Griechenland nach der „Einigung“: Es geht bergab


Während Politik und Medien von einer „Einigung“ mit Griechenland sprechen, geht das Land jetzt mit dem Segen der Europäischen Union weiter dem Abgrund entgegen. „Gerettet“ wurden bislang sowieso vorrangig die Banken, an den Bürgern zog das überwiesene Geld weitgehend vorbei. Daran wird sich nichts ändern, im Gegenteil, es wird schlimmer werden.

Nüchtern betrachtet war es nicht die Frage, ob Tsipras vor dem Druck der restlichen EU-Länder einknickt, sondern wann es passieren wird. Schließlich handelt es sich bei Griechenland nicht um ein kleines gallisches Dorf mit Zaubertrank, sondern um ein Land, das seit langer Zeit am Stock geht und dementsprechend perfekt geeignet ist, um harte Maßnahmen durchzusetzen. Was jetzt als Einigung bezeichnet wird, ist nichts weiter als die Folge eines Kampfes, der wohl nicht zu gewinnen war. Die griechische Regierung steht nun vor zwei Problemen. Erstens das des Glaubwürdigkeitsverlustes. Immerhin ergab das kurze Zeit zuvor durchgeführte Referendum ein klares Votum gegen das weitere Spardiktat. Dennoch wird jetzt genau das passieren, die Abstimmung war also gewissermaßen umsonst, was viele Griechen sicher nicht in Party-Stimmung versetzen wird. Zweitens die Konsequenzen, die sich nun ergeben. Denn Privatisierung und „Anpassung“ des Arbeitsmarktes werden sicher nicht zu blühenden Landschaften führen, sondern Griechenlands Wirtschaft weiter veröden lassen.

Fast nichts zu retten, außer für die Banken

Wenn Wolfgang Schäuble sagt, ihm täten die Menschen in Griechenland leid (nicht ohne ein „Aber“ hinzuzufügen), dann mag das medial wirksam sein und Mitgefühl suggerieren. Wenn man aber bedenkt, dass von den bislang 240 Milliarden Euro für zwei Hilfsprogramme nur ein Bruchteil bei der Bevölkerung angekommen ist, dann ist der Widerspruch eklatant. Laut „neues deutschland“ gingen neun von 10 „spendierten“ Euro nicht an die Menschen, sondern an die Banken. Das zumindest hat der ehemalige griechische Finanzminister Varoufakis errechnet. Zuvor war „ATTAC“ auf 77 Prozent gekommen. Hans-Werner Sinn vom Ifo-Institut legte – seiner Bestimmung folgend – zwar ein Papier vor, das den genannten Zahlen widerspricht. Wirklich überzeugend wirkt das 34-seitige Dokument jedoch nicht.
Nun ist es nichts Neues, dass das meiste Geld nicht an die Menschen in Griechenland floss, sondern den Banken zukam. Erstaunlich ist nur, dass diese Fakten in der öffentlichen Wahrnehmung so gut wie keine Rolle spielen. Durchgesetzt haben sich die Sichtweisen der BILD, des Herrn Sinn und nicht zuletzt die von Schäuble und Merkel, wonach die Griechen faul seien und sich weigerten, ihre „Hausaufgaben“ zu machen. Von denen gibt es jetzt einen ganzen Berg.

Ernste Bedenken und spürbarer Druck

Die Erklärung des Euro-Gipfels vom 12. Juli 2015 spricht eine klare Sprache. Sie enthält nach wie vor Misstrauen gegenüber Griechenland und macht daraus auch gar keinen Hehl. Zudem wird am Ende des Papiers noch einmal hervorgehoben, wie hilfsbereit die Euro-Gruppe in den letzten Jahren war:

„Es bestehen ernste Bedenken hinsichtlich der Tragfähigkeit der griechischen Schulden. Dies ist auf eine Lockerung der politischen Maßnahmen in den letzten zwölf Monaten zurückzuführen, die zu der jüngsten Verschlechterung des makroökonomischen und finanziellen Umfelds im Inland geführt hat. Der Euro-Gipfel weist darauf hin, dass die Mitgliedstaaten des Euro-Währungsgebiets in den letzten Jahren eine bemerkenswerte Reihe von Maßnahmen zur Unterstützung der Schuldentragfähigkeit Griechenlands getroffen haben, die den Schuldentilgungspfad Griechenlands erleichtert und die Kosten erheblich verringert haben.“

Wie genau die „bemerkenswerte Reihe von Maßnahmen“ aussah, erfährt der Leser jedoch nicht. Wohl aber, dass es auch in Zukunft keinen Schuldenschnitt geben werde, höchstens – und auch das nur, wenn Griechenland die nächsten Jahre über „brav“ bleibt – ein Tilgungs- oder Rückzahlungsaufschub.

Besinnung auf „Bewährtes“

Die sogenannten Reformen für Griechenland haben es in sich, und es ist kein Wunder, dass Tsipras aus der eigenen Partei heftiger Gegenwind ins Gesicht weht. So sagte Tassos Koronakis, Sekretär des Syriza-Zentralkomitees und Vertrauter von Ministerpräsident Alexis Tsipras: „Wer weitere Rentenkürzungen fordert, ist ein Fanatiker.“ Immerhin lägen 44 Prozent der Rentner in Griechenland schon jetzt mit ihren Renten unterhalb der Armutsgrenze, so Koronakis.

Die Euro-Gruppe ficht das nicht an. Sie gibt sich selbstbewusst, was unter anderem bei der Formulierung zur Arbeitsmarktreform deutlich wird. Sie fordert „auf den Arbeitsmärkten eine tiefgreifende Überprüfung und Modernisierung der Verfahren für Tarifverhandlungen, Arbeitskampfmaßnahmen und, im Einklang mit den einschlägigen Richtlinien und bewährten Verfahren der EU, Massenentlassungen nach dem mit den Institutionen vereinbarten Zeitplan und Ansatz.“
Und weiter heißt es: „Auf der Grundlage dieser Überprüfungen sollte die Arbeitsmarktpolitik an bewährte internationale und europäische Verfahren angepasst werden und nicht zu einer Rückkehr zur bisherigen Politikgestaltung führen, die mit den Zielen der Förderung eines nachhaltigen und integrativen Wachstums nicht vereinbar ist.“

Was wohl nur als Hinwendung zur neoliberalen Arbeitsmarktpolitik verstanden werden kann, denn die Euro-Gruppe wird damit kaum eine gewerkschaftliche Sichtweise meinen.

Ein weiterer Knackpunkt ist die Privatisierung. Sie wird in Griechenland endgültig dazu führen, dass die Regierung an Einfluss verliert. Dabei reicht ein Blick auf die Privatisierungen in Deutschland, um zu wissen, dass diese kein Segen ist, sondern Profitorientierung und Gewinnmaximierung zur Folge hat – meist zum Nachteil der Menschen, die beispielsweise auf Strom oder Wasser angewiesen sind.

Und nun?

Die Euro-Gruppe hat sich durchgesetzt, Griechenland ist letztlich die Luft ausgegangen, um weiter gegen Privatisierung und Spardiktat zu kämpfen. Tsipras muss jetzt innerparteiliche Kämpfe führen, Varoufakis spürt nach seiner kurzen Amtszeit im wesentlichen Erleichterung, jedoch nicht, ohne in einem Interview die Euro-Gruppe im Allgemeinen und Wolfgang Schäuble im Besonderen hart zu kritisieren. Für Varoufakis ist klar, dass die Euro-Gruppe von Beginn an nur auf Zeit spielte und keinerlei Kompromissbereitschaft zeigte, um einen gemeinsamen Weg zu finden.

Wie es nun weiter geht, ist die große Frage. Einem Volk, das bereits mit dem Rücken zur Wand steht, weitere Einschnitte aufzubürden, ist jedenfalls gefährlich. Je nachdem, wie sich die wirtschaftliche Lage im Land entwickelt, ist es möglich, dass es zu Unruhen kommen wird, früher oder später.

Für den Ökonom Paul Krugman ist der Schuldige an der Griechenland-Krise ausgemacht: Deutschland. Auf seinem Blog schreibt Krugman: „Die komplette Kapitulation reicht Deutschland nicht. Es will einen Regimewechsel und die totale Demütigung.“
Und der Ökonom legt nach: „Das europäische Projekt, das ich immer gelobt und unterstützt habe, hat einen schrecklichen, vielleicht sogar tödlichen Schlag erhalten. Und, was immer man von Syriza und Griechenland halten mag, es waren nicht die Griechen, die ihn ausgeführt haben.“
Diese Einschätzung passt der „Süddeutschen“ überhaupt nicht. Sie sieht Deutschland vielmehr als Opfer einer Hasskampagne, die Krugman anführt.
Nach der sogenannten Einigung ausgerechnet Deutschland zum Opfer zu machen, ist schon bemerkenswert. Und es passt irgendwie ins Bild, denn wir wissen ja: Die Täter, das sind die Griechen.
Neoliberale Logik eben.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Nachgefragt
Gast
Nachgefragt

Von unserer Neoliberalen Truppe habe ich nichts anderes erwartet, aber Tsipras hätte diese Einigung nicht eingehen dürfen , dafür wurde er nicht von den Griechen gewählt . Wenn es wirklich keine Alternative gab dann hätte er zurücktreten müssen , den Leuten sagen : tut mir leid , ihr habt nur die Wahl zwischen Neoliberal und neoliberal . So verrät er jede Hoffnung dass sich mit Wahlen etwas ändern lässt . Wenn Syriza das gleiche Programm durchzieht wie die Leute vor ihnen , wozu sie dann wählen ? Genau wie bei uns , die SPD hat das gleiche Programm wie die… Weiterlesen »

waltorna
Gast
waltorna

ich *schäme* mich, ein Deutscher zu sein!!!

LouisA.
Gast
LouisA.

Ich tue mich grade *fremdschämen* …..

dermitder
Gast
dermitder

Ich auch.
Habe ich bisher nie getan, weil ich sowohl Stolz als auch Scham für die Herkunft für idiotisch hielt.
Aber was unsere Regierung in unserem Namen anstellt, da bleibt einem nichts anderes.

DasZat
Mitglied
DasZat

Ja ich muss auch mit mir kämpfen mich nicht für meine herkunft zu schämen ….

The Joker
Mitglied
The Joker

Warum lässt der Herr Tsipras jetzt eigentlich kein Referendum zu?
Angst vorm Volk?

Mod
Gast
Mod

@Jörg Wellbrock, da konnte ich nur auf Teilen drücken bei den angegebenen Diensten, ein sehr aufschlussreicher Artikel der die Widersprüche zwischen Wahrheit und Dichtung in den deutschen Medien aufzeigt und wenn Paul Krugmann schreibt: „Das europäische Projekt, das ich immer gelobt und unterstützt habe, hat einen schrecklichen, vielleicht sogar tödlichen Schlag erhalten. Und, was immer man von Syriza und Griechenland halten mag, es waren nicht die Griechen, die ihn ausgeführt haben.“ Erinnert mich das an John Maynard Keynes, der als Vertreter der britischen Delegation an den Verhandlungen zum Versailler-Vertrag beteiligt war, trat noch vor Abschluss der Verhandlungen unter Protest zurück,… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Diese Einschätzung passt der „Süddeutschen“ überhaupt nicht. Sie sieht Deutschland vielmehr als Opfer einer Hasskampagne, die Krugman anführt.

Es ist bekanntlich gutes teutsches Allgemeinwissen, das wir immer die Opfer waren und immer sein werden. Sogar die Nazis haben uns gegen unserer Willen geknechtet und geopfert, obwohl wir ja bekanntlich ein Volk von Widerstandskämpfern waren.

Beste Grüße

Oliver Osranek
Gast
Oliver Osranek

Im Artikel heißt es, das nun Änderungen durchgeführt werden und zwar EU bewährt und den Griechen wieder auf die Beine zu helfen. @Sukram71: Sie schrieben so was ähnliches bezüglich Verwaltung, … etc. Doch mal ganz ehrlich! Was hat sich denn davon bewährt. Rein gar nichts. Ich bin jetzt auch zu müde wieder irgendwelche Arbeitslosenzahlen aus Deutschland zu nennen, oder Einsparungen und damit Absenkung der Qualität in Bildungswesen. Das gleiche betreffend das Aussterben des Handwerks in immer mehr Bereichen. All diese bewährte Systeme und Politik führt in Deutschland genau zu dem was wir gerade in Deutschland erleben. Mit einem Unterschied, hier… Weiterlesen »

Sukram71
Gast
Sukram71

In Griechenland gibt es aber zu viele Beamte, die hochgradig ineffizient sind. Darüber besteht doch überall Konsens. Die haben keine richtige Steuerverwaltung und Steuereintreibung, Verfahren bei der Justiz dauern viele viele Jahre, Korruption ist ein großes Problem. Noch nicht mal ein Kartasterwesen gibt es. D h ein Unternehmer kann noch nicht mal ein Grundstück kaufen, ohne dass vielleicht der Nachbar kommt und sagt, das gehört mir. Und der folgende Prozess dauert 10 Jahre und der Richter oder Beamte werden noch bestochen. 🙂 Und gegen solche Reformen wehrt sich der griechische Staat seit 5 Jahren, trotz wirklich vieler Hilfsabgebote aus Deutschland… Weiterlesen »

ola
Gast
ola

Alle füsilieren, die nervenden Griechen. Darüber besteht doch auch großteils Einigkeit in Deutschland.

Winne2
Mitglied
Winne2

Über jetzt schon wieder ausbrechenden Detail-Fragen (Zuviel Beamte – ja oder nein), werden auch hier im Blog die beiden wesentlichen Punkte vergessen: 1. Das jetzige Ergebnis ändert nichts an den fehlerhaften ökonomischen Grundkonstruktion des EUROraumes (siehe dazu den Vortrag von Flassbeck an der FU Berlin vom 1. Juli 2015 Link unten). Strukturell gleiche ökonomische Probleme in Folge des deutschen Merkantilismus werden Italien, Frankreich etc. auch bald betreffen. 2. Die Regierung Tsipras (und die Syriza schon vorher) haben die erste Gefechtsregel missachtet: Fang nie einen Krieg an, den du nicht gewinnen kannst. Es war schon ein Fehler nach über fünf Jahren… Weiterlesen »

Varoufake
Gast
Varoufake

Flassbeck möchte den Märkten erklären:
– Wir werden Schulden machen.
– In unserer Philosophie kommt eine Rückzahlung nicht vor.

Wie reagiert wohl der Markt darauf?

Leone
Gast
Leone

Flassbeck ist auch jemand der sagt, dass es keine “Schulden” gibt. Das macht ihn ja besonders bei den ökonomisch Unbedarften so beliebt.

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@Leone

Flassbeck ist auch jemand der sagt, dass es keine “Schulden” gibt. Das macht ihn ja besonders bei den ökonomisch Unbedarften so beliebt.

Du solltest dir einen Vortrag zum Thema von Heiner Flassbeck erst einmal aufmerksam anhören und etwas über Buchhaltung wissen, bevor du hier so einen Nonsens schreibst über einen Mann, der dir in Punkto Volkswirtschaft haushoch überlegen ist.

Er sagt ganz klar, dass die Summe aller Schulden identisch ist mit der Summe aller Vermögen. Und der Saldo daraus ergiebt Null.

Bevor du dir noch so eine Blöße gibst, beschäftige dich erst einmal mit dem Thema, z.B. hier:

http://www.pinkepinke.net/saldenmechanik/Saldenmechanik.html
oder hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Saldenmechanik

LouisA.
Gast
LouisA.

Er sagt ganz klar, dass die Summe aller Schulden identisch ist mit der Summe aller Vermögen. Und der Saldo daraus ergiebt Null.

Absolut lächerlich. Geld ist ein Umlaufmittel und es gibt mehr Vermögensgegenstände als Geld. Die Saldenmechanik läuft vollkommen ins Leere. Leone hat schon recht. Flassbeck ist ein Sonderling der Sonderlinge wie Dich anzieht.

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@LouisA.

Absolut lächerlich. Geld ist ein Umlaufmittel und es gibt mehr Vermögensgegenstände als Geld.

Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

Der “Sonderling” hat überhaupt nicht von Geld gesprochen sondern von “Vermögen”.

Und was deinen Kommentar zur Saldenmechanik betrifft, gilt für dich das Selbe wie für deinen “Bruder im Geiste” Leone: Erst informieren, dann mitreden. Dafür waren die Links nämlich gedacht.

RH
Gast
RH

Er hat von den Leistungsbilanzen gesprochen.

LouisA.
Gast
LouisA.

@Robbespiere Wer lesen kann ist klar im Vorteil! Der “Sonderling” hat überhaupt nicht von Geld gesprochen sondern von “Vermögen”. Spielst Du hier irgendeinspiel??? Ich wiederhole mal die Gesprächsführung: (1)Leone: Flassbeck ist auch jemand der sagt, dass es keine “Schulden” gibt[…] (2)Robbespiere:Du solltest dir einen Vortrag zum Thema von Heiner Flassbeck erst einmal aufmerksam anhören und etwas über Buchhaltung wissen. Er sagt ganz klar, dass die Summe aller Schulden identisch ist mit der Summe aller Vermögen. Und der Saldo daraus ergiebt Null (3)Leone:Geld ist ein Umlaufmittel und es gibt mehr Vermögensgegenstände als Geld. Die Saldenmechanik läuft vollkommen ins Leere Leone spricht… Weiterlesen »

Anton Chigurh
Mitglied
Anton Chigurh

Das ist ja zum Totlachen.

@ LouisA (rmleuchter) verteidigt den ausgewiesenen Dummkopf und Megatroll @Leone (der hier nebenbei wegen seiner dümmlichen Trollerei gesperrt wurde) und empfiehlt @Robbespiere, anderswo herumzutrollen.
Ist hier jetzt Sesamstraße, oder was ??

Zu dumm, eine Tasse Kaffee umzukippen, aber hier herumstänkern.
Mann, Lui, verpiss dich in dein Paralleluniversum !

der Doctor
Gast
der Doctor

Könnte es sein, das LouisA. ein neuer Nick von Leone ist? wäre ja nicht das erste Mal ,das er seinen Nick wechselt. Ursprünglich nannte er sich mal Sergio , dann Currywurst,etc.

LouisA.
Gast
LouisA.

@Anton Chigurh

das “Leone” gesperrt wurde kann ich hier nicht sehen. Du scheinst da besser informiert zu sein. Ausserdem finde ich Deine Fäkalsprache widerlich. Kannst Du Dich bitte mässigen? Danke!!

LouisA.
Gast
LouisA.

@der Doctor

Könnte es sein, das LouisA. ein neuer Nick von Leone ist?

LOL. Vielleicht bist Du ja eine Sockenpuppe von Robbespiere oder von Anton Chigurh

Anton Chigurh
Mitglied
Anton Chigurh

/(Anmerkung der Moderation, das ging zu weit, @all bitte die Nettikette beachten.)/

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@LouisA.

(3)Leone:Geld ist ein Umlaufmittel und es gibt mehr Vermögensgegenstände als Geld. Die Saldenmechanik läuft vollkommen ins Leere

Wo liest du hier was von SCHULDEN?????

Wie ich schon schrieb: Wer lesen kann……………

Vielleicht kann dir aber auch der freundliche Optiker um die Ecke weiterhelfen.
Nicht dass du dich wegen zu spät erkannter Fehlsichtigkeit versehentlich in den Rädern der Saldenmechanik verhedderst:-)

Anton Chigurh
Mitglied
Anton Chigurh

@ moderation

Mann, Mann, Mann sind wir heute wieder empfindlich !!
“Netiquette” ist angebracht bei Leuten, denen Respekt zusteht, die nicht sabotieren wollen. Notorische Querulanten müssen wie solche behandelt werden, und es dauert ja Dekaden, bis die Moderation sowas sanktioniert.
Diese Pfeifenheinis lachen sich eins !

ChrisA
Gast
ChrisA

Ohne in ein bestimmtes Horn blasen zu wollen:

Nicht alle Schulden sind spiegelbildlich zu allem Vermögen auf der Welt. Alle Schulden haben spiegelbildliche Vermögen, der Umkehrschluss gilt aber NICHT!
Man kann schließlich sein Haus abbezahlen.

Muss an der Stelle sein, um den Anti-Flassbeck Trolls nicht auch noch scharfe Munition zu liefern.

LouisA.
Gast
LouisA.

@Robbespiere,

Du bist jetzt aber peinlich. Lies Dir mal in RUHE den Thread durch und setzte Geld mit Schulden gleich.

@ChrisA

Anti-Flassbeck Trolls

Jemanden “troll” zu nennen der im Grunde jemanden widerspricht ist in der Methodik faschistisch

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@LouisA.

Du bist jetzt aber peinlich.

Peinlich bist allenfalls du, weil du dich weigerst, dich mit den Argumenten Flassbecks oder der Saldenmechanik auseinander zu setzen.
Man mag ja als Konservativer Flassbecks Keynsianischen Ansatz verteufeln, aber die Saldenmechanik ist jenseits jeder Ideologie und VWL-Ausrichtung ein unumstösslicher Fakt. Sie stammt im Übrigen von einem Wirtschaftsliberalen namens Wolfgang Schüssel, also keinem Linken.

Hier noch ein weiterführender Link zum Thema Saldenmechanik:

http://www.wolfgang-waldner.com/

Hier weist Wolfgang Walldner ausserdem durch historrische Belege nach, dass Wirtschaftskrisen wie ab 1929 kein Zufall sind, sondern absichtlich herbeigeführt werden, zum alleinigen Nutzen großer Kapitalien.
Absolut lesenswert.

RH
Gast
RH

Das Drucken von Geld torpediert die Voraussetzungen deiner Saldenmechanik. Die Aufnahme von € 200 Mrd. um den aktuellen Leistungsbilanzüberschluss auszugleichen, bzw. €3,000,000,000,000 um die letzten 15 Jahre wieder zurückzudrehen, ist für das allmächtige Deutschland ein Kinderspiel. Erzählt mir nicht, dass die Infrastruktur auch nur annähernd so viel Wertzuwachs erreichen könnte. Wir können froh sein, wenn unser Autobahnnetz den Wert beibehält.

Mordred
Gast
Mordred

liebe luftpumpen leone und louisA.:

GELDvermögen=GELDschulden. wenn man sich die saldenmechanik ansieht, aber keinen plan von unterschiedlichen vermögensarten hat, muss man natürlich auf euren quatsch kommen.
wir müssen hier doch jetzt nicht ernsthaft in simple buchhaltung, investition und finanzierung einsteigen?
nachem 1. semester bwl sollte eigentlich alles klar sein.

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@RH

OH JE!

Geh auf die verlinkten Seiten und lies, da findest du die Antworten.

RH
Gast
RH

@Robbespiere
Wenn du bestimmte Theorien als unumstösslich verkaufst, dann tust du nichts anderes als religiöse Fanatiker oder Neoliberalisten. Ich fordere euch – salvo und ChrisA sind vom selben Schlag – auf, es auf die heutige Praxis anzuwenden, aber du versteckst dich weiterhin hinter einer Theorie.

Meine These: Euer Modell bildet die reale Ökonomie nicht ausreichend ab. Keynes klammert Überschuldung aus. Der griechische Kollaps würde bei Keynes niemals geschehen. Du verweist mich auf eine Theorie, um nicht weiter nachdenken zu müssen.

RH
Gast
RH

sorry, meine Maus ist kaputt, und klickt manchmal doppelt

Mordred
Gast
Mordred

@rh: keynes theorie ist schon ziemlich allumfassend und empirisch belegt. nur mit stagflation hat sie so ihre probleme. es ist ja auch nicht so, dass er das rad neu erfunden hätte.

ich wüsste nicht, dass keynes überschuldung nicht bedacht hat? bspw. hatte er wenig probleme mit reichensteuern und (moderater) inflation.

und jetzt denke im kontext: geldvermögen=geldschulden -> wenn der staat überschuldet ist, müssen irgendwelche anderen subjekte die gleiche summe als vermögen besitzen.

ChrisA
Gast
ChrisA

Ich fordere euch – salvo und ChrisA sind vom selben Schlag – auf, es auf die heutige Praxis anzuwenden, aber du versteckst dich weiterhin hinter einer Theorie. Zum letzten mal: Es ist KEINE Theorie, dass AUSSCHLIEßLICH die reale Wertschöpfung am Ende alles bezahlt. Das ist FAKT. Geld ist der normierte Umrechnungsfaktor zwischen Gütern. Du kannst es drucken wie du willst: Am Ende änderst du den Umrechnungsfaktor und hast bei den Gütern selbst was erreicht? Mittel- bis langfristig genau nix! Das ist FAKT. Keine Theorie. Die auf diesem Fakt basierende Theorie besagt, dass man die produzierten Güter alias ihrem Gegenwert in… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@RH

Aha, Sukram ist kein Einzelkind.

PS: Saldenmechanik ist keine Theorie, sondern ein exaktes Abbild der Geldströme zwischen den Sektoren einer Volkswirtschaft.

RH
Gast
RH

@chris Kommunikation ist schwierig. Wir reden aneinander vorbei. Du sprichst über Güter. Ich habe nie gesagt, dass Geld drucken die Güter-Eigentumsverhältnissse deutlich ändert. Du schiesst ins Leere. Mir geht es um die Verwaltung des Tauschmittels. Unsere Politik sagt das sei das Problem bei der Beschäftigung der Menschen. Die Politik hat sich zudem in der Kreditaufnahme beschränkt. Ich sage: Dann druckt Geld, und beschäftigt alle Menschen für originäre Aufgaben des Staats. Flassbeck sagt: Wir müssen Schulden machen. Ich sage: druckt stattdessen Geld! Der Unterschied: Man ist unabhängig vom Markt und Wirtschaftsinteressen und keinen Einbruch bei Zinserhöhungen. Nebenbei Verringert man das relative… Weiterlesen »

Mordred
Gast
Mordred

Unsere Politik sagt das sei das Problem bei der Beschäftigung der Menschen. Die Politik hat sich zudem in der Kreditaufnahme beschränkt. Ich sage: Dann druckt Geld, und beschäftigt alle Menschen für originäre Aufgaben des Staats. Flassbeck sagt: Wir müssen Schulden machen. Ich sage: druckt stattdessen Geld! Der Unterschied: Man ist unabhängig vom Markt und Wirtschaftsinteressen und keinen Einbruch bei Zinserhöhungen. Nebenbei Verringert man das relative Geldvermögen der Oberschicht. Dazu sollte man den Verlust aller durch eine absolute Zahlung ausgleichen. Griechenland hatte vor dem Euro eine ähnliche Geldpolitik. sorry, das ist von vorne bis hinten mumpitz. nahezu alle feststellungen von dir… Weiterlesen »

ChrisA
Gast
ChrisA

Ich sage: Dann druckt Geld, und beschäftigt alle Menschen für originäre Aufgaben des Staats.

Darauf beziehen sich alle meine Antworten an dich!

Wirklich alle meine Antworten an dich haben den einzigen Zweck, aufzuzeigen, warum das keine gute Idee ist!

Das ist kein Kommunikationsproblem! Du verstehst die allereinfachsten Dinge schlicht nicht.

RH
Gast
RH

@ChrisA du erklärst nur, dass man durch Geld drucken keine Güter besser verteilt. In dem Sinn sprichst du auch von Geld drucken. Aber lass stecken, du bist halt Allah. @Mordred das führt zu hoher inflation und schulden ggü. dem ausland werden auch immer schwieriger zu bedienen. Stell dir vor, dass es zu Inflation führt, ist mir bewusst. Nun ist die deutsche Industrie exportorientiert und profitiert umso mehr von Inflation. Natürlich werden Rohstoffe teurer. Das sollte die deutsche Wirtschaft aber schultern können. Vielmehr wäre das Ausland unter immensen Druck ebenfalls abzuwerten. Eine deutsche Währung sinkt nicht ins unermessliche, sondern würde im… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

Ich versuchs nochmal: Zum letzten mal: Es ist KEINE Theorie, dass AUSSCHLIEßLICH die reale Wertschöpfung am Ende alles bezahlt. Das ist FAKT. Geld ist der normierte Umrechnungsfaktor zwischen Gütern. Du kannst es drucken wie du willst: Am Ende änderst du den Umrechnungsfaktor und hast bei den Gütern selbst was erreicht? Mittel- bis langfristig genau nix! Das ist FAKT. Keine Theorie. Das ich habe nie bestritten. Die auf diesem Fakt basierende Theorie besagt, dass man die produzierten Güter alias ihrem Gegenwert in Geld nicht beliebig ungleich beliebig kann, weil sonst Nachfrage fehlt: Wenn zu viele Menschen zu wenig Anteil an den… Weiterlesen »

Mordred
Gast
Mordred

Stell dir vor, dass es zu Inflation führt, ist mir bewusst. Nun ist die deutsche Industrie exportorientiert und profitiert umso mehr von Inflation. Natürlich werden Rohstoffe teurer. Das sollte die deutsche Wirtschaft aber schultern können. Vielmehr wäre das Ausland unter immensen Druck ebenfalls abzuwerten. Eine deutsche Währung sinkt nicht ins unermessliche, sondern würde im Rahmen der erwarteten Inflation verlieren. Hast du weitere Kritikpunkte? du hast mich verkürzt zitiert und dadurch die aussage verfälscht. ich sprach von “ohne ende drucken”. in bestimmten notsituationen ist deine methodik durchaus angebracht. bspw. hatte man ja was ähnliches bei anbruch der eurokrise im kopf: direkte… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

du hast mich verkürzt zitiert und dadurch die aussage verfälscht. ich sprach von “ohne ende drucken”. Was ist ‘ohne ende’? Viele Länder machten bisher ‘ohne Ende’ Schulden. Geld drucken ist Schulden machen bei sich selbst. und was wäre denn durch den (theoretischen) druck aufs ausland abzuwerten gewonnen? aufwertung/abwertung/wettbewerb ist ein relatives (!) konzept. wenn alle im gleichen verhältnis (nahezu) gleichzeitig abwerten, ändert sich de facto: NIX. dann kostet das brot statt 3 eben zb 6€ und das iphone statt 600 eben 1200€. die kaufkraft und die produktivität bleiben aber gleich. Ja, ich wollte dem Argument der steigenden Auslandsschulden begegnen. paradebeispiel… Weiterlesen »

Mordred
Gast
Mordred

@RH schrieb am 16. Juli 2015 um 17:06 Was ist ‘ohne ende’? Viele Länder machten bisher ‘ohne Ende’ Schulden. Geld drucken ist Schulden machen bei sich selbst. bedenke bitte, dass flassbeck oder ich hier im rahmen des möglichen argumentieren. wenn ein land “sein” geld selbst druckt reden wir nicht mehr von einer währungsunion mit einer unabhängigen zentralbank. Ja, ich wollte dem Argument der steigenden Auslandsschulden begegnen. ok. aber meine ausführungen beziehen eben auch explizit das ausland mit ein. Das bGE hat verschiedene Ideen, unter anderem die menschenfeinliche Behandlung im Jobcenter würde wegfallen. Einen überproportionalen Anstieg der Preise auf Grundnahrungsmittel sehe… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

@mordred Schau dir nochmal meine Thesen an, sonst schreib ich immer wieder das selbe. bedenke bitte, dass flassbeck oder ich hier im rahmen des möglichen argumentieren. wenn ein land “sein” geld selbst druckt reden wir nicht mehr von einer währungsunion mit einer unabhängigen zentralbank. Nein, es geht nur in einer USofE oder in der BRD mit der DMark (darauf stütze ich mich). ok. aber meine ausführungen beziehen eben auch explizit das ausland mit ein. Ja, darum ging es mir. Nochmal: Wenn die Relationen, also der Wechselkurs Druck deutscher Exporte konstant bleibt, haben wir auch keine negativen Auswirkungen auf Auslandskredite. Auch… Weiterlesen »

ChrisA
Gast
ChrisA

Ich fasse mal aus zwei Posts zusammen: Das bGE hat verschiedene Ideen, unter anderem die menschenfeinliche Behandlung im Jobcenter würde wegfallen. Wofür ein GE für alle ohne Arbeit ausreichen würde. Also: Wozu das? abgesehen davon hat auch heute schon fast jeder mindestens den H4 Satz in der Tasche. Viel mehr wird ein Grundeinkommen auch nicht versprechen. Du willst den Menschen den H4 Satz drucken, wenn sie dafür wenigstens arbeiten??? Eine Verbesserung für alle gibt es selbstverständlich nicht. Da wiederhole ich glatt meine Frage: Wozu das dann? Durch zusätzliche Staatsausgaben könnten auch andere Zweige profitieren, daher der Binnenmarkt leicht gewinnen, Vielkonsumenten… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

@Chris Du willst den Menschen den H4 Satz drucken, wenn sie dafür wenigstens arbeiten??? Das ist natürlich das Letzte, was ich möchte. Nein, es sollte geringfügig steigen. Eine Verbesserung für alle gibt es selbstverständlich nicht. Da wiederhole ich glatt meine Frage: Wozu das dann? 1. Die Staatsaufgabe würden besser erfüllt werden. 2. Es ist schon ein Vorteil, wenn in der Summe der Konsum leicht steigt, und er gerechter verteilt ist. Jau! Und wenn der Staat das Geld nicht druckt, sondern von denen eintreibt, die mehr als genug haben, geht das sogar vieeeel besser alles! Ja, das ist in unsere globalisierten… Weiterlesen »

ChrisA
Gast
ChrisA

Meine Idee ist, diese Leute in Ruhe zu lassen, ihr dummes Monopoly Spiel zu ignorieren, und das, was ich (von denen) benötige, mir selbst zu erzeugen. Es ist einfacher, selbst einen Baum zu fällen, als einen Baum von einem Mafiaboss zu klauen. Was du von denen benötigst ist nicht einfach nur Geld, sondern Güter, nur ausgedrückt in Geld. Das ist genau das, was gedrucktes Geld nicht ist. Das ist der zentrale Punkt, der aus rein logischen Gründen dein Modell inkonsistent macht. Dass du das einfach nicht verstehen willst, zeigt der direkt folgende Satz mit dem Mafiaboss, der eine Parabel für… Weiterlesen »

schwitzig
Gast
schwitzig

@ChrisA Grundsätzlich liegst du ja gar nicht so daneben, aber das hier ist einfach falsch: Versteh doch: Das menschliche Urbedürfnis nach Sinnstiftung wird in der Arbeit dadurch befriedigt, dass die Menschen fühlen, etwas Nützliches zu tun. Dieses Gefühl speist sich aus dem Umstand, dass ein Arbeiter sich an der Wertschöpfung beteiligt weiß und aus dieser Wertschöpfung seinen Anteil, seinen Lohn erhält. Du kannst da nichts zu, denn diese Denkweise wurde Dir von der neuzeitlichen Pest – den “Ökonomen”(Abschaum) – als religiöser Wert implementiert. Lohn ist für die Sinnstiftung völlig irrelevant, oft bewirkt er sogar das exakte Gegenteil (siehe Fordismus), sondern… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

@ChrisA Nicht Besitz sondern Konsum ist Wohlstand. Was du von denen benötigst ist nicht einfach nur Geld, sondern Güter, nur ausgedrückt in Geld. Das ist genau das, was gedrucktes Geld nicht Gedrucktes Geld ist völlig identisch mit den Geld, was du der Elite abnehmen willst. Für die ist es Spielgeld ohne Wert, für die Gesellschaft fehlendes Tauschmittel. Die bestehenden Güter (Produktionsmittel) brauchen wir ihnen nicht wegnehmen, solange wir sie nutzen, und die Produkte konsumieren. Wichtiger ist es, die Konsumgüter besser zu verteilen. Ich habe keine Zahlen, aber nach meiner Einschätzung sieht es bei Konsum weniger drastisch als beim Vermögen aus.… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

Noch etwas:
Der Thread gibt wider, wie es in Brüssel zugegangen sein muss:
– Ich mache einen Vorschlag, der in diese Welt nicht reinpasst.
– Ich versuche.
, die Ziele, Voraussetzungen zu benennen, die Vorteile, die Nachteile, die zugrunde liegende Philosophie, also möglichst viel Transparenz zu schaffen.
– Ich versuche auch die Denkweise, die Logik des anderen zu sehen, aber ich finde keine Logik.
– Am Ende werde ich persönlich angegangen, abgewertet und verurteilt.

Kein Wort von: “unter den und den Voraussetzungen passt es, unter denen nicht”

Chris, zu gehörst nach Brüssel

Mordred
Gast
Mordred

@schwitzig:
welcome back 🙂
musik und kunst vs. straßenfeger und kanalarbeiter als stark vereinfachtes bsp.:
es gibt sachen, die machen viele menschen gerne und sachen, die viele menschen ungerne machen müssen. letzteres “müssen” in dem sinne, dass ansonsten bspw. die infrastruktur zusammenbricht.
worauf ich hinaus will ist, dass der lohn auch eine entschädigung für deine freizeit sein soll.
ob der lohn jetzt die gerechte höhe hat usw. ist erst eine darauf aufbauende fragestellung.

ChrisA
Gast
ChrisA

@schwitzig: Je öfter ich diesen meinen Absatz lese, desto mehr Magenschmerzen macht er auch mir. Ich meine etwas anderes, kriege es aber sprachlich nicht auf die Reihe. Klar geht Sinn ohne Lohn, wer würde sonst ehrenamtlich arbeiten? Ich versuche nochmal herzuleiten, was ich eigentlich meine und was das mit dem Konzept von RH zu tun hat: Woher kommt Sinnstiftung bei der Arbeit? Nun, entweder tue ich ganz originär etwas für mich selbst, oder ich tue etwas für andere, dem ich subjektiv einen Wert beimesse. Ich habe das Gefühl, etwas aus meiner Sicht werthaltiges zu tun, und erfahre dadurch Sinnstiftung. Nun… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

@Chris:
Du wirfst folgende Frage auf: “Warum sollen Menschen noch einer Arbeit nachgehen, die gesellschaftlich keinen Wert hat.(dem Wohlstand nicht dient)”. Da die Antwort offensichtlich ist, bitte ich dich um Beispiele.

Für mich funktioniert folgender Ansatz: Ich frage die Nicht-Erwerbstätigen, welche Aufgabe in der Gesellschaft sie wahrnehmen möchten, und bezahle sie als Staat dafür, wenn kein anderer in der Gesellschaft diese Rolle übernehmen will/kann.

Mordred
Gast
Mordred

@rh: das eigentum und insb. das eigentum an produktionsmitteln ist eine essenz des kapitalismus.
und tatsächlich bedeutet die möglichkeit zu höhrerem konsum höheren wohlstand. da widerspricht dir chris auch überhaupt nicht.
dein ansatz ist aber mit dem jetzigen wirtschaftssystem nicht zu machen bzw. dann wäre es nicht mehr das jetzige system.

RH
Gast
RH

@mordred
Wenn freie Kredite aktuell nicht möglich sind , ist folglich auch nicht möglich, neue echte Schulden zu machen, und mit geliehenem Geld zu arbeiten (Flassbeck!). Der Unterschied wäre doch nur: mehr Versprechen ans Casino und weniger Spielgeld im Casino, also fast keiner.
Ich vermisse eine Logikkette, erkenne nur Dogmen.

RH
Gast
RH

Mir schwant du willst mir sagen, dass es einen entscheidenden Zusammenhang zwischen Anteil an den Produktionsmitteln und dem Konsum/Wohlstand gäbe.

Natürlich können Anteilseigner einen zusätzlichen Gewinn verbuchen, und mehr konsumieren, aber zig Millionen Deutsche konsumieren auf hohem Niveau völlig ohne Anteile an den Produktionsmitteln, sondern leben von wertlosem Geld, dass stetig an Wert verliert.

RH
Gast
RH

Mir schwant du willst mir sagen, dass es einen entscheidenden Zusammenhang zwischen Anteil an den Produktionsmitteln und dem Konsum/Wohlstand gäbe.

Natürlich können Anteilseigner einen zusätzlichen Gewinn verbuchen, und mehr konsumieren, aber zig Millionen Deutsche konsumieren auf hohem Niveau völlig ohne Anteile an den Produktionsmitteln, sondern leben von wertlosem Geld, dass stetig an Wert verliert.

ChrisA
Gast
ChrisA

[…] dass es einen entscheidenden Zusammenhang zwischen Anteil an den Produktionsmitteln und dem Konsum/Wohlstand gäbe. Na selbstverständlich gibt es den. Darüber hinaus gibt’s auch einen Anteil an der Produktion, in unserer Gesellschaft ausgeschüttet in Form von Geld. Weniger von diesem Anteil = weniger Konsummöglichkeiten = weniger Wohlstand. Und Vermögen ist nichts anderes als umgewandelter Konsum durch Sparen am Verbrauch. Als Sachwert aber i.d.R. inflationsresistent. Ergo: Mehr Beteiligung an der Produktion mehrt den Wohlstand. Wie die Leute dies konsumieren oder in Vermögen umwandeln wollen, ist deren Sache. Nur geben muss man es ihnen. Natürlich können Anteilseigner einen zusätzlichen Gewinn verbuchen, und… Weiterlesen »

wschira
Mitglied
wschira

Nicht aufregen über so Pfeifen wie LouisA und leone.

Es gibt übrigens im blog der FR einen Dummschwätzer mit Namen Louis, der in Diktion und Stil diesem LouisA verdächtig ähnlich ist. Vielleicht ist es auch der Gleiche.

Mordred
Gast
Mordred

dem setze ich entgegen: leone ist ein bettnässer, der sein ego durch trolling aufwertet.

welche aussage ist näher an der wahrheit? 🙂

LouisA.
Gast
LouisA.

Suchst Du eigentlich noch nach Arbeit?

Schweigsam
Gast
Schweigsam

Wieso, suchst du noch Freunde? Das kannste vergessen!

LouisA.
Gast
LouisA.

Mordred = Schweigsam?

Hier scheint es ja nur so von Sockenpuppen zu wimmeln!!
LOL

The Joker
Mitglied
The Joker

A propos Freunde und Puppen:
LouisA. muss wohl mit der aufblasbaren Mischung vorlieb nehmen…

Mordred
Gast
Mordred

@louisA.: ihre postings / fragen haben keinen bezug zu meinen.

Mordred
Gast
Mordred

wo/wann hat er das je behauptet?

Mordred
Gast
Mordred

ihr posting ist von vorne bis hinten ziemlich großer unsinn. oder können sie ihre feststellungen irgendwie belegen?

LouisA.
Gast
LouisA.

Das ist doch ganz einfach zu belegen indem man sich das Video anschaut.

Varoufake
Gast
Varoufake

Euer aller Hochmut demonstiert, was in Brüssel abläuft. Jeder hat die Weisheit mit Löffeln gefressen. Eine kritische andere Meinung muss falsch sein, weil sie von den pöhsen (Neoliberalen, Nationalisten, Marxisten, Amis, Russen, Islamisten, Juden) kommt. Alle sind ideologisch verblendet, ich bin die einzige Ausnahme.

Mordred
Gast
Mordred

sie haben aber schon mitbekommen, dass im posting was anderes erzählt wird?

wschira
Mitglied
wschira

Nee, hat er nicht, sonst würde er nicht solchen Unsinn erzählen.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Eine depressive (mental und wirtschaftlich) ganz aktuelle Ergänzung von Herrn Flassbeck:

Bester Gruß

Sukram71
Gast
Sukram71

Die Regierung Tsipras (und die Syriza schon vorher) haben die erste Gefechtsregel missachtet: Fang nie einen Krieg an, den du nicht gewinnen kannst.

Exakt. Und 1 sehe ich auch so.

Leone
Gast
Leone

Mich wundert es ja immer wieder wieso man diesem “Professor” eigentlich noch eine Bühne bietet. Der sollte in die Unterhaltungsindustrie wechseln denn dort wird auch nicht wissenschaftlich gearbeitet

seyinphyin
Gast
seyinphyin

Da man hier weiß, was Sie als “wissenschaftlich” ansehen…

Iannis70
Mitglied

Mir wäre es neu, wenn sich Flassbeck seinen Titel erschlichen hätte, warum also die Anführungszeichen.

Und außerdem, es ist immer unangenehm, wenn jemand Wahrheiten ausspricht, die niemand hören will, gell Leone 😉

Flassbeck befindet sich in bester Gesellschaft, die anerkanntesten und besten Ökonomen dieser Welt sehen die Dinge genauso wie er, da kannst Du gegen ihn stänkern so lange Du willst.

Leone
Gast
Leone

Mir wäre es neu, wenn sich Flassbeck seinen Titel erschlichen hätte, warum also die Anführungszeichen. Er ist Honorarprofessor und kein echter Professor. Und außerdem, es ist immer unangenehm, wenn jemand Wahrheiten ausspricht, die niemand hören will Welche Wahrheiten spricht er den aus? Meinst Du etwa die “Wahrheit”, dass es eigentlich keine Schulden gibt? Oder das es Sparen gar nicht gibt? Oder meinst Du die Wahrheit, dass Griechenland durch die hohe Verschuldung alles richtig gemacht hat aber leider die anderen nicht soviel Schulden gemacht haben und wir deswegen in der Krise sind? Flassbeck befindet sich in bester Gesellschaft, die anerkanntesten und… Weiterlesen »

Frank
Gast
Frank

Zur Info:

Heiner Flassbeck hat einen Doktor in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Dr. rer. pol.).
Und “Professor” ist kein Titel sondern eine Amts- und Berufsbezeichnung oder der akademische Titel des Inhabers einer Professur.

Professor ist also kein Akademischer Grad, den man sich “erschleichen” könnte.

Im übrigen ist der Mann einer der wenigen in Deutschland, die nicht der Religion des Neoliberalismus anhängen. Allein das macht in im Mainstream und in den Systemmedien schon verdächtig-

Leider gibt es zu wenige seiner Art.

F.

Iannis70
Mitglied

Ja ich weiß, Keynes is bäh und die Chicago Boys haben ja bewiesen, wie gut ihre Rezepte funktionieren, kann man jederzeit besichtigen in Südeuropa.

Überleg Dir lieber mal, warum die Wirtschaft in den USA seit 2008 um 8% gewachsen sind und die Arbeitslosenquote gesunken, während die Eurozone stagniert bei einer exorbitant gestiegenen Arbeitslosenquote, dann weißt Du auch, wer das bessere Rezept hat.

Iannis70
Mitglied

Gemeint war natürlich 8% gegenüber dem Vorkrisenniveau während das Vorkrisenniveau in Europa noch immer nicht erreicht ist.

Bonsta
Gast
Bonsta

Welche Wahrheiten spricht er den aus? Meinst Du etwa die “Wahrheit”, dass es eigentlich keine Schulden gibt? Oder das es Sparen gar nicht gibt? Oder meinst Du die Wahrheit, dass Griechenland durch die hohe Verschuldung alles richtig gemacht hat aber leider die anderen nicht soviel Schulden gemacht haben und wir deswegen in der Krise sind?

Bist Du ein Komiker oder meinst Du ernsthaft, dass es das ist, was Flassbeck sagt?

Kritik ist ja richtig und gut, nur sollte die dann wenigstens auch nur annähernd etwas mit dem Standpunkt zu tun haben, den er vertritt….

ChrisA
Gast
ChrisA

Welche Wahrheiten spricht er den aus? Meinst Du etwa die “Wahrheit”, dass es eigentlich keine Schulden gibt? Oder das es Sparen gar nicht gibt? Oder meinst Du die Wahrheit, dass Griechenland durch die hohe Verschuldung alles richtig gemacht hat aber leider die anderen nicht soviel Schulden gemacht haben und wir deswegen in der Krise sind?

Hm… da Flassbeck von diesen vier Punkten, die du da ansprichst, keinen einzigen als Wahrheit ausgesprochen hat, muss die Antwort auf deine Frage folgerichtig “Nein” sein…
ach das wusstest du schon vorher?

Also doch nur das übliche, substanzlose Rumgestänker *gähn*

ChrisA
Gast
ChrisA

@Bonsta: Lass stecken. Leone macht hier seit Jahren den “Vulgärkeynesianerkiller”…

Und hat für diesen Zeck immer die selben Strohmänner zum Abfackeln: Was Flassbeck angeblich gesagt und gemeint hat.

Jeder Mensch mit genug Verstand zum unbetreuten Toilettengang versteht Flassbeck so nicht. Ich denke, Leone schafft’s alleine auf Klo… ergo geht’s ihm um das Stänkern an sich, die Provokation, die Pflege eines Feindbildes. Substanziell kommt da nie was.

Bonsta
Gast
Bonsta

ergo geht’s ihm um das Stänkern an sich, die Provokation, die Pflege eines Feindbildes.

Also doch ein Komiker.

RH
Gast
RH

@Mordred Es geht um folgendes: Die These von Flassbeck ist: Deutschland hat einen stetigen Handelsbilanzüberschuss, und exportiert damit Schulden ins Ausland. Deutschland muss das wieder ausgleichen, sonst kommt es zum Knall. Das kann nur der Staat machen. Privathaushalte und Unternehmen erfüllen die Aufgabe nicht. – Der Staat hat bereits grob € 2,000 Mrd Schulden. – Die Exportüberschüsse der letzten 15 Jahre belaufen sich auf € 3,000 Mrd Hätte der Staat tatsächlich durch neue Kredite den Überschuss aufgefangen,so wäre unser Schuldenstand möglicherweise bei 4 Billionen Euro, die privaten Haushalte um 2 Billionen reicher. Als Mehrheit könnten wir einen gehobenen Lebensstandard verzeichnen.… Weiterlesen »

Mordred
Gast
Mordred

@RH schrieb am 16. Juli 2015 um 12:25:
flassbeck will nicht zwingend, dass sich nur der staat verschuldet.

du hast aber auch noch was wichtigeres übersehen, den zeitraum!

ahjo und mich wundert, dass du genau das wo er IMMER drauf rumreitet, nicht mitbekommen hast, nämlich die nummer mit der anpassung an seine eigenen verhältnisse + übern zeitraum von 15 jahren in schland höhere inflation und in gr niedrigere…

Iannis70
Mitglied

Flassbeck vertritt mitnichten, dass sich durch Staatsverschuldung alle Probleme lösen lassen. Er sagt: Wenn alle Sektoren (Privat, Wirtschaft und Staat) GLEICHZEITIG sparen, kann das nicht funktionieren. Da derzeit sowohl Private (wegen der zu niedrigen Löhne im Vergleich zur Produktivität) als auch Unternehmen, wegen des schwachen Binnenkonsums sparen, darf der Staat nicht auch noch sparen, weil das sonst in einer Abwärtsspirale (Deflation) endet, die für alle schädlich ist. Wenn Deutschland trotz eines Exportüberschusses von über 200 Milliarden Euro kein vernünftiges Wachstum zustande bringt und damit ganz nebenbei gesagt gegen eigene Gesetze verstösst (StabG 1967), dann stimmt irgendwas an der Wirtschaftspolitik nicht.… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

Flassbeck befindet sich in bester Gesellschaft, die anerkanntesten und besten Ökonomen dieser Welt sehen die Dinge genauso wie er,

Bitte gib mir ein paar Links, die bestätigen, dass andere Ökonomen auch sehen, dass die Aufnahme neuer Staatskredite nicht ein neues Problem schaffen, namentlich den drohenden Staatsbankrott. Danke.

salvo
Gast
salvo

ich habe dich doch vor kurzem mit Texten von Bill Mitchell verlinkt. Du meintest aber, die würden dich überfordern.

Keynesianer, ob Alt-, Neu-, heterodoxe, welcher Strömung auch immer, die das bestätigen, was Flassbeck sagt, gibt es zu tausenden, besonders im englischprachigen Raum, im neoklassisch orthodoxen deutschland sind sie aber spärlicher vertreten. deutschland ist eben ein Fall für sich

ich nenne dir aber kurz ein paar wichtige Namen

Paul Krugman
Brad Delong
Jacques Sapir
Steve Keen
Yves Smith
Dean Baker
Mark Thoma
Yanis Varoufakis
Francesco Saraceno

und viele viele andere, viele von ihnen haben übrigens einen Blog, du kannst einfach danach suchen und dich mit ihnen auseinandersetzen. Kostet aber viel Kraft und Zeit.

salvo
Gast
salvo

btw … du kannst dir natürlich die Arbeit sparen und diesen vielen Ökonomen allesamt das Attribut vulgär- anhängen, wie es dieser als leone verkleidete Troll tut. Dann hast du sowohl Seelenruhe als Vorurteile gerettet.

RH
Gast
RH

@salvo Sorry, mein Satz war scheinbar zu lang. Ich gehe bei der Problemstellung Flassbecks mit, aber nicht bei der Lösung. Ich habe nach Links gefragt, um nicht die Stecknadel im Heuhaufen suchen zu müssen. Ausserdem glaube ich mal an das, was Leone gepostet hat: Welche Ökonomen meinst Du denn? Etwas Krugman der tatsächlich vorgeschlagen hat eine 1 Trillion Platinmünze zu prägen und damit das Schuldenproblem zu lösen? Krugman stimme ich zu – Flassbecks Lösung wirft ein Problem auf und ich wollte wissen, wer ausser Flassbeck das Problem angeblich noch ignoriert und Deutschland auffordert, mit hohen Krediten (220 Mio wären nötig… Weiterlesen »

Mordred
Gast
Mordred

es ist ja nicht so, dass diese ökonomen GRUNDSÄTZLICH meinen,

dass die Aufnahme neuer Staatskredite nicht ein neues Problem schaffen,

um das genauer zu bewerten braucht es noch ein paar rahmenbedingungen sowie die verwendungszwecke der neuen kredite.
auf deine schwammige fragestellung kann man zb für den anfang mit diesem link antworten:
https://de.wikipedia.org/wiki/John_Maynard_Keynes#Zentrale_Botschaft_von_Keynes

RH
Gast
RH

Die ‘schwammige Fragestellung’ zielte auf die besserwisserische Aussage ab, dass ach so viele andere Leute wie Flassbeck eine Erhöhung der Staatsausgaben vorschlagen. Es fällt sofort auf, dass salvos Liste keine Bestätigung, sondern eher eine Widerlegung liefert.

Es wäre Flassbecks Aufgabe zu erklären, wo ein Mehrwert von 3 Billionen aufgebaut werden kann, ersatzweise von denen, die ihn verteidigen. Es geschieht bisher nur durch Moral, Abwertung anderer, und einem ‘denk doch selbst nach’ bzw ‘suchs dir’. Das ist sehr schwach.

Mordred
Gast
Mordred

RH schrieb am 16. Juli 2015 um 11:07 – Permalink Die ‘schwammige Fragestellung’ zielte auf die besserwisserische Aussage ab, dass ach so viele andere Leute wie Flassbeck eine Erhöhung der Staatsausgaben vorschlagen. Es fällt sofort auf, dass salvos Liste keine Bestätigung, sondern eher eine Widerlegung liefert. Es wäre Flassbecks Aufgabe zu erklären, wo ein Mehrwert von 3 Billionen aufgebaut werden kann, ersatzweise von denen, die ihn verteidigen. Es geschieht bisher nur durch Moral, Abwertung anderer, und einem ‘denk doch selbst nach’ bzw ‘suchs dir’. Das ist sehr schwach. das ist leider immer noch zu wenig. oder ich habe es beim… Weiterlesen »

ola
Gast
ola

Boah Alter geh weiter.

hart backbord
Gast
hart backbord

Jede Wette: Tsipras wird nun auch Dinge wie TTIP und TISA durchwinken.

wolli
Mitglied
wolli

Mit TTIP ist Südeuropa verloren, wirtschaftlich und politisch auf dem Niveau von Peru und Bolivien.

Küstennebel
Gast
Küstennebel

Ich denke das Kernproblem ist, das viele einfach nur den Menschen in Griechenland, die mehr oder weniger unverschuldet in Not geraten sind, helfen wollen. Ihr Artikel Herr Wellbrock bringt das ja erheblich zum Ausdruck. Das die Politik aber kein System ist, das primär die Interessen des Einzelnen bedient, sondern mehr das System um jeden Preis in Gang halten will, fällt dabei unter den Tisch. Es geht auch nicht einfach darum, das das alles böse Leute sind, die “da Oben” Entscheiden, sondenr es geht um die institutionalisierten Abläufe, die strukturellen Probleme, die sich aus Kapitalismus und Verschuldung ergeben und der allgemeinen… Weiterlesen »

Mordred
Gast
Mordred

Sie sind ja nicht auf Grund von Sachargumenten sicher die bessere Sichtweise zu haben, genausowenig wie die Kommentatoren hier,

doch. zumindest ich schon.

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@Küstennebel Jeder einzelne Mensch muss sich selbst einfach besser verhalten und aufhören am Elend anderer zu partizipieren und sich und seine Mittel für bessere Zwecke einsetzen. Das kann man nicht fordern von Anderen sondern muss es selbst praktizieren. Ihren Apell an die “Eigenverantwortung” in allen Ehren, aber viel gewichtiger ist die KOLLEKTIVE VERANTWORTUNG, damit es erst gar nicht zu solchen Exzessen wie in GR kommt. Und die liegt ganz klar in den Händen der Regierungen und Parlamente, wo die Macht des Handelns liegt, die der Einzelne gar nicht hat. Der Begriff Eigenverantwortung wird ohnedies hauptsächlich von den Eliten dazu benutzt,… Weiterlesen »

Mordred
Gast
Mordred

Am Anfang steht zuerst überhaupt ein Bewußtsein zu schaffen, was da schiefläuft und möglichst viele Menschen zu erreichen. Dazu sind Plattformen wie SF sehr wohl geeignet und die Beiträge sinnvoll. Da hilft natürlich auch die Ignoranz der MSN ggü. diesen Themen, um immer mehr Bürger nach Alternativen suchen zu lassen.
Erst wenn eine kritische Masse Informierter erreicht ist, besteht überhaupt eine Chance, dem System erfolgreich die Stirn zu bieten.

ein wichtiger punkt. solange nicht genug menschen von solchen sachen wie der saldemechanik kenntnis haben oder zu viele diese leugnen, ist kein blumentopf zu holen.

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@All

Apropos Bewusstsein, lest mal das hier:

http://www.wolfgang-waldner.com/finanz-und-eurokrise/

…..dann bekommt ihr so eine Ahnung, was da gerade gespielt wird.

Mod
Gast
Mod

@Robbespiere, das ist ja mal ne Info, Danke und jetzt müsste die Bundesstaatsanwaltschaft tätig werden, eigentlich?!

http://www.wolfgang-waldner.com/finanz-und-eurokrise/

Was für ein Sumpf aus Korruption und Politik.

Harald E
Gast
Harald E

ach @mod

müsste die Bundesstaatsanwaltschaft

Viel Hoffnung hab ich da nedd.
In einem Land, in dem es möglich ist, dass ein Peter Müller (CDU) Verfassungsrichter wird, ist ….ääähm…Vieles möglich.
Auch Dinge die man eigentlich nicht für möglich und/oder rechtmäßig hält

R_Winter
Mitglied
R_Winter

Alles, was sich jetzt und in Zukunft ereignet, war genau so von Anfang an geplant und in die Wege geleitet. Wolfgang Waldner Dieses ist keine neue Erkenntnis. Alle (und wirklich alle) Wirtschaftskrisen und kriegerischen Auseinandersetzungen, in denen die USA verwickelt waren, sind geplant gewesen. Die “Finanzmafia” hatte und wird aus allen Krisen als Gewinner hervorgehen, denn die “restlich 99%” haben nur ihr Leben als Einsatz. Sie haben sonst nichts, auch wenn einige glauben, sie hatten etwas in Besitz. Mir ist klar, dass diese Behauptung von bestimmten Kreisen ( z.B. den “Buchhalter der Finanzmafia” – unserer schwarzen Null) ins Lächerliche gezogen… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@R_Winter

Alles, was sich jetzt und in Zukunft ereignet, war genau so von Anfang an geplant und in die Wege geleitet.

Für mich war das komplett neu, hab es erst heute entdeckt.

PS: Schön, wieder einen Beitrag von dir zu lesen.

Gruß

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@R_Winter

Schön von Dir etwas zu lesen!

Beste Grüße

Schweigsam
Gast
Schweigsam

Eine Anmerkung: Wenn ein Mensch behauptet, mit Geld ließe sich alles erreichen, darf man sicher sein, dass er nie welches gehabt hat. Aristoteles Onassis

Harald E
Gast
Harald E

@schweigsam
Der Spruch hat was !! definitiv
owT
😉

schwitzig
Gast
schwitzig

Tsipras ist in eine dümmliche Neolib-Priester-Falle gelaufen. Ob bewusst zu seinem eigenen Vorteil oder unbewusst ist letzten Endes völlig egal, da das Exempel der schlechten Menschen erfolgreich statuiert wurde. Der Kardinalfehler war es, nicht den Euro und den Verbleib in der EU zur Disposition zu stellen. Varoufakis hat dies im Gegensatz zu Tsipras bei nicht annehmbaren “Angeboten” sehr wohl als Option gesehen. Tsipras nicht. Ich denke, dass das der tatsächliche Grund für Varoufakis Rücktritt war. Und das ist auch richtig so, denn mit einem Potentialverräter an übergeordneter Position in den eigenen Reihen, der starke Argumente schon vor den Verhandlungen kategorisch… Weiterlesen »

Harald E
Gast
Harald E

@Heldentasse

ACK….so kann’s kommen, wenn sich nichts tut.

Die Welt besteht jedoch nicht nur aus Schäubles, sukrams und Leones

Es gibt auch reichlich Iglesias (Podemos), Varoufakis, Flassbecks,….
Es gibt Millionen kluge Mittelschicht-Köpfe, die sich nicht mehr einsetzen, die resigniert haben die keine Kinder mehr bekommen wollen, Japan jammert da bspweise grad wieder rum

Und es gibt Milliarden reinkarnierte Gandhis auf der Welt

Kurz: Das Gros der Menschheit, will nicht mehr (so weiter machen)

Make peace, nedd woor

Entweder die 4.Reich-Faschisten verstehen es bei Zeiten , oder sie gehen sich irgendwann -zwangsläufig- gegenseitig an die Gurgel

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@Harald E
Ich stimme schwitzig, so wie fast immer, zu. Aber verfasst habe ich den Kommentar nicht. 😉

@schwitzig
Schön das Du wieder mal rein schaust!

@all
Die DWN sind zwar mit Vorsicht zu genießen, aber der Widerstand scheint zu wachsen:
Der Machtkampf ist eröffnet: Frankreich will Allianz gegen Deutschland
Griechenland: General-Streik am Mittwoch

Und im Kontext “Gesundheitsversorgung – Griechenland”
KenFM am Telefon: Prof. Dr. Athanassios Giannis

Bester Gruß

Harald E
Gast
Harald E

@Heldentasse (und sorry…hatte dich eben mit schwitzig verwechselt) 😀

Bzgl. schwitzig
Hab eben nochmal Flassbeck geschaut….mit seiner Hauptaussage.
Wählt Intelligente in die Parlamente

Das schafft man nur mit einer Mehrheit an intelligenten Wählern.

Sollte das nicht gelingen, ist der Kommentar von schwitzig eine schlüssige Folge

@wachsender Widerstand

Sehr schön und ich geb die Hoffnung nicht auf

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@Harald E Harald E Wählt Intelligente in die Parlamente Das ist leider auch nur ein frommer Wunsch. Um regieren zu können, muss man Mitglied in einer Partei sein. und die sorgen schon dafür, dass keiner die Interessen ihrer Klientel/Auftrsggeber aus der Finanzoligarchie stört. Wer querschießt, kommt nicht mit ins Boot. selbst bei einer Direktwahl wird höchstens ein Hinterbänkler draus. Zudem dürften auch Neulinge recht schnell von entsprechenden Lobbyisten die “Vorzüge” einer Kooperation mit ihren Auftraggebern in Aussicht gestellt bekommen. Es besteht einfach kein Interesse der Akteure an Veränderung. Das geht nur mit Druck und der Angst, vom eigenen Volk in… Weiterlesen »

Harald E
Gast
Harald E

@Robbespiere Nennt sich Dilemma ;-)) Ich seh hier nur einen Weg aus der Misere. Das Gros der Menschheit. Das sind die Leute, die einfach nur ein bescheidenes, freundliches Leben führen wollen. Familie, Heimat, Dach über’m Kopf, Freunde, ein bisschen was Sinnvolles zu tun und ne Schüppe Kultur. Reicht….mehr muss nedd sein. Ob da jemand 10 Ferraris neben der Fünft-Villa stehen hat…pfff Jooo…mein Gott, wenn er oder sie’s braucht. Interessiert nicht wirklich….solange du ein bescheidenes, freundliches Leben führen kannst. Und wehe, wenn nicht. Dann werden die Ruhigen, Bescheidenen, Freundlichen ganz flott ziemlich unfreundlich und unruhig. Und diese unfreundliche Masse ist das… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@Harald E Ich seh hier nur einen Weg aus der Misere. Das Gros der Menschheit. Das sind die Leute, die einfach nur ein bescheidenes, freundliches Leben führen wollen. Familie, Heimat, Dach über’m Kopf, Freunde, ein bisschen was Sinnvolles zu tun und ne Schüppe Kultur. Reicht….mehr muss nedd sein . Das reicht ja auch vollkommen, um zufrieden zu sein. Alles Andere ist mehr oder weniger Ballast, und das letzte Hemd hat bekanntlich keine Taschen. Leider denkt die raffgierige Mindeheit dynastisch, und will quasi eine Vollkasko für alle Nachkommen zu schaffen. Ob da jemand 10 Ferraris neben der Fünft-Villa stehen hat…pfff Jooo…mein… Weiterlesen »

Harald E
Gast
Harald E

Robbespierre Leider meißt gegen die Falschen, die man ihnen als Schuldige präsentiert und denen es i.d.R noch besch……r geht. Darum ist Aufklärung über die Hintergründe so wichtig. Ja natürlich wird “von oben” ein Sündenbock präsentiert. Offensichtlich. Sehr offensichtlich…..und am Ende so offensichtlich, dass es auch nicht mehr geglaubt wird. Vor allem wenn der präsentierte Sündenbock weg ist und es trotzdem nicht besser wird. Na was meinst du ? Die Aufklärungs-Arbeit der NDS, des SF,……(es werden immer mehr)…von dir und vielen anderen (und mir;-)) Wir schauen jetzt schon über die hemdsärmelige Sündenbockpräsentation weg und sind Anlaufpunkt für immer mehr Menschen, die… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@Harald E Die Aufklärungs-Arbeit der NDS, des SF,……(es werden immer mehr)…von dir und vielen anderen (und mir;-)) Wir schauen jetzt schon über die hemdsärmelige Sündenbockpräsentation weg und sind Anlaufpunkt für immer mehr Menschen, die das sooo Offensichtliche nicht mehr glauben wollen oder können. Es zählt jeder Einzelne ! So wie es eigentlich auch sein sollte. Ist das nix ? Hast recht, man muss auch mit kleinen Schritten zufrieden sein. Ich freu mich auch besonders über den Zulauf bei den NDS und hier lese ich immer mehr Nicks, die ich noch nicht kannte. Täglich giessen, Leone, Nebel und suki Unkraut rupfen…..wird… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

Die Aufklärungs-Arbeit der NDS, des SF,……(es werden immer mehr)…von dir und vielen anderen (und mir;-)

Ihr macht euch etwas vor! Die Aufklärung hier ist einseitig, und so polemisch (das betrifft NDS genauso), dass keiner, der Aufklärung nötig hätte, sich das hier antun würde. Daneben werden Leute, die anders ticken, wie Leone, ständig persönlich angegriffen.

Hier informieren sich nur Linke.

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@RH Ihr macht euch etwas vor! Die Aufklärung hier ist einseitig, und so polemisch (das betrifft NDS genauso), dass keiner, der Aufklärung nötig hätte, sich das hier antun würde. Daneben werden Leute, die anders ticken, wie Leone, ständig persönlich angegriffen. Hier informieren sich nur Linke. Was erwartest du von kritischen Blogs wie NDS oder SF? Etwa die gleiche Lobhudelei auf die tolle deutsche Politik wie in den MSM, wo immer nur die Anderen die Bösen sind und wir die Guten? Wo die verheerenden Auswirkungen der Austeritätspolitik in Europa angeblich überhaupt nichts mit der lohn-und steuerbasierten Preisdrückerei Deutschlands zu tun haben?… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

@robbespiere Was erwartest du von kritischen Blogs wie NDS oder SF? Ich erwarte nichts, aber ich wünsche mir zwei Dinge: – Wer andere aufklären möchte, sollte die Fähigkeit haben, über den Dingen zu stehen, und neutral zu bleiben. Jede Art von Polemik suggeriert mir, dass der Autor nicht objektiv ist, Partei ergriffen hat, und auch zu Mitteln der Manipulation greift, bewusst oder unbewusst. NDS hat kein Forum, kommt daher seriöser daher, nichtsdestoweniger sind viele Kommentare derart polemisch, dass ich mich fremdschäme. – Hier gibt es ein Forum, dass Menschen dazu bewegen könnte, sich in einem Dialog genauer mit der Materie… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@RH Wer andere aufklären möchte, sollte die Fähigkeit haben, über den Dingen zu stehen, und neutral zu bleiben. Das setzt aber voraus, dass wir nicht von den Auswirkungen des Systems betroffen sind, über das wir aufklären wollen. Weder als Gewinner, noch als Verlierer. Jede Art von Polemik suggeriert mir, dass der Autor nicht objektiv ist, Partei ergriffen hat Du siehst Polemik offenbar nur bei den angeblich Linken. Sieht es bei Leone und Co etwa anders aus? Sobald jemand aber nicht vom linkem mainstream überzeugt ist, und andere Dinge schreibt, sinkt eure Akzeptanz, es wird oft persönlich Merkst du eigentlich, dass… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

@robbes Das setzt aber voraus, dass wir nicht von den Auswirkungen des Systems betroffen sind, über das wir aufklären wollen. Weder als Gewinner, noch als Verlierer. Es setzt zumindest voraus, dass wir uns, in dem Moment, in dem wir vermitteln wollen, nicht von Angst und Ärger darüber leiten lassen. Ob mir das hier selbst gelungen ist, sei mal dahingestellt. Du siehst Polemik offenbar nur bei den angeblich Linken. Sieht es bei Leone und Co etwa anders aus? Das möchte ich dringend klar stellen: Wenn sich Neoliberale disqualifizieren, stört mich das tatsächlich nicht, weil ich es begrüsse, wenn sie sich der… Weiterlesen »

GrooveX
Mitglied
GrooveX

rob,

Bin ich links, weil…

fragen stellst du, also echt jetzt! du bist dann links, wenn vergesellschaftung der produktionsmittel, internationalismus, antiimperialismus und antirassismus in deinem politischen kosmos zentrale positionen einnehmen.

das war schon immer so. warum sollte das plötzlich anders sein?

da nich für

*** bei diesem einfachen klassischen linksbegriff kommt man natürlich schnell zu der feststellung, dass die absolute mehrzahl der hier kommentierenden alles mögliche ist, nur nicht links.

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@RH Es gibt aber bestimmte Muster, wie etwa ein gemeinsames Feindbild. Auf keinem Falle aber willst du mir erzählen, dass es nicht ein Lager gäbe, dessen Thesen und Argumentation sich sehr ähneln!? Natürlich gibt es ein gemeinsames Feindbild, aber das wurde von einer gnadenlosen, neoliberalen Politik aufgedrängt. Das Lager, von dem du sprichst, sind die Menschen die sehen, dass diese Politik immer mehr Verlierer erzeugt zu Gunsten weniger Gewinner, und dass keiner von uns sicher sein kann, nicht abzustürzen. Mit Links verbinde ich den Wunsch nach einer solidarischen Gesellschaft, während der Kapitalismus das Gegeneinander fördert. Alles, was auf Zusammenhalt und… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@GrooveX

du bist dann links, wenn vergesellschaftung der produktionsmittel, internationalismus, antiimperialismus und antirassismus in deinem politischen kosmos zentrale positionen einnehmen.

Vielen Dank für deine detaillierte Erklärung.
In diesem engen Sinne bin ich wohl kein waschechter Linker, auch wenn mir einige linke Vorstellungen sehr sympathisch sind und allemal vernünftig
erscheinen, um ein friedliches und gerechtes Zusammenleben zu gewährleisten.

RH
Gast
RH

Natürlich gibt es ein gemeinsames Feindbild, aber das wurde von einer gnadenlosen, neoliberalen Politik aufgedrängt. Stell dir vor, ich teile es nicht, ich möchte zumindest kein Feindbild haben. Es gibt Menschen (Merkels), die glauben, dass ein bestimmter Weg zum Wohle aller ist. Nun sollte weder Angie mein Feind sein, noch ist eine Idee ein Feind. Ich dachte an Banken und Bänker als ein typisches Feindbild,und versuche auch hier zu differenzieren und mich abzugrenzen von Hetzkampagnen. Na da liegen wir ja gar nicht so weit auseinander. Da musst du schon die Offenheit mitbringen, seiner Argumentation von Anfang bis Ende zu folgen.… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@RH Stell dir vor, ich teile es nicht, ich möchte zumindest kein Feindbild haben. Das will sicher keiner hier, aber wenn deine Bedürfnisse und Würde aus niederen Motiven (Gier) missachtet werden, entsteht automatisch ein Feindbild, ob du es willst oder nicht. Ich habe mir erlaubt, den Vorschlag zu hinterfragen: Welche Folgen hat das? Das macht ein neutraler Beobachter. Ich habe die Gefahren einer möglichen Überschuldung hinterfragt. Und, zu welchem Schluss bist du gekommen? Du verwendest das Thema Schulden z.B. außerhalb des Kontextes. in dem Flassbeck darüber spricht. Man kann aber schlecht von einem Teil auf das Ganze schließen. Daraus werd… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

@robbes der Flassbeck die Behauptung unterstellte, es gäbe keine Schulden. Aber genau hier setzt auch meine Kritik an: Flassbeck: Die Leute sagen Welt ist hoch verschuldet – Das ist Unsinn -Die Welt hat keine Schulden. Er hat recht, aber er ignoriert die Botschaft der Leute: Gegenüber den Rest der Marktteilnehmer haben die öffentliche Haushalte hohe Schulden. Es gibt noch eine andere offensichtliche Wahrheit: Die oberen 10,000 sind Gläubiger vom Rest der Marktteilnehmer. Die Summe der Schulden auf der anderen Seite steigt stetig an. Wenn nun Flassbeck den deutschen Staat die Schuld an der Schuldenverteilung gibt, klammert er dies aus, und… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@RH Es gibt noch eine andere offensichtliche Wahrheit: Die oberen 10,000 sind Gläubiger vom Rest der Marktteilnehmer. Die Summe der Schulden auf der anderen Seite steigt stetig an. Wenn nun Flassbeck den deutschen Staat die Schuld an der Schuldenverteilung gibt, klammert er dies aus, und fordert stattdessen den Deutschen Staat auf, die Gewinne der Elite alleine zu stemmen. Das kann nicht gut gehen. Wenn Flassbeck dem Staat die Schuld an der Schuldenverteilung gibt, hat er doch recht. Es waren doch die perversen Arbeitsmarktreformen, Steuersenkungen für Unternehmen und Vermögen und die Bankenderegulierung durch Schröder sowie die Bankenrettung unter Merkel und Steinbrück,… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

@robbes Wenn Flassbeck dem Staat die Schuld an der Schuldenverteilung gibt, hat er doch recht. Es waren doch die perversen Arbeitsmarktreformen, Steuersenkungen für Unternehmen und Vermögen und die Bankenderegulierung durch Schröder sowie die Bankenrettung unter Merkel und Steinbrück, die für den die für den katastrophalen Zustand in D und der EU/Eurozone gesorgt haben. Und wieder schlägt das Feindbild zu. Flassbecks Aussagen betreffen die Schuldverteilung von Inland zu Ausland, die sie durch Exportüberschüsse verändert hat. Deutschland exportiert die Schulden. Fast alles, was er sagt, ist richtig. Und jetzt muss der Staat mit Investitionen über Schulden die Konjunktur beleben, weil es sonst… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@RH Wenn Flassbeck dem Staat die Schuld an der Schuldenverteilung gibt, hat er doch recht. Es waren doch die perversen Arbeitsmarktreformen, Steuersenkungen für Unternehmen und Vermögen und die Bankenderegulierung durch Schröder sowie die Bankenrettung unter Merkel und Steinbrück, die für den die für den katastrophalen Zustand in D und der EU/Eurozone gesorgt haben. Und wieder schlägt das Feindbild zu. Du und dein Feindbild. Bezeichnest du die Enteignung der Bürger und die Verschuldung zu Gunsten der Oligarchie durch die Bankenrettung etwa als freundschaftlichen Akt ggü. der Bevölkerungsmehrheit oder als bedauerlichen Unfall, an dem die Politik keinen Anteil hat.? Ich bezweifle die… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

Bezeichnest du die Enteignung der Bürger und die Verschuldung zu Gunsten der Oligarchie durch die Bankenrettung etwa als freundschaftlichen Akt ggü. der Bevölkerungsmehrheit oder als bedauerlichen Unfall, an dem die Politik keinen Anteil Ich habe es schon beschrieben. Es ist das Monopoly Spiel der Oligarchen, dessen Ziel es ist, ein Meer von Schuldscheinen zu kreieren. Die Politik ist ein Werkzeug der Oligarchen. Du übersiehst, dass den 2 Bill. Schulden über 5 Bill. allein Barvermögen gegenüber stehen, zu 2/3 genau in den händen eben dieser reichen Minderheit.. Darauf beruht meine Überlegung. Durch die von mir beschriebenen Maßnahmen werden diese Vermögen zumindest… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@RH Ich habe es schon beschrieben. Es ist das Monopoly Spiel der Oligarchen, dessen Ziel es ist, ein Meer von Schuldscheinen zu kreieren. Die Politik ist ein Werkzeug der Oligarchen. Was du hier verniedlichend als “Monopoly-Spiel” bezeichnest, ist ein Krieg Reich gegen Arm, wie es Warren Buffet als Vertreter der Oligarchen ja offen ausgesprochen hat. Und wer Millionen von Menschen beherrschen und ihnen ihr Recht auf ein anständiges Dasein aus purem Eigennutz verweigern will, ist nun Mal deren Feind, auch wenn du das nicht whrhaben willst. Du übersiehst, dass den 2 Bill. Schulden über 5 Bill. allein Barvermögen gegenüber stehen,… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

Was du hier verniedlichend als “Monopoly-Spiel” bezeichnest, ist ein Krieg Reich gegen Arm, wie es Warren Buffet als Vertreter der Oligarchen ja offen ausgesprochen hat. Ok, es ist kein Monopoly, kein Spiel, sondern ein realer Kampf, weil die Bürger das Geld nicht freiwillig hergeben, und die Oligarchen es sich mit Tricks beschaffen. Und wer Millionen von Menschen beherrschen und ihnen ihr Recht auf ein anständiges Dasein aus purem Eigennutz verweigern will, ist nun Mal deren Feind, auch wenn du das nicht whrhaben willst. Wir haben offenbar ein unterschiedliches Menschenbild. Es gibt auf der Welt Leute, die Menschenrechtsverletzungen als Werkzeug benutzen,… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@RH Wir haben offenbar ein unterschiedliches Menschenbild. Bei Oligarchen geht es um kluge Leute, die sich ein Ziel gesetzt haben, und die sich nicht darum kümmern, welche Folgen es für andere hat. Die wollen keinem etwas aus Böswilligkeit verweigern. Na klar, das sind im Grunde alles Emphatische Seelen, die nur noch nie etwas über Arbeitslose, Hartz4 oder Tafeln gehört haben. Sonst würden die doch niemals……………….. Wenn es deren originäres Ziel wäre, Menschen zu schaden, würden militärsche Kriege führen, aber keine Wirtschaftskriege. Was glaubst du wohl, wer hinter Kriegen wie Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen oder Ukraine steckt, um nur mal ein… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

@robbes Wir verlieren uns zu sehr in Nebensächlichkeiten. Ich neige dazu, vom 100stsen ins 1000ste zu kommen. Sorry. Ich möchte mich nicht streiten, sondern zu Gemeinsamkeiten kommen. 1. Wir haben sehr ungleich verteilte Geldvermögen, in D und in der Welt. 2. Wir haben auch ein Ungleichgewicht im Lebensstandard, und das schafft soziale Probleme, soweit sind wir uns sicher einig. zu 1. – In der Realwirtschaft mangelt es uns an Geld. Es gibt verschiedene Wege, uns Geld zu beschaffen. Diese Wege haben unterschiedliche Vor- und Nachteile. a) Steuererhöhungen Vorteil: Wir bekommen Geld, ohne Schulden zu machen. Nachteil: Das Kapital wird alles… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@RH Auf Streit bin ich genauso wenig aus wie du, zumal wir uns über das Ziel einig sind. Lediglich unsere Vorstellung über den Weg dahin sind verschieden, was selbst bei Ökonomen der Fall ist. Wir müssen auch nicht diesen Thread im Alleingang füllen:-) Vieleicht nur noch eine kurze Bemerkung hierzu: (Randnotiz: Freiheit ist für mich eines der höchsten Werte. Steuern schränken die Freiheit ein. Ich würde am liebsten komplett auf Steuern verzichten.) Ich erachte es als ein Stück Freiheit, Steuern zahlen zu dürfen. Ohne sie hätten wir vieles nicht, was wir heute selbstverständlich nutzen (Bildung, Straßen etc.) Irgendwie muss das… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

@robbes Ich erachte es als ein Stück Freiheit, Steuern zahlen zu dürfen. Ohne sie hätten wir vieles nicht, was wir heute selbstverständlich nutzen (Bildung, Straßen etc.). Ja, das ist Freiheit – du machst dich damit frei von der Verantwortung für das grosse Ganze. Du gibst damit ein Stück Selbstbestimmung auf, ein Stück Demokratie. Da du in dem Punkt mit dem allergrössten Teil der Gesellschaft übereinstimmst, ist es so, wie es ist. Demokratie und Freiheit wäre es, selbst über den Einsatz der Steuergelder entscheiden zu dürfen, selbst entscheiden zu dürfen, ob und wieviel Geld jeder einzelne für bestimmte Projekte wie Bildung,… Weiterlesen »

GrooveX
Mitglied
GrooveX

…mit dem Unterschied höherem Engagements der Oligarchen, sollten sie denn ihre Macht ausüben.

ähm, wie bitte? was um alles in der welt soll das märchen vom guten oligarchen?

aber eines ist immer klar: je mehr text einer irgendwo reinkippt, desto deutlicher wird seine gesinnung.

RH
Gast
RH

Meine rationale Herangehensweise ohne Feindbild trennt mich von einigen von euch. Ist der fehlende Einklang der Grund eurer Aufregung?

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@RH Demokratie und Freiheit wäre es, selbst über den Einsatz der Steuergelder entscheiden zu dürfen, selbst entscheiden zu dürfen, ob und wieviel Geld jeder einzelne für bestimmte Projekte wie Bildung……… Na super. dannhätten wir massenhaft stinkreiche, gemeinnützige Golf-und Yachtclubs und dafür jede Menge leerstehende Schulen wg. Geldmangels. Macht ja aber nix. Die Grundstücke kann man ja dann preiswert an die “Mäzene” verscherbeln. Tolle Idee! Auch heute schon können sie ihre Gelder zweckgebunden einsetzen, ohne es zweckgebunden dem Staat zu geben. Du meinst Parteispenden?????? nachtrag: wenn du für steuern plädierst, bestimmst du über andere, dass sie ihr geld in die obhut… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

@robbes

Ich stimme zu, dass es nicht der Praxis nicht funktionieren würde, weil jeder die Verantwortung für Staatsaufgaben auf der Rest der Gesellschaft abschieben könnte. Betrug beim Finanzamt ist immer noch Volkssport. Daher will das Volk auch keine Freiheit für andere.
Was aber würde passieren, wenn der Staat jedes Jahr einen €400 Mrd Kredit aufnähme, und jeden Bürger über die Verwendung von €5000 entscheiden liesse?

der Doctor
Gast
der Doctor

Frankreich will Allianz gegen Deutschland

Erst jetzt hat Hollande Einsicht in die Politische Realität.Das hätte er viel viel früher tun müssen. Er steht jetzt mit dem rücken zur Wand.Spätestens jetzt muss ihm klar sein, das Frankreich wohl der nächste unter der Spar-Knute wird, und mit Unterwürfigkeit gegenüber dieser Bundesregierung, die von Partnerschaft redet, in Wirklichkeit aber deutsche Herrschaft über Europa meint,nur das Rechte Lager um Le Pen unterstützt. Es bedarf schon ziemlicher ideologischer Verrenkungen , die Steigbügelhalterei für Rechte als Realpolitik zu bezeichnen.

Anton Chigurh
Mitglied
Anton Chigurh

@ Harald E

Die Welt besteht jedoch nicht nur aus Schäubles, sukrams und Leones

Da hast Du zum Glück Recht !
Und solange es auch Glücksmomente wie [gelöscht]….

Ich jedenfalls weine diesem [gelöscht]

Harald E
Gast
Harald E

Schäuble ist gestraft genug

Allein schon damit, dass er so ist, wie er ist.
Und damit meine ich nicht den Rollstuhl

The Joker
Mitglied
The Joker

Hallo Harald E,
hier ein schon etwas älterer Artikel über Schäubles Symptome.
Seine krankhafte Art lässt sich hier “bewundern”.

jowi
Mitglied

Der Kardinalfehler war es, nicht den Euro und den Verbleib in der EU zur Disposition zu stellen. Varoufakis hat dies im Gegensatz zu Tsipras bei nicht annehmbaren “Angeboten” sehr wohl als Option gesehen. Tsipras nicht.

Das sehe ich ähnlich, muss aber als ein Fan von Volksbefragungen zugeben, dass die Mehrheit der griechischen Bevölkerung wohl für den Euro gestimmt hätte. Leider fehlt hier die Vernunft schon auf sehr breiter Ebene.
Ähnlich war es mit der überstürzten Einführung der DM in der ehemaligen DDR.

Siehe diese immer noch aktuelle BBC-Doku:

wschira
Mitglied
wschira

…dass die Mehrheit der griechischen Bevölkerung wohl für den Euro gestimmt hätte.

Ist das nicht immer so? Ich erinnere mich noch gut an die Zeiten vor dem Anschluss der ehemaligen DDR. Da war der Hauptslogan nicht: “Wir wollen Freiheit” oder so was, sondern: “kommt die DM nicht zu uns, so kommen wir zu ihr”.

der Doctor
Gast
der Doctor

Eigentlich hat Schäuble doch weitgehende Zugeständnisse gemacht.Er wollte eigentlich noch mehr:
http://feedproxy.google.com/~r/blogspot/rkEL/~3/WWd_dPfgO10/schauble-ich-habe-ursprunglich-den-kopf.html

Harald E
Gast
Harald E

So ein elender Philanthrop…

Aus dem griech. Parlament, wurde diese doch sehr menschliche Seite Schäuble’s ebenso gewürdigt.

Man zeigte sich erstaunt, dass Schäuble nicht auch Frauen und Kinder gefordert hatte
(Link find ich grad nicht..sorry)

biopilz
Gast

griechenland wird chilenisiert!

-u dazu brauchts (wahrscheinlich) gar keinen militärputsch mehr…

es reicht die bankautomaten-geld-versorgung zu drosseln

gruselig

Schweigsam
Gast
Schweigsam

Ich bin traurig…das dieses Land, in dem ich 47 Jahre lang bis jetzt gelebt habe, aus der Geschchte scheinbar nichts gelernt hat! Es hat schon wieder einen politischen Ton am Leib gegenüber, tja, eigentlich gegenüber europäischen Partnern, den ich als verächtlich betrachte. Ich schäme mich solche Menschen wie Schäuble, Merkel, Gauck als Landsleute zu bezeichnen (ganz davon abgesehen dass die letzteren zwei die BRD seit nur etwa 1990 kannten, davor war sie noch aus meiner persönlichen Erinnerung vollkommen demütiger und bescheidener als sie nach der “Wiedervereinigung” dann geworden ist). Mir fehlen Persönlichkeiten wie Willy Brand oder vielleicht auch Richard v.… Weiterlesen »

Harald E
Gast
Harald E

@schweigsam

Kann’s nachvollziehen.
Von mir kommt keine Besserwisserei.

Schweigsam
Gast
Schweigsam

Danke;-)

wschira
Mitglied
wschira

Aber die Krakeeler von der SPD bitte nicht vergessen!

Schweigsam
Gast
Schweigsam

Ja, die Liste kann man noch sehr lange fortführen…mit der SPD wollte ich schon gar nicht anfangen, da hätte ich kein Ende gefunden…

Am_Rande
Gast
Am_Rande

Eigentlich sind die Linken doch stolz darauf, dass sie das politische Geschehen systematisch bzw. aus den Strukturen heraus erklären können, d. h. sie waren es bestimmt einmal. Die Menschen machen ihre eigene Geschichte, aber sie machen sie nicht aus freien Stücken, nicht unter selbstgewählten, sondern unter unmittelbar vorgefundenen, gegebenen und überlieferten Umständen. – so einst der olle Marx. Aber heute heißt es: „Die komplette Kapitulation reicht Deutschland nicht. Es will einen Regimewechsel und die totale Demütigung.“ Als ob es eine böse Absicht fieser Machhaber in Berlin gäbe, die Griechenland ins Elend stürzen wollen. Dabei läßt sich doch gerade an der… Weiterlesen »

Küstennebel
Gast
Küstennebel

Da haben Sie sich ja einen schönen Blumenstrauß an Strohpuppen geliefert 😀

Zur Abwechslung so richtig Liberal-Moral:

Wenn das Böse legal ist, verschwindet das Verbrechen von alleine.
Wenn die gute Absicht das Böse ist, hat die böse Absicht Hochkonjunktur.

Guten Tag.

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ Küstennebel

Sehen Sie, Sie verstehen es nicht.

ChrisA
Gast
ChrisA

@Am_Rande Und wann ist eine Absicht gut? “Gut” ist ein Werturteil, und der Wert bemisst sich nach einer Zielvorgabe. Wollten alle diese Leute mit (laut dir) “guten” Absichten, dass es der Masse an Menschen gut geht? Hatten sie eine bestimmte Klientel im Kopf, für die es “gut” sein soll? Oder waren sie gekauft und ihnen war egal, was “gut” ist, solange die Kasse stimmt. In Wahrheit wird es höchstwahrscheinlich eine Allianz aus alldem sein, die das aktuelle Szenario bereitet hat. Da die daraus resultierende Konzeptionierung von Politik über inzwischen Jahrzehnte eingeübt, medial breit getreten und so in den Köpfen der… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ ChrisA “Gut” ist ein Werturteil. Aber es kann auch ein Sachurteil sein: “Gut” (gemeint) ist eine politische Massnahme, wenn sie auf das “größte Glück der größten Zahl” abziehlt. Und so verstanden/verstehen wohl alle aktiv Beteiligten das Ziel: “Today’s dynamic society also requires an increased ability of markets to adjust smoothly to changing economic circumstances. This is all the more true of a monetary union, […]. Overall, the single currency contributes forcefully to more integration and competition, acting as a powerful driver for the further enhancement of the Single Market […]” (Willem F. Duisenberg, 2002) “Nous avons franchi une étape… Weiterlesen »

The Joker
Mitglied
The Joker

Schenkt man dem Abschaumblatt Glauben (sorry für die Verlinkung!), hat Tsipras über 60 SYRIZA-Abgeordnete gegen sich aufgebracht.
Wäre ein Lichtblick, wenn die autoritäre Brüllkopfmethode á la Schröder in Griechenland nicht ganz so glatt funktioniert.

der Doctor
Gast
der Doctor

Es sind sogar noch mehr:Mehr als die Hälfte des Zentralkommites von Syritza, nämlich 108 von 201 Mitgliedern lehnen den EU-Deal ab. Syritza zerbricht.

hart backbord
Gast
hart backbord

Dann initiiert Tsipras eben einfach einen parteiinternen Verein. Arbeitstitel “Weckruf 2015”.

RH
Gast
RH

Ich bin zufällig auf Pispers gestossen. Das interessanteste kommt am Schluss. Den Religionskommentar hätte er sich schenken sollen.

Alles nur Satire
Gast
Alles nur Satire

Einige Kommentatoren diskutieren oder polemisieren untereinander über Details eines “Kompromisses” zwischen Griechenland und der EU/EURO-Gruppe, andere Kommentatoren ziehen es vor die Gesamtstrategie der EU und EURO-Gruppe unter Führung Deutschlands zu analysieren. Und alle (sofern ich es überblicke) aus der Gruppe der “Gesamtstrategen” zeichnen das richtige Bild über Finanzfaschismus in der EU/EURO-Gruppe und die Abschaffung der Demokratie (Volksherrschaft). Mit der Wiedervereinigung von BRD und DDR fing alles an, Filetierung des Vermögens der DDR (Privatisierung der Gewinne) unter gleichzeitiger ungeheurer Neuverschuldung des Bundes (Sozialisierung der Schulden), der Sozialgangster Schröder mit seinen Ganoven hat dann ab 1998 die folgerichtige Entsolidarisierung der deutschen Gesellschaft… Weiterlesen »

salvo
Gast
salvo

btw…. ich konnte es nicht glauben, aber, zumindest wenn man dem MP Kouvelakis der linken Plattform innerhalb syriza folgt, waren Tsipras & Co tatsächlich ahnungslos, was sie von der (kriminellen) deutschen Regierung und der von ihr dominierten Eurogruppe erwartete. “On the other hand, the Left Platform’s leader and minister of energy and productive reconstruction, Panagiotis Lafazanis said that the referendum was the right decision, albeit one that came too late, but he also warned that this amounted to a declaration of war, that the other side would cut off the liquidity and we should expect within days to have the… Weiterlesen »

der Doctor
Gast
der Doctor

Der Crash kommt wohl schneller als erwartet.Offenbar will sich der IWF nicht an der Rettung beteiligen.Damit hätte sich das ESM-Abkommen erledigt.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/07/15/totales-versagen-in-griechenland-es-droht-der-rasche-crash/
Wenn es stimmt, was hier steht, das Tsipras keinen Plan B in der Tasche hatte, muss er sich harte Kritik gefallen lassen.Es würde sich nun rächen, das er sich die Selbstblockade eines unbedingten Verbleibs im Euro auferlegt hat.

aristo
Gast

Tsipras hat einen riesigen Fehler gemacht, er hatte (vor dem Referendum) kein Plan B. Man fragt sich, was für Berater er hat. Allein der Wert der Bodenschätze übersteigt die Schulden um ein Vielfaches. Die Einführung einer Schattenwährung ist problemlos möglich.

wschira
Mitglied
wschira

Er hatte zumindest einen guten Berater, nämlich Varoufakis, aber den hat er vergrault.

salvo
Gast
salvo

lies doch mal den oben verlinkten Artikel auf jacobinmag, dann wird einiges über die Situation und die Kräfteverhältnisse iinerhalb der syriza klar und warum das Resultat, diese Katastrophe, mehr oder weniger unausweichlich war. Kurz: syriza ist keine homogene Plattform. Es gibt einen starken rechten Flügel unter dem Stellvertretenden Premierminister Giannis Dragasakis, welches von Anfang an keinen konfrontativen Kurs mit den Gläubigern haben wollte, das unbedingt in der Eurozone bleiben will und u.a. auch gegen das Referendum war. Diese Gruppe hat mit Ausnahmen Varoufakis alle Verhandlungspositionen an sich gerissen. Dragasakis hat auch ziemlich früh auf eine Entlasung Varoufakis hingearbeitet. Kurz: Was… Weiterlesen »

Linus
Gast
Linus

@salvo:
Ich glaube nicht, dass es so laufen wird. Der Grexit ist in Brüssel praktisch beschlossene Sache. Das ist Tsipras klar, und wahrscheinlich auch dem Grossteil des Parlaments, und wohl auch Syriza. Es geht jetzt nur noch darum, ohne allzu viel Gesichtsverlust irgendwie die Kurve zu kriegen. Wenn man so will, bringt Tsipras seinen Landsleuten die bittere Wahrheiten häppchenweise bei.

RH
Gast
RH

@ChrisA Ich habe festgestellt, dass du unterstellst, dass der Staat die komplette Wirtschaft steuert. Ich habe dem bereits widersprochen, aber du ignorierst das weiterhin. Es macht nicht weniger Sinn als heute, Unternehmer zu sein. Der Staat erfüllt die staatlichen Pflichten. Als ich Politiker fragte, warum sie nicht erfüllt werden, verwiesen sie auf das fehlende Geld. Das ist ganz ganz viel Bedarf an Arbeitskraft. Was machst du mit Leuten, die nicht in Beschäftigungstherapie wollen und du deine Quote aber noch erfüllen musst Komm man von deinen Vorurteilen runter. Helfen gehört zu meinen Grundwerten. Meine Überzeugung ist, dass jeder etwas sinnvolles tun… Weiterlesen »

comrade Kim II Sun
Gast
comrade Kim II Sun

Plan B Fakt I Syriza ist NICHT gewählt worden einen Grexit durchzuführen siehe →SYRIZA – THE THESSALONIKI PROGRAMME Würde in diesem Programm der Grexit gefordert, wäre Syriza erst gar nicht ins Amt gekommen, das Thema Grexit erst garnicht auf den Tisch gekommen. Fakt II Auszug aus dem Varoufakis auf newstatesman.com: HL: Sie müssen vom ersten Tag an an einen Grexit gedacht haben… YV: Ja, absolut. HL: … wurden Vorbereitungen getroffen? YV: Die Antwort ist Ja und Nein. Wir hatten eine kleine Gruppen, ein ‘Kriegskabinett’, im Ministerium, etwa fünf Leute, die das gemacht haben: wir haben es theoretisch durchdacht, auf Papier,… Weiterlesen »

The Joker
Mitglied
The Joker

Hallo comrade Kim II Sun,

— get real —

Witzig: Da kommt dann “403: Access denied”
Zutritt wohl nur für Euro-Anbeter. Kritiker der Esperanto-Währung müssen draußen bleiben…

comrade Kim II Sun
Gast
comrade Kim II Sun

Da hat Pappi dir wohl den Kinderfilter vorgeschaltet …

Drücken mußte, immer feste drücken du kleines Sch**ßerchen

und jetzt ab in die Heia bubu machen.

The Joker
Mitglied
The Joker

Elternneid?
Du selber bist wohl eher ein verunglücktes Halbwesen aus Lewitscharoffs Reagenzglas.

der Doctor
Gast
der Doctor

Die Erosion der Euro-Zone schreitet voran. nun fällt auch einer von Merkels wichtigsten Verbündeten von ihr ab.Grund: In Spanien ist die Stimmung gekippt, der Deal wird als deutsches Diktat gesehen.Heute Abend gibt es in Barcelona eine große Demonstration gegen das das deutsche Diktat statt finden.Und Rajoy befindet sich im Wahlkampf, und bekommt nun doch Angst. Daher tritt er wohl nun die Flucht nach Vorne. Denke aber , das auch das von unserer Qualitäts-Presse tot geschwiegen wird.Der deutsche Michel soll nicht wissen, wie sehr seine Regierung Deutschland in Europa isoliert hat, und wie viel Porzellan man mit der Demütigung der Griechen… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

Quelle zu Spanien?

der Doctor
Gast
der Doctor

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/07/15/spanien-wendet-sich-von-merkel-ab-und-traegt-eu-deal-nicht-mehr-mit/

ich weiß,man sagt ,ist mit Vorsicht zu genießen.Die haben allerdings auch beim IWF-Gutachten Reuters-Berichte übernommen.So unseriös können sie also auch nicht sein.

Sukram71
Gast
Sukram71

Wenn Spanien dagegen stimmt, und vielleicht noch Finnland, dann gibt es den Grexit.

Ob die Tsipras und Griechenland damit wirklich einen Gefallen tun würden? Aber in Spanien wird das nicht passieren.

RH
Gast
RH

10.02 Uhr – Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy kündigt an, das Parlament über das neue Griechenland-Programm abstimmen zu lassen, auch wenn dies in Spanien nicht erforderlich sei. (Börse Online)

Sukram71
Gast
Sukram71

Ich meine das Parlament in Spanien wird nicht gegen die ESM-Hilfen stimmen.

Und selbst wenn doch, dann wird die spanische Regierung im Zweifel trotzdem zustimmen, wenn alles an ihr hängt.

Nen Grexit, der Spaniens Schuld ist, wird die Regierung niemals zulassen.
Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche. 🙂

Harald E
Gast
Harald E

Na, wie geil ist das denn ??

Der IWF, Merkel und Schäuble schlagen die EU kurz und klein
Das Europaaaa…der Werteeee

Wech…

Das ich das noch erleben darf.
Dachte es dauert länger.

Falls jemand meint, ich freu mich.
Nein

der Doctor
Gast
der Doctor

Sukram, du vergisst einen Punkt: Rajoy befindet sich im Wahlkampf. Im Dezember sind Parlamentswahlen in Spanien.Die Kommunalwahlen hat er schon krachend verloren.Und wenn nun die Stimmung im Land gänzlich gegen die Euro-Diktate kippt, wird er , wenn es ihm Wähler-Stimmen bringt, auch gegen die Diktate stimmen, und sich gegen Merkel stellen, bevor er das Feld Podemos überlässt.Was nützt es ihm für die Diktate zu stimmen und dann abgewählt zu werden? Das Einzige ,woran er jetzt denkt, ist seinen Präsident zu bleiben. Und ja, Politiker denken so kurzsichtig,das kennen wir von unseren nicht anders.Da wird auch nur von Wahl zu Wahl… Weiterlesen »

Sukram71
Gast
Sukram71

@ The Doctor
Die Spanische Regierung will trotzdem nicht für immer als der Buhmann dastehen, der ohne Not Griechenland aus dem Euro geschmissen hat. Da bin ich sicher.
Wahlkampf hin oder her.

der Doctor
Gast
der Doctor

Die Spanische Regierung will trotzdem nicht für immer als der Buhmann dastehen, der ohne Not Griechenland aus dem Euro geschmissen hat. Da bin ich sicher.

Nochmal:was würde es der spanischen Regierung nützen, nicht der Buhmann zu sein, wenn sie abgewählt ist? Abgesehen davon dürfte es sicher nicht allein an der Ablehnung des spanischen Parlamentes liegen,zumal diese Abstimmung nicht nicht zwingend nötig ist.Ein Signal wäre es dennoch.

Harald E
Gast
Harald E

Wie alles, ist DWN…mit Vorsicht zu geniessen

Aber ehrlich…denen glaub ich eher als einem Kleber, einem Seibert, einem Joffe oder der Atai

Datt sind alles nur stramme Unionsjünger. Selbstgerecht, narzistisch.
Brauch ich nedd, will ich nedd

DWN sind Schweden.

Selbst Otto sang damals ….”Dänen lügen nicht”
Da lassen sich die Nachbarn bestimmt auch nedd lumpen ,-))

Sukram71
Gast
Sukram71

Wie kann man auf die Idee kommen, dass ein Grexit aktuell gut für Griechenland wäre?

Ein Grexit jetzt hieße alle Preise sofort mal 10.
D h bittere Armut.
Besonders für die Armen, die keine Euros ins Ausland schaffen konnten, sondern von Löhnen und Renten abhängig sind.

Tsipras lehnt den Grexit auch ab, weil “die Rente dann nur noch 3 Tage reichen würde”. Der hat doch recht.

Da helfen auch keine 22 Milliarden aus der griechischen Zentralbank.

Und der Staatshaushalt hätte immer noch ein riesiges Defizit, was sofortige Sparpolitik erfordern würde.

RH
Gast
RH

Varoufakis meint, dass alles besser wäre als das neue Programm. Aber keiner meint, dass ein Grexit gut wäre, die Frage ist nur: Welches Desaster ist weniger verheerend.

Kein Mensch kann wissen, was passieren würde. Tsipras Aufgabe ist es, möglichst viele auftretende Probleme dabei zu erkennen und vorzubeugen.
Der Staatshaushalt wäre abhängig von den Regeln, die die Regierung umsetzen könnte.
Löhne und Renten kann man nicht essen. Wohlstand und Armut würde davon wieviel das Land in der Lage wäre zu produzieren und geordnet zu verteilen. All das wäre ungewiss.

Wie konntest du so klar die Zukunft vorhersagen?

Sukram71
Gast
Sukram71

Na dass IOUs und dann neue Drachmen deutlich weniger wert wären, als ein Euro, und dass die meisten Produkte in Griechenland importiert werden, ist doch kein Geheimnis.

Und um zu sagen, dass die Griechen mit Drachmen, wovon 1 vielleicht nur 20 Cent wert ist, sehr arm sind, dafür muss man kein Hellseher sein.

Genauso wenig, wie dass die Banken dann zwar wieder öffnen, die griechischen Unternehmen aber kaum noch Kapital haben, um zu handeln.

Weil 1000 Drachmen nur 200 Euro wert sind. Oder weniger.
Oder welchen Wechselkurs schätzt ihr für die neue Drachme zum Euro?

RH
Gast
RH

Der Kurs wird völlig im Keller sein, bis klar ist, welche Leistungsfähigkeit die Griechen mit IOU, Bankgeld und ein paar Euroscheinen und ohne Zugang zum ausländischen Markt aufbringen . Wohin es sich dann entwickelt, muss man sehen. Da aber die Griechen faule Grillen sind, wirds eher in Richtung 1:100 gehn. Es ist sinnlos, Zahlen anzugeben, weil der Kurs extrem schwanken würde.

Sukram71
Gast
Sukram71

Eben. Der Kurs wird erstmal völlig im Keller sein.
700 Euro Lohn sind dann 700 Drachmen.

Und Benzin kostet dann ab morgen nicht mehr 1,40 Euro je Liter, sondern 14,00 Drachmen je Liter. Das gleiche mit allen andern Waren aus dem Ausland.

Und ob das jemals besser wird, steht in den Sternen.
Und wer investiert Euro in Drachmen, wenn der Kurs extrem schwankt?

RH
Gast
RH

Worauf willst du eigentlich hinaus?

Ich bin im Hinterkopf, ,dass GR für ein 3/4 Jahr Ölreserven hat. Wenn sich in der Zwischenzeit die Wirtschaft und der Wechselkurs stabilisiert hat, können sie auch wieder einkaufen gehen.

Wie Flassbeck sagt, besteht die Gefahr, dass das Land durch Unruhen unregierbar wird. Für die Wahrscheinlichkeit solltest du deine Glaskugel bemühen, und für das,was danach kommt,auch.

Sukram71
Gast
Sukram71

Ich will darauf hinaus, dass nach einem Grexit alle Preise in Drachmen über Nacht um den Faktor 5 bis 10 teurer werden. Auch viele Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs.

Das wäre Selbstmord aus Angst vor dem Tod. Nur meine Meinung. Aber Tsipras und die EU scheint das zu teilen.

RH
Gast
RH

Es wird nach einem Grexit keine Drachmen geben. Es würde 1 Jahr dauern, die neue Währung einzuführen. Die Menschen brauchen Vertrauen in ein wie auch immer geartetes Tauschmittelsystem, Solidarität, und den Willen eine gesellschaftliche Ordnung aufrecht zu erhalten.
Sie müssen zur Arbeit gehen, weil es zwingend notwendig ist, produktiv zu bleiben. Andererseits wäre unklar, was der mögliche Lohn ist, und was er wert wäre. Hoffnung macht, dass die Griechen inzwischen Erfahrung damit haben.

Harald E
Gast
Harald E

@suki

Ich will darauf hinaus, dass nach einem Grexit alle Preise in Drachmen über Nacht um den Faktor 5 bis 10 teurer werden.

Unterwerfen sie sich, werden existenzielle Dinge unbezahlbar.
Sogar Wasser, dank Schäubles geplantemTreuhandfond (…mit ihm selbst als Vorsitzenden….ja, was denn sonst)

Bleiben nur Tauschgeschäfte

Und mit “Tauschgeschäften” die aktuell das Überleben auf dem Land erst möglich machen, sind die alle nach EU-Recht “Straftäter”

10 Eier und ein Hähnchen gegen den Bau des Gartenzauns ???

Beide “fällig”
Der eine wegen unerlaubten Nutztierbesitz, der andere wegen Schwarzarbeit.

Da haben’s sogar die Russen besser..harharhar

Eigentlich auch egal …diese EU ist mausetod. Mit Vorsatz hingerichtet.

RH
Gast
RH

Im Falle eines Grexit wird die Regierung die Troika sofort zum Teufel jagen und enteignen. Wenn man schon keine Währung, keine Zentralbank hat, gehören Wasser und Strom unter regionale Kontrolle. Daher halte ich es für unwahrscheinlich, dass die Infrastruktur ausgeschlachtet werden kann. Ich würde keine Drachme dafür ausgeben.

Das formale Recht wird dem gesunden Menschenverstand Platz machen müssen.

Selbstmord? Es kommt etwas nach, die Neugeburt kommt früher, man umgeht die Besatzungsphase.

Jacques Roux
Gast
Jacques Roux

…diese EU ist mausetod. Mit Vorsatz hingerichtet

Es gab ja leider nur diese und ich hoffe, sie ist mausetod. Das Europa der Völker war nur eine linke Illusion, fatal da keinen Plan B zu haben ;-(

Harald E
Gast
Harald E

@Jacques

Das Europa der Völker war nur eine linke Illusion

Also das kann ich dir sagen….ein Linker hätte es nie soweit kommen lassen.

Das Europa der Völker, wie es von dieser EU proklamiert wurde, war eine überdimensionale Werbetafel für einen Selbstbedienungsladen der Oberschicht.

DAS Europa der Völker existiert noch. (meine Meinung und Hoffnung)

Harald E
Gast
Harald E

@suki

IOU…wird hier noch die große Nummer.

Das Europa, wie wir es kannten, wie schön es hätte sein können…ist beerdigt.

Grabreden von Prodi, Varoufakis, Flassbeck etc. sind hinfällig.

Siehtste es selbst…oder brauchst du noch ein Weilchen ?
Keine Sorge…es wird -ab sofort- täglich deutlicher.

Falls du es jetzt aber auch schon siehst….bitte, gern geschehen.
Ist ja nicht so, dass wir nicht schon seit geraumer Zeit darauf hinweisen, mahnen und warnen.

Passt dir nicht ?….Warte, warte noch ein Weilchen.
Und falls du bisher nicht wusstest, was Eigendynamik ist.
Die Lektion hat gerade begonnen.

der Doctor
Gast
der Doctor

auch USA und IWF stellen sich jetzt gegen die Bundesregierung: Vor diesem Hintergrund veröffentlichte der IWF am gestrigen Mittwoch seine Stellungnahme – exakt dasselbe Papier, das der IWF sowohl Berlin wie Paris bereits in der vergangenen Woche überstellt hatte, berichtet BBC.[8] Damit verdeutlicht der Währungsfonds auf auf offener Bühne, dass er das EU-Diktat nicht erst nachträglich missbilligt – er hatte davor gewarnt. Trotz der Einreden aus Washington hielt es Berlin für angebracht, den Oktroy durchzusetzen. Die Athen aufgezwungenen Vereinbarungen werden vom IWF öffentlich für unerfüllbar erklärt. Weitere eigene Verpflichtungen lehnt der Währungsfonds ohne eine faktische Rückabwicklung des Diktats von Brüssel… Weiterlesen »

Jacques Roux
Gast
Jacques Roux

der glaubt auch dem Piloten, der mit aufgeschnalltem Fallschirm durch den Fluggastraum läuft, und ruft:”Keine Sorge, ich spring´nur kurz ab, und hol Hilfe!”

Derjenige wird vermutlich auch die SPD wählen 😉

der Doctor
Gast
der Doctor

Derjenige wird vermutlich auch die SPD wählen 😉

Yep! Und sie für eine soziale Partei halten 😉

Gabi
Gast
Gabi

Manchma krieg ich es echt nicht mehr auf die Reihe.
Die Griechen sollen jetzt kriechen. Ich frag mich wo hin denn noch?
Liest man im Netz, gibt es so viele unterschiedliche Einschätzungen, da wird mir langsam schwindlig.
Alle verfolgen einen Plan. Welchen? Habe ich bisher nicht wirklich heraus gekriedt.
Ich weiß nur eins, die einfachen griechischen Leute sollen bezahlen.

Harald E
Gast
Harald E

@Gabi

Alle verfolgen einen Plan. Welchen?

Plan: Nicht den Kopf verlieren…alles andere zeigt sich dann

Ich weiß nur eins, die einfachen griechischen Leute sollen bezahlen.

Das stimmt so nicht.

Seit Jahren bezahlen ALLE einfachen Leute, die Sause der Oberschicht. Auch wir.

In Griechenland regte sich ernsthafter Widerstand.
Deshalb sollen die Griechen jetzt nicht einfach nur zahlen, sondern bitter bezahlen.
Richtig bitter.

Mehr ist es eigentlich nicht.

Die Folgen werden wir sehen.
Der Vorhang ist auf.

RH
Gast
RH

Liest man im Netz, gibt es so viele unterschiedliche Einschätzungen, da wird mir langsam schwindlig. Einfacher wird’s wenn du die Thesen auflistest. Dann kann man den Wahrheitsgehalt untersuchen. Alle verfolgen einen Plan. Welchen? Wer sind ‘Alle’? – Die griechische Regierung versucht nur noch, dass grösste Chaos zu vermeiden, also etwa Unruhen und Anarchie. – Alle Politiker wollen zunächst ihre Macht erhalten und wieder gewählt werden. – Die Oligarchie in Deutschland hat Interesse daran, Wirtschaft und Immobilien in GR auszuschlachten. – USA verfolgt militätische Interessen. Für sie ist Griechenland geo-politisch, aber auch eine europäische Geschlossenheitwichtig. Daneben haben sie einige Milliarden Kredite… Weiterlesen »

Gabi
Gast
Gabi

– 2010 wurde beschlossen, dass alle Euro Staaten die griechischen schulden übernehmen, und die griechische Wirtschaft bluten soll, also dass alle Leute der Euro Staaten die Verlierer sind. Genau, so weit hatte ich das auch auf meinem Schirm. Vorher waren viele private Anleger beteiligt, also Umschichtung auf ALLE. ok So, nun ist aber ein Kredit wohl, wie soll ich sagen, nur eine virtuelle Schuld, Zinsen müssen aber real gezahlt werden. Bin ich pleite, muß aber die virtuelle Schuld gezahlt werden? Richtig? Habe außerdem gelesen, daß diesem kleinen Land ca. 340 mrd Kredit gegeben wurden Nun fängt mein Dilemma an. Wie… Weiterlesen »

Mordred
Gast
Mordred

So, nun ist aber ein Kredit wohl, wie soll ich sagen, nur eine virtuelle Schuld, Zinsen müssen aber real gezahlt werden. Bin ich pleite, muß aber die virtuelle Schuld gezahlt werden? Richtig? ja. bzw. die schuld muss abgeschrieben werden -> schuldenschnitt. um zinsen zu bedienen, musst du aus dem real erwirtschafteten etwas abzweigen und/oder neue schulden dafür aufnehmen. Nun fängt mein Dilemma an. Wie kann ich als Kreditgeber ein Land so dermaßen an die Wand fahren mit Reformen/Hausaufgaben, dass die gar nicht mehr in der Lage sind irgend etwas zu zahlen. (du hast ja schon festgestellt, dass am anfang gr… Weiterlesen »

Gabi
Gast
Gabi

ein völlig beklopptes System
warum können wir nicht wieder zurück zum Trennbankensystem? Wer unbedingt spielen will und genug Knete übrig hat muß dann auch mit Verlusten leben, oder?

RH
Gast
RH

Nun fängt mein Dilemma an. Wie kann ich als Kreditgeber ein Land so dermaßen an die Wand fahren mit Reformen/Hausaufgaben, dass die gar nicht mehr in der Lage sind irgend etwas zu zahlen . Da es Deutschland gut geht, bildet sich die Regierung ein, sie wüsste wie Wohlstand geht, und da es GR schlecht geht, die da unten wissen es nicht. Also versucht Merkel ihre Ideen dort unten umzusetzen um denen zu helfen. Alle stichhaltigen Gegenargumente wurden ausgeblendet, also such nicht nach Logik, sondern nach Psychologie, dann kommst du weiter. Warum macht Tschipras nun doch mit? Versteh ich nicht wirklich.… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

– Merkel unterstelle ich mal, dass sie den Griechen helfen möchte, nach dem Motto: ihr habt demonstriert, dass ihr Ökonomie nicht könnt, also mach ich das jetzt für euch. (Deswegen geht auch nix ohne den IWF) Die Tatsache, dass das 5 jahre lang nicht klappte, wird uminterpretiert in: ihr habt es in den letzten 5 Jahren auch verbockt. Die Frau glaubt das wirklich!

– Schäuble will, dass GR den Euro verlässt.Warum er das will, habe ich noch nicht verstanden. Ein starker Euro dient dem deutschen Export nicht wirklich.

– Gabriel will nur die 20% Marke bei der nächsten Bundestagswahl knacken.

Gabi
Gast
Gabi

RH seh ich genau so, billiger EURO super Exporte und dafür wurde in der Vergangenheit von der SPD viel, sehr viel getan.

Das Elend Gabriel, wer das nicht schnallt?

RH
Gast
RH

Vorsicht: Ein Exportüberschuss ist ein Geschenk Deutschlands an den Rest der Welt. Unsere Regierung möchte das fördern, und möchte, dass andere diesem Beispiel folgen. Es kann aber nicht funktionieren, wenn keiner netto-beschenkter (und damit schuldner) sein möchte. Schenken schafft Arbeit im eigenen Land und vernichtet Arbeit in der Fremde. Wir sind daher selbst schuld, dass wir die Ameisen sind, und die anderen die Grillen. Es ist Teil unserer Religion. Wir haben verschiedene Möglichkeiten, damit umzugehen: 1. Wir akzeptieren, dass wir die Arbeit haben, und die anderen beschenken, und führen Transferleistungen ein, bzw Schuldenschnitte durch. 2. Wir stoppen unsere Überschüsse, verkaufen… Weiterlesen »

Gabi
Gast
Gabi

Ok, also wir produzieren, noch sind wir ein produktives Land. Schicken unser Zeugs in die Welt. Bekommen aus anderen Ländern andere Produkte die es bei uns nicht gibt, oder nicht hergestellt werden/können.

Dann frage ich mich, warum unsere Infrastruktur und Bildungssystem so dermaßen bespart wird? Mit Bodenschätzen können wir ja nicht glänzen.

Russland liefert Gas. Chinesen kene Ahnung, Reis? Plagiate? USA Google, Facebook und Amazon?

Mordred
Gast
Mordred

@gabi:

Dann frage ich mich, warum unsere Infrastruktur und Bildungssystem so dermaßen bespart wird? Mit Bodenschätzen können wir ja nicht glänzen.

umverteilung von unten nach oben halt.
gesenkte steuern auf gewinne, hohe einkommen, kapitalerträge, geldvermögen, erbschaften…
reduktion der staatsausgaben in allen bereichen…
reallohnsenkung und dementsprechend mehr gewinne/dividenden und weniger lohnsteuern…

Gabi
Gast
Gabi

Mordred, dann ist aber ein Wohlstand für ALLE in der EURO Zone eine erzeugte Illusion.
Dann geht es doch nur um Durchsetzung von Marktanteilen?
Wenn wie in der DDR eine Treuhandanstalt eingesetzt wird, können sich einflußreiche Konzerne die Filetstücke einverleiben und später stilllegen und selber bedienen. Uninteressante Bereiche werden einfach liquidiert,
Innerhalb von Deutschland hat das zum Soli geführt und zur Massenabwanderung. Selbst innerhalb eines Landes hat das doch für viel Frust gesorgt auf beiden Seiten. Wie man das Europa weit durchsetzen könnte, ist mir ein Rätsel.

The Joker
Mitglied
The Joker

Tsipras ist nicht im Parlament.
Ein Fall für die Sonde “New Horizons”? 😉

comrade Kim II Sun
Gast
comrade Kim II Sun

23:59 Sources from the parliament inform us that A.Tsipras will speak at the parliament.
While he is decided to resign if the loses from his party’s legislators are more than he thinks he can govern with.

LIVE: Habemus Memorandum

Rainer N.
Gast
Rainer N.

Vermutlich bräuchten wir das:

Civil Rights March on BERLIN 2015!

salvo
Gast
salvo

da irgendwo hier von Hoffnungen auf Frankreich und Hollande zu lesen war. Lasst sie fahren. Hollande ist ein pathetischer Lügner. Und das Einzige, was die französischen Eliten interessiert, ist die Teilhabe als Juniorpartner am Modell der deutschen Dominanz Europas.

http://russeurope.hypotheses.org/4116

salvo
Gast
salvo

btw … Sapirs Kritik trifft zudem den eigentlichen Kern der Austerität, indem er sie und den Euro als Instrumente eines politischen Projekts demaskiert, welcher gerade das Gegenteil der ideologisch halluzinierten Ziele von Stabilität und Wachstum hervorbringt Flassbeck und die vielen anderen Ökonomen, welche die Austerität kritisieren, haben zwar aus ökonomischer Sicht Recht. Und als Ökonomen müssen sie ja die Austerität aus ökonomischer Sicht bewerten. Das Problem ist aber, dass dieses evidente ökonomische Scheitern nur die Oberfläche ist. Der Gegenstand ihrer Kritik, die Austerität, ist in erster Linie ein politisches Projekt, kein ökonomisches. Ihr Scheitern aus ökonomischer Sicht ist gerade ihr… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

Mach dich mal frei vom Bild der Politiker als Sadisten. Sie verfolgen ihre eigenen Interessen, und unsere Oligarchie mit ihren Lobbyisten lassen den Zug in von dir beschriebene Richtung fahren. Für das gute Gewissen sorgt die trickle-down Theorie. In Frankreich ist nicht Hollande, sondern die Links-Rechts-nationale Marine Le Pen ein Hoffnungsschimmer. Ihre ökonomischen Ideen überschneiden sich mit den Linken. Sie ist eine entschiedene Kämpferin gegen TTIP. In der Ausländerpolitik adressiert sie Ängste, die andere Parteien als unmoralisch abqualifizieren. Solange keine andere Partei echte Lösungen sucht und findet, ist sie die einzige, die sich darum kümmert. Daher ist ihre Lösung die… Weiterlesen »

salvo
Gast
salvo

ich glaube, dass weder Frankreich und schon gar nicht die französische Rechte oder extreme Rechte einen Hoffnungsschimmer sind, zumindest aus Sicht der Lohnabhängigen, von dem ideologisch verfestigten Rassismus ganz zu schweigen Frankreich hat von Anfang an, den Prozess der europäischen Integration als Instrument betrachtet zur Erlangung der Hegemonie in Europa. Wie De Gaulle in einem vertraulichen Gespräch sagte “What is the point of a Europe? he confided Alain Peyrefitte on August 22nd 1962. It should serve to prevent us from being dominated by America or Russia … France could be the strongest of the six members. We could control this… Weiterlesen »

comrade Kim II Sun
Gast
comrade Kim II Sun
der Doctor
Gast
der Doctor

Wer immer noch glaubt, die Zustimmung zum Knebelpaket(die Bezeichnung Hilfsprogramm dafür halte ich für blanken Zynismus,abgesehen davon, das seine Umsetzung das Land sowieso in den Ruin führt.) rettet Griechenland vor dem Grexit: Weit gefehlt, Schäuble will Griechenland aus dem Euro haben:
http://web.de/magazine/wirtschaft/griechenland-krise/grexit-hilfsprogramm/finanzminister-wolfgang-schaeuble-bringt-grexit-spiel-30769066#.homepage.hero.%22Grexit%22%20ist%20wieder%20ein%20Thema.0

Rückstoss_Rudi
Gast
Rückstoss_Rudi

Da gibt es jetzt den genialen Vorschlag ein Griechen-Soli einzuführen. Finde ich eine gute Idee. Dann kann der “gute” Deutsche endlich mal aus eigener Tasche die gewünschte Solidarität bezahlen. Tut er ja so oder so, aber dann sieht er auch seinen Beitrag dafür. Das wird den meisten hier aber wohl auch egal sein, denn ich bezweifle dass hier die meisten einer geregelten Arbeit nachgehen.

der Doctor
Gast
der Doctor

Habe ich auch gelesen.Besser kann man nicht Stimmung für den Grexit machen. Klarer kann kann es ja nun auch nicht sein, das Tsipras von Schäuble nach Strich und Faden verarscht wurde,Im Glauben ,Griechenland damit im Euro zu halten, hat er sämtlichen Knebelpaketen zugestimmt, und sie durch das Parlament gepeitscht, und nun muss er fest stellen, das Schäuble Griechenland trotzdem aus dem Euro werfen will.Er hat sich also völlig umsonst demütigen lassen.

Mod
Gast
Mod

@der Doctor, der Schäuble ist ja nicht blöd denn bei einem Schuldenschnitt, würde Deutschland schlecht abschneiden:

http://www.manager-magazin.de/politik/europa/a-1043823.html

Bei einem Grexit dagegen sieht die Sache schon ganz anders aus!

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@Mod

Wo liegt denn der Unterschied, ob GR innerhalb oder ausserhalb des Euro pleite ist?

Harald E
Gast
Harald E

Mein Hund würde sagen..

Wenn ich richtig…also wirklich richtig Hunger habe, denk nicht mal daran, mir ein Stachelhalsband anzulegen.
Gib mir was, oder lass mich selbst suchen.

Und wenn ich als € nix hab, muss ich das Halsband weg lassen

Harald E
Gast
Harald E

@Rudi

ich bezweifle dass hier die meisten einer geregelten Arbeit nachgehen.

Wie kommen sie darauf ?

Ich schreib und les hier schon ne Weile, aber dieser Gedanke ist mir nie gekommen.
Und auf die Idee, dass auch noch zu schreiben, schon 10mal nicht.
Soll mich ja nicht gleich jeder für ein Ar+++loch halten. Mir wäre sowas peinlich.

Achja…ich gehe übrigens einer geregelten und übertariflich bezahlten Tätigkeit nach

Mordred
Gast
Mordred

Da gibt es jetzt den genialen Vorschlag ein Griechen-Soli einzuführen. Finde ich eine gute Idee. Dann kann der “gute” Deutsche endlich mal aus eigener Tasche die gewünschte Solidarität bezahlen. Tut er ja so oder so, aber dann sieht er auch seinen Beitrag dafür.

alter hut. synonym: transferunion.

hart backbord
Gast
hart backbord

Die Linksfraktion im Europaparlament sollte nun die 6 MdEP von Syriza knallhart fragen, ob sie sich ebenfalls in Richtung Sozialdemokratismus davonmachen wollen. Die Beziehung zur kommunistischen KKE (bisher fraktionslos) sollte dagegen intensiviert werden.
Standhaftigkeit muss belohnt werden, nicht Sachzwang-Gewinsel.

Linus
Gast
Linus

Du meinst, Tsipras soll sich erschiessen? Und dann?

hart backbord
Gast
hart backbord

Eine Variante. Merkels Marionette wird aber eher auf kurz oder lang in die freie Wirtschaft gehen. Erst muss er aber noch TTIP durchsetzen.

comrade Kim II Sun
Gast
comrade Kim II Sun

@der Doctor und nun muss er fest stellen, das Schäuble Griechenland trotzdem aus dem Euro werfen will. Bei einem Grexit würden die 250 Milliarden Euro Kapital, abgeflossen in den letzten 5 Jahren aus Griechenland und mehrheitlich in deutschen Banken abgebunkert, bei einer Rückkehr zur Drachme das Land für einen Appel und Ei aufkaufen. Unter diesem Gesichtspunkt wird der ganze Zynismus von Schäubles hinterfotzig vorgeschlagenem “temporären Grexit” erst so richtig deutlich. Schäubles unverhohlener “treuhändischer” Griff nach dem griechischem Tafelsilber spricht Bände. Nichts würde den Spekulanten mehr in die Hände spielen als ein ungeordneter Grexit mit all seinen Begleiterscheinungen von Chaos und… Weiterlesen »

Harald E
Gast
Harald E

comrade… Ich als Grexit Fan und ehemaliger Rucksack-Tourist sage: Ohne Grexit heißt es Treuhand, Protektoriat und somit definitiv (ich zitiere) Die Kafenia Cafes werden alle von Starbucks und Co betrieben, die noch verbliebenen Familien-Tavernen und Restaurants in Händen westlichen Kapitals sein, und das letzte Pantopoleio in einen Supermarkt von Lidl, Aldi oder Carrefour verwandelt. Heil Sauerkraut Mit Grexit haste das Drama nur mutmaßlich, da GlobalPlayer eher das Risiko scheuen…..kennt man ja. Mrd auf’m Konto und die Buxn verschixxen, aus Angst es könnte einer einem nen Cent Rendite wegnehmen. Griechenland wird nicht mehr das Griechenland sein, das es vor dem Euro… Weiterlesen »

jowi
Mitglied

Sorry Comrade Kim, aber dem kann ich auch nicht folgen. Kann schon sein, dass ich mich irre, Ökonomie ist für mich ein bisschen wie Ökologie: viel zu viele Variablen und Wechselwirkungen. Ganz sicher kann man sich nie sein, was heraus kommt. ABER, wie schon Harald E es einwendet: wenn du gegen multinationale Konzerne bist und für mehr Souveränität von Griechenland, warum bist du dann für einen Verbleib im Euro? Das geht für mich nicht zusammen. Multinationale Konzerne lieben große Märkte und kleine Wechselkursrisiken. Ich bin für einen Grexit, aber man sollte ergänzen, dass dies mit einem Schuldenschnitt und einer grundlegenden… Weiterlesen »

comrade Kim II Sun
Gast
comrade Kim II Sun

@jowi warum bist du dann für einen Verbleib im Euro? Die Frage ist völlig falsch! Hab ich hier jemals für einen “Verbleib im Euro” plädiert? Ich kann nicht erwarten, dass du alle meine Kommentare liest, von daher wiederhole ich noch einmal die Hauptkritik an diesem unrühmlichen: Plan B, promoted in various forms by Antarsya, the Communist Party and Syriza’s own Left Platform advocates a productive reconstruction outside the Eurozone. Although increasingly popular after the inflexibility of the European project has been made evident, ● it is still a productivist, ● state-centric, ● top-down plan that doesn’t put into question the… Weiterlesen »

salvo
Gast
salvo

ist das der selbe Theodoros Karyotis, der das geschrieben hat? On the other hand, Syriza has been an agent of demobilization, ending the legitimation crisis that gave a protagonistic role to the social creativity and self-determination of the movements, and by promoting the institutionalization of the struggles, the marginalization of demands that did not fit into its state management project, and the restitution of the logic of political representation and delegation, which promoted inaction and complacency. At the same time, Syriza cultivated the illusion that real social transformation was possible without breaking with the mechanisms of capitalist domination, without calling… Weiterlesen »

jowi
Mitglied

@Salvo & Comrade Kim Ich will eure Geduld nicht überstrapazieren und gebe auch wie ein Schuljunge ohne Hausaufgaben freimütig zu, nicht alle Kommentare gelesen zu haben. Die Kritik an Syriza gab es aus der “extremen” Linken von Anfang an, ich verlinkte damals, als hier im Blog noch Euphorie vorherrschte auf einen Artikel der World Socialist Website, der auf wenig Gegenliebe stieß. Könnt ihr mir konkret sagen, was ihr machen würdet, wenn ihr die Macht in den Händen hättet? Kein Grexit, aber auch kein Euro? Kreative Proteste mögen künstlerisch wertvoll sein, aber wie sieht der Weg zu einer nachhaltig Gesundung Griechenlands… Weiterlesen »

Mod
Gast
Mod

@jowi, Ausstieg aus dem Kapitalismus? Das Problem dabei: dieser Weg ist nicht mehrheitsfähig.

Ein Ausstieg aus dem Recht des Stärkeren wäre doch schon mal ein Anfang aber der Bundesbürger und auch die jeweiligen Bürger der anderen EU-Staaten wählten sich abgesehen von Griechenland (da zählt jetzt das Recht des Stärkeren) ihre eigenen Metzger, weil diese die erste Wahl sind in Wahlen, mittlerweile wird sogar mit Wahlfälschung und Wahlmanipulation gearbeitet, nur die Medien merken es Offensichtlich nicht oder Beteiligen sich daran und so bekommt jedes Kalb als Bürger das, was es eigentlich nicht verdient hat.

comrade Kim II Sun
Gast
comrade Kim II Sun

@salvo ist das der selbe Theodoros Karyotis, Korrektemang! Es ist nicht nur der selbe Karyotis, sondern das Zitat stammt aus dem gleichen Artikel aus dem du zitierst, mit dem marginalen Unterschied, dass ich auf besagten Orginalartikel (via roar.mag) vor 3 Tagen schon in diesem Kommentar hinwies → Permalink Deine Reaktion auf eben diesen Kommentar war : “außer rabiater ad hominem Angriffe kommt von dir nichts. “ gefolgt von einer Tirade über Kriminelle, Komplizenschaft etc., ergo dem üblichen ‘blame game’ Jargon, garniert mit einem Link zu diesem Artikel “Greece Brought a Latte to a Gunfight”, in dem der Autor schon in… Weiterlesen »

salvo
Gast
salvo

sorry, ich steige grundsätzlich nicht in Schützengräben, um auf andere zu schießen, weil sie eine andere Sicht auf die Dinge haben. Ich sehe mich nicht im Streit mit dir, ich finde lediglich deinen aggressiven Diskussionsstil … sagen wir mal … unangenehm. Zur Frage des Austritts aus der eurozone eine letzte Bemerkung: Ob der richtige Zeitpunkt irgendwo in der Vergangenehit gelegen hat und dieser, von wem und warum auch immer, verpasst wurde, das mag sein, das lasse ich jetzt offen, der oben von dir zitierte Lapavitsas kann ihn aber kaum vollends aus dem Bereich politischer Machbarkeit entfernt haben, wenn ich immer… Weiterlesen »

salvo
Gast
salvo

btw …

nochmals Lapavitsas aktuell in der Juli Ausgabe von monde diplomatique

“Sortie de l’euro, une occasion historique”

http://www.monde-diplomatique.fr/2015/07/LAPAVITSAS/53222

comrade Kim II Sun
Gast
comrade Kim II Sun

@salvo nochmals Lapavitsas aktuell in der Juli Ausgabe von monde diplomatique ~~~ Cet article est réservé aux abonnés Taille de l’article complet : 2 458 mots ~~~ Tut mir leid, aber ich bin nicht bereit mich zu einem Artikel zu äußern, von dem ca. weitere 2200 Wörter nicht ohne Weiteres zugänglich sind, somit andere Mitleser ausgeschlossen sind. Zumal die französische Sprache für die meisten SF.com Leser wohl eine weitere Hürde darstellt. Damit hast du btw. schon eine der Schwierigkeiten der Lapavitsas-Texte : ihre Unzugänglichkeit für die Allgemeinheit. Ich tue mir schon schwer Texte in englischer Sprache zu verlinken, achte aber… Weiterlesen »

salvo
Gast
salvo

ja, sofern ein solches Vergnügen vonnöten ist, in den anderen Menschen einen Gegner bzw Feind zu sehen …. … Widerstand? Ja, darauf wäre ich wirklich nicht gekommen. Und wie soll denn dieser Widerstand konkret aussehen, innerhalb eines von deutschen Sadisten geleiteten Irrenhaus, aus dem man ja nicht ausbrechen darf, weil der historische Zeitpunkt dazu angeblich verpasst wurde? Und soll das Subjekt dieses Widerstands der selbe sein, der sich soeben der Ordnung des Anstaltsleiters unterworfen hat, weil er keine Wahl hatte? btw … unter der Voraussetzung, der der Feind nicht lügt, hat Lapavitsas im Artikel in le monde diplo zum Euroaustritt… Weiterlesen »

The Joker
Mitglied
The Joker

Unser Kamerad Kim ist nun mal ein gläubiger Jünger der Esperanto-Währung.
Wahrscheinlich hauten ihn früher böse Wechselstuben-Italiener ständig übers Ohr (“100 DM = 100 Lire”). 😉

Hallo Harald E,
Es heißt immer noch Zoom! 🙂

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@comrade Kim II Sun

Das Tafelsilber Griechenlands wird auf jeden Fall unter den Hammer kommen, ob mit oder ohne Grexit.
Der Vorteil eines Grexit könnte für die Griechen darin liegen, dass sich der Kreis der Bieter erweitert, z.B. um Russland und China, die durchaus ein Interesse an einer Beteiligung in GR haben dürften, allein schon strategisch. Wenn sich dadurch ein besserer Preis erzielen läßt, umso besser.

der Doctor
Gast
der Doctor

Comrade, seien wir ehrlich:die Umsetzung des EU-Diktates wird Griechenland endgültig ruinieren, und somit erst Recht in den unkontrollierten Grexit führen, es nur um vielleicht ein halbes Jahr verzögert..Wir reden hier also im Grunde von der Wahl zwischen Pest und Cholera, zumal sich die Euro-Zone sowieso im Moment allmählich selbst zerlegt.Was hier passiert, ist doch eigentlich nur seit Fünf Jahren Konkursverschleppung.

hart backbord
Gast
hart backbord

Bemerkenswert, wie recht die kommunistische KKE hatte, als sie zum durchsichtigen Referendum eine Enthaltung empfahl. Die scheindemokratische Operette, mit der Tsipras das Volk belog, rechtfertigt die Fundamentalopposition zu diesem System.

fabrikarbeiter
Gast
fabrikarbeiter

@hart backbord

Operette ist stark untertrieben. Mann hätte ebenso gut eine Abstimmung über die Abschaffung der Schwerkraft veranstalten können.

RH
Gast
RH

@chris Na selbstverständlich gibt es den. Darüber hinaus gibt’s auch einen Anteil an der Produktion, in unserer Gesellschaft ausgeschüttet in Form von Geld. Weniger von diesem Anteil = weniger Konsummöglichkeiten = weniger Wohlstand. Soweit sind wir uns einig Und Vermögen ist nichts anderes als umgewandelter Konsum durch Sparen am Verbrauch. Geldvermögen ist kein Konsum, es ist das Gegenteil, es ist nicht-Konsum. Beispiel: Wir importieren zu wenig aus dem Ausland (fragwürdige These, siehe unten), wir konsumieren zu wenig, und bekommen Geld. Ergo: Mehr Beteiligung an der Produktion mehrt den Wohlstand. …wenn man es denn für den Wohlstand verwendet. Nur geben muss… Weiterlesen »

ChrisA
Gast
ChrisA

Geldvermögen ist kein Konsum, es ist das Gegenteil, es ist nicht-Konsum. Und ich habe gesagt, dass die Umwandlung von Geldvermögen in Sachwerte Wohlstandsmehrung auf Kosten der Konsummöglichkeiten ist ( du hast natürlich schon wieder nicht verstanden, was ich schrieb ). Was unbestritten stimmt, denn der Sachwert will bezahlt sein von Geld, dass für andere Sachen dann nicht verfügbar ist. wenn man es denn für den Wohlstand verwendet. Ob die Leute ihren Wohlstand darin sehen, Geldvermögen zu besitzen, lässt du sie bitte selbst entscheiden! Das will ich doch! Ich weiß. Nimm zur Kenntnis, das dies mit gedrucktem Geld aber schlicht nicht… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

Ob die Leute ihren Wohlstand darin sehen, Geldvermögen zu besitzen, lässt du sie bitte selbst entscheiden! Du hast deine Entscheidung für dich getroffen. In der DDR hatten die Menschen viel Geld, aber wenig Wohlstand. Welche These du widerlegen möchstest, weiss ich schon lange nicht mehr (Logikkette?) Begründung zigfach gegeben. Du hast eine Reihe von Behauptungen aufgestellt. Und durch gedrucktes Geld und höhere Inflation bezahlen wir denen mit dem schneller entwerteten Geld dann mehr? Die bekommen dann mehr Geld, das aber weniger wert ist. Das ist unabh … ok … alles hängt mit allem zusammen. Man kann für den Exportüberschuss Strategien… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

Ein Beispiel aus der realen Welt (wiki) Im Jahre 1815 gab es auf der britischen Kanalinsel Guernsey ein interessantes Geldexperiment. Die Folgen der Napoleonischen Kriege machten sich in ganz Europa bemerkbar, auch auf dieser Insel. Die Inselbewohner produzierten Lebensmittel weit über den Eigenbedarf hinaus, doch die eingetriebenen Steuern und Zinszahlungen an Londoner Banken brachten den Zahlungsverkehr schließlich ganz zum Erliegen. Der in dieser Zeit amtierende Gouverneur von Guernsey, Daniel de Lisle Brock, schlug den Bau einer Markthalle für 4.000 Pfund Sterling vor, die der Wirtschaft neuen Auftrieb geben würde. Diese 4.000 Pfund sollten einfach selber gedruckt und als eine Art… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

sorry…mouseprobs

der Doctor
Gast
der Doctor

Sven Giegold weist nach, das das angebliche 35 Milliarden Investitions-Paket eine Luftnummer ist: EU-Kommissionspräsident Juncker wirbt für den Deal mit Griechenland unter anderem mit einem Investitionspaket von 35 Milliarden Euro, das er und seine Kommissare in harter Arbeit möglich gemacht hätten. Leider geht es vor allem um alten Wein in neuen Schläuchen: Die 35 Milliarden sind EU-Strukturfondsgelder, die Griechenland laut 7jährigem EU-Haushaltsrahmen ohnehin fest versprochen sind. In der letzten Periode hatte Griechenland mit 91 Prozent auch fast alle Mittel abgerufen. Das ist besser als die meisten anderen EU-Länder und lässt keine ungehobenen Schätze übrig. Was aber stimmt: Die EU-Kommission hat… Weiterlesen »

The Joker
Mitglied
The Joker

Tsipras geht – wie erwartet – rigoros gegen den linken Flügel vor.
Damit wird deutlich, dass er von nun an ausschließlich den Kompromiss mit der neoliberalen Rechten suchen wird.

jowi
Mitglied

Hellas mach die Beine breit …

salvo
Gast
salvo

ja, das ist eben Realpolitik im Irrenhaus, die nunmehr eine sozialdemokratisierte syriza, die sich bald von sämtlichen linken alienhaften Auswüchsen gesäubert hat, unter deutscher Aufsicht umsetzen darf, wie Niels Kadrietzke begeistert auf den NDS feststellt

schwitzig
Gast
schwitzig

@salvo wie Niels Kadrietzke begeistert auf den NDS feststellt Ein ungewöhnlich schlechter Artikel – der Qualität nach durchaus mit den Ergüssen eines Orlando Pascheit oder Jens Berger zu MH-17 vergleichbar. Insbesondere da Kadrietzke auf “Verrat” und “Moralargumenten” herumreitet, um die “sozialdemokratische” “Alternativlosigkeit” zu rechtfertigen. Wenn man das ganze Blödgeschwurbel in dem Artikel und auch hier mal weglässt, ist die Faktenlage eigentlich ganz einfach: 1) Referendum=Nein zu dem “Reformpaket” 2) Tsipras akzeptiert nach dem Referendum ein Reformpaket, welches noch schlechter ist, als jenes, welches in der Abstimmung abgelehnt wurde., 3) Schon im Vorfeld hat Tsipras den eigenen Finanzminister Varoufakis sabotiert, der… Weiterlesen »

salvo
Gast
salvo

für die europäische Sozialdemokratie, in allen ihren nationalen Varianten, steht der einzige Feind nunmal links, ansonsten wird in der unendlichen Ödnis der Alternativlosigkeit unerbittlicher Widerstand geleistet

The Joker
Mitglied
The Joker

Kadritzke entstammt dem antikommunistischen Umfeld der Le Monde Diplomatique, die gerne gegen Venezuela hetzt und mit den CIA-nahen “Reportern ohne Grenzen” kungelt.

Linus
Gast
Linus

Stand bis zum Do, 16.06.2015 Spätestens seit dem ersten Ultimatum der Troika – also dem, welche das Referendum auslöste – stand fest, dass sich die Troika zum Grexit, in welcher Form auch immer, durchgerungen hatte. Tsipras stand damit vor einem Problem. Er hatte keine Mehrheit dafür. Den Grexit ohne Mehrheit durchzuziehen (wie es V. vorschlug), hätte das Ende für ihn und sein Projekt bedeutet. Das hat er klar erkannt und daher im buchstäblich letzten Moment den Joker des Referendums gezogen. Die Troika hat daraufhin die Unverrückbarkeit ihrer Position noch mal bekräftigt, indem sie den Griechen das Geld abgedreht hat. Tsipras… Weiterlesen »

comrade Kim II Sun
Gast
comrade Kim II Sun

We apologise to Marxists worldwide for Greece refusing to commit ritual suicide to further the cause. You have suffered from your sofas. […] “In the last few hours I have been told that Greece “should just #Grexit NOW”; that we have “a wonderful climate and could easily be self-sufficient”; that we “should adopt bitcoin and crowdfunding to circumvent monetarism”; that “the US would send us medicine”. None of these people are suggesting that this should happen in their own country, you understand. Just Greece, so they can see what happens. Most of them live in states with centrist governments, which… Weiterlesen »

The Joker
Mitglied
The Joker

Kicher:
Alex Andreou ist Lohnschreiber des New Labour-Hausblatts Guardian.
Der verlinkte Stathis Kouvelakis immerhin hatte schon zur letzten “Rettungspaket”-Abstimmung Wahres geschrieben:
Die Solidarität zwischen den linken Parteien und Formationen in Europa und die notwendige Unterstützung der Regierung von SYRIZA muss aus unserer Sicht einer wichtigen Bedingung unterliegen: Dass sie die Memorandumspolitik hinter sich lässt und den Neoliberalismus praktisch und nicht nur durch Worte und Kommunikationstricks bekämpft.
Da diese Bedingung nicht mehr erfüllt wird, darf Austeritäts-Syriza sich Solidarität nun gerne woanders holen.

salvo
Gast
salvo

nun, das ist einerseits gewiss richtig, dass die europäische Linke einen Teil der Verantwortung für diese Katastrophe trägt. Der Widerstand muss nun mal auf europäischer Ebene organisiert werden, ob er aber auf nationaler Ebene wirklich zum Scheitern verurteilt ist, ist aber eine andere Frage. Zweifelsfrei beantworten lässt sie sich nicht, da syriza selbst zur Demobilisierung beigetragen hat, als sie ausschließlich auf Verhandlungen gesetzt und einen Austritt aus der Eurozone von Anfang an ausgeschlossen hat. Siehe zB hier: http://www.jungewelt.de/2015/07-18/014.php Im guardian-Artikel wird übrigens der manipulative Trick der Personalisierung eines Sachverhalts angewendet, um dann kräftig zu denunzieren. In dieser Hinsicht enttäuscht der… Weiterlesen »

comrade Kim II Sun
Gast
comrade Kim II Sun

Im guardian-Artikel wird übrigens der manipulative Trick der Personalisierung eines Sachverhalts angewendet, um dann kräftig zu denunzieren. In dieser Hinsicht enttäuscht der guardian nicht. Öhem … in welchem Guardian-Artikel bitteschön? Oben grölt jemand “Alex Andreou ist Lohnschreiber des New Labour-Hausblatts Guardian.” und schon schmierst du dir derartigen Stuss zusammen. Gestern selber noch auf einen Artikel Costas Lapavitsas im New Labour-Hausblatts Guardian verlinkt heißt es heute von dir “wie der guardian-Artikel suggeriert” Mit Verlaub! 1) Nach der Logik deines Vorgrölers wäre demnach auch Costas Lapavitsas “ein Lohnschreiber des New Labour-Hausblatts Guardian.” 2) Falls du dich auf den verlinkten Artikel von Alex… Weiterlesen »

salvo
Gast
salvo

Derart ahnungslos und derartig blindwütig nur noch dem eigenen moralisierenden Narrativ zu folgen, ist wenig hilfreich, aber das gängige Ritual pseudolinker Erklärbären und ideologischer Betonköpfe einer marginalisierten Restlinken in Mittel- und Nordeuropa.
Was deren borniertes Verhalten nun mit einer Gegenöffentlichkeit zu tun hat … ?
Garnichts!

da sind wir sogar einer Meinung, ich bin nämlich ein südländischer untermensch

und nun …. vaafanculo

aquadraht
Mitglied
aquadraht

Du schwafelst auch nur blöd rum, wie dieser Andreou. Hat der mit Nein gestimmt, zu einer “Einigung”, die weniger hart war als die von Tsipras “erzielte”? Offenbar waren doch nicht wenige Griechen (50%) bereit zum “rituellen Selbstmord”. Insofern ist das dummes neoliberales Gewäsch. Als Held des Dummschwatzes musst Du dem natürlich sekundieren. Und nein, ich habe keine Vorschriften oder guten Ratschläge für die Griechen, auch wenn meine Einschätzung näher an der von Varoufakis (und eher noch der KKE) ist. Und Entschuldigung, wenn ich Syriza verteidigt habe, als sie eine ziemlich rechte Partei in die Koalition nahmen, als sie Verhandlungen mit… Weiterlesen »

der Doctor
Gast
der Doctor

Es ist offenkundig, das dieses Knebelprogramm nicht nur scheitern wird, sondern auch scheitern soll: Die Schulden sind nicht tragfähig, der Deal hätte daher gar nicht zustande kommen dürfen. Der IWF fordert nun einen Schuldenschnitt oder direkte Budget-Subventionen und droht mit Abzug. Die Treuhandanstalt von Schäubles Gnaden steht nicht nur auf einer wackligen juristischen, sondern auch ökonomischen Basis. 50 Mrd. Euro Privatisierungs-Erlöse sind völlig unrealistisch. Die Sparvorgaben sind unrealistisch und kontraproduktiv. Sie werden das Wachstum, wenn es denn kommt, erneut abwürgen – selbst ESM-Chef Regling hält die Ziele für völlig überzogen. Die politischen Zumutungen an Athen sind unerträglich. Schon jetzt hat… Weiterlesen »

schwitzig
Gast
schwitzig

@der Doctor Übrigens könnte es sein, das nach dem Besuch von Jakob Lew Merkel Schäuble und Gabriel über die Klinge springen lässt(aus dem US-Senat hat es schon Rücktrittsforderungen gegen Beide gegeben) Das wäre schon ulkig: Da würde das NSA-Programm tatsächlich mal einem guten Zweck dienen, denn so seltsam das klingt – unter der Ägide der USA (alleine schon wegen der NA(h)TO(d)-Interessen) ginge es den Griechen wahrscheinlich deutlich besser als unter den Brüning-Fanboys der Deutschen Statthalterregierung. Der Hauptzweck der Überwachungsprogramme ist es, Erpressungspotentiale zu sammeln, die bei Bedarf für die Durchsetzung eigener Interessen genutzt werden können. Dass Merkel und Co. soviel… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

unter der Ägide der USA (alleine schon wegen der NA(h)TO(d)-Interessen) ginge es den Griechen wahrscheinlich deutlich besser als unter den Brüning-Fanboys der Deutschen Statthalterregierung.

du verdrängst aber jetzt, dass es in Staaten ähnliche Bilder von Suppenküchen und Armut, dazu von Leuten, die ins Gefängnis gehen, um versorgt zu werden gibt wie aus Griechenland.

schwitzig
Gast
schwitzig

@RH
Nein.

der Doctor
Gast
der Doctor

Hallo Schwitzig, Ja, wäre wohl seit dem zweiten Weltkrieg das erste Mal, das eine US-Einmischung etwas positives bewirkte.Interessant vor diesem Hintergrund, dann in manche Foren zu blicken,wo die Selben, die sonst jeden US “Anti-Terror-Krieg” begrüßen, nun plötzlich kreischen:”die Amis sollen sich doch um ihren eigenen Kram kümmern!” Tja, so ist der Mutti-Michel: In fremde Länder einmarschieren, unter erlogenen Vorwänden, dort verbrannte Erde hinterlassen(u.A.,Vietnam,Afghanistan,Irak) , alles destabilisieren,Terroristen heran züchten(Al Kaida,IS), demokratisch gewählte Regierungen durch Diktaturen ersetzen(Iran, Chile,etc.), Die Bürger, Regierungen,und Wirtschaft souveräner, auch befreundeter Staaten ausspionieren,irgendwelche Menschen wegen angeblichen Terror-Verdachts ohne Gerichtliche Verhandlung, ohne Schuldnachweis, gegen jede Rechtsstaatlichkeit wegsperren(Guantanamo)oder mit Drohnen… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@schwitzig Das wäre schon ulkig: Da würde das NSA-Programm tatsächlich mal einem guten Zweck dienen, Aber das aller tollste bei der Sache scheint mir allerdings zu sein, dass die USA eine intakte Nato braucht, wenn es demnächst gegen Russland geht. Wie brisant die geostrategische die Lage ist erklärt Paul Graig Roberts ganz klar: Washington has a higher interest than the interests of the US financial interests who purchased discounted sovereign debt with a view toward profiting from a deal that pays 100 cents on the dollar. Washington also has higher interest than the interests of the European One Percent intent… Weiterlesen »

The Joker
Mitglied
The Joker

Hallo schwitzig,

Und es ist ja nicht so, dass es in letzter Zeit nicht auch gute Nachrichten gegeben hätte – ich erinnere mal an Edathy, Mißfelder usw.

😀
Das Teufelchen auf meiner rechten Schulter rät mir gerade, Herrn Schäuble per E-Mail darauf hinzuweisen, dass zu langes Sitzen das Lungenembolie-Risiko steigert…
😉

jowi
Mitglied

@Joker Die Diabolisierung von Schäuble sollte man auch nicht übertreiben. Auch die Franzosen und andere EU-Staaten handeln rein egoistisch. Ich unterstelle mal, dass Frankreich und Italien, um zwei größere Spieler heraus zu greifen, nur deshalb einen Grexit um alles vermeiden wollen, weil das EU-Reglement einen “Haircut”, einen Schuldenschnitt nicht zu lässt. EU-Regeln sind zwar in der Regel noch biegsamer wie Gummi, aber im Falle eines Grexit wären die Druckmittel gegenüber Griechenland geringer. Ich muss sagen, auch wenn ich mich damit hier unbeliebt mache, dass ich Schäubles Vorschlag eines Grexits, vorgeblich auf 5 Jahre (Fristen sind symbolisch, das kennt man ja… Weiterlesen »

aquadraht
Mitglied
aquadraht

Sinnvoll wäre nicht ein Grexit, sondern ein Dexit. Der darauf folgende Aufwertungsschock wäre für die deutsche Exportwirtschaft natürlich unschön, könnte aber die Einkommen und die Binnennachfrage nach einer Anpassungsphase deutlich stimulieren (trotz des extremen Anteils der Exporte am BIP sorgt die Exportwirtschaft nicht für so viele Arbeitsplätze). Wenn dann der Euro stabil auf 1:1 oder 0.75:1 zur DM stünde, könnte Deutschland, wenn es die Kriterien erfüllt, der Eurozone wieder beitreten, nach 5 Jahren oder so.

a^2

salvo
Gast
salvo

es könnte alles so einfach sein: Die deutschen Eliten könnten auf Flassbeck hören und die Löhne kräftig steigen lassen, damit sich die Ungleichgewichte in der Eurozone abbauen lassen, oder sie könnten auf Varoufakis hören mit seinem modest proposal, dh das vorhandene institutionelle Framework nutzen, um über Investitionsprogramme in den periphären Ländern die Produktivitätsunterschiede auszugleichen und die Schuldnerländer in die Lage versetzen, ihre Schulden irgendwann auch zurückzahlen zu können. Deutschland könnte die Rolle eines ‘guten Hegemons’ einnehmen, wie Varoufakis vorschlägt. Aber nein, deutschland liebt es, seine Nachbarn zu demütigen, massenhaft Elend zu schaffen und dafür gehasst zu werden. Vielleicht kann es… Weiterlesen »

Linus
Gast
Linus

@aquadraht: “Sinnvoll wäre nicht ein Grexit, sondern ein Dexit.”
Ja, schon, aber was hilft es, sich in Utopien zu ergehen.

Die Frage ist doch: Gibt es noch eine Aussicht für einen geordneten Grexit?

Linus
Gast
Linus

@salvo: “Aber nein, deutschland liebt es, seine Nachbarn zu demütigen, massenhaft Elend zu schaffen und dafür gehasst zu werden. Vielleicht kann es dieses Land einfach nicht anders.” Was soll diese Polemik? Es geht doch um Folgendes: Schäuble versucht gerade, die Eurozone in die Fiskalunion zu ZWINGEN. Der Plan: eine zentrale Fiskalbhörde würde – sieche Länder unter Troika-Aufsicht stellten (also das volle Gift Programm) – könnte diese aber direkt finanzieren, entweder über zentral ausgegebene Eurobonds oder sogar durch die EZB. Damit wären mit einem Mal nahezu alle Abhängigkeiten von den irrationalen Finanzmärkten gelöst. Schulden würden zu einer innereuropäischen Angelegenheit. Und alle… Weiterlesen »

Linus
Gast
Linus

@salvo:
Noch mal kurz und knackig:
Agenda 2010: Deutschland fit machen für den Euro
Agenda 2020: Fiskalunion und Agenda 2010 für ganz Europa

RH
Gast
RH

@salvo Wie sollte sich Frankreich gegen einen Dexit wehren? Varoufakis sprach bei seinem Stinkefingerauftritt davon, dass Griechenland sich auf die Drachme vorbereiten müsse, und nicht, weil er einen Grexit fürchte, sondern einen Dexit, bzw bei Ausscheiden der Nordeuropäer. Diese Aussage hat mich seit seinem Amtsantritt hoffen lassen, dass er genau das macht. Leider hatte er zu viel Hoffnung in Plan A gesetzt, weil viel zu lange von einem vereinigten Europa träumte. @jowi Ich bewundere all die Leute, die jetzt genau wissen, ob die Griechenland Rettung besser oder schlechter für Griechenland ist als ein Grexit, und nun wahlweise Vertreter der einen… Weiterlesen »

salvo
Gast
salvo

“Variable geometry bites back: Schäuble’s motives”

http://www.voxeu.org/article/variable-geometry-bites-back-sch-uble-s-motives

Linus
Gast
Linus

@salvo:
Hier das Schäuble-Lamers Papier (bitte über Google-Suche aufrufen wg. Bezahlsperre):
http://www.ft.com/intl/cms/s/0/5565f134-2d48-11e4-8105-00144feabdc0.html

salvo
Gast
salvo

LOL

“The identity of the Confidence Fairy was never revealed, but the identity of the Trust Troll is obvious. It’s German Finance Minister Wolfgang Schäuble.”

http://www.forbes.com/sites/stevekeen/2015/07/18/wolfgang-schauble-the-trust-troll/

aquadraht
Mitglied
aquadraht

Leider wird das alles perfekt funktionieren. Klar, die Schulden sind weg und kommen nicht wieder, das weiss jeder, selbst Schäuble. Aber mit dieser und den folgenden “Einigungen” wird es bald in Griechenland so sein wie in der DDR, wo weniger als 3% des Produktivvermögens Ostdeutschen gehört (beim Grund und Boden ist es ein wenig mehr, aber daran wird gearbeitet). Nur können sich die Griechen nicht auf den Lebensstandard der Ostdeutschen einstellen, eher auf den der Ukrainer.

Wenn erstmal 90%+ von Griechenland den “Investoren” gehört, entdeckt auch Schäuble, dass man die Schulden ein wenig abschreiben kann.

a^2

salvo
Gast
salvo

btw … “The point we are getting at is that framing the issue in terms of an exhausted Plan A (negotiating with Europe) and a rejection of the euro (Plan B) is too limited a way to frame the dilemmas confronting Syriza. What the deeper preparation for leaving the eurozone, and possibly also the EU, actually entails is to build on the solidarity networks that have developed in society to cope with the crisis as the basis for starting to transform social relations within Greece. That is the real plan B, the terrain on which both Syriza and the social… Weiterlesen »

comrade Kim II Sun
Gast
comrade Kim II Sun

Aha … “Toward a Real Plan B” Gratuliere! What the deeper preparation for leaving the eurozone, and possibly also the EU, actually entails is to build on the solidarity networks … ff. daschaurija … solidarity networks! Sam & Leo sind mal wieder zum knuddeln, ihre liebenswerte professorale Utopie nett zu lesen, die leider einen Pferdefuß aufweist: das sind die vielen “coulds & shoulds & woulds” im Text. Immerhin zum ersten Mal ein Text auf SF.com aus dem ersichtlich “werden könnte” *), dass Schäubles brachial erpresserischer Grexit und die Vorstellungen wie man sie in professoralen Kreisen von einem Grexit pflegt, gegensätzlicher… Weiterlesen »

jowi
Mitglied

@comrade Kim II Sun

Meinst du, deine Arroganz nutzt der Sache?
Wenn andere deine Argumente nicht verstehen, kann die Ursache auch bei dir liegen, dem Publikum Dummheit zu unterstellen ist etwas billig.

salvo
Gast
salvo
Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@comrade Kim II Sun

Offensichtlich beherrschst du die englische Sprache sehr gut.
Da sollte es für dich doch kein Problem sein, deine Texte hier in Deutsch einzustellen, damit Alle diese Informationen nutzen können.
Eine Verlinkung auf auf die Originalartikel schließt das ja nicht aus.

comrade Kim II Sun
Gast
comrade Kim II Sun

@Robbespiere Da sollte es für dich doch kein Problem sein, deine Texte hier in Deutsch einzustellen Vorneweg es sind nicht “meine” Texte, damit igendwelche Mißverständnisse erst gar nicht aufkommen. Sicher wäre das wünschenswert damit möglichst viele an der Information/Diskussion teilhaben können. Dazu fehlt mir aber schlicht und einfach die Zeit, und obenrein, soweit geht meine Verbundenheit zu SF.com nun auch wiederum nicht. Hand aufs Herz, warum sollte ich meine Zeit sinnlos verschwenden um Kommentare einzustellen, die in einem Wust an Kommentar-Spam, sinnlosen Rechthabereien samt klugscheißerischen Eitelkeiten und anhängigen verbalen Schlägereien versanden? Über derartig viel Online-Zeit verfüge ich ganz einfach nicht,… Weiterlesen »

The Joker
Mitglied
The Joker

Wust an Kommentar-Spam, sinnlosen Rechthabereien samt klugscheißerischen Eitelkeiten und anhängigen verbalen Schlägereien

Das sagt der Richtige…

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@comrade Kim II Sun

Danke für deine Antwort. Ich kann durchaus nachvollziehen, dassdu deine Zeit nicht nur im Netz verbringen willst bzw. kannst. Das geht mir genau so.
Allerdings werde ich mit über 50 nicht mehr so perfekt englisch lernen, dass ich derart komplexe Texte korrekt in ihrem Sinn erfassen kann, zumal ich keine Gelegenheit zum üben wie z.B. einem längeren Auslandsaufenthalt habe.
Gibt es denn nicht ein brauchbares Übersetzungsprogramm, mit dessen Hilfe man sich die Texte verständlich machen kann?
Damit wäre das Thema doch relativ einfach zu lösen.

jowi
Mitglied

@Robbespierre Die Übersetzungsprogramme sind immer noch weit davon entfernt Texte ohne haarsträubende Fehler zu übersetzen. Vielleicht hat die NSA bessere Technik, die wird uns aber wohl vorenthalten ;-). Leider ist Englisch ein Lingua Franca mit einem unglaublich großen Wortschatz. Beschwerte mich neulich mal bei einer Englischlehrerin darüber und die gab zu, bei englischen Texten immer noch regelmäßig auf Wörterbücher zurück greifen zu müssen. Der Google-Übersetzer, z.B., übersetzt den Schachtelsatz The total dis-aggregration and atomization of the social fabric as a result of the rise of indebtedness and the precarious nature of work under financialized capitalism, along with the emergence of… Weiterlesen »

comrade Kim II Sun
Gast
comrade Kim II Sun

@Robbespiere
Gibt es denn nicht ein brauchbares Übersetzungsprogramm, mit dessen Hilfe man sich die Texte verständlich machen kann?
Sorry, da muß ich passen, da ich von Übersetzungsprogrammen nicht die Bohne Ahnung habe, von daher auch keine Empfehlung aussprechen kann.

Allerdings werde ich mit über 50 nicht mehr so perfekt englisch lernen
Je oller desto doller sagt meine Großmutter immer.
Also sag das mal nicht zu laut, womöglich rennt dich Morgen eine liebestolle stinkreiche Amerikanerin auf Europareise über den Haufen. Wetten das geht auf einmal blitzschnell mit den Sprachkenntnissen ;~)

Hau rein … ♫

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@comrade Kim II Sun

Also sag das mal nicht zu laut, womöglich rennt dich Morgen eine liebestolle stinkreiche Amerikanerin auf Europareise über den Haufen. Wetten das geht auf einmal blitzschnell mit den Sprachkenntnissen ;~)

Die Vorstellung hat was.
Aber der Gedanke an ein Stück solinger Wertarbeit von meiner Holden im Rücken ist schreckt dann doch ab:-)))

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@jowi

Danke für den Tip mit dem Google-Übersetzer.

The Joker
Mitglied
The Joker

Yanis Varoufakis erklärt, was Tsipras und seine New Syriza nun umsetzen werden.
Gegen das wirken die Hartz-Gesetze richtig niedlich.

Linus
Gast
Linus

Nuland war offenbar am Di bei Tsipras http://www.nzz.ch/finanzen/newsticker/us-europa-abteilungsleiterin-victoria-nuland-trifft-tsipras-1.18504040 Dazu: http://www.nakedcapitalism.com/2015/07/nulands-nemesis-will-greece-be-destroyed-to-save-her-from-russia-like-ukraine.html Daraus ein noch in anderer Hinsicht erhellender Kommentar gemini33 July 6, 2015 at 5:21 pm Agree. The fact that Obama kept Nuland in a position of power given Nuland’s ties to the neocon faction and her past role as Dick Cheney’s foreign policy advisor, then ambassador to NATO and CoS for Strobe Talbott under the Clinton admin (and Talbott seems to still have a hand in foreign policy in the region somehow) is really telling. If you listen to the weekly radio segment with John Batchelor and Stephen Cohen, they… Weiterlesen »

Linus
Gast
Linus

Zum ersten Link: das war 17.03, nicht 17.07, also schon lange her! Sorry 🙁

The Joker
Mitglied
The Joker
salvo
Gast
salvo

btw … heute wurde in 5 Kommunen in Italien gewählt: in allen 5 gewann der M5S. Der hatte ja zuvor auf nationaler Ebene eine Inititive für ein Referendum über den Verbleib in der Eurozone auf den Weg gebracht. … der indische Ökonom Jayati Ghosh über den bevorstehenden Zusammenbruch der Eurozone, und zwar aus drei Gründen: “At least three reasons make this denouement inevitable. First, a monetary union without some modalities for fiscal transfers cannot last because the requirements placed on deficit countries to adjust are too severe and essentially unachievable; yet the pressure in Europe are pushing towards the opposite… Weiterlesen »

smukster
Gast
smukster

Sowas bringt mich dann immer dazu, den advocatus diaboli zu geben und auf die Schwachstellen dieser Argumentation hinzuweisen, auch wenn ich dem Tenor alles in Allem durchaus zustimme: 1. Die langlaufenden zinsgünstigen ESM-Kredite bedeuten de fakto eine Form von Fiskalunion inkl. Transfers, nur eben unter sehr harten Bedingungen. Salamitaktik, mehr wäre den Menschen hierzulande derzeit nicht vermittelbar. 2. Nennt mich Optimist oder naiv, aber ich denke schon, dass Schäuble genau sieht, dass seine Politik mittelfristig zum Brexit und zur Wahl von Le Pen führen würde. Wenn sie denn genauso kompromisslos weiterverfolgt würde, und angesichts der absehbaren Folgen glaube ich das… Weiterlesen »

The Joker
Mitglied
The Joker

Nach der Tsipras-Verarsche hilft eh nur noch

seyinphyin
Gast
seyinphyin

Denke eh, dass man Tsirpas einfach auf die Ukraine hingewiesen hat und dass er das auch haben kann, wenn er nicht mitmacht…

smukster
Gast
smukster

OT: Endlich positive Nachrichten aus der Ukraine in den letzten Tagen. Der Iran-Deal machts möglich – die Nazi-Stoßtruppen werden nicht mehr gebraucht, die erwartete Eskalation ist abgesagt.

Jacques Roux
Gast
Jacques Roux

Endlich positive Nachrichten aus der Ukraine in den letzten Tagen. Der Iran-Deal machts möglich

Oder auch nicht:

https://propagandaschau.wordpress.com/2015/07/20/paul-craig-roberts-die-wahren-gruende-fuer-das-iran-abkommen/#more-12022

Linus
Gast
salvo
Gast
salvo

sehr wichtig, danke!

“Haben wir es mit einem Ausnahmezustand zu tun, in dem die Stunde einer kommissarischen Diktatur geschlagen hat?”

jowi
Mitglied

Hab mir den langen Podcast angehört, auch von mir ein Danke für den Link!

Hier gibt es ein Manuskript zu dem Podcast: http://www.deutschlandfunk.de/stille-revolution-von-der-verrechtlichung-neoliberaler.1170.de.html?dram:article_id=324149

Es ist gut, bei diesem Griechenland-Drama den Blick auf das Grundsätzliche zu richten und das ist die Gefährdung der Demokratie in allen (!) europäischen Staaten durch einen blinden Glauben an einen Markt, der alles richtet.

jowi
Mitglied

Anmerkung: Ist es nicht eher ein Putsch, was hier Barroso mit stiller Revolution tituliert?

Wir haben es mit einer stillen Revolution zu tun – einer stillen Revolution im Sinne einer stärkeren ökonomischen Governance in kleinen Schritten. Die Mitgliedsstaaten haben akzeptiert – und hoffentlich auch genau verstanden –, dass den Europäischen Institutionen, größere Überwachungsbefugnisse und eine sehr viel strengere Kontrolle der öffentlichen Finanzen übertragen werden.

(Barroso zitiert im DF).

Siehe auch https://euobserver.com/institutional/31993

smukster
Gast
smukster

Da es eindeutig von “oben” kommt, trifft ‘Putsch’ es definitiv besser.
Wäre sogar akzeptabel, wenn es alle Staaten betreffen würden, also auch die Überschussländer.

jowi
Mitglied

@smukster Es wäre auch dann nicht akzeptabel, wenn es alle Staaten betreffen würde, der Zweck darf nicht die Mittel heiligen. Demokratische Wege sind oft mühsam und kosten Zeit, das mag manchem Geldanbeter nicht marktkonform erscheinen, aber für mich gibt es keine Alternative zur Demokratie. Die EU steht in einem gewissen Sinne auf dem Kopf und da sind die Arschlöcher halt oben. Wird Zeit sie auf die (demokratischen) Füße zu stellen! Der neue Konstitutionalismus ist mithin die politisch-rechtliche Dimension des umfassenderen Diskurses des disziplinierenden Neoliberalismus. In diesem Diskurs geht es vor allem darum, die Eigentumsrechte und Freiheiten der Investoren zu sichern… Weiterlesen »

smukster
Gast
smukster

Ich bezog mich auf das Resultat, nicht den gewählten Weg dorthin.

salvo
Gast
salvo

ja, ein zeitlich gestreckter Putsch. Revolution verwendet Barroso, weil der Begriff positiv konnotiert ist, damit kann die Überwindung eines ancien régime assoziiert werden, mit dem die nationalen demokratischen Verfassungen in Verbindung gebracht werden und zudem erscheinen die Täter als Revolutionäre in einer positiven Aura. Damit erhält Illegalität eine diskursive Legitimität.

Revolution ist in der Marketingssprache ebenfalls positiv konnotiert, wenn damit der angebliche Innovationsgehalt eines Produkts herausgestellt wird. Die zu überwindenden nationalen Verfassungen erscheinen so als anachronistisch und regressiv, während die sie ersetzende Ordnung als modern und zeitgemäß

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@Linus

Danke für den Link zu dem Audiobeitrag. Der ist wirklich hörenswert.
Hier zeigt sich, dass die EU von Anfang an als neoliberale Wirtschaftsgemeinschaft angelegt war. Ein demokratisches und soziales Europa war nie das Ziel.
Im Zentrum stehen die Märkte, nicht die Menschen.

salvo
Gast
salvo

btw .. siehe dazu die historische Zusammenfassung von Bill Mitchell http://bilbo.economicoutlook.net/blog/?p=31389#more-31389 wobei klar wird, dass die neoliberale und authoritäre Wende der europäischen Intergration eben nicht von Anfang an angelegt war, sie ist das Ergebnis der Abkehr deutschlands von ihrer ursprünglichen Zielsetzung, seiner Entscheidung aus der europäischen Integration ein Tool zum Ausbau seiner nationalen Dominanz zu machen. “Monnet clearly considered the ‘common market’ to mean prosperity for all rather than a painful process where nations would race-to-the-bottom to undermine the working conditions of their population. People not corporations were at the front of his vision.” “Instead, authoritarianism has returned to Europe,… Weiterlesen »

Linus
Gast
Linus

@salvo: Danke für die historische Zusammenfassung. Daraus ein entscheidender Satz: “… only the global balance of payments of the Community vis à vis the outside world is of any importance. Equilibrium within the Community would be realized at this stage in the same way as within a nation’s frontiers, thanks to the mobility of the factors of production and financial transfers by the public and private sectors.” Das ökonomische Grundproblem der EU lässt sich sehr einfach auf den Punkt bringen: Konzentration der Wertschöpfung in den Kernländern bei gleichzeitiger Verarmung der Peripherie (mE ganz analog zum kapitalistischen Akkumulationsproblem). Auf den ersten… Weiterlesen »

salvo
Gast
salvo

@Linus

eine Lösung kann es in meinen Augen nicht geben, weil diese bedingen würde, dass sich deutschland von seinem exportfixierten Modell verabschiedet, was niemals passieren wird. Das wissen die deutschen Eliten, weshalb sie nun versuchen, den Integrationsprozess umzugestalten: Die Schaffung eines Cores mit Staaten, die das deutsche Exportmodell übernehmen wollen und können. Den Rest bilden hierarchisch abgestufte Subzentren, die in einem Kreislauf von Verschuldung und Austerität abhängig gehalten werden. Stabil und nachhaltig wird das nicht sein.

salvo
Gast
salvo

siehe dazu auch den ‘offenen Brief’ von Dominique Strauss Kahn an seine deutschen Freunde es gibt davon auch eine deutsche Übersetzung http://fr.slideshare.net/DominiqueStraussKahn/150718-tweeteurope der Grundgehalt ist mir zu idealistisch, weil er die hegemonialen Interessen der deutschen Eliten nicht berücksichtigt, mit idealistischen Appellen sind diese gewiss nicht zu beeindrucken. Auch scheint mir sein Verweis auf die Notwendigkeit der Schaffung eines vereinten großen Europas als machtvolles Subjekt im globalen Konkurrenzkampf mit den anderen Machtzentren aus Asien und Nord- und Südamerika keine hinreichende Grundlage für die Schaffung eines demokratischen und sozialen Europas. Die Schaffung eines starken vereinten Europas, wenn auch ein streng hierarchisch gegliedertes… Weiterlesen »

Linus
Gast
Linus

Für Deutsch: STRG-F -> Deutsche Version 18/07/2015

Mod
Gast
Mod

@salvo, der Fehler von Strauss Kahn, er wollte zum Beispiel die Politik des Internationalen Währungsfonds verändern, das er evt. auch noch für das Amt des Französischen Staatspräsidenten unter den Sozialisten kandidieren wollte und der Sozialismus ist aus der Sicht der USA unerträglich, – oder darüber nur laut nach dachte, sei dahin gestellt. Das er aber die Politik des IWF verändern wollte damit die Armen nicht immer für die Fehler der Reichen bezahlen müssen, oder er Regulierungsmechanismen installieren wollte um so die Finanzmärkte im Zaum zu halten, eine gerechtere Einkommensverteilung sei dabei ebenso Notwendig mahnte Strauss-Kahn an und das dadurch die… Weiterlesen »

smukster
Gast
smukster

Dabei darf der historische Kontext nicht vergessen werden: Im Jahr 2011 gab es eine dramatische Zuspitzung der globalen Konfrontation, die öffentlich kaum bemerkt wurde und bis Anfang 2015 angedauert hat. Ein “Stiller Weltkrieg” gewissermaßen.

salvo
Gast
salvo

“I went to Athens this month for the same reason: to speak at a conference, this one ironically entitled ‘Rising Democracy’. Waiting for a friend in a café in Exarchia, I heard people discussing when the government would collapse. Tsipras still has supporters convinced that he will triumph whenever the next election is held. I’m not so sure. It has been an inglorious six months. The young people who voted for Syriza in large numbers and who went out and campaigned enthusiastically for a ‘No’ vote in the referendum are trying to come to grips with what’s happened. The café… Weiterlesen »

comrade Kim II Sun
Gast
comrade Kim II Sun

Waiting for a friend in a café in Exarchia
Such is life in Exarchia …

“STREET ART IN EXARCHIA” – [EN SUBS/FULL MOVIE/HD] – YouTube

— Auf Wiedersomething —

The Joker
Mitglied
The Joker

— Auf Wiedersomething —

Nur keine Eile.

HHarlekin
Gast
HHarlekin

Die Schäuble-Lamers- und Varoufakis-Texte, die oben angesprochen wurden, gibts auch auf Deutsch (Weil der Kommentarschlauch schon recht lang war, setze ichs hier unten hin). Die lange Version von Varoufakis “Dr. Schäubles Plan für Europa” ist seit heute morgen auf Zeitonline zu lesen. Das Schäuble-Lamers-Papier von 2014, auf das er sich bezieht, und das im Artikel auch verlinkt ist, gibts auf der Seite des Finanzministeriums: “Mehr Integration in Europa ist das richtige Ziel” Wer mag, kann den Inhalt ja mal mit dem alten Schäuble-Lamers-Papier von 1994 abgleichen, der ganze Kern-Europa-Mist und noch mehr steht da schon recht ausführlich drin: “Überlegungen zur… Weiterlesen »

Gabi
Gast
Gabi

Ich hätte da mal eine Frage,
Habe gelesen, dass das weltweite Vermögen das BIP um ein vielfaches übersteigt, um wie viel weiß ich jetzt nicht im Detail,
Wie kann so etwas überhaupt zu Stande kommen und wie kann man so etwas auflösen.
Laut einigen Teilen sind Schulden immer gleich den Guthaben, Kann dann aber wohl nicht mehr stimmen.
Bitte nicht gleich losschlagen, ich frag ja nur und will es verstehen.

RH
Gast
RH

Wie kann so etwas überhaupt zu Stande kommen und wie kann man so etwas auflösen.
Schau dir mal Dirk Müller an. Ab Minute 9 etwa spricht er darüber wie man so etwas auflösen kann.

Wie es zustande kommt? Mathematisch wird das BIP jedes Jahr erwirtschaftet, und wenn man beispielsweise 50 Jahre lang 10% davon erhält, hat man das 5-fache. Wie die Oligarchen was in einzelnen, davon berichtet u.a. DLF (Link aus Post #47), dass ich mir gerade anhöre.

Warum sollte die Gleichung Guthaben = Schulden nicht stimmen, Gabi?

ChrisA
Gast
ChrisA

Die Summe aller Vermögen ist größer als die Summe aller Schulden. Deshalb kann jeder Schuld Vermögen oder “Guthaben” gegenüberstehen ( tut es auch ), umgekehrt gilt das aber nicht.

Ein Beispiel: Du kaufst ein Haus und finanzierst es zu 100%. Dann hast du am Anfang ein Haus, aber auch Schulden, die dem Wert deines Hauses entsprechen.

Wenn du es nach 30 Jahren abbezahlt hast, hast du immernoch ein Haus, aber keine Schulden mehr.

Gabi
Gast
Gabi

Danke euch beiden. Ich geb ja zu, daß bei mir in der Beziehung Chaos im Kopf herrscht. ChrisA., daß mit dem Haus ist ja die kleinste Ebene, das kapier ich glaub ich noch, denke ich zumindest. „ Ich nehme einen Kredit bei einer Bank auf und zahle wie bei mir 30 Jahre lang Zinsen darauf. Ist der dann abgezahlt , wird der aufgenommene Betrag in der Bankbilanz gegen gebucht, also gleich null. Zinsen sind der Gewinn der Bank.“ Mir ging es um etwas anderes. Vermögen = Schulden. Global geht es da wohl in die virtuellen Billionen. Wenn jetzt aber alle… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@Gabi

Hallo Gabi, vielleicht hilft dir das weiter.:

/(Anmerkung der Moderation, 7 YouTube Links sind zu viel, ich danke für ihr Verständnis.)/

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@Gabi
OK, nachdem ich wohl für Mods Geschmack zu viele Links eingesellt habe, specken wir das ganze etwas ab.

Dieser Film besteht aus 5 Teilen und ist sehr aufschlussreich.

Auch der Zweiteiler ist sehr interessant, was das Thema Geld und Schulden betrifft.

Bin leider auch kein Ökonom und muss mir meine Infos aus unterschiedlichen Quellen zusammensuchen.
Ich hoffe, dir weitergeholfen zu haben.

PKaiser
Gast
PKaiser

@Gabi, die Gleichung “Vermögen = Schulden” ist Vulgärökonomik und ist ein Gerücht das im Internet rumschwirrt. Ich gebe dir mal ein Beispiel: Ich habe ein Schrebergarten vor etwa 5 Jahren gepachtet. Mein Platz war vollkommen leer und der Wert gleich Null. Dann habe ich eine Häuschen und eine Laube eigenhändig gabaut und einen schönen Rasen angelegt. Ich habe insgesamt 5.000 Euro ausgegeben. Jetzt soll der Garten verlegt werden und ich bekomme eine Entschädigung von 12.500 Euro am Ende des Jahres. Ich habe also hier ein Vermögen von 12.500 Euro. Jetzt frag mal die “Experten” wo die 12.500 Euro Schulden liegen.… Weiterlesen »

ChrisA
Gast
ChrisA

@Gabi: Der Vulgärökonomenidentifizierer PKaiser hat das Gerücht, das im Internet rumschwirrt natürlich genauso verstanden, wie man es verstehen muss, um es für Vulgärökonomik zu halten. Also falsch. Die Gleichung Vermögen = Schulden ist falsch. Die Gleichung Schulden = Vermögen aber nicht. Warum? Ganz einfach, es gibt Vermögen, dass nach Abzahlung eines Kredits (also Tilgung der Schuld) besteht, für den z.B. ein Haus gekauft wurde (nämlich besagtes Haus). Jetzt kommen wir zu dem, was PKaiser natürlich gar nicht verstanden hat: Ich habe also hier ein Vermögen von 12.500 Euro. Jetzt frag mal die “Experten” wo die 12.500 Euro Schulden liegen. 🙂… Weiterlesen »

R@iner
Gast
R@iner

@PKaiser: Auch wenn’s dir weh tut: Dein Schrebergartendeal ist kein Modell für eine geschlossene Volkswirtschaft.

PKaiser
Gast
PKaiser

Hallo Gabi, jetzt schau mal wie die beiden “Experten” hier sich verdrehen um ihr Glauben “Schulden = Vermögen” zu rechtfertigen. So sagt der Experte ChrisA: Die Gleichung Vermögen = Schulden ist falsch. Die Gleichung Schulden = Vermögen aber nicht. Ja Gabi. 5+1 =4 +2 . Das ist logisch. Aber 4+2 = 5 +1 ist natürlich “falsch”. Genial, nicht wahr? 😉 Während ich auf volkswirtschaftlichen Gesamtrealitäten abziele reduzieren die “Experten” ChrisA und Rainer sich nur auf Geldgrößen. Geld ist aber nur ein Tauschmittel für realle Güter und kann zur Bedienung von Schulden dienen. Wenn Du mir zB die Haare schneidest und… Weiterlesen »

ChrisA
Gast
ChrisA

Hallo Gabi, mit Glauben hat das hier nichts zu tun. Aber du kannst dir die Standpunkte durchlesen und deine eigene Meinung bilden, selber denken ist immernoch die beste Methode :-). Als Hilfe: Ja Gabi. 5+1 =4 +2 . Das ist logisch. Aber 4+2 = 5 +1 ist natürlich “falsch”. Genial, nicht wahr? 😉 Daran ist nichts genial. Es als Gleichung darzustellen war bildhaft, aber eventuell unklug, weil intellektuelle Überflieger wie PKaiser natürlich das Bild nicht sehen. Wenn die Summe der Vermögen die der Schulden übersteigt, ist es möglich, dass alle Schulden spiegelbildliche Vermögen haben, der Umkehrschluss aber nicht gilt. Das… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@PKaiser

Ich habe also hier ein Vermögen von 12.500 Euro. Jetzt frag mal die “Experten” wo die 12.500 Euro Schulden liegen. 🙂

Ich bin zwar kein Experte, aber mir erscheint die Sache logisch.
Du hast durch die Summe deines Materialaufwands und deiner Arbeitsleistung einen Wert (Garten incl. Laube) in Höhe von 12.500 € erschaffen.
Da du nun das Nutzungsrecht durch die Verlegung verlierst, schuldet dir derjenige (z.B. Gartenverein), der das Nutzungsrecht übernimmt, eine Entschädigung in eben dieser Höhe.
Mit der Zahlung des Betrages und Übergabe des Objekts heben sich Vermögen und Schulden auf.

The Joker
Mitglied
The Joker

Hallo PKaiser,

Mein Platz war vollkommen leer und der Wert gleich Null. Dann habe ich eine Häuschen und eine Laube eigenhändig gabaut und einen schönen Rasen angelegt

Bei dem Ich-toller-Hecht-Geschwafel mit dem Jeder-kann-es-schaffen-Zuckerguss fällt mir immer Degenhardts Song “Wenn der Senator erzählt” ein.

ChrisA
Gast
ChrisA

@robbespiere

Anmerkung: Kann man so beschreiben. Das schöne an dem Beispiel ist, dass man sieht: Mit der Hände echter Arbeit kann man Werte erschaffen, die überhaupt keine Schulden als Gegenpart haben.

Das ist das Vermögen, das zählt ( neben Liebe Freundschaft und Familie )

Dieser Garten ist das einzige Vermögen in der ganzen Geschichte, dem keine Schulden gegenüberstehen. Genau das hat der Verfasser des Beispiels nach eigenem Bekunden nicht verstanden 😉

( völlig OT: Einen Garten kann ich wirklich jedem empfehlen. Kaum etwas macht den Wert eigener Arbeit so unmittelbar bewusst wie selbst gezogenes Zeug )

Genosse S.
Gast
Genosse S.

@robbespiere Ich bin zwar kein Experte, aber mir erscheint die Sache logisch. Du hast durch die Summe deines Materialaufwands und deiner Arbeitsleistung einen Wert (Garten incl. Laube) in Höhe von 12.500 € erschaffen. Da du nun das Nutzungsrecht durch die Verlegung verlierst, schuldet dir derjenige (z.B. Gartenverein), der das Nutzungsrecht übernimmt, eine Entschädigung in eben dieser Höhe. Mit der Zahlung des Betrages und Übergabe des Objekts heben sich Vermögen und Schulden auf. Ich denke der Punkt den Pkaiser meint: Er hat ein Laube im Wert von 12 TSD. Er verkauft es nicht.Wer hat dann die 12 TSD Schulden? 😉 Sein… Weiterlesen »

ChrisA
Gast
ChrisA

@Genosse S.

In dem Fall keiner.

Aber er hat ja verkauft. Ein Wissender wie er hätte das doch nicht tun müssen, um ein gutes Beispiel zu liefern… ( Halt! Dann wäre es ja kein gutes Beispiel mehr gewesen. So ein Mist! )

Genosse S.
Gast
Genosse S.

@ChrisA

Du drehst Dich hohl.

ChrisA
Gast
ChrisA

Klar. Und du bist nicht schon mit fünf anderen Nicks hier unterwegs gewesen 😉 Du musst deine Rechtschreibschwäche besser verbergen.

Sein Argumernt mit Leerformel ist schon treffend.

Das war nur ein Satz, kein Argument. Mach aus dem Satz doch mal ein Argument, wenn du kannst.

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@ChrisA

( völlig OT: Einen Garten kann ich wirklich jedem empfehlen. Kaum etwas macht den Wert eigener Arbeit so unmittelbar bewusst wie selbst gezogenes Zeug )

Jawoll, und das Beste ist, dass das “Zeug” knackfrisch auf dem Teller landet und man die Nachzucht im Folgejahr vollkommen SCHULDENFREI genießen kann:-)

schwitzig
Gast
schwitzig

@ChrisA Dieser Garten ist das einzige Vermögen in der ganzen Geschichte, dem keine Schulden gegenüberstehen. Genau das hat der Verfasser des Beispiels nach eigenem Bekunden nicht verstanden 😉 Nun, das ist falsch. 99% der Menschen haben im kapitalistischen Wirtschaftssystem nicht die Möglichkeit gehabt, einfach einen Garten zu benutzen. Sie mussten VORHER den Garten kaufen oder Nutzungsrechte fortlaufend bezahlen. Vor Deiner Produktivität stehen im kapitalistischen System also Schulden. Die Verifikation ist einfach: Gehe einfach mal irgendwo hin und baue da Deine Gewächse an. Kapitalismus war, ist und wird halt immer ein System sein, das Geld dazu benutzt, um das Geld von… Weiterlesen »

ChrisA
Gast
ChrisA

Nun, das ist falsch. 99% der Menschen haben im kapitalistischen Wirtschaftssystem nicht die Möglichkeit gehabt, einfach einen Garten zu benutzen. Sie mussten VORHER den Garten kaufen oder Nutzungsrechte fortlaufend bezahlen. Vor Deiner Produktivität stehen im kapitalistischen System also Schulden. Einspruch. Was du hier schreibst stimmt zwar, ist aber kein stichhaltiges Argument. Wenn ich den Garten kaufe sind dem zwar i.d.R. Schulden vorausgegangen. Aber wenn die zurückgezahlt sind, ist der Garten noch da und kann mit der investierten Arbeit immernoch Werte ohne irgendeine Gegebuchung von Schuld erzeugen ( sagen wir: Gemüse, Lebensfreude, etc. ) Die Verifikation ist einfach: Gehe einfach mal… Weiterlesen »

Genosse S.
Gast
Genosse S.

@ChrisA

Sein Argumernt mit Leerformel ist schon treffend.

Das war nur ein Satz, kein Argument. Mach aus dem Satz doch mal ein Argument, wenn du kannst.

Ist das wirklich erklärungsbedürftig? Wenn jemand etwas verkauft dann muss der andere bezahlen. Das ist eine Leerformel.

Wo ist also die tiefe wissenschaftliche Erkenntnis in deinem Satz “Schulden = Vermögen”? Welche Erkenntnisse und Konsequenzen hat eine Gesellschaft daraus zu ziehen? Welche tiefgründige Geschichte willst Du Gabi vermitteln, wenn Du ihr sagst dass wenn sie ein Eis für €1 kauft will sie €1 dafür zahlen muss?

schwitzig
Gast
schwitzig

@ChrisA Wenn ich den Garten kaufe sind dem zwar i.d.R. Schulden vorausgegangen. Also gibst Du mir doch Recht. Nebenbei: Wenn Du ihn “abbezahlt” hast, wobei Dein Gehalt, welches Du zum Abbezahlen benutzt hast, auch erst überhaupt durch kreditbasierte Geldschöpfung entstehen konnte – also Schuldenbasiert ist – , musst Du Grundsteuer entrichten … Das Problem mit Ökonomen ist, dass sie so engstirnig sind, dass sie niemals dem Problem auf den Grund gehen. Ökonomen fabulieren immer irgendeinen Schwachsinn von (selbsterfundener) “Komplexität” und sehen noch nicht einmal den Anfang. Deswegen sind die Wirtschaftsmodelle, die von Ökonomen erTINAt werden auch so ermüdend schwachsinnig, wie… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

Leute, man kann ChrisA nicht mit Logik beikommen. Er hat seine persönliche unumstößliche Logik, etwa nach dem Prinzip “Ich habe recht, weil 1 und 1 2 ergibt”.

Genosse S.
Gast
Genosse S.

@schwitzig 99% der Menschen haben im kapitalistischen Wirtschaftssystem nicht die Möglichkeit gehabt, einfach einen Garten zu benutzen. Jeder kann sich ein Garten pachten oder kaufen. Was hat das mit “kapitalistisch” zu tun? In welchem Sytem ist das anders? Sie mussten VORHER den Garten kaufen oder Nutzungsrechte fortlaufend bezahlen. Ja, bevor ich esse muss ich mir Essen kaufen. In welchem System ist das anders? Vor Deiner Produktivität stehen im kapitalistischen System also Schulden. Ja, bevor ich die Früchte meiner Arbeit geniessen kann muss ich arbeiten. Bevor ich meine Tomate essen kann muss ich das Feld bestellen. Erst kommen die Mühen dann… Weiterlesen »

Mod
Gast
Mod

@Genosse S., Kapitalismus funktioniert für jeden und ist das beste System weil es am durchlässigsten ist. Sozialismus ist immer gescheitert und hinterliess immer Leichenberge. Die Geschichtsbücher sind Beweis dafür. Die Geschichtsbücher als Beweis dafür das der Kapitalismus das beste System darstellt und dann noch gezählt an den Leichenbergen? Dann zählen sie besser noch mal nach. Bleiben wir mal bei einem Garten, sie pflanzen Tomaten an und verkaufen diese an den Besitzer des Nachbargartens, oder tauschen die Tomaten gegen Äpfel, was dabei heraus kommt, wenn ihnen nicht das Finanzamt beim Verkauf auf die schliche kommt, das sie von ihrer geleisteten Arbeit… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@ Genosse S

Kapitalismus funktioniert für jeden und ist das beste System weil es am durchlässigsten ist. Sozialismus

Mal angenommen, es wäre so wie du sagst, wie erklärst du dir dann dieses Phänomen?

https://de.wikipedia.org/wiki/Verm%C3%B6gensverteilung_in_Deutschland

Sozialismus ist immer gescheitert und hinterliess immer Leichenberge. Die Geschichtsbücher sind Beweis dafür.

Na da sind wir aber froh, dass in den zahlreichen, von den kapitalistischen Nationen wie den USA geführten Kriegen nur mit “Übungsmunition” geschossen wurde und es keine Millionen Toter, vor Allem Zivilisten, gab.

http://www.terra-kurier.de/US-Kriege.htm
https://www.journal21.ch/seit-1945-sechs-millionen-tote-in-us-kriegen.

Wenn wir schon über Leichenberge reden, dann auch über die der Guten

ChrisA
Gast
ChrisA

@schwitzig Also gibst Du mir doch Recht. Bis zu einem bestimmten Punkt. Diesem hier: Wenn Du ihn “abbezahlt” hast, wobei Dein Gehalt, welches Du zum Abbezahlen benutzt hast, auch erst überhaupt durch kreditbasierte Geldschöpfung entstehen konnte – also Schuldenbasiert ist – […] Das Geld, das umläuft und aus dem Gehälter bezahlt werden ( was nicht heißen soll, dass man Gehälter nicht auch aus Kredit bezahlen könnte. Zwangsläufig ist das aber nicht ), muss eben keinem Gläubiger mehr zurückgegeben werden. Ich kann dein Argument nicht klar sehen. Du schreibst: Vor Deiner Produktivität stehen im kapitalistischen System also Schulden. Im Gartenbeispiel hier… Weiterlesen »

RH
Gast
RH

@Gabi
Deine echten Werte, wie etwa Häuser, werden durch Arbeit geschaffen, Rohstoffe werden durch Arbeit gefördert. Deren Quantität hat nichts – oder nur am Rande – mit dem Geldvermögen zu tun.

Ich kenne nicht alle Details der Geldmarktpolitik auf der Welt. Es gab einmal Dollar, die du in Gold umtauschen konntest. Zu diesen Dollar ist sehr sehr viel Geld hinzugefügt worden. Das geschah immer durch Kredite, bei denen eben Geldvermögen und Schulden sich die Waage halten.

Sollten nun alle Vermögenden versuchen, ihr Geld in Sachwerte einzutauschen, werden sich die Sachwerte extrem verteuern, bis dem Geld wieder Sachwerte gegenüber stehen.

Ich finde deine Fragen hilfreich.

Rainer N.
Gast
Rainer N.

Einspruch. Ein Haus, 1896 gebaut, seit damals in gewissen Abständen immer wieder mal “renoviert”, also ab und zu neues Dach, Anstrich und so weiter. Dann ist das Geld, was in das Haus gesteckt wurde, irgendwo … und durch die Inflation weniger wert, das Haus besteht zwar auch noch, und wie dieser Gegenwert dann aussieht … hängt vom Markt ab. Wenn niemand Interesse an dem Haus hat … weil der “Besitzer” verstorben ist, und die Erben auch nicht mehr dieses Haus brauchen … und auch niemand dort einziehen will … Es gibt somit mehr Geld, von der Geldmenge her, als real… Weiterlesen »

ChrisA
Gast
ChrisA

Es gibt somit mehr Geld, von der Geldmenge her, als real an Wert existiert. Jein. Sicher ist im Finanzcasino geschöpftes Geld unterwegs, dass überhaupt keinen realen Gegenwert hat. Käme es aber in den realen Kreislauf, würde das dort zirkulierende Geld weniger wert im Verhältnis zur Menge realer Güter. Ich will damit sagen, dass die Definition des Geldwerts andersrum läuft: Es gibt immer einen Gegenwert an Gütern zum Geld, denn so wird Geld bemessen. Güter bemessen Geld, nicht Geld Güter. Deshalb reite ich ja immer so auf Sachwerten rum, die echten Reichtum ausmachen. Geld zu besitzen ist eine Anwartschaft auf die… Weiterlesen »

Rainer N.
Gast
Rainer N.

Ich sehe das so, Geld war nur ein Mittel zum Zweck der Vereinfachung eines Tausches. Dann haben “Schneeballsystemerfinder” den Kapitalismus erfunden. So hat ein bedrucktes Stück Papier einen Wert erhalten. Sei es ein Wechsel, eine Aktie oder ein Geldschein. Da muss ich dann immer an den Spruch denken … das man Geld nicht essen kann … oder an die Hungersnotjahre, als die Städter aufs Land gefahren sind, um irgendwo bei einem Bauern was einzutauschen … der hat dann aber kein Geld genommen, sondern WERTSACHEN. Geld hat keinen realen Gegen-WERT mehr. Denn dann war die Geldmenge begrenzt. Was Spekulationen erschwerte. Buchgeld,… Weiterlesen »

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Du kannst Deine Browser-Einstellungen anpassen, um dies zu unterbinden. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Du findest ausführliche Erklärungen in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen