Jahresabschlussanalyse: Wir ehrlichen Makler

Herzlich willkommen zur Pressekonferenz der neulandrebellen zum Jahresabschluss. Zunächst wird die Geschäftsführung über Zahlen und Erreichtes informieren. Danach haben Sie die Chance, Ihre Fragen an die beiden CEOs zu stellen.

Als junger Startup-Blog haben sich die neulandrebellen ausgezeichnet am Weblog-Markt etabliert. Die Performance kann sich sehen lassen. Als neuer Player im Segment »politisches Blog ohne Verschwörungstheorie und Katzenbilder« konnte man schnell einen Platz unter den ganz Großen der an sich ja kleinen Spartenkategorie ergattern. Wenn auch die Buchwerte noch Verdoppelungspotenzial versprechen, so haben sich die neulandrebellen durchaus als ehrliche Trader etabliert. Mit diesen Soft Skills darf das Jahr 2018 durchaus positiv in Angriff genommen werden.

Mit etwa 2,1 Millionen Views und saisonbereinigten 930.000 Aufrufen im ersten Jahr, zeigte die Kurve steil nach oben. Ausruhen lässt sich darauf natürlich nicht. Die neulandrebellen haben das Potenzial, ihren Enterprise Value voranzutreiben. Sich auf dem momentanen Cashflow auszuruhen wäre gerade in diesem Moment fahrlässig. Es kommt nun darauf an, den Economic Value so zu betonen, dass etwaige Shareholder mit ins Boot steigen. Diese Messlatte werden die neulandrebellen im Jahr 2018 übersteigen müssen.

Wenn Sie nun denken, dass Sie nichts begriffen haben von all dem, dann seien Sie mit den Worten getröstet: Wir auch nicht. Da geht es uns wie allen, die in diesem trüben Wasser fischen. Wir machen Ihnen nur nicht vor, dass wir diese Jahresabschlussanalyse wie einen Erkenntnisgewinn ansehen. Was wir sagen wollen ist: Wir hatten viele Leser. Es dürften mehr sein. Wer schreibt, will gelesen werden. Wer viel schreibt, will viel gelesen werden. Wachstum ist normal. Wir wissen, dass das von der Wirtschaft forcierte Wachstum kurzsichtig ist. Dass es intelligentes Wachstum braucht. Da kommen wir ins Spiel. Wir wollen wachsen und etwas Intelligentes zum Kommentariat dieses Landes beitragen.

Bleiben Sie uns bitte gewogen, klicken Sie uns bald wieder. Danke für Ihre Treue. Und bis demnächst in 2018. Es kann nur [hier wahlweise besser oder schlechter eingeben] werden. So beliebig wie im letzten Satz wollen wir es dann auch 2018 nicht halten. Streitbar wollen wir bleiben. Ehrliche Makler halt.

An dieser Stelle kommen wir zum letzten Tagesordnungspunkt für dieses Jahr: Kritik und Aussprache. Bitte, nun haben Sie das Wort. Fassen Sie sich kurz. Teile unserer Antwort könnten Sie zwar verunsichern, aber trotzdem, Sie da hinten, mit dem Ringelpulli, Sie dürfen beginnen. Gebt dem Mann mal ein Mikrofon …

[InfoBox]

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
51 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
ThomasX
ThomasX
4 Jahre zuvor

Für jemanden, der nur von Leuten gelesen werden möchte, die seinem Sermon zustimmen, doch eine ganz raffinierte Ansprache. Mit Kritik kann der Autor nämlich so gar nicht …
Aber sicher habe auch ich trotz der mir erteilten Abfuhr hin und wieder seine Kommentarspalte geklickt … und somit zum Waxthum exorbitantis beitragen dürfen. Dafür wollte ich mir hiermit auch offiziell die eigene Schulter getätschelt haben, selbst wenn ich mich bewusst nur noch beim Tom rumtreibe.

Als denn: Stößchen auf die nächsten Quartalszahlen und fröhliche Gewinnwarnung.

ThomasX
ThomasX
Reply to  Roberto J. De Lapuente
4 Jahre zuvor

Ach was. Nicht gesperrt. Du hast mir nur einfach und eindringlich ans Herz gelegt, dass man ja nicht hier lesen muss, wenn es einem nicht gefällt. Und dies nach durchaus angebrachter Kritik meinerseits. Was soll ich sagen, ich bin ein durchaus verständiger und liebenswerter Mensch und habe dir den Gefallen getan. Und ja, das habe ich mir tatsächlich ganz einfach gemacht. Mit nem Direktlink zu deinem Kollegen.
Doch heute stolperte ich tatsächlich versehentlich über eine Kommentarverlinkung wieder mal bei dir vorbei und in Konsequenz dann über deinen obigen Artikel, dessen Aussage irgendwie grob im Widerspruch zur beschriebenen Handlungsweise steht. Eine Frage der Konsistenz.
Wäre mir eigentlich auch noch Wurscht gewesen, würde nicht andererseits die Duldung und Lobhudelei bestimmter Claqeure des rechten Auslegers (natürlich nur „der Kontroverse wegen“ hüstel) im Gegensatz dazu in Vergangenheit hier anscheinend gern gesehen (so der Eindruck beim Querlesen).

ThomasX
ThomasX
Reply to  Roberto J. De Lapuente
4 Jahre zuvor

„Wer viel schreibt, will gelesen werden.“ ungleich „Geh doch nach drüben!“
Und klar doch, klein Anton und seine Sockenpüppchen haben nicht gehetzt, waren nienicht chauvi … nee, ne!
Und auch richtig, das muss man sich nicht geben. Nicht nochmal.

Schlitti
Schlitti
Reply to  Roberto J. De Lapuente
4 Jahre zuvor

Dieser Anton hat jedenfalls nie so geschrieben, dass man dazwischengehen musste.

Anton ist ein rassistisches Faschoarschloch !
Wenn eines sowas nicht auffällt, sollte man eigene Motive infrage stellen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Roberto J. De Lapuente
4 Jahre zuvor

J. De Lapuente

Dieser Anton hat jedenfalls nie so geschrieben, dass man dazwischengehen musste.

Naja, er ist auf alle Fälle ein Rassist und Nationalist.
Man kann die Politik der Regierung auch kritisieren, ohne die Schuld den Opfern zuzuweisen.
Es ist ja nicht so, dass es hier keine Denkanstöße gäbe bzgl. der Ursachen für Flucht und Migration in Folge einer völlig irrsinnigen Außen- und Wirtschaftspolitik, die Flüchtlinge regelrecht züchtet, aber Anton schert das nicht.

Man muss mit einer Rüge oder gar Sperrung auch nicht warten, bis Einer den Schießbefehl gg. diese Menschen fordert, denn in aller Regel zieht ein Fascho im Blog weitere an und sowas schreckt Leute mit einer demokratischen Gesinnung ab.

Pentimento
Pentimento
Reply to  Robbespiere
4 Jahre zuvor

@Robbespiere

„Man muß ….auch nicht warten, bis Einer den Schießbefehl gegen diese
Menschen fordert, denn in der Regel zieht ein Fascho im Blog weitere an….“ Siehe TP. Dort wimmelt es inzwischen von Faschos.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pentimento
4 Jahre zuvor

Die Kriterien für einen Vorwurf oder gar Sperrung sind nicht so leicht zu durchschauen.

Für wen, die Blogbetreiber oder die Kommentatoren?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pentimento
4 Jahre zuvor

Hey du Schlawiner, hast einfach deinen Kommentar gekürzt!
Wie steh ich jetzt da mit meinem Kommentar auf einen Satz, der gar nicht mehr existiert? 🙂

Pentimento
Pentimento
Reply to  Robbespiere
4 Jahre zuvor

Hier der gelöschte Satz: Anton, Sukram einerseits, ThomasX und Joker andererseits. Die Kriterien für einen Vorwurf oder gar Sperrung sind nicht so leicht zu durchschauen.

Für die Kommentatoren. 🙂

Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
Reply to  Roberto J. De Lapuente
4 Jahre zuvor

So, da hat man es dann mal ganz deutlich.
Des Schmierers Hofhündchen darf wahrgenommen werden, andere dagegen nicht.
Jetzt weiß man woher der Hase gelaufen kam.

Roberto De Lapuente
Roberto De Lapuente
Reply to  Brian DuBois-Guilbert
4 Jahre zuvor

Wieso? Du darfst doch hier deinen Senf ablassen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Roberto J. De Lapuente
4 Jahre zuvor

J. De Lapuente

Die Frage ist aber doch: Müssen sie es durchschauen? Hausrecht und so.

Das Hausrecht steht gar nicht zur Debatte. die Frage ist nur, ob es sinnvoll genutzt wird, wenn Leute wie Anton, Fragezeichen und Co. hier ihren fremdenfeindlichen Senf ausbreiten dürfen.
Diskussionskultur und so.

Anton
Anton
Reply to  Robbespiere
4 Jahre zuvor

Rob: Du kannst hier auch Enteignungsphantasien, anti-europ. Mist, Vergötterung der Verwaltung , Bücherhass ausleben, so offen ist der Roberto!

Disclaimer:
Disclaimer:
Reply to  Anton
4 Jahre zuvor

Sie fühlen sich als sei dies eine völlige Verschwendung Ihrer Zeit ?

Sie sollen….
Sie sollen bloß auf bereits gemachtes reagieren ? Solange wie es immer etwas dabei zu Lernen gibt – kein Problem! Denn dann fühlt es sich schliesslich nicht wie reine Zeitverschwendung an, sondern schlimmstenfalls wie: „In der Zeit hätte ich auch etwas Anderes machen können….“ Jedoch könnten Ihre ausgefallensten Annahmen möglicherweise ebenso, auch hier zur Lösung des einen oder anderen Problems beitragen.

anton
anton
Reply to  Roberto J. De Lapuente
4 Jahre zuvor

Lieber Roberto: Dir und Deinen Lieben einen guten Rutsch und ein gesundes und glückliches 2018! Zu den Angriffen hier werde ich mich nicht äußern, führt mich nicht weiter!Im neuen Jahr werde ich nur noch selten bei euch schreiben, Dich achte und schätze ich weiterhin, es führt aber zu nichts!

009
009
Reply to  anton
4 Jahre zuvor

Du schleimige Analkröte !

Roberto De Lapuente
Roberto De Lapuente
Reply to  009
4 Jahre zuvor

Wenn deine Mama wüsste, was du im Internet treibst. Wahrscheinlich nimmt sie an, dass du ganz normal mit visueller Begleitung an dir rummachst. Dabei beleidigst du hier Erwachsene.

Schlitti
Schlitti
4 Jahre zuvor

So schauts im Jahresrückblick aus und die Neulandrebellen schnorren
schon ihre nächste Milliarde .-)

Bloomberg Billionaires Index
Die Reichsten sind 23 Prozent reicher geworden

„2017 war ein erfolgreiches Jahr für die globale Finanzelite. Deren Vermögen vermehrte sich viermal so stark wie im vergangenen Jahr.“

http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-12/bloomberg-billionaires-index-reichste-500-vermoegen-steigerung

ChrissieR
ChrissieR
4 Jahre zuvor

Oh! Zickenalaaaarm!!!!

trackback
4 Jahre zuvor

[…] und Erreichtes informieren. Danach haben Sie die Chance, Ihre Fragen an die beiden CEOs zu stellen.Weiterlesen bei den neulandrebellen Lesen Sie auch: No future! Zukunft ist für uns Zeitgenossen des jungen 21. Jahrhunderts offenbar […]

Schlitti
Schlitti
4 Jahre zuvor

Wir können das neue Jahr nicht früh genug musikalisch einklingen lassen.
Sonst kommt ja hier vorerst nichts mehr.

In Gedenken an Lemmy Kilmister und David Bowie

https://www.youtube.com/watch?v=J06yQb4lbPk

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Schlitti
4 Jahre zuvor

Im Kontext dieser „Heroes of Rock“ sei auch Warrel Dane genannt, der leider am 18. Dezember verstarb! R.I.P.

Vielleicht rocken sie ja zusammen das Jenseits?

NEVERMORE – Emptiness Unobstructed

Pale Rider
Pale Rider
Reply to  Heldentasse
4 Jahre zuvor

Wo ist eigentlich unser Ketarren-Spieler, unser Schweißfußindianer ?

Schwitzig, ich suche einen Yersaov Bulldozer und nen ollen Peavey Mark IV
für kleines Geld …… Mach mal piep….

Ich weiß das du da draußen bist !

Gast2
Gast2
4 Jahre zuvor

Wiederholen sie noch einmal das Mantra: „Ich kaufe das und, entrichte dafür Steuern!“,“Ich kaufe das und entrichte dafür Steuern“, „Ich kaufe das und entrichte dafür Steuern“ und jetzt ersetzen sie das vorherige Mantra mit: „Ich kaufe das mit meinen zuvor geleisteten Steuern und entrichte dafür einen Preis!“ Halt, warten Sie doch, So bleiben Sie doch, Bitte, wir sind fast fertig…

Pferd ohne Namen
Pferd ohne Namen
4 Jahre zuvor

„Einen Erkenntnisgewinn“? Ohne jetzt behaupten zu wollen ich sei einer der „agressiven Nichtfolgenden“ – Näääh, zuviel des Signalisierens (vor allem einer gewissen ZUgeHÖRIGKEIT), der sich scheinbar von der Bedeutungslosigkeit-des sich-Wohlfühlens-inspirierten-Aspielungen, des verdächtigen Gehabens, des Köderns oder den Versuchen zu Kobern, der Selbstdarstellung, hach… könnte noch eine Weile so weitermachen -aber eben kam das Bier! Wohlsein!

Elo
Elo
4 Jahre zuvor

Danke für eure Arbeit 2017. Und Alles Gute für’s Neue.
„Ehrliche Makler halt.“ 😉
In diesem Sinne:
https://youtu.be/vzUNwWpk6CE

Pale Rider
Pale Rider
Reply to  Elo
4 Jahre zuvor

Das ist einfach verrückt, zu sehen was „Satire“ heute leistet bei zeitgleichem
Abgesang klassischer Medien. Gute Sendung !

Pentimento
Pentimento
Reply to  Pale Rider
4 Jahre zuvor

Die Frage ist, wie lange das ZDF so etwas noch durchgehen läßt. Vermutlich merken die Redakteure gar nicht, daß die Jungs von der „Anstalt“ eigentlich ihren Job machen.

Pale Rider
Pale Rider
Reply to  Pentimento
4 Jahre zuvor

Das ZDF ist froh um sein Feigenblatt. Die ARD hat seine „Politmagazine“ ….Monitor…
usw… Nur falls in 20 Jahren die Kinder fragen: “ Warum habt ihr nichts dagegen unternommen ?“

Lutz Lippke
Lutz Lippke
4 Jahre zuvor

Liebe Bitrebellen, bleibt weiter fleißig und insbesondere locker beim Zensieren. Das Hausrecht bleibt Euch unbenommen, aber die Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Die kann und sollte man auch gerade dann aushalten, wenn Kommentare tiefe Gräben in Sachfragen aufreißen. Nur so kann man diese Baustellen bearbeiten. Also weiter so in 2018!

Schlitti
Schlitti
4 Jahre zuvor

„Die Welt wartet nicht auf uns“
In ihrer Neujahrsansprache drängt Merkel auf eine zügige Regierungsbildung.
Die Bürger fordert sie auf, sich wieder mehr zuzuhören und mehr Achtung
voreinander zu haben.“

„Es müssten jetzt die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, „dass es
Deutschland auch in zehn, 15 Jahren gut geht“, sagte die Kanzlerin.“

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-12/neujahrsansprache-bundeskanzlerin-angela-merkel-grosse-koalition

Für die Achtung voreinander hat die Trulla nichts getan. Die Rechten sitzen
im Bundestag.
Wenn es uns in Zukunft 10 bis 15 mal so gut geht wie heute, schießen wir in
bürgerkriegsähnlicher Situation aufeinander.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Schlitti
4 Jahre zuvor

@Schlitti

Die Bürger fordert sie auf, sich wieder mehr zuzuhören und mehr Achtung
voreinander zu haben.“

Mit einer guten Portion Selbstachtung wäre es schon getan. Dann hätten die Huren des Kapitals, die uns regieren, nicht die geringste Chance politisch zu überleben.

Schweigsam
Schweigsam
4 Jahre zuvor

So wie ich heute drauf bin würde ich die Trulla Angela Merkel und ihren gesamten Stab abmurksen. Der Mensch kann doch sowieso nicht ohne Mord und Totschlag. Nur solche Leute haben ihre Lakeien. Wir müssen es noch selbst machen. Es wäre ein Gefühl von vollkommender Freiheit. Diese Gedanken sind ein Symptom für eine völlig misratende und korrupte Politik, die seit Jahrzehnten an den Menschen vorbei regiert und über sie rücksichtslos bestimmt. Und eine ökonomisch neoliberal geleitete Medienöffentlichkeit mit faschistoiden Strukturen. Amen…muss mal sein.

Schlitti
Schlitti
Reply to  Schweigsam
4 Jahre zuvor

So wie ich heute drauf bin würde ich die Trulla Angela
Merkel und ihren gesamten Stab abmurksen.

Meinste weil korrupte Politluschen nicht mehr von allein zurücktreten,
müssten sie aktiv zurückgetreten werden ? :-))))

Dann kommt ein opportunistischer Ersatzkriecher !

Der Trump zettelt jetzt auch auf Weisung des amerikanischen
Nebenstaates überall Krawalle an.
“ Mach wie Clinton sonst fliegt dir wie Kennedy die Birne auseinander !“
haben sie ihm gesagt !

Es sind alles nur Politdarsteller :-))))

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Schweigsam
4 Jahre zuvor

@Schweigsam

So wie ich heute drauf bin würde ich die Trulla Angela Merkel und ihren gesamten Stab abmurksen. Der Mensch kann doch sowieso nicht ohne Mord und Totschlag.

Der Gedanke ist nachvollziehbar. Die Dreistigkeit der Politik und die gefühlte Ohnmacht vieler Bürger erzeugen Wut und Agression.
Und selbstverständlich ist die Frage berechtigt, ob es nicht rechtens sein soll, diese Klasse derart zu entsorgen, wenn es offensichtlich opportun ist, das genau diese Leute millionenfach menschliches Leben durch Krieg und wirtschaftliche Ausbeutung auslöschen.
Nur wird das nicht viel nützen, wenn anschließend alles so weiter geht wie bisher und die gleiche Sorte Individuen ans Ruder kommt.
Der einzige Ausweg ist aus meiner Sicht, dass der Bürger endlich politisch mitbestimmt, und zwar durchgängig, nicht nur alle 4 Jahre. Erst dann ist eine wirksame Kontrolle der Politik gegeben und dem Lobbyismus der Giftzahn gezogen.
Solange aber nicht die Mehrheit der Bevölkerung unmissverständlich den Plebiszit fordert, bleibt Alles so, wie es ist.

Schweigsam
Schweigsam
Reply to  Robbespiere
4 Jahre zuvor

…den Plebiszit fordert

Das wäre ein guter Anfang für mehr Selbstbestimmung und Verantwortung. Dadurch würde m.E. die Bevölkerung auch politisch erwachsen werden und sehen welche von ihr abgestimmten Plebiszite in der Wirkung richtig und verantwortungsvoll waren und welche eben nicht. Aber natürlich werden auch im Interesse der mächtigen: Stimmungsmacher und Manipultionen nicht ausgeschloßen werden können. Aber wir wären einen großen Schritt weiter. Das sehe ich ebenfalls ähnlich, dito.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Schweigsam
4 Jahre zuvor

@Schweigsam

Dadurch würde m.E. die Bevölkerung auch politisch erwachsen werden und sehen welche von ihr abgestimmten Plebiszite in der Wirkung richtig und verantwortungsvoll waren und welche eben nicht.

Eben!
Weg vom unwissenden Stimmvieh zum autonomen Bürger.
Wenn man erkennt, dass eine Entscheidung nicht zum gewünschten Ergebnis führt, ist eine Neujustierung möglich, anders als bei den alternativlosen Einheitsparteien.

Aber natürlich werden auch im Interesse der mächtigen: Stimmungsmacher und Manipultionen nicht ausgeschloßen werden können.

Das ist klar, aber sie verlieren ihr Monopol beim Einfluß auf die Politik, weil viele Interssengruppen transparent um Lösungen konkurieren werden und am Ende der Souverän entscheidet.
Die Zeit der Klüngelei im Hinterzimmer mit Parteispenden und Pöstchengeschacher für gefällige Politik ist dann vorbei.
Im Moment ist es doch so, dass sich Korruption unterm Strich milliardenfach auszahlt, aber bei Millionen Stimmberechtigten ginge diese Rechnung nicht mehr auf.

Aber wir wären einen großen Schritt weiter. Das sehe ich ebenfalls ähnlich, dito.

Das ist der entscheidende Schritt, um die Machtverhältnisse an den Interessen der Gesamtbevölkerung auszurichten, also das Gemeinwohl in den Mittepunkt zu rücken.
Es ist natürlich ein ein mühsamer Prozess, ein politisches Bewußtsein bei den Bürgern zu entwickeln, aber wenn es die Schweizer geschafft haben, warum sollten wir dann scheitern?

Schlitti
Schlitti
Reply to  Robbespiere
4 Jahre zuvor

Weg vom unwissenden Stimmvieh zum autonomen Bürger.

Die Idioten brauchen keine Volksabstimmungen. Die richten schon alle
vier Jahre genug Schaden an.

Skol ! ( Hacken zusammenschlag )

Pentimento
Pentimento
Reply to  Schweigsam
4 Jahre zuvor

@Schweigsam

„So wie ich heute drauf bin…“

Geht mir genauso. Amen. Nur eine Volksabstimmung garantiert die Demokratie.

Schweigsam
Schweigsam
Reply to  Pentimento
4 Jahre zuvor

Ich bin ja nicht für die Demokratie der Demokratie wegen. M.E. werden die riesigen sozialen bzw. ökonomischen Unterschiede, die wir derzeit haben, zu einem großen Vorteil für die Mehrheit der Bevölkerung, wenn wir bereit sind mehr Demokratie zu wagen. Nur sehe ich hier in diesem Land mächtige bürgerliche Kreise, die das mit allen Mitteln verhindern möchten. Und das nicht nur hier!

PS: Guten Rutsch „Pentimento“ und den anderen Lesern!

Pentimento
Pentimento
Reply to  Schweigsam
4 Jahre zuvor

@Schweigsam….,Heldentasse,..Robbespiere…et all

Danke und kommt auch gut ins Neue Jahr.

Skoll!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pentimento
4 Jahre zuvor

Kurz vor knapp, aber noch rechtzeitig:

Euch Allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Heldentasse
Heldentasse
4 Jahre zuvor

Ups, neuen Sitten? Ein „Systemfehler“? Ein neue Option? Oder warum werden nun meine Kommentare zur „Freischaltung“ durch gereicht? Aber dieser dann doch hier nicht?

Beste Grüße

Heldentasse
Heldentasse
4 Jahre zuvor

Möchte mich den guten Wünschen von Schweigsam anschließen und allen hier ein gutes Jahr 2018 Wünschen!

Schlitti
Schlitti
4 Jahre zuvor

Off

„Man wird uns mit Mistgabeln jagen“

http://www.zeit.de/2018/01/reichtum-vermoegen-usa-donald-trump-krise

Es ist gefährlich wenn die Proleten zu schnell verarmen. Sie müssen schleichend
verarmen damit sie es nicht bemerken.