Aufruf: Mithilfe für Buchprojekt gesucht!

Liebe Leser der NachDenkSeiten, aktuell arbeite ich an einem neuen Buchprojekt. Diesmal soll es um das Gesundheitssystem in all seinen Facetten und mit all seinen Fehlentwicklungen gehen. Natürlich werden auch diesmal wieder Auszüge aus dem Buch exklusiv auf den NachDenkSeiten erscheinen. Doch bis das Buch fertig ist, brauche ich noch ein paar Informanten, Gesprächspartner und „Whistleblower“. Helfen Sie mir bitte, so dass ich ein Buch schreiben kann, das auch was bewegen kann.

Wenn Sie einer der folgenden Gruppen angehören und mir entweder im Rahmen eines Telefongesprächs oder eines persönlichen Treffens interessante Geschichten, Einblicke oder Erfahrungen aus dem Gesundheitssystem mitteilen können, dann melden Sie sich doch bitte per E-Mail bei mir – gerne auch verschlüsselt[*]. Ihre Informationen werden selbstverständlich absolut vertraulich behandelt und wenn sie ins Buch eingehen, grundsätzlich anonymisiert.

weiterlesen auf den NachDenkSeiten

Hinterlasse einen Kommentar

51 Kommentare auf "Aufruf: Mithilfe für Buchprojekt gesucht!"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Moin
Gast

Vielleicht findet sich der ein oder andere über die Bauchbinden ( und / oder Redaktionskontakt ) im Film.

Den Mann mit den „Würstchen aus der Dose“ könntest du gut nehmen.

Youtube:

7pN1CwAUp_Y

schwitzig
Gast

@SF
Ein guter Aufruf für einen guten Zweck – meinen Respekt dafür :-).

Ich würde vielleicht noch folgendes in dem Aufruf thematisieren:

Whistleblowing ist ein Lebensrisiko. Nicht unbedingt im direkten physischen, aber doch im Milieu-Sinn.
Ich würde dem Insider zusagen, ihn oder sie betreffende Textstellen in dem Buch vor der Veröffentlichung mit ihm oder ihr durchzusprechen, um eine Rückverfolgbarkeit zu erschweren.
Von Mailverkehr – auch verschlüsseltem – würde ich eher abraten, wenn er über bekannte und zuordnungsbare E-Mailadressen erfolgt.

leslie
Gast

Gugg mal da.
http://www.spiegel.de/spiegel/a-260671.html

Übrigens sind 50% aller Medikamente überflüssig,
da es da was gibt was sich jeder selbst anbauen könnte. 😉
http://www.taz.de/!5103240/

Vorallem hilft es gegen die grösste Seuche der Neuzeit,die Dummheit.

Es stimmt nicht das gegen die Dummheit kein Kraut gewachsen ist.
Es wird nur keines angebaut.

Dem Deutschen rät der weise Syrer (haben wir ja grad jede Menge von)
wer Haschisch raucht braucht keinen Führer. :-O

Der Pharmamafia ist auch garnicht daran gelegen die Menschen gesund zu machen.
An Gesunden verdient man nix.

Mfg

GrooveX
Mitglied

is ja gut!

natürlich wird es zeit, dass der alte hexenparagraph endlich aus dem stgb verschwindet. doch solange im tv unrasierte leute mit jever bittersuff in der hand auf dünen umkippen, wird da wohl nichts von.

Robbespiere
Mitglied

@GrooveX

Hab ich gelacht.:-))))))))
Das war einsame Spitze.

The Joker
Gast
GrooveX
Mitglied

früher war mehr lametta?

wäre schon spannend, was zu neueren sachen zu erfahren! da gibt es sicher einiges. wie heißt martin shkreli nochmal?

Robbespiere
Mitglied
@leslie Was die Legalisierung deines „Zauberkrautes“ betrifft, bin ich ganz deiner Meinung, aber im Grunde brauchen wir das gar nicht. Von Natur aus ist uns schon alles gegeben, um gesund und zufrieden zu sein. Das durch religiöse Einflüsse zwecks Kontrolle verkrüppelte Verhältnis zu unserer Sexualität ist der Faktor, der uns krank macht. Wäre dem nicht so, könnten wir viel freier und glücklicher auch ohne Ersatzbefriedigungen wie Statusobjekte leben, wären körperlich fit, viel entspannter und hätten wesentlich mehr Mitgefühl ggü. anderen Menschen. So wird unsere an sich positive Agression destruktiv umgelenkt. Die Kontrolle der Sexualität ist m.M.n. der Schlüssel den die… Read more »
Moin
Gast

„Das durch religiöse Einflüsse zwecks Kontrolle verkrüppelte Verhältnis zu unserer Sexualität ist der Faktor, der uns krank macht.“

In Erich Fromms besten Tagen wird das noch gestimmt haben. Der Schub sexueller Befreiung liegt nun aber mit den Anfängen der 68er schon einige Jahre zurück.

Bis später. Ich ticker grad mal nen paar Tinderellas an was sie für heute abend so geplant haben…….

Robbespiere
Mitglied

@Moin

In Erich Fromms besten Tagen wird das noch gestimmt haben. Der Schub sexueller Befreiung liegt nun aber mit den Anfängen der 68er schon einige Jahre zurück.

Ich glaube, da irrst du dich gewaltig. Das, was in den 68ern angestoßen wurde, ist entweder größtenteils verpufft oder ins Kommerzielle abgeglitten.
Nicht von ungefähr werden konservative Parteien mit einem tradierten Familienbild gewählt und selbst Oswald Kolle äußerte vor Jahren frustriert in einem TV-Interview, dass seine Aufklärungsarbeit mit Blick auf Heute ziemlich erfolglos war.
Dass Sexualität in der Öffentlichkeit quasi omnipräsent ist, sagt über deren Qualität in Beziehungen überhaupt nichts aus.

Moin
Gast
„Dass Sexualität in der Öffentlichkeit quasi omnipräsent ist, sagt über deren Qualität in Beziehungen überhaupt nichts aus.“ Die Qualität von Beziehungen sagt etwas über unsere kaputte Gesellschaft aus, hat aber wenig mit der Sexualität in Beziehungen zu tun. Wären ja auch Beziehungen auf die jeder gern verzichten könnte, wenn sie ausschließlich aufs Sexuelle gegründet wären. Die Rahmenbedingungen unserer Gesellschaft, insbesondere die der Arbeitswelt sprengen Beziehungen. Unsere Gesellschaft versingled. In den Metropolen sind über 50% Singlehaushalte normal. Geringer Lohn, Überstunden kloppen, das permanente Gefühl tauschbar zu sein, fehlende Planungssicherheit, geforderte Flexibilität bis zur Zerreißgrenze, zunehmende Ausbildungszeiten durch Bachelor, Master und Freiflugzeiten… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Moin Die Rahmenbedingungen unserer Gesellschaft, insbesondere die der Arbeitswelt sprengen Beziehungen. Und was glaubst du, warum sich die Gesellschaft auf diese Rahmenbedingungen einläßt? Warum verdingen sich Menschen als Sklaven und lassen sich ihr Hab und Gut sowie ihre angeborenen Rechte abspenstig machen? Weltliche Egomanen und religiöse Verblödungstrupps haben es geschafft, die Menschen von ihren natürlichen Bedürfnissen zu entfremden und auf Ersatzbefridigungen wie Konsum und das Streben nach gesellschaftlichem Aufstieg umzulenken. Damit sind sie gefangen in der Geisteswelt der Soziopathen, die sich Elite oder Oberschicht nennen. Wären ja auch Beziehungen auf die jeder gern verzichten könnte, wenn sie ausschließlich aufs Sexuelle… Read more »
Moin
Gast
„Und was glaubst du, warum sich die Gesellschaft auf diese Rahmenbedingungen einläßt? Warum verdingen sich Menschen als Sklaven und lassen sich ihr Hab und Gut sowie ihre angeborenen Rechte abspenstig machen?“ Weil junge Menschen die Abhängigkeit von Kredit und Konsum noch nicht blicken. Sie begeben sich zu früh in die Abhängigkeit von Banken, Zins, Tilgung und der Bedrohung sozialen Abstiegs durch private Insolvenz. Das hat nichts mit „Dummheit“ zu tun wenn man im Hamsterrad gefangen ist. „Wie sonst motiviert die Natur sonst zwei Menschen, Kinder gemeinsam aufzuziehen, was eine entsprechend lange Paarbindung bedingt?“ Die „Natur bindet“ Menschen nicht zur Paarbindung… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Moin Weil junge Menschen die Abhängigkeit von Kredit und Konsum noch nicht blicken. Sie begeben sich zu früh in die Abhängigkeit von Banken, Zins, Tilgung und der Bedrohung sozialen Abstiegs durch private Insolvenz Stimmt ja alles, die Frage ist nur, warum sie sich für Dinge, die kein Mensch wirklich braucht, in diese Abhängigkeit begeben. Das betrifft im Übrigen nicht nur Junge Leute. Das hat nichts mit “Dummheit” zu tun wenn man im Hamsterrad gefangen ist. Stimmt, es hat was mit der Entfremdung vom eigenen Selbst zu tun, dessen Grundbedürfnisse mit Konsum nicht vereinbar sind. wie kommst du auf “naturbedingte Monogamie”… Read more »
Moin
Gast
„Stimmt ja alles, die Frage ist nur, warum sie sich für Dinge, die kein Mensch wirklich braucht, in diese Abhängigkeit begeben. Das betrifft im Übrigen nicht nur Junge Leute.“ Mit zunehmendem Alter wendet sich das Blatt weshalb „ältere Leute“ aus der werberelevanten Zielgruppe verschwinden. Außer Kukident und Granufink kann man denen nichts mehr verscheuern. Der Bedarf wird reduziert, die gekauften Produkte werden wertiger und haltbarer. Es muss also etwas mit Erziehung zu tun haben, mit jugendlichem Leichtsinn und zu deckendem Bedarf. Die “Natur bindet” Menschen nicht zur Paarbindung und Kükenauzucht wie Gänse. Aha, und wozu dann? Hatte ich schon geschrieben.… Read more »
schwitzig
Gast

@Moin

Hatte ich schon geschrieben. Wozu suchen manche männliche Säugetiere nur ein-, bis zweimal pro Jahr ihre weiblichen Artgenossen auf und gehen dann wieder ihrer Wege ? Den Rest könntest du unter den Stichworten “Monogamie” und “Polygamie” mal selbst nachschlagen.

Das ist natürlich in biologischer Hinsicht hanebüchener Unsinn. Gegenbeispiele gibt es zu Millionen.
Beim Menschen ist übrigens recht sicher bewiesen, dass er ein monogames Wesen ist.
So wie Elstern :-).

Robbespiere
Mitglied

@Moin

Ich glaub, wir lassen diese Diskussion hier besser auslaufen.
Zu dem Thema sucht Jens mit Sicherheit keine „Whistleblower“ und falls doch, ist Sukram uns garantiert mindestens eine Nasenlänge voraus.:-)

Robbespiere
Mitglied

@schwitzig

Moin eifert vielleicht thematisch den Bären nach und möchte uns jetzt einen solchen aufbinden.:-)

Moin
Gast

@ Robbe

Du musst nicht link werden wenn du nicht mehr weiterweißt.

Lass mal hören, schwätzig !
„Beim Menschen ist übrigens recht sicher bewiesen, dass er ein monogames Wesen ist.“

Moin
Gast

Wer hat das wann und wie „bewiesen“ ?

The Joker
Gast

Heinz Erhardt fragte einst einen Scheich:
Herr Scheich, wenn man viele Frauen hat, das nennt man doch polygam, nicht? Ja, sagt er, im Gegensatz zu einer Frau, das nennt man monoton.
😉

Robbespiere
Mitglied
@Moin Du musst nicht link werden wenn du nicht mehr weiterweißt. Von link kann keine Rede sein. Ich habe dich lediglich freundschaftlich auf die Schippe nehmen wollen, wie der Smiley wohl deutlich anzeigt. In der Tat weiß ich auch nicht, wie ich weiter argumentieren soll, weil letzten Endes keiner genau wissen kann, wie sich unsere Gattung ursprünglich in Bezug auf Partnerwahl verhalten hat. Persönliche Vorlieben dürften wohl in frühen Zeiten eine wesentliche Rolle gespielt haben, ganz wie bei uns. Meine Gedanken zu dem Thema muß ja niemand teilen, aber ich denke, dass gerade die bei Menschen sehr lange Entwicklungsphase des… Read more »
Moin
Gast
„Von link kann keine Rede sein. Ich habe dich lediglich freundschaftlich auf die Schippe nehmen wollen, wie der Smiley wohl deutlich anzeigt.“ Den Smiley haste doch nachträglich eingefügt 🙂 „In der Tat weiß ich auch nicht, wie ich weiter argumentieren soll, weil letzten Endes keiner genau wissen kann, wie sich unsere Gattung ursprünglich in Bezug auf Partnerwahl verhalten hat. Persönliche Vorlieben dürften wohl in frühen Zeiten eine wesentliche Rolle gespielt haben, ganz wie bei uns.“ Breite Hüften, gute Mutter – Schmale Hüften, schneller Jäger. Das ist das Grobkriterium zur Partnerwahl bei Mann und Frau. Dazu gibt es etliche Unterkriterien die… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Moin Man muss immer soziale Monogamie von biologischer Monogamie trennen wenn man wissen möchte wie der Mensch “wirklich” tickt. Da geb ich dir recht, selbst wenn man die Vorteile einer festen Bindung schätzt, ist man nicht blind für die herrliche Vielfalt der Natur und manch einer erliegt seinem Kopfkino:-) Das Thema Monogamie vs. Polygamie war aber auch gar nicht mein Anliegen aus dem Eingangspost sondern darum, dass die natürliche Sexualität des Menschen bewußt moralisiert und damit verkrüppelt wurde, was die herrschenden Eliten für sich zu nutzen wußten. Tabus machen gefügig und steuerbar. Sexualität mag zwar heute leicht verfügbar sein, aber… Read more »
Moin
Gast
Gut, lassen wir das mit mono und poly. Das bringt jetzt nichts mehr. Es gibt wohl Verständnisprobleme .-) „Die Meißten von uns sind auch in diesem zentralen Lebensbereich von unserem natürlichen Wesen abgetrennt und das ist so gewollt, weil freie Menschen in unserer Art von Zivilisation schlicht nicht steuerbar sind.“ Was ist das „natürliche Wesen“ des Säugetieres Mensch und was sind seine optimalen „Haltungsbedingungen“ ? Wir nähern uns Jean Paul Sartres Existentenzialismus .-) Mal angenommen wir hätten zwei Kanarienvögel im Käfig. Ein Männchen und ein Weibchen. Beide sollen Eier legen. Gehen wir jetzt permanent an deren Käfig, stellen uns daneben… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Moin Ich verstehe schon, was du mir mit dem Beispiel der Kanarienvögel sagen willst, aber die Verwerfungen unserer Zivilisation bzw. Kultur sind eher Wirkung als Ursache. Am Anfang steht die Entmenschlichung, die Abspaltung von der eigenen Natur, erzwungen von außen durch Tabuisierung. Dann perpetuiert sich das System, einmal in Gang gesetzt, durch die entsprechende Erziehung ( Familie, Gesellschaft, Staat) quasi von selbst. Um das zu verändern, müsste sich die Gesellschaft der Mechanismen bewußt werden und das System entsprechend ändern. Vor diesem Weg ins Ungewisse scheut sich die Masse aber, darum bleibt es so, wie es ist. Der Leidensdruck ist für… Read more »
Moin
Gast
„Ich verstehe schon, was du mir mit dem Beispiel der Kanarienvögel sagen willst, aber die Verwerfungen unserer Zivilisation bzw. Kultur sind eher Wirkung als Ursache.“ Entweder wartet man bis die Käfigtür offensteht und flüchtet, oder man stumpft gegen Dauerterror und Permakrisen ab. Die Deutschen haben sich für Variante zwei entschieden. Sie geht das alles nichts mehr an. Das ist doch nicht verwerflich. Das ist Selbstschutz. „Am Anfang steht die Entmenschlichung, die Abspaltung von der eigenen Natur, erzwungen von außen durch Tabuisierung. Dann perpetuiert sich das System, einmal in Gang gesetzt, durch die entsprechende Erziehung ( Familie, Gesellschaft, Staat) quasi von… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Moin Entweder wartet man bis die Käfigtür offensteht und flüchtet, oder man stumpft gegen Dauerterror und Permakrisen ab Es gäbe da auch noch die Variante, die Käfigtür selbst zu öffnen, aber damit haben wir Deutschen gar nichts am Hut. Die Deutschen haben sich für Variante zwei entschieden. Sie geht das alles nichts mehr an. Das ist doch nicht verwerflich. Das ist Selbstschutz. Schützt man das Selbst nicht dadurch am Besten, indem man es aus der Umklammerung eines dominanten, fremdgesteuerten Ichs befreit? Das ist natürlich ein harter Schnitt mit der erlernten Überlebensstrategie durch Anpassung. Der Deutsche ändert schon. Der Deutsche wird… Read more »
Moin
Gast
„Die Frage ist nur, ob er das aus Einsicht macht oder ob er aus ökonomischem Zwang Verzicht übt. Interessant auch die Entwicklung der privaten Schulden.“ Einerseits, andererseits. Der, der sich Verzicht leisten kann, macht ne Lebenphilosophie draus. Der, der verzichten muss, hat noch nicht kapiert das es dem Nachbarn scheißegal ist ob er ein großes, kleines, oder gar kein Auto vorm Haus stehen hat. Das Selbstbild ist meistens der größere Terrorist als das Fremdbild. Das soll keine zynische Bewertung der tatsächlichen, bitteren Armut im Land sein. Neun Millionen von dreißig Millionen Beschäftigten im Land arbeiten monatlich fürs Existenzminimum. Es wäre… Read more »
Moin
Gast

„Es gäbe da auch noch die Variante, die Käfigtür selbst zu öffnen, aber damit haben wir Deutschen gar nichts am Hut.“

Viele verschlafen auch oder vergessen ihre rote Mütze !

Robbespiere
Mitglied

@M

Viele verschlafen auch oder vergessen ihre rote Mütze !

Jajaja, und wieder Andere fÜhren ihren Hausrat Gassi.:-)
Wer den Schaden hat…….

Moin
Gast

Das kommt bestimmt vom Vino Kanistro aus dem Tetra Pak.

Macht schläfrig und ne rote Nase……da braucht man keine rote Mütze mehr

wenn der Zinken leuchtet wie der von Rudolf dem Rentier……..

:-)))))))

Robbespiere
Mitglied

@Moin

Vino Kanistro…….Banause:-)

Anton Chigurh
Mitglied

VINO CANISTRO ??

–> aua !!

(remembering Arcáchon/ SW-F 1986)

Moin
Gast

In Saint Malot gibts einen Supermarkt wo eine Rotweinsorte in 5 und 10 Liter Plastikkanistern ( wie so Putzmittelkanister ) verkauft wird. Hätte ich da mal 3-4 Stück davon ins Auto gepackt ! Bester Tafelwein der Welt …… 80 Cent pro Liter…..

Lecker Meeresfrüchte dazu oder stinkiger Ziegenkäse…….Hhhmmmm….

:-))))))

Robbespiere
Mitglied

@Anton Chigurh

Tjaja, im Kannister gibts meist den besonders edlen „Chatau Migraine“.:-)

Anton Chigurh
Mitglied

@ Rob
ja, genau !
Und Ute L. aus Walsrode (Zitat von ihr: „da ist man gut zu Vögeln“) bescheinigte mir nach der Nacht am Strand der Biscaya und nach dem Konsum eines dieser Kanister auch Potenzprobleme. Wat ´n Wunner !

Sukram71
Gast

Die Kontrolle der Sexualität ist m.M.n. der Schlüssel den die sog. Eliten benutzen, um uns zu Konkurrenzdenken, (Selbst)Ausbeutung und Krieg zu bringen.

Dass die sog. Eliten die Sexualität kontrollieren, ist mir neu. Meine jedenfalls nicht. 😀

Anton Chigurh
Mitglied

du bist auch in absolut jeder Hinsicht eine Ausnahme…

Robbespiere
Mitglied

@Anton Chigurh

Stimmt, selbst beim Thema Brunft rennt er in die Sackgasse.:-)

schwitzig
Gast

@Sukram71

ist mir neu.

Wie so ziemlich alles, was schon jeder Dreijährige versteht.

Meine jedenfalls nicht.

Doch. Dir fehlen nur die Kapazitäten, um es zu merken und zu erkennen.

Moin
Gast

OT

Wie bekannt, sind die Amis diesbezüglich weiter:

https://hanfverband.de/nachrichten/news/die-initiativen-zur-legalisierung-von-marihuana-in-den-usa-2016-ein-ueberblick

Wir äffen denen doch sonst alles nach.

Bomben in der Welt herumschmeißen, Ja !

Legalize it, Nein ?!

alexios
Gast

Vielleicht auf die 2. Seite das bekannte Gedicht von Eugen Roth:

Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) die Gesundheit, b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß er lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.

McParacelsus
Gast
Die Schwebe nennt sich Wartezone A, B oder C und wer mal einen Blick in die Ambulanz einer Ruhrklinik wirft, einfach mal acht Stunden lang da hinsetzen und zuschauen, der weis wie es um die medizinische Grundversorgung steht. Andere Patienten befragt, ob das in der Klinik in der Nachbarstadt anders wäre: Das sei überall so. Gesehen, wie Mütter die mit ihren Kindern da waren verzweifelten. Bin selbst nach vier Stunden Warten aufgestanden und gegangen. Und dabei hatte ich einen Termin. Und es ging nicht um aufwändige Untersuchungen, der Termin war nur zur Absprache des OP Termines vorab telefonisch vergeben worden.… Read more »
NuU
Gast

gerade wieder den Fingerzeig Gottes durch mein Fenster gesehen.
Sage und schreibe 49m hoch. Und schon als Kind bekam ich mit Hinweis darauf gesagt,
NaA, benimm Dich!
Finde ich aber doof 😉
Schöne Sache!

McParacelsus
Gast

Irgendwie passt der Artikel von Gestern über Behandlungsfehler in die Recherche
http://www.tagesschau.de/inland/krankenkassen-139.html

und ein paar Kommentare berichten dann von der Verdichtung der Arbeitszeiten, Zeitdruck, pauschalierten Bezahlung und Profit über die Masse der OPs
http://meta.tagesschau.de/id/111581/behandlungsfehler-fast-jeder-vierte-verdacht-bestaetigt

McParacelsus
Gast

Oh die Zahlen relativieren sich grade, der Durchsatz der OP-Säle ist doch um Größenordnungen höher als die Anzahl der Behandlungsfehler.
Interessantes Thema, leider fehlt mir selbst da ein bisschen der notwendige Abstand zu, da ich das eher aus Patientensicht erlebe.

McParacelsus
Gast

Die Perspektive für die Zukunft

„Es waren immer mindestens 20 Leute da“
http://www.tagesschau.de/inland/teilhabegesetz-101.html

Das ist zwar mehr als die Sozialdemokraten noch an Prozenten haben, aber das wird die Sozialministerin Andrea Nahles nicht aufhalten. Soviele Parteimitglieder dürfte die SPD mittlerweile täglich verlieren.

wpDiscuz