Noch ein Kriminalfall von regionaler Bedeutung

Ein Mordfall ist kein Sack Reis in China. Aber er ist meist doch nur ein Geschehen von regionaler Bedeutung. Insofern hat die »Tagesschau« ganz normal gehandelt. Manch überregionalen Justizfall hat sie hingegen verschwiegen.

Irgendwann im Januar 2004 schaltete ich die »Tagesschau« an. Vielleicht würde die ja was zur Wende im Fall Rudi Rupp bringen. Der Landwirt aus Neuburg an der Donau, nahe Ingolstadt, war seit über zwei Jahren verschwunden und nun hatte man dessen Mörder ins Netz gehen lassen. Aber Fehlanzeige. Das Nachrichtenformat berichtete nichts, obgleich der Fall wirklich spektakulär war. Niemand hat damals nachgefragt und über die »Lügenpresse« gemosert. Hätte man das getan, der Sender hätte wohl darauf verwiesen, dass der Fall lediglich von regionaler Bedeutung sei und die ganze Sache keinen Nachrichtenwert für jemanden in Scharbeutz oder Ratekau habe. So wie neulich im Fall des Freiburger Verdächtigen mit Flüchtlingshintergrund, der eine Studentin ermordet haben soll. Es hat damals auch niemand vermutet, dass die öffentlich-rechtlichen Nachrichten an einer Vertuschung mitwirken, die verschleiern möchte, wie es unter Landwirten wirklich läuft: Grob und unzivilisiert nämlich.

Weiterlesen beim Neuen Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "Noch ein Kriminalfall von regionaler Bedeutung"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Serienfan
Gast
Ich bin der Meinung, dass Verbrechen von Einzelpersonen in den Medien eher zu viel als zu wenig vertreten sind, insbesondere bei sogenannten „Amokläufern“. Allerdings überzeugen mich die Argumente, die hier gerne vertreten werden, nicht. Herr Dr. Gniffke hat im Tagesschau-Blog quasi geschrieben, dass bei 300 Morden im Jahr eine sehr besondere Ausnahmesituation gegeben sein muss, wenn über einen einzelnen Mord berichtet wird. Diese besondere Ausnahmesituation sei weder aufgrund der Herkunft des mutmaßlichen Täters gegeben noch aufgrund des „Gesprächswerts“ dieses Mordfalls. Und ich muss hier doch fragen: Warum eigentlich nicht? Mehr als bloße Behauptung ist das auch nicht. Sieht man die… Read more »
Heldentasse
Mitglied
Zum Mordfall: Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass von den MSM dabei so eine Art Empörungsmanagement zu lasten von Flüchtlingen und zugunsten der Parteien betrieben wird, denen die AfD bisher Wahlstimmen „abgejagt“ hat, zumal der Mörder aus Afghanistan von den europäischen Afghanen ;), manche sprechen ja da immer noch von den Griechen, nach einer Kapitalen Straftat freigelassen wurde, ohne die Teutschen darüber zu informieren. Hier kann man wunderbar Kompetenz heucheln und auf andere Länder zeigen, die ja bisher so alles falsch gemacht haben, wohingegen Teutschland wie ein Hort der letzten aufrechten und guten Politiker darsteht. Zugegeben, man kann… Read more »
maguscarolus
Gast

O-Ton Qualitätsfernsehen – mit Grabesstimme zu sprechen:

Ein junger Flüchtling steht unter Mordverdacht.
Es leben ungefähr achttausend solche bei uns.
Geht von Ihnen eine Gefahr aus?

Leider war ich nicht schnell genug, um den Ton wegzudrehen.

Sukram71
Mitglied

Hättest du weitergehört, dann hättest du gemerkt, dass die (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit) im Folgenden gesagt und mit Beispielen belegt haben, dass man von so einer einzelnen Tat nicht generell auf alle Flüchtlinge oder Afghanen schließen kann.

FrageZeichen
Gast
Wieder so ein typischer Artikel nach dem Strickmuster „Das Oktoberfest ist schlimmer“. Langsam wird diese ganze Verharmloserei echt nervig. Spätestens seit Köln sollte doch wohl dem letzten Hinterwäldler klar sein, dass da einige Ausländer illegal eingewandert sind um hier „die Sau rauszulassen“. Seit Köln stehen unsere „Neuzugänge“ deshalb unter besonderer Beobachtung. Es ist nämlich, entgegen der üblichen Darstellungen in den Leitmedien, nicht üblich in einem Gastland (das schließlich die lieben Asylantragssteller ja auch noch großzügig durchfüttert) mordend, vergewaltigend, betrügerisch und sonstirgendwie kriminell umherzulaufen. Und eben aus diesem Grund ist Freiburg kein lokales Thema. Deshalb sind die ganzen Beschwichtigungsversuche (wie im… Read more »
The Joker
Mitglied

Wieder so ein typischer Artikel nach dem Strickmuster „Das Oktoberfest ist schlimmer“

Das Oktoberfest ist tatsächlich nicht ohne, aber allein über 200 Morde von rechts seit 1990 sind in der Tat über 200 mal so schlimm.

Deshalb sind die ganzen Beschwichtigungsversuche (wie im obigen Artikel wieder mal geschehen) jetzt langsam kaum noch zu ertragen

Keiner zwingt Dich. Das WWW ist groß.

David Sohn
Gast

Oktoberfest dieses Jahr 20 Sexual Delikte davon 18 Ausländer 🙁

aquadraht
Mitglied
Was war denn in Köln, Du Knallcharge? Ich verweise mal auf die Freiheitsliebe, die sich das sehr intensiv zu Herzen genommen hat. Aus meiner Sicht hat sich da nichts ereignet, was nicht auf Massenparties überall passiert, ein paar ausgemachte Sauereien, Kleinkriminalität und schlechtes Benehmen. Ich nehme die Bullen ungern in Schutz, aber sie hatten mit ihrer Lageeinschätzung dem Vernehmen nach Recht. Erst am 2./3.1.2016 setzte die gesteuerte rechtsradikale Kampagne ein, als das Gegenteil nicht mehr beweisbar war, zum Teil mit gefälschten Videos vom Tahrirplatz, mit einem wohlorganisierten Internet-Shitstorm. Das war so professionell, dass ich an die normalen rechen Dumpfbacken, die… Read more »
Lebowski
Gast

Interessante Einschätzung und Relativierung deinerseits.

Es ist in der Tat nicht so, dass das was da vorgefallen ist, „normal“ für so eine Veranstaltung war/ist. Einen Mob dieser Art hat es hier vor diesen Flüchtlingen noch nie gegeben. Das hat mittlerweile sogar Alice Schwarzer eingesehen (letzte Hart aber Fair Sendung). Wenn selbst die linken Türsteher in Freiburg sagen, dass die Flüchtlinge nur noch Ärger machen. Was muss denn noch kommen, bis du es einsiehst? Dann geh doch mal Nachts in die Disco, wo sich auch die „Flüchtlinge“ aufhalten und überzeuge dich selbst davon wie gut ihr benehmen ist.

The Joker
Mitglied

Hallo Lebowski,

Einen Mob dieser Art hat es hier vor diesen Flüchtlingen noch nie gegeben

Doch doch: Hoyerswerda 1991, Rostock-Lichtenhagen 1992 oder Mügeln 2007 stehen da zur Auswahl. Täter: In allen Fällen Biodeutsche.

Lebowski
Gast

Bist du mit Absicht nicht auf meine Aussage eingegangen? Sind das nicht zwei völlig verschiedene Typen von „Mobs“? Bist du nicht in der Lage es zu verstehen oder willst du einfach nicht? Und du relativierst auch nur, aber halt mit einem Äpfel-Birnen-Vergleich.

Sukram71
Mitglied

Stattdessen ist eine harte Sanktionierung aller illegalen Migranten langsam überfällig.

Illegal ist aber nur hier, dessen Asylantrag abgelehnt und der zur Ausreise aufgefordert wurde. Alle anderen sind legal in Deutschland.

Ansonsten gibt sich die Politik aktuell größte Mühe, Abschiebungen zu erleichtern und auch zwangsweise durchzusetzen. Die werden also hart sanktioniert.
Pauschale Sanktionen sind aber nicht möglich. Es gilt das Rechtsstaatgebot und das Willkürverbot.

FrageZeichen
Gast
Die sind eben nicht legal hier. Die sind bereits illegal eingewandert und haben sich schon vorher mittels viel krimineller Energie (bsp. Beauftragung von Schleppern; Entsorgung der Ausweispapiere und damit der Identifikationsmöglichkeit usw. usf.) hier reinschmarotzt. Die Politik selbst hat das unter tausendfachem Rechtsbruch zugelassen. Die Exekutive hat sich parallel dazu der Strafvereitelung im Amt in ebensovielen Fällen strafbar gemacht. Damit ist dann ihre Formulierung Es gilt das Rechtsstaatgebot und das Willkürverbot. wohl eher als seichter Witz zu verstehen. Schlafen sie noch mal drüber. Und konsumieren sie nicht so viel Propaganda der Leitmedien. Hilft vielleicht. Und von harten Sanktionen kann auch… Read more »
The Joker
Mitglied

Kein Mensch ist illegal.
Der ideologische Kampfbegriff „illegal“ ist genauso menschenfeindlich und lebensfremd wie einst „Untermensch“.

Yossarian
Mitglied

Mal was zum Aufbau der neulandrebellen:
Auf der Startseite sieht man den Beitrag mit einem 1 Satz Teaser und klickt auf weiter. Dadurch kommt man dann auf eine Seite, wo der erste Absatz des Textes zu finden ist und damit man ihn weiterlesen kann geht man noch mal auf weiter und landet dann auf der externen Blog Seite mit dem ganzen Artikel.
Echt jetzt? Wollt ihr das nicht vielleicht doch um zumindest einen Schritt verringern? Zumindest der 1 Satz Teaser auf der Startseite ist ziemlich für die Tonne.

Serienfan
Gast
Wieso wird über ein Zugunglück mit zehn Toten berichtet, wenn am gleichen Tag mehr Menschen im Straßenverkehr oder im Haushalt tödlich verunglücken? Wieso wird über die Toten einer neuen Krankheit berichtet, wenn täglich weitaus mehr Leute an Krankheiten wie Herzinfarkt oder Krebs sterben? Wieso berichtet die Tagesschau monatelang über die Gerichtsverhandlung eines (bis dahin in Deutschland noch nicht einmal sonderlich bekannten) Football-Spielers, der seine Frau umgebracht haben soll? Hier kann ich viele Vergleiche ziehen. Nachrichten sind in ihrer Auswahl absolut „unlogisch“. Die Gesellschaft ist in ihrer Auswahl, was sie für wichtig oder für unwichtig hält, haarsträubend „unlogisch“. Daher ergibt aber… Read more »
Sukram71
Mitglied

Ja. Stimmt. Die Tagesschau ist mit ihren Kurzmeldungen aber nicht die richtige Sendung für so eine Nachricht.

Ne Kurzmeldung „Flüchtling aus Afghanistan ermordet mutmaßlich deutsche Studentin und sitzt in Haft“ kann man in der der derzeit aufgeheizten Stimmung ohne Hintergrund-Berichte und Hintergrund-Informationen nicht bringen.

The Joker
Mitglied

OT?
Die AfD will Kasse machen mit kostenpflichtiger „Sicherheits“-App.
Nachdem die Gold-Masche untersagt worden ist, greift die Rechtsaußenpartei offenbar nach jedem Strohhalm.

The Joker
Mitglied

Kriminalität ist vor allem ein Merkmal der Ostdeutschen.
Da hat sich seit 1992 nix geändert.

wpDiscuz