Ach, die rubbeln sich nur einen!

ein Gastbeitrag von Roberto De Lapuente

Frohen Ramadan wünschte sie alle Moslems. Dazu eine Sure, irgendwas vom Allerbarmer. Die Frau ist Linke, in einem Ortsverband organisiert. Für sie mögen diese Glückwünsche ein Zeichen sein. Gegen den Fremdenhass und die AfD und so. Also postete sie das bei Facebook. An mehreren Tagen, wie ich nachher entdeckte. Stets ein warmer Wunsch und eine Sure. Das kann man machen, aber irgendwas störte mich dabei. Was, wusste ich noch nicht so genau. Genauso wie bei diesem Artikel neulich in einem alternativen Blatt. Da lobte man ein afrikanisches Straßenfest. Die Schwarzen tanzten und boten Gerichte feil. Die Besucher kosteten die Folklore aus. Alles habe bestens geklappt. Und man hätte nun auch gesehen, wie reibungslos das Zusammenleben funktionieren könne, wenn nur alle es wollten. Überhaupt erwiesen sich die Afrikaner als ausgesprochen liebenswerte Menschen. Übrigens die Syrer von gegenüber seien auch nett. Auch bei dem Geschwafel fühlte ich mich unwohl, als ob jetzt jeder von einem Menschen mit linker politischen Vorstellung erwartete, dass er auf Tuchfühlung zu gehen habe. Will ich aber nicht müssen. Ja, muss ich auch nicht müssen. Überhaupt, dieses Anbiedern hat für mich auch nichts mit Respekt zu tun. Es ist alles nur mehr oder weniger fürs Ego.

Und dann noch das ganze Tamtam mit dem Boateng und seiner unaufhörlichen Nachbarschaft. Herr Nachbar hier, Herr Nachbar dort, Herr Nachbar klärt auf der Linie und wie irre vernachbarschaftlichen sie sich mit dem Kerl. Plötzlich will jeder den Deutschen mit dunklen Teint als Nachbarn haben, als sei jemand ausgerechnet dann ein besonders begehrter Mann von obendrüber, nur weil er ein bisschen afrikanischer aussieht als andere. Was sind wir tolerant und gut und weltoffen, nicht wahr!

Vor einigen Wochen entdeckte ich einen hübschen Text von Micky Beisenherz. Kuschelrassismus nannte er darin dieses Phänomen. Solidarisierung erfolge nicht, weil man es als inneren Reichsparteitag oder wahlweise inneren Nürnberger Prozess spürt, sondern als egozentrische Botschaft. Indem man sich als exemplarisch tolerant und unverklemmt positioniert, grenzt man sich von all diesen Trotteln ab, die heute so laut schreien wie nie zuvor oder wie eben vor vielen Jahren auf eben jenem Reichtsparteitag. Nun gut, der äußeren Variante davon natürlich. Spätestens seit dem äußeren Nürnberger Prozess wurden sie verschwiegener. Bis neulich. Tja, vor Jahren mussten sich Nazis im Untergrund bewegen und heimlich dönermorden. Subunkultur war mal, heute bekennt man wieder laut, was damals still bestellt wurde. Einer der Mörder hieß dann passenderweise Mundlos. Und exakt so geben sich die Maulhelden heute nicht mehr. Dagegen muss man was tun. Also macht man es muschelrassisch.

Weiterlesen auf Ad Sinistram

121
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
18 Kommentar Themen
103 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
35 Kommentatoren
MordredStephan BeckerKakapo3Bruder JohannesSukram71 Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
kreuzrotter
Mitglied
kreuzrotter

Die texanische Stadt Dallas, bekannt aus Fernsehen und aus den 60ern (Kennedy, Lee Harvey Oswald), war eine Vorzeigestadt in Sachen Rassismus (Achtung Mainstream!): Nach Dallas-Attentat: Der verzweifelte Kampf des David Brown Frank Herrmann, Washington, 11. Juli 2016 Unter Browns Führung wurde die Polizei von Dallas zu einer Art Vorzeigemodell der USA … Die Bilanz gab ihm recht. Hatten sich die Bewohner von Dallas 2009 noch in fast 150 konkreten Fällen über exzessive Polizeigewalt beklagt, so ging die Zahl derartiger Beschwerden im Laufe der Jahre auf 13 zurück. Die Mordrate fiel auf den niedrigsten Stand seit der Weltwirtschaftskrise der 1930er-Jahre. derstandard.at/2000040866820/Nach-Attentat-in-Dallas-Der-verzweifelte-Kampf-des-David-Brown… Weiterlesen »

salvo
Gast
salvo

btw …

OT

zum Thema der hoffnungslosen Verblödung der heutigen ‘Linke’ siehe hier

https://makroskop.eu/2016/07/die-linke-und-der-staat-teil-1/

salvo
Gast
salvo
Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Aus Deinem Querverweis:

Nach meiner Überzeugung lässt sich der „Rückzug des Staates“ über die letzten 30 bis 40 Jahre nur dann erklären, wenn man sieht, dass die Rechtfertigungen der damit einhergehenden „Reformen“ des Arbeits- und Sozialrechts vielen als plausibel erschienen, weil in der Bevölkerung eine große Skepsis gegenüber staatlichem Handeln besteht. Ich meine, dass ein Grund dafür in der weit verbreiteten Akzeptanz libertärer Werthaltungen zu sehen ist.

Dieser Absatz zeugt von einer hochgradigen Demenz oder von abgrundtiefen Sarkasmus!

Beste Grüße

P.S.: Im Kontext “weit” verbreiteten Akzeptanz libertärer Werthaltungen

salvo
Gast
salvo

beachte, dass “Rückzug des Staates” in Anführungszeichen gesetzt ist

salvo
Gast
salvo

aus dem zweiten Link

“Die Generation der „Neuen Linken“ samt ihrer „Privatisierung“ der Gerechtigkeitsfrage, ihrer wachsenden Gleichgültigkeit gegenüber sozialer Desintegration, ihrer Ablehnung von Grenzen und ihrem Misstrauen gegenüber dem Staat als politischen Bezugsrahmen ist nicht nur kompatibel mit dem kosmopolitischen, transnationalen Neoliberalismus. Sie ist ein Teil von ihm.”

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

M.E. kann man da soviel Anführungszeichen setzen wie man möchte, es bleibt bestenfalls Schwachsinn! Herr Butterwegge hat die wahren Motive, Motivationen und Hintergründe dazu schön, klar, kurz und bündig herausgearbeitet -> Krise und Zukunft des Sozialstaates, Zitat daraus: Leistungskürzungen sind keine Sozialreform, sondern ein Rückfall ins vorletzte Jahrhundert, als die Gesellschaft ihre Mitglieder nicht vor allgemeinen Lebensrisiken aufgrund fehlender Ressourcen zu schützen vermochte. Heute ist sie so reich wie nie und der Wohlfahrtsstaat für die Gesellschaft und erst recht für sozial Benachteiligte unverzichtbar. Gerade die Bundesrepublik, deren exportorientierte Wirtschaft zu den Hauptgewinner(inne)n des Globalisierungsprozesses zählt, kann sich einen entwickelten Sozialstaat… Weiterlesen »

salvo
Gast
salvo

sorry, das hast du aber gründlich mißverstanden: Was du als ‘Schwachsinn’ bezeichnest, widerspricht gar nicht der Einsicht Butterwegges. Der Autor kritisiert eine ‘Linke’, die den Rückzug des Staates aus dem Privaten überlassenen Lebensbereichen für ’emanzipatorisch’ hält

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@salvo Ich kritisierte die Analyse des Autors: dass die Rechtfertigungen der damit einhergehenden „Reformen“ des Arbeits- und Sozialrechts vielen als plausibel erschienen, weil in der Bevölkerung eine große Skepsis gegenüber staatlichem Handeln besteht. Ich meine, dass ein Grund dafür in der weit verbreiteten Akzeptanz libertärer Werthaltungen zu sehen ist. Herr Schröder hat z.B. in Teutschland Anno 1998 die Wahl nicht gewonnen, weil er die vermeintliche Skepsis des Wahlvolks gegenüber dem Staat ausnutzte sondern: In dieser Situation übernahm die SPD 1998 die Regierung. Mit den Wahlversprechen Modernisierung, Erneuerung und Aufbruch setzte sie einerseits auf das Bedürfnis der WählerInnen, den Muff der… Weiterlesen »

salvo
Gast
salvo

@Heldentasse

du solltest nicht Tat und Struktur gleichsetzen, dh der (knappe) Wahlausgang für die spd/grüne 1998 ist nicht gleichbedeutend, dass in der Bevölkerung keine “große Skepsis gegenüber staatlichem Handeln besteht”. Das anzunehmen, bedeutete davon auszugehen, dass die tagtäglich Berieselung der Massen durch neoliberale Propaganda und Ideologie weitgehend folgenlos geblieben ist. Ob man nun die Formulierung akzeptiert oder nicht, richtet sich die Kritik gezielt an eine zunehmend libertär ausgerichtete ‘Linke’, die gar nicht weiß, wie tief sie in die neoliberale Ideologie verstrickt ist

„Das ideale neoliberale Selbst braucht gar nicht zu wissen, dass es neoliberal ist.“ (Mirowski, Untote leben länger: 112)

aquadraht
Mitglied
aquadraht

@Heldentasse: Ich halte den von Dir zitierten Freitag-Artikel an diesem Punkt für falsch und geschichtsklitternd. Ich erinnere mich noch gut an die Zeit nach dem rotgrünen Wahlsieg. Weder im Wahlkampf noch unmittelbar nach der Wahl gab es neoliberale Parolen. Im Gegenteil wurde eher damit gerechnet, dass die in der Ära Kohl gewährten Steuergeschenke an Besserverdienende zurückgefahren würden und z.B. die Vermögenssteuer wieder eingeführt würde, deren Wegfall die Steuerhinterziehung ungemein befördert hatte (der Finanzverwaltung wurde der Überblick über die Vermögen entzogen: wenn jemandes Vermögen in einer Periode um eine Million gestiegen war, fiel es ihm schwer, ein geringes oder negatives Einkommen… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@a^2

Grundsätzlich bin ich Deiner Meinung, und zitiere mich von weiter unten:

kein Widerspruch, haben die Menschen 1998 Rot/Grün u.a. gewählt, weil viele von dieser vorangegangenen schwarz/gelben neoliberalen Birnenpolitik die Schnauze voll hatten.

Beste Grüße

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@Heldentasse Das in deinem Videobeitrag gezeigte libertäre Extrem läßt sich nicht in einem Zug durchsetzen, ohne heftigsten Widerstand der Bürger. Aber als “Endziel” ist es doch schon sichtbar, wenn man den Gleichklang politischer Entscheidungen und den Wünschen der neoliberalen Oberschicht betrachtet. Die Kunst der Politik besteht darin, diee Entwicklung häppchenweise voranzutreiben und dem Bürger so zu verkaufen, dass er möglichst widerstandslos diese Schritte mitgeht, ohne zu merken, dass er auf der Verliererseite steht, ja sogar als notwendig erachtet, weil er die schein-logischen Argumente der Akteure nicht durchschaut, die auf der Mikroebene ja durchaus nachvollziehbar sind (z.B. Sparen). Die geringe Gegenwehr… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@Robbespiere u. salvo Es mag ja sein, dass meiner einer zu naiv denkt, aber das große Schlachten des Sozialstaats ging doch erst nach der gewonnen BTW 1998 unter Rot/Grün los. Beide Parteien, im besonderen die SPD, sind doch bei dieser Wahl nicht angetreten den Sozialstaat radikal zu schleifen. Sie haben es dennoch gemacht, und die SPD hat dafür die verdiente saftige Quittung vom den WählerInnen erhalten! Das sich nun nach fast zwei Jahrzehnten nach dieser Wahl die Propaganda teilweise wirkt, dass Hartz 4 eben doch sozial sein usw., ist doch Wirkung und nicht Ursache des de facto Wahlbetrugs von 1998.… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@Heldentasse das große Schlachten des Sozialstaats ging doch erst nach der gewonnen BTW 1998 unter Rot/Grün los Aus meiner Sicht hat die Rot/Grüne Politik der “geistig moralischen Wende” des Dicken zwar die Krone des Neoliberalismus aufgesetzt, aber vergiß bitte nicht die Privatisierungen von Bahn, Telekom und Post, sowie das Ausschlachten des DDR- Staatseigentums via Treuhand unter Schwarz/Gelb. denn erst mit der Agenda 2010 begann der unaufhaltsame Zerfall der SPD, für mich auch ein Indiz dafür, dass die “kleinen Leute” mehrheitlich keine neoliberale oder gar libertäre Politik (trotz Hirnwäsche) wollen, die wählen überhaupt nicht oder halt leider gleich die Rattenfänger: Naja,… Weiterlesen »

schwitzig
Gast
schwitzig

@Robbespierre

Naja, zu den kleinen Leuten zähle ich auch weite Teile der Mittelschicht, deren Weg nach Unten viel kürzer ist als der nach Oben.
Und genau die haben dafür gesorgt, dass Schwarz/Gelben Rattenfänger 16 Jahre unter Kohl durchregieren konnte, genauso wie sie jetzt Merkel die Stange halten, egal in welcher Konstellation.

Diagnose: Smuksteritis :-).

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@schwitzig

…….oder degenerative Sukramopathie.:-)

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@Robbespiere

Wie gesagt, Schröder hat dem neoliberalen Haus das Dach aufgesetzt, aber der Grundstein wurde schon früher gelegt.

Damit gehe ich konform! Aber, und dies ist m.E. auch kein Widerspruch, haben die Menschen 1998 Rot/Grün u.a. gewählt, weil viele von dieser vorangegangenen schwarz/gelben neoliberalen Birnenpolitik die Schnauze voll hatten. Nur kamen sie dann nach dieser Wahl vom Regen in die Traufe, und Rot/Grün hat Dinge gemacht, die sich Schwarz/Gelb nie getraut hätten. Für mich ist es z.B. unvorstellbar, das z.B. Kohl so wie Schröder Hartz4 hätte durchbringen können.

Beste Grüße

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@Heldentasse und Rot/Grün hat Dinge gemacht, die sich Schwarz/Gelb nie getraut hätten. Für mich ist es z.B. unvorstellbar, das z.B. Kohl so wie Schröder Hartz4 hätte durchbringen können. Da gebe ich dir absolut recht. Diese Lumpen haben die Schallmauer des Asozialen voll durchbrochen und die Wähler darüber vor der Wahl das Gegenteil glauben lassen. Kohl hätte sich das nie getraut, schon allein deswegen nicht, weil aus seinen versprochenen blühenden Landschaften karge Tundra wurde und ein Regierungswechsel absehbar war. Ich frage mich aber schon, ob die SPD das genau so gemacht hätte, wäre sie durchgängig an der Macht geblieben, oder ob… Weiterlesen »

schwitzig
Gast
schwitzig

@Heldentasse

Aber, und dies ist m.E. auch kein Widerspruch, haben die Menschen 1998 Rot/Grün u.a. gewählt, weil viele von dieser vorangegangenen schwarz/gelben neoliberalen Birnenpolitik die Schnauze voll hatten.

Ja, z.B. ich. Was wurde ich desillusioniert :-(. Aber zu meiner Ehrenrettung sei gesagt, dass ich danach nie wieder “s”PD und Olivgrüne/Bündnis88 gewählt habe.

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@schwitzig

tröste dich, auch ich bin im sozialdemokratischen Nebel voll gegen die Wand gelaufen, aber das war mir eine Lehre.
Im Übrigenen müßte es wg. der Kriegsgeilheit Bündnis 39 heißen.:-)

schwitzig
Gast
schwitzig

@Robbespiere

Im Übrigenen müßte es wg. der Kriegsgeilheit Bündnis 39 heißen.:-)

Du meinst, mein “Bündnis88” ist nicht Aussagekräftig genug? 🙂

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Weil 39 die meisten strammen Teutschen 88 riefen, und dann Europa in Schutt und Asche legten, sind beide Zahlen angemessen. Rot/ Grün hat auch hier was geleistet und u.a. den Grundstein gelegt für weitere Kriege, vermutlich auch zukünftige in Europa.

Beste Grüße

Jacques Roux
Gast
Jacques Roux

Siehe dazu, auch hier: In kultureller Hinsicht ist der Neoliberalismus somit eine sonderbare Verbindung zwischen der alternativen Kultur linker Bewegungen und dem kapitalistischen Bedürfnis nach einer Steigerung der Verwertungslogik. Durch diese Verbindung zweier Gegensätze greift der Kapitalismus auch zwei scheinbar entgegengesetzte gesellschaftliche Gruppen gleichzeitig an. Zum einen die klassische Arbeiterbewegung, die sozial orientierten Linken, für die nach wie vor die ‚Soziale Frage‘ im Mittelpunkt steht und andererseits die christlich orientierten Wertkonservativen, für die gesellschaftliche Kohärenz und kulturelle Identität wichtige Werte darstellen. Die Bündnispartner des Neoliberalismus sind dagegen neben den transatlantisch orientierten Konservativen und den Liberalen vor allem Vertreter der „Neuen… Weiterlesen »

Sukram71
Gast
Sukram71

Die Themen der klassischen Arbeiterbewegung, vor allem die ‚Soziale Frage‘ und damit verbunden die ‚Eigentumsfrage‘, gerieten zunehmend ins Abseits. An ihre Stelle traten neue Themen, wie z.B. Umweltschutz, Kritik an vormodernen Traditionszusammenhängen, Forderungen nach Befreiung der Sexualität, Feminismus und Rechte für alle möglichen Minderheiten und der damit verbundene endlose Kampf gegen Diskriminierung.

Das ist in der Summe ja auch alles 1000 mal wichtiger, als die bloße Eigentumsfrage und “soziale Frage”.

Jacques Roux
Gast
Jacques Roux

Sicher, sicher, nix gegen den Krieg, Hauptsache die Tiere müssen dabei nicht so leiden und wer nicht Gendergerecht ist, soll auch nichts essen 😉

Sukram71
Gast
Sukram71

Was hilft soziale Gerechtigkeit und genug Geld, wenn die Frau ohne Erlaubnis ihres Mannes kein Geld vom Bankonto abheben darf oder wenn man ohne Trauschein mit der Freundin keine Wohnung mieten darf, wegen angeblicher “Unzucht” bzw “Kuppelei”?

Oder wenn Wasser und Luft so verschmutzt und Essen mit Konservierungsmittel so giftig sind, dass man auf Dauer davon krank wird?

Ohne Wissen darüber, wie schlimm hier alles vor 1968 und oft immer noch in den 1980er Jahren war, könnt ihr das nicht verstehen und beurteilen.

Mordred
Gast
Mordred

werter markus, der punkt ist nicht, dass die neuen thematiken mehr beachtung fanden (schön), sondern dass gleichzeitig die alten in den hintergrund traten.
überspitzt: was nutzt die gleichberechtigung, wenn beide nix zu fressen haben?

salvo
Gast
salvo

“The President of Belgian Magistrates: Neoliberalism is a form of Fascism”

http://www.defenddemocracy.press/president-belgian-magistrates-neoliberalism-form-fascism/

schwitzig
Gast
schwitzig

@salvo

Ah, ich bin nicht alleine :-). Was wurde ich hier angesmukstert, als ich die EU-Wirtschaft als faschistoides System benannt habe …

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Nicht ganz OT: Nimm es mit Humor!

Beste Grüße

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@All

OT und ich kannte die Seite noch nicht, halte aber den Text für lesenswert.

https://www.nachrichtenspiegel.de/2016/07/11/juli-2016-deutschland-ruestet-fuer-krieg-und-buergerkrieg-volk-pennt/

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Auch im in diesem Kontext sehr zum Gruseln -> Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow geht davon aus, dass die Nato Vorbereitungen für Angriffshandlungen trifft.

Es wäre der Treppenwitz der Geschichte, über den wir uns dann ggf. totlachen, wenn die pösen VTler diesbezüglich recht behielten.

Was für mich weiterhin “worst case” tröstlich sein wird, ist dass viele bezahlte mediale kleinen und mittleren KriegshetzerInnen der teutschen MSM auch den Löffel abgeben werden, bis auf vielleicht die sogn. “Alpha JournalistInnen” haben die wahrscheinlich auch keinen Platz im Bonker, und ihre Herrchen werden sie bestimmt nicht reinlassen.

Beste Grüße

salvo
Gast
salvo

es gibt noch viel mehr zum Gruseln “The average biomass of insects caught between May and October has steadily decreased from 1.6 kilograms (3.5 pounds) per trap in 1989 to just 300 grams (10.6 ounces) in 2014.” http://e360.yale.edu/feature/insect_numbers_declining_why_it_matters/3012/ die Frage scheint nur noch zu sein, ob wir schrittweise oder so ale feierliches Event in die Selbstvernichtung marschieren. Doomsday hätte natürlich den Vorteil, dass es sich als Event besser vermarkten ließe: Genieße deine letzten Sekunden. Doomsday wird präsentiert von McDonalds usw … ich stelle mir vor, die Buchmaker Wetter darauf annhemen, wen es als ersten erwischt. Die Aktienkurse von Survival Gears… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@salvo

die Frage scheint nur noch zu sein, ob wir schrittweise oder so ale feierliches Event in die Selbstvernichtung marschieren.

So wie ich die bescheuerten Idioten, man nennt sie auch homo sapiens sapiens, einschätze, möchten diese sich bestimmt mit einem Feuerwerk verabschieden.

Der globale Ökozid ist im übrigen schon lange beschlossene Sache und es gilt diesbezüglich unbedingt das was der von mir sehr verehrte Herr Fleck dazu sagte:

Dirk C. Fleck über den Ernst der Stunde und das Ende der Zivilisation

Beste Grüße

salvo
Gast
salvo

Was für mich weiterhin “worst case” tröstlich sein wird, ist dass viele bezahlte mediale kleinen und mittleren KriegshetzerInnen der teutschen MSM auch den Löffel abgeben werden, bis auf vielleicht die sogn. “Alpha JournalistInnen” haben die wahrscheinlich auch keinen Platz im Bonker, und ihre Herrchen werden sie bestimmt nicht reinlassen.

salvo
Gast
salvo

siehe dazu

““I don’t know how to get through to you people” Putin told assembled reps of the corporate western media recently, in an impassioned explication of the current insanity. He talked about the real purpose of the “missile defence” program and how, inevitably, if nothing changes, there will be a catastrophic war. The corporate journos stared back, glazed, ever so slightly bewildered.”

https://off-guardian.org/2016/07/09/what-will-it-take-to-awaken-us-to-the-impending-danger/

The Joker
Mitglied
The Joker
Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Auch so was weich gespültes! Hier spielt die aktuelle Mucke Gary Moore – “Nuclear Attack”

The Russians are ready, the U.S. is armed.
They try and tell us there’s no cause for alarm.
If you think you can live like a rat in a sewer,
might stand a chance to stay alive.
No one can say, no one knows for sure,
just who will survive a nuclear attack.

