Was ich schon für Bullshit geschrieben habe!

Klar, ich habe mich in den letzten elf Jahren, seitdem ich anfing zu schreiben, schon sehr verändert. Heute sehe ich Sachen anders, neige weniger zum Idealismus, ja bin aus manchem linken Dogma ausgebrochen. Vorwürfe nehme ich zur Kenntnis.

»Verräter!« Nie zuvor habe ich diesen oder einen ähnlichen Vorwurf so oft, so laut vernommen. Im Januar 2008 habe ich mit der Bloggerei begonnen. Damals lief das noch unter dem Label ad sinistram. Seit nun elf Jahren schreibe ich regelmäßig, ja fast täglich. Die publizierten Texte dürften im vierstelligen Bereich liegen – wobei klar ist, dass da auch viel Quatsch, viele schlechte Texte darunter sind. Vor Jahren habe ich Martenstein eine e-Mail geschrieben, in der ich mich bei ihm bedankte. Er, der kolumnistische Großmeister, versorgt sein Publikum seit langer Zeit mit teils echt guten, eloquenten und witzigen Beiträgen – aber mittendrin lese man auch immer wieder mal ganz miese Texte aus seiner Feder, schrieb ich ihm. Mich, den kleinen Blogger, befriedige das, ließ ich Martenstein wissen. Denn wenn die Großen der Zunft sich solche Einreißer leisten, heißt das doch folglich nur: Hier waltet Normalität – und die darf auch ich kleiner Blogger in Anspruch nehmen.

Martenstein antwortete mir mit einer ziemlich geistlosen Metapher, irgendwas darüber, dass eben manche Kartoffeln kleiner und manche größer seien.  Nun, manches von dem, was ich publizierte, war mit zeitlichen Abstand kleinkartoffeliger Nonsens, häufig nicht richtig durchdacht – der Druck täglich (mittlerweile veröffentliche ich nicht mehr jeden Tag) etwas zu bringen, verursacht zwangsläufig, dass man sich was aus den Fingern saugt und auf weiße Mäuse schielt, die man da und dort gesehen und flugs beschrieben hat. Als ich mit der Bloggerei angefangen habe, da war ich erst 29 Jahre alt. In diesem Mai werde ich 41. Natürlich haben sich im Verlauf dieses Lebensjahrzehnts auch Ansichten verändert. Was ich als Endzwanziger noch an linken Idealismus in mir trug, hat sich abgenutzt, neu orientiert, empirisch anders justiert – Lebenserfahrungen prägen einen selbstverständlich. Man wird realistischer, vielleicht auch resignierter.

Neulich sprach ich mit dem besten aller Menschen zum Beispiel über Anpassung. Dass die eben einen schlechten Ruf unter Linken hat. Auch bei mir sah es vor Jahren so aus, dass ich den Begriff und was man damit konnotiert, rundweg und wortreich ablehnte. Heute sehe ich es anders. Die liberale Gesellschaft leidet nicht an Überanpassung, jedenfalls nicht dort, wo es notwendig wäre, sich auch mal einzufügen, im Zwischenmenschlichen beispielsweise – sie hat ein Übermaß an Unangepasstheit und Egomanie fabriziert und trichtert den Leuten ein, sie könnten immer alles haben und jeder sein. Man dürfe sich nicht als Teil der Gesellschaft sehen, sondern als Einzelspieler zwischen Einzelspielern. Anpassung, so sehe ich es heute, ist unbedingt notwendig, zumindest in einem gewissen Maße: Anders lässt sich gesellschaftliches Miteinander nicht denken und schon gar nicht bewerkstelligen.

