Brexit: Alles Idioten, oder was?

Nach dem Brexit (und auch schon davor) schlugen die Wellen hoch bei der Frage, ob das britische Aussteigen aus der EU nun eine gute Idee sei oder eben nicht. Einfache Antworten gibt es selbstverständlich nicht.

Die Argumente waren und sind auf beiden Seiten teils nachvollziehbar, teils aber auch völlig absurd. Der Kabarettist Thilo Seibel hat sich so seine eigenen Gedanken gemacht und diese in provokanter Weise zum Ausdruck gebracht. Er sinnierte über ein Wahlrecht mit Altersbegrenzung und bezeichnete die Brexit-Befürworter als „Brexit-Idioten“.

Was hat denn der Kerl eingeworfen? Das dachte ich mir, als ich die Postings von Thilo Seibel las. Kurzerhand habe ich mit ihm mal ein Viertelstündchen gesprochen.

Zum Hören einfach aufs Bild klicken.

seibelwolf

Hinterlasse einen Kommentar

69 Kommentare auf "Brexit: Alles Idioten, oder was?"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
schwitzig
Gast

Der Herr Seibel meint also, dass 100% der 52% Nigel Farage-Wähler sind. Klingt nach Sukram71.
Und bei den Kampagnen der letzten Monate überraschende Unwissenheit bei den von ihm so titulierten „Brexit-Idioten“ insgesamt zu unterstellen, grenzt an Sukram71igität.
Sein liebstes Wort: „Ich glaube“.

Wenn man andere beurteilt, wäre Wissen besser.

Woher nimmt er eigentlich die Überzeugung, dass ausgerechnet die Brexit-Ablehner so toll über die Auswirkungen Bescheid wußten.

Diese „die EU kann man reformieren“-Glauber erinnern mich frappant an die „s“PD-Wähler, die auch nach 18 Jahren noch glauben, dass die „s“PD jetzt aber mal ganz sicher nicht nur links blinkt, sondern auch dahin abbiegt.
Mit demselben Personal …

Anton Chigurh
Mitglied

in der Tat: Leute, die im Jahre 2016 noch glauben, dass die „s“PD auch nur mehr Spurenelemente linker Ideale in sich trägt, gehört eingewiesen oder zusammen mit Sukram71 auf ein einsames Felsenriff verbannt…

Bill
Gast

sind halt Befürworter der Homöopathie. Je mehr man das S verdünnt desto wirksamer wird es.
Bei dem P hat es doch auch schon gewirkt. Allesamt Parteischranzen.
SCNR

Schweigsam
Gast

Schwitzig, schwitzig du und dein „Lieblings“ Troll. So langsam wird es aber bei dir zur Schizophrenie;-)…ich lese diesen Troll überhaupt nicht…und siehe da mir geht es gut…;-)

Aber zum Thema: ich habe mir gar nicht (bis jetzt) dieses Streitgespräch angetan…

Anton Chigurh
Mitglied

@ schweigsam

…wieso bist du das nicht einfach …?

Heldentasse
Mitglied

Seit sukram71 ein Kind von schwitzig haben will zickt er halt ein wenig rum. 😉

Beste Grüße

Sukram71
Gast

Wir streiten uns im Moment etwas wegen dem Namen…

Anton Chigurh
Mitglied

wegen DES NAMENS

Genitiv, du Blödbacke

schwitzig
Gast

@Sukram71

Wir streiten uns im Moment etwas wegen dem Namen…

Assborn Arius

Sukram71
Gast

Dativ.

Heldentasse
Mitglied

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod!

The Joker
Gast

Genitiv ins Wasser, weil es dativ ist!
SCNR

Robbespiere
Mitglied

@Heldentasse

Bist du dir da sicher, dass wirklich Schwitzig gemeint war und nicht die Dampfnudel auf Beinen, genannt Siechma?
Der jedenfalls hat bald Anspruch auf Mutterschutz.;-)

Und über die Vaterschaft weiß man noch nix genaues nicht.
Möglicherweise wurde er ja auch in Köln von einem Troll angetanzt.:-)

Heldentasse
Mitglied

Zitat Sukram71 siehe hier:

Aber lieben tue ich nur dich, schwitzig.
Ich will ein Kind von dir! 🙂

Ich habe dem jungen Glück natürlich gleich die “The Blue Oyster Bar” wärmstens ans Herz gelegt. 😉

Beste satirische Grüße

Robbespiere
Mitglied

@Heldentasse

Tatsächlich, der Auserwählte heißt Schwitzig.
Hat man schon einen Namen für das Kind?
Wenns ein Mädchen wird, sclage ich „Vaseline“ vor.:-)))

The Joker
Gast

Der mir bislang gänzlich unbekannte „Kabarettist“ begann laut Wikipedia seine Witzischkeitslaufbahn in den 90ern bei RTL und Sat.1.
Zotenquoten-Beauftragter also.
Denkfunk sollte etwas genauer hinschauen, wen man da so alles in Pflege nimmt.

Heldentasse
Mitglied

Ich möchte ja nicht diskriminierend wirken, kann mir aber nachfolgendes Zitat aus Deinem Link nicht abkneifen:

Er studierte von 1989 bis 1996 Betriebswirtschaftslehre an der Uni Köln. Das Studium schloss er mit seinem Diplom ab.

Wenn ein BWLer witzisch sein möchte, kennt halt die Witzischkeit keine Grenzen und auch kein Pardon!

Beste Grüße

salvo
Gast

OT

bad news

Sanders unterstützt ganz offiziell die korrupte kriminelle Kriegstreiberin Clinton

„Bernie Sanders officially endorses Hillary Clinton for president“

https://www.theguardian.com/us-news/2016/jul/12/bernie-sanders-supports-hillary-clinton-president

zum Kotzen

Heldentasse
Mitglied

Du bist so frei, verdammt, dich zu entscheiden
Was willst du tun in der Zeit vor dem Krieg
Die Helden von heute sind die Arschlöcher von morgen
Was könnte wichtiger sein als Sex und Musik

Aus „Tanz mit mir“ von Extrabreit

Beste Grüße

schwitzig
Gast

@salvo
Das könnte für die Welt um die USA herum ein echter Glücksfall sein, wenn die Wähler, welche bisher Sanders unterstützten, wie angekündigt Trump wählen, um „Killary“ zu verhindern. Für die USA selbst wäre es natürlich fatal, jedoch nur wenn man nicht berücksichtigt, dass „Killary“ durchaus das Potential hat, einen Dritten Weltkrieg mit Russland anzuzetteln.
Man denkt unwillkürlich an den Roman „Dead Zone“ von Richard Bachmann (Stephen King) :-).

Heldentasse
Mitglied
@schwitzig wenn die Wähler, welche bisher Sanders unterstützten, wie angekündigt Trump Könnte es nicht auch sein, dass Mr. Sanders, mit seiner Entscheidung die Dame zu stützen, genau dies genau mehrheitlich verhindert hat?! I Am Proud to Stand With Her Im übrigen bin ich dafür, dass die sPD Mr. Sanders zum Ehrenmitglied macht, gefühlt passt er in diesen Haufen der verbal links blinkt und wenn es darauf ankommt grundsätzlich rechts überholt, was sogar Mr. Trump erkannt hat, wenn mich meine spärlichen Fremdsprachenkenntnisse nicht trügen: I am somewhat surprised that Bernie Sanders was not true to himself and his supporters. They are… Read more »
The Joker
Gast

Linke-MdB Diether Dehm hatte ja 2010 anlässlich der Bundespräsidenten-Wahl (zwischen Wulff und Gauck) an die Alternative Hitler-Stalin erinnert.
Hier passt der Vergleich noch besser.

smukster
Gast

Besser als korrupt, verblendet und faschistoid.
Clinton wird sich immerhin rational verhalten und ähnlich wie Obama/ Kerry die neuen globalen Realitäten anerkennen – Trump könnte unberechenbar und damit tatsächlich gefährlich sein.

seyinphyin
Gast
Clinton rational? Die Frau ist korrupt bis in die letzte Zelle und eine Kriegstreiberin sondersgleichen. Abartig menschenverachtlich: Abartiger, quasireligiöser und bis auf das Maximum imperialistischer Größenwahn (ab 6:00 vor allem): http://www.ibtimes.com/clinton-foundation-donors-got-weapons-deals-hillary-clintons-state-department-1934187 usw. usw. usw. Trump ist ein schmieriger Geschäftsmann und ein Großmaul. Der Mann will bewundert werden und wendet bei seiner Kandidatur genauso billige Verkaufstricks an wie eben auch in seinem Leben davor. Der Mann will im Mittelpunkt stehen, von allen gesehen. Clinton ist eine Fanatikerin. Was die da oben sagt ist kein Show, das ist ihre fundamentale Überzeugung. Sie sieht sich als die Elite der Elite an. Alles was… Read more »
The Joker
Gast

Die Trulla ist ja noch schlimmer, als ich dachte.
Bills Lewinsky-Seitensprung wird immer verständlicher…
Als Linker kann man sich ruhigen Gewissens zurücklehnen und gucken, wie der Kampf zwischen Krähenfuß und Teppichfliese ausgeht.

Heldentasse
Mitglied

@smukster

Clinton wird sich immerhin rational verhalten und ähnlich wie Obama/ Kerry die neuen globalen Realitäten anerkennen

Träum weiter, oder sieh Dir das nachfolgende Interview an, was Dich wahrscheinlich aus Deinen Träumen erwachen lässt:

Beste Grüße

smukster
Gast

@Heldentasse & Co.:
Stimmt & weiß ich doch alles.
Aber Clinton wird sich ähnlich wie Obama irgendwie den realen Möglichkeiten anpassen, und das bedeutet z.B. in Syrien ein schrittweises Einlenken. Russland setzt sich immer stärker durch, auch wenn das natürlich in der Öffentlichkeit nicht so aussehen darf.

Trump ist hingegen derart radikal und losgelöst von jeder Realität, dass ich ihm innen- wie außenpolitisch so ziemlich alles zutraue. Wenn er seine Äußerungen über Muslime und Mexikaner ernst meint, führt das geradewegs in den Faschismus. Und habt Ihr mal seine außenpolitischen Berater angesehen? Zum Großteil (ex-)Militärs.

Jacques Roux
Gast

Aber in einer Welt, in der sich eine ausgewiesen blutrünstige Hexe in eine
von Vernunft geleitete Politikerin verwandeln könnte, könnte sich doch genau so, auch ein Verbalradikaler, vom Saulus zum Paulus wandeln 😉

aquadraht
Mitglied
smukster: Das ist doch Geschwätz. Killary steht hinter den 54 State-Department-Bonzen, die jüngst eine US-Intervention in Syrien gefordert haben. Sie war Scharfmacherin (Hitlery) in der Ukrainekrise, wie sie Libyen verbockt hat, für den Irakkrieg war usw., eine Kette aggressiven Versagens und von Unbelehrbarkeit, von der Korruption gar nicht geredet. Sie hat soviel Blut an den Händen, dass man darin einen Elefanten ersäufen könnte. Dagegen sind die blöden Sprüche Trumps halt bislang bloss Sprüche. Und aussenpolitisch hat er einiges recht Vernünftige gesagt. Er will sich eben nicht in blutige und sinnlose ideologische Abenteuer stürzen, eine Versöhnung mit Russland anstreben und auch… Read more »
salvo
Gast

ja, das ist das Elend einer ‚Linke‘, die in ihrem symbolischen Kampf gegen das personifizierte Böse diesem selbst eine faktische Massenmörderin vorzieht. Dass mit seiner Unterstützung Sanders die Revolution zu Grabe trägt, die ihn bislang getragen hat, interessiert dieses ‚Linke‘ nicht, aber egal Hauptsache das Wahnbild bekommt keinen Riss ….

salvo
Gast
Heldentasse
Mitglied

Dass mit seiner Unterstützung Sanders die Revolution zu Grabe trägt, die ihn bislang getragen hat,

Im Nachhinein darf man sogar vermuten, dass es gar keine richtige Revolution war, vielleicht war es alles ja auch nur Theaterdonner, um progressive Strömungen in den US abzulenken zu binden und letztendlich zu neutralisieren.

Beste Grüße

salvo
Gast
ja, aber man sollte die zwei völlig distinkten Ebenen unterscheiden: die konkrete Bewegung, dh die Millionen Menschen, die sich am Aufbau einer politischen Bewegung engagiert haben, die sich das Politische wieder aneignen wollten (das , was u.a. die neoliberale ‚Linke‘ als populistisch denunziert). Das kann man und sollte man als Revolution von unten bezeichnen. Es ist vor allem die Jugend gewesen, die sie getragen hat, und das gibt Anlass zur Hoffnung. Jedenfalls ist diese Bewegung genuin links gewesen, anders als zu großen Teilen die Karikatur einer Linke hier in Europa und speziell in Deutschland. Dass diese Massenbewegung anläßlich des Präsidentschaftswahlkampf… Read more »
Heldentasse
Mitglied

@salvo

Und den meisten ‘Linken’ fällt es nicht allzu schwer, es sich letztendlich darin einzurichten, den Habitus der elitären Verachtung für die Massen einzunehmen, die sie getragen haben.

Danke für Deine m.E. wertvolle Analyse, die die ganze Krux in einem Satz zusammenfasst!

Beste Grüße

Robbespiere
Mitglied
@Salvo Und den meisten ‘Linken’ fällt es nicht allzu schwer, es sich letztendlich darin einzurichten, den Habitus der elitären Verachtung für die Massen einzunehmen, die sie getragen haben. Ganz genau so ist es in den meißten Fällen. Wenn mit-dem-Strom-schwimmen und persönliche Vorteile angenehmer empfunden werden als Widerborstigkeit und Kampfgeist, bleichen einstige Ideale schneller aus als ein Strandtuch in der Sonne. Es ist sicher auch nicht einfach, den Verlockungen des Lobbyismus durch Wohlstandsversprechen bei entsprechender Geneigtheit zu widerstehen. Irgendwann wird man sich vermutlich einreden, man habe Besseres verdient und vergisst die, welche die Leiter zum Aufstieg in die finanzielle Sicherheit gehalten… Read more »
Heldentasse
Mitglied
salvo
Gast

„Bernie Sanders put “the final nail in the coffin” of his own political movement when he endorsed Hillary Clinton, Green Party presidential candidate Jill Stein tells RT. She says the “revolution” is now in the hands of a “counter-revolutionary party.”“

https://www.rt.com/usa/350844-sanders-clinton-green-party-stein/

Norbert80
Gast

@salvo

“Bernie Sanders put “the final nail in the coffin” of his own political movement when he endorsed Hillary Clinton,

Nö. Die Menschen sind nach wie vor da, d.h. auch bei den nächsten Vorwahlen. Dass Russen Trump präferieren ist offensichtlich.

Sanders stand vor der Frage: Wann kann zumindest ein Teil seines Wahlprogramms verwirklicht werden, mit Clinton oder Trump?
In der Innenpolitik halte ich Clinton für progressiver als Trump und somit für das geringere Übel. Spannend ist natürlich was Clinton von den Versprechen tatsächlich umsetzen wird. Sie wurde von Sanders nach links gezwungen, kann gut sein dass sie aber nicht dahin abbiegt.

aquadraht
Mitglied

salvo:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=34186

Ich sehe das auch ähnlich.

a^2

joe
Mitglied

Hat GoldmanSucks nicht ein Brexshit Derivat aufgelegt u damit wieder flux ein paar mille funny munny verdient???
Bestimmte war es so

Norbert80
Gast

Tolle Debatte: Beide gehen auf Argumente der Gegenseite ein, suchen Gemeinsamkeiten und kritisieren zwar deutlich aber sachlich ohne persönlich zu werden. Vermutlich sind beide Teilnehmer am Ende klüger als vorhin, die Zuhörer ebenfalls. Weiter so!

Schweigsam
Gast

Weiter oben, habe ich gesagt: ich habe mir dieses „Streitgespräch“ bis jetzt nicht angetan. Für das angetan möchte ich mich hiermit Entschuldigen. Denn diese Debatte war sehr erfrischend und von beiden Seiten mit Respekt und Fairness geführt. Beide Seiten waren sichtlich interessiert für ihre Differenzen einen Kompromiss zu finden. Jörg mehr davon…:-)

Heldentasse
Mitglied

@Schweigsam

Wie hättest Du es empfunden, wenn die zwei Diskutanten sich darüber ausgelassen hätten ob Frauen, nicht weiße BürgerInnen, behinderte Menschen oder Nichtchristen bei bestimmten Themen nicht abstimmen sollten? Spätestens bei der Hautfarbe als Wahlkriterium wäre jedem Hornochsen aufgefallen, dass hier eine Gespenster-Diskussion geführt wird! Das man diese auch sachlich und scheinbar konstruktiv führen kann ist klar, aber im Grunde entzieht sich dieses Thema einem demokratischen Diskurs weil es die Demokratie selbst auf eine gefährliche Art und Weise in Frage stellt.

Beste Grüße

Schweigsam
Gast

Lieber Heldentasse,

dass Herr Seibel im Vorfeld Sprüche/Zitate losgelassen hat, die man so nicht stehen lassen kann, das erübrigt sich schon von selbst!
Aber Herr Seibel hat als ihn Jörg mit seinen Zitaten konfrontiert hat meiner Meinung nach sich auch „seicht“ davon distanziert. Herr Seibel wollte sich wohl auch mit diesen zugegebenermassen unsäglichen Zitaten exponieren.

Aber Heldentasse, ich wollte in meinem Kommentar auch nicht so sehr auf Inhalte eingehen. Vielmehr empfand ich den Umgang der beiden miteinander sehr angenehm. Besonders in solchen Zeiten wie heute.

Gruß

Heldentasse
Mitglied
Hallo Schweigsam, was die Form und Umgangsformen des Gesprächs betreffen gebe ich Dir 100% recht, der Ton ist unaufgeregt und sehr angenehm! Nur sollte man dies in den Vordergrund stellen wenn der Inhalt des Gesprächs sich außerhalb jeglicher demokratischer Legitimation bewegt? Hinzu kommt wie in diesen Belangen überhaupt ein demokratischer Konsens, der ja mit der angenehmen Gesprächsführung erreicht werden soll, aussehen könnte? Wird das geforderte höchst Lebensalter bis dahin gewählt werden darf bei „Zukunftsthemen“ , von 60 auf 65 hochbesetzt bzw. dürften als Kompromiss auch 80zig jährige Wählen die mindestens 3 Enkelkinder nachweisen können? Es ist und bleibt wenn man… Read more »
smukster
Gast

Mal ne Frage: Glaubt Ihr ernsthaft, dass die den Brexit durchziehen werden?

Gegenindizien:
– ALLE prominenten Brexit-BefürworterInnen haben sich zurückgezogen, d.h. sie wollen mit dem, was jetzt kommt, nichts zu tun haben.
– Merkel und Andere betonen, dass das Referendum natürlich respektiert wird und es wirklich zur Anwendung von Art. 50 kommt – wenn Selbstverständlichkeiten derart betont werden, bedeutet das normalerweise das Gegenteil vom Gesagten.
– Banken und andere Großunternehmen sehen sich nach Büros in Frankfurt, Paris usw. um und machen damit deutlich, dass ihre Drohungen ernstgemeint waren.

Ökonomischer Selbstmord aus Angst vor dem Tod, das will mir einfach nicht in den Kopf.

The Joker
Gast

Die vermeintlichen Suizid-Desperados Schweiz, Norwegen, Island wirken recht quietschlebendig. 😉
UK – nach einem erneuten Schottland-Referendum sowie einer möglichen Irland-Vereinigung wohl eher England/Wales – wird sich eben wieder in die EFTA einreihen.

smukster
Gast

Und Saudi-Arabien ist ein sehr reiches Land, was beweist dass es dafür keine Industrie braucht. /sarc

seyinphyin
Gast

Sofern die EU nicht eh detoniert, dank innerer Verkommenheit, kann es durchaus gut sein, dass gerade die Brexit Propheten das eigentlich gar nicht wollte. Die große Ablenkungsshow von den wahren Problemen und hups… geht das schief, weil tatsächlich genug darauf anspringen.

Wer weiß…

So oder so Brexit oder nicht, es würde am System selbst doch nichts ändern.

Durch all den Lug und Trug ist das System aber zu komplex geworden und keiner von diesen Leuten weiß mehr wirklich, wo man jetzt noch einen Balken rausziehen kann, ohne alles zum Einsturz zu bringen. Und der Turm wackelt halt schon kräftig.

Norbert80
Gast

@smukster

Mal ne Frage: Glaubt Ihr ernsthaft, dass die den Brexit durchziehen werden?

Ja, definitiv.

Es gibt zwei Hauptgründe: Die Wahlbeteiligung war deutlich höher als bei den Parlamentswahlen.

Zweitens: 2/3 der Tory-Anhänger haben für Brexit gestimmt. Wenn der trotz hoher Wahlbeteiligung nicht vollzogen wird, wandert ein Teil zu UKIP ==> Labour ist der sichere Sieger der nächsten Wahl.

smukster
Gast

Nothing some good PR couldn’t fix.
Die nächsten Wahlen sind erst 2020. Welche Themen dann im Fokus stehen und welchen Spin die Tories der Geschichte noch geben werden, ist heute noch überhaupt nicht absehbar.

@seyin: Bisschen arg pauschal – mit dieser Sichtweise kannst Du Dir jegliche Diskussion über Politik sparen, denkst Du nicht? Und was soll „innere Verkommenheit“ sein?

Anton Chigurh
Mitglied

@ smukster

Und was soll “innere Verkommenheit” sein?

Sag mal…BIST Du wirklich so blöd oder hast Du Nachhilfestunden genommen…?
DU kannst Dir jegliche Diskussion über „Politik“ ersparen, wenn ich Deine naiven Kommentare lese.
Jeder, der angesichts des Brüsseler Lobby-Chaotenvereins nicht an „innere Verkommenheit“ denkt, sollte mal zum Arzt gehen.
Wo warst Du eigentlich die letzten Jahre ?

wschira
Mitglied

– ALLE prominenten Brexit-BefürworterInnen haben sich zurückgezogen, d.h. sie wollen mit dem, was jetzt kommt, nichts zu tun haben.

Etwas hinter der Realität. Die neuen Premierministerin, Frau Mey, hat Boris Johnson zum Aussenminister ernannt und der hat die Ernennung angenommen.

aquadraht
Mitglied
Naja Smukster: Da biste reingefallen, sag ich mal. Es gibt jetzt einen Austrittsbevollmächtigten und Boris Johnson als Aussenminister. Ich sehe nicht, dass am Brexit zu zweifeln ist. Zweifelhaft ist eher eine Sezession Schottlands. Erstmal müssten die sich mit den Briten über ein Referendum einigen. Das hat letztesmal von 2010 bis zur Durchführung 2013 gedauert. Dann sind die schwierigen „Details“ zu klären: Wäre ein sezediertes Schottland ein ganz neuer Staat, der die rund 40.000 Verträge des UK neu verhandeln und natürlich auch einen EU-Aufnahmeantrag stellen muss? Soll es eine eigene Währung geben? Und damals, 2014, war die Nordseeölförderung noch nicht so… Read more »
C. Auriga
Gast

In dem Gespräch wird unwidersprochen behauptet, dass die Älteren in den Industrieländern in der Mehrheit sind. Das entspricht nicht den Tatsachen.

Beispiel Deutschland Stand 2014:
Altergruppe 20-60: 54,4%
Altergruppe ab 60: 27,4%

Quelle: destatis
(https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Bevoelkerungsstand/Tabellen_/lrbev01.html)

hart backbord
Gast

Herr Wellbrock kann ja auch mal einen Neonazi einladen, um ganz gepflegt die Judenfage zu diskutieren…

GrooveX
Mitglied

Ganz ehrlich: Mir geht das wahnsinnig auf den Zeiger!… Ich hatte nach einem kurzen konstruktiven Streitgespräch mit Thilo Seibel gehofft, dass auch die Beteiligung der Leser bzw. Hörer einen eben solchen Verlauf nehmen könnte.

vordergründige pädagogik ist immer fast gut. und wenn sie dann nicht sofort greift, frustriert zu sein, ist immer ein anlass, das kapitel ‚didaktik in der erwachsenenpädagogik‘ noch mal gründlich durchzuarbeiten.

echt jetzt

ps. …zumal die meisten hier sich bislang nicht in einer schulkasse wähnten sondern das ding mit der augenhöhe auf ihre eigenen augen bezogen – und beziehen – und wohl auch weiterhin beziehen werden, oder so.

The Joker
Gast
Heldentasse
Mitglied

Der Artikel ist obwohl dieser in der TAZ steht auch m.E. tatsächlich lesenswert, wahrscheinlich macht deren Schere im Kopf gerade mal Sommerurlaub. 😉

Im Interesse einer europäischen Einheit, die flexibel genug wäre, um sich nicht durch von ihr erzeugte Konflikte selber in die Luft zu sprechen, wäre zu hoffen, dass wenigstens diesmal reformerische Vernunft die Oberhand gewinnt.

Diese Hoffnung hege ich schon lange nicht mehr, die Eliten können oder wollen es m.E. nicht, die sind so etwas von abgehoben und würden wahrscheinlich noch eine EU ohne Völker verwesen.

Beste Grüße

wpDiscuz