Quelle

Beste Grüße

seyinphyin
Gast
seyinphyin

Berlin zeigt doch wieder schön den Faschismus innerhalb der Union. Es braucht keine AfD. Der Innenminister selbst ist Faschist, der alles macht, damit die Lage eskaliert. Bäckerei hat da schon Polizisten(!) aus Protest Ladenverbot gegeben (samt Nutzung der Toiletten), natürlich wollte man dann dagegen vorgehen, nur gibt es in der Tat keinen Rechtsanspruch darauf. Alles auf Eskalation gesetzt und er erntet auch kräftig Jubel: von Leuten mit Kriegsflagge Deutschlands, mit altkaiserlichen Namen, von Nazis und Rassisten, alle jubeln sie dem Mann zu – und der sonnt sich darin und verspricht noch mehr Show. Aber nunja, wir machen nur nach, was… Weiterlesen »

GrooveX
Mitglied
GrooveX

trink’ nicht so viel!
oder welchen sonstigen grund gibt es für das gewirre?

The Joker
Mitglied
The Joker
seyinphyin
Gast
seyinphyin

Ich trinke gar keinen Alkohle und nehme auch sonst keinerlei Drogen zu mir, noch rauche ich. Ich informiere mich, im Gegensatzu zu Leuten wie Dir und sehe dann dadurch klar anhand der Fakten, dass der typische Durchschnittsfaschist der CDU mal wieder seine seit Jahrzehten von Rechtsextremisten durchseuchet Polizei dafür verwendet, um seinen persönlichen Erzfeind zu bekämpfen, natürlich die Schwächsten dort, die für sich gesehen keinerlei Bedrohung darstellen. Aber der Faschist an sich ist von Natur aus feige und schlägt immer nur auf die Schwächsten ein. Sobald sich jemand wert oder jemand gar stärker ist und zurückschlagen könnte, fängt er das… Weiterlesen »

Max
Gast
Max

trink’ nicht so viel!
oder welchen sonstigen grund gibt es für das gewirre?

Wenn der Mann nicht reif für die Irrenanstalt ist, wer dann? Unfassbarer Beitrag und toppt das Geschmiere eines Anton noch um Längen.

GrooveX
Mitglied
GrooveX

der mann ist ne frau, und ich würde sie otla nennen – aber nur, wenn ich wollte.

The Joker
Mitglied
The Joker

Hallo GrooveX,
och, ich finde, dass Sey mit der Einschätzung des Innensenators Henkel gar nicht so daneben liegt. Über den Faschismusbegriff mag man dabei streiten. Aber dass sich die rechtsradikale AfD-Mentalität auch in der CDU durchsetzt, beweisen Vollgummigeschosse wie Henkel und de Maizière in Serie.

Anton Chigurh
Mitglied
Anton Chigurh

@ Max
musst du kleiner Faschoköter nicht ins Körbchen….?

baumbaron
Gast
baumbaron

Volle Zustimmung, der Beitrag ist mir fast genau so vor einigen Wochen durch den Kopf gegangen, als nach dem Anschlag auf die Bar in Orlando einer unserer so schlauen Mainstream-Medien-Erzeugnisse (ich weiß nicht mehr welches) titlete: “Schwule haben mehr verdient als Toleranz”. Ich würde mal gerne untersucht wissen, welche Auswirkungen es auf eine Gesellschaft hat, wenn ständig mehr gefordert wird als Toleranz, und wenn die Toleranzgewährenden ständig hören müssen, ihr Gewähren von Toleranz sei per se schon eine Beleidigung. Ich vermute mal stark, es würde eine solche Untersuchung ergeben, dass solches nicht hilfreich ist, mitunter sogar dazu führt, dass Toleranz… Weiterlesen »

Bonsta
Gast
Bonsta

Fröhlichen Ramadan… Wenn ich sowas schon lese… Niemand wünscht einen fröhlichen Ramadan. Das ist einfach Schwachsinn und zeugt nur davon, dass dieser Mensch nicht den Hauch einer Ahnung hat. Gutmensch eben, wie das auch einer in Lapuentes Forum bemerkte. Ja es gibt sie und das Gegenteil davon bedeutet eben keinesfalls Schlechtmensch. Ich will zwei kleine Anekdote erzählen: Ich habe mit meinem Kollegen die Tage, als es mal so richtig heiss war geschafft. Zum Mittag habe ich mir ein schönes kaltes Bier gegönnt und trank dieses genussvoll beinahe auf ex. Als sich mein Blick wieder senkte, schaute ich in zwei sehnsüchtig… Weiterlesen »

Heldentasse
Gast
Heldentasse

Also ich hätte alle türkischen Kollegen zu einem kühlen Bierchen am Bayram eingeladen, man gönnt sich ja sonst nichts. Im übrigen wäre es echt respeklos wenn diese es nicht auf ex geniesen würden.

Beste Grüße

GrooveX
Mitglied
GrooveX

grüß gott,

warum du so was tun solltest? tja, das weiss nur, wer mit grußfloskeln täglich zu tun hat.
mahlzeit – ach scheiß drauf.
arkadaş? bei mir gibts kein arkadaş!
prost

Bonsta
Gast
Bonsta

Hallo, wie geht’s?

Ich hasse es, wenn mich das einer fragt. Und jeder der mich gut kennt, weiß auch wie sehr ich das hasse. Umso mehr hasse ich es, wenn mich das jemand fragt, den ich gar nicht kenne. Nein, nein, wir werden keine Freunde!

The Joker
Mitglied
The Joker

Hallihallohallöle!
Geht’s oder Aids?
Alles fit im Schritt?
Alles rodscha in Kambodscha?
Alles cool am Pool?
😉

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse
Schweigsam
Gast
Schweigsam

Nicht immer den alten scheiß, hier mal was neueres…Hier lang

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Zu Befehl! Und hier mal was für alle modernen Teutschen.

Beste Grüße

Schweigsam
Gast
Schweigsam
Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@Schweigsam

Geile Mucke! Kannte ich noch nicht THX!

Beste Grüße

Heldentasse
Gast
Heldentasse

@Bonsta

Nicht ärgern über die pösen Gutmenschen, sondern Deinem Kollegen zum Beiram einfach mal zur Feier des Tages ein kühles Helles ausgeben, und ihm dann gratulieren und Deinen Respekt aussprechen, wenn dieses es dann auf ex inhaliert.

Beste Grüße

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@Bonsta

Nicht ärgern über die pösen Gutmenschen, sondern Deinem Kollegen zum Beiram einfach mal zur Feier des Tages ein kühles Helles ausgeben, und ihm dann gratulieren und Deinen Respekt aussprechen, wenn dieses es dann auf ex inhaliert.

Beste satanische Grüße

Bonsta
Gast
Bonsta

Respekt aussprechen, wenn sich jemand sinnlos Bier in die Rübe knallt? Vielleicht hätte das mein Vater bei mir nicht so oft machen sollen… 😉

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Was heißt hier sinnlos?

Wir leben im Westen
Im Westen ist’s am besten
Lieber blau als grau

Aus “Wir leben im Westen” von Extrabreit

Beste Grüße

The Joker
Mitglied
The Joker
kreuzrotter
Mitglied
kreuzrotter

Auch wenn’s nur eine Petition ist, aber man kann damit auch Zeichen setzen – gestartet wurde sie von Christoph Hörstel:

Abzug aller US- und UK-Truppen sowie US-Befehlsstellen aus Deutschland!
https://www.openpetition.de/petition/online/abzug-aller-us-und-uk-truppen-sowie-us-befehlsstellen-aus-deutschland

Es bleiben nur noch 3 Tage Zeichnungsfrist und es fehlen noch etwa 26.000 Unterzeichner.

alexios
Gast
alexios

Der Artikel findet meine Zustimmung, hätte das nur etwas prägnanter auf den Punkt bringen können. “Ignoranz” ist durchaus mehrdeutig und paßt nicht so richtig, eher Geltenlassen, Toleranz. Interessanter als meine oder eine andere persönliche Meinung erscheint mir dann aber doch der antreibende Faktor des gelebten “Gutmenschentums”, der die Bekenntnisrituale auslöst, steuert und nutzt, damit der Medien Big Brother wieder Futter findet. Auf einem Afrikafestival kathartisch zu kaufen, zu lächeln und zu tanzen wird nicht zum Verständnis der fremden Kultur führen und noch weniger irgendwelche Weltprobleme oder persönlichen Probleme lösen – darum geht es aber. Wenn Medien nach dem Motto “Alles… Weiterlesen »

GrooveX
Mitglied
GrooveX

irgendwie scheint der begriff solidarität (ich weiss, sentimental und so) und insbesondere das, was er alles impliziert, aus dem vokabular verschwunden zu sein. also fängt man an zu schwafeln, fühlig, herzig, dumm. oder man begibt sich auf nebenkriegsschauplätze, wie man hier deutlich lesen kann. die aussage ‘ich solidarisiere mich mit den geflüchteten’, die nicht mehr bedeutet als ‘ich mache mir ihre probleme zu eigen und trage aus meiner anders gleichen position zu einer gemeinsamen lösung dieser probleme bei’, wird ängstlich vermieden oder problematisiert oder aggressiv verleumdet oder, oder, oder… nur eines wird sie nicht, sie wird nicht einfach hingeschrieben in… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Die Welt ist rund. Denn dazu ist sie da.
Ein Vorn und Hinten gibt es nicht.
Und wer die Welt von hinten sah,
der sah ihr ins Gesicht!

Erich Kästner – Die Welt ist rund

Beste Grüße

GrooveX
Mitglied
GrooveX
Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Wenn schon denn schon, und partiell erschreckend aktuell!

Ernst Busch – Das Lied vom Klassenfeind

Beste Grüße

Kakapo3
Gast
Kakapo3

Wir leben in einer zutiefst rassistischen Gesellschaft, dadurch wird jede Aktion, die an Unterschiedsmerkmalen, wie Islam, Schwulsein, Hautfarbe, usw. anknüpft, auch wieder rassistisch sein (Der alte Adorno: nichts Richtiges im Falschen). Nur was folgt daraus? Ist die Linke mit ihren Suren nicht grundsätzlich dem Gauland mit seinem Wunsch nach der (kulturell) reinen deutschen Gesellschaft vorzuziehen? Ist die eine nicht eher ein Luxusproblem, während der andere lebensbedrohlich ist? Mit der Ignoranz des Ramadan kann ich sehr gut leben, die AFD zu ignorieren hielte ich für einen großen Fehler. Ich denke, es ist dringend erforderlich, zu den Grundlagen zurückzukehren und die lauten:… Weiterlesen »

schwitzig
Gast
schwitzig

@Kakapo3

Nun gut – wie wir heute gerade wieder sehen, erzeugt Intoleranz mitunter “Moderate Rebellen”, wie z.B. in den USA, wo die Rebellen gerade Gesetzeshüter spielen:

http://www.heise.de/tp/artikel/48/48763/1.html

Praktische Auswirkungen von “Gewalt erzeugt Gegengewalt”.

Kakapo3
Gast
Kakapo3

Hier hilft nicht Toleranz gegenüber Afroamerikanern, sondern schlichtweg das Einstellen von rassistischen Morden, sei es durch Staatsorgane oder andere.

seyinphyin
Gast
seyinphyin

Die AfD selbst ist aber kein Problem. Die AfD ist nichts anderes als die CDU/CSU/FDP/SPD/Grüne, sie spricht es nur vehementer aus. Was hilft es, wenn die CDU/CSU um den heißen Brei redet, wenn sie doch rassistisch denkt und handelt. Was hilft es, wenn die FDP so tut, als ginge es um Arbeitsplätze und Wirtschaft, wenn es auf das Wesentlich reduziert doch dasselbe Tun wie das der CDU/CSU ist. Was hilft es, wenn die SPD sozial, die Grünen ökologisch oder beide weltoffen tun, wenn sie dann doch mit den Faschisten ins Bett gehen? Und was ist so schlimm an der AfD… Weiterlesen »

Kakapo3
Gast
Kakapo3

Diese Ansicht beunruhigt mich, erinnert sie doch sehr an die Aussagen der Gewerkschaften oder auch der KPD in den frühen dreiziger Jahren. Was wird die AfD denn tun, käme sie heute an die Macht? Dasselbe wie CDUSPDFDPGRÜNE? Oder würde – um ein Alleinstellungsmerkmal zu produzieren – radikal auf Minderheiten eingedroschen? Dann treffen die mich. Ich passe nicht in die heile Gaulandische deutsche Kleinfamilenidylle.

seyinphyin
Gast
seyinphyin

Die AfD ist keine NSDAP. Die CDU/CSU ist unsere NSDAP. Die Zeiten geben nur nicht her, was sie in den 30er Jahren hergaben. Weder ein totaler Krieg noch KZs würden in unsere Zeit funktionieren. Wir haben eine viel weiterenwicklte Sklaverei. Und wir haben ein viel weiter entwickelte Fomr von Krieg. Lukrative, sicherer – für die Kriegstreiber, aber natürlich weiter mordende. Nur halt nicht alle in ein Lager gepfercht und dort in der Gaskammer hingerichtet. Einfach das Morden auf die Welt verteilt und schon fällt es nicht mehr auf. Und wenn man sich dann noch untereinander Rückendeckung gibt, weil jeder ein… Weiterlesen »

RodolpheSalis
Mitglied
RodolpheSalis

Wie lautet denn dann der Name der Partei, die rechts der NSDAP verortet ist? Die Reaktionäre und Kryptofaschisten haben schon viel erreicht und man kann live beobachten was “Verführung” bedeutet. Die sind super darin ihre Begrifflichkeiten und Argumentationsmuster in eine entpolitisierte Öffentlichkeit zu schleusen. Es ist zu verlockend von dem Begriff des “Gutmenschen” auszugehen, in einer Welt, die sich zunehmend Allem bewusst wird. Wenn ich so gerne “Mohrenkopf” sage, oder “Negerfink”, mir aber bewusst wird, dass das für Leute ganz schön beleidigend sein kann, dann ist es ungemein entlastend, sagt mir ein Rechter, dass es dabei doch eh nur um… Weiterlesen »

Kakapo3
Gast
Kakapo3

Ah nicht die gewerschaftliche, es ist die alte stalinistische Argumentation. Vor der Machtübertragung an die NSDAP war die offizielle Position der dritten Internationalen grob skizziert: “Was soll denn durch die Faschisten noch schlimmer werden, die unerträglichen Folgen des Kapitalismus sind doch – gerade in Deutschland – schon jetzt überdeutlich zu spüren. Daher ist der Hauptkampf nicht auf die Faschisten zu richten.” Nun ich glaube die Geschichte hat recht deutlich gemacht, dass es der NSDAP gelungen ist, den Kapitalismus noch etwas unerträglicher zu machen. Ich traue das auch der AfD zu (wenn auch nicht auf die gleiche Weise wie die NSDAP,… Weiterlesen »

seyinphyin
Gast
seyinphyin

Was soll die AfD verschlechtern? Was soll diese tun, was nicht schon CDU und SPD und Grüne längst tun? Zumal sie es eh nicht alleine machen wird. Parlamentarische Demokratie? Wir sind keine Demokratie. Wir sind eine autoritäre Diktatur mit Wahlen. Das Volk hat in diesem Land nichts zu sagen, nichts zu denken, nur zu tun, was die Oligarchen wollen, denen das Land gehört, die die Gesetze schreiben und dann durchwinken lassen, fast egal wer gewählt wird, wobei sie auch dort natürlich sicher gehen, dass man wählt, was sie wollen, also quasi alles bis auf die Linkspartei, alle anderen Parteien im… Weiterlesen »

Kakapo3
Gast
Kakapo3

Ein paar Sachen sind ja richtig: 1. Wir sind keine Demokratie. Wir sind eine autoritäre Diktatur mit Wahlen. 2. Stalin war kein Linker. 3. Stalin ist tot. Aber selbst das Ableben des Freundes aller Kinder bewahrt andere Leute anscheinend nicht davor, einen seiner größten Fehler bei der Einschätzung der Umstände zu wiederholen. Wie kommst du nur darauf die Umstände in diesem Land könnten nicht schlechter werden? Leben wir denn schon in der schlimmsten aller denkbaren Welten? Wenn die AfD konsequent ihr Programm umsetzt zum Wiedererwachen der deutschen Größe, kann ich schon morgen ein Berufsverbot haben, in ein Umerziehungslager gesteckt werden… Weiterlesen »

Bruder Johannes
Gast
Bruder Johannes

Wir leben in einer zutiefst rassistischen Gesellschaft,

Wer über “Rassismus” diskutieren will, erkennt zunächst einmal an, dass es menschliche Rassen gibt. Es ist mehrfach nachgewiesen, dass das wissenschaftlich nicht haltbar ist.

Vielleicht sollten einige Leute hier mal diese Nazi-Denke aus den Köpfen kriegen.

Unreflektierte Xenophobie und aufgesetzte, romatisch verklärte Xenophilie gibt es schon seit vielen Jahrhunderten.

Kakapo3
Gast
Kakapo3

Mein lieber Bruder Johannes, welch ein be*uertes Bla Bla. Wenn ich von einer “zutiefst rassistischen Gesellschaft” spreche, dann meine ich, dass in unserer Gesellschaft Personen alleine aus der Tatsache heraus ausgrenzt und diskriminiert werden, weil sie einer bestimmten Gruppe angehören (Rassismus im weiteren Sinne, es bedarf nicht viel Intelligenz, um das zu verstehen). Nun extra nochmal für den Bruder. Ja es ist richtig heute ist es eher unüblich, biologistisch zu argumentieren, ja es gibt keine menschlichen Rassen, hat sich selbst in faschistischen Kreisen herumgesprochen. Nicht mal Juden oder Moslems stellen eine Rasse dar, toll. Heute ist das Hauptargument der kulturelle… Weiterlesen »

Schweigsam
Gast
Schweigsam

Ich stimme dir zu, dass von Rassisten nicht mehr biologistisch argumentiert wird, sondern vielmehr kulturell. Doch das macht die Diskriminierung wie du es auch ähnlich beschrieben hast, nicht besser. Vielleicht bin ich nur dumm oder naiv, aber ich verstehe einfach nicht, warum Menschen in den sogenannten Fremden oder Anderen (z.B. Menschen mit dunkler Hautfarbe, Andersdenkende) so oft eine Bedrohung sehen. Oder dass Menschen sich erdreisten anderen Menschen mit Behinderungen das Lebensrecht abzusprechen. So viel Bosheit passt einfach nicht in meinen Kopf…

Bruder Johannes
Gast
Bruder Johannes

Vielleicht bin ich nur dumm oder naiv, aber ich verstehe einfach nicht, warum Menschen in den sogenannten Fremden oder Anderen (z.B. Menschen mit dunkler Hautfarbe, Andersdenkende) so oft eine Bedrohung sehen. Das ist ja nett, dass Du vorgeblich so denkst. Aber “das Fremde” wird von Menschen seit Urzeiten als Bedrohung empfunden. Die Vorsicht vor “dem Fremden” ist lebenserhaltend. Ein völlig natürlicher Reflex. Die Menschheitsgeschichte ist doch voll vom Streit um Ressourcen auch in vorstaatlichen Zeiten. Und wenn einige das Wort von der “Völkerwanderung” in den Mund nehmen frag ich mich, ob die überhaupt wissen, wovon sie reden. Das bisschen Tünche… Weiterlesen »

Kakapo3
Gast
Kakapo3

Wer ist denn fremd? Sicher nicht mein türkischer Nachbar, den ich seit fünf Jahren kenne, auch nicht der faschistische Straßenkehrer, der draußen rumblökt (obgleich ich hier schon etwas Angst habe). In Sinne der Soziologie ist es dem einzelnen Menschen möglich zwischen 100 und 200 Personen persönlich zu kennen. Alle anderen sind Fremde. Damit passt deine Alltagsphilosophie auf die Situation zwischen Deutschen und Flüchtlingen nicht. Der Pegida Spaziergänger kennt genauso wenig alle Deutschen wie er alle Moslems kennt und dennoch macht er hier deutliche Unterschiede. Und bei dem Ansatz “Allen, die so sind wie ich, vertraue ich.” reibt sich der geneigte… Weiterlesen »

Andrea
Gast
Andrea

Es ist respektlos, einer Gruppe von Menschen abzusprechen, auch Kriminelle und Arschlöcher zu enthalten und außerdem ist es vollkommen kontraproduktiv. Wer erinnert sich nicht an die tolle Cousine, die immer ein bisschen hübscher, ein bisschen schlauer und ein bisschen höflicher war, als man selbst und die einem als leuchtendes Beispiel angepriesen wurde, damit man sich an ihr orientieren möge. Konnte man diese Cousine leiden? Natürlich nicht, man hat das Aas gehasst wie die Pest. Was mich auch stört, ist der nicht mal besonders verbrämte Sozialdarwinismus, der häufig mitschwingt. Ja, die Flüchtlinge machen was aus ihrem Leben, die hatten keine Chance… Weiterlesen »

hart backbord
Gast
hart backbord

Vollnazi-Denke.
Ihr seid ja nur frustriert, weil die AfD wieder runtergeht.

Andrea
Gast
Andrea

Liebe Jutta Ditfurth, definiere Nazi und zwar ohne die Nationalsozialisten auf geradezu unerträgliche Weise zu verharmlosen.

Ach und nein, ich wähle die rechte marktradikale AfD natürlich nicht. Ich bin ja nicht blöd.

seyinphyin
Gast
seyinphyin

“Wer erinnert sich nicht an die tolle Cousine, die immer ein bisschen hübscher, ein bisschen schlauer und ein bisschen höflicher war, als man selbst und die einem als leuchtendes Beispiel angepriesen wurde, damit man sich an ihr orientieren möge.

Konnte man diese Cousine leiden? Natürlich nicht, man hat das Aas gehasst wie die Pest.”

Tjo und damit genau beschrieben, was das eigentliche Problem ist, denn was kann die Cousine dafür, dass man sie als Druckmittel missbraucht?

The Joker
Mitglied
The Joker

Hallo Andrea,
für das Hübschsein kann die Cousine nichts, an Schlauheit und Höflichkeit kann man dagegen arbeiten.