Vor Jahren wäre ich im Dreieck gesprungen, wenn das jemand so gesagt hätte. Uniformes Denken, hätte ich das genannt. Nun ja, man reift und sieht Dinge anders. Auch etwaige Diskussionsbeiträge von einst würde ich heute anders formulieren, ja ich würde an manches Sujets auch grundsätzlich anders herangehen. Ich denke da nur an den Berliner Stadtteilbürgermeister Buschkowsky, den ich oft in die Nähe von Neonazis gerückt habe, weil er seine persönlichen Erfahrungen in seinem Kiez protokollierte. Die haben mir nicht gefallen, passten nicht in mein linkes Weltbild von damals. Was liegt näher, als dem Künder unliebsamer Nachrichten, quasi in alter Sultansmanier, den Kopf abzuschlagen? Heute würde ich sagen, der Mann war ja immer bemüht, er hätte gerne das Zusammenleben besser geregelt gesehen – Neonazis sind dafür ja nicht unbedingt berühmt.

Mittlerweile lebe ich selbst in einem Großstadtkiez. Auch das hat natürlich meine Wahrnehmung verändert. Hier ist nicht alles Kuschelrock, hier gibt es massig Probleme. Ähnlich wie Buschkowsky beschrieben hat. Dass der Mann dann für die Bildzeitung schrieb (und schreibt?), nehme ich ihm allerdings weiterhin übel. Selbst die Causa Sarrazin würde ich heute anders, weniger ideologisch behandeln. Nein, weiterhin sehe ich nicht, wo bei seinen genetischen Taschenspielertricks was Sinnvolles zu finden wäre. Er hat die Lebenssituation in Brennpunkten nach Rassen- nie nach Klassenkriterien dividiert. Aber ich habe seinerzeit halt auch, wie viele Linke, so getan, als breche da jemand in die multikulturelle Gemütlichkeit ein, erfinde jemand Probleme, nur um Stimmung zu machen. Erfunden hat er manchen Missstand, Clan-Strukturen oder No-Go-Areas zum Beispiel, leider ganz und gar nicht. Wer da wegblickt und so tut, als sei mit der Diskreditierung eines Sarrazins jedes Problem behoben, litt an politischer Unreife – und ich zähle mich da gerne in der Nachbetrachtung der Dinge dazu.

Habe ich heute jene Reife, an der es mir damals mangelte? Keine Ahnung, ich bin oft ratlos und als Experte für das TV würde ich mich nie und nimmer eignen, weil mir die Gabe fehlt, so zu tun, als hätte ich den vollen Durchblick. Wo ich aber durchblicke ist, dass ich im Laufe der letzten elf Jahre viel Quatsch publiziert habe. Aus selbst auferlegten Publikationsdruck zuweilen, auch weil ich mich als Getriebener in einer guten Sache sah, so als linker Weltenretter. Letztere rette ich sicher nicht – Bessere als ich haben da schon versagt.

Ich weiß schon, ich habe vorhin von Harald Martenstein geschrieben – und ich weiß wohl, dass er der bei vielen Leuten gar nicht gut ankommt. Eben weil er auch ganz viel Käse verzapft hat im Laufe der letzten Jahre. Damit steht er nicht alleine da – ganz vielen Kolumnisten und Feuilletonisten geht es da nicht anders. Augstein kommt mir da in den Sinn. Ich erlaube mir, Vielschreiber der ich nun seit mehr als einer Dekade bin, dies als Berufsrisiko zu bezeichnen. Wer dauernd liefern soll, wer von diesen Lieferungen auch noch leben muss und daher nicht einfach mal das Schreiben bleiben lassen kann, bis ihm was Besseres einfällt, der läuft nun mal Gefahr, irgendeinen verquasten, aus den Finger gesogenen Scheißdreck zu fabrizieren. Das sehe man uns schreibenden Leuten manchmal nach – jedenfalls dann, wenn der Text nicht vollkommener Bockmist ist.

Erstaunlicherweise gibt es gute Kommentatoren, die mal mehr, mal weniger schlechte Einsprengsel in ihrem Gesamtwerk aufzuweisen haben, ebenso, wie recht schlechte dieser Zunft, die aber auch richtig tolle Sache verbrochen haben. Beispiel der Stunde für die letztere Sorte ist für mich Jan Fleischhauer. In den letzten Monaten hat er oft Artikel geschrieben, die von einer gewissen Weitsicht zeugten. Dass das ein Dauerzustand werden könnte bei ihm, glaube ich allerdings nicht. Es ist im Moment nur einfach ziemlich leicht, den linken Spinnereien der Stunde mit halbwegs nachvollziehbaren Vernunftsargumenten beizukommen. Neben den Genderfanatikern und No-Border-Leuten sieht man halt selbst als Fleischhauer schnell als Mann der gepflegten Ratio aus.

Ich habe viele kommen und gehen sehen. Erinnert sich noch einer an Stefan Sasse, den Oeffinger Freidenker? Oder an Kurt aka Roger Beathacker, einen bereits vor zehn Jahren verstorbenen Bloggerkollegen? Und was wurde eigentlich aus Jacob Jung? Ein halbes Jahr schrieb er fast täglich in seinem gleichnamigen Blog – Knall auf Fall war es aus, keiner wusste wo er abblieb. Jacob Jung war nicht sein richtiger Name. Was der Grund seines plötzlichen Untertauchens ist, bleibt ein Mysterium. Ich bin allerdings noch immer da. Aber wer weiß schon wie lange?

41
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
13 Kommentar Themen
28 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
19 Kommentatoren
RKLRoberto J. De LapuenteBrian DuBois-GuilbertPenPen Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
stefan becker
Mitglied
stefan becker

„Ich bin allerdings noch immer da. Aber wer weiß schon wie lange?“ …. noch ?

Mir scheint , du leidest unter einer kleinen Sinnkrise . Stell dich doch nicht so sehr in Frage. Das machen andere doch schon und zwar ständig. Entwickle dich in aller Ruhe weiter und am Ende wird sowieso der Vorwurf laut, die (der) Linke sei querfrontlerisch .
Das bekomme ich neuerdings oft zu hören, obwohl ich nicht schreibe sondern eher rede.
Das passiert immer dann , wenn jenen Mitmenschen die Argumente ausgehen.

Also entwickle dich und mache noch lange weiter wie bisher .

Herzlichst ✌️
Stefan B.

Jan
Gast
Jan

“Stell dich doch nicht so sehr in Frage. ”

Doch. Unbedingt. Darum geht es doch bei der Weiterentwickung.

stefan becker
Mitglied
stefan becker

Auch ohne diese öffentliche in Fragestellung entwickelte er sich bis dato weiter 😉

Reinhard
Gast
Reinhard

Je nach Quelle wird folgendes Zitat entweder Winston Churchill oder Georges Clemenceau attribuiert. In Italien wird es angeblich Benedetto Croce zugeschrieben. “Wer mit 20 Jahren nicht Sozialist ist, der hat kein Herz, wer es mit 40 Jahren noch ist, hat kein Hirn.” Egal wer es prägte und man kann durchaus nächtelang darüber diskutieren. Für mich persönlich drückt es eben aus, dass sich die Welt ständig wandelt und man seine Meinungen und Überzeugungen nie als sakrosant verstehen darf. Es muss ja nicht gleich der extreme Weg “von links unten, nach rechts oben” sein, aber starres Beharren auf einstige Überzeugungen helfen niemand… Weiterlesen »

stefan becker
Mitglied
stefan becker

In Deutschland schreibt man das Hans Joachim Vogel zu

Aufgewachter
Gast

Es gibt auch Leute, die reden Bullshit, wie zum Beispiel dieser französischer Ex-Bankendirektor

Ex-Bankendirektor fordert „Anti-Porno-Schwur“ anstatt „Anti-Zins-Schwur“ zum Schutz der Familien ein
https://aufgewachter.wordpress.com/2019/01/08/ex-bankendirektor-fordert-anti-porno-schwur-anstatt-anti-zins-schwur-zum-schutz-der-familien-ein/

Lutz Hausstein
Gast

Zumindest was Stefan Sasse anbelangt, ist das nicht ganz korrekt. Stefan ist nicht weg, er publiziert nur inzwischen auf einem anderen Blog. Deliberation Daily

Im Prinzip so wie Du, Roberto. Von ad sinistram zu den neulandrebellen, nun als Mehrautorenblog. Das ist auf jeden Fall sinnvoll, da man so genügend Output hat, ohne sich dem Zwang des möglichst täglichen Veröffentlichens auszusetzen. Da hat man auch mehr Zeit, in Ruhe einen qualitativ guten Beitrag zu verfassen.

ChrissieR
Mitglied
ChrissieR

Oh, neee…lieber Roberto,

das ist bestimmt bei diesem Schietwetter nix anderes als eine Winterdepression!
Mach Dir einen ” Communard” ( Rezept meines französischen Freundes, Mitglied der Parti communiste) Ein Glas 🍷 Rotwein mit nen guten Schuss Cassis-Likör!
Färbt auch wieder von Innen rot!
Mach bloss weiter, besser guten ” bullshit” schreiben als garkeinen!

Je t’embrasse

Christine

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Ich bin allerdings noch immer da. Aber wer weiß schon wie lange?

Das weiß keiner, irgendwann sind wir sicher alle weg vom Fenster. Klar scheint nur zu sein, dass es nicht der Reihenfolge nach geht. 😉

Beste Grüße

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@Heldentasse

Klar scheint nur zu sein, dass es nicht der Reihenfolge nach geht. 😉

Oh doch, nur das Prinzip dahinter ist unklar. 🙂

Energetische Verhaltenstoene
Mitglied
Energetische Verhaltenstoene

Ach, Museen, Industrie-Denkmäler, wir haben auf der letzten Kaffeefahrt (nee, es gab nicht nur Kaffee sondern auch Tee und Limo) mal ein Krematorium in Holland besichtigt… DIE ÖFEN! DIE ÖFEN! ^^

Gaby
Gast
Gaby

Anpassung, so sehe ich es heute, ist unbedingt notwendig, zumindest in einem gewissen Maße: Anders lässt sich gesellschaftliches Miteinander nicht denken und schon gar nicht bewerkstelligen. Tiefer darüber nachgedacht bedeutet dies aber schlussendlich auch, dass man sich nicht abwenden und niemanden ausschließen darf; eine gewisse Offenheit gar nötig ist und ein aufeinander zugehen zwingend erforderlich ist. Man kann doch nur in einer Sache kommunizieren (communicare), wenn man weiß um was es unter der Oberfläche geht. D.h. also auch – neben Offenheit und aufeinander zugehen – den unbedingten Versuch zu unternehmen sich in das Gegenüber hineinzuversetzen (Emphatie). Eine – an Dich,… Weiterlesen »

Pen
Gast
Pen

Hier schließe ich mich an und finde es außerdem sehr mutig. Leute, die ihr ganzes Leben lang dasselbe denken, sind mir eh suspekt. Wie verändern uns im Laufe unseres Lebens, oder sollten es jedenfalls. Darum geht es eigentlich. Solve et coagula. 😉

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Konfuzius sagte:

Der Weg ist das Ziel.

Sind die Worte im voraus festgelegt, so stockt man nicht. Sind die Arbeiten im voraus festgelegt, so kommt man nicht in Verlegenheit. Sind die Handlungen im voraus festgelegt, so macht man keinen Fehler. Ist der Weg im voraus festgelegt, so wird er nicht plötzlich ungangbar.

Ooooohm….

ChrissieR
Mitglied
ChrissieR

Heldentasse…und Konfuzius sagte auch: ” Wenn irgendwo ein schwerer Unfall passiert, ist die Ente noch nicht da!”
Vive la vie ohne Ärbäx

Bonsoir
Christine

Pen
Gast
Pen

Chrissie, weißt Du eigentlich, daß man in den 70ger Jahren in dem sicherheitsliebenden Schweden mit der Ente gar nicht fahren durfte? Meine Schwester hatte eine Ente. Sie konnte das Ding ganz auseinandernehmen und wieder zusammensetzen.

biggerB
Mitglied
biggerB

Werter Roberto J. De Lapuente

nicht “die Ohren hängen lassen”!

Hör hier mal rein….wird Dir guttun.

https://www.youtube.com/watch?v=eec9hE-WZ0k

Hat mir schon früher oft geholfen und hilft mir heute immer noch.

MfG
biggerB

niki
Mitglied
niki

Ich habe in den letzten paar Jahren deine Wandlung durchaus miterlebt. Vieles kann ich nicht nachvollziehen, möglicherweise da ich nicht in einer Großstadt wohne (schon gar nicht in der Disser-Hauptstadt des Landes…) und denke auch dass viele dieser Probleme in dieser auch politisch gewollt sind und provoziert wurden. Auszusprechen brauche ich es sicherlich nicht, zu welchen Zweck… Fleischhauer halte ich für einen ziemlich kalten und berechnenden Soziopathen… Und Sarrazin bedarf für mich keiner Diskussion. Allerdings wird, wie es du schon in dem Artikel sagtest, von einer gewissen Klientel es diesen sehr leicht gemacht. Die Genderdebatte geht mit so etwas von… Weiterlesen »

Folkher Braun
Gast
Folkher Braun

Vielleicht kann ich mitreden. Ich war 30 Jahre in der Nutzfahrzeug-Presse tätig, 12 Jahre nebenberuflich, 18 als freelancer in Vollzeit. Ich sehe jetzt mal ab von den Artikeln, die man schreibt, weil monatlich bestimmte feste Kosten bedient werden müssen. Dann gibt es die Artikel, die man schreibt, weil die Anzeigenabteilung einen bestimmten Kunden besonders gewürdigt sehen will. Und schließlich das, was einen selbst interessiert. Bei mir ist das http://www.trailer-journal.com . Das mache ich heute noch, aber völlig stressfrei, denn ich bin seit zwei Jahren Rentner. Als früheres Spiegelfechter-Kommentariats-Mitglied möchte ich bemerken, dass bei den Neulandrebellen zu schnell neue Artikel platziert… Weiterlesen »

Pen
Gast
Pen

Als früheres Spiegelfechter-Kommentariats-Mitglied möchte ich bemerken, dass bei den Neulandrebellen zu schnell neue Artikel platziert werden. Macht mal weniger. Gebt den Lesern Gelegenheit, auch 100 Kommentare durchzulesen. Bekanntlich macht kaum jemand in älteren Artikeln weiter, wenn der nächste schon da ist. Um es mit Roger Chapman & the shortlist zu sagen: Slow down. Das hab ich schon oft gedacht, lieber Roberto. Manche Perlen aus Deiner Feder entfalten ihren vollen Glanz erst nach mehrmaligem Lesen und zig Kommentaren. Gerade möchte man sich intensiver damit befassen, schwupps, wird man unterbrochen, und das nächste Angebot steht auf dem Programm. Vielleicht würde z.B.ein Hinweis… Weiterlesen »

Pen
Gast
Pen

Nachtrag: es muß heißen ‘manche Perlen aus Eurer Feder’, denn das gilt auch für Tom’s Artkel.

Brian DuBois-Guilbert
Gast
Brian DuBois-Guilbert

Ich habe Dich oft als selbstgefälligen und arroganten Pinsel beschimpft, der ein geradezu krankhaftes Liebesverhältnis zur sPD pflegt.
Mit diesem Text hast Du Dich (bei mir) ein gutes Stück weit rehabilitiert. Nicht, dass das (für Dich – oder irgendwen sonst) auch nur ansatzweise relevant wäre: ich habe mich selbst parallel dazu hinterfragt und ich habe für mich eine Antwort gefunden.
Danke dafür.
Anton Chigurh / Brian Du Bois-Guilbert

RKL
Gast
RKL

Es wird ja langsam besser, Roberto. Kopf hoch !

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Du kannst Deine Browser-Einstellungen anpassen, um dies zu unterbinden. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Du findest ausführliche Erklärungen in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen