Sagen, wenn es zu viel wird

Ein klein wenig erinnerte mich der Rückzug Sahra Wagenknechts vor einer Woche an jenen Rückzug des vorherigen Papstes. Der fühlte sich seinem Amt nicht mehr gewachsen, erklärte diesen ersten päpstlichen Rücktritt seit Jahrhunderten mit der Furcht davor, im Laufe seiner letzten Lebensjahre den Anforderungen einer modernen Welt nicht gerecht werden zu können. Auch wenn Kritiker ihm seinerzeit andere Motive unterstellten, besonders im Hinblick auf die Missbrauchsthematik, musste seine Entscheidung doch Respekt abringen. Da stand nämlich einer, der von sich sagte, dass er schwach sei, seinen Aufgaben nicht so nachkommen könne, wie es die Pflicht eigentlich von ihm verlange: Das hatte durchaus Symbolcharakter für die Überlasteten und Ausgebrannten dieser Erde.

Weiterlesen beim Neuen Deutschland

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
14 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
R_Winter
R_Winter
20. März 2019 15:34

Ein klein wenig erinnerte mich
der Rückzug Sahra Wagenknechts vor einer Woche an jenen Rückzug des vorherigen Papstes. Der fühlte sich seinem Amt nicht mehr gewachsen,……..

Ein klein wenig erinnern mich
Deine schnell folgenden Artikel über den Rückzug von Sahra Wagenknecht, an die Machenschaften der Medien gegen Oskar Lafontaine nach seinem Rückzug aus der Regierung Schröder.
Warum? Ich kann es nicht genau sagen….
Wagenknecht mit einem 80 jährigen Papst zu vergleichen, scheint mir etwas weit hergeholt.
Oder hat dieses etwas mit dem Neuen Deutschland und deren Einstellung gegen Wagenknecht zu tun?

R_Winter
R_Winter
Reply to  Roberto J. De Lapuente
20. März 2019 15:44

Wer liest schon das ND?

Mit deinen verschwörungstheoretischen Ansätzen magst du in deiner Bubble groß rauskommen…

Deine „Feststellung“ sagt alles.

Rudi
Rudi
20. März 2019 16:06

Schäfer-Gümbel, SPD-Vize und langjähriger hessischer Spitzenkandidat für das Amt des Ministerpräsidenten, könnte man auch noch nennen. Er legt alle Ämter nieder und wechselt den Job. Gut für den, der es sich erlauben kann, aus der Tretmühle auszusteigen. Diese Chance haben die wenigsten. Leute, die nur ihre Arbeitskraft verkaufen können und sich evtl. mit mehr als einem Job über Wasser halten müssen, haben diese Möglichkeit nicht. Die müssen weiter den Buckel krumm machen, ohne soziale Anerkennung zu finden. Dann bekommen sie noch vom links-grünen Milieu vorgehalten, es an Weltoffenheit und Toleranz fehlen zu lassen, wenn sie ihr Weniges, was sie haben,… Weiterlesen »

Sheer Terror
Sheer Terror
20. März 2019 16:55

Der Erziehungsratgeber von Johanna Haarer aus dem Jahre 1934 “ Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind “
wirkt noch in zweiter und dritter Generation nach.
Die Landser haben sich damals noch zerschossen und blind zu ihrer Arbeitsstelle ( Front ) geschleppt um
nicht negativ aufzufallen. Man überträgt dieses Verhalten heute auf den Job. Der Feind, dass sind wir alle.

Link zu “ Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind “ von Johanna Haarer
https://www.spektrum.de/magazin/paedagogik-die-folgen-der-ns-erziehung/1549585

youtube.com/watch?v=l-OP3B7Zkbo

Nashörnchen
Nashörnchen
20. März 2019 17:37

Daß Besserverdiener sich Privilegien leisten können, liegt wohl in der Natur der Sache. Kann man neidisch sein, muß man aber nicht diskutieren. Was aber viele verdrängen: Otto Normal-Malocher hat im sozialistischen Arbeiter- und Bauern-Paradies jede Woche rund einen Tag länger gearbeitet – 43,75 Stunden war die Norm. Überstunden natürlich obendrauf, wie gehabt. Gereicht hat es trotzdem nie, zum Wochenende war dann gerne noch „Arbeitseinsatz“, selbstredend unbezahlt. Dafür gab es nur 15 Tage Urlaub. Was sich heute „Gewinnmaximierung“ nennt, hieß damals „Planerfüllung ist oberstes Gebot“, sonst ändert sich nix. Sowas wie „Bournout“ und „psychologisch betreuen“ war noch gar nicht erfunden –… Weiterlesen »

Sheer Terror
Sheer Terror
Reply to  Nashörnchen
20. März 2019 19:16

Fahr mal bei Gelegenheit von Rostock nach Greifswald an der Küste entlang.
Leg Joanna Connor auf und überleg mal was du da Böses und Hetzerisches
über die DDR und ihre Bürger verbreitet hast !

https://www.youtube.com/watch?v=iSwoM7WIy5M

Nashörnchen
Nashörnchen
Reply to  Sheer Terror
21. März 2019 17:21

Tschuldigung. Woher soll der Ossi auch wissen, wie er gelebt hat, wenn’s der Wessi ihm nicht erklärt…

Sheer Terror
Sheer Terror
Reply to  Nashörnchen
21. März 2019 17:27

Ja echt ne Quälerei bei 1300 Mark Durchschnittsverdienst, 100 Mark inkl.Nebenkosten und Strom
für eine 80-100 qm Wohnung bezahlen zu müssen. Da bleibt ja kaum was übrig im Monat.
Ein echter Unrechtstaat, die DDR. Den Laden musste die Treuhand einfach zerschlagen.

Nashörnchen
Nashörnchen
Reply to  Roberto J. De Lapuente
21. März 2019 17:16

Ja, isso. In den zwei Stunden kam dann immer der Genosse von der Betriebsparteileitung und hat aus dem Neuen Deutschland rezitiert, wie überlegen der Sozialismus ist…

Loco
Loco
20. März 2019 19:07

Offen zu seinen Schwächen zu stehen und einzuräumen, dass die Grenzen der eigenen Leistungsfähigkeit erreicht sind, ist eine Stärke die in der heutigen Zeit nur wenige Menschen haben. Daher mein größter Respekt allen, die den Mut aufbringen dies zu tun und sich damit dem herrschenden Leistungswahn widersetzen. Allerdings habe ich das Gefühl, dass im Fall von Sahra Wagenknecht dies nur die Spitze des Eisberges ist. Wenn man Äußerungen von Seiten von Sahras Gegnern innerhalb der Linkspartei genau unter die Lupe nimmt und sich die allgemeine Stimmung zu Gemüte führt kann man zu dem Schluss kommen, dass Überarbeitung, Burnout oder wie… Weiterlesen »

Schweigsam
Schweigsam
Reply to  Loco
20. März 2019 20:15

Wie gesagt, du schreibst Gutes…

14
0
Beteilige dich an der Diskussion und hinterlasse einen oder mehrere Kommentare!x
()
x