Stimmt das nicht oder ist das falsch? – Von Headlinelesern und Headlinemachern

newspapers-444450_960_720Einwurf

Größer, schneller, breiter! So sind die Überschriften heute. Hat da jemand „Allahu akbar“ gerufen? Oder klang es nur so? Irgendwie ausländisch, oder? Egal, wird schon was dran sein. Also raus mit der Headline, irgendwas mit dem Islam kommt immer gut. Prüfen können das das später. Wenn es sich ergibt. Oder wir hauen ein Dementi raus und entschuldigen uns brav. Erstmal schreiben, schnell, schnell, schnell!

Die Medien sind in einem ständigen Wettlauf. Die nächste Meldung muss noch vor der kommenden Aktualisierung auf Facebook oder Twitter stehen. Mit einer schönen, emotionalen, polarisierenden und auffälligen Überschrift. Der Rest ist dann gar nicht mehr so wichtig, liest eh kaum jemand.

Eine Studie an der Columbia University und des Microsoft Research Inria Joint Centre hat herausgefunden, dass 59 Prozent der Links zu Nachrichten von etablierten Medien (u. a. CNN, Huffington Post, New York Times) nicht geklickt werden: Dass also nur die Überschrift wahrgenommen wird.
So steht es in der „taz“. Und hierzulande dürfte es auch nicht anders sein. So geht Stimmungsmache am besten: „Ich hab den Artikel zwar nicht gelesen, finde aber echt übel, was drin steht.“ Oder auch: „Was der Autor da schreibt, ist absoluter Unsinn! Vielleicht lese ich das demnächst mal.
Wir haben keine Zeit.
Die Medien nicht.
Die Leser nicht.

Grotesk ist das schon. Die Zahl der Nachrichten wächst ständig, und doch bleibt es inhaltlich beliebig. Informationen sind völlig überbewertet, außerdem sind sie ganz schnell wieder vergessen, weil die nächste Headline schon in den Startlöchern steht.

Schuld sind wir alle. Wir Leser, weil wir von Meldung zu Meldung hetzen, um uns möglichst schnell ein umfassendes Bild zu machen. Die Medien, die uns vorgaukeln, es gebe zuverlässige Hintergrundinformation im Sekundentakt.

Man kann sich natürlich verklärt die „gute alte Zeit“ zurückwünschen, als Tageszeitungen noch nachts gedruckt wurden und die zu Papier gebrachten Informationen wenigstens einen Tag halten mussten. Da war dann schon etwas mehr Gewissenhaftigkeit beim Schreiben von Nachrichten gefragt. Bringt aber nichts, es ist nun mal, wie es ist.

Leser können eigentlich nur vorsichtig sein, nicht jede Meldung für bare Münze nehmen, denn die Medien werden mit ihrer Praxis nicht aufhören.
Wir wissen, dass sich Nachrichten regelmäßig als schlecht recherchiert herausstellen, dass Informationen fehlen oder verschwiegen werden, ja, sogar, dass uralte Bilder in neue Zusammenhänge gebracht werden. Wir wissen das, und trotzdem teilen wir fleißig Bruchstücke an Informationen, um mitzureden, Meinung zu machen, zu urteilen und zu verurteilen.

Mach Sie doch mal einen Selbstversuch: Teilen Sie einen „druck“frischen Artikel erst, nachdem Sie sich davon überzeugt haben, dass die Informationen auch wirklich korrekt sind.
Das wird eine ziemlich schwierige Kiste!

——————————————————————————————————-
Bild: Andrys

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
Reinard Schmitz
Gast

Der flächendeckende Selbstversuch würde die Stille erzeugen, die wir zum Nachdenken brauchen.

Schweigsam
Gast

Vielleicht geht es einigen gar nicht mehr um die Korrektheit der Inhalte um sich dann ein Bild vom geschehen zu machen. Vielmehr um die eigene „Weltanschauung“ zu verbreiten…

Mordred
Gast

alles richtig.
dazu kommen noch 2 sachen/möglichkeiten.
1. die headline widerspricht dem eigentlichen inhalt
2. die headline hat mit dem inhalt des artikels kaum was zu tun bzw. der bezug besteht nur aus einem sehr kleinen teil des artikels. der rest ist geschwurbel oder wiedergekäutes.

niki
Mitglied

Genau dieses beobachte ich immer häufiger…!

Kann ich also nur bestätigen!

hallino
Mitglied

Die Medien oder vielleicht auch die Blogger, die täglich eine Seite füllen müssen, um wahrgenommen zu werden?
Bei mir wurde geklickt, also bin ich!

kayauser
Gast

Wo ist hier die Neuigkeit? Die Bildzeitung hat das schon vor Jahrzehnten erkannt und entsprechend eine Überschrift in Maximalgrösse mit einem 1-3 zeiligen Pseudo-Alibi-artikel garniert, wohl wissend, dass den niemand liest. Böse Zungen ätzten immer, die Bildleser könnten nicht richtig lesen, da wäre selbst die Überschrift schon zu viel und man könne es im Grunde bei einem Tittenbildchen belassen.

ninjaturkey
Gast

Inwieweit ist die Studie auf unseren Kulturkreis übertragbar?
Wer von uns hier liest schon CNN, Huffington Post und New York Times und ist das auf SpOn, DIE ZEIT und TAZ übertragbar?
ist das nicht ohnehin eins aus der beliebten Reihe „Die kriegen alles raus“, d.h., war das in weiten Bereichen der Bevölkerung nicht schon immer so und wird durch entsprechende Berichterstattung noch zunehmend gefördert?

Fargen über Fargen…

kreuzrotter
Mitglied
Wer von uns hier liest schon CNN, Huffington Post und New York Times Wieso sollte ich das denn machen? Ich kann doch das gleiche auch auf Deutsch in der FAZ, der ZEIT, der Süddeutschen, im Spiegel, in der Welt oder im Focus lesen. 😉 Ich mache es meistens genau so wie es in dieser Studie der Columbia University gesagt wird: Ich schaue mir hauptsächlich die Artikel-Titel an und klicke dann manchmal einen Artikel an, der mich interessieren könnte. Da ich mir inzwischen ziemlich viel Hintergrundwissen angeeignet habe, weiß ich dass in den politischen Artikel sowieso mindestens 50% des Inhalts zu… Read more »
Mordred
Gast
Inwieweit ist die Studie auf unseren Kulturkreis übertragbar? Wer von uns hier liest schon CNN, Huffington Post und New York Times und ist das auf SpOn, DIE ZEIT und TAZ übertragbar? ja sicher läuft das bei nahezu allen deutschen medien mittlerweile genauso. aktuelles beispiel: http://www.spiegel.de/politik/ausland/militaeraufstand-in-der-tuerkei-wer-sind-die-putschisten-a-1103389.html#ref=recom-plista überschrift:“der plan der putschisten“ direkter bezug zur eigentlichen überschrift: 2 von ca. 10 absätzen. der rest besteht aus wiedergekäuten infos. und diese beiden absätze sind inhaltlich auch noch sehr dünn und basieren nur auf hörensagen. ok, danach kommt immerhin noch was bzgl. motive. aber auch hier nur basierend auf unbelegten vermutungen eines politikwissenschaftlers. summa summarum:… Read more »
Wolf
Gast
Was verschwörungstheoretisch so gerne als „Lügenpresse“, „Systemmedien“ etc. daher kommt ist ein sehr vielschichtiges Phänomen. – es gibt sicher Journalisten, die ideologisch eingebunden sind (zB „Transatlantiker“) – es gibt Medienkonzerne, die ihrer eigenen Agenda folgen (zB „BILD dir deine Meinung“) – die meisten kommerziellen Medienhäuser sind abhängig von Anzeigekunden und/oder Investoren – die Öffentlich/Rechtlichen hingegen sind bis zu einem gewissen Grad von der Politik beeinflusst (alles sicher weniger als viele glauben aber immerhin) es gilt aber auch: – der „Informationsumsatz“ muss, wie oben beschrieben immer schneller werden – die Kosten in den Redaktionen müssen immer stärker reduziert werden – dadurch… Read more »
Heldentasse
Mitglied

Vor ich’s vergesse: DENKEN! So was tut man selbst sonst ist es keines. Kant war ein kleveres Bürschchen.

Und woher bitte kommt die gewiefte Frage: Gnädige Frau wo lassen Sie denken?

Im übrigen hat Herr Kant die Grenzen unseres Denken aufgezeigt, was einen sehr nachdenklich machen sollte!

Beste Grüße

Wolf
Gast

Und woher bitte kommt die gewiefte Frage: Gnädige Frau wo lassen Sie denken?

Keine Ahnung. Nie gehört. Wer’s selber nicht kann braucht halt Hilfe. Wer keine Beißerchen mehr hat muss sich sein Essen eben pürieren lassen. Mahlzeit! 🙂

Auch das Nachdenken über die Grenzen des Nachdenkens bringt uns weiter. Zumindest diejenigen unter uns, die keine Defätisten sind. (siehe auch Konstruktivismus)

Heldentasse
Mitglied

Defätismus hieß früherrr auf teutsch ganz einfach Wehrkraftzersetzung oder Feindbegünstigung , und diese waren je nach Standpunkt durchaus in einem positiven Sinne konstruktiv, m.E. vollkommen zu recht!

Vielleicht werden wir ja wieder finstere Zeiten erleben, wo Defätismus ein probates Mittel ist zivilen Widerstand zu leisten, auch gegen die täglichen Schlagzeilen aus der Propagandamaschine.

Beste Grüße

Wolf
Gast
Heute bedeutet Defätismus allgemein „schlecht reden“ oder „schwarz sehen“. Für mich ist dabei auch der Aspekt wichtig, dass eh nichts an der Situation zu ändern ist. Also eine Art Ergeben in das Schicksal. DAS ist Defätismus. Die französische Armee des WK I, wo der Begriff (défaitisme) geprägt wurde oder die Wehrmacht die ihn für sich verwendete sind mir dabei wurst. Es ist ja sicher ein erster Schritt ein Problem zu erkennen. Wer dann Schlüsse zieht und handelt macht in jedem Fall schon mal was richtiges. Wer sich auf den Standpunkt des Defätisten zurück zieht, nur kritisiert und über das Motzen… Read more »
Heldentasse
Mitglied
@Wolf Herr Gandhi ist eine Größe die ich in diesem Zusammenhang nicht erörtern möchte, die Idee dazu ist allerdings originell. 🙂 Nicht ganz so abgehoben gilt für mich: Totalitäre Ideologien sind sehr verletzbar durch Defätismus, und ihre Schlächter handeln demnach leider auch, wie z.B. hier: Die Geschwister Scholl und Christoph Probst wurden vom sogenannten „Blutrichter“ Roland Freisler am Volksgerichtshof zum Tode durch das Fallbeil verurteilt. Das „gleichgeschaltete“ Gericht nannte als Gründe für dieses Urteil „Wehrkraftzersetzung“, „Feindbegünstigung“ und „Vorbereitung zum Hochverrat“.[6] Quelle Auch heute halte ich ein geraumes Maß an “schlecht reden” oder “schwarz sehen” für durchaus angebracht, die Gründe dafür… Read more »
Kalle
Gast
hab ich was wichtiges vergessen? Wichtig finde ich noch: Es macht sich als Journalist viel leichter Karriere, wenn man mit dem Strom schwimmt. Als freier Journalist ist es extrem schwierig Beiträge zu platzieren, die die vorgegebene Meinung in Frage stellen. Politiker und Medien stehen in einem Abhängigkeitsverhältnis zueinander. Top-Politiker werden nur Medien Interviews geben, die sie „freundlich“ behandeln. Außer sie haben keine andere Möglichkeit, Reichweite zu erzeugen oder bestimmte Bevölkerungsteile zu erreichen (z.B. Linke in der BILD). Die Medien widerum können nicht zu kritisch mit Top-Politikern umspringen, weil sie sonst nie was zugesteckt bekommen. Dann rennen sie den saftigen Skandalen… Read more »
GrooveX
Mitglied
also spannend finde ich bei solchen diskussionen immer, dass journalismus überhaupt nicht mehr ernsthaft mit berichterstattung in verbindung gebracht wird. journalisten sind nicht mehr die quelle, sie sind der pansen! was meinst du, wann fand dieser paradigmenwechsel statt? die letzten heroen des mettjehs brachten die schönsten bilder der grausamsten schlachtereien noch in echt und ‚völlig authentisch rüber‘. das waren die adepten* des uberburgers und edelreaktionärs scholl-latour. doch schon damals war es billiger, ‚quellen‘ zu bezahlen, bequem von der hotelbar aus gemanaged. inzwischen spart man sich angesichts der möglichkeiten des weltweiten gewebes auch die hotelkosten. so was spart! zurück zur frage:… Read more »
Heldentasse
Mitglied

In Wahrheit® werden die wichtigsten Meldungen unserer Qualitätsmedien so erstellt und unter die Leute gebracht:

Beste Grüße

R_Winter
Mitglied

Ist die „Headelinie“ die Ursache der angeblichen Oberflächlichkeit oder die dramatische steigende Informationsflut? Wer heute nicht mehr den Mut zur Lücke hat, ist verloren.
Gefühlsmäßig hat die Menge der Nachrichten-Medien (und damit die Anzahl Nachrichten) in den letzten 10 Jahren um 1000% und mehr zugenommen und da ist Kürze sprich= deftige Headlines angesagt, denn der Tag hat 24 Stunden und auch Schnell-Leser haben keine Chance mehr, alles zu lesen (und zu hören und zu sehen), was gelesen werden müsste.
Darum sind die NachDenkSeiten heute so wichtig.

The Joker
Mitglied

Sebastian Haffner schrieb einst zu den ersten Kriegstagen 1914:

In den Tagen zuvor freilich war einiges Beunruhigendes geschehen. Die Zeitung hatte etwas, was sie nie gehabt hatte: Überschriften. Mein Vater las sie länger als sonst, hatte ein besorgtes Gesicht dabei und schalt auf die Österreicher, wenn er sie ausgelesen hatte. Einmal hieß die Überschrift: »Krieg!« Ich hörte ständig neue Worte, deren Bedeutung ich nicht kannte und mir umständlich erklären lassen mußte: »Ultimatum«; »Mobilmachung«; »Allianz«; »die Entente«.

(Sebastian Haffner: Geschichte eines Deutschen. Die Erinnerungen 1914–1933, München/Stuttgart 2000)

Heldentasse
Mitglied

Aktuelle Schlagzeilen aus google news zu „Krieg“:

– Krieg in Syrien: Wie der Westen versagt
– Was, wenn der Krieg zu uns Deutschen kommt?
– Die nächste Stufe im Krieg gegen den IS
– Unser Krieg
– Jugoslawien vor dem Krieg Wir waren so naiv
– S´ist leider Krieg – und der Westen begehrt, nicht hinschauen zu müssen
– Terroristen wollen Krieg der Zivilisationen
– Bundeswehr-Weißbuch: Planspiele für den Krieg im Cyberraum
– Krieg in Afghanistan Sicherheitskräfte wehren massiven Taliban-Angriff ab
usw. usw.

Die ganz aktuellen Schlagzeilen sagen m.E. schon aus wo die Reise hingehen soll! 🙁

Beste Grüße

Robbespiere
Mitglied

Hallo Joker,
dieser Buchtip ist erstklassig wenn man begreifen will, wie leicht ein Volk zu manipulieren und in den Krieg zu ziehen oder für Antisemitismus und Rassismus zu mobilisieren ist.
Haffner war kritischer Zeitzeuge und ist aus meiner Sicht heute so aktuell wie damals

Yarsin
Mitglied

Wie die Presse im allgemeinen arbeitet lässt sich vor allem bei den Fake Nachrichten erkennen.

Ein gewisses Mass zur Lücke habe ich mir schon länger angewöhnt. Bei 8h Arbeit 16 mal „Nachrichten“ im Radio kann ich milerweile nicht mehr ertragen.

Heldentasse
Mitglied

Normalerweise zitiere ich die KAS nicht, aber hier hat sie m.E.recht:

Alle Tages- und Wochenzeitungen waren im Besitz … und dienten einerseits als Informationsmittel, andererseits als Propagandaorgane. Eine Zensur fand offiziell nicht statt …, in der Praxis gab es direkte Kontrolle sowie subtile Maßnahmen, was bei den Autoren zu einer „Schere im Kopf“ führte. …
Der Leser musste das Zwischen-den-Zeilen-Lesen beherrschen.

Quelle

M.E. gilt das für „unsere“ heutigen Qualitätsmedien wie für die damaligen in der DDR.

Beste Grüße

GrooveX
Mitglied

richtig. ‚bei uns‘ ging es damals dagegen richtig zivilisiert zu. was unter anderem zur folge hatte, dass die zensur schon im vorfeld von den rezipienten selbst vorgenommen wurde.

Yarsin
Mitglied

Man muss halt wissen welches Qualitätsmedium man sich antut, um interpretieren zu können woher der Wind weht.
Deshalb ist ein guter Mix wichtig, um allseitig belüftet zu werden. !-(

Heldentasse
Mitglied

Immerhin gab es eine Zeit lang eine kritische westliche Presse die sich zumindest partiell gegen das Establishment stellte, auch war die Vielfältigkeit der Medienlandschaft früher weitaus vielfältiger.

Beste Grüße

Yarsin
Mitglied

Ja, mag sein, aber spätestens seitdem der Siegel die Seite gewechselt hat ist die Einfältigkeit der Presse zementiert.

hart backbord
Gast

Es war nicht alles schlecht in der BRD.
Und das Fussballkollektiv erreichte 1954, 1974 und 1990 sogar Weltniveau.

Heldentasse
Mitglied

Ja genau, aber die teutschen Volksgenossen von vor 1945 haben bei den Weltmeisterschaften kläglich versagt, wie konnten diese degenerierten Schrumpfgermanen überhaupt glauben einen Weltkrieg gewinnen zu können?

kreuzrotter
Mitglied

@hart backbord

Ich habe inzwischen so meine Zweifel ob der rechtmäßigen Siege von 1954 und 1990.
1990 haben wir wegen eines vom Schiedsrichter entschiedenen Elfmeters gewonnen. Und vorm sowie beim Finale 1954 gegen die Ungarn gab es wohl verschiedene Merkwürdigkeiten.

Und seit der Schande von Gijón, am 25.6.1982 in Spanien, erscheint mit jede Meldung bezüglich Trickersei im Fußball wahrheitsgemäßer als deren Dementi, vor allem weil es inzwischen um Milliarden geht.
Selbst das private Hochladen von Kreisklasse-Spielen auf Youtube ist inzwischen mit Strafe belegt! Wie lächerlich ist das denn!
Hat der DFB oder haben die Vereine kein Geld mehr, um Trikots zu kaufen oder wie?

kreuzrotter
Mitglied

MRR war doch selber Mitglied, oder war gewesen, beim Polnischen Geheimdienst (während?) nach dem Krieg?

Und schade dass in diesem Abschnitt über Bölls Leben der Name Peter Urbach nicht auftaucht.

Ab den 70ern, oder schon Ende der 60er, hat dann Hollywood einiges der Propaganda übernommen, vor allem die Gehirnwäsche für die junge Generation (Kapitalismus ist super, Sozialismus ist von vorgestern, Kommunismus liegt kurz vor der Hölle etc.). Es gab aber auch die Ausnahmen, die die Regel bestätigten, z.B. der Film über das Musical Hair.

trackback

[…] Quelle: Stimmt das nicht oder ist das falsch? – Von Headlinelesern und Headlinemachern » Spiegelfechter […]

Leser
Gast

Sind die hier eigentlich auch Rechtsnazis, wenn man nach Wolf und Berger geht?

http://www.achgut.com/artikel/im_gefaengnis_der_worte_folge_2

Oder kennen die sich nur nicht aus?
Ich weiss schon gar nicht mehr, was man noch lesen & glauben kann?

The Joker
Mitglied

Hallo Leser,
ja, das sind sie.
Auch wenn die Herkunft ihres geliebten Rottenführers anderes suggerieren möchte.

Mordred
Gast
ich konnte nur bis hierhin lesen, weil mir dann zu übel wurde: Gewiss gibt es Notlagen, Katastrophen und Kriege, doch generell ist die Versorgung mit Nahrung, Gesundheit, Information in den ärmeren Regionen der Welt in den vergangenen Jahrzehnten besser statt schlechter geworden. Deshalb sind es oft nicht extreme Notlagen, sondern neue Wünsche und Ansprüche, die die Menschen in Bewegung setzen, die Staaten auseinanderbrechen lassen und die dann im Gefolge tatsächlich auch zu Krieg, Gewalt, Hunger, Krankheit führen. Auch die Todesfälle auf den Migrationsrouten gehören zu diesen Folgen. welch hirnlose aussage mit daraus angeblich folgendem schluss! wenn man hier wörter wie… Read more »
Heldentasse
Mitglied

Für mich hört sich das Zitat an wie eine Meldung aus dem „Ministerium für Überfluss“, die schreiben wohl gerade an einer üblen Fortsetzung von 1984!

Beste Grüße

GrooveX
Mitglied

mission accomplished!

mehr wollte der spamtroll nicht, als dass wir uns mit diesem mist beschäftigen. ignorieren wäre zuviel der ehre.

Mordred
Gast

selbst wenn:
ab und zu mal extremen bullshit von „namhaften“ hobbybraunen websites zu lesen und drüber nachzudenken ist ne gute übung.

Anton Chigurh
Mitglied

@ Leser
Schau Dir das faschistische, nationalistische Geschwurbel der Kommentatoren an. Allesamt aus dem Scheißekübel der AfD entstiegen.
Das sollte Deine Frage beantworten.

jowi
Mitglied

Allesamt aus dem Scheißekübel der AfD entstiegen.

Nicht ganz korrekt. Broder und Co hetzten schon gegen den Islam, als es die AFD noch gar nicht gab.

Broder ist ein Nationalist, aber es ist nicht die deutsche Nation, die ihm über alles geht. Es ist die Nation deren Nationalisten man nicht kritisieren darf, ohne einen Angriff mit der Antisemitismus-Keule zu riskieren.

Anton Chigurh
Mitglied

@ Jowi

stimmt schon, aber ich meinte nicht Broder als einen der Seierköppe, die da ihren Dreck als „Kommentar“ hinterlassen haben.
Broder ist in der Tat ein Fall für sich. Ein Provokateur der Extraklasse, bestens vernetzt mit der Medienmafia und den sog. „Eliten“.
Beim Gedanken an den dreht sich mir schon der Magen um.

Leser
Gast

mh
aber da stehen doch nachvollziehbare Sachen mit auch nachvollziehbaren Argumenten?
Und die da listen ja immer auch sog. „Primärquellen“ auf?
Wer ist „Broder“? Muss man den kennen?

jowi
Mitglied

Wer ist “Broder”? Muss man den kennen?

Muss man Hundehaufen kennen? Man muss nicht alles probiert haben, aber man sollte wissen, um was man besser einen Bogen macht, der Gesundheit wegen.

Mordred
Gast

aber da stehen doch nachvollziehbare Sachen mit auch nachvollziehbaren Argumenten?

aha. beispiele?

Und die da listen ja immer auch sog. “Primärquellen” auf?

in dem von dir verlinkten artikel nicht.

hart backbord
Gast

OT
RIP Bommi Baumann.
http://m.taz.de/!5320956;m/

The Joker
Mitglied

Lesenswerter Nachruf von Willi Winkler in der SZ.
Und das legendäre, weil verbotene Baumann-Buch „Wie alles anfing“ von 1975 gibt es hier als PDF.

GrooveX
Mitglied

meine fresse, wie verlogen! die presse, die jahrzehntelang ihren geifer nicht halten konnte, schreibt ein rührstück als nachruf. proletarier & freibeuter, und die süddeutsche auf der seite des rebellischen folx. verlogener geht es nicht mehr.

das neueste aus den sechzigern: der gebrochene charakter als held. nicht anti, nein antianti, und in der letzten konsequenz antiantianti, avantgarde auf dem kompost, mehrfach umgeschichtet und verrottet, von würmern zerfressen und längst verdaut. guten appetit.

nichts gegen baumann, diese reine körperlichkeit, für den nachruf kann er ja auch nichts. aber es gibt leute, die ihn kannten und konkretes und wenig erfreuliches über ihn wussten.

hart backbord
Gast

Zu jeder Person der Zeitgeschichte findest du irgendwelchen Mr. Wichtig, der gaaanz schlimme Storys auspackt. Meist dann, wenn der Tote sich nicht mehr wehren kann.

GrooveX
Mitglied

na das war jetzt nicht gemeint. ich sammle keine nachrufe.

Heldentasse
Mitglied

@GrooveX

Bist Du eher wie Statler oder doch wie Waldorf?
😉

Beste Grüße

GrooveX
Mitglied

brauch ich ne suchmaschine, oder krieg ich ne übersetzung?

Heldentasse
Mitglied

Nur Just for Info, und nichts für ungut!

Beste Grüße

GrooveX
Mitglied

oh – kaaay

doch dazu fehlen mir zu wenig haare. und als zugabe, tv erst irgendwann in diesem jahrtausend.

justice4all80
Gast

München… nimmt langsam an Fahrt auf das Ganze.:(

Dabei fällt mir Putins Satz bei UN-Rede vor einem Jahr: “ Begreift Ihr eigentlich was ihr angerichtet haben?!“

https://youtu.be/f6USXGp_K9s?t=50s

Ich wage es zu bezweifeln…

jeder nur einen strick
Gast

Immer entspannt bleiben. Hier gibt’s noch nicht einmal einen Artikel dazu. Kognitive Dissonanz nennt sich der Dreck. Man kann es auch einfach als völlige linke Verblödung bezeichnen. Dazu werden Sie aber nichts hören. Das Axtmassaker war ja auch nur ein erweiterter Unfall. Morgen werden wir erfahren, daß ein völlig irregeleiteter Deutscher für den neuerlichen Gewaltexzess verantwortlich ist. Puuuuuuuuuuuuuh! Schwein gehabt, man stelle sich mal vor, hier wären reichlich geisteskranke Islamisten am Werk, unterstützt von linken Spinnern in Gesellschaft und Politik. Also dann hätten wir wirklich ein Problem.

justice4all80
Gast

Reutlingen …

justice4all80
Gast

Ansbach

Jacques Roux
Gast
Dabei fällt mir Putins Satz ein Steckt der nicht selbst dahinter, so wie auch hinter D. Trump ? Der lange Arm Moskaus? Dass die DNC-Führung die Neutralität zwischen der eindeutigen Kandidatin des Parteiestablishments und ihrem unabhängigen Herausforderer vermissen liess, ist eine Sache. Noch viel beunruhigender ist aber, dass es laut Clintons Wahlkampfstab deutliche Hinweise darauf gibt, dass hinter dem Datendiebstahl nicht einfach anarchistisch gesinnte Hacker, sondern russische Dienste stehen sollen, mit dem Ziel, Trumps Wahlchancen im Herbst zu erhöhen. In der Tat hatte eine spezialisierte Firme bereits im Juni festgestellt, dass es Spuren von zwei verschiedenen Hackerangriffen auf die Computer… Read more »
jowi
Mitglied
Der NZZ-Artikel bestätigt vor allem die Vorwürfe gegenüber der NZZ. Seriöser Journalismus sieht jedenfalls anders aus. Cozy Bear und Fancy Bear arbeiten also für das Kremlmonster und spionieren gegen Clinton um Trump zu nützen, weil dieser die NATO auflösen will („Musik in seinen [Kremlmonster] Ohren“). NZZ, wie tief bist du gesunken! Da ein Cui bono schon ausreicht, um jemanden zu verurteilen, würde ich sagen, die NZZ wurde von zionistischen Kreisen gekauft oder unterwandert. Warum? 1. Clinton ist die Kanditatin der rechten Israelis. (Man sollte sich durch den Obergauner und Demokratieverächter Adelson nicht täuschen lassen.) 2. Die rechten Israelis sind auf… Read more »
Truvor
Mitglied

@ Jowi

Sei vorsichtig, sonst macht NZZ aus Dir einen antisemitischen Putinversteher 😉

Heldentasse
Mitglied

@Truvor

Putinversteher war mal, heute heißt das „Putins Pudel“ oder „Putins nützlicher Idiot“ .

Die Propaganda wird immer schriller, das Ministerium für Wahrheit schiebt Überstunden ohne Ende, zum Glück mag das teutsche Volk noch nicht so recht den pösen Russen wieder mal als Erbfeind zu akzeptieren. Hoffentlich hält dieser Zustand noch möglichst lange an.

Beste Grüße

Schweigsam
Gast

Heldentasse, mich überrascht immer wieder auf welchen Internetseiten du dich rumtreibst. Das ist ja das reinste „Darknet“ (Stern, ntv);-)

Truvor
Mitglied

@ Heldentasse

Hoffentlich hält dieser Zustand noch möglichst lange an.

Dank Internet wird er bestimmt lange (gar ewig) halten, denn beim „Ministerium für Wahrheit“ läuft es nicht mehr so glatt 😉

Heldentasse
Gast

@Schweigsam

Das Leichentuch der dunklen Seite ist gefallen. Begonnen, der Angriff der Lohnschreiber hat.

Würde womöglich das alte kleine grüne Männchen aus den bekannten Kinofilmen sagen, würde es heute in echt leben.

Beste Grüße

Heldentasse
Mitglied

@Schweigsam

Das Leichentuch der dunklen Seite gefallen ist. Begonnen, der Angriff der Lohnschreiber hat.

Würde womöglich das alte kleine grüne Männchen aus den bekannten Kinofilmen sagen, würde es heute in echt leben. 😉

Beste Grüße

jowi
Mitglied

Ergänzung zum Thema „Welchen Präsidentenkandidaten unterstützen die neokonservativen Kriegstreiber und rechten Israelunterstützer?“:

https://theintercept.com/2016/07/25/robert-kagan-and-other-neocons-back-hillary-clinton/

Bruder Johannes
Gast

Viel Spaß in einer Welt, in der man seinen eigenen Augen und Ohren nicht trauen soll und nichts mit nichts was tun hat.

Dennoch ist es wohl noch lange nicht genug…

Thomas030
Gast

Auweia
was war denn über die Nacht in Deutschland los?
Erwacht man, und schon wieder muss man was von einem Anschlag lesen.
Diesmal ein Syrer mit ner Nagelbombe?

Hat Deutschland da etwa eine Fachkraft verloren?

EuRo
Gast

Freitag Abend, ZDF. Der Krimi wird abgebrochen wegen einer Sondersendung zur „Terrorlage“. Eine halbe Stunde nichts. Null Information. Eine Sendung wie aus dem Roman „Wäldchestag“ von Andreas Maier: Komplett im Konjunktiv.
Am nächsten Tag war dann eh‘ alles anders.
Wüsste gerne, wie der Krimi ausging…

The Joker
Mitglied

Und das Erste boykottiert einfach die zweite Halbzeit des Frauen-Länderspiels Deutschland-Ghana. Sowas geht nun wirklich nicht!

GrooveX
Mitglied

die frage müsste allerdings eher lauten: in was für einer welt leben wir eigentlich, in der sich junge leute im hochsommer lieber in die luft jagen, erschießen oder sonst einen endhorror verursachen, als sich auf die wiese zu setzen, ein eis zu essen und den hübschen mädchen nachzuschauen? oh, er sollte nach bulgarien abgeschoben werden, der syrer ohne asylrecht. da kommt freude auf, sag ich euch.

immerhin erhöht der innenminister die polizeipräsenz. die freiheit trotzig verteidigen!

jowi
Mitglied

Wird momentan etwas schwierig sein, dafür zu werben, Mitgefühl für die Täter zu haben, die gnadenlos Menschenleben zerstören.

„Hätten wir sie nicht reingelassen“ ist da komischerweise leichter unters Volk zu bringen.

GrooveX
Mitglied

oh, wer wollte denn ‚mitgefühl für die täter‘? vielleicht meinte ich eine welt, die kein mitgefühl kennt, koste es was es wolle, und wenn daraus täter entstehen. aber vielleicht meinte ich auch was ganz anderes. ich muss da noch mal… ähm… öööhm… ich weiss auch nicht.

hart backbord
Gast

Vielleicht ist es ja gerade das rigide Asylrecht mit dem teuren Abschiebe-Wahn, dass junge Leute zu diesen Verzweiflungstaten treibt!
Eigentlich sollten die Maizieres und Herrmanns allesamt den Hut nehmen.

GrooveX
Mitglied

sie verstehen es nicht, wollen es nicht verstehen und werden alles tun, es nicht verstehen zu müssen!

GrooveX
Mitglied

ihre frage (bayerischer rundfunk, hah!) lautet: warum war er trotz ablehnung noch in d? tja… jetzt ist er in der hölle des paradieses.

Heldentasse
Mitglied

Vielleicht sollten wir zuallererst damit aufhören, mittelbar oder unmittelbar uns nicht genehme Länder in Schutt und Asche zu legen, um damit eine der Fluchtursachen gar nicht erst entstehen zu lassen. Von einer gerechteren Welt mag ich in diesem Zusammenhang gar nicht mehr reden, es scheint leider eine Utopie zu sein.

Beste Grüße

salvo
Gast
solche Zusammenhänge überhaupt zu erwägen, kommt natürlich gar nicht in Betracht, auch in sogenannten ‚linken‘ Medien nicht, wie das zB das Neue Deutschland zeigt. https://www.neues-deutschland.de/artikel/1019937.gekraenkt-und-zum-mord-bereit.html da zitiert dieses angeblich linke Medium vollkommen unkritisch eine Studie, die nichts Anderes als die herrschende Mythologie nachplappert: Gewalt geht von gekränkten psychisch labilen jungen Männern aus. Gewalt wird dabei individualisiert, psychologisiert und aus den sozioökonomischen Strukturen, in der sie als Verhaltensmuster erst angelegt wird, herausgelöst. Dass eine Gesellschaft, die ihre Individuen von Kind auf auf einen gnadenlosen Konkurrenzkampf einstellt, und zwar auf allen Ebenen, Familie, Schule, Beruf, Unterhaltung, Spiel, und was auch immer das… Read more »
Heldentasse
Mitglied
Das was Du aufführst hatte schon Erich Fromm erforscht, und m.E. trennscharf definiert, auf einen Menschen bezogen: Fromm grenzt spontane Ausbrüche von Destruktivität, also spontane Massaker, wie sie in vielen modernen Kriegen vorgekommen sind, vom destruktiven Charakter ab. Erstere sind schlummernde destruktive Impulse, die durch plötzliche traumatische Ereignisse mobilisiert werden; der destruktive Charakter dagegen ist eine ständig strömende Energiequelle. Quelle Bezogen auf Gesellschaften, beschreibt Fromm u.a.: Die Gesellschaften vom System C haben eine sehr ausgeprägte Struktur. Diese ist gekennzeichnet durch interpersonale Gewalttätigkeit, Zerstörungslust, Aggression und Grausamkeit, sowohl innerhalb des Stammes als auch anderen gegenüber, durch Freude am Krieg, Heimtücke und… Read more »
salvo
Gast

btw…

sehr lesenswert dazu wieder Götz Eisenberg

„Es existiert ja für die wenigsten ein politisches Milieu, das die Erfahrung des Ausschlusses in eine aufklärerische Richtung bringen und in kollektive Gegenwehr transformieren könnte.“

http://www.nachdenkseiten.de/?p=34349

Bruder Johannes
Gast

Vielleicht ist es ja gerade das rigide Asylrecht mit dem teuren Abschiebe-Wahn, dass junge Leute zu diesen Verzweiflungstaten treibt!

Ja, das ist ganz schlimm bei uns. D ist da mit seinen Grausamkeiten mal wieder weltweit führend!

Mordred
Gast
was gehen mir verbohrte nichtdenker wie du mittlerweile auf den sack! merkel lädt ohne absprache mit eu und co. migranten ein. bereitstellung von ressourcen jedweder art? null. anpassung von politik und gesetzen? null. fluchtursachenbekämpfung? null. und dann kommst du mit der kleinkindargumentation: „aber woanders ist es doch viel schlimmer.“ schland könnte die angelegenheit ohne probleme ökonomisch und sozial schultern. wahrscheinlich würde das sogar mittelfristig schon höheren wohlstand bringen. aber ne, dafür müsste ja die schwarze null aufgegeben, steuern für reiche (unternehmen) eingeführt und ne völlig andere eu-wirtschaftspolitik gefahren werden. bloß nicht! was das für schland bedeuten würde, wenn die vermögens-… Read more »
Bruder Johannes
Gast
was gehen mir verbohrte nichtdenker wie du mittlerweile auf den sack! Aber bitte! Gerne doch! :-)) merkel lädt ohne absprache mit eu und co. migranten ein. bereitstellung von ressourcen jedweder art? null. anpassung von politik und gesetzen? null. fluchtursachenbekämpfung? null. Früher war das mal ein geflügeltes Wort: „Erst denken, dann handeln!“ Und manche Leute haben sich sogar danach gerichtet! Diese Spießer aber auch! Wir machen das heute alles freihändig! :-)) und dann kommst du mit der kleinkindargumentation: “aber woanders ist es doch viel schlimmer.” Kindermund tut Wahrheit kund…:-)) …wahrscheinlich würde das sogar mittelfristig schon höheren wohlstand bringen. Fragt sich nur,… Read more »
Mordred
Gast

willst du mir mit deinen antworten irgendwas sagen oder diskutieren?
falls ja: was?

rainer
Gast

………….interessant, dass von dem oben so nachdenklichen Jens Berger seit Tagen hier nichts mehr kommt…..

Truvor
Mitglied

@ rainer

………….interessant, dass von dem oben so nachdenklichen Jens Berger seit Tagen hier nichts mehr kommt…..

Sommerloch ?
Urlaub !?

The Joker
Mitglied

Ein wenig untergegangen:
Der Münchener Attentäter war AfD-Sympathisant.
Frau Petry, möchten Sie sich nicht mal langsam dazu äußern?

Bruder Johannes
Gast

Hat man denn kein Parteibuch bei seinen Sachen gefunden?

Holdger Platta
Gast

Volle Zustimmung zum Beitrag von Jens Berger und zum Statement von Sahra Wagenknecht! Wer die Geflüchteten ernstnimmt, hat auch die Probleme ernstzunehmen, die zur bestmöglichen Aufnahme und Integration der Geflüchteten zu lösen sind. Darauf hat Sahra Wagenknecht aufmarksam gemacht, darauf auch Jens Berger.

Die „linken“ KritikerInnen von Sahra Wagenknecht erwecken hingegen den Eindruck, daß sie nur eines ernstnehmen: sich selber.

dr. mueller
Gast

Holdger: Sie sind doch der erste, der alles unterdrückt, was in Richtung Kritik an Einwanderung geht!Hinter den Schlagzeilen ist doch wirklich nicht seriös! Lesen Sie die Verharmlosung der Silvesterübergriffe auf Ihrer Seite! Da gilt ein Alki als Politikerklärer!

wpDiscuz