Griechenland: Geschichte wiederholt sich – das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce

Wieder einmal haben die Mächtigen Europas und des IWF nächtens verhandelt und eine Last-Minute-Lösung für Griechenland gefunden. Wieder einmal wird eine zehnstellige Summe nach Athen überwiesen, um die laufenden Rückzahlungen an sich selbst zu decken und den Kreditfluss am Laufen zu halten. Wieder einmal mussten die Griechen zuvor ein gnadenloses Kürzungsdiktat exekutieren, hatten ansonsten aber nur eine Statistenrolle bei den Verhandlungen. Wieder einmal wagt es Deutschland trotz des immer erheblicher werdenden Protests seitens des IWF nicht, einem Schuldenschnitt zuzustimmen. Derweil steigen die Schulden Griechenlands unaufhörlich, während die griechische Volkswirtschaft immer weiter vor die Hunde geht. Frei nach Karl Marx wiederholt sich Geschichte immer zweimal – das erste Mal als Tragödie, das zweite Mal als Farce. Ginge es nach Wolfgang Schäuble, soll diese Farce bis 2018 weitergehen. Doch wer weiß, was dann ein Ende mit Schrecken verhindert.

Unter vier Augen geben hochrangige deutsche Regierungsbeamte natürlich zu, dass Griechenland einen Schuldenerlass braucht. Sie sind schließlich nicht blind. Aber sie sind auch in der Lüge gefangen, dass Griechenland zahlungsfähig sei, was sie ja ihren eigenen Hinterbänklern immer wieder aufgetischt haben. Ohne diese Lüge wäre Griechenland wohl nicht mehr im Euro. Aber diese Lüge kann nicht ewig aufrecht erhalten werden.
Wolfgang Münchau in der Financial Times (Übersetzung aus dem Englischen)

Zur „Vorgeschichte“: Jens Berger – „Griechenland und der Euro – Was Merkel und Schäuble der Öffentlichkeit verschweigen“ und „Merkels Milliardenhypothek – das falsche Spiel mit Griechenlands Schulden

Anders als bei den letzten Folgen des Griechenland-Dramas gab es in diesem Frühjahr keinen sich zuspitzenden Konflikt zwischen der griechischen Regierung und der Troika. Griechenland scheint bereits kapituliert zu haben. Diesmal verlief die Front mitten durch die Troika, die sich ja nun „die Institutionen“ nennt. Der Grund dafür ist ersichtlich und leicht zu verstehen: Der IWF ist nicht seinen Wählern verantwortlich, sondern seinen Mitgliedern. Und die werden in der Regel durch die jeweiligen Finanzministerien vertreten und sollten daher die Problematik zumindest im Kern verstehen. Die offensichtlichen Lügen, mit denen die europäische Politik das europäische Wahlvolk abspeist kommen beim IWF verständlicherweise nicht so toll an. Dort weiß man auch, dass jede weitere Tranche an Griechenland streng genommen eine Konkursverschleppung ist; ein Tatbestand, der natürlich im internationalen Recht gar nicht vorhanden ist. Die eigentliche Kunst, die Madame Lagarde momentan zelebriert, ist, ihren mächtigen Mitgliedern aus den USA, Japan und China zu erklären, warum der IWF noch einmal Milliarden in eine „Rettung“ pumpen soll, die längst nur noch eine Quersubvention der rechten durch die linke Tasche ist. Jeder Cent, der von den „Gebern“ nach Griechenland transferiert wird, kommt umgehend als Tilgung wieder zu eben jenen „Gebern“ zurück. Griechenland ist lediglich der Durchlauferhitzer, der dank der Zinsen immer mehr Kapital von der rechte in die linke Tasche pumpen muss. Man erweckt die Illusion eines funktionierenden Kreditkreislaufs, dieses System ist jedoch im schlimmsten Sinne des Wortes eher ein Fass ohne Boden. Die Schulden steigen nicht nur relativ, sondern sogar absolut und die Wirtschaftskraft sinkt durch die rigorosen Einsparungen, wodurch die relative Schuldenlast von Tag zu Tag größer wird. Diesen Kreislauf zu durchbrechen erscheint ohne zumindest einen großen Teilschuldenerlass nicht möglich. Berlin und Brüssel kaufen sich lediglich Zeit … teure Zeit.

Weiterlesen auf den NachDenkSeiten

Hinterlasse einen Kommentar

27 Kommentare auf "Griechenland: Geschichte wiederholt sich – das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
R_Winter
Mitglied
Der Schlüsselsatz: Die offensichtlichen Lügen, mit denen die europäische Politik das europäische Wahlvolk abspeist kommen beim IWF verständlicherweise nicht so toll an. Dort weiß man auch, dass jede weitere Tranche an Griechenland streng genommen eine Konkursverschleppung ist; ein Tatbestand, der natürlich im internationalen Recht gar nicht vorhanden ist. Leider ist „Konkursverschleppung“ im internationalen Recht nicht vorhanden, aber es ist trotzdem das Ende der EU – denn Portugal, Spanien, Zypern werden den gleichen Weg von GR gehen und dieses kann die EU nicht stemmen. In Verbindung mit den zu erwartenden Klagen aus den Handelsabkommen, der Flüchtlingsbewegung und dem extrem undemokratischen System… Read more »
Sikke Loling
Gast

Zerbricht die EU, ist es nur ein kleiner Schritt, bis auch die Bundesrepublik zerbricht. Es wird hier auch letzlich nur eine Clansystem überleben, dass sich dem Faustrecht unterordnet. Unser überkommenen, auf dem Kirchenrecht basierenden, Rechtsvorstellung haben abgewirtschaftet. Nur werde die Kraft in der faust hat, wird überleben. Man mag das bedauern. Zu ändern ist das nicht mehr. Der Zug ist abgefahren.

Simplicissimus
Gast

Interessante These.
Das durch den € künstlich geklöppelte Gebilde EU bedingt also die Existenz von D???
Selten so einen Schwachsinn gelesen. Mit Zerfall des € würden ergo alle Nationalstaaten zerfallen.

Bitte lassen Sie Ihre „Äußerungen“ in Zukunft korrekturlesen!

superweed
Gast

Schuldenschnitt bedeutet ESM und damit lässt sich der IWF seine bevorzugte Gläubigerstellung vom (deutschen) Steuerzahler vergolden, wogegen Schäuble vordergründig ja immer gekämpft hat (in Wirklichkeit ging es um Kreditausfallversicherungen).

Der eigentliche Kampf hier dürfte jedoch der Zugriff auf den geforderten Almenderaub (Privatisierung) sein, wer das goldene Kalb wie melken darf.

Heldentasse
Mitglied
Mir erschließt sich gerade etwas nicht, was aber bei der Materie ja auch kein Wunder ist. Hier steht: Mit dem ESM sollen zahlungsunfähige Mitgliedstaaten der Eurozone, unter Einhaltung wirtschaftspolitischer Auflagen (Artikel 13 des ESM-Vertrages), mit Krediten der Gemeinschaft der Euro-Staaten unterstützt werden, Quelle Und im Artikel 13 des ESM-Vertrages steht u.a. auch: b) eine eingehende Prüfung der Tragfähigkeit der Schulden des betreffenden ESM-Mitglieds – nach Möglichkeit zusammen mit dem IWF – vorzunehmen; Quelle Ist doch eine Konkursverschleppung sogar formal juristisch eine gelinde gesagt unsaubere Angelegenheit darstellt. Mein Ego: Auch hier kann man getrost davon ausgehen, dass sogar die eigenen Regeln… Read more »
Rainer N.
Gast

Wie wird so schön gesagt … der Weg ist das Ziel … das Ziel ist der ganz große Knall …

damit dann wieder ein System … Tyrannis …

mit entsprechenden „Schäferhunden“ lassen sich die Schafe in der Herde gut steuern.

So wie in Farm der Tiere … die Schweine sitzen irgendwann oben am Trog …

R_Winter
Mitglied
Die Regierung will nun der großen Caixa Geral de Depósitos mit vier Milliarden Euro unter die Arme greifen Das Problem der Caixa ist, dass sie seit Jahren praktisch nur Verluste macht, im ersten Quartal waren es gut 74 Millionen Euro. Auch sie leidet unter vielen ausfallenden Krediten. Deren Zahl steigt trotz der wirtschaftlichen Stabilisierung weiter. Kredite im Umfang von 18 Milliarden Euro gelten derzeit als faul, das sind etwa 11% der jährlichen Wirtschaftsleistung. Die Ausfallquote ist auf fast 9% gestiegen. http://www.heise.de/tp/news/Portugals-Banken-machen-weiter-Sorgen-3218037.html In welcher Höhle hat die portugiesische Regierung die 4 Mrd, € gefunden oder stammen sie aus Schäubles Schreibtischschublade? Wie… Read more »
Sikke Loling
Gast

“Ohne Euro keine EU”.

Und ohne EU auch keine Bundesrepublik. Mit der EU wird auch die Bundesrepublik zerfallen. Berlin ist ein viel zu teuerer Kostgänger.

trackback

[…] Quelle: Griechenland: Geschichte wiederholt sich – das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce »… […]

Wolf
Gast
Wenn es tatsächlich einen Nachteil an der Demokratie gibt, dann ist es die Möglichkeit auf Zeit zu spielen, selbst sich als „Schwarze Null“ feiern zu lassen (u.A. mit Hilfe Griechenlands) und den Dreck dann andere aufwischen zu lassen. Schäuble wird sich sicher nach dieser Legislatur in den wohlverdienten Ruhestand begeben. Was mich neugierig macht ist wer die Kanzlerkandidatin der CDU/CSU werden wird (auf Merkel setze ich gerade keinen Penny). Europa ist leider eine Vision die von Schröder, Merkel und dem ganzen anderen Rechten Gesockse gerade gründlich demontiert wurde und wird. Und der Wähler? Der ist mittlerweile derart konditioniert, dass er… Read more »
COPOKA
Mitglied

Eine richtig gestellte Frage ist schon die halbe Antwort:
> Was mich neugierig macht ist wer die Kanzlerkandidatin der CDU/CSU werden wird …
Die Kandidatin wird … na!
Richtig, die Uschi!

hermann
Mitglied

Im Gespräch sind nur drei Kandidaten:
Steinmeier
Schulz
Nahles

Truvor
Mitglied

@ Habanero

„“ Steinmeier
Schulz
Nahles „“

Pest
Cholera
Hämorrhoiden

Sikke Loling
Gast

“” Steinmeier
Schulz
Nahles “”
als Kanzlerkandidaten der Union?

Wolf
Gast

Ich glaube nicht, dass sich das AfD-Phänomen so schnell erledigt.

Als Ersatz für die GroKo sehe ich auf Bundesebene die Ampel. Als Kanzlerin kann ich mir da Flinten-Uschi ganz gut vorstellen.

wschira
Mitglied

Als Kanzlerin kann ich mir da Flinten-Uschi ganz gut vorstellen.

Aber nur, wenn man gern Geisterbahn fährt.

thinkhard
Gast

Oh Gott, Uschi in DE und Killary in den USA. Tut mir leid, dann werde ich Frauenfeindlich. 🙂

Truvor
Mitglied

@ thinkhard

Um die Troika abzuschließen fehlt noch eine labile „Kampfpilotin“ http://www.welt.de/politik/ausland/article155674333/Russland-laesst-ukrainische-Kampfpilotin-frei.html 😉
Die übrigens auch Präsidentin vom Staat 404 werden will 😉

PS. Putin ist ein Genie, ehrlich 😉
Die Idee (von ihm) ein psychisch kranke Frau in die Ukraine (Staat 404) abzuschieben, war genialer als genial 😉

Am_Rande
Gast

Wenn es nur eine Farce wäre.

Aber es ist zudem die Wiederaufnahme eines Stückes von Friederike Kempner.

Mit dem Erfolg, dass das Publikum jedes Interesse verloren hat.

Wie man auch hier am Forum merkt.

Nach dem „Aussitzen“ und der „Ruhigen Hand“ jetzt die „Quälende Langeweile“?

Robbespiere
Mitglied
@Am_Rande Mit dem Erfolg, dass das Publikum jedes Interesse verloren hat. Wie man auch hier am Forum merkt. Tja, das liegt wohl an der Enttäuschung über Tzipras, der offensichtlich keinen Plan B, also einen Austieg aus dem Euro in der Tasche hatte und jetzt brav umsetzt, was die Trojka fordert. Wird nur leider nichts helfen, da die Kredite bekanntermaßen zu 95 % wieder an die Geber zurückfließen und GR so nie mehr auf die Füße kommt. Der Schuldenschnitt muss kommen, je später, umso teurer für die Bürger im Euroraum. Diejenigen, welche Kredite trotz schlechter Bonität GR großzügig mit Aussicht auf… Read more »
Mordred
Gast

der artikel hat wie üblich hohe qualität. aber was soll man dazu noch neues kommentieren?
es tritt halt so ein wie schon vor jahren hier prognostizeirt wurde.

kreuzrotter
Mitglied
Nur leicht OT, weil das Thema Flüchtlinge auch mit Griechenland zu tun hat. Etwas zum Thema Flüchtlinge was so man so wohl nicht so oft zu lesen bekommt in unseren Qualitätsmedien: Der Regenmacher in der Sahara … Afrika blutet: Die Bürgerkriege in Mali und Nigeria, das Flüchtlingsdrama der Sahraouis aus der West-Sahara. Aus Zentral- und Westafrika strömen viele Menschen nach Norden. Sie haben keine Perspektive in der Zeit – also suchen sie eine Perspektive im Raum. Es sind Überlebende von Massakern, bei denen ganze Dörfer ausgelöscht wurden, Kindersoldaten, die das Töten nicht mehr können, Frauen, denen der Weg zum Brunnen… Read more »
Sikke Loling
Gast

sollte man ihnen immer wieder diese Geschichte unter die Nase reiben

Keinesfalls, man sollte sie ihnen um die Ohren hauen.

Querleser
Gast

Sie vergleichen die Flüchtlingsströme aus „muslimisch geprägten Ländern“ (incl. Import der „Glaubensdogmen“) also mit den Vertreibungen nach 1945 oder der „Migration“ aus der DDR nach D?

kreuzrotter
Mitglied
Sie vergleichen die Flüchtlingsströme aus “muslimisch geprägten Ländern” (incl. Import der “Glaubensdogmen”) also mit den Vertreibungen nach 1945 oder der “Migration” aus der DDR nach D? Ja? Wo denn? Ich kann mich nur daran erinnern, dass ich darauf aufmerksam wollte, dass von vielen Flüchtlingen, die es bis zum Mittelmeer schaffen, nochmal die gleiche Menge schon in der Sahara verreckt ist. Das dürfte doch etliche Schwarzseher freuen denke ich, nicht nur die NATO hilft aktiv mit bei der Verhinderung einer Überbevölkerungskatastrophe, sondern auch der ganz normale Bürokratie- und Verordnungswahnsinn. Ganz interessant finde ich auch, dass von den Warnern vor den Flüchtlingsterroristen… Read more »
kreuzrotter
Mitglied
Jetzt weiß ich wieder was Querleser meint. Hier im Blog oder an anderer Stelle im Blog habe ich versucht klarzumachen, dass die Abneigung in Deutschland und anderswo nicht etwa gegen Menschen mit anderer Religion oder Hautfarbe an sich gerichtet ist, sondern einfach nur gegen Fremde. Denn selbst die deutschen Ostflüchtlinge, die während und nach dem II. WK aus den Ostgebieten nach Westen flüchteten, waren dort dann im Westen so beliebt wie Fußpilz (weiß ich von meiner Gemeinschaftskundelehrerin, die aus NRW stammte, Jahrgang ca. Ende der 1930er), obwohl man ja eigentlich gerade in der Zeit jede kräftige Hand gebrauchen konnte. D.h.… Read more »
wpDiscuz