Die Deutsche Bank ist die gefährlichste Bank der Welt – warum wird dies von der Politik ignoriert?

Beim aktuellen Stresstest der EZB hat die Deutsche Bank wieder einmal als eines der schlechtesten Finanzinstitute der Eurozone abgeschnitten. Erst vor wenigen Wochen bezeichnete der Weltwährungsfonds IWF die Deutsche Bank hoch offiziell als die „riskanteste Bank der Welt“. An der Börse hat die Aktie der Deutschen Bank seit Jahresbeginn bereits mehr als die Hälfte ihres Wertes verloren. Aus der Finanzkrise wurde in Deutschland offenbar nichts gelernt. Eigentlich war man sich ja einig, dass die Banken Risiken abbauen sollen und es kein „too big to fail“ mehr geben soll. Die Deutsche Bank hat ihre Risiken seitdem jedoch nicht ab-, sondern aufgebaut und wird heute von Finanzexperten bereits mit den Lehman Brothers verglichen. Die Untätigkeit der deutschen Politik könnte (nicht nur) für uns noch sehr, sehr teuer werden. Doch dann niemand sagen: Das konnte ja keiner ahnen.

Permanent am Rande des technischen Knockouts

Das Problem mit der Deutschen Bank ist akut, aber nicht neu. Bereits im Jahre 2011 verfasste der ehemalige IWF-Chefökonom Simon Johnson eine Brandrede, in der er die Deutsche Bank wegen ihres damaligen Hebels von 1:44 als gefährlichste Bank der Welt einstufte. Ein Hebel von 1:44 bedeutet, dass die Deutsche Bank für jeden Euro Eigenkapital 44 Euro Fremdkapital in ihren Büchern stehen hat. Verluste werden aber immer mit dem Eigenkapitalanteil verrechnet. Die Deutsche Bank hätte 2011 also technisch in Konkurs gehen müssen, wenn sie die von ihr gehaltenen Papiere und vergebenen Kredite nur um durchschnittlich 2,27% hätte abschreiben müssen. Bei einer höheren Abschreibung wäre ihr Verlust nämlich größer als ihr gesamtes Eigenkapital – dann hätte sie ein „negatives Eigenkapital“, die Schulden wären also größer als das Vermögen. Über dieses international wohl einmalige Risiko warnten seitdem immer wieder Analysten und Finanzjournalisten aus dem angloamerikanischen Raum. Ich selbst spendierte dem Thema Hebelung des Risikos bei der Deutschen Bank in meinem im Frühjahr 2012 erschienen Buch „Stresstest Deutschland“ sogar ein ganzes Kapitel. Wurden die Warnungen ernst genommen? Wurde die Deutsche Bank durch die Regulierungsbehörden gezwungen, ihr Risiko abzubauen? Nein, das Gegenteil ist passiert.

Weiterlesen auf den NachDenkSeiten

Hinterlasse einen Kommentar

134 Kommentare auf "Die Deutsche Bank ist die gefährlichste Bank der Welt – warum wird dies von der Politik ignoriert?"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
lebowski
Gast

Ich verstehe es einfach nicht. Warum lässt unsere Politik das zu? Selbst die USA sind in der Lage die Banken abzuwickeln, aber wir lassen die DB alles machen was sie will.
Kann mir das mal bitte jemand rational erklären? Gab es überhaupt mal Versuche der Besserung?

Jacques Roux
Gast

Warum lässt unsere Politik das zu? Selbst die USA sind in der Lage die Banken abzuwickeln, aber wir lassen die DB alles machen was sie will.
Kann mir das mal bitte jemand rational erklären?

Na logen:

wschira
Mitglied

Haben Sie nicht die engen Verbindungen unserer Kanzlerin zu diesen Gangstern, insbesondere zu Zeiten von Herrn Ackermann, mitbekommen? Das erklärt doch Vieles.

schwitzig
Gast

@Jens Berger

Die ganze Bank kollabieren zu lassen, ist freilich keine Option, ist die Deutsche Bank doch das personifizierte „too big to fail“.

Warum eigentlich?

Mordred
Gast
vereinfacht gesagt weil mit dieser bank finanztechnisch so viele andere banken, kunden, firmenkunden und staaten verwoben sind, dass ihre zahlungsunfähigkeit für diese massive probleme bereiten würde. geht ja nicht nur um die aktionäre, sondern um das eigentliche geschäft der bank: kredite geben, guthabenkonten verwalten, zocken… die produkte bzw. dienstleistungen einer bank bestehen nunmal anders als bei nicht-kreditinstituten im prinzip auch nur aus geld. ich als kleiner privatkunde wäre bspw. not amused, wenn mein gehaltskonto und sonstige bis auf weiteres so lange eingefroren würden, bis die bafin und der insolvenzverwalter sich auf irgendwas geeinigt haben. klar, dann kommen steinb…ach ne…schäuble und… Read more »
schwitzig
Gast
@Modred Schon klar – aber das ist kein Grund, auch nur irgendeine Bank zu retten. Die Gehaltseingänge und Guthaben werden einfach vom Staat verwaltet und an den Berechtigten ausgezahlt. Die Besitzer von Ramschpapieren gehen leer aus und verlieren ihr Spekulationsobjekt. Die verantwortlichen Bankmanager werden eingeknastet und haftbar gemacht. Alles machbar und besser als eine Rettung der Ackermannschen „Wir-haben-Werte-geschaffen“-Bank. Das haben sie nämlich nicht. Und Geld „arbeitet“ auch nicht. Es ist auch kein Produkt. Nebenbei: Noch vor zwei Jahren wurde die Deutsche Bank als „Musterschüler“ in den „Qualitätsmedien“ dargestellt, der unbeschadet die Finanukrise überstanden hat. JB schreibt von „Chance verpasst“. Das… Read more »
ChrisA
Mitglied

@Mordred

Wenn der Staat eh eingreifen muss, kann er das Geschäft mit Giro, – Spar und sonstigen Konten abspalten und zunächst in einem verstaatlichten Teil der ehemaligen Bank weiterführen lassen.

Den abseparierten Rest lässt man failen. Sch*** auf „too-big-to.-fail.

Schlecht geführte Unternehmen müssen vom Markt verschinden dürfen. Sonst kann man den ganzen Zinnober gleich lassen.

Bonsta
Gast
Schlecht geführte Unternehmen müssen vom Markt verschinden dürfen. Das mag ja auf Unternehmen wie die Deutsche Bank noch zutreffend sein (wobei ich mir nicht anmaßen würde, hier wirklich ein Urteil zu fällen), aber was ist denn z.B. 2008 mit der amerikanischen Automobilindustrie gewesen? Die stand ohne Hilfe beinahe komplett vor dem Aus. Opel in Deutschland ging es kaum anders. Würde man solche Unternehmen pleite gehen lassen, würden diese samt Know How komplett vom Markt verschwinden und nie wieder könnte diese Lücke ersetzt werden. In Amerika würden heute dann einfach keine heimischen Autos mehr gebaut. Fakt ist, wenn solche Giganten straucheln,… Read more »
Traumschau
Mitglied

Wäre es dann nicht ohnehin sinnvoller gewesen, nach dem Desaster von 2008 das Trennbankensystem wieder einzuführen? Und warum wurde das nicht gemacht bzw. wer war dagegen? LG

Ach ja: Wenn ich das richtig erinnere, ist ein gewisser Herr Dibelius, International Advisor von Goldman Sachs, „beratend“ für die Bundesregierung tätig …

jowi
Mitglied

Ahaaaaaa! Kreisch! Hilfe!

Ich las mir gerade den Wiki-Artikel zu Alexander Dibelius durch.

Wo kann ich den Kanal wechseln? Gibt es im Universum noch Rebellen die das Imperium aufhalten können?

Ich lebe auf dem Planeten Goldman-Sachs.

In den letzten Jahren stießen seine [Dibelius] Geschäftspraktiken zunehmend auf Kritik: Unter Anderem, weil er Anfang 2010 die Gemeinwohl-Verantwortung von Banken verneinte.

Dibelius ist Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel und gemeinsam mit weiteren Vertrauten von Goldman Sachs, u. a. Philip D. Murphy (bis 2013 US-Botschafter in Berlin), Mitglied im deutsch-amerikanischen Elitenetzwerk Atlantik-Brücke.

Wir sind verloren, wo bleiben die Yedi-Ritter, äh Retter.

Wolf
Gast

Das hört sich doch arg nach klein-Mädchen-Fantasie an. Ich warte auf den weißen Ritter auf edlem Schimmel der mich da raus holt.

Ertrage es wie ein Mann: wenn Du nicht zum Jedi wirst wird es keinen geben.

Das Problem ist wohl, dass die aller-aller meisten Menschen in Mitteleuropa heute doch noch einiges zu verlieren haben. Ihre kleine Wohnung, ihr Smartphone, ihr Auto, all die kleinen Tranquilizer, die unsere Konsumgesellschaft so bietet. Nur ihre Würde haben sie nicht mehr zu verlieren. Die haben sie nämlich schon längst verkauft. 🙁

(Das ist nicht gegen Dich gerichtet. Das bezieht sich auf uns alle)

jowi
Mitglied

Klein-Mädchen-Fantasie, tsts ts.

Siehe Episode 3.

Würde, was für ein Kitsch. Es geht um Macht.

Wolf
Gast

Ja, die Jedis…

..armselige Egomanen, die sich (wegen eines genetischen Defekts?) für die ganz großen Zampanos halten.

Passen wunderbar in unsere selbstverliebte Gesellschaft. Wo genau ist der Unterschied zwischen Guter und Böser Seite?

Die Welt ist doch besser dran ohne Jedis. Mir reichen schon Merkel (Jabba the Hut) und Schäuble (Dr Strangelove).

Breites Grinsen

Mordred
Gast

sehe ich ja ähnlich wie ihr. nur wird der aufriss ja etwas größer.
– kredite von privatkunden
– kredite von unternehmen
– verbindlichkeiten bei anderen banken (die dann schneeballmäßig auch pleite gehen)
– (irrationaler) börsencrash wegen herdentrieb
– abwertung des €
die liste ließe sich endlos fortsetzen.

schwitzig
Gast
@Mordred die liste ließe sich endlos fortsetzen. Wenn die Bank „gerettet“ wird, wird das endlos fortgesetzt. Zwangsverstaatlichen und Härtefallregelungen pro jeweiligem Einzelfall abhandeln. Börsencrash ist im Prinzip eine tolle Sache, weil der Verein dann eventuell auf das zurückgestutzt wird, was er ist: Eine inkompetente Horde von schlecht erzogenen Spinnern. – Folgepleiten von anderen Banken=Super! Im Idealfall bleibt keine private übrig. Das Bankwesen darf auf keinen Fall in privater Hand sein. – Abwertung des Euro ist super für den Export :-). Das Problem ist – wie ChrisA auch schon ganz richtig bemerkt hat – die „Rettung“. So wird niemals eine Bereinigung… Read more »
Traumschau
Mitglied

@schwitzig
… noch mehr Export???? Exportüberschüsse haben wir ohne Ende, die aber leider gleichzeitig die Defizite, d.h. Schulden, der anderen sind. Das ist ganz sicher nicht gut – wir müssten endlich unseren stagnierenden Binnenmarkt wiederbeleben, und das geht nur über höhere Löhne, gerade für die unteren Einkommenbezieher. Und das bedeutet zugleich ein langsames Abschmelzen unserer Überschüsse (s. Flassbeck).

Und ja, die Zockerbanken wissen ja ganz genau, dass sie im Krisenfall gerettet werden müssen. Eine verdammt ärgerliche Situation.

Wie und ob man das wieder in den Griff bekommt …?
Ich fürchte wir werden das ganz bittere Ende erleben.

LG

schwitzig
Gast

@Traumschau

@schwitzig
… noch mehr Export???

Das war ein Gag :-).

Mordred
Gast

bin ich weiterhin vollkommen mit einverstanden.

ChrisA
Mitglied
@Mordred Mit jeder Rettung nehmen die zu rettenden Volumina für die Zukunft dann noch weiter zu. Wie lange soll dieses Rad gedreht werden? Wenn andere Banken in einer Kettenreaktion mitgerissen werden, kann für diese das selbe gelten wie für die DB: Separieren und teilweise pleite gehen lassen. Was sind denn Banken mit ihren Filialen im Kreditgeschäft am Ende des Tages wesentlich anderes als Auszahlungsstellen einer Zentralbank? Diese Funktion bleibt auch im Crash erhalten, wenn man es will. Die Reinigung ist schmerzhaft. Die Alternative hierzu ist eine völlig sakrosankte Kaste von Bänkern. Kann sich ja jeder aussuchen, was er will. Aber… Read more »
Mordred
Gast

ich sage ja nicht, dass ich ansätze wie den deinen als nicht gut oder nicht machbar einstufe.
nehmen wir mal an, der crash kommt tatsächlich und in relation dann eben wesentlich heftiger als 2008. glaubst du wirklich, dass merkel (!), schäuble (!) und co. nicht wieder alles versuchen würden, die bankster und konsorten glimpflichst davonkommen zu lassen?

ChrisA
Mitglied
@Mordred Natürlich werden Merkel und Co. das nicht machen. Wer von vorneherein nie reinen Wein eingeschenkt hat, aus Angst um das eigene Amt, wird in den Nachwehen einer Pleite der DeuBa seine Ämter sicher verlieren. Politisch würde ein Crash kurz- bis mittelfristig die ganze Parteienlandschaft umstrukturieren und somit auch die „heilige Kuh“ der „stabilen Verhältnisse“ schlachten. Dieses wird dann als ( kurzfristig möglicherweise sogar valides ) Argument genommen, alles auf Insolvenzverschleppung aka Crashverhinderung zu trimmen. Jeweils amtierende Politiker sind aus Eigennutz niemals zum alternativen Weg bereit. Wie ich sagte, man hat die Wahl zwischen Pleite + evtl. Vollcrash samt Nachwehen… Read more »
R_Winter
Mitglied
Aus der Finanzkrise wurde in Deutschland offenbar nichts gelernt. Doch! Die schwäbische Hausfrau hat Schuld oder war es anders? Aus Wikipedia Alfred Herrhausen (* 30. Januar 1930 in Essen; † 30. November 1989 in Bad Homburg vor der Höhe) war ein deutscher Bankmanager und Vorstandssprecher der Deutschen Bank. Unter seiner Führung stieg die Deutsche Bank durch eine Reihe von strategischen Umstrukturierungen und Zukäufen in die Spitzengruppe der international agierenden Geschäftsbanken auf. Sein Eintreten für einen Schuldenerlass erregte internationales Aufsehen und sorgte für erbitterten Widerstand vor allem in der angloamerikanischen Finanzwelt. Seit seinem Tod hat die DB keinen moralischen und fachlichen… Read more »
jowi
Mitglied
Hilfe, Jens Berger, verrate doch nicht aller Welt wie schlecht es der Deutschen Bank geht! Panik! Ich hab mein Geld bei der Postbank, seit 2015 100%ige Tochter der Deutschen Bank! Ich kann nichts dafür, mein Konto dort ist viel älter! Du schreibst etwas von Hebeln, bis zu 1:105. Was hebeln diese Arschgeigen damit? Wetten sie auf einen Dreierpasch, eine kleine Straße oder gar auf Kniffel? Könnte ein Dreierpasch die DB noch retten? Zum Glück gibt es den Staat. Neulich las ich bei der Tagesschau, dass Deutschland durch Schuldenmachen einen großen Gewinn gemacht hat. Es soll tatsächlich Anleger geben, die dafür… Read more »
schwitzig
Gast

@Jowi

Als ersten Schritt würde ich aber die Deutsche Bank umbenennen. Zum Beispiel in Putinbank. Denn irgendwie ist doch sicher Putin an dem Debakel schuld.

Ich wusste es! PUTIN!!! Dieser Teufel!

Traumschau
Mitglied

„@Traumschau

@schwitzig
… noch mehr Export???

Das war ein Gag :-).“

Okay … 🙂

hart backbord
Gast

Schon Irving Berlin war Ost-Agent:
Er schrieb „Putin on the Ritz“.
; D

Traumschau
Mitglied

Jaja, Putin ist ein richtiger Teufelskerl … 🙂
Neuerdings ist er auch für Staus auf Autobahnen verantwortlich:

https://deutsch.rt.com/inland/39762-putin-ist-schuld-folge-674/

Truvor
Mitglied

@ Jowi
@ schwitzig
@ Traumschau
@ hart backbord

Wetten, daß wenn die Deutsche Bank irgendwann abkratzen würde, dann würde der „Diktator“ Putin dafür höchstpersönlich verantwortlich gemacht ?
Dieses „Putin ist schuld“ zeigt nur den Russen von welchen Versagern wir regiert und von welchen „Massenmedien“ wir „informiert“ werden, deswegen bewundern sie ihren Putin noch mehr.
Manchmal frage ich mich, was werden all die Versager machen und sagen, wenn Putin eines Tages nicht mehr da ist ?
Ein Ersatz für ihn ist mir, zumindest jetzt, unbekannt.

Zum Thema: https://blogs.mediapart.fr/pascalboniface/blog/010816/reflexions-sur-la-croisade-ideologique-de-poutine

jowi
Mitglied

Truvor, du unterschätzt die „Drehbuchautoren“ der westlichen MSM-Wirklichkeit und die Gutgläubigkeit derer Konsumenten. Ich sag nur Osama-bin-Laden, Torabora und 9-11.

https://youtu.be/FGhGHxw0mSo

Truvor
Mitglied

@ Jowi

Osama hat sogar zu seinen „besten“ Zeiten nie Putins Einfluß auf die Geschehnisse dieser Welt erreicht.
In den westlichen Mainstreammedien hat es nie eine Rubrik „Osama ist (an allem) schuld“ gegeben und heute bestimmt sogar Putins Name den Wahlkampf in den USA.
Schau mal auf die beiden Witzfiguren, Trump und Madame Clinton.
Und sowas nennt sich Politiker, arme USA 🙁

jowi
Mitglied

@Truvor

Vergiss Trump, der hat keine Chance. Wie sich nach seiner sarkastischen Bemerkung „Russia, if you’re listening, I hope you’re able to find the 30000 emails that are missing“ zeigte, die ALLE großen Medien mit staatstragenden anklagenden Worten bierernst nahmen und ihn zu Putins Agenten stilisierten. Er hat zu mächtige Gegner. Ich fand ihn immerhin unterhaltend. Es wird Hillary Clinton.

Truvor
Mitglied

@ Jowi

Vergiss Trump, der hat keine Chance.

Das will ich nicht bestreiten, aber daß die beiden „Größen“ sich gegenseitig nicht mal „vernünftig“ anzschwärzen können, ohne Putin zu erwähnen, sagt schon etwas.

Es wird Hillary Clinton.

Befürchte, daß Du recht hast 🙁

Truvor
Mitglied

OT:

Bestimmt ist dieser widerliche Putin wieder schuld https://cont.ws/post/335869 😉

seyinphyin
Gast

Schwer zu sagen, auch in den USA geht die Glaubwüdigkeit der Medien Richtung Aufschlag.

Und Clinton ist halt wirklich ein Schwerverbrecher sondersgleichen. Jeder andere Kandidat hätte wohl in der Tat recht einfache Chancen gegen Trump.

Letztlich geht die USA aber ihrem Ende zu auf dem derzeitigen Weg, da kann man gar nichts mehr voraussehen. Das Chaos wird immer größer.

wschira
Mitglied

Bestimmt ist dieser widerliche Putin wieder schuld

Hallo Truvor,
können Sie mit sagen, woher dieses Statement stammt? (Ich kann leider nicht Russisch). Ich habe in den Veröffentlichungen der Pound-Commission nachgesehen, da aber keine entsprechende Stelle gefunden. Wenn es die gäbe, wäre es sehr wahrscheinlich, dass es sich bei der ganzen Sache nicht darum handelte, den Sport zu säubern, sondern eine von der USA inszenierte politische Aktion (Seppelt wurde ja von da munitioniert).

wschira
Mitglied

Hallo Truvor,

ich habe inzwischen den Report der Pound-Commission gefunden:
https://static.rasset.ie/documents/sport/wada-russia-report.pdf

Die entsprechende Stelle kann vielleicht darin vorkommen, aber der Report ist 335 Seiten lang!

Truvor
Mitglied

@ wschira

In dem verrlinkten Artikel geht`s nicht, um WADA, gedopte Sportler, etc.
Nein, es geht um ein Atomdeal.
Das heißt um Korruption.

trackback

[…] Quelle: Die Deutsche Bank ist die gefährlichste Bank der Welt – warum wird dies von der Politik ignoriert… […]

smukster
Gast
@Jens Sorry, aber der Artikel geht voll am Kern der Sache vorbei und betreibt damit letztlich das Geschäft der ‚Spekulanten‘, vor denen er am Ende warnt. Es gibt genug Leute (z.B. „Geierfonds“, Goldbugs), die Panik und Crash herbeischreiben wollen, und ich sehe keinen Grund, sich in deren Riege einzureihen. Zumal eine allgemeine Panik das Einzige ist, was dem europäischen Bankensystem derzeit tatsächlich gefährlich werden könnte. Klar, die Hebelung ist (zu) hoch. Aber wie unschwer zu erkennen ist, ist diese seit 2006 im Wesentlichen der Kehrwert der Marktkapitalisierung und wird nicht (mehr) durch Entscheidungen der Bank ‚erhöht‘. Zusätzliches Eigenkapital aufzutreiben ist… Read more »
jowi
Mitglied

Mal ganz ehrlich smukster, machst du ab und zu die Raute und stimmst dann das Mantra an „Wir schaffen das, wir schaffen das, wir schaffen das, …“.

Bei Schröder wars die ruhige Hand.
Alles wird gut, Kinder.

smukster
Gast

Enorm fundierter Kommentar, ich bin beeindruckt. Das Thema ist zugegebenermaßen recht komplex; Jens hat es auch nicht verstanden.

jowi
Mitglied

Das Thema ist zugegebenermaßen recht komplex

Exakt das ist das Problem! Deshalb braucht Merkel Berater wie Dibelius, der Medizin studiert hat! Goldman-Sachs und Raffinesse sind die Qualifikationen von Dibelius.

Seriös geht anders, dieses System muss scheitern und durch etwas Kontrollierbares ersetzt werden, das auch im Sinne des Gemeinwohls handelt und nicht dessen Parasit ist.

smukster
Gast

Dieses System ist bereits gescheitert und wird auch ersetzt, aber weniger abrupt und offensichtlich als Du (und die meisten von uns) das erwartet hattest.
Der Kapitalismus wie wir ihn kannten ist 2007ff zusammengebrochen und wird seitdem künstlich beatmet; durch die im Zuge dessen nötigen neuen Regulierungen entsteht automatisch ein neues System. Schau Dir die Entwicklung der Bankgewinne und -aktien an wenn Du mir nicht glaubst, sowie die Entlassungen in dem Bereich.

Heldentasse
Mitglied
Es darf keinen Crash geben, und die Risiken in den Bankbilanzen müssen abgebaut werden. Die unmögliche Tatsache Palmström, etwas schon an Jahren, wird an einer Straßenbeuge und von einem Kraftfahrzeuge überfahren. »Wie war« (spricht er, sich erhebend und entschlossen weiterlebend) »möglich, wie dies Unglück, ja –: daß es überhaupt geschah? Ist die Staatskunst anzuklagen in bezug auf Kraftfahrwagen? Gab die Polizeivorschrift hier dem Fahrer freie Trift? Oder war vielmehr verboten, hier Lebendige zu Toten umzuwandeln, – kurz und schlicht: Durfte hier der Kutscher nicht –?« Eingehüllt in feuchte Tücher, prüft er die Gesetzesbücher und ist alsobald im klaren: Wagen durften… Read more »
smukster
Gast

Sehr schönes Gedicht 🙂
Aber ein Crash ist kein ‚Naturereignis‘, sondern steuer- und verhinderbar mit ausreichender ‚Munition‘.

The Joker
Gast

Seriöses Wirtschaften passt etwa so gut zur Deutschen Bank wie ein brasilianischer Torschrei zu Steffen Simon

Schweigsam
Gast

Unter 2 Promille ist dieser kauz nicht zu ertragen. Der wäre nicht mal für RTL2 eine Verstärkung…

The Joker
Gast

Hallo Schweigsam,
die eigentlich passende Endlagerstätte 9Live gibt es nicht mehr…

Heldentasse
Mitglied

Sorry, falsche Stelle gehört nach #9

Na toll, die Machtergreifung der Sozen/ Olivgrünen und „Linken“ soll bevorstehen!? Vermute mal, dass die im Sommer auch hin und wieder PraktikantInnen Artikel schreiben lassen.

Beste Grüße

Schweigsam
Gast

Eigentlich tue ich mein möglichstes kein Bashing zu betreiben. Aber bei dem „Herrn“ darf man das schon…zumal er selbst das Bashing häufigst betreibt…und das in ÖR…

Anton Chigurh
Mitglied

Kann mich noch gut an das sensationelle Ding von dieser Supertröte erinnern, als er während der EM kürzlich den Begriff „Highspeed-SloMo“ kreiert hat. Was für ein Max…..

The Joker
Gast
Traumschau
Mitglied

Naja, was nutzt RRG, wenn es keinen wirklichen Kurswechsel gibt? Glaubt jemand, dass sich SPD und Grüne dem Parteiprogramm der neoliberal unterwanderten Linken unterordnen? Oder ist es nicht wahrscheinlicher, dass die Linke in wichtigen Fragen ihre Position aufgibt, um „regierungsfähig“ zu werden?
Nun, tatsächlich denke ich, es wird bei einem Gerücht bleiben …

Heldentasse
Mitglied

Das einzige was mir nicht so vollkommen abwegig erscheinen könnte, wäre ein „konstruktives“ Misstrauensvotum um vorgezogenen Neuwahlen zu erzwingen. Denen geht wohl zur Zeit mächtig der Stift, dass die braune AfD aufgrund weiterem Unbill immer stärker wird, und zur regulären BTW 2017 ist es noch lang hin.

Beste Grüße

seyinphyin
Gast

Meine Güte, da sagen ein paar Leute in der LINKEN mal was, das auch nur in eine bestimmte Richtung gedeutet werden kann und schon ist die unterwandert.

Mit sowas nimmt man sich in erster Linie selbst die Glaubwürdigkeit.

Traumschau
Mitglied

Naja, die Reaktion von bestimmten Teilen der Linke auf die Aussage von S. Wagenknecht zielt ja genau genommen generell darauf ab, dass sie eine systemische Änderung der Wirtschaft anstrebt – da kam ihre Erklärung zur Flüchtlingsproblematik gerade recht … Die Linke ist z.T. unterwandert – das steht für mich außer Frage, sorry!

seyinphyin
Gast

Bestimmte Teile = ein paar Hanserle. Hat das Einfluss auf die Politik der LINKEN? Nein. Also ist es völlig egal – mal davon abgesehen, dass natürich unsere faschistoiden Medien daraus wieder ein Breitschwert gegen den Erzfeind schmieden…

Heldentasse
Mitglied
Danke Spiegelfechter für den hervorragenden Artikel! Hier werden aufklärerisch Informationen gegeben, die man m.E. so verdichtet und vor allem verständlich in keinem Medium der sogn. Qualitätsmedien finden wird. Mein Ergo auch hier: Das ganze läuft aufgrund durch in der Vergangenheit, motiviert schnöde unverantwortlicher Eigeninteressen ganz weniger (gestützt durch falsche Politik), vollkommen aus dem Ruder und wird unberechenbar. Uns besteht wohl demnächst die Wiederholung von 2008 in Haus, nur diesmal wahrscheinlich ohne das die Staaten/ EZB die Banken großartig retten könnten, die haben nämlich ihr Pulver verschossen. Beste Grüße P.S.: Leute, genießt wenn es irgend geht den Sommer, wer weiß wie… Read more »
Traumschau
Mitglied

Ich hatte auch lange überlegt, ob ich meine Tour durch Frankreich und Spanien machen soll. Letztlich war ich 3 Wochen unterwegs, weil ich genau das auch gedacht habe: Das könnte der letzte Sommer sein, also genieße ihn …

Traumschau
Mitglied
Lesenswerter Artikel von Bontrup (aufgelesen bei NDS): „… Entstanden ist die weltweite Überersparnis und Überschussliquidität (von dem herausragenden britischen Ökonomen John Maynard Keynes als »räuberische Ersparnis« bezeichnet), die jetzt für Null- und Negativ-Zinsen sorgt, durch eine neoliberal herbeigeführte gigantische Umverteilung von den Arbeits- zu den Kapitaleinkünften. Zu den letzteren zählen neben den Zinsen auch die Profite und Grundrenten (Mieten und Pachten). Sowohl in der marktbezogenen Primärverteilung an den Arbeitsmärkten als auch durch die staatliche Sekundärverteilung durch eine ungerechte Steuer- und Abgabenpolitik wurde einseitig zu Gunsten der Kapitaleinkünfte umverteilt. Überall sind dadurch in Folge sowohl die Brutto- als auch die Nettolohnquoten… Read more »
schwitzig
Gast
@Traumschau Lesenswerter Artikel von Bontrup (aufgelesen bei NDS): Ja, wirklich lesenswert. Der Unterschied zwischen dem JB-Artikel und dem Bontrup-Aufsatz ist, dass JB eine partielle Randerscheinung (und ein Symptom) – nämlich die Deutsche Bank – betrachtet, während hingegen Bontrup die Konzeption des Wirtschaftssystems hinterfragt, die die Deutsche-Bank-Effekte zwangsläufig als logische Konsequenz erbringen muss. Bontrup ist damit ein moderner „Ketzer“, weil er die Ökonomisten-Religion als das entlarvt, was sie ist: Ein Bereicherungsspielzeug für asoziale Irre (Super-Reiche). JB versucht systemkonform Schlupflöcher aufzuzeigen – was allerdings nichts an dem für 99% der Weltbevölkerung dysfunktionalen System an sich ändert, sondern bestenfalls den Status Quo etwas… Read more »
Mordred
Gast
Ja, wirklich lesenswert. Der Unterschied zwischen dem JB-Artikel und dem Bontrup-Aufsatz ist, dass JB eine partielle Randerscheinung (und ein Symptom) – nämlich die Deutsche Bank – betrachtet, während hingegen Bontrup die Konzeption des Wirtschaftssystems hinterfragt, die die Deutsche-Bank-Effekte zwangsläufig als logische Konsequenz erbringen muss. das erinnert mich wieder stark an das problem mit wagenknechts pressemitteilung. jens, bontrup und flassbeck blasen allesamt ins gleiche horn, nur mit etwas unterschiedlichen nuancen. auch jens hat schon grundlagenartikel bzgl. der umverteilung von lohn nach kapitaleinkommen gebracht. müssen autoren aber in jedem artikel die große weite welt erklären oder dürfen sie auch mal ein stück… Read more »
Traumschau
Mitglied

Nein, natürlich müssen und können Autoren nicht jedes mal den großen Rundumschlag abliefern. Ich möchte den Artikel von Bontrup auch keinesfalls als Kritik an dem Beitrag von Jens verstanden wissen. Ich finde, dass der Bontrup-Artikel mit gut verständlicher Sprache eine Beschreibung der Kernprobleme liefert, weshalb dieser auch für den „Normalo“ gut zu verstehen sein dürfte :-). LG

schwitzig
Gast

@Mordred

das erinnert mich wieder stark an das problem mit wagenknechts pressemitteilung.

Nein, gar nicht. Wagenknecht wird etwas unterstellt, was sie nicht meint. Ich unterstelle gar nichts, sondern stelle die unterschiedliche Herangehensweise heraus.

Mordred
Gast
sehe ich anders. wagenknechts aussagen werden hier kontextfrei betrachtet. und nur so gelingt es den spackos, übereinstimmungen mit afd und co. zu finden. beispiel zur verdeutlichung aus irgend nem wahlomat, woran ich mich noch einigermaßen erinnere: auf die frage, ob schland die nato verlassen soll und/oder sich an militärischen interventionen beteiligen soll, haben die linke und die npd „nein“ gesagt. erst in den begründungen konnte man sehen, dass die motive der parteien sehr unterschiedlich waren. ich würds halt nicht unterschiedliche herangehensweise nennen, sondern die betrachtung unterschiedlicher ebenen. sozusagen mikro und makro. wobei mikro hier eigentlich immer noch zu abgehoben ist,… Read more »
seyinphyin
Gast

Weil sie (zumindest bestimmte Parteien) Teil des Verbrechens ist.

schwitzig
Gast

Wenn das der Wahrheit entspricht, könnten irgendwelche Ökonomismus-Spielchen mit der Deutschen Bank bald ziemlich unwichtig werden:

https://deutsch.rt.com/asien/39815-sudchinesischen-meer-peking-ruft-burger/

Die Chinesen würden solche markigen Sprüche nicht absondern, wenn sie nicht handfeste Erkenntnisse hätten, die auf eine neuerliche US-Aggression hindeuten.
Die Amis scheinen begriffen zu haben, dass sie ihr beschissenes Finanzsystem nur noch (mal wieder) mit einem richtig derben Krieg „retten“ können.
Hier sieht man schön die Konsequenzen der „too-big-to-fail“-Bankenrettungen.

Traumschau
Mitglied

Ja, das habe ich auch vorhin gelesen. Es werden immer neue Stufen in der Eskalationsdynamik gezündet. Wir haben jetzt reichlichst Zündstoff an vielen verschiedenen Krisenherden, von denen das bankrotte Finanzsystem nur einer ist. Sieht für mich alles – ich wiederhole mich – wie ein seit Jahren bzw. Jahrzehnten geplantes Drehbuch aus. Konflikte bzw. Kriege werden viele Jahre im voraus geplant, das ist ein Fakt!

Heldentasse
Mitglied

@schwitzig

Ich bin Deiner Meinung, zumal die anderen „Baustellen“ (Ukraine, Baltikum, Syrien usw.) des Imperiums auf ähnliches Unbill hindeuten.

Beste Grüße

Ganz aktueller Nachtrag:

Erstmals seit zehn Jahren verlegen die USA eine ganze Staffel überschallschneller Langstreckenbomber B-1B Lancer in den West-Pazifik. Damit senden sie ein unmissverständliches Signal an China und Nordkorea.

Traumschau
Mitglied

Die USA sind in der Tat ziemlich „engagiert“:

http://www.rationalgalerie.de/home/bomben-premiere-in-libyen.html

http://antikrieg.com/aktuell/2016_08_03_obama.htm

Ich glaube das nennt man „Multitasking“ … ;-(

Heldentasse
Mitglied

In Neusprech heißt diese interessante Fähigkeit, auf der ganzen Welt Konflikte je nach belieben zu kreieren und zu skalieren, ganz einfach „Yes we can!“

Und herzallerliebst scheint es weiter zu gehen:

Beste Grüße

schwitzig
Gast

@Heldentasse
Ja, die Rede von John Allen kannte ich schon (komplett) vom Feindsender. In unseren „Qualitätsmedien“ findet sie selbstverständlich keinerlei Wiederhall.
Ein deutliches Indiz dafür, dass die Fatzkes von den „Qualitätsmedien“ ganz genau wissen, was sie tun.

Traumschau
Mitglied

Jaja, dafür kriegt man heutzutage den „Friedens-Sprengstoff-Preis“ …
Und ich verstehe immer noch nicht, warum selbst kritische Medien darüber diskutieren, ob denn nun Trump, Clinton (oder Sanders) eine bessere Politik im Sinne der Menschheit machen würden.
Ich meine, der gewählte „Messias“ ist ja noch im Amt, oder?
Und jetzt hoffen wir wieder auf einen neuen?
Sorry, ich kann nicht mehr …

jowi
Mitglied

Wenn man bedenkt, dass mit Hillary die Gefahr eines dritten WKs beängstigend real wird, könnte man den sich einmauernden, klimawandelleugnenden, intoleranten, rüpelhaften, selbstverliebten Trump als (letzte) Chance für den Weltfrieden sehen. Aber dieses aggressive, bestens vernetzte imperiale Krebsgeschwür wird keine Möglichkeit auslassen, Trump zu verhindern. Die Medien haben dies in den letzten Tagen gezeigt.

schwitzig
Gast

@Jowi

Wenn man bedenkt, dass mit Hillary die Gefahr eines dritten WKs beängstigend real wird, könnte man den sich einmauernden, klimawandelleugnenden, intoleranten, rüpelhaften, selbstverliebten Trump als (letzte) Chance für den Weltfrieden sehen.

Daran, dass einem sogar ein Trump (!) als wünschenswerte Alternative erscheint, kann man sehen, wie unglaublich tief der Wertewesten mittlerweile gesunken ist.

Aber dieses aggressive, bestens vernetzte imperiale Krebsgeschwür wird keine Möglichkeit auslassen, Trump zu verhindern. Die Medien haben dies in den letzten Tagen gezeigt.

Ja, notfalls wird er einfach ermordet. Die Amis haben in Sachen Meuchelmord ganz ausgezeichnete Erfahrungen.

seyinphyin
Gast
„Erstmals seit zehn Jahren verlegen die USA eine ganze Staffel überschallschneller Langstreckenbomber B-1B Lancer in den West-Pazifik. Damit senden sie ein unmissverständliches Signal an China und Nordkorea.“ Gegen Nordkorea vielleicht, wobei das Land sich wohl noch sehr gut an den abartigen Genozid der USA erinnert… Bei China sieht das eher nach Verzweiflung aus. Die machen sich wohl maximal Sorgen, dass die USA ganz am Ende nicht nur Selbstmordattentäter ausbildet und bewaffnet, sondern selbst dazu wird, ansonsten ist die Zeit, in der sich China einschüchtern lässt vorbei. Sie können die US Flotten problemlos versenken, können die weltweite Infrastruktur zerstören (ohne dass… Read more »
hart backbord
Gast

Ach, sollen die Bekloppten sich da in Fernost ruhig die Köppe einhauen. Damals gabs ja bei uns nen ordentlichen Boom: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Korea-Boom
; )

schwitzig
Gast
Leicht OT: Es ist gaaaaaannnnz wichtig, dass Artikel der „Qualitätsmedien“ zu Banken immer Bilder von imposanten Häusern aus der Down to Top-Perspektive zeigen: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bild-1106134-1030732.html Damit wird automatisch propagiert, dass es um wichtige und mächtige Leute geht :-). Ich finde es ja schon fast witzig, wie wichtig sich diese Erdgeschichtlich völlig unbedeutende Kaste der Ökonomie-Priester aus der Ökonomisten-Religion nehmen :-). Können nichts, schaffen nichts, erfinden nichts. Aber WICHTIG fühlen sie sich :-). Mittlerweile ein absoluter Respektkiller ist für mich das Tragen eines Anzugs und einer Krawatte. Die Witzfiguren aus der Ökonomisten-Sekte werden wohl kaum verstehen, dass ihr Outfit auf mich wirkt,… Read more »
jowi
Mitglied

So mancher Banker sah sein stolzes Gebäude am Schluss aus der Top-Down-Perspektive:

http://www.zerohedge.com/news/2016-06-12/why-are-so-many-bankers-committing-suicide

In dem Artikel wird gemunkelt, bei vielen der Suiziden gäbe es Zweifel. Die haben wohl noch nicht mitbekommen, dass es auf unserem Planeten keine dunklen Geschäfte gibt, das verhindern schließlich effektive Selbst-Kontrollen und Ethikkommissionen in der befreiten Wirtschaft. Darauf können wir uns verlassen. (Sarg kassmus).

https://youtu.be/cCgwVIwuCGI

schwitzig
Gast

@Jowi
Naja, so richtig freuen kann ich mich darüber nicht. Obwohl es nur Ökonomisten-Priester waren, waren es immerhin auch Menschen, welche auch menschliche Gefühle hatten. Als Banker zwar wahrscheinlich nur sehr rudimentär ausgeprägt, aber dennoch halte ich es für falsch, ihren Suizid – wie in vielen Kommentaren dort – gut zu heißen.
Besser wäre es gewesen, wenn sie in psychiatrische Behandlung gekommen und von der Ökonomisten-Priester-Psychose geheilt worden wären. Auch Witzfiguren haben ein Menschenrecht auf ein glückliches und gesundes Leben.

jowi
Mitglied

Ich habe mich noch nie über einen Selbstmord gefreut, auch wenn es Verbrecher waren. Nicht nur weil es Menschen sind, auch weil es bei Verbrechern besser ist, ihre Taten in einem ordentlichen Gerichtsprozess aufzuarbeiten. Damit ist auch den Opfern besser gedient.

schwitzig
Gast

@Jowi
Na, da sind wir ja einer Meinung :-).
Leid und Suizid von anderen gutheißen – völlig egal, was das für Menschen sind – zeugt von Empathiedefiziten.

hart backbord
Gast

Sozialverträgliches Frühableben…

der Doctor
Gast

Ich finde es ja schon fast witzig, wie wichtig sich diese Erdgeschichtlich völlig unbedeutende Kaste der Ökonomie-Priester aus der Ökonomisten-Religion nehmen :-).
Können nichts, schaffen nichts, erfinden nichts.

Dazu passt der Vergleich von volker Pispers.

Stellen sie sich vor ,alle Banker,Analysten und Unternehmensberater sterben plötzlich,und nun stellen sie sich vor, alle Krankenschwester, Feuerwehrleute ,Polizisten und Müllwerker sterben, und überlegen sie sich kurz, wen sie mehr vermissen würden…

Am_Rande
Gast
Warum wird dies von der Politik ignoriert? – fragt der Autor. Herr Berger hat ja bekanntermaßen etwas gegen Parallelen, die man aus der Geschichte ziehen kann, aber die Antwort auf seine Frage ist schon 93 Jahre alt: „No one could anticipate the extreme folly to which ignorance and false theory could lead.“ (Niemand konnte den Wahnsinn vorhersehen, zu dem Ignoranz und eine falsche Theorie führen können.) Das schrieb 1923 der britische Botschafter Lord D’Abernon über die deutsche Regierung und die von ihr zu verantwortende Hyperinflation. Und wer glaubt, dass es heute anders wäre? 99 von 100 Politikern interessiert sich schlicht… Read more »
jowi
Mitglied
@Am_Rande Wenn das Parallelen sind, was du dir willkürlich aus der Geschichte herauspickst, dann sind auch die Seiten eines Dreiecks parallel. Warum nimmst du nicht die Spekulationsblase die im Oktober 1929 zum Börsencrash mit nachfolgender Weltwirtschaftskrise führte? Tja, das ist die Krux aller Etatisten: woher nehme ich fähiges Personal? Weil der Staat nicht mit diesen absurden Boni und Gehälter konkurrieren kann? Das Problem wäre einfach zu lösen, wenn man den moralisch und sozial entfesselten Kapitalismus regulieren würde. Zum einen müsste es Gesetz sein, dass Finanzkonstrukte so einfach bleiben, dass sie vom Staat kontrolliert werden können. Zum anderen sollte es nicht… Read more »
R_Winter
Mitglied

Der Jurist Steinmeier in der heute-Sendung vom 4.8.2016:
„Die mögliche Todesstrafe in der Türkei ist eine rote Line für weitere Aufnahmeverhandlungen in die EU“.
Richtig so, aber auch glaubwürdig?
Nein, denn die Verhandlungen der EU mit Staaten, die die Todesstrafe praktizieren, werden befürwortet: TTIP, aber der Verhandlungspartner ist ja nur die USA
Wer soll dieser Regierung noch glauben, dass eine neue Bankenkrise von den Banken selber „gestemmt“ werden soll?
Wahrscheinlich ist es aber nur eine akademische Überlegung, denn beide Bewerber um das US-Präsidentenamt sind für den Einsatz von Atomwaffen.

schwitzig
Gast

OT: Der DAP (Dümmste anzunehmende Poster) verpestet jetzt die Heise-Foren:

http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Trump-zu-unkonventionell-fuer-das-Partei-Establishment/forum-361005/comment/

Möge er da bleiben :-).

Traumschau
Mitglied

KenFM im Gespräch mit: Prof. Rainer Mausfeld

Traumschau
Mitglied

Ach ja: Mitschreiben und auswendig lernen 🙂

Heldentasse
Mitglied

THX für den Link. Super Interview mit Anspruch!

Beste Grüße

Schweigsam
Gast

So jetzt bin ich erschöpft…;-)

GrooveX
Mitglied

nun ja. er ist mal wieder fürchterlich, der kenfm. ich ahnte es bereits, war also sozusagen vorurteilsbehaftet. aber sorry, der tüp ist nicht in der lage, in einem gespräch dem verlauf zu folgen, aspekte hinzuzufügen und es auf irgend eine weise zu bereichern. er folgt immer und ausschließlich seiner eigenen agenda! wozu sucht der sich eigentlich gesprächspartner? kann er sich nicht einfach nen spiegel hinstellen?

flach, das ganze.

Heldentasse
Mitglied
Traumschau
Mitglied

Ich habe eher den Eindruck, dass du das Interview entweder nicht gesehen hast oder dem Verlauf nicht folgen konntest 🙂

The Joker
Gast

Hallo GrooveX,
das Witzige ist:
Solange er – immerhin zehn Jahre lang – beim ÖR-Radio Fritz eine eigene Sendung hatte, wurde er gerade für seinen – durchaus diskussionswürdigen – Stil respektiert, z.T. besonders gelobt.
Nachdem er aus dem ÖR-Umfeld entfernt wurde, dient sein Stil gegenteilig als ästhetischer Verstärker seines nun vorgegebenen Negativ-Images.

Ist ungefähr so wie der Beurteilungswandel eines Fußballers von Borussia Dortmund, der zum FC Bayern wechselt, durch die Dortmunder Fans (von „unser Junge“ zum „Judas“).

jowi
Mitglied

Richtig, ihm fehlt oft die Ruhe. In diesem Interview mit dem beeindruckenden Mausfeld hätte er seine anfängliche Zurückhaltung beibehalten sollen.
Das große Verdienst von KenFM liegt darin, solchen Leuten eine Bühne zu geben.

Denn die einen sind im Dunkeln
und die andern sind im Licht
und man siehet die im Lichte
die im Dunkeln sieht man nicht.
– Bertolt Brecht, Dreigroschenoper

Traumschau
Mitglied

Puhhh …

Die ZEIT mal wieder (ganz oben als erster Artikel bei ZON):

„Europa braucht bessere Bürger
Apathische, konsumgeile Wähler, die Rechtspopulisten hinterherlaufen. Das ist das wahre Demokratiedefizit der EU.
Ein Gastbeitrag von Alexander Görlach“

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-08/zukunft-europa-populismus-verantwortung-buerger

Ich habe es mir verkniffen, das zu lesen … – die Headline ist vollkommen ausreichend!
Gauck hat es ja schließlich auch gesagt, da muss es ja stimmen: „Das Problem ist die Bevölkerung“
… ich muss dringendst zum Klo …

jowi
Mitglied

Frustrierte Volkserzieher. Eine Runde Mitleid.

Und dann ein Lied:

Ei Pfaff! Was machst du in meinem Haus?
Ich werf dich sogleich hinaus!

Schweigsam
Gast

Langsam drehen sie durch (um so besser für uns), denn dann zeigen sie ihr wahres Gesicht (gierig, asozial und selbstgefällig). Jetzt spielen die Hansel noch den Propheten (u.a. wie Gauck)…haha

jowi
Mitglied

Der Morgenstern der war es nicht, es war des Pfaffen Arschgesicht.

Das Lügengebäude ist zu groß geworden. Hoffentlich begräbt es uns bei seinem Einsturz nicht unter sich.

Heldentasse
Mitglied

Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?

Bert Brecht

Beste Grüße

Traumschau
Mitglied

Der IWF gibt zu, Griechenland im Auftrag der Eurogruppe geopfert zu haben

https://diem25.org/der-iwf-gibt-zu-griechenland-im-auftrag-der-eurogruppe-geopfert-zu-haben/

Nun, deshalb war es auch folgerichtig, dass Josef Ackermann damals persönlich in Athen den Schuldenschnitt verhandelt hat (kein Scherz!) …

R_Winter
Mitglied
Hellwig steht nicht im Verdacht, einer „Linker“ zu sein, aber was nutzt es gegen den Altersstarrsinn eines Schäuble? Er hat schon im Verbund mit Ackermann Griechenland ins Chaos gestürzt und jetzt fährt dieser Starrsinnige zusammen mit Merkel die EU in den Abgrund. Ökonom Hellwig sagt „Notfalls die Deutsche Bank verstaatlichen!“ Wenn ein systemrelevantes Geldhaus in Not ist, muss notfalls der Staat übernehmen, sagt einer der angesehensten Banken-Fachleute im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Ausdrücklich nennt Hellwig dabei die Deutsche Bank. „Wenn ein Engagement des Staats als unvermeidlich erscheint, sollte der Bund Aktien übernehmen und die damit verbundenen Kontrollfunktionen ausüben.“… Read more »
jowi
Mitglied

Bei einer Verstaatlichung wäre auch der Name „Deutsche Bank“ endlich passend.

Traumschau
Mitglied

Etwas OT (oder auch wieder nicht, wenn man es genau nimmt):

Donald Trump über ausgeklügelte „Killer“! Was unsere Medien verschweigen!

seyinphyin
Gast
Trump sagt allgemein weit mehr als diese Satzfetzen, die uns präsentiert werden. Trump ist letztlich besser (uU sogar weit besser) als die Medien ihn darstellen (was nicht heißt, dass er deswegen ein guter Präsident wäre – allerdings… wer weiß?), während Clinton wesentlich, wesentlich übler ist. Man muss bei Trump auch aufpassen. Seine Sprüche, die er da derzeit klopft, da ist eine Menge PR bei, um bestimmte Bevölkerungsschichten einzufangen. Man könnte jetzt sagen, damit schürt er das. Aber macht er das an sich wirklich? Greift er nicht ein loderndes Feuer auf und nutzt dessen Hitze? Es wäre Heuchelei zu sagen, dass… Read more »
Truvor
Mitglied

@ seyinphyin

während Clinton wesentlich, wesentlich übler ist.

Die meisten russischen Analysten befürchten, daß Madame Clinton als Präsidentin den 3 WK auslösen könnte.

Pro 7 macht jetzt tolle Propaganda gegen Russland. Die Vorschau allein war schon unglaublich widerlich. Man blicke hinter die Fassade der Propaganda auf das wahre Russland. Als würde da irgend etwas mit aller Macht und Gewalt versteckt werden wie in einer totalitären Diktatur.

Pro7 & Co. fehlen einfach die Argumente, deshalb müssen sie jedes mal nach der alten Keule, nämlich, daß Russland angeblich eine Diktatur ist, greifen.

Rainer N.
Gast

W O W

Spiegelfechter über N D S enttarnt:

Der schlauste Weg, Menschen passiv und folgsam zu halten, ist, das Spektrum akzeptierter Meinungen strikt zu limitieren, aber innerhalb des Spektrums sehr lebhafte Debatten zu erlauben.“ Noam Chomsky

seyinphyin
Gast

Einfacher gesagt: Scheindiskussion oder auch Scheinopposition. Sowas wie die AfD halt. Oder SPD. Oder Grüne…

demokratischanonym
Gast

Sowas wie die AfD halt. Oder SPD. Oder Grüne…

Gut möglich, dass Rainer N. damit nicht die AfD, die SPD oder Grünen gemeint hat.
Sondern die nachdenkseiten.de oder den spiegelfechter.com.

Auf Wolfgang Lieb oder auf das Verhalten der Nachdenkseiten während des völkerrechtswidrigen Angriffs gegen Gaddafi, passt diese Beschreibung von Chomsky mMn durchaus.

PS: Wenn man bedenkt, wie sehr sich die Mainstreammedien bemühen, die AfD als nicht akzeptabel bzw. als umöglich darzustellen und ihr zu schaden, passt das Zitat von Chomsky nicht wirklich zur AfD

seyinphyin
Gast

Die MSM tun das, damit der protestierende Depp weiterhin genauso brav das weiter so wählt wie der nicht protestierende Depp.

Man sieht die Trotzhaltung der kleinen Kinderchen und wendet die gegen diese an.

Fällt ein Kind darauf rein ist das ja eine Sache. Bei Erwachsenen ist das hochpeinlich – aber ändert halt nichts daran, dass sie es dennoch tun.

Die freuen sich ja alle ständig tierisch, wie sie sie mit ihrer AfD Wahl denen da oben, den etablierten usw eines auswischen. Es ist so traurig…

demokratischanonym
Gast
Die MSM tun das, damit der protestierende Depp weiterhin genauso brav das weiter so wählt wie der nicht protestierende Depp. Lol. Genau. So ein Unfug ala Was-nicht-in-mein-Weltbild-passt-wird-abgestritten-oder-umgedeutet. Deswegen haben ja z.B. die Mainstreammedien erst versucht, die FDF als Protestpartei gegen Merkels Flüchtingspoltitik versucht anzupreisen. Und als dass immer noch nicht genug war, da die AfD immer noch sehr gute Wahlergebnis eifnfuhren gingen diedie Mainstreammedien dazu über die Linken bzw. Rot-Rot-Grün als Alternative / Konkurrenz zur Afd anzupreisen. Jene Linke, die bevor die AfD so erfolgreich/bedrohlich wurde, die absoluten Schmuddelkinder waren. Bei Erwachsenen ist das hochpeinlich Ich finde es peinlich, wenn… Read more »
Jacques Roux
Gast

Jetzt geht es los, die Springer Journaille, schreit schon, verklausuliert natürlich, nach Knete vom Steuerzahler:

Angela Merkel hält sich bedeckt. Es gibt kein offizielles Statement, keine öffentliche Solidaritätsadresse. Dabei steht mit der Deutschen Bank das wichtigste Geldhaus des Landes unter Dauerbeschuss. Selbst die Milliardenforderung aus Washington, die eine Strafzahlung von umgerechnet 12,5 Milliarden Euro für windige US-Hypothekengeschäfte der Bank in den Jahren 2005 bis 2007 vorsieht, kann die Kanzlerin bisher nicht aus der Reserve locken. Dabei hat sich Berlin bei früheren Gelegenheiten nicht sonderlich lange bitten lassen, um sich zugunsten nationaler Interessen zumindest verbal einzumischen.

https://www.welt.de/wirtschaft/article158378721/Merkels-Schweigen-macht-Deutsche-Bank-zu-Heuschrecken-Futter.html

demokratischanonym
Gast

Dabei steht mit der Deutschen Bank das wichtigste Geldhaus des Landes unter Dauerbeschuss

wichtigste Geldhaus des Landes

haha

Fahrenschon und Wuermeling sollte die Welt für diese dreiste Behauptung und Meinungsmache verklagen.

zugunsten nationaler Interessen

jaja

Deutsche Bank

hilft die Lebensbedingungen des deutschen Volkes zu verbessern

Alles klar….

Ischi
Gast

SPON bringt die Leser auch auf Linie.

„Warum die Bundesregierung die Deutsche Bank retten sollte

Die Deutsche Bank taumelt täglich tiefer in die Krise – doch die Bundesregierung will von Staatshilfe nichts wissen. Dabei könnte ein Einstieg des Bundes genau die richtige Lösung für das Geldhaus sein.“

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bank-warum-staatshilfe-sinnvoll-sein-koennte-a-1114013.html

R_Winter
Mitglied
@Jacques Roux Dieses siehst Du verkehrt. Merkel ist beim Pflaumenkuchen backen und darf dabei nicht gestört werden, denn unter den Pflaumen sind fasst nur „faule“ Pflaumen. Nein, das Problem der staatlichen Zahlungen seit 2008 an die Banken in Deutschland ist kein buchhalterisches Problem und auch nicht „unvorhersehbar/unabänderlich“, sondern ein gewollter Vorgang. Merkel hatte Ackermann zur Geburtstagsfeier mit 20 von Ackermann ausgewählten Gästen bekanntlich auf Staatskosten im Bundeskanzleramt bewirtet. Es war der Dank von Merkel, für den „guten Rat“ von Ackermann („Wie sage ich es meinen Kindern…..“). Es ist ebenso: Mafiosi bringen selten die anderen Mafiosi um, denn die Zeiten sind… Read more »
demokratischanonym
Gast

@Ischi

„Warum die Bundesregierung die Deutsche Bank retten sollte

Man kann über so viel Dreistigkeit und Hurenhaftigkeit nur noch den Kopfschütteln.

hart backbord
Gast

In einem Land, in dem Grenzen „geschützt“ und Banken „gerettet“ werden müssen, muss Unwichtiges wie Flüchtlinge und Krisenopfer eben hintenan stehen…

wpDiscuz