Die Renaissance der Hetze

Hartz IV-Betroffenen ging es in den vergangenen Jahren nicht gut. Es wollten sich ihnen keine Perspektiven eröffneten. Der Regelsatz sorgte für eine schrittweise und nachhaltige Verarmung. Stigmatisiert war man ohnehin. Eines war aber anders als in den Anfangsjahren, da das Arbeitslosengeld II zum größten Reformwurf aller Zeiten stilisiert wurde: Die Hetze von einst, sie war ziemlich verklungen. Nicht dass plötzlich das große Verständnis ausgebrochen wäre, Langzeitarbeitslose hatten freilich keine Lobby. Aber die von der Politik angefachte und vom breiten Journalismus angereicherte Kampagne, die man kannte, war vorbei. Thilo Sarrazins (SPD) Speisepläne und Pullover-Empfehlungen waren just in dem Augenblick vergessen, als die Deutschen merkten, dass Armut vielleicht gar kein persönliches Versagen sein müsse, sondern eine systemische Schieflage darstelle.

Weiterlesen beim Neuen Deutschland

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
10 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Problem...
Problem...
4 Jahre zuvor

So bietet sich doch für einige auf die Frage: „Was ist zu tun, um meine Lage zu verbessern?“, als Alternative die simplere Schuldfrage an.

niki
niki
Reply to  Problem...
4 Jahre zuvor

Was ist zu tun, um meine Lage zu verbessern?

Ich glaube kaum, das dieses nicht jemand tut… Und häufig werden einen mächtige Steine in den Weg gelegt!

Nun ist die Frage, ob man sich nötigen lässt jeden Drecksjob anzunehmen oder auch nicht!
Die Aussage die man hört das ein schlechter Job besser ist als keiner, ist m.E. dem wirklich verwerflichen übertriebenen Arbeitsethos in Deutschland geschuldet. Natürlich wird dieser von den Einflussreichen in der Gesellschaft hoch gehalten. So haben die ein Interesse daran, dass selbst die beschissenste Arbeit geadelt wird. Schließlich kann man dadurch die Menschen leichter ausbeuten…

Diese Diskussion zur Zeit dient nur um einen weiteren Niedriglohnsektor zu etablieren. Mal wieder um vermeintlich gemeinnützige Arbeiten noch wertloser zu machen. (Es handelt sich eigentlich um ganz normale Jobs die wesentlich besser vergütet werden, als mit dem Mindestlohn… Dazu noch wieder vollkommen unausgebildete Kräfte als Erzieher auf Kinder loszulassen ist nochmals typisch Deutsch…! Da kann mal sehen als wie „WERTVOLL“ Kinder und Jugendliche in der Gesellschaft gelten… Schon schlimm genug dass der Beruf Erzieher in Deutschland kein Studium bedarf… In vielen anderen Ländern ist das so!

Im Prinzip gibt der SPD-Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, es zwischen den Zeilen zu: Berlin kann es sich nicht leisten viele notwendigen Arbeiten vernünftig zu bezahlen.
Einfache Methodik: Erfinden wir einen Neusprech-Begriff:
Solidarisches Grundeinkommen…. So ist das ganze weder solidarisch, noch ein Grundeinkommen.
Eine Nebelgranate die ihres Gleichen sucht!

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  niki
4 Jahre zuvor

Dass völlig unqualifiziertes Personal auf die Menschheit losgelassen wird , hat ja in Deutschland Tradition! Man schaue sich den Werdegang unserer Politiker an!
In Frankreich müssen Erzieher und Erzieherinnen studieren und verdienen auch korrekt!
Wenn das so weiter geht, fliegt bald der Bäckergeselle nen Airbus…für 1 Euro…

Gast2
Gast2
Reply to  niki
4 Jahre zuvor

Also beim grob überfliegen, dachte ich zuerst an die Geschichte von Sisyphos der einen Stein den Berg hochrollte, was mir die Wikipedia, als „Arbeitsethos“ Deutschlands erklärt. Wobei dem zugrunde auch m.E.n. (genau wie in einem Comic das ich vor langer Zeit las), eigentlich die uns überlieferte Frage:“Was denn größer sei, die Energie, etwas gegen einen Widerstand zu beschleunigen, oder die Kraft, die diesen Widerstand erst hervorruft?“ – und wie wir damit umgehen….

anton
anton
Reply to  niki
4 Jahre zuvor

Und wieder werden Gründe gesucht, den besonders abgehängten Teil der Langzeitarbeitslsoen auszugrenzen! Klar, machen wir Selbstbefriedigung zum Studienfach, schließen wir alle aus! Ja zur Bürgerarbeit, linksgedrehte Begriffe wie „Arbeitsethos“ sind hier mehr als frech!

Balmung
Balmung
4 Jahre zuvor

Durch die Essener Tafel Geschichte, waren die Sozialabbauer wohl, kurzzeitig, in der Defensive, jetzt schlägt das Imperium
der Neoliberalen wieder zurück.

Nurith Krüger
Nurith Krüger
4 Jahre zuvor

Ich bin ja eh dafür die “ Diäten“ der Politiker an den HarzIV Satz anzugleichen und die Pensionen generell zu streichen, was für einen Großteil der Bevölkerung angeblich gut ist, muss für Politiker allemal ausreichend sein!!! Und kommt mir bloß nicht damit, dass sie dann käuflich wären, dass sind sie doch eh, und inkompetend und teilweise auch noch kriminell und Verfassungsbrecher obendrein!! Sonst bräuchten wir keine Lobbycontrol und es würden auch keine Bundeswehrsoldaten im Ausland bei Kriegseinsätzen sterben!!!

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Nurith Krüger
4 Jahre zuvor

GANZ GENAU SO wäre das richtig! Und ohne Nebenjobs bei Konzernen!!!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  ChrissieR
4 Jahre zuvor

Man könnte ja bei der Bezahlung unsere „Volksvertreter“ so entlohnen, wie das bei Vertretern üblich ist, also Grundgehalt + Provision, letztere abhängig von der Höhe des erwirkten Mindestlohns, Beschäftigungsgrad, Reallohnzuwachs etc. und während der aktiven plus Karrenzzeit keine Beschäftigung in der freien Wirtschaft.
Dafür gibt es dann wie früher ein Übergangsgeld, gemessen anteilig am Durchschnittseinkommen der aktiven Zeit.

Träumen darf man ja noch steuerfrei und ohne Fake-News-Sperre. 🙂

Pfeilgiftfrotsch
Pfeilgiftfrotsch
4 Jahre zuvor

Naja, dem jungen Mann fallen wegen Skorbut auch bald die Zähne aus,
wenn er vom Regelbedarf noch angeblich 100 € zurücklegen kann.
Kein Grund zur Hetze.
Viel besser ist das Thema, wie sich die Organisierte Kriminaltät auf
die Plünderung der Sozialkassen spezialisiert hat. Mittlerweile ein
Unterweltgeschäft wie Drogenhandel, Menschenhandel und Schiebereien
aller Art.
Der Staat guckt diesem Treiben ziemlich hilflos zu. Wer die Staatsquote
drückt bis es quitscht, braucht sich nicht zu wundern.

Buch:
Egbert Bülles: Deutschland, Verbrecherland ?