Die l-weilige K-Frage

merkel#wolfswort

Macht sie’s oder macht sie’s nicht?
Und wenn ja, warum eigentlich nicht?
Die aktuell in fast allen Medien diskutierte “K-Frage” ist so überflüssig wie unnötig.

Denn es ist die Politik, für die Angela Merkel steht, die beseitigt werden muss.

Dazu mein Kommentar:

P.S. Zugegeben, zum Stimmenimitator werde ich in diesem Leben wohl nicht mehr, also möge man nicht zu streng mit mir umgehen.

——————————————————————————————————-
Bild: David Seaton

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
schwitzig
Gast
schwitzig

Nicht ganz OT:
Hey, it is WERTEWESTEN!

schwitzig
Gast
schwitzig

WERTEWESTEN – denken wir mal weiter:
Nehmen wir mal an, es gäbe einen “politischen” Grund, sich vom Holocaust zu distanzieren … angesichts des aktuellen moralischen Kompasses dürfte das für unsere “Regierung” ja auch kein Problem sein. Es könnte ja z.B. sein, dass irgendeine “systemische” Bank eine Distanzierung vom Holocaust fordert, weil es gerade ungünstig für sie ist, die von den jüdischen Opfern geklauten Gelder zurück zu erstatten. Würden unsere “Volksvertreter” vorsorglich vorher die Strafbarkeit einer Holocaustleugnung abschaffen, damit sie sich danach zugunsten des Wohles der Bank vom Holocaust distanzieren können?

spargel tarzan
Gast
spargel tarzan

ich geh davon aus, daß nach der nächsten wahl die uschi zur kanzlerin gekürt wird. die war auch bei den bilderbergern zu gast und statistisch gesehen wäre sie an der reihe. vielleicht kommt es aber auch ganz anders und die BW, nachdem sie ihren test in hessen erfolgreich abgeschlossen hat, versucht es mal allein, ganz ohne polizei, damit sie nicht aus der übung kommen. die spannung steigt und vor dem herbst 2017 lassen wir uns überraschen, denn schließlich sind die speisekammern der untertanen gefüllt und auch das eine oder andere bier steht neben dem wasser, zu dem der krug geht… Weiterlesen »

smukster
Gast

Bei diesen Stimmanteilen ginge allerdings nur eine GroKo. Oder Jamaika.

Allensbach-Umfrage

Aus_länder
Gast
Aus_länder

@smukster

Umfragen werden zwar – scheinbar – immer genauer, aber diese Entwicklungen machen sie wieder unsicherer:

* die größte “Partei” ist schon lange die der Nichtwähler
* die Zeit der großen Volksparteien, die obendrein auch noch alleine regieren konnten,
ist definitv vorbei
* es wird immer schwieriger, stabile Koalitionen zu bilden bei der komplizierten
Parteienlandschaft
* Weimar liegt nicht mehr in der SBZ, aber Phoenix ist schon einmal aus der Asche
gestiegen…

wschira
Mitglied
wschira

Wer ist denn dieses leicht kuhäugige Mädchen im Titel?

Aus_länder
Gast
Aus_länder

geh sie doch mal melken – oder reicht Deine Rente?

wschira
Mitglied
wschira

Reicht überaus, ich hab sogar noch was übrig, das mir gestattet Zeit zu verschwenden und in solchen blogs auf dämliche Anwürfe zu antworten.

Aus_länder
Gast
Aus_länder

@wschira

Dein Begriff “kuhäugig” war nicht besonders geschickt gewählt – deswegen mein “dämlicher Anwurf”.
Andererseits hat der Autor dieses Foto natürlich mit Bedacht verwendet.
Mit Bildern läßt sich trefflich Stimmung machen.

niki
Mitglied
niki

Ist ja richtig, dass es sich wohl kaum im Ergebnis etwas ändern würde, solange nicht Frau Wagenknecht mit der LINKE die Regierung stellen würde… Bevor das geschieht, gefriert die Hölle zu… LEIDER!

Trotzdem: Frau von Storch, Petry oder noch schlimmer von der Leyen als Bundeskanzlerin sich vorzustellen löst bei mir noch mehr Ekel aus wie bei Merkel selbst… Und bei der Letzten ist der schon sehr extrem.
Nur Auswandern kann ich leider aus verschiedenen Gründen nicht… (hätte ich schon längst getan…)

smukster
Gast

Wagenknecht polarisiert zu sehr, das ist für eine Kanzlerin ungünstig. Aber Ministerin und/ oder Vizekanzlerin, entweder 2017 oder 2021.

smukster
Gast

Ja, die Personaldebatten, wir lieben sie doch alle… Es wäre sehr zu wünschen, dass Inhalte mehr diskutiert würden, aber wir sollten doch so realistisch sein anzuerkennen, dass Politik (aus vielerlei Gründen) für die allermeisten Menschen ‘sprechende Köpfe’ im Fernsehen bzw. Internet sind, die sie sympathisch und vertrauenswürdig finden – oder eben nicht. Und dass davon die Wahlchancen der Parteien ganz maßgeblich abhängen. Und mal ganz ehrlich: Wenn wir eine Person, mit der wir z.B. zusammenarbeiten oder diskutieren, für prinzipiell kompetent und ehrlich halten, dann vertrauen wir ihr oder ihm auch in Fragen, von denen wir vielleicht oder so viel verstehen,… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Ich wünsche mir das Thema “Bildung”, damit die Menschen selber in der Lage obige Bergriffe zu deuten. Ohne entsprechende “Bildung” definieren sie uns die Begrifflichkeiten je nach politischer Lage so um, dass es ihren Zielen dienlich ist.

Im übrigen ist “Bildung” eine notwendige Voraussetzung um die wahren Herrschaftsstrukturen zu erkennen, die wahrlich nicht in den politischen Parteien und Programmen zu finden sind.

Beste Grüße

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@Jörg

wahrlich gut gesprochen! Nur mir fehlt der Glaube, dass dies das Wahlvolk mehrheitlich versteht. Gerade die Etablierten haben es ja (u.a. auch aus schnödem Eigennutz) geschafft, dass die KandidatInnen als viel wichtiger wahrgenommen werden als ihre Wahlprogramme.

Es ist alles nur eine riesige politische Show die vom wesentlichen ablenkt, und das soll es ja leider auch sein, und das offensichtlich merkwürdige ist; das finden wir m.E. mehrheitlich auch noch gut.

Beste Grüße

Schweigsam
Gast
Schweigsam

P.S. Zugegeben, zum Stimmenimitator werde ich in diesem Leben wohl nicht mehr, also möge man nicht zu streng mit mir umgehen.

Nee, deine Stimme ist für sowas wie geschaffen…so das zur K-Frage…

Jan Moltke
Gast
Jan Moltke

Ich halte nichts von diesem Personenkult. Leider gab es den auch bei der Linkspartei mit Gysi.

seyinphyin
Gast
seyinphyin

Gysi liefert halt wirklich was, wobei nur die Dummen sagen, dass er der einzige Schlaue bei der Linkspartei ist.

Merkel ist halt das absolute Gegenteil von dem als was sie verkauft wird. Ihren Reden zu folgen ist grauenhaft, wobei das natürlich auf die meisten Reden im Bundestag zutrifft, gerade seit CDU/CSU/SPD die meiste Redezeit dort haben.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Du kannst Deine Browser-Einstellungen anpassen, um dies zu unterbinden. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Du findest ausführliche Erklärungen in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen