Die AfD rettet Scholz

Das demokratische Deutschland kämpft gegen die AfD. Dabei zeigt sich: Es wird dabei exakt so, wie es sich die AfD in ihren schlimmsten Albträumen vorstellt.

»Die Proteste gegen rechts gehen auch heute weiter«, erklärte am Samstagmittag eine Stimme aus dem Radio. Derselben Formulierung waren wir etwas früher schon begegnet, vermutlich schon vormittags, bei einem anderen Radiosender. Wie aus dem Nichts wurden die Proteste gegen rechts und damit gegen die Alternative für Deutschland (AfD) am letzten Wochenende aus dem Boden gestampft. Dass sie »heute weitergehen«, das erschien mir suspekt — hatte aber manipulative Klasse: Denn das klang so, als würde Deutschland seit Monaten demonstrieren, täglich aufs Neue aufstehen, sich empören. Ja, als würde ein ganzes Land mobilisiert.

Die Tagesschau meldete einen Erfolg: Es waren 250.000 Demonstranten bundesweit. In der Pandemie hätte man 250.000 demonstrierende Querdenker und Maßnahmenkritiker im ganzen Bundesgebiet als Minderheit eingeordnet. Heute soll das aber wohl eine Mehrheit sein, die endlich etwas tue. Dieser Zahl stehen Prognosen gegenüber, die die Zuwächse der AfD fast wöchentlich höher taxieren. Alleine in Sachsen haben im September 2019 etwa 600.000 Menschen die AfD gewählt, im Herbst dieses Jahres werden es noch mehr sein. Dass sich hier also eine Mehrheit zum Protest formiere, lässt sich nun wirklich nicht halten.

Die »Guten« klingen so, wie sie es der AfD unterstellen

Man könnte es aber leicht annehmen, denn medial wird ein Sperrfeuer eröffnet. Überall formieren sich Prominente gegen rechts, ganz egal, wo man derzeit lauscht und schaut, man entkommt dem großen Bekenntnis der Stunde nicht. Uli Hoeneß nutzte selbst die Trauerfeier für Franz Beckenbauer, um noch mal klarzumachen, dass die AfD keine Alternative für dieses Land sein sollte. Man verstehe das nicht falsch: Das darf man natürlich so sehen — aber muss es auf einem Festakt sein, der einem gerade verstorbenen Menschen gewidmet ist, und an seinem Grab zu politisieren? Man kann kaum respektloser sein. Schließlich sollte es in so einem Moment nur einen Gedanken geben: an den Toten, mit dem man im Leben verbunden war.

Weiterlesen bei Manova

Diesen Beitrag ausdrucken

Roberto J. De Lapuente

Roberto J. De Lapuente ist irgendwo Arbeitnehmer und zudem freier Publizist. Er betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seinen ND-Blog Der Heppenheimer Hiob gab es von Mitte 2013 bis Ende 2020. Sein Buch »Rechts gewinnt, weil links versagt« erschien im Februar 2017 im Westend Verlag. In den Jahren zuvor verwirklichte er zwei kleinere Buchprojekte (»Unzugehörig« und »Auf die faule Haut«) beim Renneritz Verlag.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

100 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
N.B.
N.B.
1 Monat zuvor

Die Vermutung liegt sehr nahe, dass die Demos schon im Vorfeld organisiert worden sind und gar nicht so spontan, wie man uns glauben machen will…

Unbestritten ein großer Erfolg für die Ampel und der Mainstreammedien, da dadurch ihr Komplettversagen, welches erst die AfD groß gemacht hat, (zumindest temporär) einfach weggewischt wird.

Und schon irgendwie voll bekloppt.
Es werden undemokratische Verbote und Einschränkungen der Grundrechte von unliebsamen Gegenspielern im Namen der Demokratie gefordert.
Dazu wurden die Demos häufig von Parteien oder parteinahen Organisationen ausgerichtet, die die Forderungen der AfD nachgegeben haben und entsprechende Beschlüsse im Bundestag eingebracht haben.
Und auch auch schon zu Corona haben viele bewiesen dass denen demokratische Grundrechte scheiß egal sind! Hauptsache man ist auf der Seite der Guten™!

Mit Verlaub: Die 250000+x Demonstranten haben ein echt weichgekochtes Hirn.
Die lassen sich so sehr vom Mainstream verarschen, die würden auch einen potenziell kommenden Krieg gegen Russland bejubeln…
Aber spätestens dann gibt es auf die Fresse… Nicht von mir, sondern in der Form, dass sie oder ihr Kinder an die Front müssen! Und als Endergebnis droht dann ein nuklearer Holocaust! Danke auch, danke..

flurdab
flurdab
Reply to  N.B.
1 Monat zuvor

Es wird keinen Krieg mit der russischen Föderation geben. Niemals.
Es reicht aus eine solche „Bedrohung“ zu inszenieren und mittels Staatsoropaganda in die Weichteile der Bevölkerung einzumassieren. Schon rollt der Rubel und der Sozialabbau tut weniger weh, ist ja für ein heres Ziel.
Unsere Werte und unsere Freiheit!111
Wobei die Diskussion ab welcher Barschaft man dieser Werte teilhaftig wird, ausgeschlossen ist.
Friede den Palästen und Krieg den Hütten!

Die Front, die Front. Zu der muss man bald nicht mehr weit reisen, die könnte alsbald spontan innerhalb Deutschlands an den Tafeln entstehen. Ganz ohne russische Beteiligung.

N.B.
N.B.
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Es reicht aus eine solche „Bedrohung“ zu inszenieren …

Der NA(h)TO(d) traue ich alles zu…

Die Front, die Front. Zu der muss man bald nicht mehr weit reisen, die könnte alsbald spontan innerhalb Deutschlands an den Tafeln entstehen. Ganz ohne russische Beteiligung.

Die gibt es schon in manchen Großstädten…
Wo bleiben da die Proteste dagegen… ? So Menschenfreundlich sind diese „Demonstranten“!!!!

Jau
Jau
1 Monat zuvor

Vielen Dank.
Ja, wirklich eine ziemlich bekloppte (mir fällt kein anderes passendes Wort dazu ein) Situation.

Im Anhang welche, die jetzt im Koffer statt in einer Walnussschale auf Hühnerbeinen unterwegs sind.

k43
Corinna
Corinna
1 Monat zuvor

Wahre Worte, der Text fasst alles zusammen, was derzeit an Doppelmoral, Heuchelei und Dummheit in persona unterwegs ist.
Eine Kleinigkeit möchte ich anmerken: Ich weiß nicht, welchen Anteil die immer wieder genannten Protestwähler ausmachen. Sind das wirklich so viele, dass man die immer betont?
Wenn ich mal von mir ausgehe: Ich sehe mir ab und an Reden in den Landtagen und im Bundestag an. Und stelle dabei fest, dass die sogenannten „demokratischen“ Parteien nur hohle Phrasen dreschen, während häufig die Redner der sogenannten „undemokratischen“ Parte konstruktiv und sachlich die Probleme benennen. In Interviews zeigt sich das gleiche Bild.
Wenn ich jetzt erstmal nur von diesen Reden und Interviews ausgehe und das Parteienprogramm noch nicht hinzuziehe, dann ist die Unfähigkeit, der fehlende Sachverstand, die ideologische Verblendung und diese maßlose Selbstüberschätzung gepaart mit Arroganz und Dummheit der regierenden Politiker so offensichtlich, dass ich die Zustimmung der Wähler für die AfD nicht als Protestwahlverhalten einordnen würde. Eher als eine Erkenntnis der Menschen, dass die Politiker der anderen Parteien schlicht nicht in der Lage sind, sinnvoll das Land zu führen.
Dass sich mit hoher Wahrscheinlichkeit bei Regierungsbeteiligung der AfD nicht viel ändern wird, steht auf einem anderen Blatt. Mir geht es erstmal nur um den Begriff der Protestwähler.

Martina
Martina
Reply to  Corinna
1 Monat zuvor

Ich vermute, der Begriff „Protestwähler“ soll verschleiern, dass die AfD mittlerweile eben auch ganz viele Stammwähler hat. „Protestwähler“ suchen sich im Falle eines Parteienverbots schließlich einfach ein anderes Outlet für ihren Protest, während Stammwählern ja die politische Heimat genommen wird.
Auf die Standpunkte von „Protestwählern“ muss man keine Rücksicht nehmen, die haben schließlich keine.

Entweder das, oder man gilt mittlerweile als Protestwähler, wenn man nicht ohne einen Blick ins Wahlprogramm – und auf die aktuelle Politik und deren Reden – seine Wahlentscheidung trifft.

Egal, was unsere regierenden Parteien behaupten: die suchen nicht mündige, wohlinformierte Bürger. Die suchen „Stimmvieh“ – eine Herde, die ihnen blind hinterherläuft.

Der Unterschied zwischen Reden und Interviews aus der indiskutablen Opposition und denen von der Regierungsbank ist mir schon länger aufgefallen. Die Reden unserer Regierungspolitiker passen allerdings zu Wählern, die signalisieren, dass sie die Umwelt retten, indem sie jetzt eben mal die Grünen wählen.

Und im Urlaub dann zum Tauchen in die Südsee fliegen. Ich habe einen derartigen Kollegen. Er ist von den Taten der Grünen an der Regierung sehr verdutzt. Ihm war der Unterschied zwischen den Versprechen und der Realität anscheinend nie aufgefallen.

Und ich bin sicher, bis zu den nächsten Wahlen hat er ihn wieder vergessen.

Leider wird sich nichts ändern, egal wer die nächste Regierung stellt – aber ich frage mich, ob zumindest die Reden der AfD besser bleiben würden. Oder ob die sich dann auch in hohlen Phrasen verlieren, um den Unterschied zwischen Anspruch und Realität zu übertünchen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Martina
1 Monat zuvor

@Martina

Leider wird sich nichts ändern, egal wer die nächste Regierung stellt

Damit erledigt sich alles Weitere im Prinzip.

– aber ich frage mich, ob zumindest die Reden der AfD besser bleiben würden. Oder ob die sich dann auch in hohlen Phrasen verlieren, um den Unterschied zwischen Anspruch und Realität zu übertünchen.

Wer es im abgeschirmten, pseudo-demokratischen Blasensystem an den Korruptionstrog der Machtelite geschafft hat, muss zwangsläufig den Ausverkauf von Bürgerinteressen verbal verschleiern.

Da ist doch keiener so irre, offen mit Korsaren-Beflaggung hausieren zu gehen. 😉

spartacus
spartacus
Reply to  Martina
1 Monat zuvor

Corinna und Martina

Daß die Protestwähler locker die Hälfte ausmachen, sollte auf der Hand liegen. Worin sollte sonst der massive Anstieg der AfD-Wähler begründet sein? Wären die ideologisch voll auf deren Linie, hätten sie ja schon vorher so gewählt.
Dazu kommt der andere Effekt, den ihr mit den Reden im Bundestag beschreibt. Profilierte sich die AfD anfangs vor allem mit geifernder Hetze (das sollte man nie vergessen), können sie sich jetzt genüßlich zurücklehnen und einfach nur sachlich die Wahrheit sagen. Das tut ja sonst fast niemand.
Und aus den Phrasen, Lügen und Handlungen der Blockparteien resultieren die Protestwähler

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Nicht logisch – viele werden die AfD aus Selbstschutz wählen, weil sie gesehen haben, wohin die spD-bündnis88-Olivgrün-fDP-linke-cxU führt.
Das kleinere Übel und die einzige Oppositionspartei.
Das BSW hat sich ja erstaunlicherweise sogar schon vor der Partei-Werdung diskreditiert.

spartacus
spartacus
Reply to  Schwitzig
1 Monat zuvor

Daß mit dem BSW sehe ich etwas anders. Ich gehe nicht davon aus, daß es irgendeine Partei geben wird, die alles genau so macht, wie ich will, wo keine Nase dabei ist, die mir nicht passt.
Das ganze Projekt ist schwierig genug und hat eine Chance verdient. Wenn die nur irgendwas erreichen, ist das schon mehr, als ich mir von allen anderen Parteien erhoffen kann.

Ich bin da jetzt juristisch nicht auf der Höhe, könnte aber sein, daß Du mit deiner Terminologie (Zahlencode) aufpassen mußt. Es offenkundig anders gemeint zu haben, schützt heutzutage vor Strafe nicht:

https://www.velazquez.press/p/freispruch-fur-den-us-amerikanischen

Team Diktatur scheint mir passend, knackig und einfacher zu schreiben. 🙂 Is nicht von mir:

https://www.youtube.com/watch?v=qqBfB5ZMEP4

Selbstschutz? Ich würde es schon als Notwehr bezeichnen.

Martina
Martina
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Ja, es ist ein schwieriges Projekt. Und die derzeitigen Mitglieder des BSW im Bundestag sind dabei auch nicht unbedingt repräsentativ. Sie sind schließlich alle aus „Die Linke“ hervorgegangen.

Heute habe ich erfahren, dass sich der neuen Partei auch Ex-FDPler angeschlossen haben.

Die neue Partei will nicht eine Splittergruppe von der Linkspartei bleiben / werden. Wenn sie Erfolg haben will, würde das auch nicht ausreichen.

Warten wir ab, was aus ihr wird. Etwas anderes wird denjenigen von uns, die nicht an einer Politikerkarriere interessiert sind, wohl kaum übrigbleiben.

Martina
Martina
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Es gibt auch einige, die erst jetzt anfangen, sich mit der AfD auf einer anderen, als der Propagandaebene auseinanderzusetzen. Nicht aus Ideologie, sondern aufgrund dessen, was sie sehen. Protestwähler mutieren so zu Stammwählern. Oder sie wandern weiter.

Dazu kommt, dass die AfD vor Ort anders aussehen mag, als sie für uns aussieht.

Da gab es vor ein paar Jahren einen Bericht über den Wahlkampf in einer ostdeutschen Stadt. Die Journalisten sprachen mit einem AfDler, der befragt wurde, warum seine Partei dort so stark ist – er sagte ihnen: „Schauen sie sich um. Die etablierten Parteien machen hier nicht einmal Wahlkampf. Wir sind die einzigen, die auch hier sind.“ In den sózialen Brennpunkten. Und nicht nur vor den Wahlen.

Auch wenn es uns vielleicht seltsam erscheint: Die AfD in Ostdeutschland scheint über einen sozialen Flügel zu verfügen. Ob der sich durchsetzt, ist eine andere Sache.

Auch in Erinnerung geblieben ist mir Bericht über einen schwarzen AfD-Kandidaten. Seine Begründung, sich der AfD anzuschließen? Er war gegen Zuwanderer, die sich hier nicht integrieren – bzw. in Mengen kommen, die nicht integriert werden können. Das wäre für die Einwohner (einschließlich Einwanderern wie ihm) nicht fair.

Und der Aufschrei, als eine kleine Gemeinde einen AfDler zum Ortsbürgermeister gewählt hat. Der alte Bürgermeister hatte sich nicht mehr zur Wahl gestellt. Die anderen Lokalpolitiker sagten: Wir arbeiten seit 10 Jahren mit ihm konstruktiv zu sammen. Außerdem ist er der einzige von uns, der mit dem Internet umgehen kann, und sich daher um die IT kümmert.

In einigen Gegenden ist die Normalisierung der AfD weiter fortgeschritten, als man denkt. Dort dürften die meisten Wähler mittlerweile keine Protestwähler mehr sein.

Brian
Brian
Reply to  Martina
30 Tage zuvor

Es gibt auch einige, die erst jetzt anfangen, sich mit der AfD auf einer anderen, als der Propagandaebene auseinanderzusetzen.

Bei den meisten wird es allerdings trotzdem nicht verfangen. Die haben i.d.R. sofort eine Meinung zu etwas, womit sie sich noch nicht einmal im Ansatz auseinandergesetzt haben (die Themen sind dabei nachrangig; es wird halt immer hübsch über das Stöckchen gesprungen, das einem hingehalten wird).
Es ist so irrsinnig : gerade in den letzten Jahren waren die ganzen Manipulationen und Ablenkungsmanöver so offensichtlich, billig und durchschaubar, mit so vielen Nachteilen für einen Großteil der Bevölkerung und die Menschen trotten immer noch hinterher.
Und selbst der völlig inflationäre Gebrauch der widerlichen ‚Hass und Hetze‘-, ‚wehrhafte Demokratie‘- und ‚Kriegstüchtigkeit‘-Phrasen bringt offenbar niemanden zum Nachdenken.
Es ist v.a. der leichtfertige Gebrauch des ‚Hass‘-Begriffs, der mich so anwidert. Wer so etwas einfach nur nachplappert, bewegt sich wirklich auf der untersten geistigen Stufe.
Ich kann mich nur wiederholen : ich bin für den globalen EMP.
Damit sich die Menschen mal wieder ein bißchen mehr mit der analogen Welt auseinandersetzen müssen. 😉

flurdab
flurdab
Reply to  Corinna
1 Monat zuvor

Der Begriff „Protestwähler“ ist Diskreditierung und das pfeifen im Wald.
Die Stimme zählt bei der Wahl, von wem die kommt ist egal.
Und der Aufwuchs bei der AfD zeigt ja überdeutlich das die „Altparteien“ irgendwas falsch gemacht haben müssen.
Auch wenn das von denen keiner versteht, denn entweder ist es Klima oder Putin. 😉

Martina
Martina
Reply to  flurdab
30 Tage zuvor

Ja, das ist er.

Früher (also vor Klima und Putin) hießen solche Wähler „Wechselwähler“.
Aber sie sind wohl davon ausgegangen, dass die Wechselwähler wieder zu ihnen zurückwechseln.

Ich bin in der Tat Protestwählerin.
Ich bin lange nur wählen gegangen, weil irgendein hochrangiger SPD-Idiot nach einer Wahl gesagt hat, sie hätten nur so schlecht angeschnitten, weil ihre Wähler zu Hause geblieben wären. Ja. Ich habe mal SPD gewählt. Aber von solchen Leuten will ich nicht zu ihrem Wählerpotential gerechnet werden.

spartacus
spartacus
Reply to  Martina
30 Tage zuvor

Ich finde den Begriff Protestwähler eigentlich gar nicht schlimm. Benennt er doch, daß die Leute etwas umtreibt, was von den herrschenden Parteien nicht vertreten wird. Da wäre Wechselwähler doch eher verniedlichend. Das eigentliche Problem ist das Framing, das dann wohl in Richtung Wutbürger und Aluhut geht.

Last edited 30 Tage zuvor by Spartacus
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  spartacus
30 Tage zuvor

Gut gesprochen.

Martina
Martina
Reply to  spartacus
30 Tage zuvor

Ich finde ihn auch nicht schlimm. Schlimm finde ich, wenn man mir sagen will, wie ich protestieren darf, wogegen (und wogegen nicht), und mit wem ich nicht protestieren darf.

flurdab
flurdab
Reply to  spartacus
30 Tage zuvor

Aber ich bitte dich.
Es gibt doch überhaupt keine Gründe für Protest.
Schließlich leben wir im besten Deutschland das es jemals gab.
Noch nie war dieses Land so gut wie heute.
Frag den Steinmeier, den Scholz, die Faeser.
Die besten Demokraten, die dieses Land jemals hervorgebracht haben. Die wissen doch wovon die reden.

Gut, die Idee Demokratie haben sie nicht wirklich durchdrungen. Aber dafür gibt es schöne Pensionen.
Man kann nicht alles haben. 🙁

Kavaliersdelikt
Kavaliersdelikt
1 Monat zuvor

Wer nicht verinnerlicht, dass die AfD kontrollierte Opposition ist wie in den 80ern die Grünen, und alle vier Jahre zur Urne rennt, noch glaubt dieses Land sei ein demokratischer „Staat“, der hat es auch nicht anders verdient als verarscht zu werden.
Sind alle alt und doof genug, sagte Mutti immer.
Nur zur Info, seit 1990 sind alle Wahlen für ungültig erklärt worden.

Last edited 1 Monat zuvor by Kavaliersdelikt
Schwitzig
Schwitzig
1 Monat zuvor

Solange sich die Gegen-Rääächts-Demonstrierenden nicht öffentlich von der spD-bündnis88-Olivgrün-fDP-linke-cxU distanzieren, sehe diese Demonstrationen als rechte Profaschismus-Demonstrationen, denn schließlich steht die spD-bündnis88-Olivgrün-fDP-linke-cxU so weit rechts, dass selbst die AfD links davon anzusiedeln ist.

flurdab
flurdab
1 Monat zuvor

Was habt ihr eigentlich immer mit diesem Beckenbauer?
Woher diese Heldenverehrung?
Fußball spielen konnte er wohl gut und Korruption hatte er wohl auch drauf.
Aber der war ja nicht einmal schwarz, queeeeer, schwul oder einbeinig.
Irgendwie passt das nicht zusammen. 🙂

flurdab
flurdab
1 Monat zuvor
Heribert
Heribert
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Echt, diesen dubiosen Informatiker nennen!

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Heribert
1 Monat zuvor

Lügen ist Meinungsfreiheit
Nicht lügen ist Ministerium für Wahrheit
Danisch ist ein bekannter Rechter
flurdab auch
Also, was erwartest du?

Last edited 1 Monat zuvor by Suzie Q
flurdab
flurdab
Reply to  Suzie Q
1 Monat zuvor

Wo ist der Danisch denn bitte schön rechts?
Man sollte nicht soviel auf Hörensagen geben sondern sich um eine eigene Prüfung bemühen.
Und ich selbst, ja klar bin ich rechts. Als alter Linker ist man da ja schon gewöhnt.
Also auf die Straße ihr Freiheitskämpfer, der Olaf muss unterstützt werden in seinem Kampf für Frieden, Freiheit und den US- Kapitalismus.
Macht euch nützlich…

Heribert
Heribert
Reply to  Suzie Q
1 Monat zuvor

Ich habe mit keiner Silbe den Flurdi angegriffen! Ich war ein paarmal auf der Seite dieses Informatikers und erlebt ihn auf eine unangenehme liberal—konservativ hoch irgendetwas! Sehr gegen Empfänger von Bürgergeld, Sozialwissenschaftler usw. eingestellt!

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Heribert
1 Monat zuvor

Das ist leider bei vielen ITlern so. Bis sie dann selbst mal Bürgergeld brauchen.

Heribert
Heribert
Reply to  Schwitzig
1 Monat zuvor

Mag sein! Ich müsste aber als erwachsener Akademiker wissen, dass es fast jeden treffen kann, wenigstens für die einzelne Person knapp bemessen ist usw.

Rudi K
Rudi K
Reply to  Heribert
1 Monat zuvor

Diese Leute sind oft der Ansicht, daß sie nie in diese Lage kommen. Ich habe selber in diwsem Bereich gearbeitet und kenne daher „meine Pappenheimer“. 😉

Heribert
Heribert
Reply to  Rudi K
1 Monat zuvor

Dann sollten die doch froh sein!

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Rudi K
30 Tage zuvor

Exakt.

flurdab
flurdab
Reply to  Heribert
1 Monat zuvor

Schon recht, aber der Mann hat auch ein Trauma.
Bei dem hat es mit der Karriere nicht so ganz geklappt wie erhofft.

Heribert
Heribert
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Kein Grund, nach unten zu treten

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Heribert
30 Tage zuvor

Dass wir mal einer Meinung sind … 🙂

Heribert
Heribert
Reply to  Schwitzig
30 Tage zuvor

Eher ein Grund , dankbar und bescheiden zu sein!

Heribert
Heribert
Reply to  Schwitzig
30 Tage zuvor

Schwitzi, was denkt Deine Freundin über Bedürftige? Ernste Frage ohne Bosartigkeit gestellt!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heribert
30 Tage zuvor

@Anton InKoggnito

Klär mich bitte mal auf.

Wo in dem Artikel, verlinkt von Flurdab, tritt dieser Herr Danisch nach Unten?

Oder Sind Faeser und die Bertelsmann-Stiftung aus deiner Sicht Unten?

Der Mann, so meine Einschätzung, setzt sich für das Recht auf freie Meinungsäußerung ( GG.Art 5 ) ein, welches bekanntermaßen während Corona, zum Ukrainekrieg, dem Gaza-Konflikt und dem Klimawandel aufs Gröbste verletzt wurde.

N.B.
N.B.
Reply to  Robbespiere
30 Tage zuvor

Vermutlich hat er irgendwann mal in einen anderen Artikel etwas oder auch mehr gegen H4-Empfänger gesagt…

Ist auch vollkommen egal. In einer Demokratie sollte man die Meinungen von anderen aushalten!

Und wenn jemand der ansonsten viel Scheiße von sich gibt, welche zurecht kritisiert wird, mal etwas richtiges sagt, wird das diesem von einem Demokraten anerkannt und nicht von vornherein wegen der falschen Meinungen zu anderen Themen als Scheiße diskreditiert…

Heribert
Heribert
Reply to  N.B.
30 Tage zuvor
  • Ach, sollte man aushalten, Niki. Soso. Sonst fängt der Niki an zu heulen, wird auch nur verlangt, dass beider Vermittlerin auch nur verpflichtend vorgesprochen wird, also echt!
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  N.B.
30 Tage zuvor

@N.B.

Und wenn jemand der ansonsten viel Scheiße von sich gibt, welche zurecht kritisiert wird, mal etwas richtiges sagt, wird das diesem von einem Demokraten anerkannt und nicht von vornherein wegen der falschen Meinungen zu anderen Themen als Scheiße diskreditier

Eben, aber Demokraten stehen mittlerweile auf der Liste bedrohter Arten ganz Oben. 😉

Heribert
Heribert
Reply to  Robbespiere
30 Tage zuvor

moin Robbes, ich lese, wie ausgeführt— ab und an bei ihm, vielleicht 3 mal pro Jahr! Da hatte ich mal etwas gegen Bedürftige gelesen! Nur gegen grün reich hier schon, bei allem Respekt, gut zu sein!😎

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heribert
30 Tage zuvor

@Anton InKoggnito

ich lese, wie ausgeführt— ab und an bei ihm, vielleicht 3 mal pro Jahr! Da hatte ich mal etwas gegen Bedürftige gelesen!

Das mag ja so sein, wobei mir zur Beurteilung schon der Kontext eines solchen Artikels fehlt, aber es ging konkret um den von Flurdab veerlinkten Artikel.
Da gibt es kein Treten nach Unten.

Heribert
Heribert
Reply to  Robbespiere
30 Tage zuvor

Stimmt, aber mir sind solche liberal—Konservative und damit unsozialen Besserwisser unsympathisch

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heribert
30 Tage zuvor

@Anton InKoggnito

Das kann ja sein, dennoch vermag ich nur das zu beurteilen, was mir präsent ist und ich habe weder Lust noch Zeit, auf jedem Blog zu lesen, der im Netz herumschwirrt.

flurdab
flurdab
Reply to  Heribert
30 Tage zuvor

Da hast du recht.
Aber der Mensch neigt zum Selbstbetrug, gerade wenn es für ihn selber unangenehm wird.
Und einen Schuldigen brauchen der „Mensch“ dann auch noch.
Hybris ist keine flüssige Seife.

Das dämmert dem Robert Habeck gerade auch, weshalb er sich einen persönlichen Dämon baut.

Als ob Putin keine anderen Hobbies hat. 🙂

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Suzie Q
30 Tage zuvor

@Suzie Q

Das ist jetzt der erste Artikel, den ich von diesem Herrn Danisch gelesen habe.

Mir ist aber nicht klar, warum seine Forderung, die Prinzipien des Rechtsstaates bzgl. der freien Meinungsäußerung einzuhalten, ihn zu einem Rechte machen soll.

Auch Flurdab sehe ich weder als Rechten, noch laeite ich aus seiner Verlinkung eine Kontaktschuld ab.

Vielleicht hast du von Danisch ja noch andere Artikel parat, welche deine Anschuldigung bestätigen könnten?

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Robbespiere
30 Tage zuvor

Das war ne Feststellung, keine Anschuldigung. Oder findest du es anrüchig, wenn Leute Rechte sind? Danisch ist lange bekannt, und ich nehme mir mal dich zum Vorbild, wenn ich dich auffordere, selbst zu recherchieren, falls dich irgendwas daran interessiert. Von Kontaktschuld – was immer du dir darunter auch vorstellen magst – war nie die Rede. Dass flurdab ein Rechter ist, kannst du leicht selbst aus seinen Beiträger lesen, aber natürlich nur, wenn du gewillt bist.

Mir ist aber nicht ganz klar (herrliche Floskel, muss ich mir merken), wie du auf die Idee kommst, ich hätte mich zu irgendwelchen Rechtsstaatsprinzipien geäußert, die er, der Hadmut Danisch einfordert. Warum eigentlich? Hat man ihn der Lüge bezichtigt und dann verurteilt? Da weiss ich wiederum nichts von. Oder meinst du jetzt das implizite Grundrecht auf Lüge? Das darf jeder fordern, also so was wie ‚ich fordere mein Recht ein, dich anzulügen‘! Schon okay,. Das Ministerium für Wahrheit wird damit umzugehen lernen müssen, denn dieses Recht fordern zur Zeit sehr viele sehr dubiose Gestalten ein, denen übrigens dieses Recht bislang außer vor Gericht unter Eid nicht abgesprochen worden ist. Aber das ist wieder ne ganz andere Geschichte.

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Suzie Q
30 Tage zuvor

Nachtrag: Unser Rechtssystem ist immer noch stark an alttestamentarischen Dogmen orientiert und das Achte Gebot ‚Du sollst kein falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten‘ dient natürlich der Ordnung und dem Zusammenleben innerhalb einer Gesellschaft. Insofern ist das Infagestellen jeglicher funktionierender Gesellschaft sehr einfach durch die Negation solcher übergeordneter Regeln zu verwirklichen. Da braucht man nicht viel nachzudenken, einfach mehr klauen, kreuz und quer vögeln, lügen und betrügen. So was hat immer am Ende noch geklappt.

N.B.
N.B.
Reply to  Suzie Q
30 Tage zuvor

kreuz und quer vögeln

Wo ist das verboten… Es ist vielleicht amoralisch, mehr aber nicht!
Und lügen ist in der Tat nicht verboten, solange man nicht unter Eid irgendwo ist und einem dann die Lüge nachgewiesen wird.
Manchmal ist eine Lüge auch absolut notwendig um sich selbst zu schützen. Gerade wenn ein Staat, wie spätestens seit Corona auch hier in Deutschland, zu übergriffig wird…

Denk mal drüber nach!

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  N.B.
30 Tage zuvor

Jetzt, wo du das sagst…

Lies doch mal richtig und ohne Schaum vor dem Mund, was ich geschrieben habe – und überleg auch, was das wohl heißen mag.

Notwendige Lügen werden Notlüge genannt, also von denen, die sonst nie lügen würden. Was hattet ihr nur vor Corona für ein armes Leben, als es noch keine einfache Entschuldigung für erratisches Verhalten gab. Ihr solltet Corona dankbar sein.

Oh Mann, männer, am männsten.

N.B.
N.B.
Reply to  Suzie Q
30 Tage zuvor

Oh Mann, männer, am männsten.

Oh Frau, frauen, am frausten…

Brian
Brian
Reply to  Suzie Q
30 Tage zuvor

Ich habe mir jetzt mal wirklich Mühe gegeben und extra noch eine Lupe zuhilfe genommen, aber ich konnte in deinen Ausführungen trotzdem kein einziges Argument erkennen, sondern nur die üblichen Anfeindungen, Ausflüchte und wirres Gefasel.
Offensichtlich hast Du zumindest deinen Schopenhauer gelesen, wer braucht da schon Argumente…😄

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Brian
30 Tage zuvor

Dann spar dir die Mühe. Mit Niki hast du doch jemand auf gleicher Wellenlänge. Vielleicht verabredet ihr euch einfach mal in Köln auf dem Wochenmarkt. Hat doch schon mal geklappt.

flurdab
flurdab
Reply to  Suzie Q
30 Tage zuvor

In welchem Einmachglas lebst du eigentlich?

Und nein, ich bin nicht rechts.
Ich scheine nur eine deutlich andere Meinung zu einigen Themen zu haben, als Du.

Du,du,du Scholzliebchen. 😉

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  flurdab
30 Tage zuvor

Das mit dem Scholzliebchen wüsste ich aber!
Wir sind sicher sehr verschieden in unseren politischen Ansichten, da hast du recht. Wenn ich auch deinen Stil manchmal ganz nett finde, ist mir deine kalte nihilistische Haltung nicht nur fremd.

flurdab
flurdab
Reply to  Suzie Q
30 Tage zuvor

Mit Ägypten habe ich gar nichts zu tun.

ist mir deine kalte nihilistische Haltung nicht nur fremd.

Mich deucht, da fehlt noch was.

flurdab
flurdab
Reply to  flurdab
29 Tage zuvor

Ich versuche gerade „Nihilismus“ mit hilfe der Wikipedia zu verstehen.
Das wird aber nüscht.
Dem Nietzsche hätte ein Gemüsegarten gut getan.
Drei Jahre zur Vorbereitung und ab dem vierten Jahr von der eigenen Scholle leben.
Die Kur würde ich gerne vielen Menschen anempfehlen.
Dem Chem, dem Robert, und allen anderen dieses Stammes.

spartacus
spartacus
Reply to  flurdab
29 Tage zuvor

Nihilisten sind nach meinem Verständnis Leute, die an nichts glauben und keine Ideale haben.

Man beachte auch die Unterscheidung von Nihilisten und Nazis bei Big Lebowski. 😉

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  spartacus
29 Tage zuvor

Bei Big L. sind sie wenigstens noch aktiv!

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  flurdab
29 Tage zuvor

Als ob du die Wikipedia bräuchtest, um zu verstehen, was ich gemeint haben könnte! Doch für diejenigen unter den Leser:innen, die sich auch sonst gerne keinen Kopf machen, nehme ich es der Einfachheit halber gleich aus dem ersten Absatz:

Umgangssprachlich bezeichnet Nihilismus eine Verneinung aller positiven Ansätze.

Ist doch ganz einfach. Also: Deine kalte, jeden positiven Ansatz verneinende Haltung …

Wahrscheinlich findest du das auch noch zum ans Revers heften.

flurdab
flurdab
Reply to  Suzie Q
29 Tage zuvor

Welche positiven Ansätze?

🙂

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  flurdab
29 Tage zuvor

Es geht nicht um „welche“. Es geht um keine!

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Suzie Q
29 Tage zuvor

Oder besser, egal welche, egal wo, egal wann, egal was.

flurdab
flurdab
Reply to  Suzie Q
29 Tage zuvor

Dann macht dein Zitat keinen Sinn.
Denn das stellt ja positive Ansätze in Aussicht, die dann von Nihilisten verneint werden.

Aber die Suche nach einem Sinn im Leben hat schon viele Menschen ins Unglück getrieben, bestes Beispiel Nitzsche.
Aber da können Philosphen dicke Bücher zu schreiben ohne einer Erklärung oder gar Lösung auch nur nahe zu kommen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Suzie Q
30 Tage zuvor

@Suzie Q

Das war ne Feststellung, keine Anschuldigung.

Ach….

…na, da siehste mal, was deine Verbalakrobatik so an Assotiationen auslöst.

Oder findest du es anrüchig, wenn Leute Rechte sind?

Nicht im Geringsten, solange sie mir ihre Denkweise nicht aufoktruieren wollen.

Dass flurdab ein Rechter ist, kannst du leicht selbst aus seinen Beiträger lesen, aber natürlich nur, wenn du gewillt bist.

Du meinst wohl, sofern ich gewillt bin, das in seine Kommenare hinein zu interpretieren?

Mit welcher Maßeinheit wird „Rechts“ überhaupt gemessen?

Von Kontaktschuld – was immer du dir darunter auch vorstellen magst – war nie die Rede.

Das war keine Behauptung, nur eine Feststellung. 😉

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Robbespiere
30 Tage zuvor

Dann ist ja alles gut!

N.B.
N.B.
Reply to  Robbespiere
30 Tage zuvor

Kontaktschuld ist ein Instrument von totalitären Regimen um politische Gegner zu diskreditieren oder gar zu kriminalisieren…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  N.B.
30 Tage zuvor

@N.B.

Ich weiß……

….deswegen sind wir alle ja auch genetisch bedingt, schuld an den Verbrechen der Nazis, auch wenn die lange vor unserer Geburt stattgefunden haben.

Und wenn du RT liest, bist du halt ein Putintroll.
Es ist nur noch erbärmlich.

Last edited 30 Tage zuvor by Robbespiere
flurdab
flurdab
Reply to  Robbespiere
30 Tage zuvor

Oh Gott, RT lese ich auch noch.
„Kreisch, ich bin verloren….“

Martina
Martina
Reply to  flurdab
30 Tage zuvor

Verloren vielleicht, aber zumindest nicht allein!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  flurdab
30 Tage zuvor

@flurdab

Bist du / sind wir nicht.

Thomas Röper schrieb vor Kurzem, dass Russland Jedem Asyl gewährt, der wg. prorussischem Verhalten gerichtlich verfolgt wird.

Also Klageschrift und mobile Vermögenswerte einpacken, „Andromeda“ ( ohne Sprengstoff ) chartern und ab nach St. Petersburg. 😉

flurdab
flurdab
Reply to  Robbespiere
29 Tage zuvor

Nur mal so am Rande.
Der Danisch war der, der die Klärung des „Studienbetrug“ unserer Außenministerin angeschoben hat.
Die hat tatsächlich ohne Qualifikation 2 Jahre lang im deutschsprachigen Teil einer Londoner Elite- Uni „Völkerball“ studiert.
Das war der Herr Danisch.

N.B.
N.B.
Reply to  flurdab
29 Tage zuvor

Du weißt doch, wenn man die von „Anton-Heribert“ geliebten Grünen kritisiert, vor allem seine „heiße“ Annalena, ist man unten durch…

Heribert
Heribert
Reply to  N.B.
25 Tage zuvor

Du bist bei mir nicht deshalb unten durch!

spartacus
spartacus
Reply to  flurdab
29 Tage zuvor

im deutschsprachigen Teil einer Londoner Elite- Uni

Das wußte ich noch gar nicht. Ich dachte, sie hätte wenigstens „an Englisch“ (Monaco Franze).

Last edited 29 Tage zuvor by Spartacus
Clarisse
Clarisse
1 Monat zuvor

Also ich verstehe und unterstütze die nicht-klebenden Demonstranten. Man sollte die ArD verbieten, am besten noch vor der Wahl.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Clarisse
1 Monat zuvor

@Clarisse

…und die Zweite demokratie-feindliche Front gleich mit. 😉

Clarisse
Clarisse
Reply to  Robbespiere
30 Tage zuvor

Du meinst die Ampel für Deutschland ?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Clarisse
30 Tage zuvor

@Clarisse

Nö, ich meine die, welche den Spruch mit dem „Zweiten Auge“…..

Clarisse
Clarisse
Reply to  Robbespiere
30 Tage zuvor

Achso, ich erinnere mich, vor dem Zweiten flieht man besser.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Clarisse
30 Tage zuvor

@Clarisse

Genau, wg. dem Holzauge, welches wachsam Fakes beobachtet. 😉

Anonym
Anonym
Reply to  Clarisse
29 Tage zuvor

Volltreffer

Anonym
Anonym
Reply to  Clarisse
29 Tage zuvor

100pro

flurdab
flurdab
Reply to  Clarisse
1 Monat zuvor

Die ArD verbieten?
Oh Gott, oh Gott, oh Gott.
Wo soll ich denn dann die unabhängigen, unparteischen Informationen her bekommen?
Und von was sollen die Anstaltsleiter dann im Alter leben?
Die Forderung ist schon sehr radikal und arg unsozial. 😉

Heribert
Heribert
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Dann macht sich die offizielle Politik völlig unglaubwürdig!

Rudi K
Rudi K
Reply to  Clarisse
1 Monat zuvor

Das geht nicht so einfach. Man schätzt, daß solch ein Verfahren vorm Bundesverfassungsgericht mindestens 2 Jahre dauert.

Martina
Martina
Reply to  Rudi K
1 Monat zuvor

Ein Mob, der unliebsame Politiker während des Wahlkampfes zusammenschlägt (und deren Familien bedroht), kann erheblich schneller gebildet werden.

Einzelmeinung
Einzelmeinung
1 Monat zuvor

Das sich die gleichen Leute, welche sich in der Coronazeit in ihrem Glanz gesonnt und auf die „Anderen“ eingedroschen haben, sich jetzt wieder zusammenrotten, ist nachvollziehbar. Das ist halt ihre Sicht auf die Dinge.Menschen im Kollektiv mögen keine Außenseiter, die überfordern sie kognitiv.

Clarisse
Clarisse
Reply to  Einzelmeinung
30 Tage zuvor

Das widersprüchliche daran ist ja dass die, die damals Demonstrationen verboten haben weil die Intensivstationen angeblich überlastet waren, jetzt, wo Sie tatsächlich überlastet sind, einfach zu Tausenden auf die Strasse gehen und fröhlich Viren verbreiten.

Brian
Brian
Reply to  Clarisse
30 Tage zuvor

Passend dazu : „Die Normalisierung des Wahnsinns“ von Sylvie Weber auf manova.news. Besonders gefallen haben mir die Internet-Snapshots, v.a. das mit der ANAL-Empfehlung…😄

Schleichfahrt
Schleichfahrt
Reply to  Brian
30 Tage zuvor

Danke für den Hinweis.Kannte ich noch nicht.
Aber den Humor habe ich heute gebraucht. 🙂

Corinna
Corinna
Reply to  Brian
30 Tage zuvor

Ja, herrlich! Hab es eben gelesen, wunderbar. 😀

Torben
Torben
27 Tage zuvor

Zurück zum Text:
Schon im erste Absatz wird geschickt mit andeutendem Narrativ unterstellt, es ist mal
wieder eine indoktrinierte Presse und die manipulative Lenkung verschworener Elite,
die in Selbstsucht, zugeschlagen hat. Nur eine demonstrierende Minderheit, AfD in der
Opferrolle, nicht wirklich glaubwürdig. Geht es nicht wie bei unseren polnischen Nachbarn, eher darum, sich an die Deutungshoheit seiner alternativen Wahrheit zu klammern. Ähnlich dem gespielten Unverständnis eines Erich Mielke, der doch für alle „nur das Beste“ wollte, verhakt man sich hier als Metapher in das pietätlose Zerrbild eines Hoeneß, der doch gefälligst „Mundlos“ bleiben sollte, im Angesicht des Todes. Der Kaiser kann leider nicht mehr kommentieren. Natürlich sind die Zustimmungswerte für eine Partei, deren einzige Aussage es ist, alles auf Anfang zu setzen, wobei selbst der Anfang unbestimmt bleibt, unbestritten. Aber auch eine AfD kann mit der Dynamik einer wirtschaftsgetriebenen, auf Effizienz setzenden globalen Weltordnung nicht mithalten, ebenso wie die Mehrheit unserer Gesellschaft und der Rest unserer Parteienlandschaft . Was bleibt ist der Rückzug auf die Scholle, weil überschaubar, ein schöner Gedanke, nur bei bestem Willen nicht umsetzbar. Es gibt keine einfachen Antworten, und eine globale gesamtgesellschaftliche Entwicklung, liegt in weiter Ferne. Was nicht heißen soll, gib auf, sondern, leg los. Und genau das ist es was diese „250.000 Demonstranten bundesweit“ getan haben. Ein Anfang.

Brian
Brian
Reply to  Torben
27 Tage zuvor

Verraten Sie mir, was Sie mit Ihrem Kommentar ausdrücken wollen ?
Tolle Demo ? „Wir“ haben „klare Kante“ gezeigt und klargemacht, daß „wir“ eine „wehrhafte Demokratie“ sind und „unsere Werte“ zu verteidigen wissen ?
Oder handelt es sich wieder einmal um Satire ? Dann ist sie auf jeden Fall gut versteckt…

Torben
Torben
Reply to  Brian
26 Tage zuvor

Würde unsere Demokratie nicht wehrhaft sein:
Es ist einfach eine Revolution von „Unten“ über Angst und Ausgrenzung
an den gesellschaftlichen Rändern zu generieren. Mit einfachsten Mitteln
lenkt man sie über Instinkte, Aussicht auf Aufstieg, in gewünschte Richtung.
In Zeiten von Krisen, läßt sich dies auch mit Menschen der gesellschaftlichen
Mitte erreichen. Man macht ihnen glaubhaft, ihre gewohnte Lebensweise seie
durch eben jene gesellschaftlichen Ränder bedroht. Stellt sich aber heraus,
dass der Ursprung eigentlicher Ziele des Populisten im Widerspruch zur
erwarteten Aussage stehen, ist zumindest eine demokratische Zivilgesellschaft
versucht, mit normativ, legitimen Mitteln den ordnungspolitischen Status zu
erhalten. Zu aller erst geschieht dies über das Versammlungsrecht, gerichtet an
politische Entscheider, später auch über den Versuch kommunaler, genossenschaftlicher Mitbestimmung. Ohne den zivilgesellschaftlichen Protest mit demokratischen Mitteln, wäre es z.B. nicht zur Änderung der Bedingungen in Deutschland Ost gekommen. Wobei eine Wiedervereinigung auch hier nicht der Traum „Aller“ war, aber der Wunsch nach Mitbestimmung und politischer Eigenständigkeit. Mach dir klar wonach du suchst „Genosse“.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Torben
27 Tage zuvor

@Torben

Es gibt keine einfachen Antworten, und eine globale gesamtgesellschaftliche Entwicklung, liegt in weiter Ferne. Was nicht heißen soll, gib auf, sondern, leg los. Und genau das ist es was diese „250.000 Demonstranten bundesweit“ getan haben. Ein Anfang.

Wo waren die 250.000, als nach 9/11 die Überwachung ausgebaut und ganze Staaten bombadiert wurden?

Wo waren diese, als das Corona-Regime die Menschen- und Bürgerrechte auser Kraft setzte?

Wo waren die, als der Westen ein faschistisches Regime in der Ukraine unterstützte und den Krieg prvozierte?

Womit haben diese Demonstranten denn jetzt losgelegt?
Doch nur mit der Zustimmung zu einem Totalitarismus, wie es ihn in der Geschichte in vergleichbarer Weise bereits gab.

Es geht nicht um die AFD, die man nicht mögen muss, sondern um die Zerstörung der Demokratie, in dem abweichende Meinungen zensiert werden sollen.

Diese 250.000 sollten dringend mal über die Bedingungen für eine funktionierende Demokratie nachdenken.

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
27 Tage zuvor

Diese 250.000 sollten dringend mal über die Bedingungen für eine funktionierende Demokratie nachdenken.

Der war gut…

Torben
Torben
Reply to  Robbespiere
25 Tage zuvor

Keine Ahnung wovon du sprichst.
Scheinbar haben wir einen unterschiedlichen Ansatz beim
finden von glaubwürdigen Quellenangaben:
taz 20.11.1990
„Stoppt den Krieg am Golf, kein Blut für Öl“:
https://taz.de/Kein-Blut-fuer-Oel/!1743519/
Pressefreiheit in Russland:
https://de.wikipedia.org/wiki/Pressefreiheit_in_Russland
Vielleicht weniger Theatralik und mehr Selbst-Engagement.
Und was nochmal ist für dich, eine funktionierende Demokratie?
Fühl dich eingeladen.