Unser vorbildlicher Umgang mit rechter Gewalt

Nach dieser hanebüchenen Stellungnahme von US-Präsident Trump konnte man tatsächlich nur mit dem Kopf schütteln. Der Eindruck bestärkte sich, dass da einer mächtige Wahrnehmungsprobleme, ja unter Umständen was am Sträußchen hat. Ja, natürlich war das mal wieder ein Skandal. Wie kann es bitte sein, dass der erste Mann seines Staates sich hinstellt und rechtsextreme Gewalt leugnet, obgleich es Bilder und Mitschnitte genug gab, die diesen Umstand als Fakt darlegten? Das ist fürwahr skandalös. Und dass die breite Medienlandschaft das dann auch genau so eingestuft hat, ist völlig richtig. Donald Trump ist ein Präsident der Rassisten und Hetzer. Und dass er das ist, damit kokettiert er gerne.

Weiterlesen beim Neuen Deutschland

6
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
5 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren
AmstardMordredAchmed se terrified terroristreinhardAchmed se terrorist Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Amstard
Gast
Amstard

Das passt hier überall hin. Deshalb nicht OFF

Slime – Sich fügen heißt lügen

Mordred
Mitglied
Mordred

Trump-Bashing, der Bundespräsident und Hartz4 in Ungarn haben eine weitere Gemeinsamkeit: Das sind einfache Themen in vielerlei Hinsicht.
Dagegen ist der NSU sehr komplex. Und wenn man beim Berichten irgendwo über die Stränge schlägt landet man vielleicht noch auf ner Liste vom Verfassungsschutz. 😉

reinhard
Gast
reinhard

Mal anders gesehen… Sämtliche Medien haben sich auf den Anti-Trump-Kurs eingeschworen. Jede seiner Äüßerungen werden akribisch dokumentiert und interpretiert. Könnte es auch nicht ein genialer Schachzug von Trump sein? Während er Heerscharen von Presseleuten ständig mit Unsinn und Quatsch versorgt, arbeitet seine Administration (15 Ministerien) ziemlich ungehindert weiter. Er hält denen sozusagen den Rücken frei, weil – siehe oben. Es macht doch einen Unterschied in den Regierungsgeschäften wenn ein Sprecher oder mehr /weniger wichtiger Berater ausgetauscht wird, oder ein Minister bzw. ein gesamtes Ministerium ständig im Scheinwerferlicht der Presse steht. Man darf nicht vergessen: Trump ist KEIN Politiker sondern ein… Weiterlesen »

Achmed se terrified terrorist
Gast
Achmed se terrified terrorist

Während er Heerscharen von
Presseleuten ständig mit Unsinn und Quatsch versorgt, arbeitet seine Administration (15 Ministerien) ziemlich ungehindert

Arbeitet die amerikanische “Administration” nicht ohnehin unkontrolliert in eigener Sache ?
Stellen die US-Präsidenten, als Pappkameraden, die Weltöffentlichkeit nicht grundsätzlich
vor vollendete Tatsachen ?

Obama spielte uns den smarten Universal-Schwiegersohn vor, während er hinter den
Kulissen Todeslisten für Drohnenmorde unterschrieb.

Bush schickte uns den Powell samt Giftgasmärchen in den UN-Sicherheitsrat.
Hat Bush entschieden was im Irak geschehen sollte ?

Achmed se terrorist
Gast
Achmed se terrorist

Trump spricht aus was Deutsche wählen.
Die AfD wird vielleicht drittstärkste Kraft im Bundestag.

Der NSU ist längst vergessen, irgendwo begraben unter
zähen, inhaltsleeren Zschäpe-Verfahrens-Chroniken mit
Hackfresse in Gerichtsumgebung.
Aufarbeitung misslungen.

FrageZeichen
Gast
FrageZeichen

Ja, der Trump ist wirklich ein riesengroßer Skandal. Er hat irgendetwas gesagt, aber leider nicht so wie er es hätte sagen sollen. Und überhaupt, es ist ja der Trump. Da kann man schon mal etwas hysterisch werden, weil es – ähm, oh, ja – eben der Trump ist. Und überhaupt muß man immer alles nachplappern was einem die deutsche Propagandamaschine so vorsetzt. Ein Mitarbeiter des Landesamtes für Verfassungsschutz Hessen stand unter Mordverdacht. Am 6. April 2006 hatte sich der Beamte Andreas Temme in einem Internetcafé in Kassel aufgehalten, als dort der Besitzer Halit Yozgat mit zwei Kopfschüssen ermordet wurde. https://www.welt.de/politik/deutschland/article137918258/Wie-nah-war-der-Verfassungsschutz-den-NSU-Moerdern.html… Weiterlesen »

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Du kannst Deine Browser-Einstellungen anpassen, um dies zu unterbinden. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Du findest ausführliche Erklärungen in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen