Wen interessiert schon Glyphosat? Die Inszenierung geht weiter!

Glyphosat? Was war das noch gleich? Irgendwas aus der Landwirtschaft, oder? Ach, nein, der Stoff kommt aus Berlin und hat das Zeug zur nächsten Runde Sondierungsquatsch. Denn die SPD ist sauer, weil die Union womöglich irgendwie das Vertrauen gebrochen hat. Ganz schlimm, das.

Aber halten wir kurz mal fest, dass innerhalb weniger Monate mehr als 1,3 Million Menschen mittels einer Petition sich ausdrücklich gegen Glyphosat ausgesprochen haben (was die Wirkungslosigkeit von Petitionen erneut eindrucksvoll belegt). Europäer. Menschen, die Angst haben vor diesem Zeug, das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit krebserregend ist. Und halten wir darüber hinaus fest, dass das den Entscheidern herzlich egal ist. Ok, Glyphosat wurde statt für 10 „nur“ für fünf Jahre weiter erlaubt. Aber es wurde erlaubt. Und jetzt kommt mal wieder Deutschland ins Spiel. Mit seiner kommissarischen Regierung. Die es in sich hat und den Glyphosat-Zoff nutzt, um ihre eigenen Befindlichkeiten zu erörtern.

Ich könnte jetzt über die Wirkung von Glyphosat schreiben, darüber, dass trotz der neuerlichen Zulassung einzelne Staaten sich im eigenen Land gegen den Einsatz aussprechen können, sogar darüber, dass ausgerechnet Deutschland dies sogar temporär tut. Oder darüber, dass die deutsche Bundesregierung sich bislang immer enthalten und nun plötzlich für die Zulassung gestimmt hat. Könnte ich, mach ich aber nicht. Weil es in dieser Sache schon wieder nur um Innenpolitik geht.

Es heißt ja allgemein, es gäbe nach der Jamaika-Dröhnung keine Staatskrise, nur ein paar Egomanen, die es nicht auf die Reihe kriegen, eine Regierung zu bilden. Und bisher hab‘ ich das auch irgendwie geglaubt. Aber ehrlich, inzwischen zweifle ich daran dann doch. Die kommissarische Bundesregierung segnet mal eben eine EU-Armee ab, kann sie ja machen, ist ja im Amt. Und jetzt wird Glyphosat nicht etwa mit einer Enthaltung (was schon schlimm genug wäre), sondern mit einem klaren Ja durchgepeitscht. Durch Landwirtschaftsminister Christian Schmidt. Was Umweltministerin Barbara Hendricks überhaupt nicht lustig findet. Und die Nahles natürlich auch nicht. Und Lauterbach nicht. Und all die anderen, die sich offiziell noch Sozialdemokraten nennen dürfen, ebenfalls nicht.

Worauf also läuft es hinaus? Auf jetzt noch schwerere Sondierungsgespräche, diesmal zwischen SPD und Union. Das ist insofern pfiffig, als dass morgen, spätestens übermorgen gar nicht mehr über Glyphosat gesprochen wird. Sondern nur noch darüber, welche Rolle die Union und welche die SPD gespielt hat. Über Vertrauensbrüche, über die „Wäre-doch-sowieso-so-gekommen“-Totschläger-Argumente, über Missverständnisse, Vorwürfe und einer echt, voll schwierigen Situation. Nicht wegen Glyphosat. Nein, wegen der Kabbeleien der Regierungs-Inszenierer von SPD und Union.

Es geht nicht um Inhalte, es geht um Macht. Niemand in Berlin, niemand der etablierten Parteien (und, fürs Protokoll: niemand der AfD) interessiert sich für die Belange der Menschen, für ihre Gesundheit, für ihr finanzielles Auskommen, für Arbeit, die menschenwürdig ist, für Renten, die reichen, für Menschen, die sich zu Recht vor Armut fürchten, für Obdachlose, die verzweifelt sind, für Geflüchtete, die nichts mehr haben als ihr Leben, niemand tut das. Sie, die da in Berlin, sie interessieren sich für sich, sich, sich. Noch einmal: für sich!  

Unterstützt die neulandrebellen finanziell!
Falls euch unsere Arbeit gefällt, dann unterstützt uns doch. Mit eurer Hilfe sichert ihr diese rebellische Existenz im Neuland. Wir bedanken uns herzlich und freuen uns über jede Unterstützung. Besonders über Daueraufträge.
Unsere Kontodaten lauten: Jörg Wellbrock, IBAN: DE22 2105 0170 1002 8506 57, BIC: NOLADE21KIE, Förde Sparkasse

Oder per Paypal:

Parallel zum klassischen Weg könnt Ihr uns auch via Steady unterstützen. Schaut doch einfach mal rein.
Nicht zuletzt könnt ihr uns übrigens auch als Sponsor unterstützen und Werbeflächen auf unserer Seite kaufen.

Hinterlasse einen Kommentar

139 Kommentare auf "Wen interessiert schon Glyphosat? Die Inszenierung geht weiter!"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
R_Winter
Mitglied
Zustimmung erfolgte gegen den Willen von Bundesministerin Hendricks Das Ja der Bundesregierung zur Neuzulassung von Glyphosat durch die EU in Brüssel ist nach Angaben von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) gegen ihren erklärten Willen von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) veranlasst worden. „Genau zwei Stunden vor Beginn der Sitzung des Berufungsausschusses, nämlich heute um 12:30 Uhr, habe ich gegenüber dem Kollegen Schmidt telefonisch eindeutig erklärt, dass ich mit einer Verlängerung der Zulassung von Glyphosat weiterhin nicht einverstanden bin“, erklärte Hendricks am Montag auf Anfrage in Berlin. „Es war daher klar, dass Deutschland sich auch in der Sitzung des Berufungsausschusses enthalten musste.“ http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/zustimmung-erfolgte-gegen-den-willen-von-barbara-hendricks-… Read more »
Schweigsam
Gast

Und gleich nochmal ein Chapeau…gut gemacht

Aber ich kann wegen der „Politik“ gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte…wer setzt diese Psychos endlich ab?
Und dann ab in die Geschlossene!

Ende der Sitzung…

Kapott
Gast

Bayer möchte Monsanto für 66 Milliarden Dollar kaufen. Der Exportweltmeister möchte
Glyphosat noch der ganzen Welt andrehen. Das Zeug kann und darf nicht Krebs erregen.
Es ist auch sehr unwahrscheinlich das dieses Zeug gefährlich ist. Es tötet Amphibien,
Insekten und damit Vögel, Fledermäuse und Säuger die auf diese Nahrung angewiesen
sind. Sollen die Flattermänner sich doch bei Mc Doof nen Hamburger bestellen.
Glyphosat ist ungefährlich !

Marcus
Gast

1.Welche belastbare Studie genau belegt das Glyphosat krebserregend ist?
2. Welche Alternative zu Glyphosat gibt es?

Robbespiere
Mitglied

@Marcus

Welche belastbare Studie genau belegt das Glyphosat krebserregend ist?

Wie wäre es damit?

https://www.greenfacts.org/de/glyphosat-krebs/

Dretailliertere Informationen kannst du dir im Internet selbst suchen.

Im Übrigen gilt:
Wenn ein Stoff als gesundheitsschädlich in Verdacht steht, gehört er so lange nicht in den Handel, bis das Gegenteil wissenschaftlich von neutraler Stelle nachgewiesen ist.

Welche Alternative zu Glyphosat gibt es?

Das solltest du einen Bio-Bauern fragen.

Marcus
Gast
Hi, @Robbespiere, Danke für deine Antwort. 1.Ich habe deine Link gelesen. Falls du ihn auch gelesen hast, müsste dir klar sein, warum Glyphosat eben KEIN Risiko darstellt. Um es kurz zu machen, nicht das Gift bestimmt das Gift sondern die Dosis. Hier ein Link der es nochmals genau erklärt: https://www.gwup.org/infos/nachrichten/1812-vernunft-statt-angstmache 2. Das solltest du einen Bio-Bauern fragen. Der von biologisch angebaute Teil aller Lebensmittel befindet sich im einstelligen Prozentbereich (2017 5,7%), wie realistisch ist es, bei einem Glyphosatverbot alle Landwirtschaftsbetriebe (95%) kurzfristig auf ökologische Landwirtwirtschaft umstellen zu können? Ist es nicht viel wahrscheinlicher, dass die meisten Landwirte auf die wesentlich… Read more »
Jared J. Myers
Gast

Krebs oder nicht – das Glyphosat killt unterschiedslos alles, was keine Resistenzgene besitzt – und wirkt sich damit verheerend auf die damit behandelten Flächen nebst Umgebung aus.

Infolge verschiedener Begleitsubstanzen und der häufigen Überdosierung sind Atemwegs- und physische neuronale Erkrankungen durch Glyphosat-Präparationen in Argentinien, Brasilien und Paraguay vielfach nachgewiesen. Obendrein können Kleinbauern inmitten der mit Glyphosat behandelten Monokulturen nicht wirtschaften, da sämtliche ihrer Pflanzen durch Verwehungen absterben.

Zu erwähnen wäre noch das Bestäubersterben… ich habe das Gefühl, dass dem „Krebs“ hier eine ähnliche Ablenkfunktion zukommt wie den „Chlorhühnchen“ bei TTIP.

Kapott
Gast

Zu erwähnen wäre noch das Bestäubersterben… ich habe das Gefühl, dass dem „Krebs“ hier eine ähnliche Ablenkfunktion zukommt wie den „Chlorhühnchen“ bei TTIP.

Bestäubersterben UND Amphibiensterben ! Wir duschen mal keinen Frosch mit einer gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwert-Glyphosat-Wassermischung und gucken wie lange der noch lebt. Sowas machen wir nicht. Wir sind ja keine Perversen und Tierquäler.

Langsam glaube ich, dass der Usutu-Virus auch nur eine Alibifunktion fürs Vogelsterben hat.

Die versuchen und zu verarschen wo es nur geht !

Marcus
Gast

Danke für die differenzierte Sichtweise. Stimme dir voll zu. Alle Begleitfaktoren die mit Glyphosat einhergehen sind umwelttechnisch gesehen verheerender als die angebliche Giftigkeit für den Menschen.

Pentimento
Gast
Was für ein Unsinn! Informiere Dich bitte, bevor Du hier so einen Schwachsinn postest. Über die gesundheitlichen Risiken gibt es keinen Zweifel. Gerade läuft in Monsantoland eine Sammelklage der Betroffenen. Was Monsanto dort angerichtet hat, wird als Völkermord bezeichnet. Die dünne Schicht Boden, auf der etwas wachsen kann, ist von Pilzen besiedelt, deren feines Wurzelgeflecht die Pflanzen mit Nährstoffen versorgen. Das wird alles zerstört. Die Folge ist Erosion. Ein paar Ernten noch – wenn überhaupt! – , danach wächst nichts mehr. Es haben sich dort bereits Glyphosat- resistente Unkrauter gebildet. Die sind mannshoch und reduzieren die Ernte auf eine Minimum.… Read more »
Kapott
Gast

zu. 2

Pflug, Egge …… wie seit vielen hunderten bis tausenden von Jahren…….Unterpflügen, glattziehen….Neueinsaat…..Fertig !

Robbespiere
Mitglied

@Kapott

Eben und Fruchtwechsel statt Monokultur.

Kapott
Gast

Eben ! Die Natur hasst Monokulturen und setzt alles daran diese zugunsten von Artenreichtum zu vernichten. Bei zu viel Maismonokulturen schickt sie den
Maiszünsler, bei zu viel Raps kommt der Rapsglanzkäfer, dazu analog Kartoffelkäfer usw.
Die Bauern sind ja nicht doof, Fruchtwechsel kennen die, müssen aber dennoch zur Giftspritze greifen.

Zwischen Monokultur und Glyphosat sehe ich jetzt keinen direkten Zusammenhang.

Robbespiere
Mitglied

@Kapott

Zwischen Monokultur und Glyphosat sehe ich jetzt keinen direkten Zusammenhang.

Da bin ich auch kein Fachmann, könnte mir aber vorstellen, dass Monokulturen die Böden auslaugen. Um trotzdem die Nutzpflanzen mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen, könnte es notwendig sein, alle „Unkräuter“ vom Futtertrog zu entfernen.

Kapott
Gast
Herbizid -> gegen Pflanzen Insektizid -> klar Fungizid -> gegen Pilze Da kommt einiges zusammen deren Wirkung in Summe auf dem Acker, in der Umgebung, im Wasser noch nie jemand untersucht hat. Die einzelnen Komponenten schon, die sind erwartungsgemäß immer ungefährlich bis zum Grenzwert X damit sie überhaupt zugelassen werden. Es ist der unkontrollierte Cocktail an Ackergiften der so ziemlich alle Lebewesen um die Ecke bringt. Glyphosat ist ein Herbizid das alle Pflanzen plattmacht, Nutz- und Wildkräuter. Das Zeug wirkt nicht selektiv. Sehr gut gegen „Unkräuter“ im Getreide sind Rebhühner und Fasanen. Die picken auch die Insektenlarven weg die zur… Read more »
Robbespiere
Mitglied

@Kapott

Gegen „ausgelaugte“ Böden wird Industriedünger auf den Acker geknallt.

Möglicherweise brauchen die Nutzpflanzen ja die Symbiose anderer Bodenbewohner ( so wie Bäume die Pilzgeflechte ) um Nährstoffe aufnehmen zu können und ob die Monokultur und den Einsatz von Chemie vertragen, ist die Frage.

Kapott
Gast

Das kannst unter „Edaphon“ als Summe aller Bodenlebewesen nachschlagen. Da ist eine sehr empfindliche, ökologische Wechselwirkung notwendig damit Pflanzen überhaupt wachsen. Erde ist nicht bloß ein Haufen Dreck. Das Zeug lebt…ohne Scheiß jetzt….in echt…..
Sehr bekannt sind die Knöllchenbakterien im Wurzelgeflecht von Schmetterlingsblütern. Die machen aus Luftstickstoff Bodendünger.

Willkommen auf dem Bildungsserver ! Bei uns mussu nich dumm sterben tun !

Robbespiere
Mitglied

@Kapott

Sehr bekannt sind die Knöllchenbakterien im Wurzelgeflecht von Schmetterlingsblütern.

Die Knölchenbakterien sind bekannt. Die leben doch in Symbiose mit Parkuhren, gell?:-)

Balmung
Gast

Um trotzdem die Nutzpflanzen mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen, könnte es notwendig sein, alle „Unkräuter“ vom Futtertrog zu entfernen.

Richtig, das würde nicht nur botanisch, sondern vor allem auch politisch Sinn machen.

Robbespiere
Mitglied

@Balmung

LOL

Marcus
Gast

Bei Monokultur bin ich ganz bei dir. Diese schadet der Umwelt in mindestens so grossem Umfang wie Herbizide und Pestizide.

Marcus
Gast

Ja, das klingt sinnvoll, ich hab da auch eine Idee, warum ersetzen wir Autos und Busse nicht auch wieder durch Esel und Kutschen? Und moderne Medizin durch Aderlass und Handauflegen?

Robbespiere
Mitglied

@Markus

Ja, das klingt sinnvoll, ich hab da auch eine Idee, warum ersetzen wir Autos und Busse nicht auch wieder durch Esel und Kutschen? Und moderne Medizin durch Aderlass und Handauflegen?

Warum nicht traditionelle, bewährte und umweltfreundliche Methoden mit moderner Technologie verbinden?
Das Eine schließt doch das Andere nicht aus.
Gerade in der Medizin wird doch auch mehr und mehr die TCM eingesetzt, wo moderne Methoden nicht unbedingt notwendig sind oder nicht helfen.
Ich halt gar nichts davon, alles „Alte“ gleich auf den Müllhaufen der Geschichte zu werfen. Unsere Vorfahren waren mitnichten blöd!

Marcus
Gast

Ich bin bei dir. Altbewährtes muss nicht schlecht sein. Dein Beispiel ist allerdings schlecht gewählt. TCM ist nachgewiesener Maßen Humbug. Ein fliegender Teppich ersetzt eben kein Flugzeug.

Robbespiere
Mitglied

@Marcus

TCM ist nachgewiesener Maßen Humbug.

Wo steht das geschrieben?
Aber du kannst auch gerne die Akupunktur als Beispiel nehmen.

Marcus
Gast

Akupunktur wirkt. Allerdings ist die Pseudomedizin, (Meridiane und Energielinien) drumherum Blödsinn. Das heißt, die Akupunktur wirkt auf eine ganz andere Weise wie es dir die TCM weißmachen möchte. Und genau das ist das Problem. Ähnlich wie bei der Homöopathie. Die Kügelchen, also die eigentliche „Medizin“, ist wirkungslos.

Robbespiere
Mitglied
@Markus Ach was! Warum stecken die Akupunkteure dann die Nadeln je nach Krankheitsbild immer wieder in die gleichen Energiepunkte? Wenn es keine Energiepunkte bzw. Meridiane gäbe, könnte man sich doch auch freiweg in einen Kaktus werfen und gut wärs. Auch wenn man Meridiane im Körper nicht nachweisen kann wie Blutgefäße oder Nerven, heißt das noch lange nicht, dass es sie nicht gibt. Immerhin haben die Asiaten ein paar tausend Jahre Erfahrung mit ihrer Medizin. Da lobe ich mir doch die islamischen Gesellschaften, die antikes Wissen bewahrt und weiterentwickelt haben. ohne so grandiose Wissenschaftler wie Abu Ibn Sinna, hier Avicenna genannt,… Read more »
GrooveX
Mitglied

es ist ja jetzt etwas off topic, aber mich würde trotzdem mal interessieren, wer oder was traditionelle chinesische medizin als humbug nachgewiesen hat. eine diffamierende behauptung ersetzt eben keinen beleg.

Robbespiere
Mitglied

@Marcus

Nachtrag:

Vieles von dem, was heute an Neuerungen entsteht, ist kein Fortschritt, sondern ausschließlich dem Profit geschuldet, wie die geplante Obsoleszenz zeigt.
Eine reine Verschwendung von Resourcen und die damit einhergehende Zerstörung der Umwelt sehe ich nicht als Fortschritt.

Marcus
Gast

Sehe ich ganz genauso. Wir leben in einem kapitalistischen Wirtschaftssystem. Das Firmen nach kapitalistischer Logik wirtschaften ist ihnen wohl kaum anzukreiden. Wir sollten das Übel bei der Wurzel packen und das System hinterfragen nicht Symptome seiner Auswüchse verbieten um damit direkt ein neues Symptom entstehen zu lassen. Glyphosat runter von den Äckern? Ja! Aber durch vernünftige zukunftsorientierte Politik, nicht durch unüberlegte Symbolhandlungen ohne an dessen Folgen zu denken. Das ist es eigentlich was ich will. Ich bin weder für Glyphosat noch für Lobbyismus, noch für Monokulturen, noch für produktorientierte Marktwirtschaft.

Heldentasse
Mitglied

Sehe ich ganz genauso.

Oh oh, der vermutlich vollautomatische Unsägliche stimmt dem verdienten Kollegen Robbespiere zu! Wenn das mal keine Analogie zum Todeskuss der Mafia ist?!

Beste Grüße

Robbespiere
Mitglied

@Heldentasse

Vielleicht neu programmiert?
Möglicherweise hat sich einer von Putins Hackern erbarmt, der was von seinem Handwerk versteht.:-)

wolli
Mitglied

DDT hielt man auch mal für den Stein der Weisen.

Kapott
Gast

Es gibt da eine lange Latte von „Agrar-Irrtümern“. DDT ist so ziemlich der prominenteste Fall. DDT hat die Eier vieler Wildvögel dünnschalig werden lassen, sodass die Brut bereits nach dem Legen der Eier verendet ist. Besonders bekannt ist in dieser Hinsicht der Wanderfalke. Dank DDT wäre er fast ausgestorben. Keines von diesem Scheißzeug funktioniert ohne Nebenwirkungen, gleichgültig was uns die Agrarmafia dazu auftischen möchte.

Franz Rohjans
Gast

Den Boden noch im Herbst, nach der Maisernte, umpflügen, wie das früher auch der Fall war. Glyphosat ist im Einkauf viel zu billig. Hier wird also auf Kosten der Gesundheit der Bürger gespart. Einfach skandalös. Das die betroffenen Bürger auf dem Land immer noch so ruhig bleiben, ist sehr verwunderlich.

wolli
Mitglied

Das die betroffenen Bürger auf dem Land immer noch so ruhig bleiben, ist sehr verwunderlich.

Das Zeug löst wohl eine Art Demenz aus, würde auch Wahlergebnisse erklären.

Frank Frei
Gast

Endlich einer der die richtige Fragen stellt.

Balmung
Gast

Keine Aufregung, der Mann hat die Entscheidung für sich getroffen, er wird also in seinem Garten Glyphosat einsetzen, puh
und ich dachte schon, er hätte für die Bundesrepublik entschieden. Weitergehen hier gibt es nichts zu sehen, freier Krebs für freie Bürger.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/glyphosat-zulassung-christian-schmidt-hat-entscheidung-allein-getroffen-a-1180626.html

ThomasX
Gast
Gut gebrüllt, Herr Wellbrock! Interessant wird es erst, wenn man sie so behandelt, wie sie einen selbst. Missachtung und Ignoranz des gesamten Popanz. Deshalb haben die Politniks auch ihre Leib- und Hof-Presse, die alles auf- und sich daran abarbeitet. Auch diese natürlich komplett am Volk vorbei. Also kann man die auch getrost missachten und ignorieren. Und damit wären wir schon am Ende. Wären noch die Lobbyisten, die Nutznießer und Hintermänner, die sind viel interessanter, als der ganze Zirkus in Berlin/Bonn/Brüssel. Da sind Recherchen angebracht und von Nöten, weil die wursteln am liebsten im Dunkel und an der Aufmerksamkeit vorbei, die… Read more »
Wame
Gast

„Niemand der etablierten Parteien interessiert sich für die Menschen….“
Dann sind die Linken wohl noch nicht etabliert?

ThomasX
Gast

Wenn der Begriff reflexiv genutzt wurde, müsste die Definition auf „naserümpfend geduldet und traditionell bekämpft, diffamiert sowie ausgegrenzt“ erweitert werden.

wolli
Mitglied

Hier geht es um Geld, nicht um Menschen.
Vor allem um die 90% Irrelevanten. Du verstehst?

EarthChild
Mitglied

Neuwahlen, jetzt müssen Neuwahlen her!!! Und jeder, absolut jeder, der wahlberechtigt ist, soll wählen!!! Echt jetzt, ich denke und hoffe die CDU wird durch die Glyphosat Entscheidung nicht mal mehr die 5% Hürde schaffen!!! Zu offensichtlich stinkt es hier nach Korruption!!!

GrooveX
Mitglied

selbst der papst traut sich nicht. schlimme zeiten! bei diesem offensichtlichen korruptionsmissbrauch würde sich leisler kiep im grabe rumdrehen.

wolli
Mitglied

Der alte L. Kiep war noch nicht soweit aber man hat gelernt, Frechheit siegt.

Pentimento
Gast

Ähm…wie war das? Die Grünen wollen mit der Union eine Koalition bilden? Mit diesen Massenmördern? Bitte Neuwahlen! Vielleicht werden die ewig blöden Grünwähler ja doch mal wach.

Man sollte dieses Arschloch zwingen, einen kräftigen Schluck von der Glyphosat- Brühe zu trinken. Und dann ab in den Knast. Die interessieren sich doch einen Dreck für die Menschen. Hauptsache man tut, was die Lobbyisten wollen, damit man später einen gutdotierten Job in einem Aufsichtsrat bekommt. Verdammt! Haben die denn alle keine Kinder und Enkel???

OT – Betrifft Lobbyismus: Heute abend 20:15 Uhr auf arte: „Cholesterin, der große Bluff“.

wolli
Mitglied

Haben die denn alle keine Kinder und Enkel

Doch, haben DIE auch, aber dafür wird ja gesorgt, mit gut bezahlten Arbeitsplätzen und Geld, Geld und noch mehr Geld. Dafür hat man sich ja auch schmieren lassen.

R_Winter
Mitglied
Personelle Konsequenzen hat der Alleingang für den CSU-Landwirtschaftsminister aber offenbar nicht. Merkel, die zuvor persönlich mit Schmidt gesprochen hatte, machte deutlich, dass sie in der Sache eher auf dessen Seite stehe als auf der von SPD-Umweltministerin Barbara Hendricks. Auch Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) wollte mit Schmidt über den Vorgang sprechen. Diese umstrittene Zustimmung zur Zulassungsverlängerung wurde im Bundeslandwirtschaftsministerium offenbar schon monatelang vorbereitet. Nach Informationen von WDR, NDR und „Süddeutscher Zeitung“ wurde schon im Sommer vorgeschlagen, für eine Verlängerung der Glyphosat-Zulassung zu stimmen, trotz des Widerstandes im SPD-geführten Umweltministerium. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/war-schmidts-alleingang-beim-glyphosat-votum-schon-lange-geplant-15314471.html Wer hätte dieses gedacht? Es ist schon lange nicht mehr so,… Read more »
R_Winter
Mitglied
Nach Einschätzung von Experten könnte Merkel Schmidt sofort entlassen. „Die Kanzlerin kann jederzeit einen Minister entlassen, das heißt dem Bundespräsidenten den Minister zur Entlassung vorschlagen“, sagte der Leipziger Staatsrechtler Christoph Degenhart dem Handelsblatt. „Dies kann jederzeit geschehen, besondere Entlassungsgründe sind nicht erforderlich.“ Der Bundespräsident sei an diesen Vorschlag gebunden. „Die Kanzlerin müsste also nicht das Ja des Bundespräsidenten einholen.“ Handelsblatt Es ist keine Frage: Merkel wird Schmidt nicht entlassen. Die Frage ist, ob die sPD auf eine Ablösung dringt. Weite Kreise der sPD sind neoliberal geprägt und neigen zur Zustimmung. Es ist leider so, dass wir den „ Tränen in… Read more »
R_Winter
Mitglied

Umfrage der SZ;

hamann-buch sagt Negativ weil, die Vernichtung von allen anderen Lebensformen im Umfeld der landwirtschaftlichen Nutzflächen untragbar ist.

Ergebnis: 95% stimmen dieser Aussage zu – Stand 17:59 . 28.11.2017.

http://www.sueddeutsche.de/politik/regierungsbildung-glyphosat-wird-zum-vertrauensvernichter-1.3768897

…..und Merkel ist dagegen…..
Hat sie eine „Job“ in Aussicht?

Marcus
Gast

Ja, Glyphosat wirkt sich negativ aus. Das haben wir uns schön eingebrockt. Und nun? Verbieten und eine noch viel giftigere Alternative nehmen? Worin besteht da der Sinn?

R_Winter
Mitglied

Stand: 17:47 , 28.11.2017

CSU-Chef Horst Seehofer war nach Angaben aus bayerischen Regierungskreisen vorab über das Ja von Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) zur weiteren Verwendung des Unkrautvernichters Glyphosat in der EU informiert.
Seehofer habe in einer Sitzung des bayerischen Kabinetts am Dienstag deutlich gemacht, dass er schon vorab von Schmidts geplanter Zustimmung wusste, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in München übereinstimmend von mehreren Teilnehmern der Sitzung.

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/afxline/topthemen/article171022921/Seehofer-wusste-vorab-von-Schmidts-Glyphosat-Votum.html

Rainer N.
Gast
Als ich das gelesen habe, im Videotext, das Seehofer das wusste … war mir klar … Seehofer ist ja gegen eine Groko, er wünscht sich ja immer noch Jamaika … also der SPD ans Bein pieseln … und da Merknix, oh Merkel, sich ja nicht traut jemals eine Entscheidung … na dann, UPD kommt vermutlich doch noch als angemessener Name für die SPD … mit der Ausrede, Merkel habe doch den Minister gerügt … und der wird dann in der neuen Groko keinen Posten … jedes Volk bekommt eben die Re-GIER-ung, die es verdient. schon J. W. v. G. sagte… Read more »
Frank Frei
Gast

Schmidt ist für mich im Moment der einzige ehrliche Mann in der Regierung. Alle Politiker von Rot bis Schwarz haben Monsanto und Co bisher die Stange gehalten. Warum ist denn Glyphosat bis heute zugelassen? Weil von SPD bis CDU alle Politiker bisher dafür gesorgt und gestimmt haben. Hat die SPD unter Schroeder Glyphosat vielleicht verboten? Nein!!! Da hat der „gute Schmidt“ nur das öffentlich gezeigt was sowieso alle machen.

ThomasX
Gast

Ehrlich?!
Wäre vllt. so, wenn er nicht sein „Gewissen“ und die Aussage „bringt Deutschland voran“ als Alibi vorgebracht hätte, sondern seinen Parteiauftrag und persönliche Animositäten.
Dem geht die Ehrlichkeit und Deutschland genauso am Arsch vorbei, wie allen anderen, wenn die Kohle und das Pöstchen stimmen. mei, wie kann man nur auf so hohles Geschwafel von diesem Typen reinfallen.

biggerB
Mitglied
„Sie, die da in Berlin, sie interessieren sich für sich, sich, sich. Noch einmal: für sich! “ ————————————————————————————————————————————— Wenn jeder nur an sich denkt, ist doch auch an alle gedacht! (Gemeinsames Parteiprogramm von cdU/csU/sPD/fdP/Grüne/Nationalsozialisten) Oder habt ihr Neulandrebellen gerade von den derzeitigen Sozen vom Schlage Schulz/Oppermann/Nahles/Kahrs/Scholz und Co.(Echte Sozialdemokraten sind, mit Ausnahme der Jusos, ja inzwischen alle bei der Partei Die Linke oder haben sich entweder aus Scham ertränkt, erschossen, vergiftet oder sind entmündigt) etwas anderes erwartet? Allerdings bleibt zu erwähnen – die größeren und gewissenloseren Drecksäcke und Drecksäckinnen sitzen immer noch bei den „Christlichen“, den Gelben und den Braunen! Und… Read more »
Marcus
Gast
@all Danke für eurer dogmatisches Votum meines Eingangskommentars. Das spricht Bände. Ich habe lediglich 2 Fragen gestellt. Seit wann ist es negativ zu bewerten wenn man mehr Informationen verlangt? Es gibt nämlich KEINE Studie die belegt, dass das Anwenden von Glyphosat für den Menschen krebserregend ist. Die IARC hat „nur“ ein Potential festgestellt. Pommes, Verbrennungsmotoren, Alkohol, etliche Medikamente etc pp. haben auch alle krebserregendes Potential. Warum werden die nicht verboten? Die DOSIS macht das Gift! Und um das hier zu einem Ende zu bringen: Es gibt KEINE Alternative zu Glyphosat. Bei einem Verbot würden die Agrarbetriebe gezwungen auf weniger effiziente,… Read more »
Folkher Braun
Gast

Bester Marcus. Die Glyphosat-Diskussion ist etwas altbacken. Die Ursache ist, dass die Elektronifizierung der Bodenbearbeitung sich noch nicht so herumgesprochen hat. Auf aef-online.org kann man da mehr erfahren. Mit den GPS-gesteuerten Maschinen kann man 24 Std/7Tage den Boden so bearbeiten, dass ein Chemieeintrag nicht mehr erforderlich ist. Durch schlichte Bodenauflockerung. Was früher der Landwirt mit Ochse und Pflug und Ochse und Egge auch bewerkstelligte.
Insofern ist die Übernahme von Monsanto durch Bayer ein typischer Fall der Idiotie der Chemikanten. Sie halten sich für großartig und sehen nicht, dass sie überflüssig sind.

Robbespiere
Mitglied

@Marcus

Vielleicht sind es ja solche Berichte,

https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/glyphosat-in-argentinien-stumme-zeugnisse-einer-schleichenden-katastrophe

die den gegnern von Glyphosat Sorgen bereiten.

Nicht umsonst ist bei Medikamenten eine lange Testphase gefordert, bis es eine Zulassung gibt. Da wirken noch die Erfahrungen mit Contergan nach und warum sollte das bei Chemikalien, die in Umwelt und Nahrung gelangen anders sein?

Kapott
Gast

Das ist nicht „Marcus“. Das ist der Spam-Roboter der auch unter „Sukram 71“ und „anton“
auftritt.

wschira
Mitglied

Glaube ich nicht. Wie ich schon einmal bemerkte, gibt es keinen Programmierer, der etwas auf sich hält, der so einen jämmerlichen Schrott programmieren würde.

Kapott
Gast

Der Programmierer war besoffen und bekifft ! Breit wie eine Eule war der !

Kapott
Gast

Deshalb lallt das Dingen son konfuses Zeug. Bayer setzt es während dem Glyphosat-Hype jetzt ein, weil Bayer Monsanto kaufen will.
Glaub mir das !

eulenfelder
Gast

Den wschira kene ich von HDS, der ist ein Rechter!

wschira
Mitglied

Rechter, hah! Sie haben wohl einen an der Klatsche!

eulenfelder
Gast

Wer fordert die Begrenzung der Zuwanderung- Sie doch!! Nie mehr 2015 ist doch ihr Motto!Musst schon mehrfach den Mist lesen!

Robbespiere
Mitglied

@eulenfelder

Wer fordert die Begrenzung der Zuwanderung- Sie doch!!

Muss man ein Rechter sein, um das zu fordern, oder ist es vielleicht eine Frage der Vernunft, die Fluchtursachen endlich anzugehen?

Und was ist HDS?

Marcus
Gast

Bin aber Jahrgang 75, muss mich wohl neu programmieren. Und wie lebt es sich sonst so in deiner Verschwörungswelt?

schwitzig
Gast

@Sukram71(Marcus)

Es gibt nämlich KEINE Studie die belegt, dass das Anwenden von Glyphosat für den Menschen krebserregend ist.

Unwichtig. Es gibt auch KEINE Studie, die widerlegt, dass das Anwenden von Glyphosat für den Menschen krebserregend ist

Aus gutem Grunde, denn die Indikatoren für eine Gesundheitsgefährdung sind nicht nur in Bezug auf Krebs quantitativ und qualitativ evident.
Das Schöne dabei: Du frisst das Zeug auch :-). Das ist genau die Praxis, mit der Leute wie Du die korrekte Behandlung erfahren.

Marcus
Gast

Dir empfehle ich mal „Beweislast“ zu googeln. Danke. Ich muss garnichts beweisen. Die Beweislast liegt immer beim Behauptenden. Wenn jemand behaupt der Mond ist rot, muss ich nicht beweisen, dass er es nicht ist, sondern derjenige das er es ist.

GrooveX
Mitglied

wo bist du denn daheim? in der besenkammer des verwaltungsgerichts? im übrigen hast du doch behauptet, es wäre erwiesener humbug, was die traditionelle chinesische medizin so ausmacht. also, wenn hier jemand mit einer ‚beweislast‘ positiv umgehen könnte, dann doch du, ne?

schwitzig
Gast

@Sukram71(Marcus)
Ich nehme von Figuren wie Dir keine Empfehlungen an. Ich diskutiere schließlich auch nicht mit einem E. Coli-Bakterium über Quantenphysik. Wobei es mir fern liegt, das E. Coli-Bakterium durch einen Vergleich mit Dir zu beleidigen.
Übrigens hast Du offensichtlich kein Hintergrundwissen über die offiziellen Zulassungsverfahren der EU. Glyphosat konnte das eigentlich nur deswegen erfolgreich durchlaufen, weil der Nachweis der Unschädlich von dem Hersteller(!) behauptet wurde.
Die Deutschen haben sich sogar entblödet, Monsanto-Text eins-zu-eins in ihren „Studien“ abzuschreiben!

Marcus
Gast

Warum sollte ich mit Menschen, die jegliche Etikette vermissen lassen diskutieren? Du hast sowieso recht, alle anderen sind komplett verblödet und kritisches Hinterfragen deines dogmatischen Denkens ist Gotteslästerung. Ihr habt mich überzeugt, Glyphosat sollte auf der Stelle verboten werden, dann werden alle Agrarbetriebe gezwungen flächendeckend ökologisch anzubauen, wir reisen ab heute wieder in Eselbetriebenen Kutschen und das wichtigste von allem: Kritiker und Skeptiker werden ab sofort wieder eingesperrt. So machen wir das, klingt gut und wird zu 100% funktionieren.

Kapott
Gast

Was bist denn du für ein Schwätzer ? Was hat Gift mit Modernität
in der Landwirtschaft zu tun ?
Die deutsche Landwirtschaft liegt mit 86 % Ertragseffizienz im obersten Bereich des Machbaren, von nur theoretisch zu erreichenden 100%.
Unmöglich gelten schon 90%. Daran werden alle noch zu erfindenden Agrargifte nichts ändern. Es ist hier und in Europa so gut wie alles ausgereizt in der Landwirtschaft. Es geht um Export in die dritte Welt und Gewinnoptimierung. Dafür hat Bayer die CDU geschmiert.

Robbespiere
Mitglied
@Marcus Du hast sowieso recht, alle anderen sind komplett verblödet und kritisches Hinterfragen deines dogmatischen Denkens ist Gotteslästerung. Ist nicht eher dein Denken dogmatisch, weil du voraussetzt, die Produkte der Chemieindustrie würden ind der Landwirtschaft zum Wohle der Menschheit eingesetzt und es gäbe keine Alternative? Seit vielen Jahren wird schon über die Folgen der landwirtschaftlichen Massenproduktion diskutiert, die ja hauptsächlich auf Chemie im Acker setzt und von Brüssel hoch subventioniert wird, während Kleinbauern mangels Unterstützung durch die EU vom Markt verschwinden, nicht mehr wiederkehren und wertvolle Ackerflächen ungenutzt bleiben. Vergeudete Jahre, in denen schon längst ein Umbau hätte stattfinden können,… Read more »
Marcus
Gast
Hallo Robbespiere, Wenigstens einer mit dem man vernünftig reden kann.Du schriebst: „ weil du voraussetzt, die Produkte der Chemieindustrie würden ind der Landwirtschaft zum Wohle der Menschheit eingesetzt und es gäbe keine Alternative? “ Zeige mir bitte wo ich das behauptet habe. Ich wiederhole nochmals, das verbot von Glyphosat wird allerhöchstwahrscheinlich den Einsatz von wesentlich giftigeren Mitteln nachsichziehen. Ist das sinnvoll? Ich plädiere für eine umfangreichere Unterstützung der ökologischen Landwirtschaft um so irgendwann auf jegliche gefährdende Herbizide und Pestizide verzichten zu können. Das wird aber über Nacht mit dem verbot eines bestimmten Mittels ganz sicher nicht passieren. Mich stört die… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Marcus weil du voraussetzt, die Produkte der Chemieindustrie würden ind der Landwirtschaft zum Wohle der Menschheit eingesetzt und es gäbe keine Alternative? “ Zeige mir bitte wo ich das behauptet habe. Was sonst steckt hinter so einer Aussage…. Es gibt nämlich KEINE Studie die belegt, dass das Anwenden von Glyphosat für den Menschen krebserregend ist. Die IARC hat „nur“ ein Potential festgestellt. ….wenn nicht die leichtfertige Bejahung des Einsatzes von Chemie, deren Unbedenklichkeit für Mensch und Natur nicht einwandfrei nachgewiesen ist? Ich plädiere für eine umfangreichere Unterstützung der ökologischen Landwirtschaft um so irgendwann auf jegliche gefährdende Herbizide und Pestizide verzichten… Read more »
Marcus
Gast
Hi, in meiner Aussage steckt einfach nur meine Aussage, nicht was du hineininterpretierst. Das nennt man Strohmannargument. Wenn ich sage, das es keine Studie gibt, die belegt, das Glyphosat in der eingesetzten Menge für uns schädlich ist, kann man definitiv nichts anderes herauslesen, als den simplen Fakt, dass ich der Meinung bin, es gibt diese Studie nicht. Nicht mehr, nicht weniger. In anderen Kommentaren habe ich dazu noch mehrfach gesagt, dass mir eine Glyphosatfreie Landwirtschaft auch lieber wäre, ich lediglich die Sorge habe, das bei einem verbot, Glyphosat durch noch giftigere Chemikalien ersetzt wird. Damit würden wir das Gegenteil von… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Marcus Hi, in meiner Aussage steckt einfach nur meine Aussage, nicht was du hineininterpretierst. Falsch, denn du ignorierst, dass es sehr wohl Informationen über die Zusammenhänge von Erkrankungen und der Verwendung von Glyphosat gibt, z.B. beim Gensoj<-Anbau in Südamerika oder beim Baumwollanbau in Indien und das muss genügen, um das Mittel Roundup so lange nicht zuzulassen. bis der wissenschaftliche Gegenbeweis von unabhängiger Stelle erbracht ist. Es ist doch eine Frage der Vernunft, nicht erst Mittel mit unbekannter Wirkung in die Natur zu verbringen, um dann hinterher über die Schäden zu lamentieren.Schließlich kann man das Zeug, einmal eingesetzt, nicht einfach wieder… Read more »
Marcus
Gast

Hi again, dann kläre mich gerne auf. Kannst du mir ein paar Quellen nennen die deine Behauptung belegen? Und was ist mit meinem Einwand, dass alle anderen Mittel die bei einem verbot von Glyphosat wahrscheinlich zum Einsatz kommen werden, noch wesentlich umweltschädlicher sind als Glyphosat?

Robbespiere
Mitglied

@Marcus

Quellen gibts im Internet.

R_Winter
Mitglied

@Robbespiere
Den Troll Marcus (oder wie er sich auch immer nennt) sollte ignorier werden.-

Robbespiere
Mitglied
@R_Winter Den Troll Marcus (oder wie er sich auch immer nennt) sollte ignorier werden.- Da stimme ich dir einerseits zu und, sofern es sich um Sukram handelt, habe ich das auch konsequent so gehandhabt. Leider haben sich nicht alle Kommentatoren daran gehalten und immer wieder den Fehdehandschuh aufgenommen. bezogen auf den Argumentationsstil bin ich mir noch nicht sicher, ob es sich hier um die gleiche Person handelt, da ich die Email-Adresse hinter dem Nick nicht kenne. Andererseits lsen hier auch einige interessierte Leute mit, für die man Argumente nicht einfach einseitig stehen lassen sollte, wenn man sie nicht teilt. Sollte… Read more »
GrooveX
Mitglied
bezogen auf den Argumentationsstil bin ich mir noch nicht sicher, ob es sich hier um die gleiche Person handelt, da ich die Email-Adresse hinter dem Nick nicht kenne. Andererseits lsen hier auch einige interessierte Leute mit, für die man Argumente nicht einfach einseitig stehen lassen sollte, wenn man sie nicht teilt. erstens ist eas für den diskussionsstil unerheblich, ob du die mailadresse hinter einem nick kennst, zwotens, wenn du nach der folgenden copypaste noch der meinung bist, dass troll das falsche wort ist, dann bist du nicht nur extrem frühvergesslich und möglicherweise ein glyphosat-opfer sondern darüber hinaus, und jetzt kommt… Read more »
Marcus
Gast

Das ist interessant, ich werde beschimpft und beleidigt, weil ich nicht einfach Argumente einseitig schlucke und mir das Recht herausnehme zu hinterfragen. Und es wird überlegt mich zu sperren? Das sind einfach nur beschämende Doppelstandards eurerseits. Hatte echt mehr erhofft hier. Es geht euch garnicht um Wahrheitsfindung und Diskussion sondern um Agitation. Schade.

ThomasX
Gast

Das hast du genau so schön formuliert, wie die Kanzleuse: alternativlos. Ja, das stimmt. In einem dem Gewinn unterworfenen System sind auch systemimmanente Komponenten, wie der Mensch, die Umwelt oder der Planet diesem Gewinnstreben unterworfen und werden diesem geopfert. Alternativlos – bis zur Selbstaufopferung! Bravo. Endlich gibt es mal einer von euch Sockenpuppen zu.

Kapott
Gast
– Einige Info zu Glyphosat – Gesundheitliche Risiken Glyphosat sowie seine Neben- und Abbauprodukte wirken bei direktem Kontakt über Haut oder Atemwege toxisch. Tallowamin erleichtert als Netzmittlel das Eintreten von Glyphosat in pflanzliche Zellen. Damit wird auch der Eintritt in menschliche und tierische Zellen erleichtert, was die Toxizität von Glyphosat erhöht (die EU-Staaten beschlossen 2016 ein Verbot von POE-Tallowaminen in der Glyphosat-Mischung) Glyphosat kann zur Schädigung menschlicher Zellen und Störungen der Embryonalentwicklung bei Wirbeltieren führen. Es gibt Hinweise darauf, dass es in die Hormonbildung eingreift und krebserregend ist. Seit März 2015 führt die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) das Spritzmittel Glyphosat in… Read more »
Heldentasse
Mitglied
Politisch werden die Sozen das voreilige, und bestimmt nicht ganz uneigennützige, abnicken der „Glyphosat“- Verlängerung durch die Schwarzen nur dazu nutzen, noch mehr politischen Profit bei den Koalitionsverhandlungen raus zuschlagen. Vornehmlich geht es da um Posten und Macht, und m.E. ganz sicher nicht um eine biologisch intakte Umwelt. Glyphosat ist übrigens nur die Spitze des Eisbergs, insgesamt sägen wir als Spezies global gesehen alleine schon mit unserer Nahrungsmittelproduktion so heftig am eigenen Ast (siehe z.B. hier) , dass man bei einer zynischen Bewertung der Lage durchaus auf den Gedanken kommen könnte, dass „Glyphosat“ von den wirklichen Sauereien ablenken soll. Im… Read more »
R_Winter
Mitglied
SPD-Chef Schulz spricht sich für Glyphosat-Verbot aus Die SPD wünscht sich einen deutlichen Ausgleich http://www.sueddeutsche.de/politik/glyphosat-spd-chef-schulz-spricht-sich-fuer-glyphosat-verbot-aus-1.3770504 Wunsch und Wirklichkeit, wenn dieses der wirkliche Wunsch der sPD-Spitze wäre (was ich nicht glaube, bei den viele Neoliberalen in Hannover). Der Artikel von Jens Berger auf den NDS sagt fast Alles: Die neuen Herren der Weltwirtschaft „Der Bayer-Konzern gehört heute zu 93% institutionellen Investoren. Größter Einzelaktionär ist BlackRock mit 7,12% …“ „….die großen Anteilseigner; allen voran BlackRock, die im konkreten Fall besonderes Interesse haben, da sie mit 5,6% auch größter Einzelaktionär von Monsanto sind. ..“ http://www.nachdenkseiten.de/?p=41340 Wenn BlackRock Blähungen hat, sitzt Schulz anschließend vier… Read more »
Ed
Gast

Diese Verbrecher!!! Die gehören alle in den Knast !!

ninjaturkey
Gast
Da sich auch hier wie zu jedem Bericht über Glyphosat umgehend die schnell Zweifler an der Schädlichkeit dieser Mittel zu Wort melden: 1. Das Zeug killt praktisch jedes Grün auf dem Acker um so eine Arten reine Aussaat zu ermöglichen. Die auf zumindest einige Wildkräuter und Gräser angewiesenen FlugIinsekten und Bodenfauna gehen dabei natürlich mangels Nahrung mit drauf. 2. Glyphosat verschwindet natürlich NICHT rückstandsfrei in der Natur sondern kann seit Verkaufsbeginn 1974 in der Nahrungskette nachgewiesen werden (wenn auch lt. Monsanto in all den 50 Jahren ausschließlich aufgrund von Anwendungsfehlern durch die Bauern) 3. Wie hoch ist die Unschädlichkeit einzuschätzen,… Read more »
Kapott
Gast
zu 1 . ) Noch killt Glyphosat in Deutschland nicht selektiv. Der Clou an der Sache ist der, dass Monsanto auch glyphosatresistentes, genmanipuliertes Saatgut verkauft. Theoretisch soll der Bauer bei aufgelaufender Saat spritzen können. Die Nutzpflanze überlebt, das „Unkraut“ auf dem Acker nicht. Soweit zur Theorie der Vermarktung. Nun bilden jedoch auch Wildkräuter Resistenzen aus. Der Vorteil für Monsanto/Bayer ist dann der, dass zunehmend mehr Glyphosat gebraucht wird. Wenn sich Resistenzen gebildet haben, werden später andere Herbizide benötigt. Weil durch Vergiftung der Bodenlebewesen mehr Industriedünger benötigt wird, wird auch davon viel mehr verscheuert. Der Glyphosat-Fischzug wirft schon was ab. Dubioses… Read more »
Pentimento
Gast
An den zusätzlich benötigten Pestziden verdient Monsanto dann auch wieder. Ist doch alles gewollt. Dieser Mechanismus ist infam und die Befürworter derart bescheuert, daß man sich nur an den Kopf fassen kann. Gegen den durch Glyphosat verursachten Mangel an natürlichem Stickstoff gibt es dann ja künstlchen Dünger. Hää? Phophor ist kein nachwachsender Rohstoff. Die Vorräte gehen zur Neige. Und was dann? Nur eine Umstellung auf nachhaltige Landwirtschaft kann die Menschheit ernähren. Wenn eine Petition von 1,3 Millionen Glyphosatgegnen nicht beachtet wird, ist das Einzige, was wir noch tun können, daß wir mit den Füßen und der eigenen Geldbörse abstimmen (… Read more »
Robbespiere
Mitglied

@Pentimento

Wenn eine Petition von 1,3 Millionen Glyphosatgegnen nicht beachtet wird, ist das Einzige, was wir noch tun können, daß wir mit den Füßen und der eigenen Geldbörse abstimmen

Dazu wäre aber eine Liste aller Baurn notwendig, die mit dem Giftzeug ihre Felder besprühen und an wen sie liefern. Das würde schon mal gewaltig Druck ausüben, wenn denen die Einnahmen wegbrechen.

Robbespiere
Mitglied

Nachtrag!

Hier noch ein interessanter Artikel über die europäische Lensmittelaufsicht EFSA:

http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-05/efsa-aufsicht-lobbyismus

GrooveX
Mitglied

deine ‚greenfacts‘ sind aber auch nicht der renner, und mit denen hast du uns diese ganze unsägliche, diskussion genannte, diffamierungskampagne als rechte, religiöse spinner und teppichflieger sowie – sekunde, ich schau nach – ich habs, fakenewsbasierte, emotional aufgeladene, alarmistische Verbotsstrategen eingebrockt, oder andersrum, den markus auf den hals gehetzt.

Robbespiere
Mitglied

@GrooveX

deine ‚greenfacts‘ sind aber auch nicht der renner,

Es steht dir frei, es besser zu machen, schließlich ist Marcus nicht der Einzige, der hier mitdiskutiert und so wie ich das sehe, konntest du es dir auch nicht verkneifen, ihm weiter oben Antwort zu geben

GrooveX
Mitglied
kein grund, eingeschnappt zu tun. 😉 was soll ich ‚besser‘ machen? besser als wer? als du? wieso? du machst, was du eben tust, und ich schau dann mal nach und lese solche sachen wie: The founders agreed that the current state of scientific knowledge on these issues is best provided by scientific consensus reports, produced by large panels of scientific experts under the authority of international organizations, such as WHO, FAO, IARC, UNEP, and the European Commission. However, these reports are sometimes difficult to find, and usually hard to read and understand because they are long, complex, and written in… Read more »
Pentimento
Gast

Es geht einfacher. Möglichst Lebensmittel mit Biolabel kaufen. Gibt es inzwischen in fast allen Supermärkten. Die Käufer bestimmen, was produziert wird. Wenn die Nachfrage nach biologischen Produkten steigt, stellen auch mehr Landwirte auf Bio um. Eine Liste mit zuverlässigen Labeln findet man im Internet.

GrooveX
Mitglied

entschullje, aber marken, und labels sind auch nur marken, okay, metamarken, sind so gut wie das nikotin im bio-ei.

guten appetit

ich weiss, das sind nur einzelne schwaze schafe. dem schwein ging es noch nie so gut wie im neuen hig-htech-kober, da am rande des landkreises unterhalb der autobahnböschung. frag den bauern!

Pentimento
Gast

@GrooveX

Immer gut, wenn man eine Ausrede hat, um apathisch bleiben zu können.

GrooveX
Mitglied

wie kommst du denn auf den trichter, ich wäre jemals apathisch gewesen? was die leute immer alles über einen wissen wollen, tststsss…

Pentimento
Gast

@GrooveX

Naja, ich geh mal davon aus, daß Du , was Bio betrifft, zu den Skeptikern aus Bequemlichkeit gehörst? Wie soll ich Deine Aussage ‚Niktotin im Frühstücksei‘ sonst verstehen?

GrooveX
Mitglied

ähm, es gibt immer die möglichkeit, es so zu verstehen, dass das nikotin im frühstücksei auch nicht viel besser ist als die bioaufkleber auf der schachtel, oder? ich würde meine sojamilch immer bei alnatura kaufen, immer vorausgesetzt, ich tränke sojamilch und alnatura wäre kein einzelhandelsfilialist wie olle schlecker.

makrobiotische lebensweise und demeter kenne ich auch irgendwoher. aber das war ja jetzt nicht das thema. vielleicht hätte ich auch dazu gar nichts zu sagen. kommt immer drauf an!

Pentimento
Gast

Also makro- oder mikrobiotisch oder sonst eine esoterische Lebensweise ist hier nicht das Thema. Das Problem ist, wie erzwingen wir die Umstellung von industrieller auf nachhaltige Landwirtschaft. Freiwillig machen die das nicht. Das geht nur über den Verbraucher. WIR müssen und können das ändern.

Kapott
Gast

Das geht nur über den Verbraucher. WIR müssen und können das ändern.

Kannst dir gern ein Dinkelbrot und Ökogemüse im Demeter-Hofladen kaufen und dich dafür feiern, die Subventionen für die Konvilandwirtschaft zahltst du oben drauf. Über den „richtigen Kosum“ wollten schon viele deiner Mitmenschen den Kapitalismus stürzen.

Robbespiere
Mitglied

@Kapott

Über den „richtigen Kosum“ wollten schon viele deiner Mitmenschen den Kapitalismus stürzen.

Das scheitert regelmäßig an mangelnder Masse, die selbst nach großen Lensmittelskandalen eher lau bleibt.
Ohne Bürgerentscheide läuft da nix!

Kapott
Gast

Das scheitert regelmäßig an mangelnder Masse,

Es scheitert an Angebot und Nachfrage, von der Nachfrageseite her.

Pentimento
Gast

Kein Grund aufzugeben. Ich habe noch Hoffnung. Auch weil das Bewußtsein für diese Problematik enorm gestiegen ist.

Pentimento
Gast

@GrooveX

Wenn Du wirklich bio essen willst, dann findest Du auch bio. 🙂

GrooveX
Mitglied

im grunde wollte ich oben nur darauf hinweisen, dass ein bäpperle auf der biologisch abbaubaren cellophantüte nichts über ihren inhalt auszusagen vermag. darum ging es mir. ja, und darum, dass diese bäpperle wie die buchstaben am heck der dreckschleudern ein nachweis über den status der bäpperleträger sind – und sonst gar nichts!

Pentimento
Gast

@ Groove,

verstehe.Wollte Dich nicht ärgern. Ist halt ein ernstes Thema. : )

Robbespiere
Mitglied

@Pentimento

Es geht einfacher. Möglichst Lebensmittel mit Biolabel kaufen.

Das mache ich i.d.R., aber mich beschleicht manchmal das Gefühl, dass da auch geschummelt wird.
Inzwischen hat jeder Supermarkt und Discounter ja Bio-Waren, die mit Sicherheit nicht alle aus D. stammen und außerhalb der EU wirds mit der Kontrolle schwierig.
Wenn neben einem Bio-Feld in China ein konventioneller Bauer sein Gift verklappt, macht das Biolabel wenig Sinn.
Von daher wäre es schon gut zu wissen, wer hierzulande das Dreckszeug verwendet und wer die Abnehmer der Produkte sind. Die Anonymität fördert natürlich den Einsatz von Chemie, Transparenz trifft die Einnahmen und zwingt zum Umdenken.

Kapott
Gast
Was passiert denn im ökologischen Landbau mit den Flächenerträgen, Robbes ? Steigen oder sinken die ? Wenn die sinken, Robbes…nä….Muss ich doch die Anbaufläche vergrößern. Wenn der Ertrag sich auf 10 ha halbiert, muss ich 20 ha bestellen um den gleichen Ertrag wie zuvor zu bekommen. Wie macht man das für den Verbraucher preisgünstig, wenn die Preise für Ackerfläche durch die Decke gehen ? Mit Ackerfläche wird spekuliert wie mit Immobilien. Gleichzeitig wird der Energiepflanzenanbau ( Mais, Raps -> Dieselzuschläge / Getreide -> Alkohol -> Bezinzuschläge E 10 / Grünmasse -> Biogasanlagen ) hoch subventioniert. Der Biobauer der Nahrungsmittel anbaut,… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Kapott Was passiert denn im ökologischen Landbau mit den Flächenerträgen, Robbes ? Steigen oder sinken die ? Na da frägst du mich aber was. Ich bin doch kein Landwirt. Genauso gut könnte ich dich fragen, ob die Erträge mit Gifteinsatz dauerhaft höher sind, v.A. wenn Unkraut resistent wird, wild wuchert und den Nutzpflanzen Konkurrenz macht. Über die Zerstörung der Nützlinge im Boden durch Chemie hast du ja selbst schon geschrieben. Wie macht man das für den Verbraucher preisgünstig, wenn die Preise für Ackerfläche durch die Decke gehen ? Mit Ackerfläche wird spekuliert wie mit Immobilien. Das sehe ich auch als… Read more »
Kapott
Gast
Jetzt gehen wir noch her und verfolgen den Weg unserer hochsubventionierten Nahrungsmittel, beispielsweise nach Afrika. Wir sehen, dass unsere Agrarprodukte den afrikanischen Markt zerstören und die afrikanische Produktion überwiegend auf Steinzeitniveau halten. Gegen diese Lebensmittelpreise kann kein afrikanischer Hackbauer konkurrieren. Irgendwelche Tyrannen oder „Rebellen“ müssen nun die Lieferungen aus dem Norden kappen, schon bekommen sie ein Land oder eine Region unter ihre Fittiche. Bürgerkrieg kann ja so einfach sein. Ethnische Minderheiten, die man schon immer loswerden wollte, hungert man aus, das Prinzip Selbstversorgung wurde durch Landnahme und Billigstimporte weitgehend zerstört. Folge: Flucht gen Norden weil Afrika südlich des Äquators bereits… Read more »
Kapott
Gast
Na da frägst du mich aber was. Ich bin doch kein Landwirt. Genauso gut könnte ich dich fragen, ob die Erträge mit Gifteinsatz dauerhaft höher sind, v.A. wenn Unkraut resistent wird, wild wuchert und den Nutzpflanzen Konkurrenz macht. Es ging mir eigentlich nur darum aufzuzeigen, dass der Ökolandbau im Vergleich zur konventionellen Landwirtschaft, auf die zu bewirtschaftende Fläche bezogen, nicht den selben Ertrag erbringen kann. Beim Konvi ist alles turbo: Turbopflanzen, Turbomineraldünger, Turbovernichter….. Pauschal kann man das aber auch nicht sagen, weil eine kleine Fläche durch eine intensiver, mechanische Bewirtschaftung erhebliche Ertragsgewinne erzielen kann. Es kommt darauf an was angebaut… Read more »
kreuzrotter
Mitglied
Es ging mir eigentlich nur darum aufzuzeigen, dass der Ökolandbau im Vergleich zur konventionellen Landwirtschaft, auf die zu bewirtschaftende Fläche bezogen, nicht den selben Ertrag erbringen kann. Es lebe die alte falsche Leier der Agrar- und Chemieindustrie. Reduziert der Anbau von Energiepflanzen den Anbau von Nahrungsmitteln? Von (emer.) Prof. Dr. Ernst Schrimpf (Weihenstephan) Weizen und Gerste, ja sogar Erbsen werden jeweils zusammen mit Leindotter (Camelina sativa (L.) Crtz., einem ursprünglichen Unkraut des Leinanbaus) gesät, gleichzeitig geerntet und gedroschen und die unterschiedlichen Samen per Siebsätze problemlos getrennt. (…) Das Ergebnis: Die Erträge der zwei Getreidearten sind – verglichen mit den entsprechenden… Read more »
Robbespiere
Mitglied

@Kapott

Ich habe mal eine Reportage über einen Bio-Farmer in Kalifornien gesehen, dessen Ertrag sogar höher lag als der seiner koventionell arbeitenden Nachbarn bei geringerem Insektenbefall und ohne Gifteinsatz..
Sein Rezept war , wenn ich das richtig verstanden habe, der Mischanbau. Er kombiniert verschiedene Nutzpflanzen, die eine Symbiose eingehen.
Inwieweit das unter unseren klimatischen Bedingungen funktioniert, kann ich natürlich nicht sagen, aber es war interessant.

kreuzrotter
Mitglied
Das war wahrscheinlich der (Extrem-)Bio-Gärtner Paul Kaiser (100.000 Dollar Umsatz auf einem Acre (~ 400qm) in einem Jahr = 250.000€/ha/a): Der mit der Dürre tanzt – Könnte es sein, dass ein umstrittener kalifornischer Landwirt die wirksamste Methode gefunden hat, Nutzpflanzen in einem sich erwärmenden Klima anzubauen? The Drought Fighter 8. September 2016 https://netzfrauen.org/2016/09/08/der-mit-der-duerre-tanzt-koennte-es-sein-dass-ein-umstrittener-kalifornischer-landwirt-die-wirksamste-methode-gefunden-hat-nutzpflanzen-in-einem-sich-erwaermenden-klima-anzubauen/ Ein (englischer) Vortrag von ihm über seine Gärtnerei und wie er dazu kam (am Besten die Geschwindigkeit auf 0,92 stellen, um alles gut mitzubekommen 😉 ): 2014 Quivira Conference, Paul Kaiser (53min) https://www.youtube.com/watch?v=ukFpwvlkqUY Der Trick ist dass in seinem Garten auf den einzelnen Parzellen bis zu sieben… Read more »
GrooveX
Mitglied
wenn du high-tech-landwirtschaft sehen willst, fahre nach israel (oder in die niederlande). danach bist du kuriert oder ein unverbrüchlicher mitläufer in der schönen neuen welt. california, alles wird gut: my time coming, anyday, don’t worry about me, no been so long i felt this way, i’m in no hurry, no rainbows and down that highway where ocean breezes blow my time coming, voices saying they tell me where to go. don’t worry about me, nah nah nah, don’t worry about me, no and i’m in no hurry, nah nah nah, i know where to go. california, preaching on the burning… Read more »
Ephraim
Gast

@GrooveX
Hast du eigentlich eine Macke ober wie muss dein ständig wirres Zeug bewertet werden ? Wenn es dir genügt das nur du den Mist verstehst,
könntest du ihn für dich behalten. Hm ?

GrooveX
Mitglied

wenn du dafür den deinen für dich behältst – immer! hm?

Kapott
Gast

Mischanbau horizontal und vertikal. Die Leute versuchen eine Symbiose
nachzustellen wie sie z.B. im Wald besteht.
Es werden unterschiedliche Nutzpflanzen auf der Fläche kombiniert ( horizontal ) und auf gleicher Fläche auch in der Höhe, Sträucher ( Beeren z.B.) und Bäume ( Apfel, Birne etc. ) . Es wächst drunter und drüber.

Der Sepp Holzer ist ein bekannter Permakulturist aus Österreich. Er schafft es Pflanzen im Lungau anzubauen, die es dort eigentlich nicht geben darf.
Das Kleinklima lässt sich beeinflussen.

Kapott
Gast

@ Robbespiere war das

Pentimento
Gast

@Robbespiere

Es gibt auch sichere Label und das Herkunftsland muß auch draufstehen. Regionale Produkte sind eh besser wg. des Flugdiesels. Spanische Produkte kaufe ich nie, weil die dort den Grundwasserspiegel senken.

kreuzrotter
Mitglied
Wir werden Glyphosat nicht durch Petitionen oder Leserbriefe an unsere Abgeordneten los (s. die Proteste gegen CETA und TTIP vor gut einem Jahr), sondern am Besten durch die massive Verbreitung der Bio-Landwirtschaft(smethoden), z.B. durch Mitgliedschaft in einer Solawi oder durch Weitergabe von Infos. Man braucht kein Glyphosat um Bio-Lebensmittel produzieren zu können (siehe unten stehendes Video, u.a. mit Vergleich konventionelles Feld direkt neben Bio-Feld in der Ortenau) – ein Vortrag etwa aus dem Jahr 2011: moderner biologischer Landbau Teil 3 https://www.youtube.com/watch?v=Bvcln-Le_7o Zudem kann man mit Bio mehr Lebensmittel, zu geringeren Preisen, aber besserer Qualität produzieren (Vortrag des amerikanischen Landwirts Gabe… Read more »
Kapott
Gast

(Anmerkung zu Gabe Brown noch: In diesem Video vom Herbst 2014 glaube ich, erklärt er dass er im Vergleich zu seinen (konventionellen) Nachbarn nur noch sehr selten Glyphosat einsetzt und dass er das in Zukunft auch ganz bleiben lassen will.

Du willst uns also erzählen das ein Biolandwirt überhaupt Glyphosat
einsetzt, nur weniger als ein Konvi-Bauer ? :-))))

Was bezahlen dir Bayer und Monsanto ? :-)))

kreuzrotter
Mitglied

Was bezahlen dir Bayer und Monsanto ? :-)))

Aufgrund Deiner vielen falschen Aussagen würde ich das auf jeden Fall bei Dir vermuten.
Kleiner Tipp: Erst mal den Vortrag von Gabe Brown anschauen, dann vielleicht weiterhin dumm von der Seite annölen, Herr Chemie-Fan.

Kapott
Gast

Auf der Straße kann man dummen Menschen aus dem Weg gehen. Man grüßt sie nicht,
wechselt die Straßenseite und spricht nicht mit Ihnen.

1. ) Warum funktioniert das das deiner Ansicht nach nicht im Internet ?
2. ) Warum nennt man distanzlose Lästlinge „Trolle“ ? Wertet man diese Menschen
damit nicht auf ?
3.) Sind dir persönlich Vollhonks bekannt die Texte nicht verstehen aber trotzdem
Kommentare dazu verfassen ?
4. ) Hast du die Aufgabenstellung deiner Hausaufgaben verstanden ?

GrooveX
Mitglied

wer bist’n du, hey?

überbewerte deine rolle hier mal nicht so sehr, meine fresse!

Pentimento
Gast

@ Kapott

bist Du auch ein Troll? Alles, was Kreuzrotter geschrieben hat stimmt.

@ Kreuzrotter

Danke für die links! Konnte die wegen meines uralten iPads nicht selbst posten. Besonders die Filme von Marie Monique Robin sind sehenswert.
Gabs schon mehrmals auf arte tv. Die MSM versuchen natürlich mit allen Mitteln, solche Informationen tot zu schweigen. Klappt ja leider auch, wie man an Kapott und Marcus‘ Einträgen sehen kann.

Gruß

kreuzrotter
Mitglied
Auch in der Bio-Landwirtschaft kann man manchmal herzlich lachen. Hier ist der passende Vortrag dazu – natürlich über die „Machenschaften“ eines Bayern ( 😉 ), genauer gesagt eines Chiemgauers, der noch nicht einmal eine landwirtschaftliche Ausbildung hat: Christoph Fischer: Ein bayerisches Innovations-Netzwerk: Der Bauern-Stammtisch (32min) https://www.youtube.com/watch?v=tqAX5LiC2bY Es geht übrigens sogar noch besser im Vergleich zu den Ergebnissen des Kaliforniers Paul Kaiser: Die SRI-Methode. Hierzulande, u.a. auch im Biologie-Unterricht, wahrscheinlich noch ziemlich unbekannt, obwohl schon einige Artikel auch in den MSMs erschienen sind: Wundersame Reisvermehrung In Indien kommt ein umstrittenes System zur Ertragssteigerung in Mode Beitrag vom 12.02.2014 Weltweit bekannt wurde… Read more »
Knallcharge
Gast

Wär nice gewesen noch ein wenig zu diskutieren und gleich ist das „wortkarge“ WE vorbei *schnüff

Nein, im Ernst. Es sind gute Links und inhaltliche Punkte dabei, die einigen vielleicht Klarheit bringen, wenn sie denn wollen. Wegen der Links ist der wohl auch nicht aufgetaucht, soll wohl in der Moderation stecken?!? Oder ist die auch enthaltene Kritik am Beitrag und am Stile des Kommentators der Grund für die Nicht-Veröffentlichung?
Solche Mimosenscheiße war doch hier noch nie … ^^

Schönen Abend und ruhige Woche
wünscht

Knallcharge

Knallcharge
Gast

Pah! Von wegen soziale Politik!

Ihr schaffts ja nicht mal soziales Verhalten bei der Blogführung aufrecht zu halten! Ekelhafte Heuechelei ;-p

Pentimento
Gast

Ein interessantes Interview mit Marie Monique Robin, der Regisseurin des Dokumntarfilms „Mit Gift und Genen“ zum Thema Monsanto und der Gefährlichkeit von Glyphosat:

Knallcharge
Gast
Vertreterin von antiwissenschaftlicher Ökopropaganda und Schürerin der Panik vieler Esoteriker ist nicht wirklich „Interessant“. Organisatoren, die dieses lachhafte antirechtsstaatliche Tribunal gegen eine Saatgutfirma aus USA mitgetragen haben, sind nicht ernst zu nehmen. Sie ist eine Hartcore-Lobbyistin für Öko bzw. Bio-Landwirtschaft. Selbst Japan soll auf Öko umstellen, obwohl Japan schon heute nicht annähernd Selbst versorgt werden kann mit Nahrungsmitteln und sich am Weltmarkt bedienen muss. Kurzum: Die Frau ist eine Ideologin und sie lügt um Glyphosat schlecht dastehen zu lassen. Das kann eigentlich jeder Schüler schon erkennen, der ein paar Stunden Chemie hatte. Nur dämliche Ideologen und ihre Anhänger wollen halt… Read more »
Pentimento
Gast

wpDiscuz