Andrea
Gast
Andrea

Mein Gott, das war ein Beispiel und abgesehen davon war ich diese Cousine – mein Cousin tut mir heute noch leid – er hat mich gehasst. Es war vollkommen idiotisch von seinen Eltern, mich als leuchtendes Beispiel hinzustellen. An Schlauheit kann man nicht unendlich arbeiten. Wer als Kleinkind und Kind keine Anregungen bekommt, der hat es sehr sehr schwer. Mit der Höflichkeit ist das auch so eine Sache. Ich empfehle Bourdieus “Die feinen Unterschiede.” Die Flüchtlinge können natürlich nichts dafür. Behauptet das jemand? Wenn ich einen Wasserrohrbruch habe, dann kann das Wasser auch nichts dafür, aber es ist verdammt unangenehm.… Weiterlesen »

kreuzrotter
Mitglied
kreuzrotter

Mich nervt ungemein, dass man sich weniger den Fluchtursachen widmet, als den Flüchtlingen. Flucht ist auf die Dauer keine Lösung. Es ist inhuman, Menschen mit großzügiger Pose aufzunehmen, die vor Kriegen fliehen, die man selbst mit Waffen bestückt hat. … Es ist inhuman, diesen Leuten eine hochriskante, häufig tödliche, Flucht zuzumuten und ihnen erst dann zu helfen. Die Gelder für das UNHCR wurden gekürzt. Was für eine zynische Scheiße ist das eigentlich? Volle Zustimmung! Im Oktober 2015 berichtete der Deutschlandfunk über die Problematik, allerdings in einem Artikel in dem dieses drängendste Problem der Versorgung der Flüchtlinge mit Essen und Trinken… Weiterlesen »

GrooveX
Mitglied
GrooveX

genau. und wenn wegen der ‘rüstungsgüter’ die flüchtlinge noch mehr werden, dann produzieren wir einfach für deren überleben noch mehr von diesen ‘gütern’, damit die unhcr noch mehr hilfsgelder kriegt. endlich haben wir die endgrützige lösung!

kreuzrotter
Mitglied
kreuzrotter

@GrooveX

Ich habe hier im Blog, aber auch schon woanders im Netz schon jede Menge Lösungen gepostet, wie man dafür sorgen kann, dass Menschen in Frieden und ausreichender Versorgung leben könnten.
Aber daran besteht leider kein Interesse. Man merkt das z.B. an fehlenden Nachfragen.

Und keine Sorge, diese 5% Preiserhöhung wird es garantiert nie geben. Nur ein Bruchteil dieser weltweit möglichen Summe wird auch in Zukunft für Flüchtlinge eingesetzt werden. Dafür sorgt dann schon der PMIK (politisch-militärisch-industrielle Komplex) und die Industrie die billige Arbeiter und viele Konsumenten braucht.

kreuzrotter
Mitglied
kreuzrotter

Ich muss noch einen wichtigen Artikel ergänzen, sogar einer von der Süddeutschen und schon im Oktober 2014 geschrieben – außer Russlandhetze und Verbreiten von Falschinformation (Annexion der Krim statt richtig Sezession), kann auch die Süddeutsche ab und zu mal was Richtiges und Anständiges schreiben, was dem Wohl der Allgemeinheit dient: 14. Oktober 2014, 06:26 Uhr Welternährungsprogramm Flüchtlinge in Nahost müssen hungern Die Vereinten Nationen reduzieren ihre Lebensmittelhilfe für Flüchtlinge in Syrien, dem Libanon und der Türkei. Wegen Geldmangels wird die Unterstützung in Syrien um 40 Prozent gesenkt. …. Die Vereinten Nationen haben wegen Geldmangels damit begonnen, ihre Lebensmittelhilfe für die… Weiterlesen »

The Joker
Mitglied
The Joker

Hallo Andrea,

Es war vollkommen idiotisch von seinen Eltern, mich als leuchtendes Beispiel hinzustellen

Ja. Und voreilig.

name
Gast
name

So ist es. Es ist das Problem vieler, die es verlernt haben, dem deutschen Imperialismus, seinen bürgerlichen Vertretern und seinen Lobbyisten im EU Gewand erstens überhaupt zu erkennen und ihnen zweitens gewaltig das Fressbrett zu polieren.

Andrea
Gast
Andrea

Ach und noch was.

Welche Perspektive haben die Flüchtlinge denn hier?

Hermes-Fahrer oder Amazon-Sklave im Niedriglohnsektor und abends dann in die Container-Siedlung?

Suuper, davon haben die sicher schon als Kind geträumt, da riskiert man doch gerne sein Leben im Mittelmeer.

Ich will endlich die verdammte System-Frage gestellt haben. Blabla und Selfies sind schön und gut, aber irgendwann sollte man anfangen, Probleme an der Wurzel zu lösen.

Alles andere ist Mumpitz und hilft keinem, außer den Schleppern und Container-Lieferanten, den Flüchtlingen ganz sicher nicht.

Schweigsam
Gast
Schweigsam

Was mich auch stört, ist der nicht mal besonders verbrämte Sozialdarwinismus, der häufig mitschwingt.
Ja, die Flüchtlinge machen was aus ihrem Leben, die hatten keine Chance und ergreifen sie trotzdem – ganz im Gegensatz zu unseren faulen und fetten Hartz-IV-Empfängern, die nichts auf die Reihe bringen. Ich spreche jetzt allerdings eher von Grünen- als von Linkenwählern.

Die Grünen engagieren sich sowieso viel mehr für “Karl der Käfer” als für Karl der Mensch…

niki
Mitglied
niki

Ich kann den Artikel nachvollziehen…

Erst wenn es vollkommen egal ist, welche Hautfarbe, Religion, Sexualität und Co. man hat, haben wir es mit einer wirklich toleranten Gesellschaft zu tun.

Man sollte zwar Solidarität mit den Menschen zeigen, aber dummerweise schießen manche über das Ziel hinaus, welches noch weitere Ängste bei vielen schürt.

Man kann davon ausgehen, das die Aktion der linken Politikerin ihr negativ ausgelegt wird und die LINKE, nach den Worten rechter Populisten, eine Islamisierung des Landes herbeiführen will, was natürlich vollkommener Blödsinn ist! Aber dieses stößt bei den derzeitigen Existenzängsten in Teilen der Bevölkerung auf fruchtbare Böden!

seyinphyin
Gast
seyinphyin

Letztlich reicht ein Blick darauf, worum es denn eigentlich geht bei diesem Streit, nämlich um Besitz- und Verlustängste, um Armut und Not.

Die Reichen instrumentalisieren es, die Armen fressen es brav, zumal ja, wenn man die Scheuklappe aufsetze, es durchaus einen Funken Wahrheit hat, dass Sklave A dem Sklaven B Konkurrent ist. Nur ist das halt weder Erfindung noch auch nur Wunsch von Sklave A…

Letztlich nur Teil der Entfremdung auch voneinander. Im Grund genommen eint Sklave A, B, C usw. dasselbe grundlegende Problem, doch das Systrem trennt sie und hetzt sie gegeneinander auf.

niki
Mitglied
niki

Natürlich hast du recht. Darum geht es in der Essenz.
Ich beschreibe auch nur die Methoden und die Wirkungen.

Es geht darum das Methoden optimiert werden, damit die Wirkungen auch wie gewünscht funktionieren. positiver Antisemitismus bzw. pos. Rassismus geht nach hinten los, denn der ist immer noch Rassismus und hat auch die Wirkung beim (vermeintlichen) Gegner (Sklave B) und die Reichen, dass man noch mehr Angriffsfläche bietet.

Hesekiel
Gast
Hesekiel

Die Geilheit auf die eigene Korrektheit ist laengst originell verfilmt worden:

schwitzig
Gast
schwitzig

Man hätte den langen Artikel abkürzen können:
Der Mensch neigt dazu, sich selbst aufzuwerten, indem er sich von anderen abgrenzt bzw. sich bei anderen anbiedert. Eigentlich trivial und nicht wirklich eine neue Erkenntnis :-).

