Giftgas in Syrien: Wo ist das Motiv?

Dass in Syrien Giftgas eingesetzt wurde, steht fest. Das herauszufinden, war nun auch nicht so schwer, die Symptome der Opfer sprechen einen klare Sprache. Dass dafür Assad verantwortlich sein soll, steht natürlich nicht fest, wird aber als Tatsache allgemein akzeptiert. Da fragt man sich: warum nur?

Die kompliziertesten Mordfälle sind die ohne Motiv. Wenn Opfer und Täter nicht miteinander in Verbindung gebracht werden können, ist die Sachlage schwierig. Weil es für einen Mord immer ein Motiv geben muss. Es sei denn, man tötet nur um des Töten willens. Und genau dieses Motiv wird Baschar Al-Assad unterstellt, wenn man es genauer betrachtet. Reflexartig tönte es aus allen möglichen (westlichen) Ecken, Assad müsse für den Giftgasanschlag verantwortlich sein. Einmal abgesehen davon, dass die Beweise für diese Annahme nach wie vor ausstehen, fehlt auch das Motiv.

Cui bono – eigentlich eine ziemlich überstrapazierte Frage. Die aber immer dann aufkommt, wenn man nicht weiter weiß. Jetzt stelle ich sie mir. Wer hätte etwas vom Giftgasanschlag in Syrien? Assad? Inwiefern? Was soll ihm das bringen, gerade in einer Phase wie jetzt? Es macht einfach keinen Sinn. Warum sollte der syrische Präsident aus heiterem Himmel die eigene Bevölkerung vergiften, wohl wissend, dass die Reaktionen darauf im wahrsten Sinne vernichtend sein können?

Also noch mal: cui bono? Wem nützt es, den Krieg in Syrien weiter zu – erneut im wahrsten Sinne – befeuern? Man könnte Pieter D. Wezeman vom STOCKHOLM INTERNATIONAL FRIEDENSFORSCHUNGSINSTITUT (Sipri) fragen. Seine Meinung:

Europas Rüstungsindustrie könne aber auch nicht überleben, indem sie nur an europäische Staaten liefere. Sie müsse deshalb Exportmärkte im Ausland finden – „mehr als jemals zuvor“, meint Wezeman. „Der wirtschaftliche Druck, mit den Waffenlieferungen weiterzumachen, ist sehr hoch.

Womit wir ein Motiv hätten. Ein Motiv für den Krieg insgesamt. Er ist ein Wirtschaftsfaktor. Punkt. Das ganze Gerede über Demokratie, Machthaber, Regime, Giftgas und die zur Schau getragene Entrüstung wenn Menschen sterben, ist heuchlerisch und verlogen.
Also, ein drittes Mal: Cui bono? Wer hat etwas vom Krieg in Syrien und anderswo? Die Rüstungsindustrie. Und die schert sich bekanntlich weder um Moral noch um Menschlichkeit, Skrupel sind ihr fremd, es geht ausschließlich um Gewinne.

Wenn wir uns klarmachen, dass die politische Entwicklung in Ländern wie Syrien für die beteiligten Waffenlieferanten völlig irrelevant ist, dann kommen wir der Sache näher und darüber hinaus zum Schluss: Giftgas ohne Motiv, das ist so absurd, dass die breit gestreuten Verdächtigungen gegenüber Assad nur noch lächerlich, mindestens aber fragwürdig erscheinen.
Giftgas mit Motiv, nämlich um der Rüstungsindustrie weiterhin üppige Gewinne zu sichern, das muss erst einmal entkräftet werden.

Wir sehen mal wieder haufenweise erhobene Zeigefinger, aber bei genauerem Hinsehen sind sie doch bloß am Abzug.

[InfoBox]

Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen

145 Gedanken zu „Giftgas in Syrien: Wo ist das Motiv?

  • 7. April 2017 um 10:15
    Permalink

    @Tom Wellbrock
    Guter Artikel, nur das würde ich umformulieren:

    Wir sehen mal wieder haufenweise erhobene Zeigefinger, aber bei genauerem Hinsehen sind sie doch bloß am Abzug.

    in

    Wir sehen mal wieder haufenweise erhobene Zeigefinger, aber bei genauerem Hinsehen zeigen sie doch bloß auf das Kanonenfutter, das für sie den Abzug betätigen soll.

    Die wirklichen Monstermenschen machen sich nie selbst die Finger dreckig. Sie lassen ihren Dreck von anderen in die Welt kotzen.

    Antwort
    • 7. April 2017 um 10:23
      Permalink

      Die wirklichen Monstermenschen machen sich nie selbst die Finger dreckig. Sie lassen ihren Dreck von anderen in die Welt kotzen.

      Wo durch recht hast … 🙂
      Da der Satz aber symbolisch gemeint ist, lasse ich ihn so.

      Antwort
    • 10. April 2017 um 11:02
      Permalink

      Hm, ich finde mit ihrer Argumentation machen Sie aber auch Täter zu Opfern. Immerhin wird man in den USA nicht zum Dienst an der Waffe gezwungen. Jetzt kann man natürlich anführen, dass die (von Kapitalinteressen bestimmte) Wirtschafts- und (quasi nicht vorhandene) Sozialpolitik in den USA Umstände erzeugt in denen für ausreichend Menschen der Dienst an der Waffe attraktiv erscheint. Aber man könnte diese extreme Bereitschaft durchaus anders ausleben, z.B. in dem man den Kampf mit den wirtschaftlich-politischen Eliten vor Ort aufnimmt. Insofern kann man durchaus von einer Teilschuld des nicht gänzlich unfreiwilligen „Kanonenfutters“ sprechen.
      Ich persönlich halte es für falsch die Idee persönlicher, individueller Eigenverantwortlichkeit alleine wegen ihres massiven Missbrauchs durch neoliberale Ideologen gänzlich zu verwerfen. Damit ließe sich die Schuld an jedem noch so brutalen und absurden Verbrechen relativieren. Dann müsste man konsequenterweise auch darüber diskutieren ob nicht auch die von Ihnen angeführten „Monstermenschen“ nur Opfer der Umstände sind. Aderfalls befindet man sich im braunen Sumpf gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

      Antwort
      • 10. April 2017 um 11:57
        Permalink

        @victa
        Eines vorab – ich halte gar nichts von solchen Relativierungen.

        Hm, ich finde mit ihrer Argumentation machen Sie aber auch Täter zu Opfern. Immerhin wird man in den USA nicht zum Dienst an der Waffe gezwungen.

        Klingt markig, ist aber falsch. Weshalb, ist einfach zu beantworten: Würden die Soldaten in fremden Ländern morden, wenn sie nicht den Befehl dazu bekämen? Nein, sie würden nicht. Sie tun es, weil Schreibtischmörder sie als Kanonenfutter dort hinschicken.

        Aber man könnte diese extreme Bereitschaft durchaus anders ausleben, z.B. in dem man den Kampf mit den wirtschaftlich-politischen Eliten vor Ort aufnimmt.

        Klingt markig, ist aber falsch. Die lokalen Eliten sind gut gegen Widerstand gerüstet. Und sie rüsten auf. Darüber hinaus ist der lokale Widerstand – sofern überhaupt die Intellektualität gebildet wurde, um die Notwendigkeit erkennen zu können – illegal, während hingegen der „Dienst an der Waffe“ nicht nur legal ist, sondern als „ehrenvoll“ gilt.

        Insofern kann man durchaus von einer Teilschuld des nicht gänzlich unfreiwilligen „Kanonenfutters“ sprechen.

        Klingt markig, ist aber falsch. Begehen sie Kriegsverbrechen, wird das Kanonenfutter auch ab und zu mal dafür belangt. Fast nie angemessen, aber es kommt vor. Die Initialtäter hingegen werden nie belangt.

        Ich persönlich halte es für falsch die Idee persönlicher, individueller Eigenverantwortlichkeit alleine wegen ihres massiven Missbrauchs durch neoliberale Ideologen gänzlich zu verwerfen.

        Klingt markig, ist aber falsch. Denn das tut auch niemand außer Dir.

        Damit ließe sich die Schuld an jedem noch so brutalen und absurden Verbrechen relativieren.

        Klingt markig, ist aber falsch. Denn das tut auch niemand außer Dir.

        Dann müsste man konsequenterweise auch darüber diskutieren ob nicht auch die von Ihnen angeführten „Monstermenschen“ nur Opfer der Umstände sind. Aderfalls befindet man sich im braunen Sumpf gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

        Klingt markig, ist aber falsch. Gemäß Deiner Logik müsste man auch über den Opferstatus des Vergewaltigers diskutieren.

        Antwort
      • 10. April 2017 um 12:32
        Permalink

        @victa

        Hm, ich finde mit ihrer Argumentation machen Sie aber auch Täter zu Opfern. Immerhin wird man in den USA nicht zum Dienst an der Waffe gezwungen. Jetzt kann man natürlich anführen, dass die (von Kapitalinteressen bestimmte) Wirtschafts- und (quasi nicht vorhandene) Sozialpolitik in den USA Umstände erzeugt in denen für ausreichend Menschen der Dienst an der Waffe attraktiv erscheint.

        Mit dem Argument, daß kein Amerikaner zum Dienst an de Waffe gezwungen wird, haben Sie natürlich recht.
        Warum es dennoch so viele freiwillige Soldaten gibt, haben Sie aber auch schon gut erfasst.
        Bei Vielen sind es wohl die wirtschaftlichen Umstände, die sie zu diesem Schritt veranlassen.
        Bei Anderen mag es ein Fable für Rambo-Aktionen sein oder einfach Patriotismus, der durch die mediale Propaganda permanent geschürt wird.

        Aber man könnte diese extreme Bereitschaft durchaus anders ausleben, z.B. in dem man den Kampf mit den wirtschaftlich-politischen Eliten vor Ort aufnimmt.

        Das Problem ist, daß die wahren Absichten der Eliten gar nicht öffentlich angeprangert werden.
        Zwischen Politik, wirtschaftlichen Interessengruppen und Medien gibt es einen Konsens und eine Art „Omerta“, ein Gesetz des Schweigens, warum tatsächlich US-Kriege geführt werden.
        Wer sich daran nicht hält, wird schnell verunglimpft und ins Abseits gedrängt.
        Bei uns läuft das doch mittlerweile auch nicht anders, wie man an dem neuen Artikel zu Anne Will sehen kann.
        Ernsthaften Journalismus gibt es faktisch kaum noch, sondern fast ausschließlich zielgerichtete Propaganda.
        Die Reste freier Meinungsäußerung werden doch gerade unter dem Label „Fake-News“ geschliffen und ein Großteil unseres hirngewaschenen Volkes rührt keinen Finger dagegen, wo lautstarker Protest angebracht wäre, der des Parlament erschüttern läßt.
        Im Übrigen lassen gewollt hohe Arbeitslosigkeit und nicht kostendeckende Löhne, sowie die Umbildung der Bundeswehr zu einer reinen Berufsarmee auch den Verdacht zu, daß wir die USA fleißig kopieren.
        Der Spruch von “ mehr Verantwortung übernehmen“ und der gesteigerte Rüstungsetat lassen tief blicken.

        Ich persönlich halte es für falsch die Idee persönlicher, individueller Eigenverantwortlichkeit alleine wegen ihres massiven Missbrauchs durch neoliberale Ideologen gänzlich zu verwerfen. Damit ließe sich die Schuld an jedem noch so brutalen und absurden Verbrechen relativieren. Dann müsste man konsequenterweise auch darüber diskutieren ob nicht auch die von Ihnen angeführten „Monstermenschen“ nur Opfer der
        Umstände sind.

        Was die Eigenverantwortung betrifft, so wächst deren Bandbreite natürlicherweise parallel zur Macht bzw. dem Vermögen und der damit verbundenen Unabhängigkeit.
        Diejenigen, die Kriege befehlen bzw. ihren Einfluß diesbezüglich auf die Politik geltend machen, sind in der Regel nie persönlich von den Folgen negativ betroffen und handeln m.M.n. immer aus niederen Motiven, weil es zum Krieg fast immer eine diplomatische Alternative gibt, die sie aber rundweg ablehnen.
        Dem Fußvolk steht aus o.g. Gründen diese Option eher nicht zur Verfügung und wenn im Kampf erst einmal das Adrenalin die Oberhand gewinnt, schweigt der Verstand sowieso.

        Antwort
  • 7. April 2017 um 10:27
    Permalink

    Man könnte auch noch eine andere Frage stellen:

    Die Herrenmenschen aus den USA sind ja einfach mal nach Syrien geschippert und haben da ein paar Tomahawks auf den Flughafen geschmissen, von dem laut der Wertewesten-Presse das Giftgas zum Einsatzort geflogen wurde.
    Logischerweise müßte also genau auf diesem Flughafen auch das Giftgas freigesetzt worden sein, denn Tomahawks sind nicht Napalm – das Zeug, mit dem die Amis den Vietnamesen „Demokratie“ ins Fleisch brennen wollten.
    Ja, wo ist denn das Giftgas?

    Antwort
    • 7. April 2017 um 18:44
      Permalink

      Ich bin gespannt, ob da nun noch was folgt. Wenn nicht, könnte das nur ein geschicktes Trickspiel von Trump, Putin und Assad gewesen sein, um den Kriegschreiern den Winde aus den Segeln zu nehmen.

      Sieht man sich die Bilder an, war das ein riesiges Feuerwerk in dem zwei Zerstörer je über die Hälfte ihres Cruise Missile Arsenals auf etwas abgefeuert haben was zu 95% ein leeres Feld war und dabei wured nicht einmal die Startbahn zerstört und gerade einmal ein paar über 30 Jaher alte Jets (sofern selbt das stimmt).

      Dazu wurde Putin und damit logischerweise Assad vorgewarnt. Ist schon eine recht seltsame Aktion.

      Aber sieht man auf die letzte false flag (wo ja der türkische Geheimdienst seine Finger im Spiel gehabt haben soll – und wo landeten die Leichten dieses Mal wieder? In der Türkei – wo man dann Sarin nachgewiesen haben will, während Überlebende etwas von einem starken Geruch erzählten, was gerade eben NICHT auf das geruchlose Sarin hinweist), so hat selbst der eindeutige Beleg, dass es auf keinen Fall Assad gewesen sein kann nicht dazu geführt, dass sich die Kriegstreiber beruhigt haben und auch heute noch wird das wild verbreitet.

      U.U. hatten wir dieses Mal eine weit besser organisierte false flag, die schlichtweg gar nicht mehr klar belegbar ist, so dass absehbar war, dass man damit die NATO samt Weltöffentlichkeit endgültig in den offenen Krieg treiben kann.

      In dem Fall könnte dieser vorschnelle und absolut ineffiziente Schlag gegen ein Stück Feld durchaus ein geschickter Trick sein, um dem Versuch der Eskalation die Luft rauszulassen.

      Aber man wird sehen…

      Antwort
      • 7. April 2017 um 20:01
        Permalink

        @seyinphyin

        Wenn nicht, könnte das nur ein geschicktes Trickspiel von Trump, Putin und Assad gewesen sein, um den Kriegschreiern den Winde aus den Segeln zu nehmen.

        Und sie meinen nicht, dass Sie vielleicht das ganze Unternehmen gefaehrden, wenn sie den geheimen Plan unserer drei Friedensengel hier in alle Welt hinausposaunen?

        Antwort
        • 7. April 2017 um 20:35
          Permalink

          Hier wird genauso wenig etwas zum Schlechetn wie zum Guten verändert. 99,999999% der Welt bekommt hiervon nichts mit.

          Wäre schön, wenn es anders wäre, ist es aber nicht.

          Und selbst wenn, so würde es dennoch nichts ändern, denn selbst wenn die Kriegstreiber sich das denken, so könnten sie damit nicht argumentieren, so wenig wie Putin und Assad damit argumentieren können, dass es völlig absurd ist der syrischen Armee diesen Giftgaseinsatz zu unterstellen. 😉

          Antwort
  • 7. April 2017 um 10:37
    Permalink

    Unsere Berufsschmierulanten brauchen weder Beweis noch Motiv. Wer Bomben schmeißt, hat recht.
    So einfach liest sich das heute. Da geht doch kein Schwein mal her und fragt bei der UN die
    Beweislage ab.

    Antwort
    • 7. April 2017 um 10:52
      Permalink

      @Erwin

      Unsere Berufsschmierulanten brauchen weder Beweis noch Motiv. Wer Bomben schmeißt, hat recht.

      Das ist nur teilweise richtig. Beweise brauchen sie in der Tat nicht ,aber ein Motiv haben die schon, wenn auch ein verdecktes und das heißt :
      Propaganda im transatlantischen Sinne zum Nutzen derer, die am Krieg und der Schwächung Russlands verdienen wollen.
      Es würde mich auch nicht wundern, wenn das wieder ein Schritt weiter ist, Russland zu militärischen Aktionen zu provozieren, damit man ein Argument für einen Schlag gegen das Land und v.A. Putin hat.
      Kriegsgeile Idioten wie Mc.Cain werden da fleißig die Werbetrommel rühren.
      Da das bisher nicht funktioniert hat, legt man halt noch eine Schippe drauf.

      Antwort
      • 7. April 2017 um 11:17
        Permalink

        Propaganda im transatlantischen Sinne zum Nutzen derer, die am Krieg und der Schwächung Russlands verdienen wollen.
        Es würde mich auch nicht wundern, wenn das wieder ein Schritt weiter ist, Russland zu militärischen Aktionen zu provozieren, damit man ein Argument für einen Schlag gegen das Land und v.A. Putin hat.

        Ähnlich hatte ich meinen ersten Kommentar zum letzten Syrien-Artikel hier formuliert. Es ging von Beginn an nicht
        um Giftgas.
        Das aber so offensichtlich Propaganda betrieben wird, von Lückenpresse kann diesbezüglich keine Rede mehr sein,
        erstaunt mich deshalb, weil sich die Leitmedienmeute überhaupt keine Mühe mehr macht ihre Sauerreien zu verschleiern. Die sind sich ihrer Sache derart sicher, dass sie mit ihrem Beschiss offen auftreten.
        Das finde ich erschreckend und wird jetzt deutlich wie nie. Bei SPON lässt sich das derzeit schlimmste Ausmaß betrachten.

        Antwort
        • 7. April 2017 um 12:09
          Permalink

          @Erwin

          Das aber so offensichtlich Propaganda betrieben wird, von Lückenpresse kann diesbezüglich keine Rede mehr sein,
          erstaunt mich deshalb, weil sich die Leitmedienmeute überhaupt keine Mühe mehr macht ihre Sauerreien zu verschleiern. Die sind sich ihrer Sache derart sicher, dass sie mit ihrem Beschiss offen auftreten.

          Mich erstaunt das schon lange nicht mehr, weil sie ja ganz im Sinne der Politik handeln und deren Rückendeckung genießen ( siehe Fake-News- Offensive ).
          Die Dreistigkeit, mit der hier agiert wird zeigt nur, daß die 1% sich sicher sind, den Krieg gg. die 99% zu gewinnen.
          Die einzig passende Antwort wäre Widerstand bis zum Äußersten, aber dazu müßte der Schlafmichel erst mal aus seiner Trance erwachen.

          Antwort
          • 7. April 2017 um 12:16
            Permalink

            Mich erstaunt das schon lange nicht mehr, weil sie ja ganz im Sinne der Politik handeln und deren Rückendeckung genießen.

            Ich will das einfach nicht glauben. Früher wäre man für sowas ( nicht mal Gravierendes ) achtkantig zum Redaktionsfenster rausgeflogen. Ich will und kann das alles nicht glauben !!

          • 7. April 2017 um 19:02
            Permalink

            @Erwin

            Vielleicht fällt dir das Glauben leichter, wenn du dir die Medienstruktur in Deutschland näher betrachtest:

            http://www.mediadb.eu/rankings/deutsche-medienkonzerne-2015.html

            Vielfalt war gestern. Diese teilen sich den Markt und haben natürlich Kapitalinteressen.
            Und die Eigentümer ( außer die ÖR) heißen eben nicht Hinz oder Kunz.
            Im Übrigen sind die Damen Springer und Mohn ( Bertelsmann ) gute Freundinnen von unserer Kanzleuse.

    • 7. April 2017 um 18:49
      Permalink

      Geht ja sogar noch weiter, da wird völliger Schwachsinn erzählt wie in der ZEIT, wo „Fachleute“ verlauten ließen, Giftgaswaffen würden nur bei Abwurf ihre Wirkung entfalten, was bei jeder Form von Giftgaswaffe schlichtweg nicht stimmt. Selbst jene, die erst noch gemischt werden müssen, können durch so einen Treffer gerade eben ausgelöst werden, die anderen müssen sogar nur beschädigt werden und Explosionshitze reicht da nicht aus, denn die die trifft ja erstmal nur die Hülle, das Gas „liegt“ da nicht so rum und lässt sich frei abfackeln.

      Antwort
    • 7. April 2017 um 18:56
      Permalink

      @Erwin

      Unsere Berufsschmierulanten brauchen weder Beweis noch Motiv. Wer Bomben schmeißt, hat recht.

      Das müßte man mal extrapolieren – ich behaupte einfach mal, dass einer der SPIEGEL-Schmierer aktiv Agitation betreibt, um den IS zu neuen Giftgasanschlägen zu bewegen. Präventiv ermorde ich ihn und sage dann aus, dass es „plausibel“ sei, dass der SPIEGEL-Schmierer einen Giftgasanschlag vorbereiten wollte.
      Laut unserem Regime ist das „nachvollziehbar“ und kollidiert nicht mit dem Völkerrecht und natürlich auch nicht mit dem Strafrecht:
      https://www.youtube.com/watch?v=Of4uEL2U_WU

      Na, klingt doch logisch, nicht wahr?

      Antwort
  • 7. April 2017 um 10:57
    Permalink

    Das ganze Gerede nach Aufklärung ist doch nonsense. Solange die sog. „Rebellen“ in der Stadt sind, ist eine Aufklärung nicht möglich. Diese ist für eine Aufarbeiten aber Mindestmaß. Das weiß Syrien, dass wissen alle anderen. Da insbesondere der Westen keine eigenen Quellen hat und nur auf höchst fragwürdige Drittquellen zurückgreifen kann ist eine FalseFlag Aktion auch einfach wie nie. Jetzt hat die USA den Russen gesagt wir brauchen ein Ziel. Die Russen haben Assad gesagt das er ein Flugfeld räumen kann und die USA Schi Ken 40 Thomahawk rüber. Alle empören sich und fertig. Das am Ende wahrscheinlich ein Marschflugkörper gereicht hätte, schwamm drüber.

    Antwort
    • 10. April 2017 um 14:37
      Permalink

      Ein Marschflugkörper reicht in der Regel nie. Die Dinger haben eine Trefferquote von etwa 30%, das heißt im Durchschnitt braucht man 4 cruise missiles um ein Ziel zu treffen.

      Bei dem Einsatz waren es 59, wenn man den Medien glauben darf, davon sind 36 unterwegs „verloren gegangen“, das heißt noch nicht mal im Zielgebiet aufgetaucht. Was die 23 restlichen da getroffen haben, weiß man nicht so genau, die Bilder im Netz zeigen dazu nichts relevantes.

      Antwort
  • 7. April 2017 um 11:24
    Permalink

    Es gab einmal ehrliche Sozialdemokraten:

    „In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt.“ am 3. Dezember 2013 vor Schülern in der Ebert-Gedenkstätte Heidelberg“ (zit. n. Wikiquote https://de.wikiquote.org/wiki/Egon_Bahr)

    Das ist doch erheblich ehrlicher, auch wenn es nicht die Interessen „von Staaten“ sondern die von deren Führungspersonal sind, politisch wie wirtschaftlich, denen dafür jedes Mittel Recht ist.

    Antwort
  • 7. April 2017 um 11:26
    Permalink

    @Jörg

    Womit wir ein Motiv hätten. Ein Motiv für den Krieg insgesamt. Er ist ein Wirtschaftsfaktor. Punkt. Das ganze Gerede über Demokratie, Machthaber, Regime, Giftgas und die zur Schau getragene Entrüstung wenn Menschen sterben, ist heuchlerisch und verlogen.

    Vollkommen richtig! noch genauer gesagt geht es um das größte Gasfeld der Welt und die Vermarktung des selbigen:

    https://www.youtube.com/watch?v=KBIAeWb0Wbg

    Beste Grüße

    Antwort
    • 7. April 2017 um 12:21
      Permalink

      @Heldentasse

      Vollkommen richtig! noch genauer gesagt geht es um das größte Gasfeld der Welt und die Vermarktung des selbigen:

      Oder ganz allgemein gsprochen:

      § 1 der Weltordnung sagt, daß die USA immer das Erstverwertungsrecht aller globalen Resourcen und Märkte haben.
      Auf Zuwiderhandlung steht die Todesstrafe.

      Antwort
      • 7. April 2017 um 13:08
        Permalink

        @Robbespiere

        Die US sind das Imperium und sie sehen das so! Scheinbar haben sie auch die militärische Stärke das durchzusetzen, aber sonst (politisch, moralisch, vom „Lebens“-Konzept her) haben sie m.E. „fertig“ und locken grundsätzlich damit keinen Hund mehr hinterm Ofen hervor.

        Beste Grüße

        Antwort
        • 7. April 2017 um 13:38
          Permalink

          @Heldentase

          Die US sind das Imperium und sie sehen das so! Scheinbar haben sie auch die militärische Stärke das durchzusetzen

          Ob die USA militärisch stark genug sind, ihre hegemonialen Ansprüche durchzusetzen, oder ob die „Konkurrenz“ nicht schon aufgeholt hat, will ich offen gestanden keinem Praxistest unterzogen wissen.
          Möglicherweise war es wirklich ein abgekartetes Spiel zwischen Trump und Putin, um den Hardlinern Futter zu geben und Trump aus der innenpolitischen Klemme zu helfen. Putin hätte dann mit seiner Antwort das Gesicht gewahrt.
          Man wird sehen, wie es weiter geht.

          Antwort
        • 8. April 2017 um 8:59
          Permalink

          „militärische Stärke das durchzusetzen“ alle friedliebenden sollten dann konsequenter Weise die USA vor die Tür setzen, alle Basen geschlossen werden, kein Krieg mehr möglich.
          Wirtschaftsbeziehung kontra Krieg und Unterwererfung

          Antwort
  • 7. April 2017 um 14:06
    Permalink

    Ich frage mich, was hätte die Rüstungsindustrie davon, wenn ein (letzter) Weltkrieg ausbricht ?

    Antwort
    • 7. April 2017 um 14:26
      Permalink

      Ich frage mich, was hätte die Rüstungsindustrie davon, wenn ein (letzter) Weltkrieg ausbricht ?

      So wie gegen Währungen gewettet wird, wettet man hier gegen die Menschheit und dagegen, dass aus einem
      konventionellem Krieg ein Nuklearkrieg wird. Alles andere würde dem Militärisch-Industriellen Komplex unterstellen,
      von rationalen Entscheidungen gelenkt zu werden. Dem kann so nicht sein, sonst gäbe es dieses Konglomerat aus
      Kriegstreibern und Kriegsgewinnlern nicht.

      Man ist gut beraten wenn man vom Worst-Case-Szenario ausgeht. Das Risiko herunterzuspielen hilft nur denen die wir nicht leiden können.

      Antwort
    • 7. April 2017 um 18:50
      Permalink

      Die denken einfach nicht so weit. Würden Menschen dazu neigen, Dinge zuende zu denken, hätten wir 99% der Probleme der Welt nicht.

      Antwort
  • 7. April 2017 um 15:42
    Permalink

    Interessant:
    https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/48870-rt-deutsch-exklusiv-who-giftgas-t%C3%BCrkei/

    Das riecht nach Irak 3.0. Brutkastenlüge, „weapons of mass destruction“ und heuer „Giftgas-Assad“. Zusammen mit dem Gerücht, dass Verbündete der USA (islamistische Terroristen) schon Stunden vor dem „Giftgas-Angriff“ twitterten, dass sie die mediale Kampagne wegen des „Giftgas-Angriffs“ am nächsten Tag starten, riecht das nach einer erneuten Kriegsgrund-Erfindung der Liars-own-country-boys und ihrer Pudel in good old Europe.
    Selbstverständlich spielen die Qualitätsmedien des Wertewestens perfekt mit und stehen stramm wie eine Eins.

    Hinterher hat bestimmt niemand etwas wissen können, so wie die Schreibtischmörder vom SPIEGEL, SZ, FAZ, ÖR u.A. jeweils nach Vietnam, Korea, Irak, Irak, Lybien usw. usf..

    Antwort
    • 7. April 2017 um 15:59
      Permalink

      Hinterher hat bestimmt niemand etwas wissen können, so wie die Schreibtischmörder vom SPIEGEL, SZ, FAZ, ÖR u.A. jeweils nach Vietnam, Korea, Irak, Irak, Lybien usw. usf..

      Es sind die Eichmanns der Moderne. Hannah Arendt würde die „Banalität des Bösen“ heute umschreiben.

      Antwort
      • 7. April 2017 um 16:06
        Permalink

        „Das Böse ist nicht mehr nur teuflischer Wille. Es ist auch die Unfähigkeit über die Tragweite des eigenen Tuns nachzudenken.“

        Antwort
  • 7. April 2017 um 17:21
    Permalink

    und tina hassel stottert was zusammen.
    meanwhile in stockholm…
    wenn wir nur lange genug weiter bomben, dann geben diese selbstmordterroristen ganz bestimmt irgendwann auf. das dauert vielleich noch ein paar dutzend dekaden, doch dann, da bin ich ganz sicher, greift unser christlich-jüdisches europäisch-amerikanisches sicherheitskonzept mit dem prophylaktischen putativ-auge-um-auge. doch, echt, muss ja.

    Antwort
    • 7. April 2017 um 19:07
      Permalink

      wenn wir nur lange genug weiter bomben, dann geben diese selbstmordterroristen ganz bestimmt irgendwann auf.

      Mehr noch, wenn wir nur die Menge und die Sprengkraft der Bomben entsprechend skalieren, haben wir auf einen Schlag den ewigen Frieden!

      Beste Grüße

      https://www.youtube.com/watch?v=3edi2Wkr5YI

      Antwort
  • 7. April 2017 um 18:57
    Permalink

    Ein schwacher Artikel. Zum einen kann auf einen so komplexen wie intransparenten Vorgang keine kurze knackige Antwort gegeben werden. Zum anderen ist das lateinische „cui bono“ zu so einer Art Zauberformel der Verschwörungstheoretiker geworden die einfache Antworten verkaufen wollen.

    Natürlich hat Assad jede Menge Motive einen solchen Angriff zu starten:
    – Rache: das Ziel war eindeutig Rebellengebiet. Was auch immer man sich unter „Rebellen“ vorzustellen hat. Es sind Feinde Assads.
    – Militärisches Kalkül: der Gegner wird geschwächt, seine Ressourcen gebunden, seine Bewegungsfreiheit eingeschränkt. (kleiner Tipp am Rande: manchmal ist es ganz nützlich sich zu überlegen warum jemand etwas einkauft um daraus zu schließen wieso er es dann einsetzt..)
    -Shock and awe: der Gegner wird verunsichert, die Zivilbevölkerung verängstigt.
    -Warnung: liebe Mitbürger.Wer nicht auf meiner Seite steht hat Konsequenzen zu fürchten.

    Das nur mal so kurz aus dem Ärmel geschüttelt was mir an Gründen einfällt. Eine andere Sache ist ob diese Motive das Risiko einer internationalen Eskalation rechtfertigen. Man kann begründeter Meinung sein, das nicht. Aber wie sich Assad hier entschieden hat bleibt unklar. Ist er ein „Spieler“ wäre ein Giftgasangriff gerade jetzt, da ein US Präsident an der Macht ist, der auch bei den letzten Giftgasattacken eindringlich vor einem Eingreifen der USA gewarnt hat eine Option. Warum nicht?

    Das Rüstungskonzerne ein Interesse an kriegerischen Auseinandersetzungen haben ist klar. Der militärisch-industrielle Komplex in den USA hat immer Kriege durch Lobbyarbeit befeuert. Klar. Und auch Bosch, Krupps und Co haben den Kaiser zum WKI und Hitler zur Aufrüstung gedrängt. Auch klar.

    Wenn Du behauptest die europäische Rüstungsindustrie hätte… ja was eigentlich? Söldner eingekauft die eine False Flag Aktion durchführen? Die Bundesregierung dazu gebracht in Syrien einen heimlichen Giftgasangriff durchzuführen?

    Wenn Du so etwas behauptest wäre, wenn schon kein Beweis, dann doch wenigstens ein konkreter Hinweis ganz nett! Alternativ nur die Zauberformel: „cui bono“ zu murmeln ist billig.

    Putin hat gestern gesagt jeder der in dieser Situation irgendwelche Verdächtigungen oder Schuldzuweisungen ganz gleich welcher Art vornimmt ist unseriös. Recht hat er!

    Antwort
    • 7. April 2017 um 19:00
      Permalink

      @Paul
      Du bist offensichtlich viel zu doof, als dass Du meine auch nur 30-Sekündige Mühe wert wärest, dass ich auf Dein SPIEGEL-Geschmiere eingehe.
      Geh sterben.

      Antwort
        • 7. April 2017 um 19:49
          Permalink

          Hier mal etwas Hintergrund vom Lüders ( gestern 06.04.17 eingestellt ). Die NDS hatten darauf hingewiesen.
          Wer guckt sonst schon freiwillig Markus Lanz, um wissen zu können welche Gäste in der Sendung waren ?

          https://www.youtube.com/watch?v=2rMkFrVSrgE

          Antwort
          • 8. April 2017 um 11:00
            Permalink

            freiwillig nie, aber habe diesen Teil wegen fefe angeschaut, grotesk oder?

          • 9. April 2017 um 23:26
            Permalink

            Im Vergleich zu Anne Will von zuvor ist der Lanz ja schon eine aufgeschlossene Lichtgestalt. omg…

        • 10. April 2017 um 9:56
          Permalink

          schwitzig hat bei totalem nonsense ne ziemlich kurze zündschnur.

          Antwort
      • 8. April 2017 um 12:52
        Permalink

        Schwitzig, und hättest du nen IQ von über 80, dann würdest du begreifen, was Paul meint. 🙂

        Antwort
        • 10. April 2017 um 2:39
          Permalink

          Dein IQ ist doch unter Zimmertemperatur (ähnlich dem von Paul), wie willst Du das beurteilen?

          Antwort
    • 7. April 2017 um 19:12
      Permalink

      Putin hat gestern gesagt jeder der in dieser Situation irgendwelche Verdächtigungen oder Schuldzuweisungen ganz gleich welcher Art vornimmt ist unseriös. Recht hat er!

      Damit drückst Du aus, dass der POTUS unseriös ist! Lassen die Dich damit z.Z., jetzt da Herr Trump da weitermacht wie Herr Obama aufgehört hat, bei SPON überhaupt noch rein?

      Antwort
      • 7. April 2017 um 19:30
        Permalink

        @ Heldentasse

        Lassen die Dich damit z.Z., jetzt da Herr Trump da weitermacht wie Herr Obama aufgehört hat, bei SPON überhaupt noch rein?

        Sogar bei SPON liest man nicht alle Tage solchen Quatsch, den Paul hier auftischt.

        Antwort
    • 7. April 2017 um 19:24
      Permalink

      @ Paul

      – Rache: das Ziel war eindeutig Rebellengebiet.

      Paul, sach mal, willst Du hier Norbert und Sukram übertreffen ? 🙁
      Welche „Rache“ denn ?
      Assad mit russischer Unterstützung steht kurz vor einem Sieg über IS und andere Antiassad-Gruppierungen.
      Sage uns bitte, welcher Idiot würde Giftgas als Waffe (wenn Du nicht weißt Gigtgas gilt als Verzweiflungswaffe) einsetzen, wenn er kurz vor einem Sieg steht ?

      – Militärisches Kalkül: der Gegner wird geschwächt, seine Ressourcen gebunden, seine Bewegungsfreiheit eingeschränkt. (kleiner Tipp am Rande: manchmal ist es ganz nützlich sich zu überlegen warum jemand etwas einkauft um daraus zu schließen wieso er es dann einsetzt..)
      -Shock and awe: der Gegner wird verunsichert, die Zivilbevölkerung verängstigt.
      -Warnung: liebe Mitbürger.Wer nicht auf meiner Seite steht hat Konsequenzen zu fürchten.

      Soll ich diesen Schwachsinn auch kommentieren ?

      Antwort
      • 7. April 2017 um 20:29
        Permalink

        Schau Dir einfach mal eine aktuelle Karte der Situation in Syrien an. Welche Gebiete werden von Assad kontrolliert, welche von IS, welche von Al Nusra und anderen AlKaida Ablegern, wo stehen die Kurden, wo die Türken, wer erhält Unterstützung (Waffen) von den Saudis, den USA…. ok. Du kannst sagen „alles Lügenpresse!“ Tatsächlich sehe ich nicht wie irgend einer der Beteiligten da kurz vor dem Sieg stehen könnte.

        Ich sage auch nicht: Assad war’s! Lediglich das die Situation im Moment komplett unübersichtlich ist und jeder der Beteiligten versucht seinen Vorteil daraus zu schlagen.

        Die Zeiten in denen der „Spiegelfechter“ noch fundierte, gut recherchierte Artikel brachte sind wohl endgültig vorbei. Nun werden nur noch Trolle wie dieser Schwitzig angefüttert die sich durch Hass Kommentare profilieren wollen weil sie in Real Life vermutlich ein armseliges Dasein fristen. Traurig.

        Antwort
        • 7. April 2017 um 20:43
          Permalink

          Hallo Paul,
          schwitzig ist – ganz im Gegensatz zu Dir – seit vielen Jahren beim Spiegelfechter dabei.
          Wir wissen, dass er kein Troll ist.
          Du dagegen bist uns unbekannt und tauchtest erst kürzlich hier auf.
          Du sagst selber:

          Ich sage auch nicht: Assad war’s! Lediglich…

          Das entspricht niveautechnisch dem Ich-hab-nix-gegen-Ausländer-aber-Geblöke der Pegidalafisten.

          Daher ist offensichtlich:
          Du bist hier der Troll!

          Antwort
        • 8. April 2017 um 0:11
          Permalink

          @ Paul

          Schau Dir einfach mal eine aktuelle Karte der Situation in Syrien an.

          Und ich schaue auf die aktuelle Karte, die uns zeigt, daß das Gros der syrischen Bevölkerung in den Gebieten ihr dasein genießt, die unter Assads Kontrolle sind.

          Tatsächlich sehe ich nicht wie irgend einer der Beteiligten da kurz vor dem Sieg stehen könnte.

          Du siehst nix, vielleicht, weil Du unzureichend informiert bist ?

          Die Zeiten in denen der „Spiegelfechter“ noch fundierte, gut recherchierte Artikel brachte sind wohl endgültig vorbei.

          Schade, schade !!!
          Aber das Leben hinkt weiter !

          Nun werden nur noch Trolle wie dieser Schwitzig angefüttert die sich durch Hass Kommentare profilieren wollen weil sie in Real Life vermutlich ein armseliges Dasein fristen.

          Ach, laß doch @schwitzig in Ruhe.
          Er ist ein alter „Spiegelfechter“-Dinosaurier.
          An Dich kann ich mich aber nicht erinnern. (???)
          Es sei denn unterm Nick „Paul“ ein gewisser „Norbert“ sich versteckt 🙂

          Traurig.

          Ja traurig, daß es auf dieser Welt Norberts und Sukrams gibt.

          Antwort
          • 8. April 2017 um 15:34
            Permalink

            @ justice4all80

            Respekt für soviel Mut ))

            D`accord !!!

            PS. Das war ein Treffer, direkt in die Mitte (in die Glocken !) !!! 🙂
            Die Bolivianer haben offensichtlich den Sinn für Humor 🙂

          • 10. April 2017 um 9:53
            Permalink

            Bekannter Liedtext zum Bild: „Immer mitten in die fresse rein…“ 😀

        • 8. April 2017 um 10:43
          Permalink

          @paulchen
          du darfst dich wirklich nicht beschweren, wenn man sich über dein substanzloses Gesöre lustig macht.
          Deine Folgerungen sind sowas von unlogisch und weltfremd, dass man sich nur wundern kann, dass du ernst genommen werden willst. Machst du hier den Sukram71 freiwillig, oder zahlt dich jemand dafür ?

          Antwort
    • 7. April 2017 um 21:55
      Permalink

      Zum einen kann auf einen so komplexen wie intransparenten Vorgang keine kurze knackige Antwort gegeben werden.

      echt? paulchen, du überraschst mich. immerhin hat trump deine probleme nicht und gibt kurze, knackige antworten auf ungeklärte, intransparente irgendwasse.

      Antwort
    • 8. April 2017 um 0:43
      Permalink

      @Paul

      Zum anderen ist das lateinische „cui bono“ zu so einer Art Zauberformel der Verschwörungstheoretiker geworden die einfache Antworten verkaufen wollen.

      So ein Quatsch!
      Cui bono ( „wem nützt es“ ) ist die zwntrale Frage überhaupt, wenn man wissen will, warum solche Schweinereien passieren.
      Assad hat nichts davon, sollte er einen Giftgasangriff befehlen. Er hat sich bereits Orte wie Aleppo oder Palmyra zurückerobert und kommt gut voran.Die Gebiete der Terroristen schrumpfen zusehends, auch durch die Hilfe Russlands, des Irans, der Hizbollah und nicht zuletzt der Kurden, zum Ärger Erdogans.

      Assad jedenfalls müßte bescheuert sein, den USA und ihren Verbündeten einen Grund für einen Angriff zu liefern.
      2013 hat ihm Putin den Hals gerettet, als er zusagte, dafür zu sorgen, daß sämtliche Chemiewaffen Syriens vernichtet würden und Assad hat dem zugestimmt.
      Die UN-Organisation OPCW mit Sitz in Den Haag hat dies überwacht und Anfang 2016 Vollzug gemeldet.

      -Shock and awe: der Gegner wird verunsichert, die Zivilbevölkerung verängstigt.
      -Warnung: liebe Mitbürger.Wer nicht auf meiner Seite steht hat Konsequenzen zu fürchten.

      Warum sollte er die eigene Bevölkerung verängstigen, die doch mehrheitlich hinter ihm steht?
      Vor diesem Krieg haben alle Volks- und Religionsgemeinschaften friedlich zusammengelebt und Demonstrationen verliefen gewaltfrei, bis der Westen, die Saudis und die Türkei anfingen, die sog. Rebellen zu bewaffnen.

      Das Ganze ist ein einziges Schmierentheater mit dem einzigen Grund Russland zu schwächen. Assad hat seinerzeit eine Gaspipeline von den Gasfeldern Quatars über Saudi Arabien und Syrien in die Türkei abgelehnt, mit der v.A. die USA die Einnahmen Russlands aus dem Gasgeschäft mit Europa sabotieren wollten.
      Putin ist bei den USA in Ungnade gefallen, weil er die Schandverträge von Jelzin mit den USA, bei denen die Gewinne aus der Öl- und Gasförderung nahezu zu 100% für 25Jahre bei den USA liegen sollten und Putin dies abgelehnt hat.
      Wenn die amerikanischen Investoren am großen Absahnen gehindert werden, reagieren sie agressiv und die haben die Politik in der Tasche.
      Ihre Vasallen spielen das Theaterstück munter mit.

      Putin hat gestern gesagt jeder der in dieser Situation irgendwelche Verdächtigungen oder Schuldzuweisungen ganz gleich welcher Art vornimmt ist unseriös. Recht hat er!

      Und dennoch unterstellst du Assad Motive, die hanebüchen sind.

      Antwort
    • 8. April 2017 um 12:50
      Permalink

      Zum anderen ist das lateinische „cui bono“ zu so einer Art Zauberformel der Verschwörungstheoretiker geworden die einfache Antworten verkaufen wollen.

      Ganz genau.
      Auf irgendeine Weise profitiert immer jeder von allem. Und ob etwas zum Vorteil von jemandem ist oder zu dessen Nachteil, ist dazu noch Meinungssache.

      Auf diese Weise kann man den Verdacht für praktisch alles, auf jede beliebige Macht lenken. Besonders leicht natürlich auf eine Weltmacht oder die „Waffenindustrie“. 🙂

      Merke: Nur weil die Waffenindustrie ein Interesse an Waffenverkäufen hat, hat sie nicht jeden Krieg angefangen. Aber erklärt das Mal Linken VT-lern. Argh!

      Antwort
      • 8. April 2017 um 12:53
        Permalink

        Du stellst immer wieder eindrucksvoll zur Schau, was für ein unfassbar bescheuertes Subjekt du bist.
        Gratulation.

        Antwort
        • 8. April 2017 um 13:44
          Permalink

          Anton, nur weil ich schreibe, dass man mit Cui Bono allein nicht auf Täter schließen kann, bin ich bescheuert?

          Auch wenn statistisch besonders viele Kinder geboren werden, wenn die Störche da sind, bringt der Storch trotzdem nicht die Babys. Das ist Cui Bono ähnlich. 😉

          Und auch wenn die Waffenindustrie Waffen für den Krieg verkauft, ist die Waffenindustrie trotzdem nicht für jeden Krieg verantwortlich. Genau dieser Quatsch wird im Artikel aber suggeriert.

          Antwort
          • 10. April 2017 um 13:22
            Permalink

            Soweit ich sehen kann, hat niemand behauptet, dass die Waffenindustrie für jeden Krieg verantwortlich ist (nur Sie unterstellen anderen diese Behauptung). Aber die Waffenindustrie ist sehr interessiert an Kriegen, weil sie dann Gewinne einfährt. Deshalb unterstützt sie auch Kriege, denn ohne Kriege fährt sie auch keine Gewinne ein. Das dürfte selbst für einen geistigen Minderleister wie Sie nicht allzu schwer zu verstehen sein.

        • 8. April 2017 um 14:09
          Permalink

          Du stellst immer wieder eindrucksvoll zur Schau, was für ein unfassbar bescheuertes Subjekt du bist.

          Der ist so schlau wie drei Reihen Feldsalat.

          Antwort
        • 8. April 2017 um 14:43
          Permalink

          @Anton Chigurh

          Dabei ist es im Prinzip doch einfach und vollkommen logisch.
          In Kriegen geht es nie um Menschen, Demokratie etc., sondern immer nur um Einflußsphären und Geld.
          Wenn man die Geldströme betrachtet, weiß man genau, wem an einem Krieg gelegen ist und auch warum.
          Assad hat den Saudis, und Quataris mit seinem nein zur geplanten Gaspipeline das Geschäft versaut und den Amerikanern die Gelegenheit genommen, die Russen aus dem Europageschäft zu drängen, um sie finanziell auszuhungern.
          Selbiges sollen ja auch schon die Sanktionen bewirken, was aber am Durchhaltewillen Russlands scheitert.
          Russland macht sich zusehends vom Westen unabhängig und orientiert sich mehr nach Osten, wo China bereits technisch hoch entwickelt und ebenfalls bei den USA in Ungnade gefallen ist.

          Wer finanziert und bewaffnet denn die sog. Rebellen und Dschihadisten in Syrien?
          Das sind eindeutig die USA, Saudi Arabien und andere Golfstaaten sowie die Türkei und einige europäische Länder.
          Die einen tuns wegen dem russischen Einfluß und die Anderen, um die Schiiten zu schwächen und der Westen allgemein, um den Daumen auf die Rohstoffe zu haben.
          Alles in Allem ein sehr durchschaubares Spiel, das uns da von Politik und Presse als angeblicher Kampf gg. den Terrorismus verkauft wird, was schon allein durch die Beteiligung des wahabitischen Terrorstaates Saudi Arabien eine lächerlich ist.
          Schließlich haben die ja die Attentäter von 9/11 finanziert, wie man aus dem Bericht der entsprechenden Untersuchungskommission weiß.
          Solche Fakten interresieren unseren Dampfplauderer Sukram aber nicht im geringsten.
          Gegen offensichtliche Widersprüche zwischen politischer/medialer Meinungsmache und beweisbaren Fakten ist er vollkommen immun.

          Er scheint sich als Troll-Fassbombe pudelwohl zu fühlen.

          Antwort
          • 8. April 2017 um 14:50
            Permalink

            @ Rob
            Man muss ja wirklich kein Genie sein, um diese Zusammenhänge, die so offensichtlich sind, erfassen zu können.
            Aber es ist ja immer wieder veblüffend, was für Klopse unser Sonderling so raushaut.
            Ein Schenkelklopfer folgt dem nächsten…

      • 10. April 2017 um 10:05
        Permalink

        Merke: Nur weil die Waffenindustrie ein Interesse an Waffenverkäufen hat, hat sie nicht jeden Krieg angefangen.

        lol. hat das hier irgendjemand behauptet?

        Antwort
    • 10. April 2017 um 2:48
      Permalink

      Du schwafelst komplett hirnbefreit herum. Worin soll der militärische Nutzen eine Giftgasangriffs auf eine Ortschaft liegen, die fast 40km von der nächsten Frontlinie entfernt liegt? Welchen Sinn soll ein Angriff auf zivile Einrichtungen dort haben? Und schliesslich: Was soll das für eine Giftgasbombe sein, die nur 50-80 Menschen in nach den (wahrscheinlich gestellten) Bildern relativ dichtbesiedelten Terrain tötet? Die von den „Rebellen“ mit primitiven Raketen in Ostghouta abgefeuerte Sarinladung 2013 hatte nur eine Gefechtsmasse unter 100kg (und einen Gefechtskopf mit Sarin in Reinform, nicht als binären Sprengsatz) und hat dennoch 1500 Menschen getötet. Wären, wie die Propaganda behauptet, bei dem letzten Vorfall Freifallbomben mit binären chemischen Gefechtsköpfen eingesetzt worden, die es in 250 oder 500kg gibt, dann wäre in der Ortschaft Sheikh Sahoun kein Mensch mehr am Leben.

      Aber an Schwachköpfe wie Dich sind wir ja durch Sukram gewöhnt.

      Antwort
      • 10. April 2017 um 13:29
        Permalink

        Ein weiterer Punkt sind die Bilder, die zeigen, wie Opfer von den Helfern (Weiihelmen) versorgt werden. Sie tragen ausser Mundschutz keine Schutzvorrichtungen. Angeblich war das Gas Sarin. Mitgliedern der ABC-Truppe werden sich bei diesem Anblick die Haare aufgestellt haben. Die „Helfer“ müssten alle tot sein. Hat jemand von Opfern unter den Helfern gehört?

        Antwort
    • 10. April 2017 um 9:08
      Permalink

      Ich finde den Artikel nicht schwach, ganz im Gegenteil, aber verstehe auch den Einwand.
      Nur ist es eigentlich so, dass T.W. den Einwand durchaus vorab berücksichtigt und das Zauberformelhafte des „cui bono“-Ansatzes selbst beschreibt. Der eigentliche Anlass des Artikels war ganz offensichtlich auch nur das Selbstverständliche in den westlichen Medien, mit der die Sache Assad in die Schuhe geschoben wird. T.W. schreibt: „Dass dafür Assad verantwortlich sein soll, steht natürlich nicht fest, wird aber als Tatsache allgemein akzeptiert. Da fragt man sich: warum nur?“
      Im Grunde kommt T.W. genau darüber zur Methode: „Cui bono – eigentlich eine ziemlich überstrapazierte Frage. Die aber immer dann aufkommt, wenn man nicht weiter weiß. Jetzt stelle ich sie mir.“
      Der folgende Bruch zur eigentlichen Ausgangsfrage: „Warum nur [behaupten westliche Medien ohne Beleg wie selbstverständlich vom Täter Assad] ?“ findet nur auf rein faktischer Ebene statt. Auf der Metaebene gelingt es T.W. die Ausgangsfrage auf das Interesse der Profiteure an Rüstungswettlauf und maximalen Gewinnen aus Krieg und Krisen umzuleiten. Den implizierten Bezug zwischen Kriegs- und Krisenprofiteuren und Medienpropaganda muss der Leser selbst wuppen und dann ist er auch bei der eigenen Beantwortung der Ausgangsfrage angelangt. Dafür gibt T.W. einen Hinweis, keine Denkvorschrift: „… die breit gestreuten Verdächtigungen gegenüber Assad nur noch lächerlich, mindestens aber fragwürdig erscheinen. Giftgas mit Motiv, nämlich um der Rüstungsindustrie weiterhin üppige Gewinne zu sichern, das muss erst einmal entkräftet werden. … Wir sehen mal wieder haufenweise erhobene Zeigefinger, aber bei genauerem Hinsehen sind sie doch bloß am Abzug.“ Dass „bloss am Abzug“ symbolisch z.B. auch für kriegslüsterne Propaganda steht und mit genaueren Hinsehen nicht etwa eine Behauptung der Art verbunden ist, dass der Giftgasanschlag von einer deutschen ÖR-/Bild-Recherchegruppen-Kriegsreporterin mit einer Schreckschusspistole der Marke „Deutscher Friedensdienst“ erfolgte, konnte bei etwas Willen erkannt werden. Die Unterstellung eines Bezugs zu VT ist also vollkommener Blödsinn.
      Der Artikel ist, vielleicht sogar sehr gut. Die totale Wahrheit als Endlösung liefert der Artikel nicht, aber er fordert zur gesunden Skepsis und Wahrheitssuche auf. Dazu auch lohnenswert: Erwin Pelzig
      https://youtu.be/XKhhQBTVBoM

      Antwort
  • 7. April 2017 um 19:04
    Permalink

    Schon grotesk die europäischen Marionetten. Nur wenig später nach dem Anschlag in Stockholm, unterstützt schwedischer UN-Botschafter die Alkaida in Syrien.

    Antwort
  • 7. April 2017 um 23:12
    Permalink

    Ein Artikel von Thierry Meyssan (Voltairenet.org) der das Verhalten von Trump (Angriff auf syrische Luftwaffenbasis) in einem anderen Licht zeigt (es war eine praktisch leere Luftwaffenbasis und der Angriff war vorher wohl angekündigt):

    Donald Trump behauptet seine Autorität über seine Verbündeten
    von Thierry Meyssan, Damaskus (Syrien) | 7. April 2017
    Lassen Sie sich nicht durch die diplomatischen Spiele und den Konformismus der mainstream-Medien täuschen. Was heute Morgen in Syrien passiert ist, hat nichts mit der Präsentation zu tun, die Ihnen gegeben wurde, noch mit den daraus gezogenen Schlussfolgerungen.

    http://www.voltairenet.org/article195899.html

    Meyssan meint, dass erst die nächsten Tage zeigen werden auf welcher Seite Trump wirklich steht.

    Antwort
    • 8. April 2017 um 9:55
      Permalink

      Vorausgesetzt die Umfrage stimmt, tut es mir für die 42,5% Dummbratzen überhaupt nicht leid wenn sie demnächst worst case auch ihr verdientes Fett ab bekommen! Jahrelang von Menschenrechten faselnde Bellizisten wählen, und nun die Kacke richtig am dampfen ist noch mal so richtig mit Vollgas in den Abgrund, bzw. unseren Vorturner die im wahrsten Sinne „russisches Roulette“ spielen womöglich zum letzten mal so richtig Applaus spenden.

      Satanische Grüße

      Antwort
  • 8. April 2017 um 12:30
    Permalink

    Ein wunderschönes Beispiel dafür, warum man mit Coi Bono in vielen Fällen zu Fehlschlüssen kommt.

    Und warum diese Frage bei VT-lern so beliebt ist. Schließlich kann man auf diese Weise mit genug Phantasie und Eloquenz jeden Beliebigen für alles verantwortlich machen. Tzzt

    Mir nützt der Giftgas-Angriff, weil ich gerne spannende Nachrichten lese. Dem Autor nutzt der Angriff, weil er ein nettes Artikel Thema gefunden hat. Trotzdem sind wir es nicht gewesen!

    Daraus allein kann man also keine Schlüsse ziehen. Man muss zB auch fragen, wer in Syrien alles eine Luftwaffe hat und über Giftgas verfügt. Und wer dort wann geflogen ist.

    Ansonsten war es ein Angriff mit Vorwarnung auf einen Flugplatz, nicht auf Assad persönlich. Also hat da jemand etwas Maß gehalten und vorher nachgedacht. Immerhin mehr als man von Donald Trump erwartet hätte. 🙂

    Antwort
    • 8. April 2017 um 14:13
      Permalink

      Es ist aber schon seltsam wie sehr sich unsere westliche Wertegemeinschaft mit handfesten Beweisen zurückhält, zum Beispiel mit der Nicht-Vorlage der Radardaten vom Zeitpunkt des Angriffs. Damals als der russische Jet über syrischem Gebiet vom türkischen Militär abgeschossen wurde, konnte man wenig später im Netz die genauen Bewegungsdaten dieses abgeschossenen Kampfjets sehen. Wo sind diese Daten denn jetzt?
      Hat die NATO plötzlich die Hosen voll, wenn sie ein paar veraltete Aufklärungs-Daten rausrücken muss oder gibt es diese Beweise vielleicht gar nicht?
      Per Luftlinie sind es übrigens nur etwa 62 Kilometer von Khan Sheikhoun bis zur nächsten türkischen Grenze, übrigens genau das Gebiet in dem eben der russische Jet abgeschossen wurde. D.h. auch türkisches Radar könnte hier vermutlich Aufklärung leisten (schätzungsweise bis 150 Kilometer ins syrische Landesinnere hinein), nicht nur die AWACS-Flugzeuge bzw. -Ausrüstung.
      Aber natürlich könnte auch Russland mit seinen Mitteln bei der Aufklärung helfen.

      Antwort
      • 8. April 2017 um 14:52
        Permalink

        Hat die NATO plötzlich die Hosen voll, wenn sie ein paar veraltete Aufklärungs-Daten rausrücken muss oder gibt es diese Beweise vielleicht gar nicht?

        Das sind Fragen für Leute, die fürs Fragen bezahlt werden. Sie fragen aber nicht.
        Wenn es auch kein Flugzeug gewesen sein sollte, sondern eine Granate oder eine Rakete die
        meist nicht auf Radaraufnahmen abgebildet sind, so kennt man den Einschlagsort des Projektiles.
        Daraus lässt sich die Flugrichtung vor dem Einschlag rekonstruieren. Wenn bekannt ist, dass überhaupt Gas eingesetzt wurde, ist auch der Ort des Einschlages bekannt. Die Konzentration des Stoffes ist am Ort des Einschlages höher als in der Umgebung. Spürgeräte können das messen und finden über die steigende Konzentration des Giftstoffes zum Einschlagsort.

        All das übergehen unsere lieben Froinde der Journaille und tun so als sei es ein Faktum das Assad der Übeltäter ist. Überall überlegen sie laut ob Trump jetzt noch einen drauflegen soll, wie jetzt weiter vorzugehen sei um der Menschlichkeit mit Gewalt gerecht zu werden.

        Wir leben in richtig gefährlichen Zeiten. Die Einschläge kommen näher.

        Antwort
      • 8. April 2017 um 14:59
        Permalink

        Die Radardaten von der russischen Grenzverletzung in die Türkei wurden von der Trürkei veröffentlicht, um zu beweisen, dass die Grenze tatsächlich verletzt wurde.

        Das war aber totaler ein Schuss ins Knie, weil jeder sehen konnte, dass die russische Grenzverletzung nicht der Rede wert war und nur ein paar Sekunden gedauert hat.
        Die NATO hatte sich von dem Abschuss deutlich distanziert und der Türkei damals zurecht intern die Hölle heiß gemacht.

        Absolute Beweise für die Syrische Verantwortung für den Giftgas-Angriff gibt es nicht und kann es auch nicht geben. Nur weil zur Zeit des Giftgas-Angrifffs ein syrisches Flugzeug dort gewesen ist, beweist nicht unbedingt was. Es legt höchstens Nahe. Und ob Assad persönlich einen solchen Giftgas-Angriff befohlen hat, ist erst Recht fraglich.

        Gäbe es öffentliche Radardaten würdet ihr die sowieso als Fälschung abtun. Ist doch so. Das wäre also sinnlos.

        Man hat ein Zeichen gesetzt, dass sowas nicht mehr hingenommen wird. Das unterscheidet Trump von Obama, der damals keinen Angriff befohlen hat.

        Gottseidank hat man Russland aber zuvor über den Angriff informiert und damit indirekt auch Syrien. Alle sagen, dass es hoffentlich nicht wieder vorkommt.
        Wäre an den amerikanischen Argumenten für die syrische Verantwortung nichts daran, dann gäbe es vermutlich auch mehr einzelne Kritik innerhalb der Nato, in Deutschland und im US Kongress. Ich kann da nur mutmaßen.

        In solchen Fragen und Fällen kann man der Politik nur vertrauen. Beweise, die nicht angezweifelt werden, gibt es nie. Deshalb ist es sooo wichtig, welche Person, welcher Mensch US-Präsident oder Bundeskanzlerin ist.

        Antwort
        • 8. April 2017 um 15:34
          Permalink

          Also ein Mann von der DGAP (Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik ) weiß jetzt schon, etwa dreieinhalb Tage nach dem Angriff, dass es syrische Truppen waren:

          US-Angriff in Syrien „Das ist keine Sicherheitspolitik“
          Stand: 07.04.2017 16:22 Uhr
          tagesschau.de: Welche Gründe für den Einsatz halten Sie denn für denkbar?
          Mölling: Es könnte der US-Regierung darum gehen, das Assad-Regime von einem weiteren Einsatz von Chemiewaffen abzuschrecken. Der Luftschlag kommt ja nur wenige Tage, nachdem die syrische Armee Giftgas bei einem Angriff eingesetzt hat.

          http://www.tagesschau.de/ausland/syrien-moelling-interview-101.html

          Aber vielleicht meint der Experte ja einen anderen Giftgasangriff, von dem wir noch nichts wissen?

          Antwort
          • 8. April 2017 um 19:32
            Permalink

            Aber vielleicht meint der Experte ja einen anderen Giftgasangriff, von dem wir noch nichts wissen?

            Der zivilisierte Westen möchte Assad clintonmäßig wie Hussein aus einem Erdloch ziehen oder aus einem Entwässerungsrohr wie Gaddafi. Die Folgen sind bekannt.
            Mit der Ausgangslüge scheinen alle mal wieder einverstanden zu sein.

            Wieder ist man in Europa blöd genug sich gegen das eigene Knie zu treten.
            Ein libyenartiges Syrien, wie bekannt, fußläufig von Berlin aus zu erreichen,
            wird noch für Überraschungen sorgen. Ganz so, wie die Amerikaner sich das
            vorstellen.

            Putins Intervention in Syrien soll als Schlappe verkauft werden. Man arbeitet hart am
            regime change in Russland. Bisher erfolglos. Auch die Mehrfrontentaktik über Isolation und Sanktion mag nicht recht greifen.

            Dann muss sich Trump als innenpolitischer Rohrkrepierer noch irgendwie auf dem Pferd halten. Er versucht es mit dem Tomahawk.

            Dann gibts da noch exterritoriale Konjunkturprogramme. Ein Tomahawk kostet 800 000 €, wie viel kosten 59 Tomahawks. Wer baut neue wenn die mal kaputt gehen ?

            Es geht noch immer nicht um Giftgas und Schuldzuweisungen. Es geht darum, dass die Amerikaner machen was sie wollen. Niemand möchte sich der Peinlichkeit stellen, die Amerikaner aufhalten zu wollen. Deshalb spielen alle die Operette vom
            Giftgas auch im übernächsten Akt wieder mit.

          • 9. April 2017 um 3:07
            Permalink

            @Erwin

            Bei einer Berechnungsmethode pro 100.000 Einwohner spielt die Weltbevölkerung keine Rolle, aber wie pervers muss man sein, so eine Statistik zu erstellen?
            Will der Spiegel damit das vom Westen inszenierte Gemetzel im nahen Osten und Afrika relativieren?

            Daß es nach 1945 überhaupt noch Kriegstote gibt anstatt Alles zu unternehmen, diese im Vorfeld zu verhindern, und gerade die Europäer trotz eigener, leidvoller Erfahrung da mitmachen, ist doch ein Zeichen, wie entartet und krank unsere Eliten sind, aber auch wir Bürger, die wir nicht massiv dagegen vorgehen.

            Liegt es daran, daß bei solchen „Schlachtfesten“ immer nur die kleinen Leute geopfert werden, die Anstifter und Profiteure aber immer wieder mit dem Leben davon kommen und dann wieder von vorne beginnen können?

            Vielleicht ist das ja ein Ansatzpunkt, um zuküntige Greuel zu vermeiden.Die Giftzähne einer Schlange sitzen bekanntlich am Kopf.

          • 9. April 2017 um 7:12
            Permalink

            Bei einer Berechnungsmethode pro 100.000 Einwohner spielt die Weltbevölkerung keine Rolle,

            pro 100 000 der Weltbevölkerung meint Weltbevölkerung geteilt durch 100 000, Robbessukram .-)

            Ich weiß trotzdem nicht, warum der Spiegel die Knochenmühle von Verdun mit dem
            Irakkrieg ins Verhältnis setzen möchte.

          • 9. April 2017 um 9:08
            Permalink

            @Erwin

            Asche auf mein Haupt.:-)
            Du hast natürlich recht. Auf was die Augenwischerei des Spiegel hinaus wollte, ist der gesunkene %-Anteil.
            Die Summe der Todesopfer hat sich natürlich durch das Bevölkerungswachstum erhöht.
            Das ist genau so eine Verblödungstaktik wie mit den nominalen Steuer-Mehreinnahmen, von denen unsere Politiker immer faseln, ohne die Kaufkraft mit einzuberechnen.

            Traue keinem, nicht mal dir selbst.

          • 9. April 2017 um 10:43
            Permalink

            Es ist auch „demografischer Wandel“ und Rentenprivatisieung trotz gestiegener Produktivität….und….und……Es ist die Antwort auf alles ….( nicht 42 )

            Die wollen uns alle verarschen ! :-)))

    • 8. April 2017 um 15:03
      Permalink

      Sukram: Man muss kein Russland-Knecht sein, um die Amis politisch/historisch nicht zu mögen. Kulturell, im privaten Umgang finde ich die US-Amerikaner meist ansprechend! Jedes Land kümmere sich um seinen Schrott, keien Einmischung, nur im Notfall, so meine Einstellung, kann natürlich jeder anders sehen!

      Antwort
  • 8. April 2017 um 14:30
    Permalink

    Das Narrativ der MSMs zielt anscheinend darauf ab, so zu tun als wenn „Rebellen“ oder erst recht „gemäßigte Rebellen“ gar nicht in der Lage wären Giftgas herzustellen und sie es auch sonst irgendwie nicht beschaffen könnten.
    Ein Beispiel dafür der Guardian (5. April 2017):

    Syria chemical weapons attack: what we know about deadly air raid
    Emma Graham-Harrison, Wednesday 5 April 2017 16.09 BST

    Sarin is too complicated and expensive for rebels to have manufactured themselves, and while they might potentially have obtained some supplies of stolen nerve agents or other gas, it is very unlikely to be more than a few kilos.
    https://www.theguardian.com/world/2017/apr/05/syria-chemical-weapons-attack-what-we-know-khan-sheikhun

    Dagegen die Aussagen im Artikel von Seymour Hersh:

    Wessen Sarin?
    13. Februar 2014

    In den Monaten vor dem Angriff produzierten die amerikanischen Geheimdienste eine Reihe streng geheimer Berichte, die in einem formellen Einsatz-Auftrag [operations order] gipfelten – einem Dokument, mit dem die Durchführung eines Einsatzes geplant wird und das einer Invasion mit Bodentruppen vorausgeht – und das Belege dafür anführte, dass sich die al-Nusra-Front, eine dschihadistische Gruppe, die mit al-Kaida verbunden ist, die Herstellungsweise von Sarin-Gas zu eigen gemacht hatte und in der Lage war, es in grösseren Mengen herzustellen.

    Schon Ende Mai berichtete mir der höhere Geheimdienstberater, dass die CIA die Administration Obama bezüglich al-Nusra und deren Beschäftigung mit Sarin in Kenntnis gesetzt habe, und alarmierende Berichte darüber eingesandt habe, dass eine weitere in Syrien aktive sunnitisch-fundamentalistische Gruppe, al-Kaida in Irak (AIQ), die Wissenschaft zur Herstellung von Sarin ebenfalls verstehe.
    http://www.voltairenet.org/article182161.html

    Antwort
  • 8. April 2017 um 18:19
    Permalink

    Also, es gibt natürlich seit Jahrzehnten geopolitische und andere wirtschaftliche Motive für den Wunsch, in Syrien eine westlich gesinnte Regierung zu etablieren. Die Waffenindustrie ist hingegen immer ein Faktor.

    Antwort
  • 9. April 2017 um 1:26
    Permalink

    Was Sukram71 sagen möchte:

    Bloß nichts hinterfragen, was die Regierenden sagen.
    Wird schon stimmen.
    Die wissen schon, was gut für uns ist.
    Ganz bestimmt.

    Die Polen werden schon was Gemeines angestellt haben am Sender Gleiwitz, Anno 39.
    Der Barschel hatte nix Böses gemacht, Anno 87 – darauf sein Ehrenwort.
    Die Sache mit den Brutkästen Anno 91 wirkte schon irgendwie stimmig, Krieg musste leider sein.
    Auch die Massenvernichtungswaffen Anno 2003 passten schon irgendwie. Krieg musste schon wieder – leiderleider – sein.

    Wir dürfen bloß nicht nach dem verbotenen „Ciu bono“ fragen.
    Wir müssen den Regierenden schon untertänigst glauben, was die uns so zumuten.

    Und irgendwie war die dreiste Erhebung der Franzosen Anno 1789 ja auch ein Fehler:
    Haben sich einfach gegen die göttliche Ordnung gestellt. Ts, ts, ts…
    Sowas tut man einfach nicht.

    Antwort
    • 9. April 2017 um 3:21
      Permalink

      @The Joker

      Jaja, unser Sukram wird erst wach, wenn ihm in seiner Kölner Sauna ein Dschihadist einen „bombastischen“ Aufguss verpasst.:-)

      Antwort
    • 9. April 2017 um 12:47
      Permalink

      Bei Kriminalfällen mit 3 Personen kann man Cui Bono fragen, wenn man nicht mehr weiter kommt.

      In der Weltpolitik und Krieg zwischen Staaten geht das aber nicht. Die Interessen innerhalb von Staaten sind zu vielschichtig und verschieden. Selbst innerhalb einer Regierung arbeiten doch manchmal unterschiedliche Fraktionen mit unterschiedlichen Interessen gegeneinander.

      Mit Cui Bono kann man sich leicht die jeweils passende Interessen-Gruppe innerhalb eines Staates heraussuchen und kann so den Verdacht frei nach Belieben auf jeden lenken. Das ist eine Fingerübung.
      Wie kann man nur so dumm sein, das nicht zu begreifen. 🙂

      Antwort
      • 9. April 2017 um 13:01
        Permalink

        Du stellst immer wieder eindrucksvoll zur Schau, was für ein unfassbar bescheuertes Subjekt du bist.
        Gratulation.

        Antwort
        • 9. April 2017 um 13:12
          Permalink

          Vielleicht ist „Er“ ja nur ein „Es“, also eine von minder begabten „Experten“ programmierte KI, die so eingestellt ist, gewisse Reizworte ohne einem Menschen zugänglichen Zusammenhang zu brabbeln?

          Beste Grüße

          Antwort
          • 9. April 2017 um 13:23
            Permalink

            @ Heldentasse
            Sehr interessante und absolut keine abwegige Theorie….

          • 9. April 2017 um 14:18
            Permalink

            Ich sehe schon, es ist natürlich so wie immer:
            Mit Logik und Sachargumenten kommt man bei euch ganz grundsätzlich nicht weiter … 🙂

          • 9. April 2017 um 14:37
            Permalink

            ….sagte der Blinde, der über einen Regenbogen referierte…..

          • 10. April 2017 um 7:01
            Permalink

            @Heldentasse

            Vielleicht ist „Er“ ja nur ein „Es“, also eine von minder begabten „Experten“ programmierte KI

            Das ist nicht möglich! „Künstliche Intelligenz“ enthält das Wort „Intelligenz“, welches im Kontext Sukram71/smukster-Komplex nicht möglich ist.

          • 10. April 2017 um 13:38
            Permalink

            Glaube ich nicht. Ich habe etwas Ahnung von der Materie, und es gibt noch keine Methode, eine KI zu programmieren, die einen so perfekten Idioten simuliert.

  • 9. April 2017 um 10:20
    Permalink

    also, nach diesem Artikel von Rober Parry, der sich auf anonyme Quellen bei den US-Geheimdiensten beruft, teilen zumindest einige Analysten dort die russische Version: Danach haben die Russen vorab die USA darüber informiert, dass die syrische Luftwaffe die Ziele angreifen würde, weil dort Waffenlager islamistischer Kämpfer vermutet wurden. Die Ziele wurden mit konverntionellen Waffen angegriffen, wobei Chemikalien freigestzt wurden, die dort gelagert waren. Dabei handelt es sich nicht um Sarin.

    http://turcopolier.typepad.com/sic_semper_tyrannis/2017/04/donald-trump-is-an-international-law-breaker.html

    Trump wurde nach diesen anonymen CIA-Quellen sogar direkt von CIA-Direktor Pompeo darüber unterrichtet, dass Assad wohl nicht hinter dem chemischen Angriff stand, was Trump aber verwarf, weil er sich schon für einen Angriff entschieden hatte. Interessant ist, dass auf den Fotos der Konferenz, in der Trump den Angriff verkündigte, kein Repräsentant der Geheimdienste unter den Beratern zu sehen ist, wie Parry festestellt, was sehr ungewöhnlich ist, sollen sie doch durch ihre Anwesenheit den Gründen für die jeweilige Entscheidung Glaubwürdigkeit verleihen.

    https://consortiumnews.com/2017/04/08/where-was-cias-pompeo-on-syria/

    Nach Parry ist es wahrscheinlich, dass Trump sich für den Angriff entgegen aller Evidenz entschied, weil er in einem Wag the Dog Moment die Öffentlichkeit von der Kritik an ihn ablenken wollte. Nach anderen Vermutungen sollte sein Handeln auch zeigen, dass er nicht ‚Putins Marionette‘ sein kann, wie ihm vielfach unterstellt wird. Für diese Version könnte sprechen, dass der Angriff relativ begrenzt war und dass die Russen zuvor darüber informiert wurden, was der syrischen Regierung die Möglichkeit gab, entsprechend vorzusorgen.

    https://consortiumnews.com/2017/04/07/trumps-wag-the-dog-moment/

    Antwort
    • 9. April 2017 um 11:11
      Permalink

      das würde aber implizieren, dass alle drei, trump, putin und assad, in bestimmten bereichen zusammenarbeiten und das gegen alle geheimdienste der welt. das halte ich dann doch für etwas unwahrscheinlich. obwohl…

      Antwort
      • 9. April 2017 um 11:32
        Permalink

        mir erschließt sich diese implezierte Zusammenarbeit nicht. Ich weiß nicht, was dort wirklich passiert ist, aber die offizielle Narrative sollte jeden skeptisch machen, gerade nach den Erfahrungen mit dem Irakkrieg. Nach der Version von Parry, und der beruft sich auf anoynme US Geheimdienstquellen, hat Trump sich eben gegen die russische Darstellung entschieden, die angeblich von jenen US-Analysten geteilt wird. Wenn der Angriff wirklich als Ablenkung von internen Problemen gedacht war, und auf dieser Machtebene ist es nicht ungewöhnlich, reicht es doch, dass er vorab die Russen informieren ließ. Es war vor in erster Linie Show, Trump der Entertainer. Das ist aber nur eine Vermutung. Von einer Zusammenarbeit kann man aber dann mE nicht reden.

        Antwort
        • 9. April 2017 um 12:30
          Permalink

          Das kann durchaus so gewesen sein. Trump bzw die Republikaner haben ja auch Obama massiv dafür kritisiert, dass Obama Chemiewaffen erst zur „Roten Linie“ erklärt hat und dann nicht eingegriffen hat.

          Der Angriff jetzt war sehr begrenzt, man hat Russland und damit auch Syrien vorgewarnt, Trump hat aber gleichzeitig Macht und Handlungsfähig demonstriert. Auch gegenüber Nordkorea.

          Und das ist auch das gefährliche daran.

          In der Innenpolitik bringt Trump nichts zu Stande. Das ist auch alles schwierig und kompliziert. Das Militär kann er aber direkt befehligen und damit kurzfristig Erfolge einfahren. Hoffentlich macht das keine Schule

          Antwort
          • 9. April 2017 um 14:55
            Permalink

            kannst du auch eigene gedanken entwickeln oder bleibt es beim nachstottern der maßgeblichen blätter? das braucht hier nämlich niemand, da deren infos längst jedem bekannt sind. aber gut, wenn dir selber nichts einfällt, dann plapper halt weiter nach. es ist nur ziemlich boring!

          • 10. April 2017 um 13:47
            Permalink

            2013 waren die Bomber schon startbereit und warteten nur auf „Go“. Obamas Geheimdienste machten ihn darauf aufmerksam, dass ihre Untersuchungen der Sarin-Spuren nicht auf Assad, sondern den türkischen Geheimdienst hindeuteten. Deshalb blieben die Bomber am Boden (bzw auf den Flugdecks). Ist nachzulesen bei Seymour Hersh.

        • 9. April 2017 um 14:57
          Permalink

          das passt nicht. komplizentum auf derart billigem parkett, ich weiss nicht…
          und das wäre ja ‚zusammenarbeit‘.

          Antwort
    • 9. April 2017 um 12:45
      Permalink

      Ich glaube beim Guardian habe ich gelesen, dass das mit der Produktionsstätte oder dem Lager deswegen unwahrscheinlich ist, weil zumindestens bei Sarin dieses Giftgas erst kurz vor dem Einsatz hergestellt werden kann. Das Zeug (flüssig bei Zimmertemperatur) ist wohl unglaublich aggresiv gegenüber Metallen, die Ausgangsstoffe sind es nicht. Zudem würde bei einer Bombardierung wohl einiges von dem Gas im Gebäude eingeschlossen bleiben bzw. mit dem Schutt, Staub und Beton reagieren. Und die Zahl der Opfer wäre dann deutlich kleiner.
      Und so viel fertiges Sarin oder auch Giftgas würde wohl nicht gelagert werden.

      Der Experte bei Lanz, Professor Maser, hatte erklärt, dass Schaum vor dem Mund durch eine allergische Reaktion, genauer der Bronchien, auf einen Giftstoff hervorgerufen werden kann. Es kommt zu Verkrampfungen der Atemmuskulatur und dann auch zu Lähmungen.

      Antwort
        • 9. April 2017 um 14:36
          Permalink

          Die Antwort darauf steht in dem von dir verlinkten Artikel:

          Warme, feuchte Luft beschleunigt den Zerfall (von Sarin). Im Sommer wirkt die Substanz daher nur einige Stunden, im Winter bis zu zwei Tage. In Syrien musste das Angriffsgebiet für ungeschützte Helfer mindestens drei Stunden gesperrt bleiben.

          Es kann und wird also Sarin gewesen sein. Man hat drei Leichen obduziert und das festgestellt.

          Vielleicht hat Assad auch tatsächlich den Giftgas-Angriff​ befohlen, um eine amerikanische Reaktion zu provozieren und dadurch das nachlassende russische Engagement zu festigen.
          Das wäre ein Motiv (Cui Bono). Das ist aber, wie fast immer bei Cui Bono, reine Spekulation.

          Antwort
          • 9. April 2017 um 15:34
            Permalink

            Vielleicht schreibt Markus hier nur um tatsächlich Reaktionen von Schwitzig zu provozieren … um auch weiterhin den bekannten Satz zu „ernten“.

            Ja, Einstein über die Unendlichkeit … immer wieder bestätigt sich die Aussage.

            Wie war das 2013 … als das Gas aus der Türkei geliefert wurde … und nun behauptet die „Türkei“, … klar, und IS spricht ihren Dank an Trump aus … und nun wird auch Nordkorea …

            also wenn dann „zufällig“ eine Rakete mit Atombombe auf die US-Flotte … die natürlich abgewehrt wird, so wie Tonkin damals … hat Trump endlich seinen Grund den WK3 auszulösen … also eigentlich müsste man das gewissen Schreibern gönnen, so eine Erfahrung, wenn dann die Lebenden die Toten beneiden.

          • 9. April 2017 um 16:03
            Permalink

            … hat Trump endlich seinen Grund den WK3 auszulösen … also eigentlich müsste man das gewissen Schreibern gönnen

            Ich war und bin von Anfang an gegen Donald Trump, weil es schon immer völlig offensichtlich war, dass der völlig unfähig, verrückt, gewissenlos und unberechenbar ist.

            Ihr habt hier ständig gegen „Killary“ gewettert, Trump in Schutz genommen und habt damit indirekt selbst in den USA Trump unterstützt. Ihr seid mitverantwortlich! – Das habt ihr nun davon. 🙂

          • 9. April 2017 um 16:14
            Permalink

            du bist so ein unfassbar beschränktes Spatzenhirn…..
            Mit deiner süßen Hillary wäre man schon längst in dem Schlamassel drin.
            Und gegen Killary Clintwood zu sein, bedeutet nicht zwangsläufig FÜR Trump zu sein, du geisteskranker Idiot.
            Aber wie gesagt: Spatzenhirn….

          • 9. April 2017 um 16:53
            Permalink

            Bei der US Wahl ging es um Trump oder Hillary. Wer gegen Hillary polemisierte musste wissen, dass er Trump unterstützt.

            Eine erfahrene überlegte Politikerin mit sozialem Wahlprogramm immer in jedem Fall immer besser,
            als ein unerfahres, rassistisches Großmaul, wie Donald Trump, der eine Mauer bauen, alle illegalen Einwanderer abschieben, massiv nuklear aufrüsten und eine allgemeinbare Krankenversicherung abschaffen will.

            Das hätte man wissen können. 😉

          • 9. April 2017 um 16:58
            Permalink

            Eine erfahrene überlegte Politikerin

            Ein über Leichen gehendes Marionetten-Flintenweib, das die Menschheit bei allererster Gelegenheit in ein nukleares Fiasko gestürzt hätte.
            Wie viele Kreuze Clintons Weg bereits säumen (im wahrsten Wortsinn) kann man in vielen Quellen nachlesen.
            du nicht, klar. Sowas steht natürlich auch nicht in der BLÖD-Zeitung oder der Super-Illu….

          • 9. April 2017 um 17:06
            Permalink

            Ein über Leichen gehendes Marionetten-Flintenweib (Hillary Clinton), das die Menschheit bei allererster Gelegenheit in ein nukleares Fiasko gestürzt hätte.

            Sowas steht natürlich auch nicht in der BLÖD-Zeitung oder der Super-Illu….

            Natürlich nicht. Bild und Co. sind im Vergleich zu RT-deutsch und Sputnik News nämlich geradezu seriös.
            Du plapperst auch ohne nachzudenken jeden Quatsch nach der dir von dort vorgesetzt wird. 😀

          • 9. April 2017 um 17:30
            Permalink

            …sagt der armseligste geistige Einzeller auf diesem Planeten….dumm wie Pferdescheiße.

          • 9. April 2017 um 18:02
            Permalink

            …Clinton…..Eine erfahrene überlegte Politikerin mit sozialem Wahlprogramm immer in jedem Fall immer besser,
            als ein unerfahres, rassistisches Großmaul, wie Donald Trump,

            Markus,
            wo wohnst du in Köln ? Wann verlässt du das Haus und wann kommst du heim ? Befindet sich neben dem Hauseingang ein Gebüsch das einer erwachsenen Person mit Baseballschläger Deckung bietet ?

          • 9. April 2017 um 18:54
            Permalink

            @Erwin

            ROFLMAO:-))))))

          • 9. April 2017 um 19:18
            Permalink

            Boah ey !…… :-))))

            In Notwehr sind alle Mittel erlaubt. Ein Richter würde aber sagen: „Die Geschichte erscheint mir zu geplant.“ :-))))

          • 9. April 2017 um 19:48
            Permalink

            Markus,
            wo wohnst du in Köln ? Wann verlässt du das Haus und wann kommst du heim ? Befindet sich neben dem Hauseingang ein Gebüsch das einer erwachsenen Person mit Baseballschläger Deckung bietet ?

            Erwin, bitte gehen Sie nach Koeln ins Gebuesch !

          • 10. April 2017 um 9:48
            Permalink

            rofl sucki. du bist echt nen depp 🙂

          • 9. April 2017 um 19:39
            Permalink

            @Anton

            … du geisteskranker Idiot.

            Wieso so unhoefflich? Freundin weggelaufen? Ich empfehle frische Luft. Es ist echt schoen draussen.

          • 9. April 2017 um 20:02
            Permalink

            @Detlef Schulze

            Bei längerem Mitlesen im Blog erübrigt sich die Frage.:-)

          • 9. April 2017 um 21:53
            Permalink

            @ Detlef
            Ich habe nicht immer die Nerven, diesem geisteskranken Idioten „Sukram71“ bewusst nicht zu antworten. Natürlich lesen sich manche Erwiderungen auf seine Auswürfe nicht gerade angenehm, das ist mir meist erst nachher bewußt.
            Aber wie @Rob so richtig bemerkte: bei längerem Mitlesen im Blog ist eine harsche Kommentierung des Sukram´schen bullshit nur angemessen.
            Sorry, wenn ich damit Deine Etikette verletze. Ich versuche Besserung.

          • 10. April 2017 um 13:56
            Permalink

            Ich würde ihn nicht als geisteskrank bezeichnen, denn dann könnte er ja nichts für seinen Unsinn.

          • 10. April 2017 um 13:53
            Permalink

            Sie haben einen gewaltigen Sprung in der Schüssel. Ich habe zwar gegen Killary gewettert (die nebenbei gesagt Giftgasbestände aus dem libyschen Arsenal an die Türken weitergegeben hat), aber ich habe nicht Trump in Schutz genommen, und von denen, die Sie als „Ihr“ bezeichnen, ist mir auch niemand in der Erinnerung, der so argumentiert hat.

        • 9. April 2017 um 17:40
          Permalink

          @Heldentasse

          Den Tagesschau -Bericht sollte man eh mit Vorsicht genießen, weil behauptet wird, die WHO habe die Opfer untersucht und den Einsatz von Sarin bestätigt.
          Tatsächlich wurden die Obduktionen von der Türkei durchgeführt, die partout Assad loswerden wollen und aus deren Produktion wohl das Sarin beim Angriff 2013 in Ghouta stammte.
          So lange keine unabhängige Untersuchung der UN (OPCW ) vor Ort durchgeführt wurde, sind derartige Meldungen reine Zweckpropaganda.

          https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/48870-rt-deutsch-exklusiv-who-giftgas-t%C3%BCrkei/

          Antwort
          • 9. April 2017 um 18:48
            Permalink

            Das ist Mal wieder typisch RT Deutsch.
            Bei der Tagesschau wurde an keiner Stelle berichtet, es handle sich um Sarin. Deshalb auch kein Link auf den Artikel und kein Zitat in dem „Sarin“ vorkommt.

            Es ist bei tagesschau.de von Giftgas, vermutlich ein Nervengift, die Rede. Und daran lässt auch RT deutsch keinen Zweifel.

            Das ist Mal wieder ein typischer RT-deutsch Fake-Artikel, um Zweifel an der deutschen Berichterstattung zu sähen. Und ihr lasst euch verarschen, weil ihr gar nicht wisst, was bei Tagesschau.de steht. Argh!

          • 10. April 2017 um 13:59
            Permalink

            Dumpfbratze, wenn in diesem Zusammenhang von Nervengift die Rede ist, kann es sich nur um Sarin handeln, denn das ist das Einzige, was bis jetzt in der Gegend aus diesem Bereich aufgetaucht ist.

          • 9. April 2017 um 19:00
            Permalink

            Auch zwei Tage nach dem mutmaßlichen Chemiewaffen-Angriff auf die syrische Stadt Chan Scheichun ist noch unklar, wer dahinter steckt. Dass Giftgas eingesetzt wurde, soll nach Angaben der türkischen Regierung inzwischen belegt sein. Die Obduktion von drei in die Türkei gebrachten Syrern habe das ergeben, erklärte der Justizminister Bekir Bozdag. Es soll das Nervengas Sarin sein, das die Analysen ermittelt haben.

            Nur mal so, für Leute mit Leseschwäche………oder bewußte Faktenverdreher.

          • 9. April 2017 um 19:20
            Permalink

            Dass die Türkei eine Obduktion durchgeführt hat und sagt es sei Sarin, ist ja auch korrekt. Das berichtete tagesschau richtig.

            RT-deutsch tut aber so, als hätte Tagesschau.de behauptet, die WHO sei bei der Obduktion dabei gewesen und hätte Sarin auch bestätigt. Das stimmt aber nicht.

            RT-deutsch bläst einen Pille Palle auf, um Zweifel an der deutschen Berichterstattung zu sähen, wo völlig korrekt berichtet wird.

            Tagesschau schreibt sogar in deinem Zitat „(es) ist noch unklar, wer dahinter steckt.“ Worüber beklagt ihr euch?

            Und dass das Giftgas war, ist schon alleine aufgrund der Augenzeugen-Berichte und Symptome eindeutig. Dafür braucht man noch nicht Mal ne Autopsie.
            RT-deutsch lenkt mit aus dem Zusammenhang gerissen Nebensächlichkeiten davon ab. So lange, bis gar nix mehr gewesen ist.

          • 9. April 2017 um 19:40
            Permalink

            Nachtrag!

            Tagasschau meldet:

            WHO bestätigt Giftgas-Einsatz

            ….was logischerweise impliziert, daß sie es auch überprüft hat.

            Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

          • 9. April 2017 um 20:13
            Permalink

            WHO bestätigt Giftgas-Einsatz

            Das stimmt ja auch. RT Deutsch zitiert die WHO sogar selber entsprechend.
            Das kann die WHO anhand von AugenzeugenBerichte und anhand der Symptome sagen.

            Die WHO bestätigt nur kein Sarin, weil sie keine eigenen Laboruntersuchungen gemacht hat und bei der Autopsie in der Türkei nur ein Vertreter Vorort war.

            Aber RT Deutsch vermengt das so lange, bis zum Schluss keiner mehr weiß, was gewesen ist und die Verwirrung komplett ist. Tzzt

  • 9. April 2017 um 20:34
    Permalink

    Die USA helfen dem IS.
    So unappetitlich einem Assads Regime sein mag:
    Wenn nun ganze Armeestützpunkte zerstört werden, steigen wieder die Chancen des IS, in Syrien entscheidend an Boden zu gewinnen.
    Er wird sich bedanken:
    Bei Trump. Und bei den Staatskanzleien in Berlin, London und Paris, die man – gemäß deren Sprachregelung – nur treffend als „Trumps nachvollziehbare Helfer“ bezeichnen kann.

    Antwort
  • 10. April 2017 um 9:16
    Permalink

    Zu den Kosten des US-Angriffs ein Kommentar bei Augengeradeaus.net:

    @Mitleser
    „Noch ein paar Gedanken zur militärischen Seite der Tomahawks“
    Die militärische Sicht muss die ökonomische Sicht einschließen.
    „– Für jeden HAS wurden 2-3 Tomahawks angesetzt, um das gehärtete Ziel zu zerstören.“
    Der Stückpreis liegt bei ca. $1.5 mio. Zerstört wurden max. eine alte Su-22 mit 2…3 Treffern. Zum Abschuss der Tomahawk hätte man vermutlich eher Panzir, als S300 bzw. S400 eingesetzt. Das heißt, die Abwehrrakete wäre deutlich preiswerter, als die TH, aber man hätte alle verfügbare Einheiten in der Nähe der Flugbahn gebraucht.

    http://augengeradeaus.net/2017/04/us-luftangriff-auf-syrien-unklare-ergebnisse-unklare-folgen/#comment-264468

    Man muss bei diesem Kommentator aber darauf hinweisen, dass er auch nicht so genau Bescheid weiß:
    „Der Angriff hat $90 mio gekostet, und die USA haben 2 leergeschossene Zerstörer vor Syrien schwimmen.“

    Dazu ein späterer Kommentar:

    „@AFK: Die Zerstörer haben vermutlich jeder die Hälfte ihres Tomahawk Aresenals verschossen. Sie sind nicht „leergeschossen“.“

    http://augengeradeaus.net/2017/04/us-luftangriff-auf-syrien-unklare-ergebnisse-unklare-folgen/#comment-264509

    Und ein Leserkommentar bei Fefe:

    „Als mein Kollege, ehemaliger Bundeswehr Soldat, von dem Beschuss von des syrischen Stützpunktes durch 59 Tomahawks erfahren hat, hat er kurz innegehalten und dann gesagt, von denen sind nur 18 angekommen. Auf unsere fragenden Blicke entgegnete er, Tomahawks haben nur eine 30% Zielgenauigkeit. Ergo: soll das Ziel getroffen werden, schickt man mindesten vier auf den Weg.
    Jetzt wissen wir, dass es in Syrien immerhin eine Trefferquote von ~39% war.(…) Wieder ein Fall von: Die Treffen auf den Meter genau. Ja stimmt auch, aber eben nur jede dritte. ;)“

    http://blog.fefe.de/?ts=a61469ce

    Infos zu Panzir-System:
    http://www.airpower.at/news07/0831_panzir/
    https://de.sputniknews.com/militar/20160318308527716-russland-flugabwehr-panzir-s-version/

    Zur Motivation Russlands für Fortsetzung des Krieges in Syrien bis zum endgültigen Sieg über die Terroristen und Beginn der Einmischung: Der einzige russische Stützpunkt im Mittelmeer – Tartus an der syrischen Küste.

    Antwort
  • 10. April 2017 um 9:50
    Permalink

    Danke!

    Das wollte ich nur mal sagen.

    Und zwar zum derzeitigen amtieren imperialistischen Diktator des aggressiv expandierenden russischen Hegemons. Also Danke an Putin und seine Leute, dass sie sich NICHT von diesen Westentaschencowboys provozieren lassen und statt dessen besonnen und diplomatisch handeln.

    Das kommt mir leider momentan etwas zu kurz. Auch deshalb, weil ja der Putinator sonst angeblich immer geradezu auf solche Gelegenheiten wartet, um den armen schwachen Westen mit der kommunistischen Krankheit zu bombardieren.

    Antwort
    • 10. April 2017 um 14:39
      Permalink

      FACK! hätte Herr Putin die geistigen Fähigkeiten und das Temperament von Herrn Trump, würden wie jetzt wahrscheinlich nicht mehr so gemütlich vor dem Rechner sitzen!

      Beste Grüße

      Antwort
  • 11. April 2017 um 15:46
    Permalink

    Drei schon ältere Artikel, alle vom 6. Mai 2013, zum Thema Giftgas in Syrien, die alle das Gleiche aussagen und eine erstaunliche Aktualität haben:

    UN’s Del Ponte says evidence Syria rebels ‚used sarin‘
    6 May 2013
    Testimony from victims of the conflict in Syria suggests rebels have used the nerve agent, sarin, a leading member of a UN commission of inquiry has said.

    „I was a little bit stupefied by the first indications we got… they were about the use of nerve gas by the opposition,“ she said.

    US officials also said Washington had no information to suggest Syrian rebels had the capability or intention to use Sarin.[Das ist eine glatte Lüge, nicht nur Fake-News, wie ich später noch zeigen werde]

    http://www.bbc.com/news/world-middle-east-22424188

    UN accuses Syrian rebels of carrying out sarin gas attacks which had been blamed on Assad’s troops
    By Damien Gayle, Published: 14:18 BST, 6 May 2013

    Carla Del Ponte said evidence from casualties and medical staff indicated that rebel forces in the civil war had used the deadly nerve agent sarin.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2320223/UN-accuses-Syrian-rebels-carrying-sarin-gas-attacks-blamed-Assads-troops.html

    Und auf Deutsch:

    Syrische Rebellen sollen Giftgas benutzt haben
    Publiziert am 06.05.2013
    GENF – Die UNO hat nach Angaben von Sonderkommissions-Mitglied Carla del Ponte Hinweise darauf, dass die Rebellen in Syrien Giftgas eingesetzt haben. Dabei soll es sich um Sarin handeln.

    http://www.blick.ch/news/schweiz/carla-del-ponte-syrische-rebellen-sollen-giftgas-benutzt-haben-id2293565.html

    Erstaunlicherweise sind die Artikel schon etwa vier Jahr alt und behandeln Vorfälle, die sich noch vor dem Ghouta-Gasangriff im August 2013 abgespielt haben.
    Hat jemand von Frau del Ponte noch mal irgendetwas gehört?

    Antwort
    • 11. April 2017 um 17:34
      Permalink

      Hier wird vom amerikanischen CNN-Moderator Wolf Blitzer gegenüber der repulibkanischen Kongress-Abgeordneten Tulsi Gabbard u.a. gesagt, dass das Verteidigungsministerium Radardaten hätte, die den Vorwurf beweisen würden (der Moderator versucht ständig der Abgeordneten einzureden, dass sie doch weniger Ahnung als die Militärs und der Präsident hätte):

      Lawmaker questions gas attack evidence
      Published on Apr 8, 2017
      https://www.youtube.com/watch?v=TSD4tpNazlk

      Aussage des CNN-Moderators (4:10): Dass das Pentagon sagt, dass es die Radardaten hat, die beweisen, dass syrische Kampfflugzeuge in der Luft waren zum Zeitpunkt dieses Gasangriffs und dass es auch Aufnahmen von Hitzesignalen gibt, die zeigen, dass diese Flugzeuge chemische Waffen auf dieses Gebiet abgefeuert hätten. [Von solchen Daten habe ich in deutschen (Online-)Medien noch keinen einzigen Pieps gehört]
      Frau Gabbard weist den Moderator wiederholt daraufhin, dass es egal ist wer wann was über den Giftgasangriff verkündet. Entscheidend sind die Beweise, die dem Kongress vorgelegt werden, der daraufhin dann die Zustimmung zu kriegerischen Aktionen geben könnte, quasi eine Kriegserklärung. Erst dann dürfte das US-Militär militärische Aktionen gegen Syrien unternehmen.

      Auch Hinweis von Gabbard auf diesen Syrien-Krieg als ein Krieg, der Assad und seine Regierung stürzen soll, geführt durch die USA, unterstützt durch Geheimoperationen der CIA (02:00).

      Antwort
  • 12. April 2017 um 14:51
    Permalink

    Noch ein älterer interessanter Artikel zum Thema Giftgas und Syrien von Evelyn Hecht-Galinski (es geht um Augenzeugen für eine saudische Verwicklung in Giftgasanschläge):

    Die vergifteten Kriegstreiber unter „false flag“
    Online-Flyer Nr. 422 vom 04.09.2013
    Wie weit hat das Giftgas schon die „Meinungsmacher“ und verschiedene „Staatstragende“ Medien im Kopf vergiftet? Eben sah ich den Presseclub in der ARD und traute meinen Ohren und Augen nicht. Da wurde von verschiedenen Teilnehmern mit einer Vehemenz über die eindeutige Schuld des Assad Regime an den Giftgas Attacken debattiert, die keinen Zweifel beim Zuschauer zulassen sollte. Besonders unangenehm fiel mir eine gewisse Kirstin Hellberg auf, eine freie Journalistin und „Syrien Expertin“, die mir auch schon vor geraumer Zeit im DLF unangenehm aufgefallen war. Sie redete ununterbrochen über die alleinige Schuld von Assad und den schrecklichen Zuständen. Hilfreich zur Seite standen ihr ein Schweizer „Kriegsreporter“, namens Peter Felda, der auch schon oft im deutschen TV zu sehen war mit seinen „Kriegsreportagen“ und Klaus-Dieter Frankenberger von der F.A.Z. Ines Pohl versuchte mehr als zaghaft dagegen zusteuern, aber blieb wenig überzeugend.

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=19396&css=print

    Den Namen Kristin Hellberg (passender Name auf Englisch?) hatte ich bis zum Anschauen der „Hart aber fair“-Sendung (ab jetzt absolut unpassender Name für diese Sendung) noch nie vorher gehört oder gelesen. Nach diesem Artikel von Frau Hecht-Galinski ist mir aber klar, dass natürlich wieder einmal die Mehrheit der „Richtigen“ in diese Öffi-Sendung eingeladen wurden.

    Antwort
  • 12. April 2017 um 15:42
    Permalink

    Ich sehe das genauso, die Frage nach dem Motiv für diesen Giftgasangriff ist mehr als überfällig. Die Rüstungsindustrie ist nicht der einzig Verdächtige. Hier soll jemandem etwas in die Schuhe geschoben werden. Und die, die am lautesten schreien, dass es natürlich das Assad Regime war, und aufgrund dieses Giftgasangriffes ihre Politik um 180 Grad wenden, scheinen mir sehr verdächtig, selber daran beteiligt zu sein.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert