Kennst Du das Land, wo der Kautschuk wächst?

Beinahe drei Viertel der landwirtschaftlich nutzbaren Fläche Kambodschas wurden von der Regierung an Konzerne „verpachtet“. Das entspricht fast einem Drittel des Landes. Auf 80% der verpachteten Fläche wird nun Kautschuk angebaut. In fast allen Fällen führen diese Verpachtungen zu Vertreibungen, die meist mit Gewalt durch Polizei und Militär gegen die Zivilbevölkerung einhergehen. Mehr als eine halbe Millionen Kambodschaner sind bereits Opfer von Landkonflikten. Die Profiteure sind sowohl die einheimischen Eliten wie auch internationale Konzerne. Was für ein Land wie Kambodscha eine echte Katastrophe ist, wird in der deutschen Öffentlichkeit jedoch kaum wahrgenommen.

Stellen Sie sich doch einmal folgende Situation vor: Sie wachen morgens auf und vor ihrem Haus stehen Bulldozer. Bewaffnete Einheiten der Bundespolizei dringen in ihr Haus und nehmen sich ihre elektrischen Geräte und Wertsachen mit. Daraufhin werden Sie gewaltsam aus ihrem Haus gedrängt und die Bulldozer beginnen ihr zerstörerisches Werk. Nun sind Sie obdachlos und es gibt keine staatliche Stelle, die sich für Sie und ihr Schicksal interessiert. Game over!

Weiterlesen auf den NachDenkSeiten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
seyinphyin
Gast
seyinphyin

Ukraine – Weil man sowas in der Deutlichkeit selten sieht:

https://www.youtube.com/watch?v=xhEqqIg9zig (zensierte Version, man sieht die schlimmsten Stellen nicht)

Inhalt:
Erste Teil zeigt ein, wohl mit einem Smartphone gedrehtes Video eines jungen Soldaten, die dort ausharren. Das Handy hat das alles offensichtlich überlebt und damit auch die Aufnahme. Keiner der Soldaten scheint so wirklich zu verstehen, was überhaupt los ist und man flüchtet sich in hilflose Sprüche.

Zweiter Teil:
Selber Ort, etwas später. Wahrscheinlich ist die komplette Gruppe umgekommen.

Die ungeschönte Realität…

DerDude
Gast
DerDude

Landgrabbing der Kolonialismus der Neuzeit.

Schweigsam
Gast
Schweigsam

Ja, aber nicht nur von den klassischen Kolonialmächten…wie in diesen Fall…

Lazarus09
Gast
Lazarus09

Nö Dude …das ist ein alter Hut (gaukel Allmende-Raub) ..Privatisierungen von Energie, Wasser ,TTIP, CETA, TiSA etc. dass ist neuzeitliches “Grabbing”

seyinphyin
Gast
seyinphyin

Rede im ukrainischen Parlament im November 2013, wo ein Abgeordneter sagt, dass er Informationen hat, dass die US eine Umsturz/Bürgerkrieg in der Ukraine plant. Schon interessant, betrachtet man das Datum und wie sich die Ukraine seither entwickelt hat…

http://en.wikipedia.org/wiki/Oleg_Tsarov

Neira
Gast
Neira

@ seyinphyin Was Oleg Tsarov anprangerte ist nicht so weit hergeholt, wenn man sich mal anschaut, in welchen Ländern diese Strategie eingesetzt wurde. Die USA haben diese Tech Camps in dutzenden von Ländern auf dem ganzen Globus über ihre jeweiligen Botschaften installiert. Das besondere an dieser Strategie ist, dass nach dem TechCamp-Event alle teilnehmenden zivilgesellschaftlichen Gruppierungen zu einem globalen Netzwerk aus Cyber-Technologen und Sponsoren zusammengeschlossen werden. Das Ziel der Einflussnahme ist offensichtlich. Das Prinzip ist identisch mit dem der von George Soros gegründeten Organisation MoveOn.org. Ein gutes Beispiel dafür ist auch Kyrgistan, wo in 2014 beide Organisationen aktiv sind. „MP… Weiterlesen »

seyinphyin
Gast
seyinphyin

Ja, ist in der Tat so und weit hergeholt ja ohnehin nicht. Es braucht keine große Verschwörung für sowas. Die Leute waren unzufrieden, zurecht, und das nutzt man halt. Es ist leicht, solchen Unmut in bestimmte Bahnen zu lenken. Die meisten Revolutionen der Welt wurden gekapert und pervertiert. Der Grund dafür ist auch simpel: Es gibt immer und zu jeder Zeit Leute, die an die Macht wollen, egal in welchem System. Die stehen schon bereit, wenn das Volk gerade Mal auf die Idee kommt, dass etwas nicht stimmt und sie einfach nur irgendwie irgend etwas ändern wollen. Für diese Leute… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Die meisten Revolutionen der Welt wurden gekapert und pervertiert.

Ich denke im Wort Revolution steckt vom Wortsinn her erst mal nur eine schnelle und radikale Umwälzung der gesellschaftlichen Zustände, ausgelöst durch viele gesellschaftliche Gruppen m.E. ohne Wertung des Ergebnis. Ob diese Umwälzung ein “perverses” Ergebnis zur Folge hat, ist ja vorher nicht absehbar vor allen für die Mehrheit der Menschen die sich daran beteiligen.

Ergo: Sinngemäß bleibt eine Revolution natürlich eine Revolution auch wenn sie “gekapert” wurde und nachher nicht das herauskommt was sich die Mehrheit der Revolutionäre vorher erwünschten.

Beste Grüße

seyinphyin
Gast
seyinphyin

Sicherlich, aber in der Regel wollen Leute, die sich gegen schlechte Zustände auflehnen eine Verbesserung dieser haben. Wenn am Ende dasselbe bei herauskommt, lief ja zwischendrin irgendwie was schief.

Gerade im Nachhinein kann man das ja relativ gut nachvollziehen.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@seyinphyin

Gerade im Nachhinein kann man das ja relativ gut nachvollziehen.

Dann ist es aber in der Regel schon zu spät, deshalb ist es gerade im Vorfeld wichtig das man alles kritisch hinterfragt, und auch mal bei bestimmten Geistesgrößen nachliest welche tragfähigen Fundamente eine gerechte Gesellschaft haben muss.

Besten Gruß

seyinphyin
Gast
seyinphyin

Es ist zu spät für diesen konkreten Fall, aber nicht, um daraus für die Zukunft zu lernen und vorsichtig zu sein.

Neira
Gast
Neira

@ seyinphyin

Die meisten Revolutionen der Welt wurden gekapert und pervertiert. … Es gibt immer und zu jeder Zeit Leute, die an die Macht wollen, egal in welchem System...“

Immer dann, wenn sich Führungsfiguren „herauskristallisieren“ ist ein Bewegung von „unten“ – blödes Bild mit diesem oben/unten – bereits auf dem Weg vom System vereinnahmt zu werden. Deshalb beäuge ich auch die Entwicklung in Spanien und Griechenland sehr misstrauisch.

VG

jowi
Mitglied

@Neira Danke für den Hinweis auf die TechCamps, die kannte ich noch nicht. Erinnert stark an die Bemühungen in Deutschland, die amerikanischen Kraken-Arme in unseren Eliten zu verankern: https://www.atlantik-bruecke.org/programme/young-leaders-programm/ Das Programm für junge Führungskräfte aus Deutschland und den USA gehört zu den erfolgreichsten Projekten der Atlantik-Brücke. http://www.acgusa.org/index.php?section=american-german-young-leaders-conference The Young Leaders of today will go on to serve as key leaders of federal governments, multinational corporations, banks, the press, and more. The American-German Young Leaders Conferences do not simply provide delegates with background knowledge and a week of dialogue; rather, they equip them with a new understanding of the complex nuances… Weiterlesen »

Neira
Gast
Neira

Hallo Jowi ja, ich dachte auch sofort an Deutschland, das schon sehr lange einer proamerikanischen Gehirnwäsche unterzogen wird, nicht nur auf der Ebene künftiger Eliten. Noch ein Beispiel für proamerikanischen Gehirnwäsche in Form eines Strategiepapiers das der amerikanische Botschafter in Paris, Charles H. Rivkin, am 19. Januar 2010 an das Außenministerium in Washington gekabelt haben soll, veröffentlicht von Wkileaks. Die darin beschriebene Strategie zielt auf eine ideologische Einflussnahme auf die französischen Meinungsführer und die Öffentlichkeit – speziell die Jugend – um “amerikanische Ziele und Werte” zu fördern. Hier ein haarsträubender Auszug. […] ¶7. (C/NF) Third, we will continue and expand… Weiterlesen »

Neira
Gast
Neira

Nachtrag

Übrigens zielt die Einflussnahme dieser TechCamps in der Ukraine – und wahrscheinlich nicht nur dort – nicht nur auf Jugendliche und Erwachsene. Es gibt ein Video in dem gezeigt wird, welche Programme diese Camps für Kinder bereitstellen, die dann über die pädagogisch arbeitenden Camp-Teilnehmer weiterverbreitet werden. Das Programm enthält u.a. ein Rollenspiel für Kinder, bei denen der Gamer in der Rolle eines Gefangenen ist, an dem medizinische Experimente vollzogen werden.. richtig ÜBEL. (bei Min 11:55)

TechCamp Ukraine: Strategies for Implementing Innovative Game Plans

jowi
Mitglied

@Neira

Man kann da nur noch auf den Blowback hoffen.

Neira
Gast
Neira

Alternativ könnte ihnen auch ihre Scholle im großen Stil um die Ohren fliegen, so dass sie sich für ein Jahrzehnt nur noch um ihren eigenen Sch… kümmern können…

Lazarus09
Gast
Lazarus09

Das hochgelobte Bundesverfassungsgericht mit seiner “regierungsfreundlichen” Besetzung hat für den Bürger die letzten Jahre größerenteils grandios versagt ! PUNKT !!11!!

Warum das so ist ließe sich leicht erklären betrachtet man sich die Laufbahnen der ” Richter ” btw heute schon gelacht ..?

Das Bundesverfassungsgericht wacht darüber, dass die Organe der Legislative und der Exekutive die Verfassung beachten und einhalten. Das Bundesverfassungsgericht schützt also die Verfassung („Hüter der Verfassung”).
Außerdem interpretiert das Bundesverfassungsgericht die Verfassung. Diese ist (notwendigerweise) allgemein und offen formuliert und muss demnach ständig neu ausgelegt werden.

Rainer N.
Gast
Rainer N.

Ich kenne das Land, in dem Lockspitzel alles dürfen – Deutschland! Wurde bei mir auch schon mal versucht, vom Direktor das Arbeitsamts, über einen Finanzmakler. Ich war aktiv, im Kampf gegen Sparpaket und so. Ein Artikel in der örtlichen Zeitung über mich passte nicht in das Weltbild des Arbeitsamtes. Ein Finanzmakler hat mich angerufen und mir einen Job angeboten. Vorstellungsgespräch an einem Samstag, als kein Mitarbeiter in seinem “Büro” war. Sein Vorschlag. Er wollte mir einen PC mit einer Datei der “Reichen” zur Verfügung stellen, da ich damals noch keinen PC hatte. Ich sollte dann von zu Hause aus “reiche… Weiterlesen »

schwitzig
Gast
schwitzig

@Rainer N.

Der “Arbeitgeber” ist immer noch ein “angesehener Finanzmakler”.

Dieser “Finanzmakler” hätte mich auch privat kennengelernt und es hätte ihm nicht gefallen.
In einem Rechtsstaat wäre so ein “Finanzmakler” schuldig, zu einer Straftat zu verleiten. In einem Rechtsstaat würde sein Verhalten strafrechtlich verfolgt.

Wenn ein Rechtsstaat kein Rechtsstaat ist, hat der Bürger das Recht, sein Recht abseits von rechtsstaatlichen Institutionen durchzusetzen.

Im Brechtschen Sinne hat er sogar die Pflicht dazu:

„Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!“

Rainer N.
Gast
Rainer N.
schwitzig
Gast
schwitzig

@Rainer N.
Daher Brecht. Gegen das BVerfG kannst Du nichts unternehmen, denn wenn es Unrecht spricht, wird Unrecht zu Recht.
Aber Du kannst Typen wie den “Finanzmakler” greifen. Auch mit legalen Mitteln kannst Du ihm das Leben zur Hölle machen und Du erwischt nicht den falschen, wie die Nürnberger Prozesse bestätigt haben.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@Rainer N. In der bisherigen Kammerrechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts wurde offen gelassen, ob die Mitwirkung eines polizeilichen Lockspitzels bei der Überführung eines Straftäters überhaupt geeignet sein kann, die Durchsetzung des staatlichen Strafanspruchs gegen den Betroffenen zu hindern. Auch der vorliegende Fall erfordert keine Entscheidung dieser Frage. Selbst wenn man ein Verfahrenshindernis aufgrund rechtsstaatswidriger Tatprovokation im Grundsatz für möglich erachten wollte, könnte ein derartiges Verbot der Durchsetzung des staatlichen Strafanspruchs nur in extremen Ausnahmefällen aus dem Rechtsstaatsprinzip hergeleitet werden, weil das Rechtsstaatsprinzip nicht nur Belange des Beschuldigten, sondern auch das Interesse an einer der materiellen Gerechtigkeit dienenden Strafverfolgung schützt Quelle Was sagt… Weiterlesen »

schwitzig
Gast
schwitzig

@Heldentasse

Das heißt nun nicht, dass wenn z.B. ein Polizist einen Täter überredet hat eine Straftat zu begehen, dies nicht ggf. ein Milderungsgrund wäre, sondern nur das jede Straftat verfolgt werden muss!
Mein Ergo: Hier punktuell alles im grünen Bereich!

Eben nicht: Das Problem ist nicht, dass keine Milderungsgründe anerkannt werden, sondern dass die Straftat des anstiftenden Polizisten nicht geahndet wird.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@schwitzig

Bitte korrigiere mich, meiner einer wird so langsam auch in der Birne alt, aber IMO hatte die abgewiesene Beschwerde doch nichts damit zu tun ob der Anstifter bestraft werden soll oder eben nicht?!

Besten Gruß

schwitzig
Gast
schwitzig

@Heldentasse

aber IMO hatte die abgewiesene Beschwerde doch nichts damit zu tun ob der Anstifter bestraft werden soll oder eben nicht?!

Stimmt – da hast Du Recht. Es ging nur um die Straftat des Angestifteten.
Gut – in der Praxis werden die Kriminellen bei der Polizei fast nie und die Kriminellen beim Geheimdienst nie für ihre Straftaten und Verbrechen belangt, aber damit hat dieses Urteil nichts zu tun.

Also war meine alte Birne weich – nicht Deine :-).

Rainer N.
Gast
Rainer N.

Ich sehe das auch im Bezug zu dieser Meldung: http://zuerst.de/2015/02/16/keine-verfolgung-mehr-von-v-mann-straftaten-regierung-treibt-gesetzesaenderung-voran/ Die Staatsanwaltschaft soll demnach künftig von einer Verfolgung absehen können, wenn die Gesetzesbrüche zur Gewinnung und Sicherung von Informationen “unumgänglich” seien und dazu beitrügen, Straftaten nach dem G-10 Gesetz aufzuklären. Dazu zählen Delikte wie Mord, Totschlag, Geiselnahme oder Volksverhetzung. Also darf dann ein V-Mann einen “Totschlag” begehen, so andere Täter zu ähnlichen Taten veranlassen … die dann bestraft werden dürfen, der V-Mann jedoch nicht? Wo leben wir denn dann? Also Demokratie, ja, ham mer nich im Angebot … war mal. Grundgesetz = WC-Papier? Es sind die “Anfänge”, aber ich hab… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@Rainer N. Also darf dann ein V-Mann einen “Totschlag” begehen, so andere Täter zu ähnlichen Taten veranlassen … die dann bestraft werden dürfen, der V-Mann jedoch nicht? Laut einem TAZ Interview mit Herrn Lischka soll das gerade nicht der Fall sein. Und wenn aus einer Gruppendynamik heraus ein Ausländer zusammengeschlagen oder sogar totgeprügelt wird? Dann allerdings muss auch ein beteiligter V-Mann bestraft werden. Denn ein Absehen von Strafverfolgung sollte nur bei Vergehen möglich sein, also nicht bei Verbrechen wie etwa einem Mord. Und auch bei Vergehen sollte dies nur möglich sein, soweit die Tat noch mit einer Bewährungsstrafe zu ahnden… Weiterlesen »

Neira
Gast
Neira

@ Rainer N

Also darf dann ein V-Mann einen “Totschlag” begehen, so andere Täter zu ähnlichen Taten veranlassen

Totschlag wird mit Freiheitsentzug nicht unter fünf Jahren geahndet.

„So gilt die Straffreiheit nur für so genannte szenetypische Delikte, die mit maximal einem Jahr Haft geahndet würden. Gewalttaten sollen prinzipiell von einer Strafbefreiung ausgeschlossen sein …”

Quelle

Rainer N.
Gast
Rainer N.

Sorry, erst jetzt Zeit zur Antwort.

Ich halte einen Teil der Schreiber für sehr naiv, wenn die meinen, die halten sich an Gesetze. Denn die Politik duldet Verbrechen. Wer das nicht erkennt, den kann ich nur naiv nennen.

Und wenn nun das Gesetz so eingeführt werden soll, das “gewisse Straftaten” von V-Leuten oder verdeckten Ermittlern straffrei bleiben … wo wird da irgendwann einmal die Grenze gezogen und eingehalten?

DAS ist doch das Problem. Die Überwachung nur für dieses und jenes … und in Wirklichkeit?

Reiche den deinen kleinen Finger, und die nehmen dir die Hand ab.

Schweigsam
Gast
Schweigsam

Erst kommt jahrelang kein neuer Artikel. Dann kommen 3 Artikel in kurzer Zeit. Und jetzt schon wieder monatelang kein neuer Artikel. Könnt Ihr mal hier ein bisschen Kontinuität reinbringen?

PS: Die Zeitangaben sind gefühlte…

Lazarus09
Gast
Lazarus09
Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@Lazarus

“hochkomplexe Situation” heißt auf gut teutsch, die blicken nicht mehr durch! Und in der Verbindung mit Zitat Das Militärische hat seinen Platz, aber es ist niemals die Antwort alleine auf Krisen und Gefahren. ergibt sich ein interessante Mischung von Inkompetenz und militärischem Größenwahn.

Ergo: Hochkomplexe, schöne und strahlende Aussichten!

Besten Gruß

P.S.: Gibt es in Berlin so eigentlich etwas analoges wie den Ex- Bonker im Tal der Ahr?

Lazarus09
Gast
Lazarus09

Hahaha gaaaaanz wichtig im atomaren doomsday hell fire die Regierungshanseln zu retten ..ich hoffe inbrünstig die heute vorgehaltenen “Schutzbunker” wurden von den selben Idioten geplant und ausgeführt wie die Berliner Flughafenruine, Philharmonie Hamburg oder den Hochmoselübergang .. 😀

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Aktueller Nachtrag, ich lach mich tot:

Mit der neuen Militär-Doktrin will Angela Merkel offenkundig den Vorgaben der Amerikaner folgen, die in der „Annexion“ die Legitimation für militärische Maßnahmen gegen Russland sehen.

Für die Bundeswehr hat die neue Doktrin einen großen Vorteil: Die militärischen Führung bekommt endlich wieder ein klares Feindbild, an dem sie sich orientieren kann.

Quelle

Besten Gruß

P.S.: Uns demnächst immer schön auf den richtigen Sonnenschutzfaktor achten, bei unter 20 Millionen könnte es zu leichten Hautirritationen kommen.

Lazarus09
Gast
Lazarus09

Die militärischen Führung bekommt endlich wieder ein klares Feindbild, an dem sie sich orientieren kann.

……………………..•:*¨¨*:•.Konfetti •:*¨¨*:•.
•:*¨¨*:•.•:*¨¨*:•.•:*¨¨*:•.•:*¨¨*:•.•:*¨¨*:•.•:*¨¨*:•.MUHAHAHA .. drausse schteeht des klaaare FeindBILD ..wolle mer’s nei lasse ..? Herr Kabbellmeistee en Tusch …..

Tusch..!
Narhallamarsch …. !!

Das ist dass was derr Theutsche jetzt in der Krise™ braucht ein klares FeindBILD !!11!!

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Nö Lazarus so geht das nicht, richtig ist das so:

Und dann fordert manchmal bei Spitzenleistungen der Sitzungspräsident das Publikum zu
einer „Rakete“ auf. Die Kommandos lauten:
• „An die Gewehre“ = macht Euch bereit, bewegt die Arme
• Kommando 1 = Trommeln mit den Händen auf den Tischen /Trampeln
mit den Füßen
• Kommando 2 = lautes Klatschen
• Kommando 3 = die Hände zum Himmel und „Peng“ rufen.

Besten Gruß

Mod
Gast
Mod

Uschi sagte: «Wenn wir uns allein das letzte Jahr anschauen: Ebola, Irak – also der sogenannte Islamische Staat – und die Russland-Ukraine-Krise, dann zeigt uns das, was an neuen Szenarien da ist»

Dabei wurde bis auf Ebola jede Krise nicht ohne unsere Bundesregierung zur Krise, das macht es ja erst zu einer hochkomplexen Situation weil die IS, also der “sogenannte Islamische Staat” in Syrien z.B. uns das syrische Öl verkauft, Assad dagegen darf das nicht wegen eines Embargos!

Lazarus09
Gast
Lazarus09

Oh warte dazu passt .. Uschi’s erster großer Rüstungsdeal wird teurer als erwartet. NEEEEEIIIIIIN ..doch.. OOoooOH 😀 ♫♪♪♫Och komm’ Uschi mach kein Quatsch ♫♪♪♫Hahahahaha

Das sind rund 430 Millionen Euro mehr, als das Verteidigungsministerium noch 2013 unter von der Leyens Vorgänger Thomas de Maizière (beide CDU) veranschlagt hatte…!!! [ bis jetzt Muhahahaha ]

PEAAAAAAAANUTS !!!!

Rainer N.
Gast
Rainer N.

Ich hatte einen Traum, einen Alptraum. Metropolis und Moderne Zeiten vermischt.

Ich erwachte, und erkannte, das war kein Alptraum, ich träumte die Realität.

Keine Chance auf ein “Happy End”. Und als Überdruckventil … “Spiegelfechtereien”.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@Rainer N.

Lege Dich wieder hin und schlafe weiter, diese Erkenntnis ist leider so neu auch nicht, denn schon Mr. Hank (Charles Bukowski) erkannte vor langer Zeit:

Manchmal ist mir, als hätte man uns in einen Film gesperrt. Wir kennen unseren Text, wir wissen, wo wir geh’n und steh’n sollen und es gibt keine Kamera. Aber wir können nicht mehr raus. Und es ist ein schlechter Film.

Wobei allerdings “Metropolis” und “Moderne Zeiten” sehr gute Filme sind, ich fühle mich z.Z. eher in einer Mischung aus “Dr. Strangelove”, “Minority Report” und “Soylent Green” gefangen.

Beste Grüße

Rainer N.
Gast
Rainer N.

Ich lege mich dann nach meiner Geburtstagsfeier wieder hin … und Bukowski, ja, den hab auch auch gerne gelesen. Der hat einfach nur sein eigenes Leben aufgeschrieben. Aber so leben, könnte ich nicht. Ich lehne Drogen ab, und Alkohol ist in meinen Augen die schlimmste Droge. Dazu meistens noch legal. Nein, ich bin kein trockener Alkoholiker. Die Metropolis-Szene wo der Typ da die Zeiger bewegen muss, und Moderne Zeiten, wie der durch das Räderwerk der Maschine gezogen wird … treffende Szenen. So fühle ich mich auch zur Zeit. JC, SG, LSG … Wieder mal ein Witz! Eine Frau sieht, wie… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@Rainer N.

Ich lehne Drogen ab, und Alkohol ist in meinen Augen die schlimmste Droge.

Angesichts der sich zuspitzenden Lage, ist aber kein Alkohol leider auch keine Lösung.

Beste Grüße

Rainer N.
Gast
Rainer N.

Geschafft – 64. Ohne Wein.

chapultepec
Gast
chapultepec

“…A second qualification is that intervention undertaken on the normal grounds of power interests might, by accident, be helpful to the targeted population. Such examples exist. The most obvious recent one is Vietnam’s invasion of Cambodia in December 1978 after years of murderous Khmer Rouge attacks on Vietnamese border areas; under comparable conditions, the United States would probably have nuked Phnom Penh. The Vietnamese invasion removed Pol Pot, terminating major atrocities, though that was not the motivating factor. And we recall the response in the West to the prime example of “humanitarian intervention” in recent years. The United States and… Weiterlesen »

Sukram71
Gast
Sukram71

“Besetzung Kambodschas durch Vietnam” klingt so negativ. Die Kambodschaner werden den Vietnamesen doch erstmal dankbar gewesen sein, dass sie die Menschen von den so entsetzlich primitiven Roten Khmer und “Anka” befreit haben. Jedenfalls habe ich meinen vietnamesischen Freud etwas damit getröstet, dass der Einsatz in Kambodscha gegen die Roten Khmer sicher ein sinnvoller Krieg gewesen ist. Der hat das wohl alles oder vieles so erlebt, wie es in “Killing Fields” gezeigt wird. Die Minen, die Kindersoldaten, Leichenfelder, Kambodschaner die mit Fingern essen. Hatte er mir erzählt. Das fällt mir gerade ein und schreibe ich zwischendurch am Handy. – Jetzt erstmal… Weiterlesen »

Sukram71
Gast
Sukram71
Anton Chigurh
Mitglied
Anton Chigurh

Diesem Megavollpfosten ist absolut gar nichts zu dämlich.
Kaum zu fassen, dass diesem Schwachkopf einfach GAR NICHTS peinlich ist.
Man ist ja eine ganze Menge Schwachsinn von diesem Einzeller gewohnt, aber er findet immer wieder neue Höhepunkte. Leider sind Figuren wie sukram71 oder Lügen-Nobby mittlerweile repräsentativ für dieses Land.

Steamboat Willie
Gast
Steamboat Willie

Ich halte beide für Provokateure, die sich an den Reaktionen, die sie hier bekommen, hochziehen.

Rainer N.
Gast
Rainer N.

Ich halte die für das Produkt der “geistig moralischen Wende” des Bimbeskanzlers.

Wenn die eine Fliege verschlucken, haben die mehr Verstand im Magen als im Kopf.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Die ziehen sich hoch? Ich denke eher die holen die sich was runter!

Besten Gruß

Sukram71
Gast
Sukram71

Es amüsiert mich wirklich etwas. 🙂
Wer Karneval nur aus dem Fernseh-Sitzungen kennt, muss natürlich denken, dass das obrigkeitshöriger Schwachsinn ist. Wer den Straßenkarneval kennt, weiß, dass dem nicht so ist.

Und alles unter dem Motto der französischen Revolution: Freiheit,  Gleichheit, Brüderlichkeit  (französisch Liberté, Égalité, Fraternité) = ELF = 11. Deshalb beginnt der Karneval offiziell am 11.11. 😉

Mordred
Gast
Mordred

@sukram71:
hast du sonst keine kollegen oder orte, wo du dich über karneval austauschen kannst? ich war auch schon zig mal in köln und/oder düsseldorf, aber das interessiert hier logischer weise keine sau.

Sukram71
Gast
Sukram71

Klar …

Aber woher soll ich denn wissen, dass man sich hier *dermaßen* agressiv und pseudo-interlektuell über ein läppisches Karneval-Liedchen aufregt? Das finde ich peinlich. 😀

Man vermutet hier ja hinter dem Karneval teils sogar eine Verschwörung der Regierung, um die Leute zu manipulieren. – Also das hätte ich mir bisher nicht mal im Traum vorstellen können und das lässt tiefer blicken, als manchem lieb sein dürfte. … XD

Norbert1980
Gast
Norbert1980

@Sukram

Man vermutet hier ja hinter dem Karneval teils sogar eine Verschwörung der Regierung, um die Leute zu manipulieren.

:-)))) hier wimmelt es ja nur so von Verschwörungstheoretikern :-))), daher überrascht mich diese Verschwörungstheorie auch nicht wirklich

naja ich glaube nicht, dass irgendwelche Gesetze in der Karnevalszeit von der Regierung durchgepeitscht worden sind, somit ist die Verschwörungstheorie Mumpitz

Sukram71
Gast
Sukram71

Ich poste an Karneval in Feierstimmung (peinlicherweise) nen schmissigen Karnevalssong und werde beschimpft, als hätte ich das FDP-Parteiprogramm gepostet. 😀

Sukram71
Gast
Sukram71

Karneval gibt es doch schon seit Menschengedenken. …

GrooveX
Mitglied
GrooveX

idiot! knallcharge!!!

kann hier irgendwer diesen vollmist löschen, bitte?

Sukram71
Gast
Sukram71

Gestern war Rosenmontag und heute Karneval-Dienstag! Und ihr diskutiert so ein stocktrockenes bierernstes Zeug.

Sei doch froh, dass das einer mal mit guter Stimmung etwas auflockert. Oder guck es halt nicht an.
Es ist ja nur ein (1) Video. Hier wurde schon größerer Mist gepostet. 😉

GrooveX
Mitglied
GrooveX

schlaf deinen rausch aus. es ist längst aschermittwoch.

Sukram71
Gast
Sukram71

Achja. … XD

The Joker
Mitglied
The Joker

Hallo GrooveX,
bei S71 scheint nicht Ausschlafen, sondern eher Ausschleichen geboten…

Sukram71
Gast
Sukram71

Hier sind *alle* Leute draußen und feiern so wie im Video. Das wollte ich zeigen, weil es so toll ist. Das ist so ansteckend. Sorry. 😉

schwitzig
Gast
schwitzig

@Sukram71
Gut, jetzt wurde uns empirisch bewiesen, dass Suff nicht intelligenter macht. Aber der Spass sei Dir gegönnt, denn die Möglichkeit zur Glücklichkeit ist der erste Baustein von glücklichen Gesellschaften :-).

Sukram71
Gast
Sukram71

Ja. So war das auch gemeint. 😉

The Joker
Mitglied
The Joker

Hallo schwitzig,
Sukram71 ist eben ein typischer Vertreter des verordneten Frohsinns. Der teutonische Sitzungskarneval ist ja eingesetzt von der Obrigkeit, um zur Larmoyanz neigende Untertanen, wie unser Beispiel hier, ruhigzustellen. Das kontrollierte Ausflippen ist tatsächlich eine geistig-mentale Sedierung.
Eine Variante in den US of A für Studenten stellt der Spring Break dar.
Braunschweiger Absagen könnten da schon fast als Lichtblick erscheinen. 😉

Sukram71
Gast
Sukram71

So lange es Karneval gibt, ist die Menschheit nicht dem Untergang geweiht. Schwitzig sieht das richtig. 🙂

Und wer Karneval doof findet, geht auf die Green-komm oder Cock-pit Party. 😀

Am_Rande
Gast
Am_Rande

„Eigentum ist Diebstahl“

– Pierre-Joseph Proudhon, Linker

„Staats-Eigentum ist Diebstahl“

– Am_Rande, Klassischer Liberaler

seyinphyin
Gast
seyinphyin

“In dieser Schrift zieht Proudhon den Schluss: Eigentum ist Diebstahl. Gemeint ist Privateigentum als Privileg oder Monopol, im Sinn von: „Solange Eigentum Privilegien birgt, solange bedeutet privilegiertes – also erpresserisches – Eigentum Diebstahl“. Man dürfe außer den persönlichen Arbeitsmitteln lediglich diejenigen Güter besitzen, die man durch eigene oder kollektive Arbeit hergestellt oder im Tausch dafür erworben hat. Ausbeutung der Arbeitskraft anderer gehöre unterbunden, um die daraus resultierende Kapitalanhäufung und Machtkonzentration zu verhindern. Die Gesellschaft soll sich auf dem freiwilligen Zusammenschluss dezentral organisierter, überschaubarer Einheiten („fédéralisme“), also einem herrschaftsfreien System ohne Staat und Kirche, gründen.”

Neira
Gast
Neira

Pierre-Joseph Proudhon war ein Vertreter eines falsch gedachten Individual-Anarchismus, gepaart mit Antisemitismus und Antifeminismus, auf den sich heute der rechte Rand der anarchistischen Szene beruft.

@ Am_Rande
Proudhon war mitnichten ein Linker.

VG

chapultepec
Gast
chapultepec

“…Der Hauptgedanke des klassischen Liberalismus ist die Gegnerschaft zu sämtlichen Formen staatlichen Eingreifens in das persönliche und gesellschaftliche Leben, weshalb der Liberalismus derartige Eingriffe so weit wie möglich beschränken und minimieren möchte. Diese liberale Grundidee ist uns allen vertraut. Weniger bekannt sind jedoch die Überlegungen, aus denen diese Idee abgeleitet ist, Überlegungen, die meines Erachtens wesentlich wichtiger sind als die Schlussfolgerung selbst. Eine der ersten und brillantesten Erläuterungen dieser Position findet sich in Wilhelm von Humboldts Werk Ideen zu einem Versuch, die Grenzen der Wirksamkeit des Staats zu bestimmen, das 1792 verfasst, aber erst sechzig Jahre später als Buch veröffentlicht… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Der scheinbare Stammvater des teutschen Liberalismus würde wohl im Grabe rotieren, wenn er wüsste was die selbsternannten neoliberalen Ur- Enkel aus seinem Bildungsideal gemacht haben!

Siehe dazu: Humboldts Begräbnis, Zehn Jahre Bologna-Prozess von Wolfgang Lieb

Besten Gruß

Mordred
Gast
Mordred

hast du den gleichen film wie wir gesehen?
was sagt denn ein klassich liberaler zu enteignung, welche durch kapital=macht legitimiert wird?
und jetzt bitte nicht dahingehend entblöden, zwischen korrupten staat/bankstern/unternehmern unterscheiden zu wollen.

schwitzig
Gast
schwitzig

@Am_Rande

Am_Rande, Klassischer Liberaler

Nein.

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ chapultepec “Humboldt konnte noch nicht erkennen, dass in einer räuberischen kapitalistischen Wirtschaft die Intervention des Staates eine absolute Notwendigkeit sein würde, um die menschliche Existenz zu erhalten und die Zerstörung der physischen Umwelt zu verhindern. Wie Karl Polanyi auseinander gesetzt hat, konnte eine selbstregulierende Marktwirtschaft „über längere Zeiträume nicht bestehen, ohne die menschliche und natürliche Substanz der Gesellschaft zu vernichten; sie hätte den Menschen physisch zerstört und seine Umwelt in eine Wildnis verwandelt“.” Das ist eine steile These. Sie, “chapultepec”, sollten die Dinge nocheinmal überdenken. “Der Hauptgedanke des klassischen Liberalismus ist die Gegnerschaft zu sämtlichen Formen staatlichen Eingreifens in… Weiterlesen »

chapultepec
Gast
chapultepec

Der gesamte Beitrag ist -falls sie es nicht bemerkt haben- aus dem Buch “Die Zukunft des Staates” entnommen (und das Buch selbst ist die Niederschrift des oben verlinkten Vortrages). Ich habe kein Wort selber geschrieben… Sie haben vielleicht folgendes übersehen: “…So vertritt er (Humboldt) durchaus die Meinung, staatliches Eingreifen ins gesellschaftliche Leben sei legitim, sobald Freiheit „Resultate zerstört, ohne welche nicht nur keine Freiheit, sondern auch nicht einmal Existenz gedacht werden kann“, was jedoch genau die Bedingungen sind, die in einer ungezügelten kapitalistischen Wirtschaft entstehen.15…” Wenn sie es nachlesen wollten – ich meine was Humboldt geschrieben hat -, hier haben… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ chapultepec

Dann verzeihen Sie bitte.

Aber, wer den Klassischen Liberalismus verstehen will und ihn vielleicht auch propagieren will, sollte sich nicht auf ausgerechnet Chomsky verlassen und berufen. Bestimmt nicht.

chapultepec
Gast
chapultepec

Chomsky’s Argument in dem erwähnten Vortrag ist eigentlich, dass der libertäre Sozialismus gewissermaßen eine Weiterentwicklung des klassischen Liberalismus darstellt…. “…Um erneut zusammenzufassen: Ich habe bis jetzt zwei Positionen zur Rolle des Staates zur Diskussion gestellt, nämlich die des klassischen Liberalismus und die des libertären Sozialismus. Diese stimmen ideologisch insoweit überein, als sie die staatlichen Funktionen als unterdrückerisch betrachten, weshalb das Handeln des Staates beschränkt werden muss. Die libertären Sozialisten vertreten ferner die Meinung, dass die staatliche Macht von einer demokratischen Organisation der Industriegesellschaft abgelöst werden muss, bei der sämtliche Institutionen der Kontrolle durch ihre Mitglieder sowie alle, deren Leben von… Weiterlesen »

chapultepec
Gast
chapultepec

Für Chomsky stellt der jetztige Liberalismus gewissermaßen eine “Perversion” des klassischen Liberalismus. Deswegen sagt er, dass “…Von diesem Gesichtspunkt der Ablehnung des Staates her sehen die Konservativen von heute sich selbst häufig gern als direkte Erben des klassischen Liberalismus. Aber meines Erachtens lässt sich diese Auffassung nur von einem äußerst oberflächlichen Standpunkt aus aufrechterhalten…” Er wiederholt immer wieder, dass Humboldt “pre-kapitalistisch” war und dass wenn man sich mit seiner Arbeit befasst sehen kann, dass er sogar antikapitalistisch argumentiert, wie z.B. wenn er sagt, dass “…Nun aber hält der Mensch das nie so sehr für sein, was er besitzt, als was… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ chapultepec Sie schrieben: Für Chomsky stellt der jetztige Liberalismus gewissermaßen eine “Perversion” des klassischen Liberalismus dar. Für die Vertreter des Klassischen Liberalismus ist er das auch: “Kampf der Begriffsverwirrung! Die Lage der Dinge, welche wir ins Auge zu fassen haben, ist folgende: Die interventionistische Politik, welche sich […] alle Regierungen zu eigen gemacht haben und welche von allen Parteien unterstützt wird, wird früher oder später Verhältnisse zeitigen, die, um es milde auszudrücken, sehr wenig erfreulich sein werden. Da die öffentliche Meinung diese interventionistischen Maßnahmen irrigerweise als pro-kapitalistische (oder, wie die kommunistischen und auch viele vorgeblich anti-kommunistischen Schriften dies ausdrücken,… Weiterlesen »

chapultepec
Gast
chapultepec

ich sehe nicht so sehr das Problem bei den Parteien (wie L v. Mises) sondern bei den Unternehmen. Wie John Dewey sagte (und Martin Gilens und Benjamin Page neulich zeigten) ist: “die Politik der Schatten, den die Großindustrie (Big Business im Original) über die Gesellschaft wirft” und es bringt nicht viel zu versuchen etwas an den Schatten zu ändern, wenn man nichts an der Substanz verändert, die den Schatten wirft… Der Staat ist wie Chomsky bzw. Humboldt schreibt eine “zutiefst antihumane Institution” aber noch schlimmer sind es die Konzerne. Staaten erlauben immerhin eine gewisse Einflußnahme (in Form von Wahlen) auch… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ chapultepec

Sie sagen es:

“Konzerne haben ausserdem es soweit gebracht, dass die Rechtsprechung ihnen mehr Rechte einräumt als Menschen aus Fleisch und Blut”

Ein Versagen der Rechtsprechung, des Staates.

ChrisA
Gast
ChrisA

@Am_Rande:

Ein Versagen der Rechtsprechung, des Staates.

Jo! Aber: Wie lässt sich dieses Problem lösen? Wer füllt die offensichtliche Rechtsprechungslücke auf und womit?

chapultepec
Gast
chapultepec

Ein Versagen der Rechtsprechung, des Staates. Jein. Hier sehe ich den Schatten in Aktion. Hier sehe ich wie Gesetze von Konzernen für Konzerne geschrieben werden und das jenseits jeglicher demokratischen Kontrolle. Hier sehe ich wie inhuman private Herrschaftsinstrumente (Konzerne) im Grunde sind und weshalb sie abgeschafft werden müssen. Hier sehe ich noch einen Grund warum die Wirtschaft demokratisiert werden muss. Hier sehe ich noch einen Grund flache Hierarchien zu haben. Ein Versagen des Staates, ja, weil er private Institutionem zur Ausübung wirtschaftlicher Macht (Konzerne) zuerst schafft und sie dann gewähren lässt OHNE Zustimmung der Bevölkerung. Sie sehen den Schatten, ich… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ ChrisA

Nun, ein kluger Mann hat es einst so formuliert:

“Das sind die Aufgaben, die die liberale Lehre dem Staat zuweist: Schutz des Eigentums, der Freiheit und des Friedens.”

Würde sich der Staat auf seine Richterfunktion, seine Nachtwächterfunktion beschränken; würde das Wahlvolk erkennen, dass nur dies die sinnvolle Aufgabe des Staates sein kann;
dann würde, weil der Staat sich nicht allmächtig, weil allzuständig, gerieren müsste, die Einhaltung des Rechts der einzige Gegenstand der Öffentlichen Debatte werden;
und der Klassische Liberale Forderung des Gleichen Rechts für Alle würde (soweit als menschenmöglich) erfüllt werden.

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ chapultepec

Werden die Gesetze, die die Sonderinteressen der Konzerne begünstigen, in Deutschland nicht demokratisch erlassen?

ChrisA
Gast
ChrisA

@Am_Rande: Würde sich der Staat auf seine Richterfunktion, seine Nachtwächterfunktion beschränken; würde das Wahlvolk erkennen, dass nur dies die sinnvolle Aufgabe des Staates sein kann; dann würde, weil der Staat sich nicht allmächtig, weil allzuständig, gerieren müsste, die Einhaltung des Rechts der einzige Gegenstand der Öffentlichen Debatte werden; und der Klassische Liberale Forderung des Gleichen Rechts für Alle würde (soweit als menschenmöglich) erfüllt werden. Ich bin natürlich der Meinung, dass “der Staat” noch andere Aufgaben haben muss (ohne Außenpolitik kann ich mir auch eine klassisch liberale Gesellschaft nicht als überlebensfähig vorstellen). Auch sehe ich nicht, wie eine Beschränkung auf einige… Weiterlesen »

chapultepec
Gast
chapultepec

Nein, finde ich nicht. Schauen Sie sich allein wie die jetzigen TTIP Verhandlungen laufen. Geheime Verhandlungen wohlgemerkt. Was soll daran demokratisch sein? Die Mehrheit der Bevölkerung ist doch dagegen! Nur weil die Parteien –unter massiven Einsatz von PR, die dazu dient die Bevölkerung von den eigentlichen wichtigen Themen abzulenken- heißt es nicht, dass das Agieren der Parteien nach den Wahlen legitimiert ist. Knapp 60% der Wahlberechtigten gehen nicht wählen, weil sie ohnehin schon spüren, dass sie nichts zu sagen haben (wie Gilens und Page wissenschaftlich zeigten). Die Parteien brauchen dann etwas über die Hälfte der restlichen 40% Wahlberechtigten um „die… Weiterlesen »

chapultepec
Gast
chapultepec

meiner Ansicht nach bräuchte man Medien die unabhängig von Anzeigekunden sind, denn nur so sind sie wirklich frei und unabhängig und nur so kann die Bevölkerung richtig informiert sein und kann danach Menschen wählen, die sie wirklich vertreten Abschaffung der Unsterblichkeit der Unternehmen und der beschräkten Haftung (wie es vor 1860 war, s. Tab. 7.1. hier: http://www.gangsofamerica.com/7.html ) um die privaten und illiberalen Herrschaftsintrumente der Wirtschaft zu entmachten sprich die Konzerne Siehe Teil 1, “The Pathology of Commerce”, des Dokumentarfilms The Corporation von Mark Achbar, Jennifer Abbott und Joel Bakan. s. außerdem Joel Bakans Buch “Das Ende der Konzerne. Die… Weiterlesen »

chapultepec
Gast
chapultepec

der Staat hat mit den Konzernen eine Art Frankenstein geschaffen, der noch inhumaner ist als er selbst (im Sinne Humboldt). Liberale Ideen einzusetzen um die Existentzberechtigung von private Tyranneien zu verteidigen ist demnach wirklich pervers…

chapultepec
Gast
chapultepec

um nochmals Chomsky zu zitieren:

Freie Marktwirtschaft
THEORIE: Informierte Konsumenten treffen rationale Entscheidungen
PRAXIS: Massiv getäuschte Konsumenten mittels Werbung treffen irrationale Entscheidungen

Demokratie
THEORIE: Informierte Bürger treffen rationale Entscheidungen
PRAXIS: Massiv getäuschte Bürger mittels PR treffen irrationale Entscheidungen

chapultepec
Gast
chapultepec

„…Im Jahr 1819 wurde im britischen Parlament ein neues Gesetz zur Regulierung der Kinderarbeit eingebracht, der Cotton Factories Regulation Act. Der Gesetzentwurf war nach modernen Maßstäben unglaublich bescheiden. Die Beschäftigung kleiner Kinder unter neun Jahren sollte verboten werden. Ältere Kinder zwischen 10 und 16 sollten weiter arbeiten dürfen, doch die Arbeitszeit wurde auf 12 Stunden am Tag beschränkt (ja, man sorgte sich wirklich um den Nachwuchs). Die neuen Regelungen galten nur für die Arbeit in Textilfabriken, die der Gesundheit der Arbeiter besonders abträglich war. Der Gesetzentwurf löste eine gewaltige Kontroverse aus. Die Gegner betrachteten ihn als Angriff auf die Vertragsfreiheit… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ ChrisA Sie schrieben: Auch sehe ich nicht, wie eine Beschränkung auf einige Kernkompetenzen (was meine Sympathie hat, auch wenn ich den Kompetenzbereich doch weiter ziehe als Sie), das Problem korrumpierbarer Politiker löst. Nun, stellen wir uns einen minarchistischen Staat, also einen Nachtwächterstaat, (vereinfacht) vor: Es gäbe ein Justizamt für die Gerichte. Es gäbe ein Innenamt für die Polizei. Es gäbe ein Amt für Verteidigung. Es gäbe ein Außenamt für die Diplomaten. C’est tout. Der Staat hat kein Heer von Beschäftigten, der Staat legt keinen Mindestlohn fest, der Staat vergibt keine riesigen Bauaufträge, der Staat erhebt keine Zölle, der Staat… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ chapultepec
Sie schrieben, Chomsky zustimmend:

Freie Marktwirtschaft
THEORIE: Informierte Konsumenten treffen rationale Entscheidungen
PRAXIS: Massiv getäuschte Konsumenten mittels Werbung treffen irrationale Entscheidungen

Demokratie
THEORIE: Informierte Bürger treffen rationale Entscheidungen
PRAXIS: Massiv getäuschte Bürger mittels PR treffen irrationale Entscheidungen

Was aber Chomsky nicht fähig ist, zu sehen:

Massiv getäuschte Konsumenten mittels Werbung treffen irrationale Entscheidungen
-> die Folgen seiner Fehlentscheidung trägt jeder Konsument selbst

Massiv getäuschte Bürger mittels PR treffen irrationale Entscheidungen
-> die Folgen der Fehlentscheidung der Mehrheit müssen auch die Mitglieder der Minderheit ertragen bzw. sogar erleiden

Welches System ist also gerechter? Markt oder Demokratie?

chapultepec
Gast
chapultepec

“…die Folgen seiner Fehlentscheidung trägt jeder Konsument selbst…” Ja, aber nicht nur, die Menschen die Werbung einsetzen sind auch nicht unschuldig. Die Wirtschaft gibt nicht umsonst so ungeheuer Geld für Werbung (ein ziemlicher Eingriff in den Markt) aus, wenn sie nicht wüsste, dass sie wirkt. Solche Täuschung sollte im Interesse aller unterbunden werden. Wie im Beispiel von der Kinderarbeit, das Ha-Joon Chang oben beschreibt. “…die Folgen der Fehlentscheidung der Mehrheit müssen auch die Mitglieder der Minderheit ertragen bzw. sogar erleiden…” Nein. Die Folgen der Fehlentscheidungen der Minderheit von ca. 20% der Menschen, die wählen gehen, müssen auch die Mitglieder der… Weiterlesen »

chapultepec
Gast
chapultepec

unter den gegebenen Umständen für eine Abschaffung oder für ein Zurückstutzen des Staates zu plädieren, ohne vorher noch schlimmere Machtkonzentrationen (die keinerlei öffentlicher Kontrolle unterliegen) abgeschafft zu haben, würde nur bedeuten, dass die privaten wirtschaftlichen Diktaturen (i.e. die Konzerne) die Macht übernehmen würden und so etwas wie eine Art Wirtschaftsfaschismus herrschen würde. Das kann nicht im Interesse der allg. Bevölkerung sein. Das würde nur die endgültige Zerstörung der Umwelt und die endgültige Entschehung einer zwei Klassen Gesellschaft bedeuten. Man muss erst die Macht der Konzerne abschaffen und da braucht die Gesellschaft -weil es kein anderes Instrument zur Verfügung steht wo… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ chapultepec

Worin besteht in einer freien Marktwirtschaft, in einem Nachtwächterstaat “die Macht der Konzerne”?

chapultepec
Gast
chapultepec

Korrektur:

“…Das würde nur die endgültige Zerstörung der Umwelt und die endgültige Entstehung einer zwei Klassen Gesellschaft bedeuten.

Man muss erst die Macht der Konzerne abschaffen und da braucht die Gesellschaft dem Staat -weil es kein anderes Instrument zur Verfügung steht wo sie etwas Einfluß hat-um dies zu machen. Wenn das geschafft ist kann man sich über eine politische Demokratisierung des Staates unterhalten. Vorher ist das nur gleichbedeutend mit Selbstmord…”

ChrisA
Gast
ChrisA

@Am_Rande:

Es gäbe ein Justizamt für die Gerichte.
Es gäbe ein Innenamt für die Polizei.
Es gäbe ein Amt für Verteidigung.
Es gäbe ein Außenamt für die Diplomaten.

Wer hätte also einen Anreiz, einen Politiker zu bestechen?
Warum sollte er, wenn ein Politiker ihm keinen Gefallen erweisen kann?

Sorry, aber das ist unerwartet und geradezu unglaublich schwach.

Wer Legislative, Exekutive und die Fähigkeit, Krisen im Ausland zu schaffen oder zu verhindern vereint, hat nicht die Macht, geldwerte Gefälligkeiten zu verteilen und weckt keine Begehrlichkeiten???

Ich bin überrascht und mir nicht sicher, ob ich hier Satire auf den Leim gehe.

*kopfschüttel*

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ ChrisA Entschuldigung, aber Sie müssen schon gewillt sein, ein Argument auch zu verstehen. Natürlich ist das Gebot der Gewaltenteilung auch im Minarchistischen Staat zu beachten, daher ist es völliger Unsinn, wenn Sie schreiben: “Wer Legislative, Exekutive und die Fähigkeit, Krisen im Ausland zu schaffen oder zu verhindern, vereint”. Das Gewaltmonopol liegt beim Staat. Ja. Natürlich. Aber wer die Gewalt des Staates eo ipso einschränkt – wie eben der Minarchismus es fordert – hat es leichter, die Einhaltung der Gewaltenteilung, gefordert durch die kritische Öffentlichkeit, zu gewährleisten, als dies die Etatisten aller Parteifarben erlauben, die den Staat für allzuständig halten.… Weiterlesen »

ChrisA
Gast
ChrisA

@Am_Rande: Dem Missbrauch von Macht vorzubeugen, indem man keine zu großen Machtkonzentrationen zulässt, ist logisch folgerichtig. Aber es wirft natürlich die Frage auf, welchen Gegenpart es zu einer Machtkonzentration gibt, die sich außerhalb des Vom Volk kontrollierten Staatswesens (ich unterstelle hervorragend funktionierende Demokratie) ergeben kann. Es kann durchaus ein Unternehmen, trotz aller Freiheit des Marktes und dadurch gegebener Konkurrenz eine Vorreiterrolle erreichen und so groß werden, dass es Sach- und Geldkapital und so Macht konzentriert. Nur wenig Fantasie ist erforderlich, um zu denken, zu was dies führen könnte: -Enflussnahme auf die öffentliche Darstellung (was es bedeutet, wenn Medien wie Konzerne… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ ChrisA Da sind wir uns also einig. Auch Sie schreiben explizit, dass ein Konzern das Potential aufweist, sich über den Einfluß auf Politiker bzw. die Öffentliche Meinung Zugang zu den Machtmitteln des Staates zu verschaffen. Der Minarchismus muss also verraten werden, um zum Korporatismus zu gelangen. (Korporatismus ist die Verquickung von staatlicher Macht und wirtschaftlichen Interessen.) Aber ohne den Zugang zu den Machtmitteln des Staates hat auch der größte Konzern keine Macht. Macht ist immer staatliche Macht. Es wäre – im Minarchistischen Staat – die Aufgabe der Öffentlichkeit, sich von der Versuchung des Korporatismus fernzuhalten. Dafür muss die breite… Weiterlesen »

ChrisA
Gast
ChrisA

@Am_Rande: Auch Sie schreiben explizit, dass ein Konzern das Potential aufweist, sich über den Einfluß auf Politiker bzw. die Öffentliche Meinung Zugang zu den Machtmitteln des Staates zu verschaffen. Der Minarchismus muss also verraten werden, um zum Korporatismus zu gelangen. Korrekt. Im Folgenden bleiben Sie natürlich diffus, ob und wie sich eine solche Einflussnahme verhindern ließe: Es wäre – im Minarchistischen Staat – die Aufgabe der Öffentlichkeit, sich von der Versuchung des Korporatismus fernzuhalten. Dafür muss die breite Öffentlichkeit sich der Irrlehren der Etatisten bewusst sein. Dass würde erfordern, dass genügend Leute, um die wählende Mehrheit in einer Demokratie zu… Weiterlesen »

Neira
Gast
Neira

@ ChrisA Eine interessante Diskussion. Es ist IMO auch, aber nicht nur der Bildungsgrad, sondern auch generell kognitive Muster bei der Entscheidungsfindung. In einer hochkomplexen Umwelt bei in der Regel asymetrischen Informationsverhältnisse operiert der Mensch bei der Beurteilung von Situationen oder Handlungsoptionen sowie deren Konsequenzen für die Zukunft mit subjektiven Wahrscheinlichkeiten. Die Handlungskonsequenzen sind also für den Einzelnen nicht vollständig berechenbar, er operiert immer mit Unsicherheitsfaktoren. Entscheidendes Motiv für die Wahl einer Handlungsoption ist in erster Linie die Bedürfnisbefriedigung. Hierbei wird meist eine Entscheidung für die Option getroffen, die am direktesten die Befriedigung eines Bedürfnisses verspricht – also überschaubar ist.… Weiterlesen »

rastar
Gast
rastar

@Am_Rande „Worin besteht in einer freien Marktwirtschaft, in einem Nachtwächterstaat “die Macht der Konzerne”?“ Ein Konzern ist also erst dann mächtig, wenn er den Staat korrumpiert? Nun, ich denke die Macht eines Konzerns gründet zunächst auf seiner Marktmacht und seiner ökonomischen Potenz. Diese erlauben ihm dann erst oder besser noch zusätzlich den Zugang zu Machtmitteln des Staates – schön die Reihenfolge einhalten. „Macht ist immer staatliche Macht“ (Am_Rande) – Sorry, aber wie um Gottes Willen kommen Sie darauf? Macht basiert doch auch z.B. auf privaten Eigentumsrechten oder auf Marktdominanz oder auf persönlicher Autorität oder auf reiner Täuschung usw. Ich denke… Weiterlesen »

ChrisA
Gast
ChrisA

Das Beste dazu kam noch in einem Friedman-Interview, der auf die Frage, was wäre, wenn sich auf liberalem Wege eine extreme Zweiklassen Gesellschaft entwickele sinngemäß antwortete, was dann schon sein solle, das wäre dann eben so, weil eine freie Entscheidung des Marktes ect.

Nun, das ist die Standardantwort aller Libertären/Liberalen. Wenn etwas dem Wohl der Menschen zu Wider läuft, zieht man sich bequem auf die Position “selbst schuld” zurück.

Genau das macht den Liberalismus unattraktiv für viele und wird seine Realisierung schließlich verhindern.

Die Menschen wollen nicht “selber schuld” sein. Und: Manchmal sind sie es auch nicht!

chapultepec
Gast
chapultepec

Am_Rande: “…Worin besteht in einer freien Marktwirtschaft, in einem Nachtwächterstaat “die Macht der Konzerne”?…” in einer theoretischen Welt wo eine freie Marktwirtschaft herrscht, würden vielleicht Konzerne keine Macht besitzen. Vielleicht. Vielleicht wären in so einer Welt keine Konzerne möglich, wer weiss… das ist eine rein akademische Frage. Tatsache ist, dass so eine Welt nicht existiert. Interessanter und relevanter ist die Frage wie der Weg dorthin aussehen könnte und in diesem Fall finde ich es taktisch nicht besonders klug für einen schwachen Staat zu plädieren, so lange Konzerne existieren. Ich wiederhole: der Staat ist die einzige – noch existierende- mächtige Institution… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ ChrisA Sie schreiben: „Sie können mir gerne beschreiben, wie das funktionieren soll, wie die überwältigende Informationsmenge von normalsterblichen Menschen beständig ausgewertet werden kann.“ Nun, zuerst kann ich da nur mit dem Klischee, das gerne Thomas Jefferson zugeschrieben wird, antworten: The price of freedom is eternal vigilance. Der Preis der Freiheit ist ewige Wachsamkeit. Sie haben natürlich Recht: Der Aufklärung im Weg stehen „schlechte Bildung bedingt durch ein schlechtes Bildungssystem“ und „Medien, die Sprachrohre bestimmter Interessen sind und überhaupt keine Aufklärung mehr zu betreiben versuchen“. Aber: Was Sie dem – ich gebe es zu – sehr fernliegenden Zustand eines möglichen… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ rastar Sie schrieben: „Selbstverständlich sind auch in einem liberalen Gemeinwesen schädliche Machtkonzentrationen denkbar, denen dann allerdings nur wenig entgegengesetzt werden kann.“ Könnten Sie versuchen, mir an einem (fiktiven) Beispiel klar zu machen, wie die Gewalt aussähe, die ein privater Konzern in einer freien Marktwirtschaft ausüben könnte? Sie schrieben: „In meinen Augen gibt es keine libertäre Verfasstheit eines Gemeinwesens, das lediglich implementiert zu werden braucht und ‘gut is’.“ Genau deswegen schrieb ich ja: „Jede Form des erfolgreichen Widerstands gegen Ungerechtigkeit und Tyrannei kann nur in den freisinnigen Überzeugungen jedes Einzelnen bestehen.“ Es ist natürlich ein Traum bzw. eine Wahnsinnsidee der… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@chapultepec Sie schrieben: „In einer theoretischen Welt, wo eine freie Marktwirtschaft herrscht, würden vielleicht Konzerne keine Macht besitzen. Vielleicht. Vielleicht wären in so einer Welt keine Konzerne möglich, wer weiss… das ist eine rein akademische Frage.“ Ja, es ist eine „akademische Frage.“ Die aber einer „akademischen Antwort“ bedarf. Sie schrieben aber doch selbst: „Also so etwas wie das was Chomsky als libertären Sozialismus beschreibt: “…Die libertären Sozialisten vertreten ferner die Meinung, dass die staatliche Macht von einer demokratischen Organisation der Industriegesellschaft abgelöst werden muss, bei der sämtliche Institutionen der Kontrolle durch ihre Mitglieder sowie alle, deren Leben von der Tätigkeit… Weiterlesen »

chapultepec
Gast
chapultepec

vielleicht reden wir hier aneinander vorbei. Wenn ich mich nicht täusche verfolgen wir ähnliche Ziele: möglichst keine Machtkonzentrationen. Verstehe ich sie richtig? Vielleicht, sind wir uns nur über dem Weg dorthin uneinig. Man sollte sich erst über die Definitionen einig sein und was man heute im politischen Diskurs unter einer “freien Marktwirtschaft” versteht ist uneingeschränkte Macht für private wirtschaftliche Diktaturen (sprich: Großkonzerne und Finanzinstitute). Und ich glaube das ist was die “Linke” meint, denn so etwas -finde ich auch- kann NICHT funktionieren Wenn sie aber mit freier Marktwirtschaft eine Welt meinen wo keine Machtkonzentrationen toleriert werden und die Bevölkerung ohne… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ chapultepec Wenn Sie schreiben: Man sollte sich erst über die Definitionen einig sein, und was man heute im politischen Diskurs unter einer “freien Marktwirtschaft” versteht, ist uneingeschränkte Macht für private wirtschaftliche Diktaturen (sprich: Großkonzerne und Finanzinstitute). So haben Sie vollkommen Recht. Das ist es was „man“ heute unter “Freier Marktwirtschaft” versteht. Und es zeigt, dass sich das „linke Denken“ im politischen Diskurs vollkommen durchgesetzt hat. Aber – verheerender Weise – hat die Linke bis heute nicht begriffen, dass das heutige Wirtschaftssystem nicht die “Freie Marktwirtschaft” ist, sondern der „Korporatismus“. „Macht für private wirtschaftliche Diktaturen (sprich: Großkonzerne und Finanzinstitute)“ gibt… Weiterlesen »

chapultepec
Gast
chapultepec

das sehe ich nicht so, wie schon mehrmals angemerkt. Man könnte den Staat demokratisieren (sprich: den Einfluß der Bevölkerung, der zurzeit minimal ist, erhöhen und den der Lobbyisten zurückfahren) und dadurch den Einfluß der Konzerne reduzieren, ja sie sogar abschaffen https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/konzerne-mussen-nicht-existieren und nach und nach ein “…ein System von Arbeiterräten, Konsumentenräten, Gemeindeversammlungen, regionalen Föderationen usw. (…), das auf dem Prinzip direkter und widerrufbarer Vertretung basiert. Dabei wären die jeweiligen Vertreter gegenüber der klar definierten und integrierten gesellschaftlichen Gruppe, die sie auf einer höheren Organisationsebene repräsentieren, direkt verantwortlich und würden nach Erledigung ihrer Vertretungsfunktion sofort wieder in diese Gruppe zurückkehren…” So… Weiterlesen »

chapultepec
Gast
chapultepec

„…Man wiederholt mir immerzu, die Stärkeren würden die Schwachen unterdrücken; aber man möge mir doch erklären, was man mit dem Wort »Unterdrückung« sagen will. Doch wohl dieses: daß die einen mit Gewalt herrschen, während die anderen allen ihren Launen ausgeliefert sind und darunter stöhnen. Das aber ist genau das, was ich unter uns beobachte; doch sehe ich nicht, wie sich solches von den Wilden sagen lassen könnte, denen man sogar nur mit beträchtlicher Mühe begreiflich machen könnte, was Knechtschaft und was Herrschaft eigentlich ist. Ein Mensch mag sich wohl der Früchte, die ein anderer gesammelt hat, sowie des Wildes, das… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@chapultepec Eigentlich hat „die Linke“ ja das Glück, dass all ihre Vorschläge schon von klassisch liberaler Seite kritisch gegengedacht worden sind. Wenn Herr Chomsky „ein System von Arbeiterräten, Konsumentenräten, Gemeindeversammlungen, regionalen Föderationen usw. (…) [fordert], das auf dem Prinzip direkter und widerrufbarer Vertretung basiert“; so wird er damit den „Syndikalismus“ meinen. Doch man gebraucht den Ausdruck Syndikalismus auch in einem […] Sinn, in dem er ein gesellschaftspolitisches Ziel eigener Art bezeichnet; man versteht dann unter Syndikalismus die Richtung, die einen Gesellschaftszustand herbeizuführen bestrebt ist, in dem die Arbeiter Eigentümer der Produktionsmittel sind. (Ludwig von Mises, Die Gemeinwirtschaft – Untersuchungen über… Weiterlesen »

rastar
Gast
rastar

@Am_Rande Sie fragten: „Könnten Sie versuchen, mir an einem (fiktiven) Beispiel klar zu machen, wie die Gewalt aussähe, die ein privater Konzern in einer freien Marktwirtschaft ausüben könnte?„ Ich gestehe, ich bin verdutzt. Ein privater Konzern würde, vor allem wenn er erfolgreich ist, über Geld verfügen. Die Vorstellung, dass Geld Macht bedeutet, ist nicht nur ein Gemeinplatz, sondern schlicht und ergreifend zutreffend – sogar dann, wenn die Penunse unterm Kopfkissen verbleibt. Der Konzern könnte also – z.B. Kunden bestechen (durch künstlich niedrig gehaltene Preise um Marktanteile zu ergattern oder Konkurrenten zu erledigen) -die teuersten Werbebüros beauftragen (um auf denkbar geschickteste… Weiterlesen »

chapultepec
Gast
chapultepec

Chomsky bezeichnet sich als Anarchosyndikalist bzw. libertärer Sozialist Das hier ist aus dem Essay “Sprache und Freiheit” (Januar, 1970) Erschienen in “Noam Chomsky, Die Verantwortlichkeit der Intellektuellen. Zentrale Schriften zur Politik”, Kunstmann 2008, S. 70f “…Was Rousseau in seiner Schrift infrage stellte, war die Legitimität nahezu jeder gesellschaftlichen Institution ebenso wie die individuelle Verfügung über Eigentum und Wohlstand. Beides seien “Usurpationen, […] errichtet lediglich auf schwankendem und missbrauchtem Recht, […] lediglich durch Gewalt erworben, können sie auch durch Gewalt beseitigt werden, ohne dass [für die Reichen] Grund zur Klage wäre””. Nicht einmal für das durch persönlichen Fleiß erworbene Eigentum lässt… Weiterlesen »

chapultepec
Gast
chapultepec

“…1) Größere Menschengruppen bilden aus Effizienzgründen immer eine bürokratische Organisation heraus; 2) Bürokratien neigen zur Herausbildung einer Machtelite; 3) Die daraus folgende Oligarchisierung führt zur Korrumpierung dieser Machtelite….” genau deswegen werden die Vertreter der Räte ständig gewechselt “…die jeweiligen Vertreter (wären) gegenüber der klar definierten und integrierten gesellschaftlichen Gruppe, die sie auf einer höheren Organisationsebene repräsentieren, direkt verantwortlich und würden nach Erledigung ihrer Vertretungsfunktion sofort wieder in diese Gruppe zurückkehren…” und genau deswegen soll jede Machtkonzentration vermieden werden und Zentralisierungsprozesse -falls unbedingt notwendig- in ihrer Dauer beschränkt werden, d.h. sie sollen nur temporär sein. Eine unsterbliche Institution wie ein Konzern… Weiterlesen »

chapultepec
Gast
chapultepec

und diese Räte wären viel näher an den Bedürfnissen der Bevölkerung – wie Elinor Ostrom zeigte – und es würde entsprechend wenig von dem produziert, bis gar nicht von dem was eh keiner braucht. Etwas wie geplante Obsoleszenz oder Subventionierung von Massentierhaltung oder Atomstrom wären nicht denkbar. Die ganze PR Maschinerie wäre obsolet und überflüssig, weil man die Menschen nicht manipulieren müsste um etwas zu kaufen was sie nicht brauchen. Kein Wirschaftszweig würde man künstlich am Leben erhalten, weil eine Machtelite davon profitiert. Über sogennante Bürgerhaushalte würde die Bevölkerung entscheiden wie ihr Geld ausgegeben wird und es gibt guten Grund… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@rastar Wenn Ihnen Installateur A einen günstigeren Kostenvoranschlag macht als Installateur B, tut A Ihnen Gewalt an? Wirklich? Wenn „Ariel“ behauptet, es wüsche „nicht nur sauber, sondern rein“, wird dem, der das hört, Gewalt angetan? Wirklich? Wer „die Konkurrenz ausspioniert oder sabotiert“ verletzt Eigentumsrechte, was natürlich geahndet werden muss. Ja, das ist so. Wer mit seinem Eigentum nach eigenem Ermessen verfährt, tut anderen Gewalt an? Wirklich? Wenn ein „erfolgreicher Konzern, […] den Lebensunterhalt von vielen Tausend Menschen“ sichert, tut er diesen Menschen Gewalt an? Wirklich? Könnten Sie nun versuchen, mir an einem (fiktiven) Beispiel klar zu machen, wie die Gewalt… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@chapultepec Rousseau ist ein unklarer Denker. Chomsky ist ein noch unklarerer Denker. Rosusseau könnte sich nicht über den Raub von Eigentum moralisch entrüsten, wenn er keinen Begriff von rechtmäßigem Eigentum haben würde. Denn wer kein Eigentum anerkennt, verleugnet die Möglichkeit des Raubs. Wer aber den Eigentumsbegriff ablehnt, lehnt auch den Kollektiveigentumsbegriff ab. Daher ist es unsinnig von Anarchosyndikalismus oder vom libertären Sozialismus zu sprechen. Zur Kritik an der Idee des Rotationsprinzips, („die Vertreter der Räte [werden] ständig gewechselt“): Es verhindert, „daß es jemals erfahrene und qualifizierte grüne Abgeordnete gibt, die den Parlamentariern der anderen Parteien gegenüber nicht benachteiligt sind“, (Gert… Weiterlesen »

chapultepec
Gast
chapultepec

Am_Rande: “…Rosusseau könnte sich nicht über den Raub von Eigentum moralisch entrüsten, wenn er keinen Begriff von rechtmäßigem Eigentum haben würde. Denn wer kein Eigentum anerkennt, verleugnet die Möglichkeit des Raubs…” Heisst das also, das man sich nicht über etwas möralisch entrüsten kann, weil dieses etwas rechtmäßig ist? Man hätte sich also zur Zeit der Sklaverei nicht über die Sklaverei moralisch entrüsten können [die zu der Zeit sicherlich “rechtmäßig” war], wenn man keinen Begriff von rechtmäßiger Sklaverei gehabt hätte?? Wer hat denn zu der Zeit definiert was der rechtmäßige Besitz eines Sklavens ist? Bestimmt nicht der Sklave, sondern der, der… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@chapultepec Ja, die Klassischen Liberalen haben einen Begriff von „rechtmäßiger Sklaverei“. Dieser drückt sich zum Beispiel aus in William Ellery Channings „A Human Being Cannot Be Justly Owned“ (1835) oder Frederick Douglass’ “You Are a Man And So Am I” (1848). Rechtmäßigkeit ist für einen Klassischen Liberalen immer Legitimität und nie nur Legalität. Sie schreiben: „Räte, die sich mit speziellen Fragen beschäftigen, wären auch denkbar.“ – soll dort auch das Rotationsprinzip gelten und soll das mühsam angesammelte Expertenwissen dann mit(weg)rotiert werden? Linke generell haben leider ein unterkomplexes Bild von der Welt. Googlen Sie einmal den kurzen Text „Ich, der Bleistift“… Weiterlesen »

rastar
Gast
rastar

@Am_Rande Ich nehme an, dass sie in Ihrer jüngsten Replik die Begriffe ‘Gewalt’ und ‘Macht’ weitgehend synonym setzen, was zweifelsohne problematisch ist, aber klammern wir das hier im Moment mal aus. Sie fragen: „Wenn Ihnen Installateur A einen günstigeren Kostenvoranschlag macht als Installateur B, tut A Ihnen Gewalt an? Wirklich?„ Nun, mir wahrscheinlich nicht, aber vielleicht dem Installateur B. (= möglicherweise verfolgt A den Plan, seinen Konkurrenten mit Gewalt aus dem Markt zu drängen…) Und weiter: „Wenn „Ariel“ behauptet, es wüsche „nicht nur sauber, sondern rein“, wird dem, der das hört, Gewalt angetan? Wirklich?“ Der Ariel-Slogan veranschaulicht den Sachverhalt vielleicht… Weiterlesen »

chapultepec
Gast
chapultepec

Am_Rande: “…Rosusseau könnte sich nicht über den Raub von Eigentum moralisch entrüsten, wenn er keinen Begriff von rechtmäßigem Eigentum haben würde. Denn wer kein Eigentum anerkennt, verleugnet die Möglichkeit des Raubs…” Sie haben mich nicht verstanden. “Rousseau kann sich durchaus über den Raub von Eigentum moralisch entrüsten”, weil eben “rechtmäßiges Eigentum” nicht automatisch legitimes Eigentum ist, wie sie es später selbst anmerken: “…Rechtmäßigkeit ist für einen Klassischen Liberalen immer Legitimität und nie nur Legalität…” Am_Rande: „…Räte, die sich mit speziellen Fragen beschäftigen, wären auch denkbar.“ – soll dort auch das Rotationsprinzip gelten und soll das mühsam angesammelte Expertenwissen dann mit(weg)rotiert… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ rastar

Ich stelle fest, dass Sie mir auf meine Bitte:

„Könnten Sie nun versuchen, mir an einem (fiktiven) Beispiel klar zu machen, wie die Gewalt aussähe, die ein privater Konzern in einer freien Marktwirtschaft ausüben könnte? Gewalt bitte in dem Sinne, wie man den Begriff „Gewalt“ im alltäglichen Sinne gebraucht.“

keine hinreichende Antwort geben konnten.

Und was ihren Anwurf: „Das libertäre Utopia ist realiter nicht gewaltfrei denkbar“ angeht:
Wer hätte von den Klassisch-liberalen, libertären Autoren je ein solches Paradies versprochen?

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ chapultepec Eben. Rousseau muss einen Begriff von rechtmäßigem Eigentum haben. „Mitrotieren heisst nicht automatisch “wegrotieren”.“ Doch das heißt es. Es sei denn man geht davon aus, dass jeder alles wissen könnte. „Wer hat den hier von einem Planungsgremium im Sinne einer Planwirtschaft geredet?“ Lesen Sie – wie bereits geschrieben – Ludwig von Mises‘ „Die Gemeinwirtschaft – Untersuchungen über den Sozialismus“. Dort zeigt er, dass jeder Syndikalismus sich zur Planwirtschaft à la soviétique entwickeln muss; es sei denn er entwickelt sich zur freien Marktwirtschaft. Dass es Inseln gemeinwirtschaftlicher Arbeitsorganisation in einer Marktwirtschaft geben kann, wird kein Liberaler bezweifeln oder gar… Weiterlesen »

rastar
Gast
rastar

@Am_Rande „Ich stelle fest, dass Sie mir auf meine Bitte […] keine hinreichende Antwort geben konnten.“ Ich stelle fest, dass wir ein erhebliches Kommunikationsproblem haben! Ich versichere Ihnen: Es liegt hier keineswegs fehlende Kommunikationsabsicht meinerseits vor. Allerdings bin ich mir mittlerweile nicht sicher, ob das auch umgekehrt gilt. Deswegen folgender Vorschlag: Entweder wir brechen hier ab (was ich bedauern würde) oder Sie machen mir einfach klar, wie für Sie eine „hinreichende Antwort“ aussähe. Und was ihren Anwurf: „Das libertäre Utopia ist realiter nicht gewaltfrei denkbar“ angeht: Wer hätte von den Klassisch-liberalen, libertären Autoren je ein solches Paradies versprochen? Dieser ‘Anwurf”… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ rastar

In Ordnung, sehen wir es als ein Kommunikationsproblem an. Daher will ich meine ursprüngliche Frage anders formulieren.
Da wir uns wohl darüber einig sind, dass das Ziel eines jeden Konzerns die Gewinnmaximierung ist, würde ich nun formulieren:

Wie schafft es ein Konzern in einer freien Marktwirtschaft, einen Kunden zu zwingen, sein Produkt zu kaufen?

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ seyinphyin

Ist ein Fabrikbesitzer ein Ausbeuter, wenn er den Arbeitern einen Lohn im Tausch gegen ihre Arbeitskraft gibt?

Warum ist eine Kapitalanhäufung gleich einer Machtkonzentration?

chapultepec
Gast
chapultepec

vielleicht weil Kapitalanhäufung nicht nur wirtschaftlichen Einfluß sondern auch politischen Einfluß verleiht? Dann funktioniert nicht mehr das System nach dem Motto ein Mensch = Eine Stimme bzw. ein Votum sondern nach dem Prinzip Ein Euro (oder ein Dollar) = Eine Stimme…

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ chapultepec

Wo gibt es in einer Marktwirtschaft Politik?

Mordred
Gast
Mordred

in jeder organisationsform und -struktur gibt es politik.

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ Mordred

In der Sprache gibt es Politik?

Mordred
Gast
Mordred

@am rande:
zur beantwortung dieser frage müsstest du zunächst erläutern, wie du organisation auf sprache beziehst. im sinne von aufbau/syntax? klar. wird ja schließlich von menschen gemacht.
bzgl. marktwirtschaft und politik nehme ich jetzt zu deinem vorteil mal an, dass du diesen fakt erkannt hast.

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ Mordred

Eine Sprache ist das Verständigungsmittel einer Sprachgemeinschaft, die von den Sprachteilnehmern gebildet wird. Um sich verstehen zu können, müssen die Sprachteilnehmer die Organisationsform und -struktur der Sprache beachten.

Wo hat Politik da ihren Platz?

Mordred
Gast
Mordred

@am rande:

Eine Sprache ist das Verständigungsmittel einer Sprachgemeinschaft, die von den Sprachteilnehmern gebildet wird. Um sich verstehen zu können, müssen die Sprachteilnehmer die Organisationsform und -struktur der Sprache beachten.

Wo hat Politik da ihren Platz?

das ist zwar für die eingangsfrage, wo du mir implizit zugestimmt hast, völlig irrelevant, aber seis drum.
ich nehme an, mit dem hinweis auf die letzte deutsche rechtschreibreform sollte es als denkanstoß reichen.

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ Mordred

ich nehme an, mit dem hinweis auf die letzte deutsche rechtschreibreform sollte es als denkanstoß reichen.

Nein, tut es nicht.
Natürlich nicht.
Sie halten sich ja auch nicht an die Rechtschreibung.

Mordred
Gast
Mordred

Nein, tut es nicht.
Natürlich nicht.

oha. na das wirste aber sicher gut begründen können? bin gespannt 🙂

Sie halten sich ja auch nicht an die Rechtschreibung.

relevanz? bezug?

rastar
Gast
rastar

@ Am_Rande

Sie fragen nach Politik in der Sprache. Direkt oder im metaphorischen Sinne? Gut, ich nehme ersteres:

Politik in der Sprache ist z.B., wenn eine große Sprechergruppe dazu gebracht wird jemanden, der Arbeit verrichtet und sie einem Unternehmer gleichsam zu weiterer Verwendung und – wertung übergibt, paradoxerweise Arbeitnehmer zu nennen.

Gut, der war alt – aber Spaß beiseite – Sie wollen uns doch nicht wirklich glauben machen, dass Sprache nichts mit Politik zu tun hat? Jetzt wird’s aber kraus…

schwitzig
Gast
schwitzig

@Am_Rande

@ seyinphyin
Ist ein Fabrikbesitzer ein Ausbeuter, wenn er den Arbeitern einen Lohn im Tausch gegen ihre Arbeitskraft gibt?

Selbstverständlich. Wenn es ein Machtgefälle mit Erpressungpotential gibt, was in den überwiegenden Fällen der Fall ist.

Warum ist eine Kapitalanhäufung gleich einer Machtkonzentration?

Gut – Du wolltest jetzt dokumentieren, dass Du geradezu episch dämlich bist oder was sollte die Idiotenfrage?

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ schwitzig

Können Sie Ihr Niveau nicht noch weiter senken?
Auf diesem niedrigen Stand ist es jetzt doch schon soo lange…

schwitzig
Gast
schwitzig

@Am_Rande

@ schwitzig
Können Sie Ihr Niveau nicht noch weiter senken?

Niveau ist mitunter eine bidirektionale Angelegenheit und Niveau ist nicht ein langer, wohlfeil formulierter Text, auch wenn das häufig von Leuten kolportiert wird, die ihre Beiträge lieber anhand der Quantität und nicht der Qualität des Inhaltes gerne als “Niveauvoll” deklarieren.

Mordred
Gast
Mordred

@schwitzig:
jetzt sehe ich am rande vor mir, wie er mit google oder sonst wie nach irgendeinem angeblich namhaften autor sucht, der irgendwas verschwurbeltes als konter zu deiner einlassung bietet^^
das lustige an ihm ist ja in dem kontext, dass er zwar bekannte autoren heranzieht, diese aber nur mit unbewiesenen thesen sprechen lässt.

chapultepec
Gast
chapultepec

“…Gilens and his collaborator Benjamin Page of Northwestern University have just published a study to further explain this relationship. In it, the authors examine four theories for who’s shaping policymaking in the United States—average voters; elite individuals; interest groups representing the wishes of different voter segments; and interest groups advocating for particular policies (e.g., pro-business groups). Most commentators have been startled by its conclusions (some of which were addressed in Gilen’s earlier work). It ends with pessimistic tones: “Our analyses suggest that majorities of the American public actually have little influence over the policies our government adopts,” the authors write.… Weiterlesen »

chapultepec
Gast
chapultepec

“…Sanders bezog sich auf eine jüngst veröffentlichte, systematische Studie der Professoren Martin Gilens und Benjamin Page (von den Universitäten Princeton und Northwestern). Die waren zu diesem Schluß gekommen. Die Studie belege, »wie eine kleine Zahl von extrem reichen Leuten unsere Demokratie übernimmt«, so der Senator. Er folgerte daraus, daß Amerikas Selbstdarstellung als demokratische Gesellschaft nicht länger aufrechtzuerhalten sei, wenn die Politik von mächtigen Wirtschaftsorganisationen und einigen Superreichen bestimmt wird…” http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/USA1/oligarchie.html “…Es fing an mit einer Studie der Politikwissenschaftler Martin Gilens (Princeton) und Benjamin Page (Northwestern University). Sie vergleicht Meinungsumfragen der vergangenen Jahre mit realer Gesetzgebung und kommt zu dem Ergebnis,… Weiterlesen »

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ chapultepec Je, nun… “Alle modernen politischen Parteien und alle modernen Parteiideologien sind als Reaktion ständischer Sonderrechte und Sonderinteressen gegen den Liberalismus entstanden. Vor dem Auftreten des Liberalismus gab es wohl Stände, Sonderinteressen und Sonderrechte der Stände und Ständekämpfe, aber damals konnte sich die Ideologiedes Standewesens ganz naiv und unbefangen äußern, sie war – in ihrem antisozialen Charakter – weder den Anhangern noch den Gegnern problematisch und mußte nicht nach einer sozialen Rechtfertigung Ausschau halten. Man kann das alte Ständewesen daher nicht ohne weiteres mit dem Treiben der heutigen Parteien der Sonderinteressen und ihren Lehren vergleichen. […] Alle diese modernen… Weiterlesen »

Mod
Gast
Mod

@Am_Rande, und wer Bilder sucht findet sie beim ZDF, Zitat: “Kriegsbildlieferant des Tages: ZDF”

Am Donnerstag berichtete das ZDF-Online-Portal http://www.heute.de unter Berufung auf das Kiewer Militär von 50 in die Ukraine einfahrenden russischen Panzern. Kleines Problem: Die dazu gezeigten Fotos stammten aus dem Jahr 2009 und aus Georgien. schreibt die junge Welt. https://www.jungewelt.de/2015/02-17/057.php

seyinphyin
Gast
seyinphyin

Zur Zeit geistern auch die Behauptungen von T-72B3 Tanks rum. Dass die T-72M Panzer das gleiche Aussehen aufweisen können und die Exportversion nicht nur der Russen, sondern auch der Polen sind und gerade von den T-Tanks eine Unmenge an Variationen besteht, ist natürlich egal.

Auch da gibt es wieder mords Behauptungen, die sich dann viral verbreiten.

Truvor
Mitglied
Truvor

@ Mod

Habe schon “unseren” einzigartigen Norbert mit dieser Nachricht http://www.spiegelfechter.com/wordpress/131280/schreiben-schreiben-ein-tag-aus-dem-leben-eines-bloggers#comment-339694 konfrontiert.
Ich bin mir sicher, daß Norbert trotzdem dem ZDF sein Vertrauen weiter schenken wird.

Mordred
Gast
Mordred

Wer eine radikale, d. h. an die Wurzeln gehende Kritik am Lobbyismus und Klientelismus sucht, findet sie bei den Denkern des Klassischen Liberalismus, wie z. B. Herrn Mises.

oder auch bei den linken oder adolf hitler. kontextfrei macht dein statement also wenig sinn.

Am_Rande
Gast
Am_Rande

@ Mordred

Halten Sie sich an die Linken und Adolf Hitler, ich halte mich an den Klassischen Liberalismus.

Mordred
Gast
Mordred

na da ist ja einer beleidigt 🙂

Mordred
Gast
Mordred

Ist ein Fabrikbesitzer ein Ausbeuter, wenn er den Arbeitern einen Lohn im Tausch gegen ihre Arbeitskraft gibt?

nicht unbedingt.

Warum ist eine Kapitalanhäufung gleich einer Machtkonzentration?

das ist sie auch nicht zwingend.
wobei du jetzt hier auf so ner grundlegenden ebene auszusteigen scheinst – so ala warum ist die erde keine scheibe^^

seyinphyin
Gast
seyinphyin

Das kommt auf den Lohn an. Fakt ist, dass diese Arbeiter das erledigen, wofür er am Ende eben auch Geld erhält. Genau genommen bezahlen die Arbeiter ihn, nur ist es halt so, dass er zuerst das Geld bekommt und wenn er ein Ausbeuter ist, behält er einen Großteil davon für sich.

chapultepec
Gast
chapultepec

“…Here’s the way the two million figure came. Ponchaud, in the book, says that about eight hundred thousand people were killed in the American war, ’70 to ’75, meaning, primarily by American bombing and the war that the United States ran from ’70 to ’75, that’s eight hundred thousand people. He then said, that according to the American embassy in Bankok, one point two million had died, not been killed, since the war was over. Well, Lacouture during the review just added those two numbers together, called them the Khmer Rouge killings, and then added the boast for good effect.… Weiterlesen »

chapultepec
Gast
chapultepec

Übrigens… „…All dies (d.h. die Invasion OstTimor von Seiten Indonesiens mit dem Segen der USA) spielte sich nun exakt zur selben Zeit ab, als die gewaltige Protestwelle in Sachen Kambodscha rollte. Das Ausmaß der Untaten war ungefähr gleich – ich meine sogar, auf die Gesamtbevölkerung bezogen war es in Timor noch erheblich schlimmer. Genau genommen hatte sich auch in Kambodscha schon vorher – 1973-75 – ein vergleichbares Verbrechen ereignet, für das aber wir verantwortlich gewesen waren. Die Offensive der USA gegen Kambodscha begann mit den Luftangriffen Anfang der siebziger Jahre; sie erreichten ihren Höhepunkt 1973 und gingen noch bis 1975… Weiterlesen »

Sigmund
Gast
Sigmund

Ich hab es mir gerade angesehen. Sehr gut gemacht, wirklich professionell und informativ.
Könnte so auch im ÖR laufen.

Und trotz des ernsten Themas:
Es ist auch schön zu sehen, das auch Linke in fernen Ländern genauso gut aussehen wie Konservative. Jetzt musst du dir nur noch die richtige Gesinnung zulegen, und der Karriere steht nichts mehr im Weg. 🙂

Schweigsam
Gast
Schweigsam

Die Wahlbeteiligung liegt bei 55%…

Schweigsam
Gast
Schweigsam

SPD knapp 46% – Rechts macht sich eben gut in Hamburg…
CDU nur noch knapp 16% – Ihr seid die ehrlichen Lügner…
FDP knapp 7,5% – Hamburg geht es eben gut…
Die Linke um 8,5% – Ihr kämpft in Deutschland gegen Windmühlen…
AfD ungefähr 6% – die sind auch noch drinnen

Wahlbeteiligung geringer als 2011

seyinphyin
Gast
seyinphyin

An sich ist das Ergebnis der LINKEN ja erstaunlich, wenn man bedenkt, dass es Hamburg ist und dass die Partei medial gegen non existent geht, wenn nicht hier und da als kommunistisches Schreckgespenst ausgepackt.

The Joker
Mitglied
The Joker

Hallo seyinphyin,
drei Stadtteile im Herzen Hamburgs werden schon vom Schreckgespenst beherrscht. 🙂

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Och jo, mit so was kann man zur Not leben, besser als die “verantwortlichen” Parteien die uns z.Z. in einen Krieg führen sind sie IMO allemal:

Kuriose Bemerkung: Mit ihrer Forderung “Puff ab 16″ oder dem Ruf nach einer “Bierpreis-Bremse” konnte die Satire-Partei “Die Partei” auf St. Pauli mehr Stimmen holen als die CDU (wobei man sich natürlich fragen kann, wie überraschend das tatsächlich ist). “Das ist ein Abend der Trauer”, sagte Marcus Weinberg, Landesvorsitzender der CDU Hamburg, mit Blick auf das insgesamt schwache Wahlergebnis (15,9 %).

Quelle

Besten Gruß

seyinphyin
Gast
seyinphyin

Unanständig, sowas!

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Unanständig, sowas!

Ach was? Mit 17 darf man schon zum teutschen Militär und damit worst case töten, aber nicht in den Puff? Was ist denn das für eine Moral?

Besten Gruß

schwitzig
Gast
schwitzig

@Heldentasse

Mit 17 darf man schon zum teutschen Militär und damit worst case töten, aber nicht in den Puff? Was ist denn das für eine Moral?

Das ist die Moral, die uns immer wieder eingehämmert wird – man achte auf das Fernsehen: Ein Nippel einer Brust ist ein schrecklicher Skandal. Gewaltausübung ist es nicht.
Auch die Altersbegrenzungen lassen tief blicken:
Wenn es ein wenig Sex gibt, ist der Film ab 18.
Schlachten, foltern etc. gibt es mittlerweile ab 12 zu sehen.

Mit Moral hat das nichts zu tun. Es ist Nutzviehkonditionierung.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@schwitzig

Wenn ein Kind ganz nackt und lachend unter einer Dusche stand, dann bekam es zur Bestrafung alle Haaren abgebrannt.
Doch war’s artig, hat’s zum Beispiel einen Panzer gut gelenkt,
dann bekam es zur Belohnung um den Hals ein Kreuz gehängt.
Man zerschlug ein Kind, wenn es die Füße vom Klaver zerbiß,
doch man lachte, wenn’s dem Nachbarkind ein Ohr vom Kopfe riß.
Blut’ge Löcher in den Köpfen zeigte man den Knaben gern,
doch von jenem Loch der Löcher hielt man sie Hieben fern
in den guten alten Zeiten.

Von Franz-Josef Degenhardt aus “In den guten alten Zeiten”

Besten Gruß

Lazarus09
Gast
Lazarus09

Erinnert mich an die SF Schwarte Zardoz Man schreibt das Jahr 2292. “Die Waffen sind gut – der Penis ist schlecht.” lautet die simple Botschaft von Zardoz ….Noch Fragen?

😉 Die Autoren und Filmemacher in den 40′- 70′ müssen wahre Propheten gewesen sein was die Zukunft angeht

name
Gast
name

Danke dir und allen, die sowas möglich gemacht haben, für dieses und die anderen Dinge! Ganz großes Erkenntniskino!

Lazarus09
Gast
Lazarus09

+++++HAHAHA BRAKING NEWS ++++ Terror ist endlich in Theutschland angekommen

Nein oder …… wenn da nicht gleich einer die Vorratsdatenspeicherung fordert ..

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Und dann kommt die FDP in Hamburg auch noch auf 7,5%. Oh je, was wird nur morgen passieren? Zieht Mutti etwa den Stöpsel aus der Badewanne um das Wasser, was uns bis zum Halse steht, abzulassen? Wobei allerdings die wenigsten merken das sich Badewanne auf der TITANIC befindet. ;-P

Besten Gruß

The Joker
Mitglied
The Joker

Badewanne? Titanic?
Da war doch mal was… 😉

Lazarus09
Gast
Lazarus09

Und dann kommt die FDP in Hamburg auch noch auf 7,5%. Oh je, was wird nur morgen passieren?

Die Arbeitslosigkeit geht gegen 0 und alle sind in Fulltime Jobs ..endlich Arrrrrrrbeit ..Vollbeschäftigung ..AUFSCHWUNG !!!…Okay, die Olivgrünen Arbeitsklamotten sehen Scheiße aus, die Stiefel drücken beim marschieren und der Helm paßt auch nicht gescheit …

seyinphyin
Gast
seyinphyin

“Die Arbeitslosigkeit geht gegen 0 und alle sind in Fulltime Jobs ..endlich Arrrrrrrbeit ..Vollbeschäftigung ..AUFSCHWUNG !!!”

Pff, das bekommt jeder mit ner Peitsche und ein paar Ketten hin.

The Joker
Mitglied
The Joker

Karneval passt zu Braunschweig wie die CDU zu Hamburg. Oder wie der HSV zur Bundesliga. 😉

Lazarus09
Gast
Lazarus09

fdP bei 7,5% ….. da sag mal nochmal einer was wenn ich PFOSTENMICHEL schrieb’ ….. 7,5% Pfleeeeeeeeeeeeger schnell meine EGAL forte!!

The Joker
Mitglied
The Joker

Das FDP-Ergebnis ist eher mager – angesichts von minus 6 Prozent bei der CDU. Beim deutlichen Rückgang der Wahlbeteiligung haben die Sudingisten absolut wohl eher verloren.
Die Linken haben immerhin eine Schippe draufgelegt. Und wenn die Grünen nun in Scholzens Barkasse steigen, ist das strategisch günstig für die Linken.

der Doctor
Gast
der Doctor

Das FDP-Ergebnis ist wohl eher auf die Person Suding zurück zu führen ,als auf Inhalte. Gabriel wirkt unfreiwillig komisch,wenn er behauptet, die SPD hätte gewonnen,weil sie so gut war.Ihr Ergebnis ist wohl eher darauf zurück zu führen, das die CDU es geschafft hat ,einen Gegenkandidaten zu finden,der noch farbloser ist,als Olaf Scholz. amüsant, wie jetzt sofort die Hamburger Wirtschaft in Panik gerät ,angesichts der Möglichkeit einer Grünen Regierungsbeteiligung.Dabei müsste sie sich doch an Schwarz-Grün erinnern.Es waren die Grünen,die versprachen ,die Dreckschleuder Moorburg zu verhindern,die sich immer mehr zur katastrophalen Investitionsruine entwickelt, die dann von der grünen Umweltsenatorin Anja Hajduk genehmigt… Weiterlesen »

Michael_|
Gast
Michael_|

Mit Ihrem Beitrag haben Sie an ein Tor gerüttelt. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger. Der Artikel wird zwar wenig ändern, ist aber ein Schritt zur Sensibilisierung. Und dieser Verdienst ist kein geringer. “Um die Landkonflikte in Kambodscha zu entschärfen, ist es unabdingbar, dass die kambodschanische Politik die Sorgen und Nöte ihrer Bevölkerung ernst nimmt und dafür sorgt, dass die bereits vorhandenen Gesetze auch Anwendung finden.” Dazu braucht es eine Fremdinteressen-befreite Herangehensweise, was nicht nur in Kambodscha derzeit unmöglich erscheint, sondern ein globales Problem darstellt. Das Beispiel Griechenland dürfte aufklärerische Elemente bieten, wie der Weg eines Landes aussieht – bzw.… Weiterlesen »

Schweigsam
Gast
Schweigsam

Des einen Freud ist des anderen Leid…wie aus Not und Elend noch profit gezogen wird ist einfach nur noch ekelhaft…wir brauchen eine Wirtschaftsalternative…hat einer einen Plan?

Rainer N.
Gast
Rainer N.

Ja, da gab es mal einen – Morus – Utopia.

Klappt aber nicht, der Egoismus spricht dagegen.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Gerade wenn man egoistisch ist sollte man um einen gesellschaftlichen Ausgleich bemüht sein, denn wenn die Gesellschaft z.B. nur noch aus 1% Habender und 99% Habenichtsen besteht ist es auf die Dauer mit der Lebensqualität der Privilegierten (gelinde gesagt) nicht gut bestellt.

Die Schlauen unter den Habenden haben das längst erkannt!

Besten Gruß

Rainer N.
Gast
Rainer N.

Juhuhu, Heldentasse, die sind nicht schlau, nur raffiniert. Denn dieses eine Prozent finanziert die Marionetten, die zum Machterhalt benötigt werden. Da ich Redewendungen so toll finde – es gibt drei Arten von Menschen. Die Dummen, sie lernen nichts aus ihren gemachten Fehlern, die Schlauen lernen durchaus aus ihren Fehlern und die Klugen, die lernen aus Fehlern, die andere Menschen begangen haben. Das Grundproblem ist jedoch, WAS ist jeweils ein Fehler? WER beurteilt ob etwas ein Fehler war? ALG2, ich halte die Bezeichnung Hartz-IV für Grundfalsch, oft auch mit HIV abgekürzt, ist für die Betroffenen falsch, für die Mächtigen richtig, um… Weiterlesen »

Lazarus09
Gast
Lazarus09

Heldentasse die Mehrheit der Besitzenden hält sich aber immer noch an das “Nach mir die Sintflut” und begreifen erst dann ,wenn sie ihren Luxus in selbstgewählten und lebensnotwendigen Hochsicherheitsarealen leben dürfen ganz ohne Neider, nur unter ihresgleichen .. ‘gähn’
Der Reiche fühlt sich unter seinesgleichen nicht so richtig reich und der Arme unter seinesgleichen nicht ganz so arm …. es ist schlicht zum kotzen :-/

ich sag’s mal mit Mark Twain :Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war ,danach war er es müde und hat auf weitere Experimente verzichtet.

Mod
Gast
Mod

Die Mehrheit der nicht Besitzenden ist es egal solange sie ihre Koteletts für 2,99 das Kilo einkaufen können, es ist ihnen egal woher, wie und unter welchen Umständen das Schwein gelebt hat, es ist ihnen egal woher das Benzin kommt und um das alles mit den Worten des Ex-Bundespräsidenten H. Köhler abzurunden, Zitat Köhler: “Meine Einschätzung ist aber, dass insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@Lazarus Der Reiche fühlt sich unter seinesgleichen nicht so richtig reich und der Arme unter seinesgleichen nicht ganz so arm …. es ist schlicht zum kotzen :-/ Ganz klar Reichtum und Armut sind, abgesehen von der absoluten Armutsgrenze, relative Begriffe die nur “Sinn” machen wenn es ein Spannungspotential zwischen beiden Polen gibt. Das die meisten Menschen dieses Gefälle als naturgegeben oder gar als das betrachten was eine Gesellschaft ausmacht ist m.E. ein großes grundlegendes Problem. Ich bin mir sicher, dass in zukünftigen modernen Gesellschaften, d.h. wenn wir uns bis dahin nicht gegenseitig auslöschen oder noch weiter degenerieren, dieser inhumane Blödsinn… Weiterlesen »

Mod
Gast
Mod

@Heldentasse, “Meine Einschätzung ist aber, dass insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, und jetzt gebe ich das Gesagte mit anderen Worten wieder, als Gesellschaft über jede Leiche zu gehen! Herr Wulff denke ich, wurde wegen seiner Rede vor den Verfassungsrichtern aus dem Amt befördert, die Rede von Wulff mahnte die Richter an den Sermon zur EZB-ESM nicht Gedankenlos zu unterschreiben!

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@Mod

Herr Wulff denke ich, wurde wegen seiner Rede vor den Verfassungsrichtern aus dem Amt befördert

Dies ist nicht ausgeschlossen! Ein weiteres Fettnäpfchen war mit Sicherheit auch die “Der Islam gehört inzwischen auch zu Teutschland” – Rede.

Beste Grüße

Schweigsam
Gast
Schweigsam

Vllt. wäre eine Alternative das von Eric Bihl vorgestellte konzept des Equilibrismus (der sogenannte 3.Weg).

Wir brauchen Utopien denn so geht es nicht ewig weiter!
Phantasie ist der erste Schritt…

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

@Schweigsam

Phantasie ist der erste Schritt…

Durchaus, aber manche werden da schon etwas konkreter wie z.B.:
Niko Paech: Postwachstumsökonomie in 20 Minuten

Besten Gruß

seyinphyin
Gast
seyinphyin

Hm, klingt aber noch utopischer hinsichtlich Verwirklichung und noch anfälliger für Korruption als Kommunismus.

Problem ist eh, dass linke Gesellschaftssysteme so “schwach” sind, dass sie von rechten Systembestandteile ziemlich fix zerstört werden. So wie der Friede von Millionen von einer paar Irren mit Waffen fix zerstört wird.

Wichtig für ein funktionierendes, linkes System ist vor allem Transparenz gerade bei den Steuerzentralen (die eine Millionen-Gesellschaft nun Mal irgendwie braucht). Je mehr man aufteilt, umso undursichtiger wird es aber und auf die gegenseitige Kontrolle kann man sich da nicht verlassen, die vergiften sich gegenseitig, das beweist die Menschheitsgeschichte zu genüge.

Christoph Jehle
Gast
Christoph Jehle

Kambodscha soll neben Myanmar künftig Bangladesh als Herstellungsland von Textilien ablösen, weil Bangladesh für die deutschen Handelsketten langsam zu teuer wird. Da ist es geradezu ein Geschenk des Himmels, wenn große Teile der bäuerlichen Landbevölkerung ihre kleine Landwirtschaft verlieren, wo sie meist reine Subsistenzlandwirtschaft betrieben haben. Die stehen jetzt alle als billige Arbeitskräfte für die Textilfabriken bereit.

Sikke Loling
Gast
Sikke Loling

Kautschuk wird auch im Nachbarland Thailand angebaut. Dort findet der Anbau hauptsächlich in den südlichen Landesteilen statt. Die Mehrheit in dieser Region steht der demokratischen Partei oder den Gelbhemden nahe, während der Norden und der Nordosten von den Rothemden der Familie Shinawatra dominiert wird. Wenn man jetzt weiß, dass Taksin Shinawatra einen Beratervertrag mit Hun Sen einem ehemaligen Mitglied der Khmer Rouge hat, bekommt der Kautschukanbau in Kambodscha noch eine weitere pikante Note.

Folkher Braun
Mitglied
Folkher Braun

Man kann die Produktivität in der Landwirtschaft auch dadurch steigern, indem die Kleinbauern Genossenschaften bilden, um auf Seiten der Vorprodukte und Maschinen sowie auf der Abnehmerseite als Marktmacht auftreten zu können. Das wusste Raiffeisen schon.

Schweigsam
Gast
Schweigsam

Ja, ein schöner Artikel. Ja, wenn es nicht so traurig wär.

Norbert1980
Gast
Norbert1980

@Jens

So wie ich das verstehe zahlt “der Westen” ca. 1 Mrd. $/Jahr Entwicklungshilfe und hat zwei schlechte Alternativen:

1) Sanktionen, d.h. Entzug der Entwicklungshilfe um eine Verhaltensänderung der korrupt-verbrecherischen einheimischen Elite zu erzwingen. Wenn die lokale Elite trotzdem so weitermacht, leiden selbstredend auch “die kleinen” unter dem Entzug der Entwicklungshilfe.

2) weiter wie bisher und hoffen dass von der Entwicklungshilfe zumindest ein Teil bei den Bedürftigen ankommt

Apropos Landgrabbing: Wie viele Vertreibungen haben wohl die Agrarspritsubventionen/Regulierung (E10) als Ursache ?

R@iner
Gast
R@iner

@Norbert1980: Hast Du dich mal mit Entwicklungshilfe beschäftigt? Was Du da implizit als vermeintliche Ziele beschreibst, ist Bullshit. Setzen. Sechs. Vielleicht kannst Du nix dafür und bist schon ein Vertreter der Generation Pisa. Traurig das.

R_Winter
Mitglied
R_Winter

Der Artikel ist gut geschrieben, jedoch hinterlässt er ein Gefühl von Wut und Ohnmacht.
Er sollte an den Schulen verteilt und als Basis für Projektarbeit von Schülern werden.
Die Bundesanstalt für politische Bildung sollte den Druck und die Verteilung übernehmen.

jowi
Mitglied

Kleiner Tippfehler hier: “…das kurz nach China bereist 1986 den Weg des Staatskapitalismus eingeschlagen hatte.” Muss wohl “bereits” heißen. Zur heiklen Frage, wie mit Gewalt umzugehen ist. Ohne Zweifel sind die Opfer des Landgrabbing ohnmächtig. Die staatliche Gewalt schützt nicht die Opfer, sondern die Täter. Gewaltloser Widerstand à la Gandhi? Funktioniert nur, wenn die Weltöffentlichkeit hin schaut und sich genügend aufopferungswillige Menschen finden. Meist geschieht doch all dieses Unrecht hinter unserem Beobachtungshorizont. Skrupel haben die Landräuber ganz offensichtlich überhaupt keine. Das Anprangern ihrer Untaten ist ihnen sicher unangenehm, schon deshalb Dank für eure Arbeit! Abhalten wird sie das freilich auch… Weiterlesen »

jowi
Mitglied

Apropos Geldbarone und korrupte Handlanger. Es lohnte sich mal wieder bei Dirk Müller vorbei zu schauen: Amerikas Banken lassen kaum etwas unversucht, um den Takt auf der politischen Bühne in der Hauptstadt Washington vorzugeben. Insbesondere die Citigroup, Goldman Sachs und Morgan Stanley tun sich dabei hervor, ehemalige Vorstandsmitglieder oder hochrangige Vertreter dazu zu veranlassen, ab einem bestimmten Zeitpunkt ein Amt in der Regierung oder etwaigen Behörden zu übernehmen. Und zahlen dafür sehr viel Geld, das an keinerlei Performanceleistung geknüpft ist. http://www.cashkurs.com/kategorie/wirtschaftsfacts/beitrag/wie-amerikas-megabanken-ihre-vertreter-in-die-regierung-einschleusen/ Selbst durch ihre Aktionäre lassen sich die Banken nicht dazu bewegen, Transparenz walten zu lassen und die Namen derer… Weiterlesen »

Truvor
Mitglied
Truvor

@ Jowi

Diese Ungerechtigkeit wird nicht ewig dauern.
Es bleibt nur zu hoffen, daß wenn die Kambodschaner sich irgendwann gegen diese Ungerechtigkeit auflehnen, daß die Chinesen sich eine bewaffnete Revolution nicht zu nutze machen.

jowi
Mitglied

Optimist, Truvor!

Dieses Zitat passt übrigens auch ganz gut zur globalen Kleptokratie:

„Ich wage zu behaupten, dass die Erstanhäufung von Kapital auf der ganzen Welt und zu allen Zeiten mit Gesetzesverstößen verbunden war und ist.“ Das Gesetz sei eben „eine Bremse für den Fortschritt“.

Damit versuchte der Verteidiger die Gesetzesverstöße seines Mandanten Chodorkowski zu verharmlosen, der sich selbst als Räuberbaron bezeichnete.

Siehe: http://www.hintergrund.de/201502133426/politik/welt/der-raeuberbaron.html

Hervorragender Artikel. Warum hat man den Kerl aus dem Gefängnis entlassen? Ein riesiger Fehler!

Truvor
Mitglied
Truvor

@ Jowi

Ja, das war ein rieseiger Fehler.
Solche Kreaturen wie Chodor müssen ewig sitzen.
Warum er entlassen wurde ?
Ich denke, da hat irgendjemand hier im Westen dem pösen Putin etwas versprochen, aber sein Versprechen, wie oft der Westen das gegenüber Russland tut, nicht gehalten.

PS. Apropo Landgrabbing.
Sieht so aus, daß die Ukraine der nächste Kandidat für Landgrabbing ist.

chapultepec
Gast
chapultepec

apropos Gandhi…

Gandhis vergiftetes Erbe
Unser Land ruht auf einem Fundament der Gewalt, sagt die indische Schriftstellerin Arundhati Roy – ein Gespräch.
http://www.zeit.de/2014/40/arundhati-roy-indien-gandhi-kastensystem

Das Ende eines Mythos?
Das andere Gesicht des weltweiten Idols für Gewaltfreiheit Mahatma Gandhi
http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/hr/2014/sendung_vom_14122014-106.html

The Doctor and The Saint
http://youtu.be/CrN8PgZzc6k

chapultepec
Gast
chapultepec

hier scheint ein Hacker sein Unwesen zu treiben. Die Links sind z.T. ausgetauscht oder durcheinander…

Der richtige Link zum Vortrag von A. Roy “The Doctor and the Saint” ist nämlich:
http://youtu.be/CrN8PgZzc6k

Elke
Gast
Elke

vgl. Douglas Adams. Erstes Kapitel “Per Anhalter durch die Galaxis”.

Publicviewer
Gast
Publicviewer

Dem ersten Kommentar ist kaum noch etwas hinzuzufügen…

rainer
Gast
rainer

….dem Löschen des Kommentars durch Jens Berger ist nichts hinzuzufügen….

rainer
Gast
rainer

/(Anmerkung der Moderation, Gewalt oder Aufrufe zur Gewalt werden nicht geduldet!)/

schwitzig
Gast
schwitzig

@Mod Gewalt oder Aufrufe zur Gewalt werden nicht geduldet! Ein etwas zweischneidiges Schwert, denn die Gewaltausübenden “Eliten” lassen sich hüben wie drüben nur mit Gewalt entfernen. Wie Jens richtig statuiert hat, ist ein Hebel weder dort noch von hier aus vielversprechend – es sei denn, der Hebel würde von der USA(eu) bei den Exportprudukten Vietnams eingesetzt werden. Das wird aber nicht passieren, da unsere “Eliten” an den Produkten ein wirtschaftliches Interesse haben. Und in geldwerten Gesellschaften wie z.B. unserer oder der kambodschanischen sowie vietnamesischen, ist der Cent nun mal durch die Kapitalismusreligion wichtiger als das Menschenleben oder das Bestehen natürlicher… Weiterlesen »

Küstennebel
Gast
Küstennebel

Und schon tausendundeine Revolution in der Geschichte der Menschheit hats gegeben – Es ist aber nie besser geworden. Vielleicht lieber noch mal mit Farm der Tiere Anfangen? – Nach den Schweinen kommen die neuen Schweine an die Tröge – Letztlich auch weil Macht korrumpiert. Letztlich ist das Problem ein systemisches – Kapitalismus herrscht und das sind die Ausläufer davon. Das liegt immer auch am Menschen, das stimmt. Aber mit Gewalt ändert man nichts. Auch wenn ich doch nur wieder Perlen vor die Säue werfe, mag es ja sein das auch Sie mal über das Empörungsniveau hinaus ihren Grips in die… Weiterlesen »

schwitzig
Gast
schwitzig

@Küstennebel

Bevor Sie mit ihren Träumen von der globalen Revolution die Welt verbessern, hat der Herr Jesus diesen Planeten längst gerettet^^

Deine haltlosen Unterstellungen markieren Dich (mal wieder) als Idioten, daher gehe ich auf Deine Flatulenzen nicht näher ein. Nur ein Tip: Lies “Farm der Tiere” erst einmal, bevor Du es dümmlich heranziehst und vor allem recherchiere den Hintergrund, aufgrund welcher Erfahrungen Orwell das Buch geschrieben hat. Vielleicht machst Du Dich dann nicht mehr ganz so schlimm zum Affen.

Küstennebel
Gast
Küstennebel

Immer wieder ohne Inhalte.

Reflexbasiertes Weltverständniss. Nicht sehr förderlich für eine Diskussion.

Also nochmal:

Mit Gewalt die Ordnung umstossen. Und dann?

Mit Gewalt eine andere Ordnung herbeiführen und dann?

Wer organisiert dann? Wie wird die Versorgung für hunderte Millionen, Milliarden Menschen sicher gestellt in Ihrer Alternativ-Welt-Ordnung?

Kommen Sie, raus mit der Sprache!

Truvor
Mitglied
Truvor

@ Küstennebel

Meinst Du die Menschen müssen geduldig in einer Jauchegrube sitzen und nix unternehmen, nur weil “die neuen Schweine” später korrumpiert sein könnten ?

Lazarus09
Gast
Lazarus09

Da hat das blinde Huhn Küstennebel ein Korn gefunden …

Die jetzige Ordnung egal ob mit Gewalt oder sonstwie entfernen, ohne eine Neue anbieten zu können die von der Gesellschaft verstanden und akzeptiert wird, ist idiotisch und sinnlos. Die Mehrzahl der Leute ist mit dem System zufrieden nur mit ihrem Platz darin nicht. Meines Erachtens einer der Hauptgründe warum Revolutionen und Aufstände bisher nur zu Resets gereicht haben .

Truvor
Mitglied
Truvor

@ Lazarus09

Was mich angeht, ich habe nicht Deutschland gemeint, sondern Länder, wo der Mehrheit der Bevölkerung sehr schlecht geht.
Wenn die Menschen viel zu sehr in die Enge getrieben werden, dann finden sich immer fähige Persönlichkeiten in ihren (der Menschen) Reihen, die sie dann führen können.

Lazarus09
Gast
Lazarus09

@Truvor …bei führen bekomm’ ich immer Plaque [ sich die Zahnbürste holt ] Auch wenn’s den Menschen sehr sehr beschissen geht ist nach der, meist unvermeidbaren, Revolution das Ergebnis das selbe , Das Kapital bestimmt wo’s hin geht, setzt den Topf auf’s Feuer und die Frösche nehmen freudig platz um festzustellen das ihnen nach ein paar Jahren der Arsch brennt .. die Herrschaft der Herrschenden ..über die Jahrtausende hat keine wie auch immer geartete Regierung irgend etwas für die Habenichte getan, oder ihnen zugestanden, außer es verfolgte einen für die Besitzenden rentablen Plan. Davon müssen “wir” weg .. und jetzt… Weiterlesen »

schwitzig
Gast
schwitzig

Hallo Idiot(Küstennebel )

Wo genau liest Du, dass ich Gewalt befürworte? Richtig! Ich werde es Dir sagen: NIRGENDS!

Und jetzt krieche schnell wieder unter den ekligen Stein zurück, unter dem Du hervorgekrochen bist und höre auf, Deine geistigen Defekte auf andere zu projizieren und ihnen etwas zu unterstellen, das nur in Deiner kranken Phantasie existiert.

The Joker
Mitglied
The Joker

Hallo Küstennebel,

Und schon tausendundeine Revolution in der Geschichte der Menschheit hats gegeben – Es ist aber nie besser geworden

Also wieder alles zurück auf Anfang, ins Jahr 1788?
L’état c’est moi?

Mod
Gast
Mod

@schwitzig, Ein etwas zweischneidiges Schwert, denn die Gewaltausübenden “Eliten” lassen sich hüben wie drüben nur mit Gewalt entfernen. denn darauf warten die nur und nutzen die volle Breite der Gesetze bzw. in Europa ziehen sie dann irgendeine (Not) Verordnung aus dem Hut und können ihre Ziele dadurch, Ausgangssperren, Versammlungsverbot usw. dann noch besser verfolgen oder umsetzen. Ganz Europa muss Friedlich aufstehen wenn die Bürger diese Politik ablehnen! Das dass fast Unmöglich geworden ist durch Medienmanipulation und bezogen auf Deutschland, die Treue zur Obrigkeit und Mutti Merkel und dem was die Tagesschau um 20,15 als Halbwahrheiten von sich gibt, ein fast… Weiterlesen »

schwitzig
Gast
schwitzig

@Mod
Ja,ich stimme Dir vollumfänglich zu. Meiner Ansicht nach läuft es darauf hinaus – mit oder ohne Aufstände – dass unser Viertes Reich so lange stabil immer weiter radikalisiert wird, bis es aufgrund Lebensbedrohlichter Neoliberalitätszustände irgendwann 90% Bevölkerung gibt, die nichts mehr zu verlieren haben.
Dann wird es sehr häßlich für alle – auch für die “Eliten” (der einzige positive Aspekt dabei, abgesehen von dem wirtschaftlichen Aufschwung bei den Laternenherstellern).

Lazarus09
Gast
Lazarus09

@ Mod die Idee vom gewaltlosen Widerstand ala Gandhi’s Salzmarsch funktioniert heute nicht mehr, so als die Briten international unter Druck kamen, weil es kein Ausland mehr gibt was protestieren würde dank Globalisierung . Heute hätte man den Briten wohl mit Polizei und Armee ausgeholfen im Kampf gegen den Terror™.

Ich bin da eher bei schwitzig.. es wird, und muss wohl auch, sehr häßlich für alle werden.

Truvor
Mitglied
Truvor

Ja, so ist es, wer soll schon in die Welt herausposaunen, daß es in einem bestimmten Land gewaltloser Widerstand gibt, wenn die “demokratische” (oder dämonkratische) Massenmedien denselben Leuten gehören, die diese armen Menschen unterdrücken.
Die Ukraine ist der beste Beweis dafür.
Wie viel Wahrheit über die Geschehnisse in der Ukraine haben wir schon von “unseren” Massenmedien in den letzten Monaten erfahren ?

Mod
Gast
Mod

@Lazarus09, Ich bin da eher bei schwitzig.. es wird, und muss wohl auch, sehr häßlich für alle werden. Das ist durchaus möglich und gerade für Deutschland, das sich in seinen Werten alias Verfassung auf die Fahne geschrieben hat, “Gleichberechtigt in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen”, werden diese Truppen in Kiew unterstützt, Zitat aus der jungen Welt: “Man wolle eine »harmonische Gesellschaft«, die sei nur auf Grundlage der Rasse zu erreichen: »Unser Nationalismus ist nichts als ein Schloss aus Sand, wenn er nicht auf den Grundfesten des Blutes und der Rasse beruht.« In der »Volksgemeinschaft« habe jeder… Weiterlesen »

Lazarus09
Gast
Lazarus09

@Mod soweit so gut, wir sind ja generell soweit in der Sache nicht weit voneinander entfernt. Allerdings was dein Gandhi Zitat jetzt aussagen soll ist mir schleierhaft den Indien und Pakistan sind trotz der großen Lehren des Vaters der Nation keine Horte der Friedfertigkeit. Tiere werden dort, so nicht “heilig”, nicht besser behandelt als in den Industrienationen, von den Menschen ganz zu schweigen. Gandhi’s Zeitalter ist rum ..er könnte im heutigen Gesellschafts- und Wirtschaftsgefüge auf diese Weise nicht mehr agieren. Ich gehe mit Matthias Eberling a’accord ,wie bereits oben schon geschrieben, der über Gandhis Rolle für die Unabhängigkeit Indiens vom… Weiterlesen »

Mod
Gast
Mod

@Lazarus09, mein Gandhi Zitat ist der Schlüssel für eine funktionierende Gesellschaft.

Raienr N.
Gast
Raienr N.

Oh, erst jetzt gelesen, immer der Zeitdruck im Offline-Leben. Da muss ich mich zu Wort melden. Ich habe einen “besseren” Text von Gandhi vorzutragen: Der Gewalt muss abgeschworen werden, denn das Gute, das sie scheinbar erreichen kann, ist bloßer Schein, während der von ihr angerichteter Schaden von Dauer ist. Und auch da ist dann Farm der Tiere durchaus passend. Der “Bauer” wurde mit Gewalt vertrieben, es entstand eine neue Gewaltherrschaft. Die Revolution in Frankreich … führte auch zur Gewaltherrschaft Napoleons. Änderungen in einer “Rangfolge” mit Gewalt werden immer nur zur Eskalation der Gewalt beitragen. Es gibt nur einen Weg, der… Weiterlesen »

schwitzig
Gast
schwitzig

@Rainer N. Ja, ich denke, dass Deine Argumentation die richtige ist, wenn es darum geht, ein Ziel zu erreichen. Wichtig ist aber auch der Weg zum Ziel und meiner Meinung nach kommen wir da um autoritäre Maßnahmen nicht mehr herum. Jens hat Recht, dass ein Verteilen des Reichtums langfristig nicht mehr ausreicht, um allen Menschen ein zufriedenes und Menschwürdiges Leben zu ermöglichen – spätestens bei dem Ruin unserer Welt würde diese Idee scheitern – mal die Umsetzung vorausgesetzt, die derzeit leider genauso utopisch wie Kommunismus ist (an die Idiotenfraktion hier: Nein, es gab noch nie ein kommunistisches System. Es gab… Weiterlesen »

Rainer N.
Gast
Rainer N.

Nachtrag – Kalenderblatt abgerissen – und die Rückseite gelesen. Trotzdem – ich bin Agnostiker – aber der Kalender … ein Geschenk … Peter Spangenberg – Konzil der Tiere – Der Fuchs brachte seinen Traum zur Eule … … ich habe immer Appetit auf Hasen und Rebhühner … auch auf Mäuse .. träume von Himbeeren und Pilzen … … Aber dir steht ein schwerer Kampf bevor, der Kampf, etwas verlernen zu wollen … Jeder Weg beginnt mit einem ersten Schritt. Aber den geht eben die Menschheit nicht. Denn dann müssten wir jeden Menschen achten und seine Menschenrechte akzeptieren. Also alles auf… Weiterlesen »

Rainer N.
Gast
Rainer N.

Hallo schwitzig, Sie sprechen das Problem an, das schon im letzten Jahrhundert benannt wurde, die Grenzen des Wachstums. Es gibt eben nicht die Lebensqualität der “1-%-Elite” für alle Menschen. Möglich wäre für die 8 Milliarden wohl nur eine etwas bessere “Slumqualität”, die garantiert keiner als Qualität bezeichnen würde. Lange her, Warum Krieg, Mit Anmerkung von Asimov ist lesenswert: http://linke-buecher.de/texte/not-public/Einstein-Albert–Warum-Krieg.pdf Wer sich die Frage stellt, wie viele Menschen die Erde auszuhalten vermag, geht am sichersten von überprüfbaren Zahlen aus: schätzungsweise gibt es auf der Erde 20 Billionen Tonnen lebende Zellen, davon sind zehn Prozent oder zwei Billionen Tonnen tierisches Leben. Fürs… Weiterlesen »

Lazarus09
Gast
Lazarus09

@ schwitzig & Rainer N. Jaja Leute philosophisch prima entkräftet aber nicht Matthias Eberlings und meine Sichtweise das es so heute nicht mehr geht .. es fehlt der, der protestieren könnte auf Grund der Globalisierung. dazu würde als Spruch eher das passen .. Als sie die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. ..—… Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte. so schaut’s aus Freunde ..heute bekämen die Briten internationale Unterstützung gegen den Terroristen Gandhi ….. vielleicht noch ein inside job zur besseren Beibringung bei den Herden der westlichen Wertegemeinschaft.. Nix da friedlich… Weiterlesen »

schwitzig
Gast
schwitzig

@Rainer N

Das wären nicht weniger als 40 Billionen

Ich gehe davon aus, dass Du weisst, was an Deiner Beispielrechnung alles hanebüchender Unsinn ist und weshalb sie noch nicht einmal theoretisch auch nur ansatzweise haltbar ist.

Lazarus09
Gast
Lazarus09

RainerN. schwitzig

…. was soll diese Milchmädchenrechnung ..? Der Planet hat über die Jahrmillionen schlimmeres überstanden als Homo stupidus ökonomicus . Es geht vornehmlich darum die Lebensumstände der Erdbewohner in einen überschaubaren Zeitrahmen zu sichern und da “wir” wehret den Anfängen wie immer verpennt haben und Widerstand stets Zeit hat bis es zu spät ist, dürfte die Wahl der Mittel inzwischen sehr begrenzt sein . Freiwillig werden sich die vermeintlichen Gewinner des Spiels “Survival of the [ material and financial ] Fittest” nicht von ihren Privilegien trennen., da bringen auch keine Träumereien weiter .

Rainer N.
Gast
Rainer N.

@ schwitzig – das hat Asimov so in seinem “Essay” geschrieben, ich hab das nur zitiert. Ab Seite 13 – siehe meinen Link. Die gesamte Erdoberfläche umfasst 510 Millionen Quadratkilometer. Würde die menschliche Bevölkerung die Höchstzahl erreichen, so hätte das eine Durchschnittsdichte von 80 000 Menschen pro Quadratkilometer zur Folge, die doppelte Dichte der New Yorker Insel Manhattan. später schreibt er: In der Tat, zum erstenmal hat die Menschheit ihre Grenze erreicht; begrenzt werden muss die Bevölkerungszahl, die Beanspruchung der Naturvorkommen, die Abfallerzeugung und der Energieverbrauch. Die Aufgabe lautet ganz allgemein: zu erhalten. Wir müssen die Umwelt erhalten, die Verhaltensformen,… Weiterlesen »

Lazarus09
Gast
Lazarus09

@ Mod
…. Felix qui potuit rerum cognoscere causas

Küstennebel
Gast
Küstennebel

@Mod

Gewalt oder Aufrufe zur Gewalt werden nicht geduldet!

Ein etwas zweischneidiges Schwert, denn die Gewaltausübenden “Eliten” lassen sich hüben wie drüben nur mit Gewalt entfernen.

Na, offenbar Wissen Sie selbst nicht mehr was Sie schreiben @Schwitzig

schwitzig
Gast
schwitzig

@Küstennebel
Zzitat schwitzig:

Ein etwas zweischneidiges Schwert, denn die Gewaltausübenden “Eliten” lassen sich hüben wie drüben nur mit Gewalt entfernen.

Wo genau ist das eine Befürwortung von Gewalt? Ich formuliere es mal so, dass auch ein Idiot das verstehen könnte – extra für Dich:
Das Erkennen einer Situation ist nicht die Zustimmung zu dieser Situation.

Ich emfpehle Dir dringend, Dich mit Leuten Deines intellektuellen Niveaus zu unterhalten – BILD-Kommentarspalte z.B. – , denn Du bist hier dialektisch völlig überfordert.

Mod
Gast
Mod

@schwitzig, gerade bei Prof. Schachtschneider gefunden, Zitat: Die freilich nicht vertraglich gesicherte Zusage, die NATO nicht weiter nach Osten auszudehnen, hat der Westen nicht eingehalten. Wenn ein Bündnis, zumal ein Militärbündnis wie die NATO, zu mächtig wird, wird es zur Bedrohung der anderen Staaten und büßt seine freiheitliche Rechtfertigung ein.(..) Eine militärische Intervention wäre nicht nur völkerrechtswidrig, sondern das Ende des Weltfriedens und die Gefahr des Untergangs großer Teile Europas. Der Westen will um der weiteren Entwicklung willen mit seiner Kritik und seinen Sanktionen genannten Nadelstichen Positionen festigen. http://www.wissensmanufaktur.net/krim-zeitfragen So langsam wird es ernst und weshalb die verantwortlichen Politiker von… Weiterlesen »

schwitzig
Gast
schwitzig

@Mod Bei Herrn Schachtschneider ist etwas Vorsicht angeraten – der ist strammes Mitglied der neuen Rechten. Allerdings bedeutet das nicht, dass alles, was er von sich gibt, Blödsinn ist und tatsächlich sind wir mittlerweile wieder an einem Punkt wie bei der Cuba-Krise angelangt. Nicht, weil die Völker das wollten, sondern weil geisteskranke und bis ins tiefste Mark korrumpierte “eliten” in der “FREIEN WESTLICHEN WERTEGEMEINSCHAFT(tm)!!!” jeglich Berücksichtigung von Ethik und Moral, die in irgendeiner Form Quartalsgewinne auch nur hypothetisch gefährden könnte, als überflüssiges “Gutmenschentum” in die Tonne getreten haben. Deswegen werden wir nicht von “Gutmenschen”, sondern von schlechten Menschen regiert und… Weiterlesen »

Mod
Gast
Mod

@schwitzig, die westliche Wertegemeinschaft macht in der Waffenruhe in der Ukraine mit diesem Bild im Artikel auf, das Fahrzeug sieht nicht so aus als hätte es eine Rakete getroffen, eher ein Verkehrsunfall? http://www.n-tv.de/politik/Grad-Rakete-toetet-zwei-Zivilisten-article14517236.html was in der Ukraine passiert, bekommen unsere Medien als “Informationen” direkt aus Kiew, das Foto wurde getwittert und erinnert mich an frühere Fotos über den angeblichen Einmarsch russischer Truppen. Nachtrag, Shaun Walker twitterte das Bild eines Panzers der angeblich die ukrainische Grenze überfuhr aber Walker wurde der Lüge überführt, der Panzer stand 20 Kilometer vor der Grenze, nur die Medien haben das nicht bemerkt, das es eine… Weiterlesen »

Küstennebel
Gast
Küstennebel

Ich emfpehle Dir dringend, Dich mit Leuten Deines intellektuellen Niveaus zu unterhalten – BILD-Kommentarspalte z.B. – , denn Du bist hier dialektisch völlig überfordert.

haha, schon klar.

Sonst noch was?

Ich sag ja auch das man Arbeitslose nur abschaffen kann, indem man die Arbeitslosen mit Gewalt entsorgt.

Nein, ich stimme dem nicht zu und sage natürlich nicht das man Gewalt gegenüber anwenden sollte!

NAtürlich nicht! Wer mich so versteht, der muss ein schrecklicher Despot sein und Bildzeitungsleser!

Rofl

schwitzig
Gast
schwitzig

@Küstennebel

Ich sag ja auch das man Arbeitslose nur abschaffen kann, indem man die Arbeitslosen mit Gewalt entsorgt.
Nein, ich stimme dem nicht zu und sage natürlich nicht das man Gewalt gegenüber anwenden sollte!

Dieser Kommentar ist an Blödheit wirklich nicht zu überbieten. Respekt – Du schaffst es immer wieder, Dich noch tiefer reinzureiten.

The Joker
Mitglied
The Joker

Auch ich bin dafür, “Küstennebel” nicht mit Gewalt zu entsorgen.
Lohnt nicht. Nicht der. Nicht jetzt.

Rainer N.
Gast
Rainer N.

Nun, Nebel, da sieht man ja auch sehr wenig. Also ist der Name doch sehr zutreffend. Der Nebel ist so dicht, der erkennt die eigene Hand vor Augen nicht. Wie soll der da die reale Welt erkennen?

So jemand benötigt nur Mitleid. (Oh, der Fisch funktioniert nicht) “>” vielleicht so?

Küstennebel
Gast
Küstennebel

schwitzig schrieb am 16. Februar 2015 um 05:30 – Permalink @Küstennebel Ich sag ja auch das man Arbeitslose nur abschaffen kann, indem man die Arbeitslosen mit Gewalt entsorgt. Nein, ich stimme dem nicht zu und sage natürlich nicht das man Gewalt gegenüber anwenden sollte! Dieser Kommentar ist an Blödheit wirklich nicht zu überbieten. Respekt – Du schaffst es immer wieder, Dich noch tiefer reinzureiten. Ein etwas zweischneidiges Schwert, denn die Gewaltausübenden “Eliten” lassen sich hüben wie drüben nur mit Gewalt entfernen. Wo genau liest Du, dass ich Gewalt befürworte? Richtig! Ich werde es Dir sagen: NIRGENDS! Na Schwitzig, wenn man… Weiterlesen »

schwitzig
Gast
schwitzig

@Küstennebel

YMMD – Du merkst ja wirklich überhaupt nichts mehr. Mach’ nur weiter – tolle Comedy :-).

rainer
Gast
rainer

……Zensur finde ich ganz einfach zu kotzen…..schliesslich war es kein Aufruf zur Gewalt etc. ….sondern die Beantwortung der Frage:…”Stellen sie sich mal vor”….u.s.w………die Löschung des Kommentars ist einfach lachhaft…

Honig
Gast
Honig

Jens,
das Land kenne ich nicht,
aber durch deine Recherche, jetzt schon.

Schon so ein armes Land wie Kambotscha beutet sogar sein Volk aus .
In was für einer Welt leben wir ,traurig.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Schon so ein armes Land wie Kambotscha beutet sogar sein Volk aus .

Armut und Ausbeutung sind nicht unbedingt Widersprüche, denn im Grunde sind sie sogar Geschwister!

Besten Gruß

U. Eden
Gast

Ein sehr interessanter Bericht. Danke dafür!
Leider ist es aber so, daß der Durchschnitts- Deutsche durch solche Zustände in seiner Weltanschauung bestärkt wird, daß es in unserer Demokratie ja gar nicht so schlecht ist.
Es bedarf leider immer einer persönlichen Erfahrung mit den Auswüchsen des jeweiligen perfiden Systems, um die Menschen wach zu rütteln.
Nichts desto trotz werde ich diesen Bericht natürlich weiter empfehlen.

Uwe Eden

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Du kannst Deine Browser-Einstellungen anpassen, um dies zu unterbinden. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Du findest ausführliche Erklärungen in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen