Die verschwiegenen Fluchtursachen: Von Werten, Waffen und Merkels Wirtschaftskrieg

Warum Deutschland kein Land der Hoffnungen und Sehnsüchte ist

Sicher erinnern Sie sich an den letzten Politiker, die letzte Parlamentarierin, die vollmundig und mitfühlend über den Kampf gegen die Fluchtursachen gesprochen haben. Es scheint das Gebot der Stunde zu sein, diesen auf den Grund zu gehen und sie zu beheben, um ein europa- und weltweit besseres Leben zu erreichen. So klingt es zumindest in den Sonntagsansprachen, die wir an jedem Wochentag hören.

Erinnern Sie sich auch daran, dass Politiker im nächsten Teil ihrer Ausführungen tatsächlich über diese Ursachen von Flucht gesprochen haben? Das dürfte schon schwieriger werden, denn Sätze, die mit dem Begriff „Fluchtursache“ beginnen, (ver)enden meist als Halbsätze oder führen in die Irre. Es ist nichts Neues, wenn man feststellt, dass wir nicht die Fluchtursachen, sondern die Flüchtlinge bekämpfen. Doch wie bigott dabei argumentiert wird, geht in der allgemeinen Berichterstattung meist unter bzw. wird verschwiegen.

Merkel spricht Klartext – defensiv verpackte Offensive

Wenn wir über Fluchtursachen reden, dürfen wir diese nicht mit den Symptomen verwechseln, eigentlich keine besondere Erkenntnis. Doch genau dies geschieht jeden Tag. Wenn wir über die Sicherung von Grenzen sprechen, über die Jagd auf Schlepperbanden, über Gesetzesverschärfungen für geflüchtete Menschen, die in Deutschland Straftaten begehen, dann sprechen wir über die Auswirkungen, die Symptome einer aggressiven Politik, und zwar sowohl militärisch als auch wirtschaftlich. Es ist bezeichnend, dass Angela Merkel im EU-Parlament davon sprach, „stärker aus der Krise hervorzugehen, als wir in sie hineingegangen sind.“ Was impliziert, dass wir, die Menschen in den reichen Ländern, die Opfer dieser von der Kanzlerin beschriebenen Krise sind.

Das ist zwar schon zynisch, aber Merkel legt noch eine Schippe drauf: „Dann werden wir es schaffen, auch global unsere Werte und Interessen überzeugend zu vertreten.“ Dieser Satz Merkels am Rande macht die Arroganz und den Willen deutlich, uns weiter auszubreiten, weiterhin unsere wirtschaftlichen Interessen in den Mittelpunkt unseres Handelns zu stellen und das Leid in den ausgebeuteten Ländern zu verschärfen. Nicht einmal das Räuspern eines Parlamentsmitgliedes war zu vernehmen, als Merkel diese aggressive Politik als selbstverständlich hinstellte.

Auch die folgende Passage führte zu keinerlei Reaktionen: „Heute ist Europa ein Raum, auf den viele Menschen aus aller Welt ihre Hoffnungen und Sehnsüchte richten. Ein Raum, der Menschen träumen lässt ( … ) Wir müssen verantwortungsbewusst mit Europas Anziehungskraft umgehen.
Diese Schilderung ist unverschämt, aber sie ist darüber hinaus verschleiernd und untergräbt die Fähigkeit bzw. den Willen, sich mit den Fluchtursachen tatsächlich auseinanderzusetzen und daraus Lösungsansätze zu entwickeln. Europa wird als Ort der Träume und Sehnsüchte dargestellt. Sollte das tatsächlich stimmen, dann im wesentlichen deshalb, weil die flüchtenden Menschen in ihrer Heimat keine Perspektive mehr haben, die wirtschaftliche Not als Folge des wirtschaftlichen Wohlstands in Europa die Grundlagen für ein Leben in der Heimat zerstört. Diesen Umstand blendet Merkel in ihrer Rhetorik vollständig aus, ja, sie kehrt die Sachlage um und tut so, als flüchteten die Menschen aus einer Laune heraus zu uns, oder weil sie ein möglichst großes Stück vom „Europa-Kuchen“ abhaben wollen. So entstehen Feindbilder. Feinbilder, die Pegida und AfD mit offenen Armen aufnehmen.

Konsequent zu Ende gedacht bezeichnet Merkel die fliehenden Menschen selbst und ihre Charakterschwächen als Fluchtursache, sind sie es doch in ihren Augen, die aus lauter „Träumen und Sehnsüchten“ nach Europa kommen wollen (auch wenn die Kanzlerin es besser weiß, was die Sache jedoch nur schlimmer macht). Diese Rhetorik ist grauenvoller, als es im ersten Moment scheint, weil sie den Blick von den tatsächlichen Ursachen für Flucht und Vertreibung weg und auf die Betroffenen lenkt. Fabuliert dann noch jemand von „Wirtschaftsflüchtlingen“, die eigentlich vor gar nichts entkommen müssten, ist das Bild des „Schmarotzers“ perfekt. Und es funktioniert. Jeden Tag aufs Neue.

Flucht vor den Wirtschaftsinteressen Europas

Der in einem Report-Beitrag vorgestellte Fischer aus dem Senegal steht repräsentativ für die Prinzip der wirtschaftlichen Ausbeutung ohne den Anflug eines schlechten Gewissens. Oder ohne eines Bewusstseins dafür, je nachdem, wie man es betrachtet. Er ist der „Wirtschaftsflüchtling“, der hier in einem solch schlechten Ruf steht. Er ist der, dem unterstellt wird, er wolle unsere Sozialsysteme egoistisch ausnutzen, sich bereichern, um dann mit einem „Haufen Kohle“ entweder in sein Land zurückzukehren oder sich hierzulande zu bereichern.

Man muss sich jedoch klarmachen, dass es nicht die einheimische Wirtschaft war, die den Fischer vertrieben und ins Ungewisse hat gehen lassen. Es ist vielmehr die Tatsache, dass er seiner Existenzgrundlage beraubt wurde – durch Europa, durch die weiter oben geschilderten „Werte und Interessen“, ausgesprochen von der „Flüchtlings-Freundin“ Angela Merkel. Wenn einem Fischer aus dem Senegal alles genommen wird, was er zum Leben, um Überleben braucht, dann hat er keine Wahl, er muss nach Alternativen suchen. Man könnte, ja, man muss es wohl so formulieren: Jemand, der flüchtet, läuft vor etwas weg, muss sich retten vor Verfolgern, die ihm auf den Fersen sind. In diesem Fall sind es die europäischen Konzerne, die sich billig die Fangrechte erkauft haben, um Milliardengewinne einzufahren. Was das für die einheimische Wirtschaft bedeutet, für den Fischfang, für die Fischer, die damit ihre Existenz bestreiten, ist irrelevant. Und wird – von wenigen Ausnahmen abgesehen – auch medial ausgeblendet, wenn über „Wirtschaftsflüchtlinge“ berichtet wird.

Die Kanzlerin versteht es zwar gut, sich als „Retterin“ Europas und als Kämpferin für den Zusammenhalt zu präsentieren. Aber letztlich macht sie nichts, um die Situationen in den Ländern, aus denen die meisten Geflüchteten hervorgehen, in irgendeiner Weise zu verbessern. Im Gegenteil, Merkel fordert weiter, „unsere“ Interessen weltweit durchzusetzen. Sie formuliert ein „Weiter so“ und schafft damit die Voraussetzungen für mehr Flüchtlinge und zunehmende Probleme – global und national.

Verantwortlich für einen erschossenen Menschen ist der Mörder …

… nötig ist die Mordwaffe, die er nutzt. Verantwortlich für die Möglichkeit, diese Waffe zu benutzen, ist der Waffenproduzent. Verantwortlich dafür, dass der Mörder seine Waffe bekommt, ist derjenige, der ihm die Waffe anbietet, schenkt, oder verkauft, also im weitesten Sinne vertreibt, was auf sehr verschlungenen Wegen geschehen kann. Verantwortlich für den Mord sind also der Täter, der Waffenproduzent und der Waffenexporteur. Wobei die Grenzen hier fließend sind bzw. sein können und man über die Schuldverteilung sprechen kann und muss. Wenn Waffenexporteure sich entscheiden, verfeindete Staaten oder Gruppen gleichermaßen mit Waffen zu versorgen, ist die „Trefferquote“ naturgemäß höher, der Krieg dauert länger, die Gewinne steigen. Das hat nichts, aber auch gar nichts mit der Verteidigung von Werten zu tun, es dient lediglich Umsatzsteigerungen.

Man neigt heute trotzdem dazu, diesen Kreislauf gar nicht mehr anzusprechen, weil es dann meist heißt, dass so einfach ja nun auch wieder nicht sei. Dieser eher simple Zusammenhang ist kaum populär, es spielen ja angeblich so viele Faktoren eine Rolle. Arbeitsplätze, Gerechtigkeit, Demokratie, der Kampf gegen vermeintliche Diktatoren, all das wird gern argumentativ genutzt, um aus der Waffenproduktion etwas „sinnvolles“ zu machen, etwas, das eben „der guten Sache“ diene. Und wenn man nicht die Meinung vertritt, dass es eine gute Idee ist, nach einem Schlag ins Gesicht auch noch die zweite Gesichtshälfte hinzuhalten, gibt es durchaus Situationen, wo die Selbstverteidigung es erlaubt, sich gewaltsam, auch mit Waffengewalt, zur Wehr zu setzen. An diesem Punkt wird es aber kompliziert, weil die Definition von Angriff und Verteidigung sehr unterschiedlich gehandhabt wird. Und spätestens seit „9/11“, als der weltweite „Kampf gegen den Terror“ ausgerufen wurde, scheint es Angriffe aus Gründen der Aggression, der Expansion oder der Bereicherung nicht mehr zu geben. Jeder Tote ist die Folge des angeblichen Kampfes gegen den Terror oder für die Demokratie.

Doch erstens ist das nicht wahr, denn der Kampf gegen den Terror hat weder den Terror besieht noch die Anzahl der Toten reduziert. Im Gegenteil, es sind inzwischen Millionen Menschen, die dem Krieg zum Opfer gefallen sind. Der Terror jedoch hat darunter nicht „gelitten“, im Gegenteil, er wächst und gedeiht weiter.
Und zweitens ist die Demokratie nicht die einzige Gesellschaftsordnung, die denkbar ist. Und aus diesem Grund ist es diabolisch, kriegerische Angriffe auf andere Länder mit der Verteidigung der Demokratie zu rechtfertigen. Eine Verteidigung übrigens, die auch dann begrifflich absurd ist, wenn es im betroffenen angegriffenen Land gar keine Demokratie gibt. Alleine die Tatsache, dass eine politische Gesellschaftsform nicht gefällt, ist nicht einmal auch nur ansatzweise ein guter Grund, über ein Land herzufallen, weder völkerrechtlich noch moralisch.

Andere Gründe als die Verteidigung werden jedoch seit vielen Jahren nicht mehr genannt. Was recht einfach erklärbar ist: Ein offener Angriff ist politisch, gesellschaftlich und medial schlecht zu verkaufen. Alleine die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland ist schon jetzt in der Mehrheit dagegen, dass Deutschland sich an Kriegen beteiligt. Wie wäre das Stimmungsbild wohl, wenn offiziell auch noch aggressive Angriffe als Begründung für kriegerische Ausbreitung angeführt würden? Die Akzeptanz wäre endgültig dahin, selbst die Springer-Presse hätte Schwierigkeiten, das seinen Lesern zu verkaufen.

Faktisch geht es einerseits um die Ausbeutung von Ressourcen, die als Grund für den Krieg zu nennen sind. Und es geht um geostrategische Machtpositionen. Der Terror, der ja stetig mehr geworden ist, seit zum Kampf gegen ihn ausgerufen wurde, eher eine Begleiterscheinung, die das „Geschäft am Laufen“ hält, weitere Angriffe rechtfertigt und deshalb auch direkt oder indirekt unterstützt wird. Schon in Konflikten, die längst der Vergangenheit angehören, haben Waffenexporteure bzw. Regierungen gleich beide Konfliktparteien mit Ausrüstungen versorgt. So war sichergestellt, dass die Auseinandersetzung so schnell kein Ende fand, das lukrative Geschäftsmodell funktionierte also länger und ließ die Kassen lauter klingeln, wie schon oben angemerkt.

Ist Angriff die beste Verteidigung?

Abgesehen vom Völkerrecht, das jeden Angriff auf ein Land in nahezu allen Variationen verbietet, muss man die Frage natürlich grundsätzlich verneinen. Angriffe führen zu Reaktionen, und je aggressiver die ursprünglichen Attacken waren, desto heftiger und gewalttätiger wird die Gegenwehr ausfallen. Das nennt sich dann Terror.

Doch wir befinden uns im permanenten Angriffsmodus, auch wenn wir ihn als Verteidigung titulieren. Wenn wir täglich über die Angriffe auf unsere Werte, unsere Freiheit, unsere Offenheit und Menschlichkeit lesen, dann täuscht das darüber hinweg, dass unsere eigenen Angriffe denen derer vorausgingen, die heute Anschläge verüben oder Amok laufen. Angela Merkel hat diesen Widerspruch in den oben genannten Zitaten eigentlich erschreckend klar auf den Punkt gebracht. Sie spricht von Interessen und im direkten Zusammenhang damit von Werten, die wir international vertreten müssen, meint jedoch die Durchsetzung wirtschaftspolitischer und militärischer Interessen um jeden Preis.
Aber erstens muss die Frage erlaubt sein, wie das vonstatten gehen soll. Offenbar ja in aggressiver Weise. Und zweitens – noch viel wichtiger – kann und muss man fragen, ob wir unsere Werte und Interessen denn wirklich international „vertreten“ müssen, was ja nichts anderes bedeutet, als zu missionieren, nur eben auf eine Art und Weise, die im Vergleich zu den Missionierungsversuchen der Geschichte auf einem technisch komplett anderen Niveau stattfinden und deutlich mehr Tote produzieren. Zumal der Missionierungsgedanke hinfällig ist, wenn man sich klar macht, dass es um Öl, Gas und andere Rohstoffe geht.

Es ist ein täglich formulierter Irrglaube, dass unsere Gesellschaft, wie wir sie heute erleben, auf Offenheit, Freiheit und Menschlichkeit basiert. Wir spüren das doch schon, wenn wir den „Krieg gegen den Terror“ einmal komplett ausblenden, für nur einen Moment. Was wir sehen, ist eine Gesellschaft, die auseinanderbricht, die zwischen Wohlstand und Armut immer tiefere Gräben baut, die verschont, wer es sich leisten kann oder „Leistungsträger“ ist und gnadenlos sanktioniert und verurteilt, wo die finanziellen Mittel zur Gegenwehr fehlen. Wir erleben eine höchst aggressive Gesellschaft, die den Schwachen und Bedürftigen keine Chance einräumt, die vielmehr die Verantwortung denen zuschiebt, die die schmalsten Schultern haben.

Warum soll ein Land, das zuhause eine solch menschenfeindliche Gesellschaft entwickelt hat, in der Welt anders agieren als mit Verachtung, Egoismus und Expansionswillen?
Es ist ein Paradoxon.

Weiterführende Links:

Die Lebenslüge der Bundesrepublik (Telepolis)

Informationen zum Waffenexport (waffenexporte.org)

Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

100 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Heldentasse
Heldentasse
5 Jahre zuvor

Super Artikel! Vielen Dank Jörg!

Faktisch geht es einerseits um die Ausbeutung von Ressourcen, die als Grund für den Krieg zu nennen sind. Und es geht um geostrategische Machtpositionen.

Warum soll ein Land, das zuhause eine solch menschenfeindliche Gesellschaft entwickelt hat, in der Welt anders agieren als mit Verachtung, Egoismus und Expansionswillen?

Hier kommt sehr gut herüber, was wir sind und warum das nach außen spiegeln. Es ist überhaupt nicht verwunderlich das diese Menschenfeindlichkeit auf uns zurück schlägt; wunderlich und merkwürdig ist aber, das wir dies mehrheitlich nicht mehr sehen können.

Beste Grüße

GrooveX
GrooveX
Reply to  Heldentasse
5 Jahre zuvor

öhm, wann war nochmal die zeit, in der das anders war, also in der wir was mehrheitlich sehen konnten? ich meine, in der wir das getan hätten?

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  GrooveX
5 Jahre zuvor

Früherrrr war es schon etwas „anders“, aber auch die Erkenntnis nach der Katastrophe blitze mal kurz auf, sonst hätten die damals (zum Glück!) nicht dieser Hürden gegen Krieg und anderen Unbill ins GG geschrieben.

Beste Grüße

jowi
jowi
Reply to  GrooveX
5 Jahre zuvor

Ein Blick zurück ist durchaus interessant, z.B. in die Zeit, in der das Deutsche Reich Kanonenbooten nach Agadir schickte: http://www.zeit.de/2011/27/Panthersprung/komplettansicht

Auch damals wurde gelogen und getäuscht:

Just am 1. Juli übergaben deutsche Diplomaten in Paris, London und anderen Hauptstädten eine gleichlautende Note, ein »Aidemémoire«. Darin hieß es, deutsche Firmen in Agadir und Umgebung seien durch Volksaufstände beunruhigt und hätten deshalb die Reichsregierung um Schutz gebeten. Die Note, das erkannte man in Paris und London sogleich, wies einen argen Schönheitsfehler auf: In und um Agadir gab es überhaupt keine deutschen Firmen.

Eine sehr gute Dokumentation zum Thema „Deutscher Waffenhandel“ ist diese hier:
http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Geschichte-im-Ersten-Akte-D-Das-Comeb/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=34759614

Es geht also in der Regel um wirtschaftliche Interessen, um wirtschaftliche Interessen, um wirtschaftliche Interessen.

Tom Wellbrock
Tom Wellbrock
Reply to  Heldentasse
5 Jahre zuvor

Vielen Dank Jörg!

You can say „Tom“ to me 😉

schwitzig
schwitzig
5 Jahre zuvor

Merkel … diese Person gehört ins Gefängnis oder besser noch in eine geschlossene Anstalt. Weshalb?
Darum:

https://www.youtube.com/watch?v=4GogBYE5EEc

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  schwitzig
5 Jahre zuvor

@schwitzig
Nun ja, dann sollten die Kurden ihre männlichen Nachkommen doch besser „Thor“ und die weiblichen „Thora“ nennen!

Beste Grüße

Yarsin
Yarsin
Reply to  schwitzig
5 Jahre zuvor

Ein zynisches doppel plus UNGUT.

ChrissieR
ChrissieR
5 Jahre zuvor

Diesem Artikel ist eigentlich nichts hinzuzufügen, leider auch nicht zu widersprechen oder zu beschönigen.
Welche Wahl bleibt mir aber ausser tiefer Depression oder Auswandern? In gut einem Jahr werde ich ganz nach Frankreich ziehen, dank Politikern wie Fillon oder LePen ist es dort aber auch bald soweit wie hier…
Wenigstens sind die meisten Franzosen aber noch nicht so egoistisch und strunzdumm wie die Mehrheit der deutschen Bevölkerung!

Gottseidank bin ich schon auf der Zielgeraden und muss den Blödsinn vlt. noch 20 Jahre aushalten…wenn es nicht so teuer wäre, würde ich wieder anfangen zu rauchen…

Grüsslies

Christine

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  ChrissieR
5 Jahre zuvor

In gut einem Jahr werde ich ganz nach Frankreich ziehen, dank Politikern wie Fillon oder LePen ist es dort aber auch bald soweit wie hier

Wie bitte unterscheidet sich Fronkreisch denn überhaupt im diskutierten Kontext von Teutschland. Die mischen doch auch schon seit ganz vielen Jahren, womöglich lange Zeit sogar noch aggressiver als wir, in diesem Geschäft mit.

Beste Grüße

Ruedi
Ruedi
Reply to  ChrissieR
5 Jahre zuvor

Vom Nieselregen in die Traufe nennt man das.
Wer hat denn den Libyen-Krieg angefangen und bombardiert? Wer hatte wirtschaftl Interessen?
https://www.freitag.de/autoren/gela/libyen-und-die-westlichen-medien
Von diesem Aspekt her wärs besser in D zu bleiben. Denn im Vergleich zu F (und GB, erst recht die USA) ist D ein Waisenknabe.

GrooveX
GrooveX
Reply to  Ruedi
5 Jahre zuvor

sind wir nicht alle waisenknaben, *träne in knopfloch zurückdrück*?

Ruedi
Ruedi
Reply to  GrooveX
5 Jahre zuvor

Klar, auch wir bzw die Regierung hat ihren Anteil
https://www.youtube.com/watch?v=V8If-DLGAAo

Yarsin
Yarsin
Reply to  ChrissieR
5 Jahre zuvor

Klasse nicht bestanden.

Und tschüß

Upp
Upp
5 Jahre zuvor

Ausgezeichneter Artikel der die Zahnräder und Funktionen beschreibt mit denen das Geschäft Krieg am Laufen gehalten wird. Es gibt immer wieder schlaue Artikel im www aber selten findet man sie gepaart mit Weisheit. Großes Danke.

Konrad
Konrad
5 Jahre zuvor

Vielen Dank für den Artikel.
Der gedankliche „Schritt zurück“ wird heute leider viel zu selten gemacht, was ich auch in der „agressiven Gesellschaft“ begründet sehe. In politischen Diskussionen und auch sonst wird bei unterschiedlicher Meinung oft sofort ein Kleinkrieg über Randthemen entfacht, antstatt über die zu Grunde liegenden, wichtigen Fragen zu sprechen: wie wollen wir leben, etc.
Der Umstand ist einerseits systemisch gewollt, andererseits ist er aber glaube ich v.a. selbsterfüllende Prophezeihung eines globalen Wirtschaftssystems, dessen Logik darauf basiert, das schlechte Menschen automatisch dem Allgemeinwohl dienen, wenn es sich finanziell lohnt.

Theoretisch sehe ich zwei relativ mächtige Instrumente, die jeder anwenden kann, um an einer Veränderung mitzuwirken:
1. Wahl, ganz klar, mit der Linken gibt es zumindest programmatisch eine Alternative. Es würde sich dann zeigen ob die Macht mittlerweile so fehlmanifestiert ist, dass auch die Linke wie damals rot-grün zum Vasall des oben beschrieben Systems wird.

2. https://de.wikipedia.org/wiki/Kampagne_der_Nichtkooperation
Das könnte man theoretisch noch in den privaten, engeren und den öffentlichen Bereich aufteilen.
-> Privat: Überdenken der alltäglichen Konsumentscheidungen, bio, keine Massentierhaltung, Ökostrom von Stromkooperativen, lokaler Konsum, aber auch ablehnen&nicht-anwenden von systemverstärkenden Institutionen wie Versicherungen, Aktien, Fondsparplänen usw.
Der öffentliche Bereich wäre dann ein zeitweiser Stopp von allen systemmanifestierenden Anteilen, was aber natürlich nur funktionieren würde, wenn mindestens 20% der Systemteilnehmer (also wir alle) daran ungefähr zeitgleich teilnehmen:
-> Alles Geld vom Konto abheben, alle Daueraufträge stoppen, nicht zur Arbeit gehen
Meine Vorstellung ist, dass durch so eine Nicht-Teilnahme am alltäglichen Praktizieren des Systems dieses in sich zusammenfällt, weil es auf alltäglichen Geldfluss angewiesen ist und man dem System so quasi das Blut abschnüren könnte. Schon klar, warum Streiken immer stärker reglementiert ist.

Wahrsager Mutmensch
Wahrsager Mutmensch
5 Jahre zuvor

Ausnahmslos Jeder von uns ist mitschuldig, mitbeteiligt und mitverantwortlich!
Jeder der einen Tasse Kaffee trinkt, macht sich mitschuldig.
Jeder der ein Bier trinkt, macht sich mitschuldig.
Jeder der ein Stück Fleisch ißt, macht sich mitschuldig.
Jeder der eine Zigarette raucht, macht sich mitschuldig.
Jeder der einen Becher Joghurt ißt, macht sich mitschuldig.
Jeder der ein Päckchen Chipps ißt, macht sich mitschuldig.
Jeder der eine Flasche Coca Cola / Fanta / Sprite /Red Bull etc.etc.etc. trinkt, macht sich mitschuldig.
Jeder der ins Kino geht, macht sich mitschuldig.
Jeder der GEZ-DENKSTEUERN und Fernsehen-Kabel-Gebühren zahlt, macht sich mitschuldig.
Jeder der Auto fährt, macht sich mitschuldig.
Jeder der eine Wohnung bewohnt und eine Heizung zum beheizen dieser benutzt, macht sich mitschuldig.
Jeder der eine Zeitung / Zeitschrift kauft, macht sich mitschuldig.
Jeder der eine Packung Fertigpizza / Fertigpasta konsumiert, macht sich mitschuldig.
Jeder der eine Schokolade ißt, macht sich mitschuldig.
Etc. Etc. Etc.
Ausnahmslos und absolut Jeder von uns ist mitschuldig, mitbeteiligt und mitverantwortlich!
An jeder Supermarktkasse, an jeder Tankstelle, an jedem Mc-Dreck-Burger-King-Starbucks-Schalter, An jeder Konsum-Tempel-Shopping-Mall-Kasse. Jeden Tag! Jede Minute. Jede Sekunde.

Sich dann hinzusetzten und fromme moralinsaure Moralappostel-Gesellschaft-Kritiken in die Tastatur zu malträtieren, und dabei seine eigene verkommene Konsum-Gewohnheiten und deren Konsum-Kritik vollkommen zu verdrängen und zu verleumden, ist ein erbärmliches, bigotes, doppelzüngiges Husarenstück der abgefucktesten Realitätsverweigerung und Augenwischer-Rosarote-Brille-Blauäugigkeit! Derjenige ist in meinen Augen ein erbärmlicher Heuchler und Fähnchen-nach-dem-Wind-Schwenker der nur allzugerne seine eigene verkommene, menschenverachtende und hinterhältige Lebensgewohnheiten im KONSUM-PARADIES EUROPA feiert und seine sauer verdiente Kohle genau diesen Multi-Global-Konzernen und ihre willfähigen Lobbykraten-Politiker in den Rachen schmeißt, die er hier anprangert!

Willst du die wahren Ursachen für alles Leid, Elend, Hunger, Krieg und Terror in der Welt erkennen,
dann schau einfach mal in den Spiegel!

http://www.brigaendle.de/sites/default/files/spiegelbilder/Spiegel01.jpg

Ruedi
Ruedi
Reply to  Wahrsager Mutmensch
5 Jahre zuvor

Du kannst ja Merkel wählen und schweigen.

Wahrsager Mutmensch
Wahrsager Mutmensch
Reply to  Ruedi
5 Jahre zuvor

Man kann kein System mit den selben Mitteln ändern, mit denen es erschaffen wurde!
An der Wahl-URNE kann ich nur meine STIMME, meine FREIHEIT, meine WÜRDE und meine SELBSTBESTIMMUNG zu GRABE tragen.
Wahlen haben absolut nichts mit ECHTER und DIREKTER DEMOKRATIE zu tun.
Deshalb, wenn ich zur Wahl gehe, dann mache ich den Wahl-$CH€IN ungültig, streiche alle etablierten Parteien und wähle:
X Meine Freiheit
X Meine Würde
X Meine Selbstbestimmung

Denn Mitwählen ist ein Gewaltverbrechen. Wer mitwählt ist nicht nur Mitläufer, sondern auch Mittäter.

Siehe auch: FreiwilligFrei – Die Staatsgläubigen auf der Suche nach Mami und Papi

http://www.freiwilligfrei.info/archives/6390

Ruedi
Ruedi
Reply to  Wahrsager Mutmensch
5 Jahre zuvor

Alle 4 Jahre 5 min aufbringen um zu wählen, das schaff ich noch.
Wer Mitläufer ist entscheidet sich mit dem was man wählt.
Die neoliberalen Parteien inkl Deiner AfD überlasse ich dir.
Wählbar ist nur noch eine Partei, aber auch das kann sich mit Übernahme der Regierungsverantwortung ändern.

Wahrsager Mutmensch
Wahrsager Mutmensch
Reply to  Ruedi
5 Jahre zuvor

@Ruedi
Du kannst ja AfD-Protestwählen und noch einen FAKE-NEWS-Truther-Blog schreiben.

Ruedi
Ruedi
Reply to  Wahrsager Mutmensch
5 Jahre zuvor

Wo ist der Unterschied zwischen AfD und Merkel? Beide sind neoliberale Parteien. Beide sind NATO hörig.

schwitzig
schwitzig
Reply to  Wahrsager Mutmensch
5 Jahre zuvor

@Wahrsager Mutmensch

Willst du die wahren Ursachen für alles Leid, Elend, Hunger, Krieg und Terror in der Welt erkennen,
dann schau einfach mal in den Spiegel!

Ich habe jetzt in den Spiegel geschaut, den Du netterweise verlinkt hast, und habe nichts entdecken können. Normalerweise reflektieren Spiegel ja denjenigen, der reinschaut. Da ich nicht abgebildet wurde, bleibt also nur die Konsequenz, dass ich komplett unschuldig bin. Danke für die Reinwaschung :-).

Wahrsager Mutmensch
Wahrsager Mutmensch
Reply to  schwitzig
5 Jahre zuvor

@schwitzig Unter den Blinden ist der Einäugige König!
Gute Besserung und angenehmes Erwachen.
Friede deiner Asche.

schwitzig
schwitzig
Reply to  Wahrsager Mutmensch
5 Jahre zuvor

@Wahrsager Mutmensch

@schwitzig Unter den Blinden ist der Einäugige König!

Blödsinn, dazu müssten die Blinden ihren „König“ sehen können.

Wahrsager Mutmensch
Wahrsager Mutmensch
Reply to  schwitzig
5 Jahre zuvor

Dummschwätzer, Wenn sich einer ständig aufblasen muß, dann könnte es daran liegen, daß er nicht ganz dicht ist und ständig lauwarme Luft verliert.
Solchen Leuten wie dir haben wir diese unsäglichen Zustände weltweit am meisten zu verdanken.

„Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun!“ Edmund Burke
Oder einfach nicht merken wollen.

http://gutezitate.com/zitate-bilder/zitat-alles-was-das-bose-braucht-um-zu-triumphieren-sind-genugend-gute-menschen-die-nichts-edmund-burke-237832.jpg

Siehe: Der Untertan.

https://www.youtube.com/watch?v=0G81XL2gQ6A

Ruedi
Ruedi
Reply to  Wahrsager Mutmensch
5 Jahre zuvor

…genug Menschen die nichts unternehmen.
Das sind dann die Nichtwähler.

Konrad
Konrad
Reply to  Wahrsager Mutmensch
5 Jahre zuvor

Hi Wahrsager Mutmensch,

kann deinen Kommentar sehr gut nachvollziehen und stimme ihm auch größtenteils zu.
Die ganzen genannten Punkte wo wir alle das System tagtäglich manifestieren (das ist echt gelebter Konstruktivismus) treffen ins Schwarze.
Ich würde da auch noch weiter gehen: jede Versicherung, jedes Girokonto, jedes Mal zur Arbeit gehen, jedes Mal irgendein Ding benutzen trägt dazu bei.

Zum unteren Teil möchte ich noch was hinzufügen:
Selbsterkenntnis ist denke ich schon der erste Schritt zur Besserung. Sprich, man muss erstmal in den Spiegel gucken und sich selbst als den Erschaffer der Welt in der man lebt erkennen und akzeptieren. Von daher nehme ich von deinem Vorwurf der Bigotterie etc. Abstand – wir hängen alle mit drin und jeder von uns kann entscheiden, wie sehr wir dafür oder dagegen arbeiten. Persönlich hab ich zumindest z.B. vegetarische Ernährung und Ökostrom bei mir etabliert.

Ich habe vorher kommentiert (genau über deinem Kommentar) und zwei Lösungsvorschläge beschrieben, und ich wollte dich fragen, was du darüber denkst. Deshalb kopiere den Teil nochmal hier rein:

„Theoretisch sehe ich zwei relativ mächtige Instrumente, die jeder anwenden kann, um an einer Veränderung mitzuwirken:
1. Wahl, ganz klar, mit der Linken gibt es zumindest programmatisch eine Alternative. Es würde sich dann zeigen ob die Macht mittlerweile so fehlmanifestiert ist, dass auch die Linke wie damals rot-grün zum Vasall des oben beschrieben Systems wird.

2. https://de.wikipedia.org/wiki/Kampagne_der_Nichtkooperation
Das könnte man theoretisch noch in den privaten, engeren und den öffentlichen Bereich aufteilen.
-> Privat: Überdenken der alltäglichen Konsumentscheidungen, bio, keine Massentierhaltung, Ökostrom von Stromkooperativen, lokaler Konsum, aber auch ablehnen&nicht-anwenden von systemverstärkenden Institutionen wie Versicherungen, Aktien, Fondsparplänen usw.
Der öffentliche Bereich wäre dann ein zeitweiser Stopp von allen systemmanifestierenden Anteilen, was aber natürlich nur funktionieren würde, wenn mindestens 20% der Systemteilnehmer (also wir alle) daran ungefähr zeitgleich teilnehmen:
-> Alles Geld vom Konto abheben, alle Daueraufträge stoppen, nicht zur Arbeit gehen
Meine Vorstellung ist, dass durch so eine Nicht-Teilnahme am alltäglichen Praktizieren des Systems dieses in sich zusammenfällt, weil es auf alltäglichen Geldfluss angewiesen ist und man dem System so quasi das Blut abschnüren könnte. Schon klar, warum Streiken immer stärker reglementiert ist.“

Würde mich freuen, darüber etwas zu diskutieren.
Ansonsten alles Gute!
K

Konrad
Konrad
Reply to  Tom J. Wellbrock
5 Jahre zuvor

Bin gespannt!

Wahrsager Mutmensch
Wahrsager Mutmensch
Reply to  Konrad
5 Jahre zuvor

Zitat: aber auch ablehnen&nicht-anwenden von systemverstärkenden Institutionen ..
Alle Politischen Parteien sind meiner Ansicht nach SYSTEM-IMMANETE und SYSTEMVERSTÄRKENDE INSTITUTIONEN, die einzig ihrem Selbstzweck dem Macherthalt dienen und zuarbeiten.
Man kann kein System mit den selben Mitteln ändern, mit denen es erschaffen wurde!
An der Wahl-URNE kann ich nur meine STIMME, meine FREIHEIT, meine WÜRDE und meine SELBSTBESTIMMUNG zu GRABE tragen.
Wahlen haben absolut nichts mit ECHTER und DIREKTER DEMOKRATIE zu tun.
Deshalb, wenn ich zur Wahl gehe, dann mache ich den Wahl-$CH€IN ungültig, streiche alle etablierten Parteien und wähle:
X Meine Freiheit
X Meine Würde
X Meine Selbstbestimmung

Denn Mitwählen ist ein Gewaltverbrechen. Wer mitwählt ist nicht nur Mitläufer, sondern auch Mittäter.

Siehe auch: FreiwilligFrei – Die Staatsgläubigen auf der Suche nach Mami und Papi

http://www.freiwilligfrei.info/archives/6390

Konrad
Konrad
Reply to  Wahrsager Mutmensch
5 Jahre zuvor

Man kann kein System mit den selben Mitteln ändern, mit denen es erschaffen wurde!

Morgen!
Ich stimme dir zu und die Ansichten von FreiwilligFrei und anderen ähnlichen anarchistischen Strömungen kenne ich und finde sie großteils auch schlüssig.
Was mich an FF stört ist nur der Ton, den ich dort teilweise recht agressiv und auch leicht von oben herab (belehrend) finde.

Im Moment bin ich, nach langer Rätselei aber doch auf dem Standpunkt, zumindest nicht ungültig zu wählen.
Denn auch wenn das System so rechtfertigt wird bleibt trage ich kurzfristig mit einer ungültigen Stimme rechnerisch mehr dazu bei, dass es so ist.
Du könntest doch z.B. die Partei wählen – eigentlich das perfekte Stimmengrab für alle überzeugten Nichtwähler.

Mein Hintergedanke ist, dass es wünschenswert wäre, etwas mehr Luft zum atmen zu bekommen und dann eben mit mehr Zeit und Freiheit und Energie am Systemwechsel zu arbeiten.

Komplette Selbstbestimmung und Freiheit … ich weiß nicht, ich drehe mich dabei nach wie vor darum, dass dann eben die Schwachen der Gesellschaft auf die unmittelbare Hilfe ihrer Mitmenschen angewiesen sind. Und dafür sind wir schon viel zu sehr entfremdet im Moment. Oder?

Wahrsager Mutmensch
Wahrsager Mutmensch
Reply to  Konrad
5 Jahre zuvor

Liegt es „am Tonfall“ daß die bestialischen und erbärmlichen Verhältnisse in dieser Welt bekannt sind, jedoch nicht geändert werden? Hatten wir doch schon in der Antike, daß der Bote und Überbringer der unbequemen Wahrheit, Marathon, von den Leuten zuerst gesteinigt wurde, weil ihnen die Kunde ihrer Niederlage nicht schmeckte. Das geschieht mit hirnzefressender Regelmäßigkeit heutzutage immer noch. Daß die Botschaft und unbequeme Wahrheit, Verantwortung und Konsequenz stoisch negiert und abgelehnt wirde, nur weil sie nicht im „angemessenen Tonfall“ vorgebracht wurde.
Was für ein erbärmliches Armutszeugnis wäre das, wenn wir genau wüssten, WIE MAN ES AM BESTEN ANDERS UND BESSER MACHT, aber trotzdem nichts tun, weil uns „DER TONFALL“ nicht passt, mit dem die unbequeme Wahrheit hereinkommt und die entscheidenden notwendigen Lösungen vorgetragen werden!
Sorry voll am eigentlichen Sachverhalt vorbei und Mamis Extrapudding mit Sahnehäubchen und Extra-Kirsche obendrauf ist alle.
Der Tonfall ist vielleicht bei Dieter BOTOX Bohlen’s DSDS wichtig. Wird jedoch ganz schnell drittrangig, wenn es darum geht die Wahrheit zu erkennen und die Zustände der Lüge zu ändern.
Vor allem die der Selbst-Lüge.
Die allerbeste 3-Schritte-Methode um das System und die Welt zu verändern ist:
1. ANFANGEN
2. SELBER
3. MACHEN

Wie sagte mein BIO-Bauer so treffend, als er mir den Schubkarren vollgeladen mit Kartoffeln in die Hand drückte, „Man muß den Hügel schon rauf wollen!“
Segel werden nicht mit Worten gesetzt. Schon garnicht mit Rosarote-Kuschellweich-Engels-Klängen
Ich will dir noch etwas verraten. Die Zeit der Daunendecken und Samthandschuhe ist vorbei!
Die fetten Jahre sind vorbei. Die Maschine ist heißgelaufen.
Die Erziehungsberechtigten

https://www.youtube.com/watch?v=yrkPhaEhAMs

Konrad
Konrad
Reply to  Wahrsager Mutmensch
5 Jahre zuvor

Weißt was? Leck mich doch. Genau das meine ich mit Tonfall.
Du findest hier nen gleichgesinnten der mit dir diskutieren möchte. (Anfangen, Selber, Machen…)
Und was machst du? Sahnepudding-Erziehungsberichtigt-blablabla. Mich beleidigen. Toll. Herzlichen.

Übersetzung: Dein Geschmack, deine Freiheit ok – meine wiederum nicht.
Leb mal was du predigst wirklich, alles andere ist Arroganz.

Wahrsager Mutmensch
Wahrsager Mutmensch
Reply to  Konrad
5 Jahre zuvor

Ach, noch etwas;: Alle „ungültigen Stimmen“ werden explizit rausgezählt. Alle nichtabgegebenen Stimmen werden prozentual auf die etablierten Parteien aufgeteilt und gehen als „abgegeben“ in die „Wahlbeteiligung“ mit rein.
Was hier seit 1949 stattfindet ist organisierte Kriminalität und massiver demokratiefeindlicher Wahlbetrug. Nur ungültig abgegebene Stimmen fallen da raus!
WAS FÜR EINE MENSCHENVERACHTENDE FARCE, die etablierten Parteien geben mir Zwingend vor, ob ich zwischen Pest und Cholera wählen darf, und wenn ich keines davon Wähle, sondern etwas Eigenes, dann ist meine Stimme ungültig. Verarschen kann ich mich selbst am besten!
Ich behalte meine Stimme lieber und nutze sie auch verantwortungsvoll und konsequent.
X Meine Freiheit
X Meine Würde
X Meine Selbstbestimmung
Ich habe nämlich keine Lust in der Herde der Massen-Blöker anderen Ärschen hinterher zu rennen um in deren Scheiße zu laaatschen.

http://www.grusskartenkaufen.de/images/produkte/i15/1562.jpg

Mordred
Mordred
Reply to  Wahrsager Mutmensch
5 Jahre zuvor

willkommen in der christlichen glaubenslehre! solange jesus himself aber nicht zurückkehrt müssen wir leider selbst klarkommen. und dafür sind artikel wie der von tom viel wert. denn in sachen mitschuld sollte man doch nicht nur bei sich selbst, sondern auch bei den großen brocken gas geben oder nicht? was nützt es insgesamt, wenn alle menschen die von dir aufgezählten sachen nicht mehr tun? gäbe es dann nicht weit mehr leid?

Wahrsager Mutmensch
Wahrsager Mutmensch
Reply to  Mordred
5 Jahre zuvor

Aufzuhören die $Y$T€M-Bestie mit meiner ENERGIE = GELD und LEBENSZEIT zu füttern wäre schon mal ein Anfang.
Danach genau überlegen, wofür ich meine kostbare Zeit und Energie einsetze.
Und dann TUN statt JAMMERN!
Die allerbeste 3-Schritte-Methode um das System und die Welt zu verändern ist:
1. ANFANGEN
2. SELBER
3. MACHEN

Wie sagte mein BIO-Bauer so treffend, als er mir den Schubkarren vollgeladen mit Kartoffeln in die Hand drückte, „Man muß den Hügel schon rauf wollen!“

Segel werden nicht mit Worten gesetzt.

flurdab
flurdab
Reply to  Wahrsager Mutmensch
5 Jahre zuvor

@ Wahrsager Mutmensch,

Danke für deine Darstellung meiner Schuld.
Leider bietest du keine Lösung für mein Dilemma an.
Ich könnte mich jetzt aller Schuld entledigen und aus dem Fenster in den Tod springen.
Würde dir diese Lösung gefallen?
Das dumme ist nur das dies keine Lösung ist, sondern nur eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für viel andere, die in genau den selben Zwängen leben, wie wir alle.
Richtig groß wird deine Idee erst wenn wir alle aus dem Fenster springen. 80 Mio. „Deutsche“ nehmen sich freiwillig und gleichzeitig das Leben aus Protest vor dem agieren der Wirtschaft und um Merkel zu ärgern.
Das wäre eine Aktion!
Aber ich glaube nicht das meine Nachbarn damit machen.

Der einzige der hier moralinsauer daher schwätzt bist du.

Was mich wirklich betrübt ist der Umstand, dass Wellbrock hier mal einen richtig guten Artikel hinklotzt, und dann solche „Kommentatoren“ wie du die große Relativierungskeule schwingen.

Wahrsager Mutmensch
Wahrsager Mutmensch
Reply to  flurdab
5 Jahre zuvor

Brauchst du immer andere Leute oder irgend einen STARKEN FÜHRER der dir zeigt wo es lang geht, alle deine Entscheidungen für dich trifft, alle deine Verantwortung schleppt und alle deine Probleme für dich löst!?!?!?
Wie lange willst du deine Probleme noch auf Andere abwälzen und die ANDEREN dafür verantwortlich machen, dir DEINE LÖSUNGEN auf nem Silbertablett, auf Daunenkissen und mit Samthandschuhen zu kredenzen?
Ich verrate dir etwas, selbst wenn irgendjemand anderes dir die Besten Lösungen der Welt liefert, du findest mit Sicherheit nur Haare in de Suppe, damit du eine Rechtfertigung hast, weiterhin zu jammern und garnichts machen zu müssen! Und genau das trifft auch auf 99,99 % alle Jammerlappen zu! Alle sollen sich ändern, damit alle genauso weitermachen können wie bisher! Lös deine Probleme gefälligst selber und hör endlich auf nach dem STARKEN FÜHRER zu rufen der es dir MACHT!

Ich will dir noch etwas verraten. Die Zeit der Daunendecken und Samthandschuhe ist vorbei!

Die fetten Jahre sind vorbei!
Die Erziehungsberechtigten

https://www.youtube.com/watch?v=yrkPhaEhAMs

Wahrsager Mutmensch
Wahrsager Mutmensch
Reply to  flurdab
5 Jahre zuvor

Die allerbeste 3-Schritte-Methode um das System und die Welt zu verändern ist:
1. ANFANGEN
2. SELBER
3. MACHEN

Wie sagte mein BIO-Bauer so treffend, als er mir den Schubkarren vollgeladen mit Kartoffeln in die Hand drückte, „Man muß den Hügel schon rauf wollen!“

Segel werden nicht mit Worten gesetzt.

Wahrsager Mutmensch
Wahrsager Mutmensch
Reply to  flurdab
5 Jahre zuvor

Ach übrigens, der Einzige der hier ne RELATIVIERUNGS-EXTREMISTEN-Keule schwingt bist du SELBST=EGO!
Gute Besserung und angenehmes Erwachen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  flurdab
5 Jahre zuvor

@flurdab

Die Diskussion mit dem „Propheten“ kannst du knicken.
Das ist auch so einer von den Eigenverantwortungs-Predigern wie unsere Politschranzen.
Jeder ist seines Glückes Schmied, jeder kann es schaffen und wer scheitert, ist halt selber Schuld.
Genau mit der Methode wird die Solidarität einer Gesellschaft zerstört, in dem der Darwinismus zur Religion erhoben wird.
Und das Alles deswegen, weil manche einfach nicht bereit sind, zu teilen, obwohl sie es locker könnten.
Wenn dieser Mutmensch sich Biokartoffeln leisten kann, wirds ihm sehr wahrscheinlich nicht so schlecht gehen und er hat noch was zu verlieren.
Wer nicht teilen will, wird immer gerne erklären, daß er sich seinen Besitz redlich verdient hat, im Gegensatz zu den Erfolglosen, die sich eben nicht genug angestrengt haben.
Dumm nur, das der Besitz, den die ach so fleißigen Mitbürger bereits in ihren Klauen haben, dank staatlicher Hilfe gar nicht mehr für den Umlauf zur Verfügung steht.
Wer trotzdem mehr will, muß zum Charakterschwein mutieren und noch ärmere Schlucker um ihr Brot bringen.

Wahrsager Mutmensch
Wahrsager Mutmensch
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

Schwachsinn und unsäglich Verdrehung der Tatsachen. Du alleine entscheidest, wofür du deine Kohle verpullverst. An Jeder Supermarktkasse, an jeder Tankstelle, jeden Tag! Du könntest dich auch mit „Selbstversorgung selbst versorgen“, durch TUN statt JAMMERN, anstatt mit dem Finger auf die bösen Andern zu zeigen und mit „AUF DIE ANDEREN SCHIMPFEN“ deine Zeit und Lebensenergie sinnlos zu vergeuden!
Deine hysterische Heuchelei, anderen Sozial-Darwinismus vorzuwerfen ist genau das, was du hier selber betreibst!
Dem SYSTEM einen zwingenden EVOLUTIONÄREN BESCHRÄNKTEN HANDLUNGSSPIELRAUM vorzuwerfen, den du angeblich nicht verlassen kannst!
Setzen 6!
Ich kann mir deshalb BIO-Kartoffeln und Karotten leisten und lebe vegetarisch, weil ich als Saison-Hilfsarbeiter beim BIO-Bauern aufs Feld schwer ackern und Gemüsekisten schleppen gehe. Für einen Mindestlohn von 8 € die Stunde und ner 20 Kilo Gratis-Gemüsekiste am Schluss, mit den unverkäuflichen krummen Möhren und buckeligen Kartoffeln, die sonst keiner kaufen will, weil sie nicht der ELITÄREN EU-DSSR-PLANWIRTSCHAFTS-NORM entsprechen. Mir ist es scheißegal, wie krumm und buckelig meine Möhren und Kartoffeln sind. Hauptsache SELBST-VERSORGT und HANDGEERNTET.

Andere elitäre Besserwisser-Traumtänzer und selbstgerechte Selbstverantwortungs-Tatkraft-Realitätsverweigerer bevorzugen mundgerechte Häppchen und fliegende gebratene Hähnchen die vom Himmel fallen.

Ich gehe lieber kräftig anpacken und hole mir anständigen Dreck unter den Fingernägeln und nen ehrlichen anständigen Muskelkater durch ehrliches Schaffen auf dem Feld.
Wo es in seiner Umgebung einen BIO-Gemüsebetrieb gibt, findet man ganz leicht bei Tante Google. Man muß nur den Mut haben, die richtigen Fragen stellen und auch 1.SELBER 2.ANFANGEN 3.BESSER 4.MACHEN 5.WOLLEN!!!

Wie sagte mein BIO-Bauer so treffend, als er mir den Schubkarren vollgeladen mit Kartoffeln in die Hand drückte, „Man muß den Hügel schon rauf wollen!“
Segel werden nicht mit Worten gesetzt.

Die Matrix ist ein System, Neo. Dieses System ist unser Feind. Was aber siehst du, wenn du dich innerhalb des Systems bewegst? Geschäftsleute, Lehrer, Anwälte, Tischler… Die mentalen Projektionen der Menschen, die wir zu retten versuchen. Bis es dazu kommt, sind diese Menschen immer noch Teil des Systems und das macht sie zu unseren Feinden. Du musst wissen, dass die meisten von ihnen noch nicht soweit sind abgekoppelt zu werden. Viele dieser Menschen sind so angepasst und vom System abhängig, dass sie alles dafür tun, um es zu schützen.
[Neo dreht sich um] Hörst du mir zu, Neo? Oder siehst du der Frau in dem roten Kleid nach (Sahrah Wagenknecht???) ?“

https://www.youtube.com/watch?v=1ZmOoarAI84

Konrad
Konrad
Reply to  Wahrsager Mutmensch
5 Jahre zuvor

Hör doch mal AUF ALLE ANZUSCHREIEN, WEM WILLSTE DAMIT DENN HELFEN????

Mit arrogantem Arschlochverhalten alle die Bock haben was zu ändern (und als ob du ne Ahnung hast wer hier wie konsumiert.) zu verprellen und gegeneinander anzustacheln – divide et impera – entweder du bist so blöd das du ausversehen den Agent provocateuer spielst oder du machst es extra.

wschira
wschira
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

Es ist schon merkwürdig, dass in diesem blog immer mal wieder seltsame Gestalten auftauchen, entweder Nazi-affine Hetzer oder absolute Dummschwätzer wie dieser merkwürdige Prophet. Da gibt es wohl nur eine Möglichkeit: Schwätzen lassen und ignorieren.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  wschira
5 Jahre zuvor

@wschira

Da gibt es wohl nur eine Möglichkeit: Schwätzen lassen und ignorieren.

….oder die URL sperren, wenn Doppelnamennicks hier auftauchen mit seltsamen Wortkreationen, die auf die selbe Quelle schließen lassen.
Vermute fast, dahinter steckt ein Trollprogramm, das, einmal eingedrungen, Nicks und Wunschkommentare am laufenden Band produziert, sobald einer gesperrt wird.

Mutmensch Wahrsager
Mutmensch Wahrsager
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

@Robbespiere
Das hättest du wohl gerne, die ABSOLUTE ALLMACHTS-KILL-SWITCH-ZENSUR-TOTSCHLAG-KNOCHENKEULE, mit der du jeden, der deiner Ge$$innung nicht passt, sofort in irgendein Ge$$inungs-KZ sperren und Mundtot schlagen kannst! Deine Namenswahl jedenfalls spricht darüber sehr eindeutige Bände und gibst sehr klare Auskunft über deine wahre Ge$$innung!
Aussage von Robbespierre….
Wir behandeln gerade in Geschichte das Thema : Radikalisierung der Französisches Revolution..Dabei spielt Robbespierre ja eine zentrale Rolle. In einer von ihm gehaltenen Rede erwähnt er den Satz: “ Die revolutionäre Regierung schuldet den guten Bürgern den Schutz der Nation.Den Feinden des Volkes schuldet sie Tod.“ Jedoch versteh ich die Aussage dieses Satzes nicht so wirklich. Die Menschenrechte zu dieser Zeit besagten doch,dass jeder eine freie Meinung besitzen durfte,und jeder gleich wäre. Wieso wurden sie dann direkt mit dem Tod bestraft,wenn sie nicht die Revolution befürworteten? Klar , sie stehen den Menschen dann im Weg, aber ist der Tod nicht etwas weit hergeholt? Und wieso wurden nur die guten Bürger geschützt? HIeß es nicht,dass jeder ein Recht auf Schutz hatte? Was will Robespierre jetzt genau mit dem Satz aussagen,und welche Rolle spielen dabei dann die Menschenrechte,wenn diese ja anscheinend nicht beachtet werden?

Robbespiere waren die Menschenrechte völlig egal, wichtig war es jeden auszuschalten der gegen seine Denkweise war. Er hat nicht im Sinne der Allgemeinheit agiert, sondern nach seiner eigenen Intention. Und jeder der nicht gleich dachte war eine Gegner der Revolution.

Der Tod der Feinde war überhaupt nicht weit hergeholt, denn mit der Tötung der Feinde schüchterte er das Volk ein, sodass jeder Angst hatte seine Ideologie zu kritiesieren. So konnte Robbespiere ohne Bedroung eines Aufstandes seine Ziele verwirklichen. Bis er dann den Fehler machte die Säuberungwelle anzukündigen, was dann alle im Konvent misstrauisch machte und sie beschlossen Robbespiere zu beseitigen, sowie seine Anhänger.
Hier ein paar Gedanken über rücksichtslose Weltverbesserer, zu denen auch Robespierre gehörte:
Weltverbesserer machen die Welt selten besser – eher schlechter
http://geschichte-forum.forums.ag/t439-weltverbesserer-machen-die-welt-selten-besser-eher-schlechter#3723

schwitzig
schwitzig
Reply to  Mutmensch Wahrsager
5 Jahre zuvor

@Mutmensch Wahrsager
Ohne Dir zu nahe treten zu wollen – ich meine es wirklich nicht böse: Du brauchst Hilfe. Deine Postings hier nimmt wohl kaum einer noch ernst, aber Du scheinst ja real und kein bot zu sein und da lässt sich aus Deinen Beiträgen schon einiges herauslesen, was darauf schließen lässt, dass es Dir mit einer professionellen psychologischen Behandlung besser geht. Ich würde es an Deiner Stelle zumindest mal in Betracht ziehen, anstatt hier mühevoll Seitenweise Postings zu platzieren, für die sich niemand außer Dir interessiert. Nichts für ungut.

Mutmensch Wahrsager
Mutmensch Wahrsager
Reply to  wschira
5 Jahre zuvor

@wschira Du HA$$t vergessen, mich noch als neurechter Esotrik-Öko-Nazi, Querfront-Antisemiten und rechtspopulistischen Verschwörungstheoretiker zu bezeichnen. Wenn du schon die NEANDERTALER-TOTSCHLAG-KNOCHENKEULE schwingst, dann halte dich gefälligst an die $Y$T€M-Regeln.

http://i.imgur.com/VqlMj4h.jpg

Du solltest dich schon an die AMDEU-SIFFTUNG-FOREN-TROLL-DIENSTANWEISEUNG deiner $taat$$icherheits-G€$tapo-BND-BMI-Diensstelle halten, sonst gibts keine Propaganda-Polemik-Sondervergütung. Soviel Ordnung muß sein und deine Mami schimpft wieder.

http://blog.oedv-exodus.org/wp-content/uploads/2016/07/Anetta_Kahane_-_Amadeu_Antonio_Stiftung_-_beraet_Bundesregierung.jpg

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mutmensch Wahrsager
5 Jahre zuvor

>

aquadraht
aquadraht
Reply to  Mutmensch Wahrsager
5 Jahre zuvor

Wuttier Dummschwätzer: Ich bin kein Fan der AAS (ausserhalb ihrer sinnvollen Aktivitäten in der Jugendarbeit in Ostdeutschland) und auch nicht von Frau Kahane, aber nicht wegen ihrer durchaus zu verteidigenden Arbeit für das MfS. Vielmehr sind die Denunziationsaktivitäten gegen Ken Jebsen, die Nachdenkseiten und andere als „Querfront“ Diffamierte ebenso eine Sauerei wie der inzwischen wieder abgewrackte Internetpranger.

Antikommunisten wie Du sind dreckiger Naziabschaum, nicht anders als Antisemiten, Xenophobe oder „Islamkritiker“. Ihr ekelt Euch nicht mal, wenn Euch die braune Scheisse die Beine runterläuft, Ihr seid eine widerwärtige Beschimpfung des Menschseins. Es ist Euer Hass, der Eure abstossende Hässlichkeit begründet.

Verschwinde und geh Dich waschen. Du stinkst.

a^2

wschira
wschira
Reply to  Mutmensch Wahrsager
5 Jahre zuvor

Puh, was für ein Geschwafel! Was habe ich denn mit dieser Stiftung zu tun? Bei Anschuldigungen verhält sich nur die CIA noch dämlicher.
Nebenbei: Was ist denn Esotrik?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

@All

Dieser Artikel könnte gut auf solche Figuren wie den Glaskugelleser und seine Genossen passen:

http://www.politplatschquatsch.com/2017/01/die-geheime-troll-armee-der-angela.html

gehirnanschalten
Reply to  Wahrsager Mutmensch
5 Jahre zuvor

Das ist im Prinzip natürlich richtig. Niemand von uns Europäern wird es vermutlich jemals schaffen, sich von allen Systemen befreien, die darauf beruhen, dass andere Menschen ihren Buckel krum machen. Zumindest halte ich diesen absolutistischen Anspruch Stand Jetzt für utopisch.
Aber es gibt auch ein Maß. Waffenexporte und daraus erwachsende Profite sind aus moralischen und humanistischen Gründen deutlich verwerflicher als ein Paket Kaffee. Und wenn wir es geschafft haben, Waffenexporte einzudämmen, dann können wir weitere Verbesserungen anstreben, indem wir zum Beispiel fair gehandelten Kaffee kaufen oder vielleicht sogar ganz auf Kaffee verzichten. Schritt für Schritt die Welt ein bisschen besser machen – das bedeutet „etwas tun“, ein Stück vorangehen. Und ich denke, wir sind uns einig, dass das richtig und erforderlich ist.
In diesem Sinne sind sowohl dieser Artikel als auch die daraus erwachsende Diskussion sehr nützlich.

Wahrsager Mutmensch
Wahrsager Mutmensch
Reply to  gehirnanschalten
5 Jahre zuvor

Wir könnten aber auch sofort damit anfangen, an jeder Supermarktkasse und an jeder Tankstelle uns genau zu überlegen, wofür wir unsere Kohle verpulvern wollen. Mit nem Feierabendbierchen, ner Tüte Chips und ner TV-Fernbedienung in der Hand wurde noch keine Welt und noch kein System verändert.
Aber solche Verantwortungen, Konsequenzen und ECHTE HANDLUNGEN sind vielen IDEOLOGIE-Mittläufern hier im Forum bestimmt zu POPULISTISCH und zu REAKTIONÄR!

Rainer N.
Rainer N.
5 Jahre zuvor

Der Weg ist das Ziel … der Weg Merkels zur marktkonformen Demokratie ist nichts anderes als schon Platon in „Der Staat“ beschrieben hat. Der Weg von der Demokratie zur Tyrannis. Und das ist immer wieder das Ziel, die von „Untertanen“ erstrittenen, besser erkämpften, Rechte still und leise wieder zu kappen. Da lag der Anfang in der vom Bimbeskanzler eingeschlagenen Richtung, und manchmal denke ich, schon Schmidt … aber der hat dann in seiner Rede am 8.5.2007 in Tübingen … nur als er Bundeskanzler war …

nicht an ihren Worten, an ihren Taten …

leider wird Artikel 20 (4) GG nie durchgesetzt werden können. Und 20a GG rofl.

Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen

Bleibt nur noch – der Mensch ist etwas, was überwunden werden muss … und manchmal … lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende … frage ich mich, ob dieses Ende sehr nahe liegt. Ich bin eben ein Pessimist.

Schweigsam
Schweigsam
5 Jahre zuvor

Global gesehen würde es der Welt besser gehen ohne den seit 500 Jahren aggressiven westlichen „Kulturkreis“!

Aber unser „Wohlstand“ ist wichtiger als das Menschenleben der anderen…Widerlich!

flurdab
flurdab
Reply to  Schweigsam
5 Jahre zuvor

Bist du dir sicher?
Hätte, hätte,Fahrradkette.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  flurdab
5 Jahre zuvor

Wenn sie nicht schon alle lange tot wären, könnte man ja mal dazu die Menschen der von der Christenheit ausgerotteten Kulturen fragen. Die wären sich sich sicher sicher!

Beste Grüße

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Schweigsam
5 Jahre zuvor

Global gesehen würde es der Welt besser gehen ohne den seit 500 Jahren aggressiven westlichen „Kulturkreis“!

Schweigsam recht hast Du! Aber eine Kultur die einen grausam ans Kreuz genagelten Jesus anbetet, und von ihrem Schöpfer glaubt, dass dieser sie beauftragt hätte sich die Welt Untertan zu machen, ist auch gar nicht anderes zu erwarten!
Hinzu kommt, unter vielem anderen Herzlichkeiten, die luthrische Arbeitsmoral; in dem Zusammenhang empfinde ich es allerdings sehr erfrischend, dass es gerade Im Lutherjahr einen arbeitsfreien Tag mehr gibt. 🙂

Beste Grüße

Ruedi
Ruedi
5 Jahre zuvor

Aus aktuellem Anlaß Kabinett genehmigt Ausweitung des Mali-Einsatzes
Daher noch immer aktuell:
https://www.youtube.com/watch?v=lSpWthoRhac

R_Winter
R_Winter
5 Jahre zuvor

Es ist bezeichnend, dass Angela Merkel im EU-Parlament davon sprach, „stärker aus der Krise hervorzugehen, als wir in sie hineingegangen sind.“ Was impliziert, dass wir, die Menschen in den reichen Ländern, die Opfer dieser von der Kanzlerin beschriebenen Krise sind.

Merkel ist in Sachen „Fluchtbewegung“ einen Einbrecher gleichzusetzen, der einen Wohnungseinbruch „erfolgreich“ hinter sich hat und jetzt den Wohnungsinhaber „berät“, wie er in Zukunft sein Heim sichern solle. Hierbei jedoch den nächsten Einruch in diese Wohnung plant, da er sehr genau weiß, dass die Ursachen des Einbruches weiter „optimal“ sind.
Merkel ist ein Heuchler, denn sie „pflegt“ die Voraussetzungen für weitere „erfolgreiche“ Einbrüche.

VaterStaat
VaterStaat
5 Jahre zuvor

Wir müssen unseren Lebensstandard senken!
Das ist das, was mir in den aktuellen Diskussionen immer fehlt. Unser Reichtum besteht doch nur aus der Ausbeutung anderer. Viele haben richtig erkannt, dass wir die ungerechten Freihandelsabkommen mit afrikanischen Staaten aufkündigen müssen, aufhören müssen, die Meere leer zu fischen, Landgrabbing stoppen müssen und aufhören müssen, unsere hochsubventionierten Produkte in afrikanische Länder zu exportieren.

Und was ist daraus die Konsequent? Alle Produkte werden teurer und wir müssen unseren Müll selbst entsorgen. Kurzum, unser Lebensstandard wird sinken.
Das muss uns bewusst sein und wir müssen dazu bereit sein, nur dann können wir über echte Fluchtursachenbekämpfung reden.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  VaterStaat
5 Jahre zuvor

Wir müssen unseren Lebensstandard senken!

Er hat Jehova gesagt, steinigt den Purschen!

Im übrigen muss das „wir“ genauest definiert werden, sonst sonst sinkt unserer Lebensstandard nur zum Nutzen derer, denen der Reichtum eh schon aus allen Knopflöchern trieft.

Beste Grüße

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
5 Jahre zuvor

Exakt!
Bei vielen Familien beginnt die Woche montags mit Makaroni und endet sonntags mit Spaghetti. Deren Lebensstandard ist schon Unten.
Es ist vor Allem die Kaviar-Klasse, die endlich reichlich Federn lassen muss, damit, andere Regionen dieser Welt sich entwickeln können.

Es reicht schon völlig aus, wenn sich Importe und Exporte die Waage halten, so daß keiner am Tropf des anderen hängt.
Das bedeutet u.A. keine Überproduktion von landwirtschaftlichen Erzeugnissen mehr, die dann hochsubventioniert in Afrika landen, wo sie jeden Ansatz zur Selbstversorgung im Keim zerstören, keine Kleiderspenden mehr, die jede Textilfabrik dort in die Insolvenz treiben, keine Müllentsorgung ins Ausland mehr, sondern die Entwicklung von Recyclefähigen Produkten in hoher Güte aber vor Allem, keinen Entzug mehr von Kapital durch Horten und Zocken an den Finanzmärkten, statt dessen permanente Zirkulation des freien Kapitals und faire Löhne, mit denen die dann höheren Preise auch bezahlt werden können.

Ergo: Unser Lebensstandard muss nicht gewaltig sinken, sondern er muss sich innerhalb der Gesellschaft viel stärker annähern und das ist aus meiner Sicht keine Frage des Könnens, sondern des Wollens.
Immerhin verfügen hierzulande 10% der Bürger über 2/3 des Vermögens, ohne Immobilien etc. gerechnet.

flurdab
flurdab
Reply to  VaterStaat
5 Jahre zuvor

Das erkläre dann aber bitte den 16,7 % „Armutsgefährdeten“ in Deutschland.
Wie weit soll denn der Lebensstandart absinken?
Sind 409 € + Miete und Nebenkosten immer noch zu viel?
Wird Kannibalismus der nächste Ernährungstrend?

Soviel Fragen.

Wahrsager Mutmensch
Wahrsager Mutmensch
Reply to  flurdab
5 Jahre zuvor

Du brauchst schonmal garnichts zu machen. Das sollen gefälligst immer zuerst die Anderen!

Lutz Lippke
Lutz Lippke
5 Jahre zuvor

Ich kann den Artikel auch vollends unterschreiben. Es gibt nur eine Formulierung, die mir missfällt

“ Wir erleben eine höchst aggressive Gesellschaft, die den Schwachen und Bedürftigen keine Chance einräumt, die vielmehr die Verantwortung denen zuschiebt, die die schmalsten Schultern haben.“

Dieses angebliche Versäumnis der „Starken“ gegenüber den „Schwachen“ gibt es doch tatsächlich gar nicht. Man kann es täglich an der Dürftigkeit des Argumentierens der „Oberen“ und deren Handlungsunfähigkeit im gesamtgesellschaftlichen Sinne erkennen. Es haben sich relativ wenige LeistungsUNfähige intrigant zusammengerauft, um die Leistungen der vielen Fähigen abzuschöpfen und diese gegeneinander auszuspielen. Wer nichts kann, muss nur so tun als ob. Wer nichts zu tun hat, hat Zeit zum Intrigieren und Aufsteigen in der Hierarchie.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Lutz Lippke
5 Jahre zuvor

Nun ja, andere Menschen auszubeuten, oder besser noch sie so zu manipulieren das sie sich gerne selber ausbeuten und dies sogar als alternativlos empfinden, stellt in einigen Kreisen schon eine beachtliche Leistung dar. 😉

Des weiteren könnte man ja mal darüber diskutieren ob der Charakter unserer Gesellschaft erstens für diese Art der Gesellschaft systemimmanent ist, und zweitens ob nicht auch wir als vermeintliche Opfer der „Starken“ nicht auch unserer Teil dazu beitragen, dass es so läuft, wie es gerade so läuft.

Beste Grüße

Lutz Lippke
Lutz Lippke
Reply to  Heldentasse
5 Jahre zuvor

Ich sehe in der Tat Charaktereigenschaften, die dem Typ des Ausgebeuteten immanent ist. So die kooperativen Eigenschaften „verantwortungsvoll“, „sich nützlich machen“, „Lösungssucher“. Steht ein Problem zur Lösung an, wird sich der Verantwortungsvolle fragen: Kann ich zur Lösung beitragen? Unabhängig davon, wird er sich fragen, ob er für das Problem (mit)verantwortlich ist und wie er sich auch peripher tatsächlich nützlich machen kann.
Demgegenüber wird der Typ des Ausbeutenden mit den Eigenschaften „verantwortungsscheu“, „sich selbst nützen“, „Problemsucher“ ganz anders agieren. Wer könnte für ein beliebiges Problem verantwortlich gemacht werden? Wofür und wie kann ich das nutzen? Wer und was nützt mir, wenn ich mich hierzu als rettender Lösungslieferant präsentieren will? Wer kann mir zu diesem Plan in die Quere kommen?

Auch der Kapitalismus kommt nicht ohne Kooperation als wesentliche Leistungsgrundlage aus. Kooperation ist Wesenszug jedes Austauschprozesses und setzt erhebliches Vertrauen der Beteiligten und geltende Regeln voraus. Umso komplexer und anonymer die Austauschprozesse werden, umso mehr Vertrauen ist ohne Ansehen der beteiligten Personen und Vorerfahrungen für kooperative Prozesse nötig. Damit wird ein komplexes Gebilde aber auch anfälliger für Manipulationen. Charaktere vom Typ Ausgebeutete werden und müssen sich auf die Kooperation verlassen, Charaktere vom Typ Ausbeuter verleugnen ihre wirklichen Absichten, täuschen eine Kooperation nur vor, bis sie eine kontrollierende Stellung im Prozess erreicht haben, um dann zwingend Regeln zu ihren Gunsten vorgeben können.

Mir fällt als Mittel zu einer Gegenwehr eigentlich nur der möglichst weitgehende Rückzug aus stark differenzierter Arbeitsteilung, der direkte Austausch von Leistungen und Waren sowie allgemein eine aufklärende Wertedebatte zu Kooperation vs. Konkurrenz ein.

schwitzig
schwitzig
5 Jahre zuvor

@Jörg Wellbrock
Toller Artikel – überlegt, mit nachvollziehbaren Kausalketten und gut verständlich geschrieben :-).

Er ist der, dem unterstellt wird, er wolle unsere Sozialsysteme egoistisch ausnutzen, sich bereichern, um dann mit einem „Haufen Kohle“ entweder in sein Land zurückzukehren oder sich hierzulande zu bereichern.

Das ist auch völlig egal, aus welchen Motiven heraus der Mensch z.B. unsere (noch vorhandenen) Sozialsysteme zu seinem Vorteil benutzt. Selbst wenn er sie (Achtung! SPIEGEL/BILD-Sprech:) „schamlos ausnutzt“.
Denn – und wenn es auf Seiten der Pegidafreunde tatsächlich noch welche mit einem funktionierenden Gehirn gibt: Es wird jetzt hart für euch – wir haben etwas, was dieser Mensch nicht hat. Das kann sein:
– Perspektive
– Zur Zeit keine Bomben
– Ein Sozialwesen
– Relativen inneren Frieden
– Infrastruktur
– Besseres Wetter 🙂
– Wasser
– usw., usf.

Deswegen oder weil er etwas Wichtiges in seiner zufälligen Geburtsheimat nicht hat, kommt dieser Mensch hierher. Und das kann man jetzt gut oder schlecht finden; es wird immer so laufen: Die, die nichts haben, kommen dahin, wo sie etwas bekommen können.
Dabei ist es sogar völlig unwichtig, ob wir z.B. an der Situation des Fischers schuld sind oder nicht – er kommt trotzdem dahin, wo er erwartet das zu bekommen, was er zum Leben braucht. Das ist menschlich, logisch, rational und lässt sich nicht wegideologisieren.
Also muss man überlegen, wie man damit umgeht, denn die Völkerwanderungen werden stattfinden, wenn es viele Menschen gibt, deren Leben schlecht ist und sie wissen, dass es welche gibt, denen es besser oder doch zumindest nicht ganz so schlecht geht. Das ist wie Wetter: Natürlich kann man sich schönes Wetter wünschen, aber umgehen muss man mit dem, was ist.
Die Option der Abschottung funktioniert ausschließlich mit (einzusetzender-Euphemismus-Begriff) Völkermord.
Die Option der Integration hat auch nationale Grenzen der Leistungsfähigkeit.
Die Option, einfach mal nicht die Länder, wo die Menschen herkommen, zu zerstören oder wirtschaftlich auszusaugen, dürfte für alle Parteien langfristig die günstigste, einfachste und Gewaltloseste sein. Außerdem hat sie den Charme, dass der Wertewesten nicht automatisch mit hochwertigen Menschenvernichtungswaffen gleichgesetzt wird – so wie es immer häufiger und auch völlig zu Recht geschieht.
Und natürlich müssen sich die Wertwesten-Insassen auch vergegenwärtigen, dass Hilfe – und zwar auch da, wo wir nicht irgendwie involviert sind – unverzichtbar ist, wenn man nicht durch Menschen, die zu wenig haben, überrannt werden möchte. Ein einfaches Beispiel: Schon in naher Zukunft werden wir auch hier unser eigenes Tschernobyl oder Fukushima erleben. Laut Statistik spätestens in 25 Jahren, angesichts der maroden Bröckelmeiler in Frankreich, Belgien und Spanien jedoch wahrscheinlich schon in den nächsten 5 Jahren. Was machen wir dann? Da, wo es nicht verstrahlt ist, Mauern hochziehen und die anderen verrecken lassen bzw. ihnen präventiv die Fresse wegballern, bevor sie der Mauer zu nah kommen? Klar, können wir machen. Aber ist das menschlich? Nein, es entspricht gerade mal den „Werten“ der Merkel und ihres Wertewestens. Leute mit tatsächlichen Werten – also keine Politiker oder „Topmanager“ und andere Neoadelige – würden dekontaminieren, behandeln, umsiedeln und versuchen, den Menschen ein vergleichbar lebenswertes Leben zu ermöglichen wie sich selbst.
Und selbst in dieser ent(d)solidarisierten Asozialengemeinschaft, zu der Deutschland leider immer mehr verkommt, würde die Mehrheit so handeln – Angehörige der Neoadelskaste (Psychopathen) selbstverständlich ausgenommen.
Tja – und exakt dasselbe ist das Flüchtlings“problem“. Der Unterschied sind ein paar Kilometer mehr und die Fluchtursachen. Es führt kein Weg daran vorbei, die Fluchtursachen zu beseitigen – selbst wenn man nicht verantwortlich ist, denn starke Schulter tragen nun mal besser als Schwache – , denn alles andere führt in ein zutiefst faschistoides System, dass sich vom Dritten Reich in den Uniformen, der Technik und der feineren Wortwahl unterscheidet.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  schwitzig
5 Jahre zuvor

@schwitzig

Gut gebrüllt Löwe!

Das ist eine ausgezeichnete Ergänzung zu dem sehr treffenden Artikel von Tom.

Newlandrebel
Newlandrebel
5 Jahre zuvor

OT: Warum funzt die Kommentar-Funktion nicht ohne Javascript?
OT: Warum gibts hier kein Flattr, wie aufm Spiegelfechter?

Newlandrebel
Newlandrebel
Reply to  Newlandrebel
5 Jahre zuvor

HTTPS fänd ich auch schön.

Lappenente
Lappenente
5 Jahre zuvor

Warum verscheißt der Mann von der Wellbrock-Mannheimer eigentlich jeden seiner Artikel mit unpassenden Fotos und ausgelutschten Themen ?

schwitzig
schwitzig
Reply to  Lappenente
5 Jahre zuvor

Warum hat Lappenente eigentlich noch nie etwas Lesenswertes gepostet?

Roberto J. De Lapuente
Reply to  schwitzig
5 Jahre zuvor

Weil die Leute auch das nicht so Lesenswerte von mir lesen. Warum sich also die Mühe machen, wenn es mühelos geht?

Lappenente
Lappenente
Reply to  schwitzig
5 Jahre zuvor

Warum schreibt Wellbrock nichts Lesenswertes ? Das ist seine Aufgabe, nicht meine.
Im Übrigen steht es dem Schwitzig offen, selbst hier einen Artikel zu verfassen. Der Schwitzig muss hier keine erwartbaren, immer gleichen Kommentare hinterlassen um seine zu freie Zeit totzuschlagen. Der Schwitzig ist ja fast wie ein schlechter Film, bei dem man nach 10 Minuten weiß wie er ausgeht. Warum schreibt der Schwitzig nichts Lesenswertes ?
Warum immer diese Boulevardkommentare auf Boulevard-Wellbrock-Artikel ? Immer dieses ewig gleiche Abgekübel auf Kommando.

Machen se was draus !

schwitzig
schwitzig
Reply to  Lappenente
5 Jahre zuvor

@Lappenente
Du hattest die Chance, etwas Lesenswertes zu schreiben und hast sie nicht genutzt. Weiter so – Du schaffst es sicher, Dein Klischee überzuerfüllen.

Tom Wellbrock
Tom Wellbrock
Reply to  Lappenente
5 Jahre zuvor

Warum schreibt Wellbrock nichts Lesenswertes ? Das ist seine Aufgabe, nicht meine.

Bgee rhhhdkfk mff fkfkk k mmfktk !!!

Schweigsam
Schweigsam
Reply to  Tom Wellbrock
5 Jahre zuvor

Bgee rhhhdkfk mff fkfkk k mmfktk !!!

Interessante Einsicht…Das müssen wir unbedingt vertiefen!

Roberto J. De Lapuente
Reply to  Lappenente
5 Jahre zuvor

Wo ist der Link zu deinem Weblog? Ich möchte mal gucken, was du so kannst. Ein Link bittesehr und ich mache mir ein Bild von dir. Ich meine, einer wie du, der tollste Hecht hier im Teich, der Babo unter den Kommentatoren, der Monolith des Qualitätskommentariats, so einer wird doch selbst auch eine Plattform haben, oder nicht?

schwitzig
schwitzig
Reply to  Roberto J. De Lapuente
5 Jahre zuvor

J. De Lapuente

Wo ist der Link zu deinem Weblog?

Ich weiß, wo er publiziert:
http://www.spiegel.de/

Roberto J. De Lapuente
Reply to  schwitzig
5 Jahre zuvor

Wie kommst du drauf? Und unter welchem Namen tut er es dort? Ich meine, ich muss mir doch mal ein Bild machen von seinem Können.

schwitzig
schwitzig
Reply to  Roberto J. De Lapuente
5 Jahre zuvor

J. De Lapuente

Wie kommst du drauf?

Muss man denn hier alles erklären? Ich wollte Lappenente einfach nur schwer beleidigen :-).

Wahrsager Mutmensch
Wahrsager Mutmensch
Reply to  Roberto J. De Lapuente
5 Jahre zuvor

Eigene Federn:
SCH€IN-Krieger und andere leere Hüllen
Seit einigen Jahren beobachte ich ein Phänomen, das sich durch alle Foren, Plattformen, Gemeinschaften und Netzwerke zieht.
Wie zerkauter Teer-Kaugummi.
(Eine hervorragende Parabel hierzu wird von Lee Carroll erzählt,
„KRYON – Das Volk im Teer-See“ )

Sobald ein Krieger des Lichts in die Öffentlichkeit tritt, seine Position bezieht um mit SEINesGLEICHen das zu TEILEN, was er in seinem Herzen trägt,
tauchen die „Sch€inkrieger“ auf.
Die „Sch€intänzer“ und die „Sch€insänger“.
Sie bewegen dramatisch die Lippen und konsultieren die ausgewogene Mimik,
während sie „PLAYBACK“ die Strophen anderer Komponisten SCH€INbar singend interpretieren.

Nie ihre eigenen Lieder!

Leere Hüllen mit bürgerlicher Identität, die behaupten, auch Krieger zu sein.
Sie wollen sich in dem Licht, das der Krieger mit Herz „IN SICH“ trägt, sonnen und ihre trüben Hüllen wärmen.
Sich als „Regie-Beamten und Verordnungs-Kontrolleure“ aufzublasen,
weil ihre Hüllen nicht ganz dicht sind und ständig „lauwarme Luft“ verlieren.
In der Hoffnung, das Licht des Kriegers würde sie strahlender, und ihre Hüllen voller und kompetenter erSCH€INen lassen,
was das „vor den hohen Herrenmenschen abgesegnete und angemessenem Ziehen und Führen des Lichtschwertes“ anbetrifft.

Das sind die Zweifel-Beamten, die den Krieger in Diskussionen verstricken wollen,
„Unter welchen Umständen ein Krieger sein Schwert ziehen darf.“
Sie wollen mitbestimmen, ihre Agenda einbringen und den Kriegern vorschreiben,
welche Momente die SCH€INbar Günstigsten sind, in denen ein Disput geführt werden sollte, könnte, würde, wäre, hätte und wöllte, ättättätte.

Günstig für ihre Agenda.

Es war schon immer leicht,
über das „effektivste Schwimmen und die passendsten Bewegungen“ zu diskutieren,
wenn man bequem im Liegestuhl am Beckenrand liegt und seinen gemütlichen Drink rührt.

Es war schon immer leicht,
über den Hunger in der Welt und die „geschicktesten Kniffe, den Hunger zu umgehen“ zu lamentieren,
während man einen vollen Kühlschrank hat,
die Extra-Chipps-Tüte wohlig linker Hand raschelt
und die „Fernbedienung zur Rettung der Welt“ rechter Hand bemüht wird.
Auf der sanften Couch, der SCH€INbar notwendigen SelbstgeRECHTigkeit.

Dem EGO zu Gunsten!

Es war schon immer leicht,
über die „treffendsten Schüsse des Stürmers auf dem Spielfeld“ und seinen „ungünstigen Finten“ zu philosophieren,
während man gesellig mit Seinesgleichen von den sicheren Tribünen für SCH€INspieler gröööhlt,
rechts das wohlverdiente Saubermann-Bierchen und links die Ideologie-Kasper-Rassel bemühend!
„Booooaaahhhh, Alter hasseh den gesehen, eyh! Den hättich aber reingekriecht, aber hundertprozentich!!!“

(Kenne ich genau, habe mal in Dortmund gelebt und war auch schon 1 mal im Westfalenstadion.
Theoretisch hätte ich das Spiel gegen Kaiserslautern klar in Führung gewonnen,
wenn ich da unten gespielt hättettättättättättä, aber voll, eyh! Theoretisch!)

Es war schon immer leicht,
über „optimalste Schwerter,
günstigste Schilde,
treffendste Stiche und
ausgewogendste Hiebe zum ANGEMESSENEN Lebenserwerb“
Bericht zu erstatten und „Gesetze des Kriegers“ formulieren zu wollen,
während man bequeme Kontroll-Beamten-Besoldungen und Sicherheits-Aufwands-Gratifikationen vom Gemeinwohl kassiert!
Und nebenbei allen Anderen freien Spielern auf den „REALEN SPIELFELDERN“ unterstellt,
sich an der Gemeinschaft zu Unrecht bereichern zu wollen!

Gilt genauso für „Schein-Singen in der Masse“,
für das „Schreiben über das Tanzen“,
dem „Ausdruckstanz zur dramatischen Architektur einer Behörden-Fassade und den Schrittregeln für gekonnte Kür“!,
für das „Erzählen vom Malen“,
dem „Beschreiben von Bildhauerei“
und der „Härte des Prozesses, selber erschaffen zu wollen“. Theoretisch!

Alle trüb-dunklen Schein-Hüllen tun das sehr ausgiebig.
Das hat eine sehr lange Tradition in Deutschland und anderswo.

Die „Scheintänzer“ und die „Scheinsänger“!
Sie bewegen dramatisch die Lippen und konsultieren die ausgewogene Mimik,
während sie „PLAYBACK“ die Strophen anderer Komponisten scheinbar singend interpretieren.

Nie ihre eigenen Lieder!

Wessen schrille Lieder pantomimieren sie wohl in „Deutscher Karaoke-Tradition“?

Die Zweifler, die Trixxxser die Täuscher und die SCH€IN-Talente!

weiter bei…

https://anthamak.blogspot.ch/2010/01/schein-krieger-und-andere-leere-hulen.html

niki
niki
5 Jahre zuvor

Alles aufgeführt. Fehlt nur noch die gewollte Nebenwirkung:
Die Linke zu diskreditieren und zu spalten.
Die AfD ist eine gewollte Nebenwirkung, da die Angst vor den ohne irgendeinen Plan hereingelassene Flüchtlingen und dem angerichteten Chaos, „traditionell“ links schwächt. Und wenn Linke Politiker, wie Sahra Wagenknecht, das angerichtete Chaos und die soziale Spaltung kritisieren, kann man relativ leicht, natürlich mit verkürzter Argumentation, diese in Richtung der AfD schieben… Ob das wirklich der Wahrheit entspricht, ist irrelevant. Es wird schon etwas hängen bleiben.
Also ist in absehbarer Zeit eine linke Alternative nicht möglich. Ausgerechnet vor der Flüchtlingskrise sah es so aus, als würde sich das Volk besinnen und soziale Themen würden zur Wahlentscheidung beitragen.

So wird aber der kommende Wahlkampf nur noch von dem Thema Terrorismus und Flüchtlingen beherrscht werden.

Schweigsam
Schweigsam
Reply to  niki
5 Jahre zuvor

Also ist in absehbarer Zeit eine linke Alternative nicht möglich.

Und den Rest besorgt die Linke auch schon selbst…

niki
niki
Reply to  Schweigsam
5 Jahre zuvor

Durchaus… Das liegt aber an dem erheblichen Druck den die Mainstreammedien durch das Bombardement auf Sahra Wagenknecht aufgebaut haben. Da „bricht“ mancher zusammen. Leider…
Eigentlich eine einfache Sache, aber dummerweise kann man sich in die Situation von Riexinger, Korte usw. hineinversetzen. Von außen sieht das einfach aus, nur ich kann mir vorstellen, dass die von vielen anderen noch zu solchen dämlichen Aussagen quasi genötigt werden. Wenn man mehrmals täglich hört: „Die Wagenknecht schon wieder…“ Nicht aus den Medien, sondern von anderen den man eigentlich traut, kann ich mir vorstellen, dass die in der Zwickmühle zu sitzen scheinen…
Ist nur ein Erklärungsversuch… Kann natürlich auch einfach pure Dummheit sein…

Schweigsam
Schweigsam
Reply to  niki
5 Jahre zuvor

Ist nur ein Erklärungsversuch… Kann natürlich auch einfach pure Dummheit sein…

Vllt. ist das auch von einigen aus der Partei nur überhebliche Profilierungsgier.
Die Spitze sollte sich hinter Wagenknecht versammeln, sie ist die einzige die die Partei auf einen +10% kurs bei der nächsten Btw. führen kann.
Aber selbstdiziplin ist nicht eine stärke der deutschen linke…;-)

Upp
Upp
Reply to  Schweigsam
5 Jahre zuvor

Aus meiner Gefühlswelt kann ich berichten, dass ich beide, Korte und Wagenknecht, aber für jeweils Anderes schätze. Dennoch sind die kritischen Schnittpunkte natürlich da. Deshalb entscheidet wohl thematische Gewichtung, die erstaunlich oft übereinstimmend ist, was ich tagesform- und von den Verlautbarungen der Linken abhängig, was ich da über die denke. Ich erwarte gar keine soldatische Überkorrektheit, sondern bewegliche Auseinandersetzungen mit produktiven Ergebnissen. Abschließend kann eigentlich nur der Weltuntergang sein. Und wenn ich an den glauben würde, würde ich bei den „Abschließend Ferdammten Deutschlands“ schreiben, die es nicht so genau mit der Sprache nehmen müssen. Denn dort wird er ja kultisch heraufbeschworen, der Untergang. Was bedeutet da schon weltliches, gar Soziales? Diesen Hang zum Fatalismus mag ich gar nicht. Und da sollte sich keiner reinmanövrieren. Klingt banal, aber reden hilft fast immer. Und wenn die ihren Dissenz ad acta legen konnten, ist die Öffentlichkeit darüber regelmäßig schlechter informiert. Spielt halt auch ne Rolle.

Wahrsager Mutmensch
Wahrsager Mutmensch
Reply to  Upp
5 Jahre zuvor

Wagenknecht, die „Frau in Rot“?
„Die Matrix ist ein System, Neo. Dieses System ist unser Feind. Was aber siehst du, wenn du dich innerhalb des Systems bewegst? Geschäftsleute, Lehrer, Anwälte, Tischler… Die mentalen Projektionen der Menschen, die wir zu retten versuchen. Bis es dazu kommt, sind diese Menschen immer noch Teil des Systems und das macht sie zu unseren Feinden. Du musst wissen, dass die meisten von ihnen noch nicht soweit sind abgekoppelt zu werden. Viele dieser Menschen sind so angepasst und vom System abhängig, dass sie alles dafür tun, um es zu schützen.
[Neo dreht sich um] Hörst du mir zu, Neo? Oder siehst du der Frau in dem roten Kleid nach?“

https://www.youtube.com/watch?v=1ZmOoarAI84

niki
niki
Reply to  Wahrsager Mutmensch
5 Jahre zuvor

Kann mal jemand die Rabatz-Troll-Tüte abstellen?

Tom Wellbrock
Tom Wellbrock
Reply to  niki
5 Jahre zuvor

Kann mal jemand die Rabatz-Troll-Tüte abstellen?

Hat Roberto dankenswerterweise erledigt.

Traumschau
Traumschau
5 Jahre zuvor

Ja, schön auf den Punkt gebracht! Alles richtig!
Ändern wird sich so schnell aber nichts an den beschriebenen Zuständen. Im Gegenteil, wir werden vermutlich eine Zuspitzung der sich überlagernden Krisen sehen, an deren Enden Bürgerkrieg und Krieg stehen.
Viele sind der Meinung, dass die renditeorientierte Wirtschaftsform, genannt Kapitalismus, für den Wahnsinn verantwortlich, also systemimmanent ist: „Der Kapitalismus trägt den Krieg in sich wie die Wolke den Regen“.
Andere wiederum sind der Meinung, es gehe darum, die Weltherrschaft einer kleinen Clique von Superreichen zu etablieren. Der Neoliberalismus sei diesbezüglich der ökonomische Hebel zur Erlangung dieses Ziels (eine Ideologie, die mit geballter Medienmacht in die Köpfe der Menschen gehämmert wurde und wird).
Diese Ideologie ist faschistoid, d.h. menschenverachtend, rassistisch und mörderisch – im wahrsten Sinne des Wortes.
Ich sehe keine Lösung, weil es überhaupt keine linke Kraft (links im Sinne der Aufklärung) gibt, die sich entschlossen und geeint gegen diese Verhältnisse wendet.
Ich habe das gefühlte 1000 mal geschrieben und tue das immer wieder:
Solange die als links geltende Bewegung das „Teile und herrsche“ – Prinzip nicht durchschaut und überwindet, sich eint und gemeinsam zu anhaltenden Protesten aufruft – und zwar am besten jeden Tag im Regierungsviertel, vor den Redaktionshäusern und Glaspalästen der Banken und Konzerne, werden wir nur Zuschauer sein.

Hier als Anhang noch eine beängstigende und anschauliche Darstellung der Armuts- und Migrationskrise:

https://www.youtube.com/watch?v=LPjzfGChGlE

schwitzig
schwitzig
5 Jahre zuvor

OT: LOL
https://www.youtube.com/watch?v=jZmqhe_8jA0

Ja, ich weiß – wahrscheinlich wird er nicht viel zum Positiven bewegen, aber immerhin wird er wahrscheinlich weniger Morde als Clinton durchführen und endlich sind Pressekonferenzen wieder interessant.
Lustig auch, wie die Fake-News-Spritze von CNN fast einen Herzinfarkt bekommt :-).

Das ist fast so gut, wie die in Endzeithysterie drehenden Qualitätsmedien in Deutschland, wie z.B. ÖR Dreckschleudern, SPIEGEL/BILD, SZ, ZEIT, FAZ und andere Organisationen bei denen ich immer wieder glaube, Ähnlichkeiten zur Organisierten Kriminalität zu erkennen.

trackback
5 Jahre zuvor

[…] neulandrebellen.de/2017/01/die-verschwiegenen-fluchtursachen-von-werten-waffen-und-merkels-wirtschaf… […]

trackback
5 Jahre zuvor

[…] Zumal die Aspekte von Ursache und Wirkung komplett ausgeblendet werden. Ich schrieb kürzlich einen Text über Fluchtursachen, darüber, dass die Politik sie gern als Wort benutzt, aber nicht benennt. Im weitesten Sinne geht […]