen selbst, die Verkümmerung sozialer Lebensbestandteile, die mediale und gesellschaftliche Dauerbefeuerung mit gekauften Inhalten, die geschürte Angst vor dem Verlust der (Über-)Lebensgrundlage, der Beschneidung von Freizeit bis hin zu abstrahierenden Gruppierungen und Stigmatisierungen von Menschen.

Ich glaube die progressive linkspolitische Bewegung tut sich keinen Gefallen damit, solche mental geschwächten Menschen zu generalisierenden, sondern muss diese Prozesse erkennen und die Bevölkerung so gut wie möglich dort abholen, wo sie stehen und die größtmögliche Chance auf Veränderung der Denkstrukturen besteht.

Darin sehe ich die einzige Chance, dem Monstrum der antisozialen und antiaufklärerischen Bewegung entgegen treten zu können. Wenn es denn überhaupt noch eine gibt.

seyinphyin
seyinphyin
Reply to  Die wandelnden Toten
4 Jahre zuvor

Die Frage ist: warum ist der Großteil der Bevölkerung so unaufgeklärt?

Weil alles dafür getan wird, damit sie es werden, sind und bleiben. Ab und an streuen Medien und Co mal etwas Aufklärung, aber im Vergleich zu den Tonnen an Gegenaufklärung, sind das Krumen, vergiftete noch dazu, denn sie dienen als Ablenkung, damit man eben nicht völlig wie blanke Propagandainstitute aussieht, die nur noch vom Endsieg schwafeln.

Teils liegt das natürlich auch in der menschlichen Psyche selbst begraben, aber das reicht nicht aus, denn diese ist weit vielschichtiger als jene von Tieren und kann sich daher in weit mehr Richtungen entwickeln. Machteliten und deren Medien forcieren natürlich eine ihnen genehme Entwicklung mit allen Mitteln, von subtile bis Holzhammer (nur selbst diese erkennen viele dann nicht mehr, die schon völlig durchindoktriniert sind).

Abholen kann man die Bevölkerung nicht. Man hat die Mittel nicht dazu. Selbst Blogs mit mehr Reichweite und Bekanntheit sind doch kaum mehr als ein Hauch inmitten eines Medialen shitstorms an Antiaufklärung. Ein Hauch der noch dazu fast ausschließlich jene erreicht, die das eh schon erkannt haben.

Dazu kommt, dass ja selbst das schon zu genüge von dem Machteliten aufgegriffen wird und auf jeden guten Blog auch bereits wieder dutzende andere gibt, die sogar noch mehr Scheiße raushauen als die MSM (die das nicht in der Form können, weil das sauer aufstoßen würde, selbst beim braven Sklaven).

Und fast am schlimmsten: Wenn selbst die guten Blogs dann auch noch gerne sowas wie die Propagandagranaten a la „Antideutsche“ oder „Grabenkämpfe“ aufgreifen oder auch Politiker der LINKEN selbst darauf reinfallen. Klar, das ist menschlich und Selbstkritik ist per se gut. Aber es geht halt gegen einen Feind geht, der nicht nur keinerlei Selbstkritik kennt, sondern nicht einmal irgend eine Form von Skrupel.

Letztlich hilft nur Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung, rund um die Uhr, über Jahre und hoffen, dass nach und nach immer mehr bei immer mehr Leuten hängen bleibt. Eine Zeit lang funktionierte das – dann kam die AfD und hat einen Großteil der Leute, die so langsam merkten, dass vll doch etwas nicht ganz so toll ist in eine Fäkaliengrube gestoßen, wo man ihnen mit dem uralten Rassistendreck schön den Kopf durchgespült hat.

U.U. gibt es keine Rettung mehr, zumindest nicht für dieses Land. Vll für das nächste, wenn es uns dann noch gibt.

GrooveX
GrooveX
Reply to  Die wandelnden Toten
4 Jahre zuvor

das machen wir doch immer so, die menschen dort, wo sie stehen und die kinder vom kindergarten abholen. das mit dem abholen haben wir verinnerlicht; so sehr, dass eine ganze automobilindustrie davon lebt.

dors Venabili
dors Venabili
4 Jahre zuvor

Volle Zustimmung, ein sehr wichtiger Zwischenruf!
Wenn sich die Meinungsäusserung auf die Herabsetzung des Anderen beschränkt ist der weitere Gang der Kommunikation unschwer vorauszusagen. Es ist im übrigen auch nicht sinnig einen Teil der Bevölkerung als „Pöbel“ zu bezeichnen (@seyinphyin);das ist derselbe Prozess.

seyinphyin
seyinphyin
Reply to  dors Venabili
4 Jahre zuvor

Ich spreche lediglich aus, als was Medien und Machtelite das Volk sieht. Ich teile das nicht, selbst wenn ich den Zustand der Bevölkerung gerade was seine Mündigkeit angeht, als erschreckend niedrig empfinde. Das aber macht einem nicht zum Pöbel – sondern zum Opfer der kriminellen Machteliten und deren Demagogie.

dors Venabili
dors Venabili
Reply to  seyinphyin
4 Jahre zuvor

Ok, aber ich bezweifle, dass der Gebrauch dieses Ausdrucks Nutzen bringt. Allerdings ist der Einwand über die Minderbegabungssituation der Nutzung des eigenen Verstandes eines zu grossen Anteils der Bevölkerung berechtigt.

wschira
wschira
Reply to  dors Venabili
4 Jahre zuvor

Wenn ich mir Übertragungen von hasserfüllten „besorgten Bürgern“ bei AfD- oder Pegidaaufmärschen und die Kommentare dabei ansehe, fällt es mir schwer, einen anderen Begriff als „Pöbel“ zu benutzen.

dors Venabili
dors Venabili
Reply to  wschira
4 Jahre zuvor

Ja, schwer erträglich. Aber in der Kommunikation anders als „Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen-Pofalla“? Scheint mir eine nicht abzustellende menschliche Eigenschaft zu sein im Zweifelsfall den Gegenüber niederzubrüllen.

GrooveX
GrooveX
Reply to  wschira
4 Jahre zuvor

es ist schwierig. diese leute betrachten sich (häufig – und oft im tv gezeigt) selbst als ‚pöbel‘ und beziehen eine gewisse selbstbestätigung aus dieser zuschreibung. das macht sie am ende un(an)greifbar, denn der pöbel braucht nichts anderes zu tun als zu pöbeln.

Anton
Anton
4 Jahre zuvor

Mich stört die FDP viel mehr, diese überhebliche Schwätzerei, Steuersenkungswahn und 0 Kontakt zu den „Abgehängten“.

Aladin
Aladin
Reply to  Anton
4 Jahre zuvor

Du hast dich doch als Abgehängter gegen den Willen aller hier gut integriert.
Was stört dich daran ? Was ist schlimm an Steuersenkungen beim richtigen
Kundenkreis ? Jede Schwätzerei ist überheblich. Auch deine.

Mordred
Mordred
Reply to  Aladin
4 Jahre zuvor

Was ist schlimm an Steuersenkungen beim richtigen
Kundenkreis ?

Wer ist denn der richtige Kundenkreis? Welche Steuern sollen denn für diesen gesenkt werden? Wie kompensiert der Staat dann die niedrigeren Einnahmen?

Klemperer
Klemperer
4 Jahre zuvor

Nur kurz in die bubble – für die dieser Beitrag ja geschrieben wurde. Außerhalb der bubble interessiert die große Mehrheit grade, was BILD und FAZ, Spiegel usw in unterschiedlicher Weise um Frau Nahles schreiben. 2000-2013 war eine wunderbare Methode, linke Ideen nicht mal in die Diskussion zu lassen, das pausenlose Draufschlagen auf Lafontaine. Viele innerhalb der bubble beteiligten sich daran, Hilfe kam außerhalb der Nachdenkseiten kaum. Nun hörte ich von zig Leuten gestern, was für eine „Drecksau“ „die Nahles“ wäre. Wie, lesen die alle FAZ? Ärgert die, daß die FAZ aus fadenscheinigen Gründen gerne eine Nahles, oder warum nicht bald den genauso marktliberalen Scholz, für die SPD hochjubeln wollen? Dann sah ich die BILD. BILD baut grade Nahles als linksradikalen Lafontaine 2 auf….
Darüber reden die Leute. Die AfD „bedient“ Vorurteile, die viele Leute, wie viele, weiß ich nicht, gegen Muslime haben. Dazu gelingt es, tausende talk-shows zu veranstalten, Zeitungen vollzuschreiben, ohne daß 1/20 der Armen, Arbeitslosen und ArbeiterInnen usw. wüßte, daß das Wirtschaftsprogramm der AfD dem von FDP, CDU und dem, was die Grünen dann „mit Bauchschmerzen“ zustimmen könnten, recht ähnlich ist…

Ich redete mit alten Leuten, die die AfD wirklich fürchten, weil sie nicht so empirisch gesichert ahnungslos sind wie erstaunliche Scharen an unseren neoliberalen Unis, an denen die Randgrüppchen, die eine Besserwisser-Ditfurth ernst nehmen, bei „Nazi“ Wagenknecht schreien, aber nicht wissen, wer Himmler Speer oder Alfred Rosenberg waren.

Und klar verrohen wir. Aber daran haben aber auch die bubbles Anteil. Lieber war man cool und hasste Lafontaine oder welche Sozialliberalen immer, als uncool und warnend. Warnen war ja so uncool…. Man „liked“ jungle world, taz, FR, die „Gutmenschen“ niederschrien (wie Wiglaf Droste und leider Willemsen es 1995 taten; letzterer wurde dann selbst als Gutmensch beschimpft, als er sich in Afghanistan engagierte), usw.
Wir verlieren uns seit 20 Jahren in Detailproblemen oft absurder Art, während der Marktradikalismus gewann. Ich erlebe in Hamburg oder Berlin seit Jahren eine verrohte, anti-soziale nicht arme Mittelklasse, die haßverzerrt banalste Alltagssituationen zum Kampfplatz machte. Jahrelang klebte ich direkt vor Ort Zettel – fanden sogar manche witzig, ändern kann es nichts.
Klar verroht das Land. Selbst unsere selbsternannten „Linken“ wissen noch immer nicht, daß ihre Warmheizerei, manische Vielfliegerei und das bubble-Leben mit immer neuem smartphone und Plastik-Latte – kein Klischee, Wirklichkeit – 90% der Welt nicht verfügbar ist. Daß das nicht „links“, sondern auch marktliberal ist, doppelt dumm, da man sich dabei ach so cool links fühlt. Die FDP ist wenigstens ehrlich! Wir verlieren seit 20 Jahren. Und die Verrohung geht vor allem von den Mittelklassen aus, die alle nach oben wollen, aber merken, das könnte ja auch nach unten gehen. Man redet sich den Mund blau, und 5 Jahre zu spät merken es auch die bubbles. Die Leute draußen erleben das in Großstädten bereits seit 5 jahren! (Seltsame Korrelation mit smartphone-Sucht seit 2012).

Grade wird draußen, für zig Millionen, der nächste Lafontaine aufgebaut, Nahles, damit alles so bleibt. Wer glaubt, wie viele, die ich kenne, in facebook-bubbles irgendwas zu bewirken, hat Recht. Er und sie bewirken vor allem, daß wir uns zersplitttern, statt raus zu gehen, und daß wirre Gruppen sich bekriegen, während der Neoliberalismus wuchs, und schon von weit rechts – neoliberal! nationalistisch kritisiert wird. Wir schlafen in bubbles.
Ich rede ständig mit Leuten „draußen“. Am wenigsten über die Verrohung regen sich die jungen, reichen Mittelklassen auf – die sind verroht. Das gehört zur coolness. Sensible kriegen Magengeschwüre von denen. Am meisten regen sich dagegen noch Leute um 60-85 auf, die fast alle Merkel wählen. Die aber im Alltag z.B. von kalt glotzenden Radfahrerinnen in Designerkleidern aufm Trottoir weggerempelt werden, tausendfach täglich in jedem Hamburg Berlin München Köln. Und denen erzählt man grade, Nahles – eine marktliberale SPD-lerin – wäre die neue Gefahr.

Wacht auf, Leute! Verrohen und facebook, smartphone-Sucht und Plastik-Latte mit ironisch-besserwisserischem Aburteilen von ein paar Spinnern, die Neonazis und Nationalisten und Griechen-HasserInnen Nazis nennen, das stimmt – aber das ist nur in bubbles ein Problem. Die AfD wirkt da draußen. Und zuletzt – wenn sehr alte Menschen die Nazis nennen – ist das kein Problem. Denn unter denen gibt es NationalistInnen, die – Begriffe hin oder her – alle Muslime außer ihren lieben Nachbarn gerne aus dem Land werfen wollen. Wenn Göring-Eckardt ihre Machtlüste, endlich mit der CDU zu regieren, hinter edlen Sätzen, „wir müssen nun alle gegen die zusammenhalten“ verbirgt – das ist grauslig. Wenn 85 jährige außerhalb der bubbles die Nazis nennen, haben sie – zum Teil – recht.
Wake up, auch du, Roberto. Stimmt ja mit der Verrohung, aber schreib über das, was Millionen grade vor die Nase gelegt wird. Nach 20 Jahren ist eine erschlaffte Linke auch verroht, aber das doch schon seit mindestens 5 Jahren.

GrooveX
GrooveX
Reply to  Roberto J. De Lapuente
4 Jahre zuvor

So eine Blase gab es immer mehr oder weniger.

klar. doch das, was wir heute bubble nennen, war früher nicht so omnipräsent und auch allgemein* durchlässiger, auch wenn es gruppen gab, die rigoroser waren als heute möglich.

*verallgemeinert (man will ja nicht immer flasch verstanden werden)

Imago
Imago
4 Jahre zuvor

Bravo, ein meines Erachtens – sehr begrüßenswerter Artikel! – Und als Bekräftigung und Ergänzung dazu Folgendes:

Kennzeichen einer wirklich linksorientierten (einer grundsätzlich menschenfreundlichen) Geisteshaltung kann es – NIEMALS – sein, andere Menschen zu diffamieren oder gar regelrecht zu brandmarken …, denn all dies erwiese sich in solchem Falle im Kern dann gerade als das Übel, das man zu bekämpfen vorgibt.

BRANDREDEN (jeglicher Couleur) mögen im Kreis Gleichgesinnter zwar erst einmal Einiges an (oft übrigens nur vermeintlicher) NESTWÄRME erzeugen, der dabei dann oft durch die besonders aktiven HITZKÖPFE zunehmend entstehende Funkenflug aber hat nur allzu oft in unsere Geschichte schon – zu riesigen FLÄCHENBRÄNDEN und schwersten Verheerungen geführt. – Öfter mal ein bisschen COOL BLEIBEN, ich denke – DAS WÄRE COOL!

Es ist daher vollkommen richtig, wenn der Autor oben sinngemäß schreibt, daß man – gerade auch seine eigenen Gedanken – erst einmal genau prüfen und ordnen sollte, bevor man beim inzwischen immer lauter und lauter werdenen allgemeinen Gezeter seine eigenen Stimme sprechen läßt.

Weh‘ uns allen, wenn der viele berechtigte Zorn in der Welt nicht von ausreichender Besonnenheit begleitet in die richtigen Kanäle geleitet wird, sondern sich immer mehr als blinde Wut entlädt, die oft so schnell – über Alle und Alles herzufallen bereit ist!

Zunehmendes Wutbürgergeschrei, egal ob von rechts oder links, weist uns gewiß nicht den Weg zu den richtigen, wirklich auch guten Lösungen.

trackback
4 Jahre zuvor

[…] Nazis, Abschaum oder menschlicher Dreck? Liebe Bubble, wir sollten mal über die Wortwahl sprechen.Weiterlesen bei den neulandrebellen Lesen Sie auch: Die AfD im Bundestag: Wurde aber auch Zeit! Sie sind nicht die ersten Nazis im […]

GrooveX
GrooveX
4 Jahre zuvor

bevor die rechtsradikalen sich eine demokratische partei ausgesucht hatten, konnten wir den diskurs mit ihnen nicht pflegen, weil der rahmen fehlte. das ist jetzt anders, und wir sind endlich in der lage, mit ihnen über obergrenzen, europa (insbesondere €-europa), islamisierung und abendland zu parlieren. das fehlte bislang. doch nun wird alles gut. die anfänge, denen wir wehren sollten, sind ja auch längst vorbei.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  GrooveX
4 Jahre zuvor

Anstatt über Obergrenzen usw. zu reden, sollte man man lieber die Untergrenze von Gehirnleistung thematisieren. Oder glaubst Du wirklich Menschen mit einem geschlossenen Weltbild wären zu einem wirklichen Diskurs in der Lage?

Beste Grüße

GrooveX
GrooveX
Reply to  Heldentasse
4 Jahre zuvor

dass man dir die sarkasmus-tags ohne hoffnung auf besserung hinterherschmeißen muss, ist nix neues.

😉

ert_ertrus
ert_ertrus
Reply to  Heldentasse
4 Jahre zuvor

Stimmt. DIE PARTEI hatte auch ein sehr pfiffiges Wahlplakat dazu in den Wahlkampf
gestellt: Bedingungsloses Mindesthirn 😀

Heldentasse
Heldentasse
4 Jahre zuvor

Viel wichtiger als die 13% rechte Pappnasen (die sind keine Nazis, wobei die richtigen Nazis allerdings noch bis weit in die 1970ziger Jahre im Bundestag saßen) ist die gesellschaftliche Verrohung!

Dabei stellt die AfD nicht die Ursache sondern leider nur ein Symptom dar. Die FES hat dazu sogar eine Studie fertigen lassen.

Für mich liegt u.a. eine gravierende Ursache im systematischen schleifen des Sozialstaates durch die üblichen Verdächtigen, und die Angst der Mittelschicht ggf. sehr schnell auf Hartz 4 ab zufallen, dafür muss ja einer Schuld sein, und wenn es auch unschuldige Sündenböcke sind.

Beste Grüße

WerAuchImmer
WerAuchImmer
4 Jahre zuvor

Alles Nazis, außer Mutti!

Bevor ich den Artikel gelkesen habe, hatte ich Gabriels Interview zum gleichen Thema gesehen.
https://deutsch.rt.com/programme/der-fehlende-part/58147-groko-hat-nichts-mit-versagen-der-spd-zu-tun-albrecht-mueller-ueber-die-bundestagswahlen/
Einfach widerlich, wie der rumeiert, echte Nazis rehabilitiert, und Andere Nazis nennt, weil er vermutet, daß sie irgendwann mal Reden mit Nazi-Ideologie halten könnten.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  WerAuchImmer
4 Jahre zuvor

Wenn Herr Gabriel vor der AfD warnt, weil sie Nazis sein sollen, ist es schon ein dicker Hund. Weil erstens könnten sie allenfalls Neo- Nazis sein, was schon schlimm genug ist, und zweitens werden die Taten der Nazis damit relativiert. In Folge könnte es sogar Menschen geben, die denken das die Nazis doch gar so schlimm waren, eher so wie die AfD heute. 🙁

Beste Grüße

P.S.: Schaut man sich mal diese Liste an fällt einem auf, dass es wirkliche Nazis auch in SPD gab.
Hat die SPD das je mal aufgearbeitet?

Pentimento
Pentimento
Reply to  WerAuchImmer
4 Jahre zuvor

Die wirklichRechten hierzulande sitzen in der Union und leider auch bald wieder in der FDP. Das begann mit Adenauer und wurde bis in die 60er Jahre überhaupt nicht thematisiert. Strauss sympathisierte offen mit der Junta in Chile. Genscher hielt es trotz vieler Proteste und Petitionen nicht für nötig, zu Gunsten einer zu unrecht verhafteten deutschen Studentin in Argentinien zu intervenieren. Sie wurde von der Junta vergewaltigt, gefoltert und ermordet. Die Merkel Gruppe unterstützt die Nazis in der Ukraine und schweigt scheinheilig und unüberhörbar zu den Geschehnissen in Spanien.

Ein großer Teil der AfD Wähler will nichts, als der Union einen Denkzettel verpassen. Wie die zwei netten Herren, die mir am Donnerstag meine Waschmaschine brachten. Bisher hatten sie immer die Union gewählt. “ Wir sind keine Nazis,“ sagten sie von sich aus. Ich lebe in Niedersachsen, wo fast 13% die AfD, aber auch 5% Die Linke gewählte haben. Als ich nach der Linken fragte gab es anfangs die übliche Reaktion. Zu sehr wirkt die Rote-Socken-Wäsche nach. Hoffentlich denken sie noch darüber nach – bis zur Landtagswahl.

Ein anderer Teil der AfD Wähler hat einfach Angst um ihre Existenz. Die sollte man vielleicht nicht so hart beurteilen. Sie können nichts dafür, denn hat man ihnen den Blick auf die wahren Schuldigen versperrt. Dann gibt es dort noch diesen grimmigen alten Mann und seine dumme Entourage, die am liebsten bald Heil Höcke brüllen würden, und die man zurecht als NEOnazis bezeichen kann. Richtig gefährlich ist m.E. die Weidel. Sie macht deutlch, wer die immer gleichen Strippenzieher sind.

Die Äußerungen von Gabriel sind peinlich und ungebildet. Sie zeigen, daß er sich mit unserer jüngsten Geschichte nicht wirklich auseinander gesetzt hat. Wer so etwas von sich gibt, hat die ungeheuerliche Monströsität dieses Geschehens, für das es keine „Wiedergutmachung“ geben kann, überhaupt nicht begriffen.

@ Lapuente
Das Foto zum Artikel fand ich anfangs rätselhaft. Was stellt es dar? Vielleicht den Schoß, der noch fruchtbar ist samt dem dazugehörenden Nabel? Man muß leider viel zu lange hinsehen, um erkennen zu können, was Du damit sagen willst. Und welches Arschloch meinst Du genau?

Pentimento
Pentimento
Reply to  Pentimento
4 Jahre zuvor

Sorry, es muß natürlich heißen „die Rote-Socken-Kampagne“.

U. Eden
4 Jahre zuvor

Ja wir verrohen. Und das leider nicht nur in der Sprache. Auch im Geschmack, wenn einem nämlich jeder Aufmacher, jede Illustration recht ist, auf einen Artikel aufmerksam zu machen. (Pardon, das mußte jetzt einfach mal…)
Weil der Autor vielleicht doch nicht so sehr auf die Wirkung der Worte in seinem Aufmacher vertraut?
Dabei hat es der Text, der für sich spricht, gar nicht nötig, derart aufgewertet(?) zu werden.
Zu recht wird der Umgangston in der Bubble mit Andersdenkenden angeprangert. Denn da heben wir uns keinen Deut von den Neoliberalen ab. Die ja wohl letztendlich für die Verrohnung der Gesellschaft, nicht nur in der Sprache, verantwortlich sind.
Obwohl oder weil unsere Blase ja zum Teil auch von irrationalen Weltverschwö… verdummern unterwandert ist, sollten die Rationalen unter uns sich stärker gegen solche verbalen Verurteilungen abgrenzen.
Wie eben in diesem Artikel geschehen.
Auch tut es natürlich der Linken nicht gut, wenn sie andere derart verunglimpfen. Das ist wie Öl auf die Feuer der Linken- Basher.

Wie man künftig mit der AFD umzugehen hat, wird sich aus ihrer Rolle und ihrem agieren in der Opposition ergeben.
Was sicher eine spannende Angelegenheit wird, denn auf die künftige Rolle bzw. Entwicklung der SPD als Oppositionsführer darf man ebenfalls gespannt sein.

Pentimento
Pentimento
Reply to  U. Eden
4 Jahre zuvor

Wir verrohen…

Auch im Geschmack, wenn einem nämlich jeder Aufmacher, jede Illustration recht ist, auf einen Artikel aufmerksam zu machen. (Pardon, das mußte jetzt einfach mal…)

Zustimmung. Mich hindert dieser Aufmacher eher daran, dies noch einmal anzuklicken oder zu verlinken. Da kann der Artikel noch so gut sein. Sorry.

Bernie
Bernie
4 Jahre zuvor

Gut Geschrieben, seh ich ganz genauso. Übrigens interessant in diesem Zusammenhang ist auch, dass medial totgeschwiegen wird, dass auch „Ausländer“ AfD wählen, oder, noch besser, AfD-Parteimitglieder sind. Ich hab da mal im Netz recherchiert, und dazu interessantes gefunden – eine einfache Internetrecherche reicht dazu aus. Nazis? Hätte Hitler Türken als Parteimitglieder in seiner NSDAP geduldet, oder gar Migranten ihn gewählt?
Wie bereits erwähnt, recherchiert einfach mal selber – ich war ja auch erstaunt, da ich die AfD auch für Nazis hielt, und auf die Propaganda der Mainstream-Medien reingefallen bin – Die Linkspartei hatte ja selbes Problem – Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine sind auch als Nazis tituliert worden, von unseren „lieben“ Mainstream-Medien, und auch dort sprechen Parteimitglieder und -wähler Bände gegen die These der neoliberalen Einheitsmedien.

Für mich gilt übrigens immer noch, dass Neoliberale selbst keine (Neo-)Nazis, eher noch Faschisten, sind, und dies zeigen ihre Worte, und ihre Taten, weltweit.

Gruß
Bernie

PS: Die AfD ist eine neoliberale Partei – und dies spricht Bände für meine These – AfDler sind keine (Neo-)Nazis alten/neuen Schlages, dass stimmt, aber Neo-Faschisten, sind AfDler schon, und offen für Menschen aller Herren Länder, die ihr krudes, verworrenes neoliberal-faschistisches Menschenbild teilen.

Bernie
Bernie
Reply to  Bernie
4 Jahre zuvor

Sorry noch eine Ergänzung dazu, die ich gerade gefunden habe:

https://philosophia-perennis.com/2017/10/02/afd-migration/

Um es mit KenFM zu schreiben „Wer ist hier Nazi?“

Gruß
Bernie

GrooveX
GrooveX
Reply to  Bernie
4 Jahre zuvor

wo hast du dich denn hin verirrt? das ist ja grausig.

Bernie
Bernie
Reply to  GrooveX
4 Jahre zuvor

@GrooveX

Keine Angst ich bin nicht bei der AfD, aber ich kann die Wut vieler Menschen im Land nachvollziehen, die AfD Wähler, und Neu-Mitglieder, sind.

Geh doch einfach mal zu den sogenannten „sozial Schwachen“ und rede mit denen statt über die im Elfenbeinturm, wie die neoliberale Einheitspartei Deutschland es tut.

Mich wundert, daher nicht, dass manche so verbittert sind, dass die diese Leute wählen.

Deutschland interessiert sich nicht für die Unterschichten, und zwar ganz egal ob die Bio- oder Nichtbiodeutsche sind.

Und die rächen sich halt mit der Wahl der AfD.

Ich halte die Idee so manchen Unterschichtlers auch für dumm, aber ist halt so, und wir müssen damit leben lernen liebe(r) grooveX.

Agnes Winter
Agnes Winter
Reply to  Bernie
4 Jahre zuvor

Die „AfD Abgeordnete mit Migrationshintergrund“ sind Deutsche.
Mitglied des Bundestages kann nur werden, wer die deutsche
Staatsbürgerschaft besitzt.
Da kann man mal sehen was Reuters für einen Müll raushaut.
Und du glaubst das auch noch !
Wer will dem Herr Schlotokowsky oder der Frau Buschokowski
von der SPD oder CDU heute noch nachhalten, dass ihre Eltern
nach dem Krieg aus Polen ins Ruhrgebiet gezogen sind ? Wer
würde deren Vita vor einen faktisch vorhandenen Migrations-
hintergrund stellen ?

Ein gutes Beispiel für Propaganda mittels Nachrichtenagenturen,
sonst nichts.

Agnes Winter
Agnes Winter
Reply to  Agnes Winter
4 Jahre zuvor

Migrationshintergrund:

„Das soziale Merkmal Migrationshintergrund beschreibt
Personen, die selbst oder deren Vorfahren aus einem
anderen Staat eingewandert sind.“

Wikipedia / Migrationshintergrund
https://de.wikipedia.org/wiki/Migrationshintergrund

Bernie
Bernie
Reply to  Agnes Winter
4 Jahre zuvor

Danke für die Aufklärung, aber ich weiß durchaus was der Begriff bedeutet

Bernie
Bernie
Reply to  Agnes Winter
4 Jahre zuvor

@Agnes Winter

„[…]Ein gutes Beispiel für Propaganda mittels Nachrichtenagenturen,
sonst nichts[…]“

Kann sein, aber wenn man sich nicht in seiner persönlichen Echokammer bewegt, wie es so schön neudeutsch heißt, dann hört man auch von ehemals albanischen, oder türkischen, eingedeutschten seltsames – „Ich wähle AfD“?

Ja sind die besoffen? Oder woran liegt das?

Agnes Winter
Agnes Winter
Reply to  Bernie
4 Jahre zuvor

Das Streben nach Freiheit und Gerechtigkeit ist ein Ergebnis von Erziehung und Sozialisation allgemein. Viele Menschen haben jedoch durch Erziehung einen Sozialcharakter erworben, der an Macht und Gehorsam orientiert ist.
Die sind nicht besoffen, sondern ebenso durch Vorurteile, Konformität und Autoritarismus geprägt was zu Ablehnung des subjektiv Fremden und fremder Kulturen führt. Die AfD-wählenden Russlanddeutschen unterscheiden sich in Nichts
von AfD-wählenden Dummdeutschen. Sie alle sind durch ihr frühes Lebensumfeld
geprägt wie ein Hund. Sie sind Opfer ihrer Sozialisationsbedingungen.

Bernie
Bernie
Reply to  Agnes Winter
4 Jahre zuvor

Ich teile deine Ansicht, aber eine Bemerkung noch dazu – es sind nicht nur AfD-wählende Russlanddeutsche, sondern Migranten aller Coleur, die AfD-wählen.

Ich würde ja so gerne Unrecht bekommen, aber außerhalb des Netzes wundert man sich dann schon, wenn ein türkischstämmiger Gastwirt, mit deutscher Staatsangehörigkeit, sagt er hat auch die AfD-gewählt statt Erdogan.

Die Welt ist eben verrückt geworden, und eine Einteilung in schwarz-weiß/hell-dunkel hilft auch nicht weiter. Eher die Grauzone.

Und was den Begriff „Nazi“ angeht, der dient doch, wie die Antisemitismuskeule, mittlerweile auch als „politische Waffe“ (Zitat: Norman Finkelstein), und verharmlost nebenbei noch die Verbrechen der echten Nazis von 1933- 1945.

Gruß
Bernie

PS: Ich wette irgend wo ein A…loch hat auch schon Benjamin Nethanjahu als Hitler tituliert, und Israel als Nazis bezeichnet….

Anarchrist
Anarchrist
4 Jahre zuvor

Der Begriff ‚Nazi‘ wird auch (sehr oft) als Synonym verwendet fuer ‚diktatorisch‘, ‚herrisch‘, ‚Herrenmensch‘ etc. PP.
Ein ehemaliger WG-Kumpel hat sich selbst mal als Kuechennazi bezeichnet, weil in der Kueche muesse es so zu laufen, wie er will und jemand anders habe da nichts zu sagen.

Finde es aber in der offiziellen politischen Debatte auch katastrophal, was Gabriel und andere betreiben. Dass der Otto-Normal-Buerger zu solchen Mitteln greift ist eine Sache, aber in Bundestag/rat und Regierung moechte ich solche billigen Propagandatricks nicht sehen. Sind die immernoch im Wahlkampf oder schon wieder? Gibt es ueberhaupt noch eine Zeit, in der sie sich nicht im Wahlkampf befinden?

Schublade ‚Nazi‘ auf, Gegner rein, Schublade wieder zu. Gespraech beendet. Zurueck zum Kohle scheffeln.