Mitmachen für den Sozialabbau

Die »Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft« (INSM) hat mal wieder ein Projekt zum Mitmachen. Auf ihrer Website kann man jetzt sein Selfie hochladen, sein »Gesicht zeigen – Steuern senken!« Das auf den Server abgelegte Foto wird dann mit dem Schriftzug »I love Steuern senken« veredelt. »Nur eine Minute« und schon bist auch du dabei! Höhepunkt des Aktes: Alle Bilder werden zu einer großen Fotowand vereinigt. »Steuern senken – Wir sind dafür« wird dann wohl in großen Lettern über der Gesichtergalerie prangen.

Weiterlesen beim Neuen Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Mitmachen für den Sozialabbau"

avatar
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
ChrissieR
Mitglied

Wieder so ne kranke Aktion, die nur durch die Eitelkeit der Leute funktioniert! Jeder Depp will dann auf nen offiziellen Plakat verewigt werden, wozu nachdenken? Mal ne Gegenaktion starten unter dem Motto:“ Die reichsten 42 Personen sollten mal korrekt besteuert werden!“ Da würde ich mich auch für fotografieren, aber mit der Mistgabel in der Hand!!!

Ara
Gast

König der Müllwörter – Du hast einen unerträglich beschissenen Stil !

stefan becker
Mitglied

wer ?

ChrissieR
Mitglied

Hat der Buntpapagei vielleicht zuviel „Trollinger“ zu sich genommen?

Rudi
Gast

Den Milliardären, also diesem einen Prozent, reichen ein paar Promille ihre Portfolios, um diese Demokratie zu lenken. Lakaien finden sie überall, die sich für ihre Sache einspannen lassen, sei es im Bundestag, in Hochschulen oder in den Großmedien.

Jarek
Gast

„Wer zahlt Steuern?“

Die oberen 10% zahlen 50% der ESt, die oberen 20% zahlen 67%, die obere hälfte zahlt fast alles an ESt, nämlich 92,5%.

Die richtige Frage wäre: warum zahlen sie so viel?
Antwort:
https://pbs.twimg.com/media/DRQiza1WsAE0Ntl.jpg
(Einkommen brutto).

wolli
Mitglied

Frei nach Pispers, wir finden innerhalb weniger Minuten 10000 Menschen aus der unteren Hälfte die auch gern 50% Steuern zahlen würden.

Robbespiere
Mitglied
@Jarek Die oberen 10% zahlen 50% der ESt, die oberen 20% zahlen 67%, die obere hälfte zahlt fast alles an ESt, nämlich 92,5%. Was sagt uns das jetzt über die Steuerquote gemeesen an deren Einnahmen aus? Richtig…..nichts. Die richtige Frage wäre: warum zahlen sie so viel? Ach ja die Ärmsten. Die zahlen so viel Steuern, dass ihr Vermögen unaufhörlich wächst. Das könnte aber daran liegen, dass die unteren 50% nahezu ihr gesamtes Einkommen verstoffwechseln müssen, welches dann…..oh Wunder in den Taschen der geknechteten Steuereliten ( Unternehmer, Banken, Vermieter usw. ) landet, von wo aus es leider kaum in Konsum oder… Read more »
Jarek
Gast

Sorry, bin davon ausgegangen, dass die Grafik für sich spricht und man die nicht zu erklären braucht…
Siehe meine Antwort an Roberto.

Robbespiere
Mitglied
@Jarek Sorry, bin davon ausgegangen, dass die Grafik für sich spricht und man die nicht zu erklären braucht… Dann hast du dich mißverständlich ausgedrückt. Dein Kommentar suggeriert, dass die Hauptsteuerlast bei den höheren Einkommen liegt und die Graphik unterstützt dies. Das ist natürlich das Standard-Argument für Steuersenkungen, weil kein Bezug zu den zu versteuernden Einnahmen hergestellt wird. Hieß es nicht vor Jahren, wir hätten die höchsten Steuereinnahmen aller Zeiten? Nicht erwähnt wurde, dass es sich dabei um nominale, nicht reale Steuereinnahmen handelt, also ohne Berücksichtigung der Kaufkraft. Und dass für Unternehmen und Vermögen die aktuellen Steuersätze die niedrigsten seit bestehen… Read more »
Jarek
Gast
So einfach ist das nicht. Lassen wir erstmal 2 Sachen außen vor: 1. Mehrwertsteuer, weil es schwer auf die Gruppen zurechenbar ist und konsumieren tut schließlich jeder 2. Prozentuelle Steuerbelastung des Einkommens inkl. aller Steuern, weil es a)nebulös und b)sehr individuell ist Wer ab und dann die faz&Co liest, sieht dieses Argument, ob bei ESt oder Soli, ständig fallen: wer zahlt in diesem Land eigentlich Steuern? Und die Zahlen liegen auf dem Tisch und werden (so wie von Dir verstanden) als Grund für die „Entlastung“ angegeben. Die gleichen Leute allerdings behaupten, dass unser Arbeitsmarkt blendend funktioniert und fair Einkommen verteilt.… Read more »