Ist die US-Justiz eigentlich neuerdings für die gesamte Welt zuständig?

Manchmal muss man sich bei der Lektüre der neuesten Meldungen staunend an den Kopf fassen. Habe ich das jetzt wirklich gelesen, oder bilde ich mir das ein? Die Meldung, dass das US-Justizministerium „wegen mutmaßlich systematischen Dopings gegen den russischen Sport ermittelt“ gehört zweifelsohne dazu. Aber auch das Kleingedruckte in einem FAZ-Artikel zur geplanten Monsanto-Übernahme durch den Bayer-Konzern lässt einen erschaudern: Dort steht in einem Nebensatz nämlich, dass das sogenannte Komitee für Auslandsinvestitionen in den Vereinigten Staaten offenbar plant, einem chinesischen Chemiekonzern zu untersagen, einen Konkurrenten aus der Schweiz zu übernehmen – aus Gründen der nationalen Sicherheit der USA. Die Frage „Was soll das?“ stellen die deutschen Journalisten, die derartige Meldungen schreiben, dabei gar nicht mehr. Das imperiale Gebaren der USA wird offenbar als selbstverständlich hingenommen.

Keine Frage: Man muss es kritisieren, dass es im russischen Sport offenbar systematisches Doping gibt und die Dopingregeln der Internationalen Dopingagentur WADA offenbar genauso systematisch umgangen werden. Für solche Betrugsfälle haben die zuständigen internationalen Sportverbände, die internationale Anti-Doping-Agentur und das IOC auch ihre eigenen Regeln. Und sollten diese Verbände entscheiden, dass Russland von den kommenden Olympischen Spielen in Rio ausgeschlossen wird, dann sei dem so. Aber wer hat die US-Justiz mit dieser Sache betraut? Warum maßt sich die US-Justiz an, in einem Fall tätig zu werden, der nicht auf amerikanischem Boden begangen wurde und für den das US-amerikanische Recht überhaupt nicht zuständig ist? Ähnlich grenzüberschreitend ermittelte die US-Justiz ja bereits gegen die Fifa und den russischen Fußballverband, der angeblich die Weltmeisterschaft 2018 mit unlauteren Mitteln bekommen haben soll. Auch hier stellt sich die Frage, mit oder besser nach welchem Recht die US-Behörden ermitteln. Wenn ein zypriotischer Funktionär über einen in der Schweiz ansässigen internationalen Sportverband von einem russischen Funktionär bestochen worden sein soll, ist dafür doch nicht die US-Justiz zuständig.

Weiterlesen auf den NachDenkSeiten

Hinterlasse einen Kommentar

96 Kommentare auf "Ist die US-Justiz eigentlich neuerdings für die gesamte Welt zuständig?"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
R_Winter
Mitglied

Die US-Neoliberalen, mit den Vollstreckungswerkzeugen – genannt „Regierung“ – haben erkannt, dass sie allein mit den 180 militärischen Niederlassungen auf dem Erdball, die Weltherrschaft nicht sichern können. Es bedarf zusätzlich Wissensmanagement, Handelsabkommen und einer weltweiten medialen Manipulation

„…..Kollegen und Kolleginnen bei den Qualitätszeitungen….“

Auch wenn der Begriff „Qualitätszeitungen“ ironisch gemeint ist, zeigt die Manipulation ihre Wirkung, denn sonst würde der Begriff in Anführungszeichen geschrieben.
Von „Qualität“ sind unsere Medien sehr weit entfernt, denn auch hier zeigt die US-Manipulationen ihre Auswirkungen – der Artikel zeigt markante Beispiele auf.

Rainer N.
Gast
Russland eignet sich doch sehr gut als Drohkulisse, So lange dann die anderen Staaten aus Angst den USA in den Allerwertesten kriechen, hat es seinen Zweck erfüllt. So wie auf dem Schulhof, wenn da zwei Schlägertypen rumlaufen, und einer ist etwas Stärker, dann halten die meisten doch zum Stärksten, um nicht „mitverprügelt“ zu werden. Wer will schon das nächste Opfer werden … also wieder unter Bezug auf die Taten der USA, Vietnam, Chile, u.a.m. Nur wenn „Schlägertyp“ Nr. 2 sich mit „Schlägertyp“ Nr. 3 zusammen … vielleicht … gegen Typ 1 … wenn aber Typ 3 dann kneift … MENSCHEN… Read more »
Schweigsam
Gast

Tja, dazu fällt einen nichts mehr ein. So aggressiv und dreist die Amis sind so doof sind sie auch.

Braman
Gast

Es mag ja sein, das die ‚Amis‘ doof sind.
Noch doofer aber sind die („wir“ z.B.), die ihnen rektal Wohlgefühle vermitteln indem sie sich jedem Schwachsinn, der von dort propagiert wird, unterordnen.

MfG: M.B.

Schweigsam
Gast

Meiner bescheidenen Meinung nach müßten wir uns in Europa mehr mit UNSEREN NACHBARN arrangieren (u.a.Rußland und der nahe Osten) als das Imperium das wohl möchte.

Braman
Gast

Ja, das propagiere ich schon seit Jahren. Zuerst Europa, dann Eurasien, dann eine Pause und dann, falls nötig, der Rest der Welt.
Der „Rest der Welt“ ist im Verhältnis (Einwohner, Wirtschaftskraft) zu Eurasien eher unbedeutend. Das wissen die ‚Doofen‘, darum versuchen sie mit allen Mitteln ein tatsächlich einiges Europa und auch Eurasien zu verhindern.
Die Russen wissen das, die Chinesen wissen das und stellen sich dagegen. Auch die (meisten) Europäer wissen das, bleiben aber treuen Vasallen der USA – es ist so schön warm im Rektaltrakt.

MfG: M.B.

Jörg
Gast
Was du da beschreibst, ist die sogenannte Heartland-Theorie von Mackinder. Das „Herzland“ ist, grob gesagt, in Asien, Indien, China, usw., mehrere Milliarden Menschen, ein schier unerschöpflicher Markt. Und den hätte gerne das Empire für sich gehabt bzw. heute dann die US&A. Würden sich Deutschland (Technologie) und Rußland (Rohstoffe, grenzt direkt an das Heartland), zusammentun, hätte Britannia so lange die waves rulen können, wie es wollte, Deutschland/Rußland wären schon längst da und hätten den Markt für sich genutzt. Und nun ratet mal, warum sich vor WWI Willi und Nicki nicht auf Frieden einigen durften, die Nazis nicht Rußland erobern durften und… Read more »
Truvor
Mitglied

@ Jörg

Hmm, was meinst Du mit „“ warum ………. die Nazis nicht Rußland erobern durften „“ ???
Meinst Du die Nazis wären dazu imstande, aber jemand hat sie zurückgepfiffen, oder hättest Du was anderes gemeint ?

COPOKA
Mitglied
@Truvor > Meinst Du die Nazis wären dazu imstande, … Wer weiß schon wie es ausgehen würde, wenn Amis die Nazis noch länger aufgebaut und die Unterstützung für Russland unterlassen hätten. Nur so war das Spiel gar nicht gedacht, dass hier jemand gewinnen sollte. Sie müssten nur einander nachhaltig schwächen. Und die Amis waren gar nicht „amused“ als die Russen nach Europa vordrangen, sodass die dann selber eingreifen müssten um die „westliche Welt“ zu retten. Das gleiche Spiel wurde z.B. in 80-rn mit zwei aufstrebenden Ländern im nahen Osten durchexerziert – siehe erster Golfkrieg. Beide Länder mit großem Potenzial und… Read more »
Truvor
Mitglied
@ COPOKA „“ Wer weiß schon wie es ausgehen würde, wenn Amis die Nazis noch länger aufgebaut und die Unterstützung für Russland unterlassen hätten. „“ Hätten die Amis ihre Unterstützung während der Industrialisierung in der Sowjetunion (in den 30-ern), bei der die Amis massiv mitgeholfen (finanziell und vor allem mit Fachleuten) haben, unterlassen, dann wäre es tatsächlich knapp, gar mehr als knapp für die Russen. Nicht umsonst scheute Stalin keine Kosten und Menschenleben, um die Industrialisierung, so schnell wie möglich, voranzutreiben. Und er hat es rechtzeitig geschaft. 1941 war das Land vorbereitet, industriell und militärisch, für einen langen Krieg. Und… Read more »
Bruder Johannes
Gast

Also, dieses braune Gedankengut hier… ts, ts, ts. Aber nun ratet mal, warum die Garantie der Briten für Polen sich nur gegen D nicht aber gegen Russland richtete? Die Gräueltaten der Nazis gingen unseren alliierten Lichtgestalten sowas am Allerwertesten vorbei.

Es ging nur darum, D nicht am weltweiten Raub der Ressourcen zu beteiligen.

Braman
Gast

Der selbsternannte Weltpolizist übernimmt nicht nur Polizeiaufgaben sondern auch Aufgaben der Justiz, besonders wenn nationale Interessen oder gar die nationale Sicherheit in Gefahr sind.
(Und das ist sehr oft der Fall)
Und solange alle, außer die Schurkenstaaten RU, PRoC, PRoNC und ein paar mehr, sich unterordnen, wie es Vasallen nun mal schickt, werden die USA daran nichts ändern.
Warum auch, dient und nutzt es doch den Interessen des amerikanischen Kapitals.

MfG: M.B.

Bruder Johannes
Gast

…nutzt es doch den Interessen des amerikanischen Kapitals.

Oh, dann vergiss mir mal das britische Kapital nicht. Und da ist eigentlich klar, wer wen tatsächlich steuert. Die Briten sind über mehrere Pfade an der FED beteiligt.

niki
Mitglied

Und irgendwann wehren sich die betroffenen Staaten mit militärischen Mitteln…
Gerade Russland und China werden sich dass langfristig nicht gefallen lassen.

Vielleicht ist auch dass das Ziel des militärisch-industriellen Komplexes in den USA.
Eine Win-Win-Situation: „Wenn die nach unserer Pfeife tanzen, toll…! Wenn sie sich wehren, profitieren wir genauso!“

Ich will noch mal betonen. Das Gebaren gefällt mir genauso wenig, wie dem Autor des Artikels. Und will ich genauso keinen Krieg. Man kann eigentlich nur an die Führung der USA appellieren, dass die damit aufhören sollen, wenn sie nicht einen 3. Weltkrieg riskieren wollen, der das Leben auf diesen Planeten auslöschen würde…

Truvor
Mitglied
@ Niki Das ist das Problem. Die USA haben Schiß sich mit solchen Größen wie Russland oder China anzulegen, deshalb brauchen sie solche, neue Gesetze http://www.spiegelfechter.com/wordpress/133215/ist-die-us-justiz-eigentlich-neuerdings-fuer-die-gesamte-welt-zustaendig#comment-427903 , um zuerst die Kleineren zu unterwerfen 😉 Denn die „Weltgemeinschaft“, die auf USA hört, scheint viel zu klein zu sein. Sie (die USA) wollen offensichtlich, auf diese Weise, ihre „Weltgemeinschaft“ vergrößern, um danach Russland und/oder China gehörig machen zu können. Daß die „Supermacht“ USA, die schon lange nicht mehr Supi ist, an dem Realitätsverlust leidet, ist nicht mehr zu übersehen. Die USA suchen vermutlich nach jemanden (ich weiß, im Augenblick, nur nicht, wer… Read more »
Jörg
Gast
[quote]Vielleicht ist auch dass das Ziel des militärisch-industriellen Komplexes in den USA. Eine Win-Win-Situation: “Wenn die nach unserer Pfeife tanzen, toll…! Wenn sie sich wehren, profitieren wir genauso!”[quote] Den militärisch-industriellen Komplex gibt es nicht nur in den USA, auch in anderen Ländern profitieren Leute, wenn schön Rüstungsgüter erzeugt und verbraucht werden. Und Rüstungsgüter sind nicht nur Munition, Waffen und sonstiges Kriegsgerät, die Truppen müssen auch verpflegt werden, brauchen Unterkünfte, verbrauchen Treibstoff, Kleidung und sonstige Ausrüstung und Verschleißteile, all daran verdient irgendjemand irgendwo. Somit reicht es schon aus, Spannungen aufrecht zu erhalten, damit schön weiter Material vom Staat konsumiert wird und… Read more »
niki
Mitglied

Allerdings ist das ein Spiel mit dem Feuer…

Bis jetzt reagieren die Russen relativ besonnen. Aber wenn dazu noch eine schwere innenpolitische Krise dazukommen sollte, kann dass ganz schnell ein heißer Krieg werden.
Auf jeden Fall sind die alle nur noch komplett irre…Soziopathen. Gehören alle in die Klappsmühle weggesperrt! Die das verantworten, dürften meines Erachtens nicht mehr frei rumrennen…

rainer
Gast

….was ist denn von so Typen wie Merkel und Gabriel und Konsorten zu erwarten?……das sind doch die klassischen Vaterlandverräter…..

ermalwieder
Gast

Der Artikel gewinnt durch die eingefügte Grafik.

Aber die bösen Amis sind nur eine Schicht , ein layer – die wirklichen Strippenzieher benutzen die Völker nach Belieben.
Hier mal eine etwas hintergründigere Betrachtung der Mächte, die das Spiel bestimmen.

Lennard
Gast

Entweder ist mein Ironiedetektor kaputt, oder das ist gar keine Satire.

Lykurg
Mitglied

Recht hat, wer die Macht hat dieses durchzusetzen. Wer keine Macht hat auch nur irgendwas durchzusetzen, der hat auch keine Rechte.

No White Guilt!
Gast

Korrekt,

die Europäer haben während des Kalten Kriegs noch eine ernsthafte Militärkapazitäten gehabt. Nach dem Zusammenbruch der SU, hat man kollektiv die eigenen Armeen kaputtgespart.

Man dachte man bräuchte nur ein bewaffenetes THW.

Die Unfähigkeit der Bundeswehr in schlimmsten Fall den Krieg in die Hauptstadt des politischen Gegners zu tragen, rächt sich massiv.

Deutsche Diplomaten mit 100 ICBMs (selbst konventionell) im Rücken könnten mehr für Deutschland rausholen.

In 10/15 Jahren wenn die Chinesen/Inder ihre Fluzeugträger-Verbände einsatzbereit haben, wird der Druck auch vom Fernen Osten kommen.

Aber wenigstens sind unsere Bundeswehr-Schützenpanzer „Puma“ mit Abluftsystemen bestückt, die auch schwangere Soldatinnen gut schützen.

„Macht kommt aus den Gewehrläufen.“
Mao

Anton Chigurh
Mitglied
@ no white guilt Die Unfähigkeit der Bundeswehr in schlimmsten Fall den Krieg in die Hauptstadt des politischen Gegners zu tragen, rächt sich massiv. Irgendwie hast Du da was nicht kapiert, Freundchen. Zweck der „Bundeswehr“ war es, zu VERTEIDIGEN, nicht mehr, nicht weniger. Von „Krieg in die Hauptstadt des Gegners zu tragen“ sollte nie wieder die Rede sein, sonst hätte die BW nie entstehen dürfen. Mag ja sein, dass Du es bedauerst, dass man mit dem kümmerlichen Marionettenhaufen der BW keine neue „Kesselschlacht von Kursk“ inszenieren kann, aber ich finde das ganz prima so. Für Dich ist es ja wahrscheinlich… Read more »
Robbespiere
Mitglied

@Anton Chigurh

Für Dich ist es ja wahrscheinlich auch geil, dass “Doitschland am Hindukusch verteidigt wird”

Da gehören Leute mit solch kranken Phantasien auch hin. 12 Monate psychologische REHA in Kundus mit persönlicher Betreueung durch Dr. Taliban.:-)

Anton Chigurh
Mitglied

@ Rob

für den Weg dahin würde ich ihm sogar die Brötchen schmieren…

Bruder Johannes
Gast

Zweck der “Bundeswehr” war es, zu VERTEIDIGEN, nicht mehr, nicht weniger.

Niemand hat die Absicht, die Bundesrepublik zu verteidigen.

Anton Chigurh
Mitglied

DAS scheint mir auch so.
Mit dem derzeitigen infantilen und amateurhaften Gezappel der Flintenursel und des sie begleitenden Fronttheaters entlockt man dem herbeiersehnten „Gegner“ bestenfalls ein mitleidiges Lächeln in der Garderobe.

Truvor
Mitglied

@ Anton Chigurh

Manchen Leuten fehlt einfach der Krieg.
Ich weiß nicht warum.
Vielleicht weil sie zu viele Hollywoodschinken in sich reinziehen oder aus irgendwelchen anderen Gründen, ich weiß nicht.
No White Guilt, und solche Leute wie er, sollen lieber die Geschichte dieser Frau http://www.perunica.ru/geroi/7890-epistiniya-stepanova-kogda-tebe-tyazhelo-ty-vspomni-pro-moyu-sudbu-i-tebe-budet-legche-.html (sie hat alle ihre Söhne im 2WK verloren, alle. Und das ist keine fektive Geschichte a la „Soldat James Ryan“, sondern das war Real und das war kein Einzelfall im damaligen Krieg) sorgfältig studieren, dann werden sie vielleicht für immer ihre Traumwelt verlassen.
Das Schlimme ist, daß manche Leute unbelehrbar sind.

No White Guilt!
Gast
Es geht mir nicht um den Hindukush, sondern um die Attitude Deutschland sich als Kreditkarte benutzen zu lassen. Fakt ist nun mal das NATO = US Army. Der große Ami-Bruder beschützt und diktiert die Regeln und sucht die hübschesten Mädels aus. Die Euro-Brüder müssen halt die Krümmel vom Boden lecken. Die kritische Linke will nun mal nicht die Dominanz der Amis, also muss sie halt die Stärkung der europäischen Streitkräfte mittragen. Die USA/Canada können hart auf hart sich selbst mit Öl/Gas aus eigene Produktion versorgen. Denkt ihr die geben uns etwas davon ab? China produziert mehr Öl als alle europäischen… Read more »
Truvor
Mitglied

@ No White Guilt!

„“ Der russische Bär wird knallharte Bedingungen für den sibirischen Sirup stellen. „“

Welche Bedingungen denn wird der russische Bär stellen ?
Du willst doch hoffenlich nicht sagen, daß der „böse Diktator“ Putin nur unter einer Bedingung uns Rohstoffe liefern wird, wenn wir unsere Demokratie (und alles was dazu gehört) abschaffen ? 😉
Die Russen wollen ihre Rohstoffe verkaufen, mehr nicht.
Mann !

Truvor
Mitglied

@ Jens Berger

„“ Ist die US-Justiz eigentlich neuerdings für die gesamte Welt zuständig? „“

Naja, wenn die Welt das der US-Justiz erlaubt, dann klappt es bei den Amerikanern bestimmt.
Diese Geschichte mit den angeblichen Verstößen der russischen Sportler ist nicht die einzige seltsame Merkwürdigkeit der USA.
Denn sie bereiten eine weitere „Bombe“ vor http://geo-politica.info/komitet-palaty-predstaviteley-ssha-odobril-globalnyy-zakon-magnitskogo.html
Falls sie dieses „Globale Magnitzkijgesetz“ durchboxen, dann dürften sich die USA überall auf der Welt einmischen.
Überall, wo angeblich (oder nicht) gegen die Menschenrechte verstoßen wird.

leslie
Gast

Die USA haben das,wovon Hitler geträumt hat.,

Die Weltherrschaft.

Übrigens sind die Amis auch für jedes Drogenverbot verantwortlich auf diesem Planeten.

Mfg

Truvor
Mitglied

@ leslie

„“ Die USA haben das,wovon Hitler geträumt hat.,

Die Weltherrschaft. „“

Haben sie das ?
Tanzt Russland nach ihrer Preife ?
Nein !
Vielleicht China ?
Auch nicht !
Viele andere Länder auch nicht.
EU, Japan, Südkorea und einige weitere „Tanzpartner“ machen noch lange nicht die Welt.
Ihre „Weltherrschaft“ bröckelt, deshalb reagieren die USA mit ihren neuen, realitätsfernen Gesetzen so nervös auf die, von den USA nicht kontrollierende, Veränderungen auf dieser Welt.
Nein, sie schaffen es nicht mehr, denn der Nabel ist geplatzt.
Der Zug ist weggefahren, für immer.

Alter Sack
Gast

Na fein – der Stich ins Wespennest, endlich -> go on!

(DAS ÜBERRASCHT MICH NUN WIRKLICH – VON DIR UND DEN NDS HÄTTE ICH NICHTS MEHR ERWARTET – gerade weil Du traditioniell als Abwiegler unterwegs bist und den Albrecht Müller dadurch in Verschwörungstherorien zwingst)

The Joker
Gast

Die US of A haben sich schwerpunktmäßig auf die Verschwörungspraxis verlegt.
Irgendwie kann man nur hoffen, dass Trump im November gegen Clinton siegt:
Dann sinken die Beliebtheitswerte der US of A wieder hinab ins Bodenlose, also in den realistischen und einzig verdienten Bereich.

Truvor
Mitglied

@ The Joker

Aus dem SPON-Artikel: „“ Der Bericht könnte laut BBC den Druck auf die CIA erhöhen, die Dokumente zu dem Vorgang endlich zu veröffentlichen. „“

Bin mir irgendwie sicher, daß diese Dokumente „verloren“ gehen werden 😉

Alter Sack
Gast

Ich meine, die ‚Demokraten‘ wären schön blöd, Clinton zu nominieren, da sie keine Alternative zu Trump darstellt. Wer Trump nicht mag, mag auch Clinton nicht. Die einzige Alternative, und nur die ‚Demokraten‘ haben sie im Angebot, ist Sanders – ….

wschira
Mitglied

Zumal der nach neuen Umfragen gegen Trump mehr Chancen hätte als Clinton.

jowi
Mitglied

@alter Sack

Dass die Nulltinspolitik, oder Negativzinspolitik von der
Immobilienwirtschaft, oder von Aktienmarktbetreibern erfunden sein könnte.
Genau lesen! Damit wollte AM nur akzentuiert darauf hinweisen, dass diese Politik nicht alleine akadamisch beschränkt monetär betrachtet werden sollte.

Er behauptet nicht, dass diese Gruppen eine Verschwörung gestartet hätten.

Lang lebe Albrecht Müller! Die letzten Aufrechten!

Alter Sack
Gast

@ Jowi

Dass die Nulltinspolitik, oder Negativzinspolitik von der
Immobilienwirtschaft, oder von Aktienmarktbetreibern erfunden sein könnte.

Nun ja, genau das ist es, was man eine Verschwörungstheorie nennt.

Ist ja nicht schlimm. Ich bin gegen unterschwelligen Antiamerikanismus – tragt ihn ganz offen! Und gegen Theorien ist ohnehin nichts einzuwenden – die eine wird bestätigt, die andere widerlegt. Alles gut.

Wenn allerdings Albrecht Müller einer der letzten Aufrechten sein sollte, wär’s schlimm. Nichts gegen Albrecht Müller.

Am_Rande
Gast
Wenn ich solche Texte des Spiegelfechters lese, denke ich: Wie lange wird es noch dauern, bis ihm die eigene Kognitive Dissonanz auffällt? Zum einen hält er die USA für fest im Griff der Neoliberalen, die am liebsten einen Staat hätten, der klein genug ist, um ihn in der Badewanne zu ersäufen. (Um dieses hübsche Bild von Grover Norquist einmal wieder einzubringen.) Auf der anderen Seite wird das Bild des amerikanischen Hegemons gezeichnet, der die ganze Welt im Griff hat. Was denn nun? (Mir ist natürlich bewußt, dass Herr Berger dieses bemerkenswerte Amerikabild mit der gesamten „kritischen Linken“ teilt. Und auch,… Read more »
No White Guilt!
Gast

Die kritische Linke hat schon bei der Migrantenwelle letztes Jahr/Migrations-Entwicklung und den damit verbundenen Aufstieg der National-Konservativen in letzten Jahren einen massiven Kognitive Dissonanz.

Realitätsverlust bei dem Establishment-Linken ist nur der siamesische Zwilling von dem Realitätsverlust der Establishment-Konservativen.

Anton Chigurh
Mitglied

@ no white guilt

Die kritische Linke hat schon bei der Migrantenwelle letztes Jahr/Migrations-Entwicklung und den damit verbundenen Aufstieg der National-Konservativen in letzten Jahren einen massiven Kognitive Dissonanz.

Kannst Du das auch verständlich formulieren ?

Mordred
Gast

mit theorie vs. praxis vs. ideologie haben sie es echt nicht so oder?

neoliberalismus
theoretisch:
wenig staat, möglichst frei agierende wirtschaft, jeder ist für sich selbst verantwortlich, gewinnmaximierung/nutzenmaximierung ist das wichtigste etc.

praktisch bzw. die auswirkungen der theorie:
monopole, korruption, etatismus, unterdrückung der arbeiter etc. – und das ganze natürlich global, weil märkte und so.
der staatsapparat dient als eines von vielen mitteln nur zum zwecke der gewinnmaximierung/nutzenmaximierung.

das ist neoliberalismus. somit kann es gleichzeitig den amerikanischen hegemon (der wirtschaft dienlich) und den kleinen staat in bezug auf soziales und co. (ebenfalls der wirtschaft dienlich) geben.

Am_Rande
Gast
@ Mordred Schön, dass Sie meinen Punkt der „Kognitiven Dissonanz“ so eindrücklich bildhaft machen. Um zu verstehen, wie man von „wenig Staat“ in der Theorie, zu „Etatismus“ in der Anwendung der Theorie kommt, muss man wahrscheinlich wie ein Linker denken können. Die Klassischen Liberalen haben es da einfacher: Sie sehen den „Neo-Liberalismus“ als das, was er auch immer sein wollte: als Theorie des Interventionismus, der Staatseingriffe immer dann befürwortet, wenn sie „Fehler des Marktes“ korrigieren. Und da man alles als „Fehler des Marktes“ definieren kann, ist dem grenzenlosen Interventionismus Tür und Tor geöffnet. Die Klassischen Liberalen in den USA haben… Read more »
Anton Chigurh
Mitglied

Was für ein grandioser Irrsinn das denn wieder ?
Wir erleben doch gerade, wie der „starke Staat“ dem Bürger eben diesen Schutz NICHT bietet, weil der „Staat“ in Form der lobbyhörigen Marionetten alles dafür tut, den Bürger im Regen stehen zu lassen, weil den „Neoliberalen“ der Bürger eben scheißegal ist.
Und erleben wir nicht auch gerade, welch wahnsinniger Konfrontationskurs vom „Staat“ in seiner Funktion als Rektalbewohner der Besatzungsmacht VSA gegenüber Russland gefahren wird ?
Solch eine Regierung kann sich kein vernünftiger Bürger wünschen, es sei denn, er ist Kriegsgewinnler oder Großaktionär.
Begreifst du eigentlich nicht wo dein hochgepriesener Liberalismus/Libertarismus eigentlich hinführt ??

Am_Rande
Gast

@ Anton Chigurh

Ich hoffe, Sie besuchen nie eine Aufführung von „Richard III.“.
Sie würden wohl die Polizei rufen, weil zwei Kindern der Tod droht…

Zwischen Darstellung und Sein besteht ein Unterschied…

Anton Chigurh
Mitglied

Und ich hoffe, Du schaust nie den Film „No Country For Old Men“….ich könnte Dir aufs Bett kommen….

Sukram71
Gast

Auf der anderen Seite wird das Bild des amerikanischen Hegemons gezeichnet, der die ganze Welt im Griff hat.

Teilweise ist es ja auch ein bisschen so. Und diese Ermittlungen sind ein kleiner Teil davon.

Ansonsten beherrschen die USA mit ihren Flugzeugträgern die Weltmeere, mit Google, Apple und NSA das Internet, das internationale Geldsystem und einen gewaltigen Teil der Weltwirtschaft. Usw.
Das ist nun mal so. 🙂

jowi
Mitglied

@Am_Rande

Da gibt es mal endlich einen Artikel, der den amerikanischen Imperialismus thematisiert und dann liest man haufenweise irre Kommentare, welche das wichtige Thema ins Lächerliche ziehen.
Die Widersprüche sind doch in den USA selbst angelegt und werden nicht erst durch Herrn Berger produziert. Es sind Dissonanzen der orwellschen Art: Alle sind gleich, aber manche sind gleicher. Der Begriff american exceptionalism passt hier sehr gut.

* Keine Massenvernichtungswaffen: gilt für die anderen.

* Keine Einmischung des Staates in die Wirtschaft: gilt für die anderen.

* Keine Einmischung in andere Staaten: gilt für die anderen.


Diese orwellschen Dissonanzen sind leider real.

Am_Rande
Gast

@ Jowi

Ja, die Widersprüche sind da.

Aber man muss sie als Widersprüche erkennen und kenntlich machen.

Der Klassische Liberalismus – Libertarismus – tut dies.

Die „kritische Linke“ versagt da völlig, und verschlimmert mit misslungenen, verworrenen Theoriebildungen über eine Realität, die sie nicht begreift, die Situation noch.

R_Winter
Mitglied

@Am Rande

Der von Dir immer wieder aufgeführte Begriff “ Klassische Liberalismus – Libertarismus“ ist mit dem Tode von Karl-Herrmann Flach vor zig Jahren in der deutschen Politik gestorben.
Du bist ein typische Universität Spinner, der in der Vergangenheit lebt.
Der „Klassische Liberalismus – Libertarismus“ ist schon lange vom Neoliberalismus abgelöst.
Daran ändern auch Deine langen Kommentare/Kopien nichts.

Am_Rande
Gast

@ R_Winter

Der „Sozialliberalismus“ eines Karl-Herrmann Flach ist nicht der „Klassische Liberalismus“. Ganz bestimmt nicht.

R_Winter
Mitglied

@Am Rande

Ha, ha…..“Sozialliberalismus” eines Karl-Herrmann Flach“…….

…und wer hat es festgelegt? Eine Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung, der INSM oder nach frei Schnauze durch unsere „Qualitätsmedien“ im Auftrage des „Neoliberalismus“ (Bankspekulanten)?

Die Vorgehensweise erinnert mich stark an Merkel, die ja auch angeblich „sozialdemokratisch“ laut Welt und FAZ ist….
……..jedoch in Wirklichkeit ein neoliberaler Wurmfortsatz darstellt.

The Joker
Gast

Hallo Am_Rande,

Der Klassische Liberalismus

Muss sowas sein wie der „Klassische Faschismus“:
In der Theorie eigentlich megasuper, haben den dummerweise Leute wie Hitler, Mussolini und Franco allesamt wohl nur falsch interpretiert…

Am_Rande
Gast
@ R_Winter „Darum sorge der Edle, daß er seine Begriffe unter allen Umständen zu Worte bringen kann und seine Worte unter allen Umständen zu Taten machen kann. Der Edle duldet nicht, daß in seinen Worten irgend etwas in Unordnung ist. Das ist es, worauf alles ankommt.“ (Konfuzius) Es ist natürlich grenzwertig, mit einem Linken über Begriffe rechten zu wollen. Ich habe mich eingehend mit linkem Denken beschäftigt und habe bis heute nicht herausgefunden, was die Linken mit „Kapitalismus“, „Sozialismus“, „Markt“, „Demokratie“ etc. pp. eigentlich meinen. Jeder Linke scheint da sein eigenes, verworrenes Begriffsarsenal zu haben. Eine mögliche Erklärung für das… Read more »
Am_Rande
Gast

@ The Joker

Ja, alles in einen Topf werfen, stundenlang garen lassen, dann kosten, es ungenießbar finden – und dann freudestrahlend ausrufen: „Seht ihr? Ich habe es immer gewußt!“

R_Winter
Mitglied

@Am_Rande

Angriff ist die beste Verteidigung….

Du gehst jeder konkreten Antwort auf meine Fragen aus dem Weg und verlegst Dich auf Behauptungen über „Deinen angeblichen Tiefgang und Wissen“, welches ich bezweifle.
Dein neoliberaler Mist (den Du anders bezeichnest) interessiert bei SF fast niemand.
Gehe zur INSM – wenn Du dort nicht herkommst……..

Dein Wissen scheint im „Kopieren – Einfügen“ stecken geblieben zu sein.

Anton Chigurh
Mitglied

@ Am_Rande

ziehst Du eigentlich jemals Deine verquaste Birne aus Deinem Allerwertesten heraus ? So viel Sauerstoffmangel KANN nicht gut sein, wie man an Deinen „Bemerkungen“ ablesen muss.
Dabei gibt es doch professionelle Hilfe !

Am_Rande
Gast

@ R_Winter

Auf eine grenzwertige Frage, eine vernünftige Antwort geben zu wollen, ist auch sehr schwierig.

„Wer hat es festgelegt?“

Wer hat festgelegt, dass ein Tisch „Tisch“ heißt?

Man kann bei politischen Begriffen nur schauen, wer sie benutzt, ob diese Personen sich positiv oder negativ zu diesem Begriff stellen, und wie sie ihn definieren.

Und ich habe Ihnen eine Quelle genannt, die dies tut.

Am_Rande
Gast

@ Anton Chigurh

Ihre Mutter wäre stolz auf Sie.

seyinphyin
Gast

Wird „rechts“ wenn man weit genug dorthin abdriftet zum Verb? So eine Art „schlumpfen“ für Rechte?

„Es ist natürlich grenzwertig, mit einem Linken über Begriffe rechten zu wollen.“

Aber im ernst: ich bin mir nicht ganz sicher, welches Verb da stehen soll.

„Ich habe mich eingehend mit linkem Denken beschäftigt und habe bis heute nicht herausgefunden, was die Linken mit “Kapitalismus”, “Sozialismus”, “Markt”, “Demokratie” etc. pp. eigentlich meinen.“

Wurde mehr als oft erklärt – aber natürlich auch verklärt. Wenn man natürlich selbst nicht in der Lage ist, das eine vom anderen zu unterscheide, hat man verkackt und ist auf den Verklärern ausgeliefert. Mein Beileid.

Am_Rande
Gast

@ seyinphyin

doppelplusungut.

Jörg
Gast
@Truvor „Hmm, was meinst Du mit “” warum ………. die Nazis nicht Rußland erobern durften “” ??? Meinst Du die Nazis wären dazu imstande, aber jemand hat sie zurückgepfiffen, oder hättest Du was anderes gemeint ?“ Ja, nicht zurückgepfiffen, sondern Rußland massiv im Krieg gegen die Nazis unterstützt, nämlich die USA, die den Soviets massenweise Material geliefert hätten. Dummerweise stellte man nach dem Krieg fest, daß die Kommunisten anscheinend doch das größere Übel waren als die Nazis (offiziell). Aber Hitler, mit der Hand an den Rohstoffen Rußlands, und dann mit direktem Zugriff auf das Heartland und dabei auf Indien, war… Read more »
Truvor
Mitglied
@ Jörg „“ Ja, nicht zurückgepfiffen, sondern Rußland massiv im Krieg gegen die Nazis unterstützt, nämlich die USA, die den Soviets massenweise Material geliefert hätten. „“ Naja, so massiv war die Unterstützung mit Material auch wieder nicht. Zumindest ihre (der USA) Lieferungen waren nicht kriegsentscheidend. „“ Aber Hitler, mit der Hand an den Rohstoffen Rußlands, und dann mit direktem Zugriff auf das Heartland und dabei auf Indien, war den Anglo-Amerikanern eine zu große Gefahr für ihre eigenen imperialen Interessen. „“ Du überschätzst die damalige Macht der USA. Denn sie waren (damals) militärisch im besten Fall durchschnitt, mehr nicht. Das kannst… Read more »
Jörg
Gast
@Truvor „Naja, so massiv war die Unterstützung mit Material auch wieder nicht. Zumindest ihre (der USA) Lieferungen waren nicht kriegsentscheidend.“ Nö? Ich hatte mal gelesen, daß die Amis die Sowiets mit tausenden von LKW’s ausgerüstet hatten, welches ihnen überhaupt erst die Möglichkeit gab, einen der Wehrmacht entsprechenden Bewegungskrieg zu führen. Von weiteren Lieferungen wie Waffen, Munition, Uniformen, Verpflegung usw. mal abgesehen. Das würde ich schon als kriegsentscheidend bezeichnen. „Du überschätzst die damalige Macht der USA. Denn sie waren (damals) militärisch im besten Fall durchschnitt, mehr nicht. Das kannst Du sehr leicht an Kriegshandlungen an der Westfront ablesen.“ Ja, klar, können… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Jörg/Truvor Die Taktik der USA ist damals wie heute die gleiche ( siehe gemäßigte Rebellen oder IS in Syrien). Man unterstützt je nach Lage mal die eine oder andere Seite, wartet ab bis sich die Gegner gegenseitig dezimiert haben und schickt dann das Militär, wenn die Verluste kalkulierbar gering und der Ausgang sicher ist. Dann erklärt man sich zum strahlenden Sieger und beansprucht die Beute. Begünstigt wurde diese Strategie natürlich durch die eigene geographische Lage, die aber auf Grund moderner Waffentechnik in Russland und China keine Garantie mehr für Unangreifbarkeit mehr darstellt. Deshalb haben sich die USA zunehmend auf ökonomische… Read more »
der Doctor
Gast
Genau daher weht der Wind, wenn versucht wird, mittels Sanktionen oder als selbstinszenierter Chefankläger der Welt wie im Falle des Dopings Russland zu destabilisieren und einen Putsch zu provozieren. Genauso ist es.der Sport wird missbraucht,um den kalten Krieg gegen Russland zu führen, nachdem sich in Europa ,selbst bei den Briten immer mehr Widerstand gegen die schädlichen Anti-Russland-Sanktionen bildet. Das Ziel ist die Isolierung Russlands,und keinesfalls die Bekämpfung von Doping , denn in diesem Fall müsste man gegen mindestens die Hälfte aller teilnehmenden Nationen ermitteln, denn Doping dürfte eher Regel als Ausnahme sein. Die 31 des Dopings überführten der Spiele von… Read more »
Truvor
Mitglied
@ Jorg „“ Nö? Ich hatte mal gelesen, daß die Amis die Sowiets mit tausenden von LKW’s ausgerüstet hatten, welches ihnen überhaupt erst die Möglichkeit gab, einen der Wehrmacht entsprechenden Bewegungskrieg zu führen. Von weiteren Lieferungen wie Waffen, Munition, Uniformen, Verpflegung usw. mal abgesehen. Das würde ich schon als kriegsentscheidend bezeichnen. „“ Ich muß Dich enttäuschen, die Lieferungen der USA an die Sowjetunion haben lediglich 4% der gesamten russischen Kriegsproduktion ausgemacht (bzw. lediglich 4% des gesamten sowjetischen Potenzials ausgemacht). Sogar die russophobe Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Leih-_und_Pachtgesetz gibt zu: „Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Lend-Lease-Lieferungen nicht kriegsentscheidend waren, da sie erst nach… Read more »
Anton Chigurh
Mitglied

@ Truvor

es ist sinnlos mit solchen Ami-Jubeljüngern Konversation zu betreiben.

Frag doch Jörgilein mal nach den großartigen US-amerikanischen Siegen in Korea und Vietnam….oder dem Siegeszug durch Afghanistan….

Truvor
Mitglied

@ Anton Chigurh

Ich kenne Jorgs Ansichten nicht, deshalb kann ich nicht viel über ihn sagen.
Ich hoffe, er ist kein Norbert80 oder Sukram71.
Ich denke eher, er hat nur viel von solchen https://de.wikipedia.org/wiki/Herz_aus_Stahl und/oder solchen realitätsfernen Schinken https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Soldat_James_Ryan geguckt.
Das Ganze hat aber nix mit Geschichte zu tun.
„Die nackze Kanone“ hat mehr mit der Geschichte zu tun, als oben genannte Hollywoodboliden 😉

Anton Chigurh
Mitglied

@ Truvor

das Schlimme ist, dass „Jörg“ gefährlich ist, ansatzweise seriös rüberkommt und nicht ganz so plump wie unsere beiden genannten Schießbudenfiguren schreibt.
Als es in der heißen Ukrainekrise hoch herging, habe ich Deine Beiträge kennen und schätzen gelernt. Nicht zuletzt deshalb habe ich mich mit der Materie beschäftigt und kann solche Ami-Lutschboys nur bemitleiden,
Im Ernstfall wären sie die ersten, die nach Mama rufen !

Jörg
Gast
Der Wikipedia-Artikel ist doch etwas arg wirr. Einerseits waren die Lieferungen nicht Kriegsentscheidend, andererseits haben sie erst die Siege in Stalingrad und Kursk ermöglicht, da „die sowjetische Kriegsführung wusste, dass sämtliche Materialverluste in nahezu beliebiger Höhe durch die Lieferungen aus den USA ersetzt werden würden.“ „Wie bedeutsam diese Lieferungen waren, war auch der deutschen Kriegsführung bewusst, wie ein Memorandum an Hitler aus dem Frühjahr 1942 zeigt:….“ „Es waren aber weniger die direkten Waffenlieferungen, die der Sowjetunion halfen, sondern eher Sekundärgüter wie Flugbenzin und Lebensmittel, die den Krieg verkürzten. Die USA lieferten mehr als die Hälfte des Bedarfs an hochoktanigem Flugbenzin,… Read more »
Truvor
Mitglied
@ Jorg „“ Der Wikipedia-Artikel ist doch etwas arg wirr. „“ Deshalb plädiere ich schon seit Jahren, auch hier beim Spiegelfechter, daß die Leser damit aufhören Wikipedia als seriöse Quelle zu liefern bzw. anzugeben. Denn Wikipedia ist nicht nur russophob (zumindest was Geschichte/Historie anbelangt), sondern sie versorgt ihre Leser mit wirren und falschen Angaben. Da hast Du nur ein paar Beispiele: “Wie bedeutsam diese Lieferungen waren, war auch der deutschen Kriegsführung bewusst, wie ein Memorandum an Hitler aus dem Frühjahr 1942 zeigt:….” “Es waren aber weniger die direkten Waffenlieferungen, die der Sowjetunion halfen, sondern eher Sekundärgüter wie Flugbenzin und Lebensmittel,… Read more »
Bruder Johannes
Gast

Naja, so massiv war die Unterstützung mit Material auch wieder nicht.
Zumindest ihre (der USA) Lieferungen waren nicht kriegsentscheidend.

Witzbold!

Ohne die Lieferungen aus GB wurden von den USA an die SU geliefert:

427.284 Armeelastwagen
50.501 Jeeps
595 Schiffe
13.303 Zugmaschinen und Schützenpanzer
35.041 Kräder
8,089 Gleisverlegemaschinen
1.981 Lokomotiven
11.155 Eisenbahnwaggons
113.000 Tonnen Sprengstoff
3.820.905 Tonnen Lebensmittel
2.317.694 Tonnen Stahl
15.010.900 Paar Lederstiefel
9.681 Jagdflugzeuge
3.632 Bomber
usw..

Quelle: Suworow, Viktor, Stalins verhinderter Erstschlag. Selent: Pour le Mérite, 2000, S.122

Truvor
Mitglied

@ Bruder Johannes

Ja genau, das sind diese 4%.

The Joker
Gast
GrooveX
Mitglied

man sollte ruhig erwähnen, dass vor allem rechtsdrehende bis rechtsradikale diesen suworow im munde führen und sich damit auch regelmäßig disqualifizieren.

Bruder Johannes
Gast

Ja, wenn das in Wikipedia steht, stimmt das natürlich alles. Mir ging es auch nur darum aufzuschreiben, worüber hier eigentlich geschrieben wird. Ob kriegsentscheidend oder nicht, ist ja nicht mehr wirklich bewertbar.

Aus Wikipedia abschreiben ist übrigens nicht nur schlicht sondern auch äußerst billig. Das können inzwischen sogar Hauptschüler ohne Abschluss.

Truvor
Mitglied
@ The Joker @ GrooveX @ Bruder Johannes Die Hilfe der USA hat, im Grunde genommen, eine wichtige Rolle gespielt (das bestreiten die Russen auch nicht und betonen jedes Mal, daß die US-Hilfe eine wichtige Rolle gespielt hat bzw. daß die US-Hilfe viele sowjetische Leben geretet hat) und Suworows Behauptungen bzw. Thesen entsprechen auch teilweise der Wahrheit. Das ist aber nicht das Problem in dieser ganzen Geschichte um Lend Lease. Das Problem ist hier aber, daß die USA jedem Jorg/Norbert/Sukram dieser Welt eingeimpft haben, daß ohne ihre materielle (egal Waffen, Rohstoffe, Material, oder was anderes) Hilfe an die Sowjetunion keinen… Read more »
seyinphyin
Gast
Ohne massive Hilfe aus den USA hätten die Nazis wohl gar nicht erst einen Krieg anfangen können. Da floß eine Menge Geld und wurden Geschäfte gemacht. Der Osten hätte die Nazis auch ohne die USA besiegt. Umgekehrt? Fraglich. Auch Atomwaffen muss man erstmal ans Ziel bringen und hätten die Nazis ihre Hände an diese bekommen… Der Fokus im Rückblick auf den 2. Weltkrieg liegt dank der massiven US Propaganda auf dem glorreichen Westen. Es war der Osten, die SU und die Verbündeten im Osten, die den 2. Weltkrieg beendet haben. Ein teurer, blutiger Sieg. Die USA ging am Ende rein… Read more »
ermalwieder
Gast
Heldentasse
Gast
Lykurg
Mitglied
Darüber kann man sich vielleicht aufregen, vor allem der „kindlich“ dargestellte Rundgang durch die Kaserne. Jedoch halte ich es eher nicht für propagandistisch. Anders allerdings hier, wobei angemerkt sei, dass das Video nur noch bis Sonntag 22.05 verfügbar ist. http://www.tvnow.at/superrtl/star-wars-the-clone-wars/einer-fuer-alle/player Es handelt sich um die Serie Star Wars „The Clone Wars“, wem diese Sendung völlig unbekannt ist, möge sich via Wikipedia informieren. In dieser Folge und es gibt einige, die so gestaltet sind, trifft man auf einen Klonsoldaten, die Problematik lassen wir mal beiseite, der als Tellerwäscher schamlos ausgebeutet wird. Erst als man ihn über seine wahre Identität aufklärt erfährt… Read more »
jowi
Mitglied

Made in USA. Tolle Übersetzung: „Hallo gepanzertes Personentransportfahrzeug, was haben Sie da verborgen?“ .

Mindcontrol muss ganz früh beginnen! Peanuts für den Rüstungskomplex. Frühkindliche Prägung kann auch einige Kommentare hier erklären.

https://youtu.be/mX3EJeMuinU

Heldentasse
Gast

Der hier anwesende linke Pöpel möge sich doch bitte nicht so echauf­fie­ren über die Juristerei des großen Imperiums! Immerhin haben hierbei die Angeklagten eine Chance ihre Unschuld zu beweisen. Weiter östlich jedoch wird eine imperiale Joystick „Justiz“ betrieben, wobei dabei Richter und Vollstrecker in einer Person fungieren, und den Delinquenten samt kollateralen Umfeld immer die Höchststrafe droht.

Beste Grüße

Wolle
Gast

Ja, der Obama ganz im Osten ist der schlimmste! Tausende Tote durch persönliche Freigabe von Luftschlägen mittels Drohnen weltweit. Aber das ist anscheinend ein guter Serienkiller. Die deutsche Regierung leistet via Ramstein Beihilfe zum Mord, das verjährt auch nicht.

ermalwieder
Gast

Deswegen ist es wichtig am 11.Juni nach Ramstein zu kommen.

Menschenkette von Kaiserslautern bis Ramstein!!

Wir sollten viele sein…

http://www.ramstein-kampagne.eu/

trackback

[…] Quelle: Ist die US-Justiz eigentlich neuerdings für die gesamte Welt zuständig? » Spiegelfechter […]

lex
Gast

Also nachdem die amerikanischen Freunde schon die Todesstrafe (mit Kollateralschaden) in viele Länder dieser Erde exportiert haben kommt jetzt noch die Justiz hinterher.

GrooveX
Mitglied

hier ist was, an dem man sich thematisch abarbeiten könnte. es gibt zwar nach meinem verständnis einiges zu hinterfragen, aber das passt einfach viel zu gut zum thema, als dass man es ignorieren müsste. und hier ist es:

die logik des neuen kalten krieges

frohes streiten!

Jacques Roux
Gast
Apropos US-Justiz, Monsanto, Bayer (Mobay): TCDD ist der giftigste Vertreter der Dioxine. Es wirkt unter anderem fetotoxisch (teratogen), schädigt also das ungeborene Kind im Mutterleib, und ist sehr persistent, das heißt, es verbleibt lange Zeit in der Umwelt. Die andauernde Belastung der vietnamesischen Bevölkerung mit Dioxin wird in Zusammenhang mit dem – bis in die Gegenwart – drastisch erhöhten Auftreten schwerer Fehlbildungen bei Kindern, Krebserkrankungen, Immunschwächen und einer größeren Zahl weiterer Erkrankungen gebracht.[1] 2002 litten nach Schätzungen des Roten Kreuzes etwa eine Million Vietnamesen an gesundheitlichen Schäden durch Spätfolgen von Agent Orange, darunter sind etwa 100.000 Kinder mit angeborenen Fehlbildungen.[2]… Read more »
Jörg
Gast
@Truvor 22. Mai 2016 um 22:00 Ich sage Dir Jorg (wenn Du mitliest) was während des Kriegs den sowjetischen Zivilisten wichtig war an der amerikanischen Hilfe und woran sie sich am Meisten erinnert haben. Es waren nicht irgendwelche Waffen oder Rohstoffe/Material, sondern “Tuschonka” (“Tuschonka” = konserviertes Fleisch bzw. Fleischkonserven (und andere Lebensmittel) ). Das bestreitet ja auch keiner, daß *AUCH* Nahrungsmittel geliefert wurden, aber die militärischen Sachen eben auch. Ferner, wenn die Russen das eh fast schon im Alleingang geschafft haben, warum hatte Stalin dann die westlichen Alliierten gedrängt, endlich eine Front im Westen zu eröffnen, anstatt zu sagen, „Och… Read more »
Truvor
Mitglied
@ Jörg „“ Ferner, wenn die Russen das eh fast schon im Alleingang geschafft haben, warum hatte Stalin dann die westlichen Alliierten gedrängt, endlich eine Front im Westen zu eröffnen, anstatt zu sagen, “Och nö, laßt mal, in einem Jahr sind wir durch” ? Du argumentierst, die Amis sind in Europa einmarschiert, um den Vormarsch der Russen zu stoppen. Trotzdem aber forderte Stalin eine Westfront, um die Ostfront zu entlasten. „“ Naja Jörg, da bist Du, wie ich sehe, „ein bißchen“ unzureichend informiert. Stalin hat tatsächlich die Alliierten gedrängt (weil die Rote Armee praktisch alleine in Jahren 1941 (ab 22.… Read more »
wpDiscuz