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Moin schwitzig, von außen betrachtet gilt aber zudem auch im allgemeinen:

Und weil das so ist, und das ist im Grunde viel wichtiger, überlebenswichtig :

Wenn das nach hinten los geht, dann kann man sich ja mal ein schönes Plätzchen in Syrien oder Libyen suchen, und dann machen die Syrer bestimmt auch Straßenfeste für die teutschen Flüchtlinge.

Beste Grüße

schwitzig
Gast
schwitzig

@Heldentasse Merkel, Steinmeier, Gabriel und die anderen Schergen des deutschen Regimes haben noch nicht einmal eine rudimentäre Erziehung genossen. Wenn ein sogenannter Repräsentant des Volkes sich erdreistet, während einer Rede eines anderen demonstrativ die Rede ignoriert, sogar mit dieser Person von den Grünen – Roth, der Rio Reiser heute wahrscheinlich mit aller möglichen Kraft eine ‘reinhauen würde – ein dümmliches Palaver hält, dann ist diese Person kultur- und ehrlos. Darüber hinaus veruntreut sie das Gehalt, welches ich ihr – obwohl ich sie nicht gewählt habe – zahle. An dieser Stelle muss ich meine Bewunderung für Wagenknecht aussprechen. Ich wäre aufgestanden,… Weiterlesen »

hermann
Mitglied
hermann

Super Antwort!!!Alle Achtung. Ich bin ehrlich, ich hätte das ignorante Verhalten der von uns Bürgern Überdotierten nicht so treffend in Worte fassen können.

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@schwitzig

So habe ich das beim Anschauen der Rede von Sahra Wagenknecht auch gesehen.
Die dümmliche Arroganz und Ignoranz von Merkel läßt einem das Messer in der Hosentasche aufgehen.
DiesesOst-Fossil zeigt wirklich mit jeder Faser, dass ihr das Wahlvolk glatt am A…. vorbeigeht.
Es wird Zeit, dass diese Elster der Demokratie mitsamt ihren Sinnesgenossen in Bautzen landet, wo sie keinen Schaden mehr anrichten kann. Und das ist noch ein Akt der Gnade.

Mordred
Gast
Mordred

Wenn ein sogenannter Repräsentant des Volkes sich erdreistet, während einer Rede eines anderen demonstrativ die Rede ignoriert, sogar mit dieser Person von den Grünen – Roth, der Rio Reiser heute wahrscheinlich mit aller möglichen Kraft eine ‘reinhauen würde – ein dümmliches Palaver hält, dann ist diese Person kultur- und ehrlos. das ist standardverhalten im bundestag. gerade von merkel. ich habe schon zig reden von wagenknecht und gysi gesehen. merkel macht währenddessen (mind. zeitweise) immer (!) was anderes und bekundet aktiv desinteresse. sie und viele andere setzen sich mit der linken null auseinander. leiderleider gucken sich 99,9% der bevölkerung quasi nie… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

leiderleider gucken sich 99,9% der bevölkerung quasi nie bundestagsdebatten an.

Was sollte sich ändern wenn sie es täten, denn die Mehrheit dieser 99.9% denken doch bestimmt wie Frau Merkel!

Beste Grüße

hermann
Mitglied
hermann

>leiderleider gucken sich 99,9% der bevölkerung quasi nie bundestagsdebatten an. denn neben o.g. verhalten ist das auch inhaltlich sehr häufig faszinierend. < Wann werden BT- Debatten übertragen? Zu Zeiten, in denen eh nur die Abgehängten vor der Glotze sitzen. Ich,63, und seit 4 Jahren Hartz IV fühle mich auch als Abgehängter. Sitze aber nicht vor eben jener. Leider ist die Mainstreampresse daran schuld. Und die ist vom Kanzleramt gesteuert. Also "Die Linke" ist gleichbedeutend mit Honecker und Lenin. Manchmal kommen in mir echt Zweifel auf, ob es bei den Wahlen mit rechten Dingen zugeht. Nach folgenden Äußerungen Angela Merkel sagt… Weiterlesen »

Mordred
Gast
Mordred

der großteil der leute denken wohl so wie frau merkel, weil sie gar keine andere denke kennen! nimm topics wie die finanzkrise, die eurokrise, die griechen, russland, frauenquote, öpnv, staatsschulden…
mein lieblingstopic als bsp., die schwäbische hausfrau – die leute können, wenn sie nur mainstream aka regierungspropaganda aus dem bundestag hören ja garnicht wissen, dass einzelwirtschaft und volkswirtschaft fundamental anders funktionieren. die meinen ja tatsächlich, dass man staatsschulden zurückzahlen müsste^^

die reden könnte man auch aufnehmen.
die nachrichten könnten auch immer kurz alle vertretenen standpunkte anreißen und nicht nur wie meistens die der regierung.

Max
Gast
Max

@ schwitzer

An dieser Stelle muss ich meine Bewunderung für Wagenknecht aussprechen. Ich wäre aufgestanden, hätte diese Merkel auf ihren Platz zurückgeprügelt

jetzt untertreibe mal nicht, du radikale sunne! du hättest die kalaschnikow zum glühen gebracht.

schwitzig
Gast
schwitzig

@Max
Dir fehlt selbst die unterirdisch tiefe Klasse eines Sukram71, die Du bräuchtest, um mich zu provozieren :-).

der Doctor
Gast
der Doctor

@Schwitzig Merkel, Steinmeier, Gabriel und die anderen Schergen des deutschen Regimes haben noch nicht einmal eine rudimentäre Erziehung genossen. http://www.sahra-wagenknecht.de/de/article/2391.die-agilsten-gegner-europas-sitzen-in-br%C3%BCssel.html Ebenso wenig wie die Mitglieder ihrer Fraktionen, was man sieht, wenn man sich die Textfassung der Rede durchliest ,und dabei die Grenzdebilen Zwischenrufe der Mitglieder der Regierungsfraktionen. Da kommt dann doch die kalte Wut hoch, wenn man bedenkt, das man solchen Figuren mit seinen Steuern üppige Diäten zahlt, während ,im Gegensatz zu ihnen, hart arbeitende Menschen nicht genug zum Leben haben, und die, sobald arbeitslos, in der Hartz-IV-Hölle drangsaliert werden ,durch Gesetze ,die oben genannte mit gemacht -, bzw. für… Weiterlesen »

matze1971
Gast
matze1971

Hier handelt es sich um eine Lücke in der NLP von Merkel und Konsorten. Gelegentlich dringt wohl angesichts der wahren Worte von Wagenknecht doch etwas durch. Um nicht sofort in Tränen der Reue und Scham auszubrechen müssen sie sich halt irgendwie ablenken…

Winne2
Mitglied
Winne2

Der Beitrag. Also ich ignorier den jetzt einfach mal, bin ja tolerant.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Mir stösst diese Tour zunächst auf, weil ich dahinter aufgeblähte Egos spüre, die sich mittels Kuscheleien als moralisch bessere Menschen aufhübschen.

Mit Verlaub, wenn ich ich so etwas objektiv belangloses lese, kommt mir die alte Weise in den Sinn wo der eine Esel zum anderen “Du Langohr!” sagt.

Die geschätzteste aller denkbaren Frauen, sie saß letztens am Frühstückstisch neben mir und sah von der Zeitung auf. Sie nerve dieses Getue von einigen Journalisten und Kommentatoren, die nur rein das gute Wesen »der anderen« thematisieren.

Das allerdings kann ich ich durchaus nachvollziehen!

Beste Grüße

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Du kannst Deine Browser-Einstellungen anpassen, um dies zu unterbinden. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Du findest ausführliche Erklärungen in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen