„Snowden“ von Oliver Stone: Wie mag Edward sich wohl jetzt fühlen?

Kürzlich habe ich den Film „Snowden“ von Oliver Stone gesehen.
Am selben Wochenende las ich, dass der der türkische Geheimdienst „MIT“ doch tatsächlich Geheimdienstsachen macht. Mit Spionage, dem Ausspähen von Leuten und allem Drum und Dran. Ich las auch über die allgemeine Entrüstung, Anne Will machte die 897. Sendung zum Thema „Erdoğan“ und deutsche Politiker konnten nicht fassen, dass so etwas möglich ist. Also, Leute beobachten und so.
Jetzt mal ganz ohne Humor: Mehr Verarsche geht nicht, oder?

Aber eigentlich wollte ich ja über den Film von Oliver Stone schreiben. Für mich ein wirklich starker Streifen. Ein Film, der ruhig ist (anders als „Platoon“ oder „Natural Born Killers“ und diverse andere gute Filme von Oliver Stone), ein Film, der offenbar nah dran an „Citizenfour“ ist und der die Stille, zumindest aber ruhige Szenen bevorzugt. Das ist umso eindrucksvoller, da die ganze Welt sich nach den Enthüllungen von Edward Snowden extrem laut und emotional geäußert hat. Mit Recht! Doch Stone wollte Snowden zeigen, so wirkt es, und das kann spektakulär nicht funktionieren. Er wollte den Menschen zeichnen, der kein Held ist, der sich nicht gern im Rampenlicht sieht, der von Natur aus eher blass ist und Probleme mit seiner Beziehung hat. Beziehungsprobleme, die allerdings auch mit dem zu tun hatten, was er tat.

Oliver Stone hat meiner Meinung nach die Geschichte von Edward Snowden gut erzählt (nebenbei bemerkt, mit ausgezeichneten Schauspielern und einem Joseph Gordon-Levitt, der für mein Empfinden großartig war und einem Zachary Quinto, dem ich mehr Raum gewünscht hätte, aber das liegt daran, dass ich diesen Schauspieler einfach nur großartig finde!). Stone hat gezeigt, dass Snowden kein „Revoluzzer“, sondern durch seine Arbeit auf Dinge gestoßen ist, die ihn in seinen Überzeugungen zutiefst erschüttert haben. Und die ihn immer nachdenklicher gemacht haben. Stone hat zudem gezeigt, dass Snowden nicht auf Öffentlichkeit aus war, nicht ins Rampenlicht wollte, sondern alles aufs Spiel gesetzt hat, was ihm etwas bedeutet hat. Und Stone hat gezeigt, dass Snowden bereit war, alles aufzugeben, was er hatte. Und das war gar nicht so schlecht. Als quasi Hochbegabter war Snowden jemand, der eine ausgezeichnete Karriere hätte haben können – mit allen Vorteilen, die die so mit sich bringt. Die ist natürlich längst Geschichte, Snowden ein von den USA nach wie vor innig gesuchter „Verbrecher“, der Staatsgeheimnisse ausgeplaudert hat. Doch der Film und die wahre Geschichte zeigen, dass die wahren Verbrecher die sind, die sich – unterstützt von unzähligen Geldgebern – als die „Guten“ darzustellen versuchen, dass ein Barack Obama (die Träger des Friedensnobelpreises) sich einen Teufel um Datenschutz oder ähnliche „Kleinigkeiten“ gekümmert hat.
Womit wie beim Resümee wären.

Als sich der Film den Ende neigte, war mir klar, dass es kein Happy-End geben konnte. Wie auch? Snowden ist nach wie vor ein Unperson, ein Staatsfeind, jemand, der sicher kein normales Leben mehr führen wird, in absehbarer Zukunft ganz sicher nicht. Und Stone hat auch kein glückliches Ende gefilmt, wenn er auch versucht hat, ein wenig Optimismus zu verbreiten, indem er zum Schluss des Films originale Aufnahmen von Snowden zeigte und ihn zu Wort kommen ließ … wiederholt mit dem Hinweis, dass die massenhafte Überwachung ein Ende finden könnte, wenn die Menschen – so viele Menschen, wie möglich – diese Praxis nicht mehr akzeptieren würden.

Aber davon sind wir weit entfernt. Die Überwachungen auch unschuldiger Menschen – und das sind nun einmal mit Abstand die meisten der Beteiligten – sind nicht weniger geworden, im Gegenteil. Unter dem Deckmäntelchen der „Terrorbekämpfung“ wird weiterhin beobachtet, abgehört, überwacht und kontrolliert. Im Film von Oliver Stone kam zur Sprache, dass die USA rund 3 Milliarden Überwachungsaktivitäten im eigenen Land durchführ(t)en, gut doppelt so viele wie im ausspionieren Russland. Man kann davon ausgehen, dass weltweit die Überwachungs- und Abhöraktivitäten der Amerikaner ins Bodenlose gehen, Tendenz: steigend.

Womit wir bei der Frage wären, wie Edward Snwoden sich wohl fühlen mag. Ich habe schon mehrfach gedacht, dass ich nicht in seiner Haut stecken möchte. Aber wenn er sieht und verfolgt, dass seine Enthüllungen letztlich nichts bewirkt haben, dürfte er in tiefe Traurigkeit verfallen, zumindest wäre das folgerichtig.
Wir treiben derweil die nächste Sau durchs Dorf.

Bild: AK Rockefeller 

Unterstützt die neulandrebellen finanziell!
Falls euch unsere Arbeit gefällt, dann unterstützt uns doch. Mit eurer Hilfe sichert ihr diese rebellische Existenz im Neuland. Wir bedanken uns herzlich und freuen uns über jede Unterstützung. Besonders über Daueraufträge.
Unsere Kontodaten lauten: Jörg Wellbrock, IBAN: DE22 2105 0170 1002 8506 57, BIC: NOLADE21KIE, Förde Sparkasse

Oder per Paypal:

Parallel zum klassischen Weg könnt Ihr uns auch via Steady unterstützen. Schaut doch einfach mal rein.
Nicht zuletzt könnt ihr uns übrigens auch als Sponsor unterstützen und Werbeflächen auf unserer Seite kaufen.

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "„Snowden“ von Oliver Stone: Wie mag Edward sich wohl jetzt fühlen?"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Erwin
Gast

Seht mal was der Österhase mitgebracht hat:

„Snöwden“ vön Öliver Stöne ( german )

http://hdfilme.tv/snowden-2016-3635-stream

kreuzrotter
Mitglied

Die Nachdenkseiten sind gerade nicht erreichbar (per ping geht’s, aber mit dem Browser kommt nichts und mit der gepingten IP kommt nur „Error 1003 – Direct IP access not allowed). Liegt das vielleicht nur an meinem Rechner oder werden da gerade Wartungsarbeiten durchgeführt?
Ich warte schon mit Spannung auf das Interview mit Michael Lüders, deswegen habe ich gerade noch mal vorbeigeschaut.

Robbespiere
Mitglied

@kreuzrotter

Die Nachdenkseiten sind gerade nicht erreichbar

Bei mir bleibt das Browserfenster auch leer.
Hat da etwa der Putin schon wieder………?

Erwin
Gast

Albrecht M. hat den Server vom Netz genommen. Heute waren 3,69 Millionen Besucher
auf den NDS. Es gab einen Kabelbrand.

Lutz Lippke
Gast
Noch unbestätigten Meldungen zufolge, hatten sich die 3,69 Mio. Besucher eigentlich beim Kanzleramt über den Fake-News-Auftritt von UvdL bei Will beschweren und deren Rücktritt fordern wollen. Dort werkelte gerade ein Schülerpraktikant im Rahmen eines von der Atlantikbrücke geförderten Schüleraustausches am Windows XP-Rechner im Büro von Fr. Dr. Merkel an der Aktualisierung der NSA-Selektorenliste und war gerade bei den NDS angelangt. Die Kanzlerin hatte zuletzt im Rahmen einer Nachdenkwoche (NDW) sehr häufig die NDS konsumiert. Durch eine Manipulation oder kurzzeitige Fehleinstellung bei den Wartungsarbeiten des Praktikanten war der Kanzler-PC weltweit für Alle direkt zugreifbar, was dem Praktikant durch einen „Druschba-Gruß“ von… Read more »
Lutz Lippke
Gast
Neueste Ermittlungsergebnisse: Bei einer persönlichen Inaugenscheinnahme stieß ein führendes Regierungsmitglied auf ein verdächtiges Bauteil (Abb. ähnlich) im Röhrenbildschirm des Kanzler-PC mit der Aufschrift: „Предупреждение очень жарко!“. In einer ersten Einschätzung der Kanzlerin, die ihre derzeit sanktionierten Russischkenntnisse reaktivierte, könnte es sich dabei um eine Ankündigung eines Brandanschlages handeln, der offensichtlich bereits zum Herstellungszeitpunkt des Bildschirms geplant wurde. Dies soll noch näher untersucht werden, wobei alle entlastenden Erkenntnisse zugunsten Russlands aufgrund der bestehenden Sanktionen russischer Wahrheiten auszuschließen sind. Darunter fällt allerdings auch die forensische Untersuchung der kyrillischen Aufschrift auf der Röhre. Es werden derzeit mehrere Wege zum Umgang mit diesem Problem… Read more »
Heldentasse
Mitglied
Er wollte den Menschen zeichnen, der kein Held ist, … Stone hat gezeigt, dass Snowden kein „Revoluzzer“, sondern durch seine Arbeit auf Dinge gestoßen ist, die ihn in seinen Überzeugungen zutiefst erschüttert haben. Für mich ist Herr Snowden gerade deshalb ein wirklich wahrer Held! Gerade weil er seine Schwächen überwunden hat, viel einfacher wäre es ja gewesen weiter zu machen bisher, und große Risiken für Leib und Leben in kauf nimmt und auch noch bewusst seine Heimat verliert, nur für den Versuch uns Schlafschafen die Augen zu öffnen. Ob seine Opfer es wert waren möge jeder selber entscheiden, ich für… Read more »
schwitzig
Gast
@Heldentasse Ob seine Opfer es wert waren möge jeder selber entscheiden, ich für meinen Teil habe da so meine Zweifel. Nein, ich denke nicht. Wenn Du mit „normalen“ Menschen sprichst, hat sich exakt gar nichts geändert. Schon gar nicht die Wahrnehmung. Der „normale“ Mensch findet das auch völlig normal, dass selbst die Kanzlerin abgehört wird und dass es an Konsequenzen exakt nichts gibt. Wenn Russland das gemacht hätte, hätte es der „normale“ Mensch auch ganz normal gefunden, dass wüsteste Maßnahmen dagegen stattfinden. Der „normale“ Mensch findet es normal, dass es ein Unterschied ist, ob die eigenen Entscheidungsträger in ihren Entscheidungen… Read more »
Heldentasse
Mitglied
@schwitzig dass er Perlen vor die Säue geworfen hat. Mich juckte es just in den Fingern, haargenau den gleichen Satz in die Debatte zu werfen. Ich habe mich dagegen entschieden, weil ich doch noch daran glaube, dass Menschen wie Herr Snowden langfristig zum Besseren hin wirken könnten. Als Beispiel, passend zum heiligen Feste, möchte ich auf die Aber-Millionen Opfer hinweisen, die die Kirche im Namen des Glaubens in ihrer Geschichte verursacht hat, bis die Aufklärung diesen kapitalen Verbrechen ein Ende setzte. Ich glaube auch, dass durchaus eine Analogie besteht, zwischen diesen Opfern und den Opfern heutzutage, die den heiligen Märkten… Read more »
Lazarus09
Gast
Moin @schwitzig, da bin ich zu 100% bei dir, auch ich schreibe seit Jahren das der „normale“Mensch zu deiner Hinrichtung applaudiert wenn du dich für ihn einsetzt weil er devot-verzückt nach oben blickend ,in braver Untertanenmentalität, sich stets für jeden Tritt bedankend im vorrauseilenden Gehorsam bemüht ist, seinen Herren zu gefallen. Also tue keinem was Gutes,tut dir keiner was Böses. Snowden ist da das beste Beispiel ,ein Held dessen Schicksal jedem am Arsch vorbei geht und dessen „‚Opfer“ komplett umsonst war, hätte er gleichgültig einfach nach Schema F weiter gemacht wäre es für ihn seine Zukunft und Lebensperspektive besser gewesen… Read more »
kreuzrotter
Mitglied
Warum hat Snowden von Russland einen Maulkorb in Sachen 9-11 bekommen? Was genau hat Russland bisher getan um die Menschheit über die wahre Geschichte von 9-11 aufzuklären? Ich meine mich dunkel zu erinnern, dass mal ein russischer Wissenschaftler etwas/eine kritische Studie zum Thema veröffentlich hat, das ist wohl ein paar Jahre her. Aber sonst? Es gäbe doch jede Menge Möglichkeiten allein aufgrund physikalischer Gesetze den Betrug aufzudecken. Man denke z.B. an das Bild eines stehengebliebenen Stahlträgers, der am oberen Ende schräg von oben nach unten durchgetrennt wurde. Wenn man einen Stahlträger z.B. mit einem Schweißbrenner durchbrennt, dann macht man das… Read more »
Truvor
Mitglied
@ Kreuzrotter Warum hat Snowden von Russland einen Maulkorb in Sachen 9-11 bekommen? Wer sagt das ? Was genau hat Russland bisher getan um die Menschheit über die wahre Geschichte von 9-11 aufzuklären? Warum soll Russland die Menschheit aufklären ? Warum enthielt sich Russland bei der Abstimmung im März 2011 bei der UN-Resolution 1973 bezüglich einer Flugverbotszone über Libyen? Da mußt Du den liberalen Medwedew fragen. Mit einem Nein hätte es verhindern können, dass viele Menschen sinnlos sterben. Quatsch, die Westalliierten hätten sowieso angegriffen. Waren die Libyer Russland egal? Nein, sie waren eher Gaddafi egal. Hatte Russland Angst vor den… Read more »
kreuzrotter
Mitglied
Wer sagt das ? Die Suchmaschine Deiner Wahl: KOMMENTAR · SNOWDEN: Asyl mit Maulkorb STEFAN SCHOLL | 13.07.2013 Edward Snowden auf dem Moskauer Flughafen, mit einem Asylantrag in der Hand, davon hätte Wladimir Putin eigentlich nur träumen können. Ein junger Mann, der die finsteren Online-Machenschaften amerikanischer Geheimdienste offenlegt und deshalb Zuflucht in Russland suchen muss.(…) Putin und seine Mannen behaupten gern und laut, Russland sei die einzige Macht, die es noch wage, den USA die Stirn zu bieten. Als aber Snowden Anfang Juli seine erste schüchterne Asylanfrage stellte, wurde aus dem fürchterlichen ein ängstlicher Wladimir: Asyl, mein Junge, können wir… Read more »
kreuzrotter
Mitglied
Warum soll Russland die Menschheit aufklären ? Vielleicht um der Menschheit zu helfen? Aber okay, wir, auch Russland, leben schließlich im besten aller Systeme, dem Kapitalismus, jeder ist sich selbst der Nächste und haste was biste was. Da mußt Du den liberalen Medwedew fragen. Ach so! Die Geopolitik Russlands richtet sich jeweils nach dem Gutdünken des jeweiligen Führers? Das wußte ich nicht. Tut mir leid. D.h. mal ist ein Stützpunkt im Schwarzen Meer wichtig, dann wieder nicht, mal ist Libyen wichtig, dann wieder nicht, mal ist eine Öl- oder Gaspipeline wichtig oder ein Mittelmeerstützpunkt. Das muss man ja wissen. Wir… Read more »
Truvor
Mitglied
@ Kreuzrotter Vielleicht um der Menschheit zu helfen? Die Russen haben schon mal der Menschheit geholfen als sie die Menschheit von Hitler befreit haben. 27 Mio. Bürger haben sie dabei verloren. Die undankbare Menschheit hat es aber schnell vergessen. Die Geopolitik Russlands richtet sich jeweils nach dem Gutdünken des jeweiligen Führers? Größtenteils schon. Komisch. Bisher hatte ich immer gedacht, dass es den Libyern noch unter Gaddafi so gut ging wie praktisch keinem anderen Volk in Afrika. Ich habe da was anderes gemeint. Gaddafi hat sich mit größeren Hunden angelegt. Er hätte das nicht tun sollen. D.h. im Kreml und in… Read more »
Truvor
Mitglied

@ kreuzrotter

Ein hübscher Artikel http://rinf.com/alt-news/editorials/syria-monsanto-moribund-system-deceit-destruction/ passend zu unserer Unterhaltung.

kreuzrotter
Mitglied

Passend dazu dieser aktuelle Artikel von Paul Craig Roberts:

Ist die russische Regierung sorglos?
Paul Craig Roberts, 2. April 2017

https://einarschlereth.blogspot.de/2017/04/ist-die-russische-regierung-sorglos.html

wpDiscuz