Ins Raster gefallen

Die Rasterfahndung ist »nur bei konkreter Gefahr für hochrangige Rechtsgüter zulässig«. So ein Beschluss des Bundesverfassungsgerichts von 2006. So wenig Vorverdächtigung sei die Regierung ihren Bürgern nämlich schuldig. Gruppenspezifischer Generalverdacht darf nicht sein. Außer man ist braun oder schwarz.

Immer wieder wird davon berichtet, dass Kontrolleure in öffentlichen Verkehrsmitteln besonders gründlich sind, wenn ein etwaiger Fahrgast optisch dem schwarzen Kontinent oder Anrainerregionen zuzuordnen ist. Man kann dagegen wenig sagen, denn die Kontrolle ist des Kontrolletis Recht und rein juristisch ist er da natürlich auf der sicheren Seite. Auch dann, wenn er durch die Reihen marschiert, keinem Beachtung schenkt, aber beim Dunkelhäutigen in der drittletzten Sitzreihe ruckartig anhält, um nach dem Fahrschein zu fragen. Unschön. Aber eben nicht zu ändern. Dasselbe gilt für die Bundespolizei auf Bahnhöfen, die meist recht zurückhaltend durch die Hallen schlendert, aber bei afrikanisch aussehenden Männern rein vorsorglich nach dem Ausweis fragt. Racial Profiling nennt sich das. Man ruft sich etwas ins Gedächtnis, was man als Erfahrungswert verbrämt und die innere Stimme sagt einem dann: Schwarzfahren, das Wort kommt von der Hautfarbe. Und wenn einer gegen Regeln verstösst, dann ist es doch der schwarze Mann. Auch wenn er nur hellbraun ist und wie einer aus dem Maghreb aussieht.

Die Kölner Polizei hat das an Silvester auch so gehandhabt und letztlich dem miesen Silvester des Vorvorjahres noch ein weiteres grauenhaftes Silvester nachgeschoben. Denn so weit hat es die Hysterie jener Tage gebracht: Die Gesellschaft sieht ganz ungeniert dabei zu, wie die Polizei nach ethnischen Prämissen rastert und aussiebt und viele denken sich dabei schon gar nichts mehr. Nordafrikaner, wer mag die schon? Kann ja sein, dass deren manchmal an den Tag gelegtes Verhalten einen anwidert. Aber wer seine persönliche Ablehnung zur Grundlage einer allgemeinen Gesetzgebung macht, der darf sich nicht wundern, dass der Imperativ der Stunde eine kategorische Anti-Aufklärung ist.

Natürlich sind diese Maßnahmen keine »klassische« Rasterfahndung, die vom Bundesverfassungsgericht angemahnt wurde. Sie sind viel mehr so eine Art »Rasterfahndung des kleinen Beamten für den Straßengebrauch«, kein staatlich angeordneter Raubzug an Datensätzen, sondern es ist alles nur in seinem Kopf. Er rastert nicht am Monitor, sondern nach dem Auswahlprinzip des Augenblicks. Er siebt sich Leute aus, die er »Nafris« nennt und deren Kontrollwürdigkeit nur entsteht, weil sie aussehen, wie man sich gemeinhin einen »Nafri« eben so vorstellt. Es sind Rasterfaris mit Schlagstock und nicht solche, die man in Karlsruhe als Gefährder eingestuft hat, weil sie die Rechtsgüter des normalen Bürgers unterwandern.

Der Unterschied zwischen den Racial Profilern und den Rasterfahndern liegt also nur in den Mitteln, die sie zu ihrer Selektion benutzen, liegt zwischen Filtern, die man zur Eingrenzung anklickt oder dem kurzen Augenblick, da das beamtliche Vorurteil zu einem Verwaltungsakt ausufert. Was beiden aber eins zu eins gleich ist: Sie hintergehen das hohe Rechtsgut des Einzelnen, nicht in Sippenhaftung bzw. -vorverurteilung genommen zu werden.

Man muss vielleicht auch festhalten, dass die gesellschaftliche Akzeptanz solcher Maßnahmen wie jener zuletzt in Köln, auch die Installation einer grundsätzlichen Rasterfahndung und all ihren Kontrollinstrumenten in die Hände spielen wird. Der Überwachungsstaat beginnt eben doch auf den hysterisch aufgeladenen Straßen. Dort verankert man das abgestumpfte Denken, das in die Ergebenheit weist, sich einer Staatsgewalt unterzuordnen, die Menschen rastert und ihnen ihren Individualismus in einem Kollektivismus ersäuft, der aus Gründen vermeintlicher Sicherheit wie ein Pool voll potenziell krimineller Energie verwaltet wird. Silvester 2015 hat insofern nicht nur als Initialzündung in Sachen Richtungswechsel der merkelschen Flüchtlingspolitik gewirkt. Da braute sich auch die kollektive Abstumpfung zusammen, die man braucht, um sich willfährig in die gerasterten Hände der Generalüberwachung zu begeben. Wir sind dabei, ins Raster zu fallen.

Hinterlasse einen Kommentar

76 Kommentare auf "Ins Raster gefallen"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Pir
Gast

Die entscheidende Frage ist doch: Warum wurde es überhaupt notwendig? Warum?

„Racial Profiling“ hat auch immer etwas mit Erfahrungswerten zu tun. Nur gestehen sich das die wenigsten ein.
Meine Erfahrung sagt mir zum Beispiel, dass ich nicht unbedingt die Straßenseite wechseln muss, wenn mir eine alte Omi mit ihrem Einkaufsnetz entgegenkommt. Nähern sich da fünf Typen der Hells Angels, werde ich eventuell ausweichen. Ist noch ein kläffender Kampfhund im Verbund, werde ich garantiert die Straßenseite wechseln. In dem Moment betreibe ich auch so eine Art „Racial Profiling“, nicht wahr?

niki
Mitglied
Eben nicht… Hells Angel ist man aufgrund der eigenen Wahl und nicht aufgrund seiner Ethnie. Und diese werden an der ihrer „Uniform“ (Kutte) identifiziert. Mitglieder dieser Gruppierung verhalten sich bekannterweise nicht selten extralegal… Das ist dann durchaus berechtigtes „Group Profiling“. Racial Profiling basiert einzig und allein Hautfarbe bzw. Ethnie! Aber für diese kann keiner etwas! So ist diese schließlich nicht gewählt. Ist mir nicht bekannt, dass man diese wechseln könnte… Bei Menschen aus Nordafrika ist es ja so dass die allermeisten wohl harmlos sind und trotzdem gibt es auch kriminelle Arschlöcher darunter. Und ganz ehrlich: Ich kann wohl meistens erkennen… Read more »
ThomasX
Gast

Dass man diesen Unterschied überhaupt in heutiger Zeit immer und immer wieder erklären muss, ist der eigentliche kotzgrenzenüberschreitende Nervfaktor. *grml*

GrooveX
Mitglied

ach was. der pir ist doch drüben beim spiegelfechter schon mit seinen rechtsradikalen provokationen aufgelaufen. für den ist das ‚gutmenschen trollen‘ ein zwar objektiv idiotisches aber möglicherweise subjektiv sein prekäres inneres gleichgewicht erhaltendes hobby – irgendwie so was

Psycho
Mitglied
@Pir @niki An beiden Argumenten ist was dran. Einerseits, kann der „Schwarze“ seine Hautfarbe/Ethnie nicht ablegen, selbst wenn er wollte. Andererseits halte ich es für eine ebenso fatale Vereinfchung der Polizei generalisiert Ausländerfeindlichkeit vorzuwerfen. Ich denke gerade bei einer Rasterfahndung spielt die Viabilität bzw. der praktische Nutzen die massgebliche Rolle. Und das kann durchaus dazu führen, dass jemand in Sippenhaft genommen wird. Das Problem hat man aber bei einer Rasterfahndung immer. Also bitte nicht gleich alles schwarz.weiß malen. In der linken (m.M.n.) pseudolinken Szene wurde sich ja schnell über den Begriff Nafri aufgeregt. Er sei diskriminierend. Natürlich ist er das.… Read more »
GrooveX
Mitglied

sie ist jedenfalls diskriminisinierender als aggressivinierend, meiner meinung nach, mindestens.

Psycho
Mitglied

Danke für den Hinweis, irgendwie hab ich das Editieren nicht mehr hinbekommen xD.

Du wirst es vielleicht trotzdem verschmerzen ;).

Trotzdem: Asche auf mein Haupt, da habe ich mich nicht mit Rum bekleckert… obwohl *schlürf* njom, njom, njom… lecker =D!

Lazarus09
Gast
Hells Angel ist man aufgrund der eigenen Wahl und nicht aufgrund seiner Ethnie. Und diese werden an der ihrer „Uniform“ (Kutte) identifiziert. Mitglieder dieser Gruppierung verhalten sich bekannterweise nicht selten extralegal Investmentbänker ist man aufgrund eigener Wahl, und diese werden an ihren „extrateuren“ Schicki-Micki Markenklamotten identifiziert … Mitglieder dieser Gruppe verhalten sich bekanntermaßen hochkriminell (u.A. Euribor-Libor Skandal ) ….. soll ich weiter oder merkst du es ..den Unterschied ? Es ist alles verarsche um Interessen zu bedienen, man kann nicht anders als die unkontrollierte und unregistrierte Migrantenflut, die Tatlosigkeit in Köln , die Weihnachtmarktterrorverarsche Berlin als gewollte und forcierte Ereignisse… Read more »
Heldentasse
Mitglied

@Lazarus

Ganz klar, und das ist teilweise sogar sicher nachgewiesen, werden auch staatliche Bluthunde benötigt um die Schafe in die richtige Richtung zu treiben.

Ob das was gerade abläuft, und der vermutlich noch größere Unbill der uns vermutlich dieses Jahr noch erwartet, auch dazu gehört werden die zukünftigen Historiker erforschen.

Beste Grüße

niki
Mitglied

Ausgerechnet diese Gruppierung die du aufführst werden sowieso allerlei Sonderrechte gewährt, wo ein anderer für wesentlich geringere Vergehen in den Bau wandert. Ebenso wird wohl beim Profiling bei der Polizei es ein NoGo sein diese Gruppe als Merkmal für einen Verdacht festlegen… Eher das Gegenteil: Bloß diese Typen NICHT kontrollieren… Könnte massiv Ärger geben!

Lazarus09
Gast

@Heldentasse @Niki

Ich meine man sollte mehr auf das forcieren,lenken und kanalisieren von Ereignissen hinweisen die dem Establishment und den Ausrichtern des Demokratiespiels nutzen.

Aktuell das Possenspiel zum pöhsen Weihnachtsmarktterror™ indem Maas die „Roland Koch“ geprüfte und vielbeschworene lückenlose bis brutalstmögliche Aufklärung™ fordert wie es zu den bekanntgewordenen „Pannen“ kommen konnte, statt gefälligst zurück zu treten. Statt gegen die staatlich allimentierten Mitwisser und Unterlasser aus Politik Polizei Geheimdienst und Justiz zu ermitteln lässt man die Schafe nach mehr Bullezei und Überwachung blöken angestachelt von den MSM . Was eine verfickte verarsche !!!

Winston Smith
Mitglied

Ja!

Ich muss bei dem Thema immer an folgendes denken:
Obwohl in meinen AGB „Vorauskasse“ für alle steht, verlange ich das nur von Werbeagenturen und Gastronomen. Hmm?
Blöd für die 90% die korrekt bezahlen. Aber hey, die anderen machen halt 98% der Mahnungen aus dich ich schreiben muss und 99% wenns nix gibt.
Die können auch nicht ihre „Haut“ ausziehen. Hmm?


Topic: Köln -> Rasterfandung mit grobem Raster, wahrscheinlich anhand der Ressourcen kalkuliert. Rest PR.

das Murmeltier
Gast

„Der Überwachungsstaat beginnt eben doch auf den hysterisch aufgeladenen Straßen.“

Hier spricht ein begnadeter Metaphoriker. Was ist bitteschön eine „hysterisch aufgeladene Strasse“?
Schlossallee beim Monopoly?

niki
Mitglied

Ich finde diesen Begriff super passend. Gerade weil die laute (=hysterisch) Masse (=Straße) nach mehr Sicherheit (Überwachungsstaat) kläfft!

Rainer N.
Gast
Boches, Kraut, Kartoffel, Fritz … mehr fallen mir im Moment nicht ein … ich denke, so will auch kein Deutscher genannt werden. In dem Zusammenhang mit Nafri habe ich schon an anderer Stelle einen Beitrag geschrieben, besser aus meiner Vergangenheit aktiviert: Die Würde des Menschen Ich habe gelesen, die Polizei darf bei der Beschreibung von Tätern nicht mehr entwürdigende Begriffe wie z.B. negroid oder vollbusig verwenden. Aha dachte ich, hier wird in Zukunft die Würde des Menschen besser beachtet. Dann musste ich aber entdecken, das Arbeitslose mit Begriffen wie Sozialschmarotzer oder Wohlstandsmüll bezeichnet wurden, ohne das sich jemand darüber aufregt,… Read more »
niki
Mitglied

Es geht gar nicht um den Begriff Nafri, dieser ist m.E. vollkommen irrelevant, sondern dass nach Ethnie ein Anfangsverdacht hergestellt worden ist…
Nach dem Motto: Alle männlichen Nordafrikaner die in Köln Silvester feierten sind pauschal verdächtig Straftäter gar Vergewaltiger zu sein!

kurthansabdulla
Gast

Hätte die Kölner Polizei doch lieber nur Frauen und Männer die nicht arabisch aussehen kontrolliert. Dann wären die lieben Flüchtlinge nicht belästigt worden und hätten genauso ausgelassen feiern können wie letztes Jahr.

niki
Mitglied

Schon wieder dieser grobe Schwachsinn.
Es hätte gereicht, jede auffällige Person/Gruppe unabhängig der Ethnie zu kontrollieren. Das ist stinknormale Polizeiarbeit. Und diese traue ich doch den Großteil aller Polizisten durchaus noch zu. Ansonsten hätten diese ihren Beruf massiv verfehlt.
Racial Profiling ist als negativ zu werten, da es sogar die Möglichkeit erhöht, dass Straftäter aus der nicht betroffenen Ethnie eher sich der Polizei entziehen können.

Andreas
Gast
Wenn die sich zusammenrotten und ein ähnliches Verhaltensmuster zeigen wie die Migranten letztes Jahr auf der Domplatte und anderswo, dann sind sie auffällig. Die Polizei hat richtig gehandelt. Wenn hunderte von Migranten Frauen belästigen und beklauen, dann fallen sie beim nächsten Anlass natürlich ins Raster. Ich kann dieses moralinsaure Rumgeheule nicht mehr hören. Hätte es wieder ähnliche Zwischenfälle wie letztes Jahr gegeben, hätten auch alle wieder die Polizei zum Buhmann gemacht. Alle, außer den Bessermenschen vielleicht, die natürlich sofort darauf hingewiesen hätten, dass auch „Biodeutsche“ Frauen belästigen. Also, wenn ein paar hundert Migranten im Riudel Frauen begrabschen und beklauen, dann… Read more »
niki
Mitglied

Besser Träumer als ein rassistisches ……..

Rainer N.
Gast
Na, das stimmt doch alles nicht, also das mit den Nordafrikanern, wie man JETZT erst erfährt. Bei FEFE gefunden … Insgesamt ermittelte die Polizei die Identität von 674 Personen. Davon konnte bisher bei 425 Personen die Nationalität festgestellt werden. Mal grob gesagt ist also jeder von denen vier Mal überprüft worden, oder wie? WTF? Update: Wartet mal, geht noch weiter. Von diesen 425 waren 99 Iraker, 94 Syrer, 48 Afghanen und 46 Deutsche. 17 waren Marokkaner und 13 Algerier. So und jetzt rechnen wir mal… 99+94+48+46+17+13 = 317. Öh? Was ist mit dem Rest der 425? Und wieso taucht die… Read more »
Lazarus09
Gast

Mich wundert eher das da „grabschgeile Flüchtlinge“ den Bullen nach der Ankündigung von Tausendschaften von Polizeieinheiten in die „Kontrolle“ gelaufen sind 😂😂

Aber gut, die Schafe glauben die Inszenierung und brechen Diskussionen los um racial profiling ..

Robbespiere
Mitglied

@Lazarus

Mich wundert eher das da „grabschgeile Flüchtlinge“ den Bullen nach der Ankündigung von Tausendschaften von Polizeieinheiten in die „Kontrolle“ gelaufen sind

Da behaupte noch mal jemand, Theater bekämen in D. zu wenig Förderung.:-)
Der zerbrochene Krug von Kleist ist ein Drama gg. diese Posse.

niki
Mitglied

Zu Arbeitslosen ist dieser Sozialschmarotzer-Begriff natürlich auch das Allerletzte… Ich schreibe hier besser nicht was ich von dem Richter, der das als zulässig hielt, dass die CSU diesen Begriff ruhig im Wahlkampf sagen darf, halte!
Persönlich sah ich mich auch schon ein paar mal diesen widerwärtigen Begriff gegenüber ausgesetzt. Und ganz ehrlich:Diejenigen die diesen gegenüber mir benutzen haben es danach definitiv bereut!

GrooveX
Mitglied

man kann es nicht oft genug wiederholen:

wir sind nicht das volk!

wir sind teil einer bevölkerung – und sonst gar nichts. solange wir das nicht kapiert haben, werden wir immer wir, das volk, gegen euch, die anderen sein. tatsächlich jedoch gibt es dieses ‚volk‘ überhaupt nicht, also jedenfalls nicht hier im mistlingshaufen mitteleuropa.

David Sohn
Gast
Ein schlechter Artikel. Wer keine Vorurteile hat ist einfach schneller verletzt oder tot. Vorsicht gegen Fremde hat sich seit tausenden Jahren bewährt. Ist heute etwas in den Hintergrund getreten, da wir häufug davon ausgehen, daß der Fremde sich an die Spielregeln in Deutschland hält. Das ist aber leider in vielen etnischen Ganggebieten in Deutschland nicht mehr so. Vorsicht bei bestimmten Gruppen bei Nacht (wie Männer zwischen 17 und 60) ist für eine Frau ein Klassiker. Bei Rockern würde ich nie die die Strassenseite wechseln. Ich war als Nichtrocker schon bei den Angels in der Kneipe. Da passiert gar nichts. Das… Read more »
GrooveX
Mitglied

klar doch! ich sag auch immer ‚vorsicht in deutschland‘! da gibt es ganggebiete und fakerocker zwischen 17 und 60. das musste den leuten mal gesagt werden, echt jetzt. nachher laufen die hier rum, und die andere straßenseite ist weg. was machen se dann? hat da mal jemand drüber nachgedacht? und was, wenn die eine straßenseite auch fehlt?

basey
Gast
Niemand geht per se davon aus, dass sich irgendjemand (weder Ausländer noch Eingeborene) in diesem Land an die Spielregeln hält. Genau dafür beschäftigen wir z.Z. etwa eine viertel Millionen Polizisten plus Anwälte, Richter, Vollzugsbeamte etc. Die werden nicht zum Spaß bezahlt. (Grund für Kritik an denen gibt’s mehr als genug. Aber das muss tatsächlich mal der elementare Gedanke gewesen sein, an denen sich die Leute auch heute noch messen lassen müssen.) Ja, es gibt eine mehr oder weniger stark ausgeprägte Tendenz bei allen Menschen Vorurteile gegen andere (soziale, ethnische, …) Gruppen zu entwickeln. Speziell dann, wenn man (fast) nichts mit… Read more »
Yarsin
Mitglied

😳 dann sind Teile im osten Deutschlands im unzivilisiertem Mittelalter angelangt.

Ich habe früher auch von mir auf andere geschlossen und musste schmerzhaft erkennen, „ich bin nicht das Maß aller Dinge“, deshalb wage ich zu behaupten, dass der großteil der Bevölkerung in D nicht in der Lage ist zu reflektieren. Denn das braucht’s um Vorurteile zu erkennen.

Wolf
Gast
Wer keine Vorurteile hat ist schneller tot? Völliger Quark! Dem würde vielleicht noch meine Mutter zustimmen, die mit ihren 88 Jahren gerade mal ausserhalb Deutschlands bis Österreich gekommen ist. Vorurteile führen eben zu genau den Problemen die Rassismus (um das Kind beim Namen zu nennen) einfach mit sich bringt. Seit über 30 Jahren bin ich nun überall in der Welt unterwegs. Am aller wenigsten in typischen Touri-Hotels. Von Afrika über Fernost bis Südamerika bin ich immer am Besten gefahren mit vorurteilsfreier Offenheit. Und mir wäre auch kein „ethnisches Ganggebiet“ in Deutschland begegnet wo ich mich konkret gefährdet gesehen hätte. Das… Read more »
The Joker
Mitglied

Simone Peter hatte vollkommen recht.

Die Kölsche Bullerei erinnert an die US-Slapstickreihe „Police Academy“ aus den 80er Jahren.

Für unsere hochbezahlten Beamten genügt es nicht, dem Rassismus zu frönen. Man muss auch noch unfähig sein, ihn „richtig“ zuzuordnen.

Kleiner Tipp an die blauen Uniformträger im Rheinland: Bei „SK Kölsch“ konsumierten die Protagonisten ihr Stangenbier grundsätzlich nach Dienstschluss.

Breaking News:
Die Scharfschützengewerkschaft fordert übrigens nun, mit großzügiger Schrotmunition ausgestattet zu werden…

Yarsin
Mitglied

🤓😳 Scharfschützen mit Schrotmunition? -> Scharfschützen gegen den „Mob“ in Köln? -> Schafschützen in der Unterzahl, deswegen der Einsatz von Schrot um eine größere Fläche abzudecken?

Fragen über Fragen 🤔🙄😬

anton
Gast

The Joker: Rassismus ist ein peinlicher Kampbegriff, zumal Du selber anti-deutsch und anti-europäisch bist! Hochbezahlt? Eher hoch-privilegiert, Polizei gehört zu den Kernaufgaben staalicher Arbeit! Ihr Linksradikalen habt leider niccht viel zu bieten, deshalb Angriffe auf die Werte der Mehrheit! Peter ist eine Politikerin, welche völig offene Grenzen will, viel Spass mit einem schlechten Wahlergebnis!

AusgewogenerKommentator69
Gast

Du schon wieder?! Lass‘ es doch! Geh doch einfach in dein Mehrheitsblog zurück. Da fühlst du dich wohl und wirst nicht von linksgrün versifften antideutschen (ohne Trennstrich!) Linksradikalen ausgelacht. Oder hatten sie dich dort auch rauskomplimentiert?

The Joker
Mitglied

Hallo anton,

Rassismus ist ein peinlicher Kampbegriff

Na klar. Rassismus gibt es garnicht. Alles Einbildung, von den Südstaaten-Sklaven über Juden in Nazideutschland bis zu schwarzen Südafrikanern. Die haben wohl alle nur schlecht geträumt… :-/

anton
Gast

Doch, den gibt es. Gerade wird er von Euch gegen die normale Mehrheit praktiziert. Es gibt auch rassistische Übergriffe gegen Schwarze usw. Diese sind von Polizei und Justiz aufzuklären, wie es in einer Demokratie zu erfolgen hat! Der Kampf gegen die Rechten kann zu einer Besessenheit werden, vor allem wenn die Wähler beschimpft werden usw.

Robbespiere
Mitglied
@anton Doch, den gibt es. Gerade wird er von Euch gegen die normale Mehrheit praktiziert Wieso ist es rassistisch, Kritik an der politischen Kurzsichtigkeit so mancher Mitbürger zu üben und wer sagt denn, daß die Mehrheit immer recht hat? Wie heißt es so schön: Scheiße schmeckt, Millionen Fliegen können nicht irren! Muß man sich gg. die eigene Überzeugung der Meinung einer Mehrheit anschließen, also mit den Wölfen heulen, wenn sich diese Mehrheit aus Angst davor, sich zu verändern und einen Politikwechsel zu ihrem Vorteil zu fordern lieber in einem nationalistischen Kämmerlein verschanzen will? Nur weil sich diese Mehrheit der Erkenntnis… Read more »
anton
Gast

Rob: dein Hass auf andere Parteien, deren Wähler, die Unternhehmer, Menschen mit anderer Meinung führt zu nichts, hatten wir in Europa auch schon merhfach, aber ausser den Nazis gab es ja nichts für Linksradikale! Da lob ich mir den neuen Betreiber dieser Seite, als Halbspanier ist er vielleicht etwas weg von der protestantischen dt. Innerlichkeit!Kurz erklärt, die Linkspartei spielt im Westen praktsch keine Rolle, weine darüber!

anton
Gast

Rob: Ist ja trollig, dass linke Personen immer mit den beiden Weltkriegen kommen!Ist für mich hier kein Thema, danke!

ChrissieR
Mitglied

Moin,
ich habe mehrere afrikanische Kollegen und es immer wieder super, wenn wir BusfahrerInnen nach 20Uhr die Tickets kontrollieren müssen…
Der eine schwarze Kollege macht das besonders gründlich, nicht nur bei weissen Fahrgästen…😎
Übrigens sind viele meiner schwarzen Kollegen gut drauf und zur Selbstironie fähig, da sie sich selbst als „Schwarzfahrer“ bezeichnen!
A bientot
Christine

niki
Mitglied

Wenn es nur um Begrifflichkeiten gehen würde, die (angeblich) Diskriminierend wären, täte die Diskussion sehr schnell ins lächerliche abdriften.
Mir persönlich geht es gar nicht um den Begriff „Nafri“. Ist ja nur eine dumme Abkürzung.
Jedoch weist die von der Polizei benutze Abkürzung im Einsatz darauf hin, dass von dieser „Racial Profiling“ betrieben worden ist. Sehr unschön und meines Erachtens vollkommen überflüssig und für mich auch ein Dammbruch! Wenn die Polizei offen nach rassistischen Gesichtspunkten operieren darf und auch tut, wird damit der Bevölkerung belegt, dass nichts mehr dagegen spricht dass auch zu tun.

Diskussionsteilnehmer77
Gast
Stichwort Ausländerkriminalität auf Wikipedia: „In Nordrhein-Westfalen gab Innenminister Ralf Jäger Ende Februar 2016 bekannt, dass 2015 von 5210 Algeriern in seinem Bundesland 38,6 Prozent Straftaten begangen hätten, und von 36.118 Marokkanern im Land 33,6 Prozent straffällig geworden seien. Mehrfachtäter wurden herausgerechnet und Verstöße gegen das Ausländerrecht wurden nicht berücksichtigt.“ Sozialwissenschaftlich würde ich argumentieren, werden die Populationszugehörigen werden aufgrund z.B. ihrer sozial sehr misslichen Lage kriminell und nicht aufgrund ihrer Populationszugehörigkeit an sich. Was nützt mir das aber in der direkten Begegnung mit 120 der obig genannten Populationsangehörigen als Polizist, anderer Amtsträger oder Bürger in NRW? Ist ein Polizist ein Rassist,… Read more »
AusgewogenerKommentator69
Gast

Ausländerkriminalität auf Wikipedia? Das geht ja gar nicht! Da sollte mal die Polizei ganz unvoreingenommen unmittelbaren Zwang ausübend erforderlicherseits vehältnismäßig geeignet reinballern, wenn es unsere Rechtsordnung nicht verletzt. Ich meine, ist ein Polizist Rassist, wenn er denkt, der sieht aus wie ein Westfale? 20% von denen sind Alkoholiker im Dauersuff. Muss ich die putativ-prophyaktisch erschießen oder doch? Mir ist allerdings auch wichtiger, dass nicht Millionen von Bayern einfach durch Pustekontrollen in ihren Rechten verletzt werden.

***So was entlarvt sich doch quasi von selbst. 🙂
Es gibt nämlich auch noch das andererseits!

Diskussionsteilnehmer77
Gast

Da sollte mal die Polizei ganz unvoreingenommen unmittelbaren Zwang ausübend erforderlicherseits vehältnismäßig geeignet reinballern, wenn es unsere Rechtsordnung nicht verletzt.

Bis auf das „reinballern“ ist das eine richte Aussage. Besonders das „unvoreingenommen“ gefällt mir gut. Erforderlich, verhältnismäßig und geeignet ist Bestandteil der Ausbildung. Weiss ich jetzt nichts daran auszusetzen. Ich glaube ich verstehe den Kommentar nicht.

AusgewogenerKommentator69
Gast

Es gibt dafür das Recht des unmittelbaren Zwanges und wenn Verhältnismäßigkeit, Geeignetheit und Erforderlichkeit vorliegen, würde ich mich auch über Tote nicht beschweren, wenn…

was man halt so alles schreibt!

Diskussionsteilnehmer77
Gast
Ich glaube es schwingt der Gedanke mit, dass mit „nicht beschweren“ auch ’nicht bedauren‘ sowie ‚gar nicht so schlimm und tragisch finden‘ mitgemeint wäre. Das ist gewiss nicht der Fall. Auch ist keinesfalls Zwang schon als Strafe durch die Polizei gemeint. Es geht darum, dass nicht Rechte von vielen verletzt werden sollen, nur damit dann einige wenige keine Straftaten begehen können. Das Fazit von Köln in der Presse dieses Jahr ist doch: Nichts passiert, die Polizei hat alles richtig gemacht. Aber um welchen Preis der Freiheit ist nichts passiert? Und was macht das mit den Leuten, die angehalten und kontrolliert… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Diskussionsteilnehmer77 Stichwort westliche Kriminalität weltweit! Laut dem Welternährungsprogramm sterben alljährlich weltweit 8,8 Millionen Menschen an Hunger, obwohl ihre Ernährung mit 2100 kcal. problemlos möglich wäre und wir sogar massenhaft Essen in die Tonne werfen. Spekulation, Landcrabbing und hochsubventionierte Lebensmittel zerstören in der 3. Welt jede Möglichkeit der Selbstversorgung. Westliche Kriege im Orient und Drohnenmorde ohne Rechtsurteil haben in den letzten Jahren weit über eine Million Menschenleben gefordert und die Überlebenden in die Flucht getrieben. Terror als einziges Mittel gg. die Disparität der Waffen hat sich gigantisch ausgebreitet und kommt nun auch zu den Verursachern des Elends. Was denkt sich wohl… Read more »
Diskussionsteilnehmer77
Gast
Linker zu sein scheint hier als etwas gesehen zu werden, dass man sich verdienen muss, um es dann als positive Eigenschaft tragen zu dürfen als Bezeichnung. So ähnlich wie Held vielleicht? Ich habe weder Rechter noch Linker für mich reklamiert. Trollen ist sicher auch was anderes. Es fehlt bei mir die Absicht verärgerte Reaktionen hervor zu rufen. Ich freue mich auch nicht über solche. Ich will eher, dass hier alle meine Meinung annehmen. Ich finde meine Einstellung nämlich richtig. Andere Ansichten akzeptiere ich jedoch, ohne dann direkt beleidigend zu werden. Was das Thema westlicher Orient und so angeht: Das lag… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Diskussionsteilnehmer77 Darum ist der Verweis auf die Ursachen von Flucht völlig ungeeignet für das Thema Personenkontrollen in Köln aufgrund äußerlichen Anscheins. Wie ich bereits sagte, du verkürzt die Diskussion auf das Symptom, und kehrst die Ursache unter den Tisch. Wäre das nicht bei so Vielen der Fall, müßten wir über das Thema Migration und die angebliche Kriminalitätsrate von Migranten gar nicht diskutieren. Zudem sind nicht die einzelnen europäischen Bürger direkt für die Flucht verantwortlich. Klar, das kam alles wie Regen vom Himmel. Keiner hat Kriegstreiber wie Merkel, Flintenuschi, die Grünen oder Deutschlands Waffendealer a la Gabriel gewählt. Die haben ihren… Read more »
Diskussionsteilnehmer77
Gast
Die Ursache kehre ich nicht unter den Tisch, ich berücksichtige sie nur nicht wenn es um die Taten hier geht und wie man ihnen begegnen kann. Das würde auch zu nichts führen, weil es überhaupt nicht ins Rechtssystem passt. Und dieses System kann nicht Entschuldigungsgründe beliebigere Komplexität zulassen sondern muss eng im räumlichen und zeitlichen Umfeld von Taten bleiben. Sonst hört es auf zu funktionieren und das Gewaltmonopol auf jeden einzelnen zurück fallen. Darüber hinaus gibt es die Frage nach der Gerechtigkeit unter den Völkern. Ich will nicht sagen wer ich bin und das ist leicht raus zu kriegen, wenn… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Diskussionsteilnehmer77 Die Ursache kehre ich nicht unter den Tisch, ich berücksichtige sie nur nicht wenn es um die Taten hier geht und wie man ihnen begegnen kann. Wer sagt denn , daß die angeblich so hohe Kriminalität unter Migranten nicht nur dazu dient, Merkels Einladung gg. den Willen vieler Bürger wieder geradezubiegen, indem man die Migranten jetzt als undankbar hinstellt? Der Grund für diese Einladung hat sicher nichts mit christlicher Nächstenliebe zu tun, sonst hätte sie die Zahlungen an Flüchtlingslager in Libanon und Jordanien nicht drastisch gekürzt, was die Leute faktisch gezwungen hat, weiterzuziehen. Diese Veräterrin deutscher Bürgerinteressen fühlt sich… Read more »
anton
Gast

Es gibt kein Recht darauf, dass die Linkspartei von der Mehrheit gewählt wird. 75% Spitzensteuersatz, keine Sanktionen gegen Arbeit-und-Integrationsverweigerer, da kommt Freude auf! Bin aber trotzdem dafür, dass die Linkspartei im Parlament vertreten ist, um den Regierenden kritische Fragen zu stellen!

Robbespiere
Mitglied

@anton

Sanktionen gegen Arbeit-und-Integrationsverweigerer

Als ich wäre ja für eine Sanktion gg. Denkverweigerer!
Aber die ist ja schon im Werden, nennt sich Diktatur , eine Einrichtung für orientierungslose Wanderer, die sich ohne Führer gnadenlos im Gestrüpp der Wahlmöglichkeiten verlaufen würden, weil ihre soziale Kompassnadel klemmt.

anton
Gast

Diktatur, so wie die Ex-DDR, aber die war ja nicht einmal ein wenig böse!! Ihr werdet das blaue Wunder bei der Wahl schon erleben. Eine so schlechte Opposition verdient es nicht besser! Die Überheblichkeit ist schon bei Unionswählern peinlich, bei Euch ist sie einfach lächerlich!

The Joker
Mitglied

Hallo Diskussionsteilnehmer77,

Es gibt dafür das Recht des unmittelbaren Zwanges und wenn Verhältnismäßigkeit, Geeignetheit und Erforderlichkeit vorliegen, würde ich mich auch über Tote nicht beschweren, wenn beim Einsatz das geltende Recht unser jetzigen Rechtsordnung nicht verletzt wurde

Anständig gebliebenes Ruhmesblatt, ick hör dir rascheln…

trackback

[…] schuldig. Gruppenspezifischer Generalverdacht darf nicht sein. Außer man ist braun oder schwarz. Weiterlesen bei den neulandrebellen Lesen Sie auch: Expertisenterror Über ein Jahrzehnt erzählte man uns, wie Terroristen agieren […]

The Joker
Mitglied

OT?
Ulf Kotte erforscht nun die ewigen Jagdgründe.

SACKVOLL
Gast

Das Neueste aus aller Welt

Irgendwas ist ja immer.

Robbespiere
Mitglied

@SACKVOLL

Die fatale Wirkung mexikanischer Bohnenzüchtungen auf deutsches Gekröse.:-)))

anton
Gast

Moral ist nicht Deine Sache- oder?

Rainer N.
Gast
Ach ja, was einem manchmal so einfällt … http://www.gavagai.de/musik/HHM60.htm wenn man hier manche Kommentare liest … da kam die Erinnerung an eine Sendung – lange, sehr lange her – dort wurde dieser Song gespielt … und in Verbindung damit dann ein Lied vom „alten Biermann“, etwas verändert – Soldaten sehn sich alle gleich, lebendig und als Leich – würde ich „singen“ – Rassisten schreiben alle gleich … so wie dieser Wendt … der dann von Fischer seinen „Kommentar“ bekommen hat – und was da so einige schreiben … zu viele Rassisten in Deutschland … und ich hab mal geglaubt, Nazis… Read more »
Sukram71
Mitglied
Der Einsatz in Köln an Silvester am Hbf war natürlich völlig in Ordnung und richtig. Natürlich ist es grundsätzlich nicht richtig, wenn die Polizei 1000 Menschen aufgrund ihrer Herkunft festsetzt. Aber an diesem einen Tag und an dieser einen Stelle war das natürlich ausnahmsweise erlaubt. Und wer als Nordafrikaner an Silvester ausgerechnet zum Kölner Hauptbahnhof (!) reist, der ist nun wirklich selber Schuld. Die Ereignisse vom letzten Jahr haben schließlich weltweit Schlagzeilen gemacht und dass die Polizei dort dieses Jahr hart gegen insbesondere Nordafrikaner durchgreift, war doch für jeden völlig sonnenklar. Also was in Gottes Namen bringt 1000 Nordafrikaner dazu,… Read more »
niki
Mitglied

Ausnahmsweise kann ich dir auch mal präventiv aufs Maul hauen…
Das wäre auch gegen deine Grundrechte. Aber heute ist halt eine Ausnahmesituation.
Und was machst du ausgerechnet hier? Naivität, Dummheit oder Provokation?

Sukram71
Mitglied

Die Nordafrikaner wurden nur daran gehindert, an Silvester auf den Platz vor dem Kölner Hbf zu gelangen.

Genauso, wie die Polizei bei Demonstration Rechte und Antifa trennt und bei Fußballspielen die rivalisierenden Fans in der Stadt auseinander hält, wenn man aus Erfahrung weiß, dass das Randale gibt.
Das ist ja auch erlaubt. Das ist exakt das Gleiche. Natürlich darf die Polizei aus Erfahrung handeln und muss sich nicht künstlich dumm stellen.

niki
Mitglied

Eine ganze Ethnie unter Generalverdacht zu stellen ist Rassismus und verstößt gegen GG Art.3 Abs.3!
Dass du zu bescheuert bist das zu kapieren ist mir klar.
Es ist wirklich scheißegal was für Umstände geherrscht haben, Grundrechte sind einzuhalten!

Sukram71
Mitglied

Menschen in Gruppen einteilen und auf dieser Basis zu benachteiligten, verstößt immer gegen das Grundgesetz.

Das gilt aber selbstverständlich nicht, wenn es einen konkreten Anlass gibt. Also wenn zB Fans von bestimmten Fußballmannschaften regelmäßig aneinander geraten, dann darf die Polizei deren Bewegungsfreiheit eingrenzen. Oder wenn Linke gegen Rechte demonstrieren usw.

Und das galt natürlich auch für Nordafrikaner an Silvester am Kölner Hauptbahnhof. Das ist auch keine sonderliche Einschränkung, weil es ja wirklich genug andere Orte gibt, um Silvester zu feiern.

niki
Mitglied

Geht es nicht in deinen Kopf?!?
Man entscheidet selbst ob man zu Fussballclub-Hooligans dazugehört oder nicht, man entscheidet selbst welcher politischen Gruppierung man folgt.
Aber ein Mitglied einer Ethnie kann nicht aus seiner Haut! Du willst jedem Nordafrikaner dann einfach seine Grundrechte verwehren?!??!?
Eine gesamte Ethnie unter Generalverdacht zu stellen ist echt übel und man sollte gerade bei unserer Vergangenheit da sehr umsichtig vorgehen!
Wir müssen echt aufpassen, dass der Alltagsrassismus nicht wieder zurück kommt!

Sukram71
Mitglied
Nur weil du dich bewusst dafür entscheidest Fan eines bestimmten Fußball-Teams darfst du auch nicht vom Staat benachteiligt werden. Das hat damit nichts zu tun. Es muss zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort einen konkreten Anlass und Grund geben, um in Grundrechte eingreifen zu dürfen. ZB während eines bestimmten Fußballspiels, darf die Polizei die fans so umleiten und einschränken, dass sie nicht aneinander geraten. Wenn Randale aus Erfahrung oder Ankündigung wahrscheinlich ist. Und genau so war das bei Nordafrikanern an Silvester am Kölner Hauptbahnhof. Als Nordafrikaner ausgerechnet dort Silvester feiern zu wollen,war ja wohl die dümmste Scheißidee, auf… Read more »
niki
Mitglied

Jetzt mal etwas mehr provozierend: dürfen Juden, Sinti und Roma nicht mehr feiern gehen? Die Polizei hält diese Gruppierungen pauschal für Verbrecher und muss diese unbedingt kontrollieren?
Jeder Polizeichef der statt den Nordafrikanern diese Gruppierungen genannt hätte, wäre definitiv unehrenhaft aus dem Dienst zurecht entfernt worden.

Fussballfans und gerade die Hooligans unter diesen, wissen worauf die sich einlassen, wenn diese ein entsprechendes Spiel besuchen.
Der Unterschied ist nun mal dass man als Angehöriger einer Ethnie diese nicht ablegen kann.
Gerade als Angehöriger an einer definitiv diskriminierten Gruppierung müsstest du eigentlich dafür etwas sensitiver sein.

anton
Gast

Sukram: Recht so, es müsste auch verstärkt geprüft werden, ob diese Personen legal in der BRD sind!

Harri
Gast

Außerhalb des Fadens

Altersdiskriminierung beim Bayrischen Rundfunk / ARD

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/der-br-spart-sich-kuenftig-redakteure-ueber-65-14596907.html

wpDiscuz