US-Vorwahlen: Wer ist hier der Radikale? Donald Trump? (1/2)

Am Montag starten mit dem Caucus in Iowa ganz offiziell die Vorwahlen zu den US-Präsidentschaftswahlen 2016. Hierzulande dominiert der republikanische Kandidat Donald Trump die gesamte Berichterstattung. Trump sei ein Irrer, ein Radikaler; so die Botschaft. Das ist interessant, denn ein Blick auf seine nächsten Verfolger im Rennen um die Kandidatur bei den Republikanern zeigt Kandidaten, die nicht minder irre und radikal sind. Besonders unverständlich wird die allgemeine Berichterstattung dann, wenn man seinen Blick auch einmal auf die Kandidaten der Demokraten legt. Dort wird Hillary Clinton geradezu als alternativlos dargestellt – ihr letzter echter Kontrahent wird dabei meist ebenfalls in die „Radikalenschublade“ gesteckt. Dabei ist Bernie Sanders nach aufgeklärten, europäischen Maßstäben der einzige Kandidat, der eben nicht radikal ist und daher für uns alternativlos sein sollte.

Dieser Artikel ist in zwei Teile aufgeteilt. Heute beschäftige ich mich mit den Republikanern, morgen geht es um die Demokraten. Zusätzlich zu diesen beiden Artikeln wird Ihnen in den nächsten Tagen und Wochen unser NachDenkSeiten-Kolumnist Norman Birnbaum qualifizierte Einblicke in die Vorwahlen geben.

Wer ist Donald Trump?

Donald Trump ist wohl in jeder Hinsicht ein Phänomen. Nach den klassischen politischen Weisheiten, hätte Donald Trump eigentlich schon längst seinen Hut nehmen müssen. Er kümmert sich nicht um Political Correctness, sondern bezeichnet sie stattdessen als eines der größten Probleme Amerikas. Der Mann, der nun schon mit dem dritten Modell in Folge verheiratet ist und dessen Unternehmen die „Wahlen“ der Miss USA und Miss Universum veranstaltet, ist ein bekennender Chauvi. Als die Fox-Journalistin Megyn Kelly ihn wegen seiner chauvinistischen Äußerungen in die Ecke treiben wollte, machte Trump sich über sie lustig, indem er – frei übersetzt – herausposaunte, sie hätte wohl ihre Tage. Und da Kelly auch die heute Abend stattfindende TV-Debatte der republikanischen Präsidentschaftskandidaten moderieren wird, verkündete Trump erst einmal großkotzig seinen Boykott dieser Veranstaltung. Fox sei selbst schuld, dass es nun schlechtere Quoten erzielen wird. Und zumindest in diesem Punkt hat Trump natürlich auch Recht. Ganz klar – wer sich so wie Trump benimmt, agiert ganz nach der alten Devise „ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert“. Und genau das kommt bei einem großen Teil der Wähler an. Was bei jedem anderen Kandidaten den sicheren Umfragetod bedeutet hätte, ist für Trump Bestandteil einer sorgfältig orchestrierten und sehr rationalen Wahlkampfstrategie, die nur nach außen chaotisch und instinktgetrieben aussehen soll.

Weiterlesen auf den NachDenkSeiten

Hinterlasse einen Kommentar

51 Kommentare auf "US-Vorwahlen: Wer ist hier der Radikale? Donald Trump? (1/2)"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
R_Winter
Mitglied

Informativer Artikel.

Nach deutschen Maßstäben wäre Trump wohl am Ehesten eine Mischung aus Dieter Bohlen und Robert Geiss

Nee, das Bild von Trump oben im Artikel erinnert mich mehr am Zähne fletschenden Kloppo am Spielfeldrand (und auch die Haare sind ähnlich)

The Joker
Gast

Aber Kloppo war ehrlicher: Er hat die Transplantation zugegeben.

Heldentasse
Mitglied

@Spiegelfechter

Dennoch ist es nur sehr schwer vorstellbar, dass die US-Amerikaner wenn es hart auf hart kommt, einen derart bunten Vogel ins Weiße Haus wählen.

Haben die de facto überhaupt eine richtige Wahl, oder Leben die (evtl. genau wie wir?!) in einer de facto Oligarchie inkl einer oberflächlichen Demokratiesimulation?

Wenn das stimmen sollte, wäre es ja auch (fast) egal welcheR PräsidentendarstellerIn gewählt würde?

Beste Grüße

Thrombo
Gast
Das sind doch rethorische Fragen, oder? Dein Link beantwortet das ja schon sehr schön. Wenn das stimmen sollte, wäre es ja auch (fast) egal welcheR PräsidentendarstellerIn gewählt würde? Selbstverständlich ist das Wurscht, und zwar sogar unabhängig davon, welcher der zwei „Parteien“ der „Kandidat“ angehört. Nirgendwo sitzen so viele Multimillionäre im „Parlament“ wie dort. Sie, die Oligarchen, haben in den USA über viele Jahrzehnte hinweg Netzwerke aufgebaut und simulieren mit ihren zwei augenscheinlich konkurrierenden politischen Parteien eine Demokratie, die schon lange keine mehr ist (war sie es denn überhaupt jemals, bei dem merkwürdigen Wahlsystem, den die da haben?). Dazu gehören „wichtige… Read more »
Bremse
Gast

In 180 Seconds You Will Be Voting For Bernie Sanders

niki
Mitglied

Bis auf Bernie Sanders, sind doch alle Kandidaten ein absoluter Alptraum. Der eine in die Richtung, der andere in eine andere Richtung.

Auch Freunde von mir aus den USA machen aktiv Werbung für Sanders. Nur fürchte ich das sich „Killary Hinton“ sich irgendwie, vielleicht sogar auf nicht ganz sauberen Wege, durchsetzt bei den „Demo“-kraten und wahrscheinlich wohl oder übel Präsidentin wird. Alles andere wäre eine Sensation.

Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

seyinphyin
Gast

Im Endeffekt geht es darum, ob in den meisten US Bürgern immer noch die jahrzehntelange Indotrination („Alles, was nicht ist wie jetzt ist Kommunismus und damit böse“) größer ist als der Verstand.

boludo
Gast

„Während Rubio die Steuern massiv kürzen will, plant Ted Cruz allen ernstes die Einkommensteuer, die Erbschaftssteuer und gleich die gesamte nationale Steuerbehörde IRS abzuschaffen. Stattdessen sollen die Amerikaner lieber eine einheitliche Flat-Tax bezahlen, deren Berechnung „auf einen Bierdeckel“ passt“

Wenn dafür eine Vermögenssteuer käme, wäre die Forderung vielleicht gar nicht so abwegig.

“ […] Selbst wenn man die Erbschaft- und die Kapitalertragsteuer konsequenterweise gleich mit abschaffte, reichte ein Steuersatz von drei Prozent auf das Gesamtvermögen von etwa neun Billionen Euro aus, um die staatlichen Einnahmeausfälle mehr als zu kompensieren.“

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ungleichheit-einkommensteuer-abschaffen-nur-vermoegen-belasten-1.2836584

Allerdings befürchte ich, dass Señor Cruz daran nicht gedacht hat…

smukster
Gast

Que boludo, pelotudo!

boludo
Gast

no seas rompebolas, smukster!

smukster
Gast

Que me hablas che loco! Concha…

boludo
Gast

….de la lora!!!!

Am_Rande
Gast
Things fall apart; the centre cannot hold; Mere anarchy is loosed upon the world – William Butler Yeats Die Groko hat die AfD. Die LibLabCons haben die UKIP. Die Franzosen haben Marine LePen. Und die Republicrats haben jetzt das Duo Sanders/Trump. „This is what oligarchy looks like: Today, the top one-tenth of 1 percent owns almost as much wealth as the bottom 90 percent. The top one-hundredth of 1 percent makes more than 40 percent of all campaign contributions. The billionaire class owns the political system and reaps the benefits from it.“ – Bernie Sanders “The establishment, the media, the… Read more »
rastar
Gast

Bei IQ-Tests gibt es doch immer diese simplen Fragen, wer oder was in einer Aufzählung nicht passt. Ich stell Dir an dieser Stelle mal die Frage:

Wer steht in diese Liste quer?

X Marine Le Pen
X Nigel Farage
X Bernie Sanders
X Lutz Bachmann
X Frauke Petry

Na?.. Naa?

Wie tief muss eine Nacht sein, in der alle diese Katzen grau sind!

Am_Rande
Gast

@ rastar

Tja,

entweder Frau LePen, weil sie als Einzige das höchste Amt ihres Staates anstrebt?

Oder Herr Farage, weil er ein Klassischer Liberaler in einer Gruppe Etatisten ist?

Oder Herr Bachmann, weil er kein Mitglied einer Partei ist?

Oder Herr Sanders, weil er am linken Rand des politischen Spektrums verortnet wird?

Oder Frau Petry. weil sie in Trennung lebt?

Tja, IQ-Tests brauchen auch bei der Erstellung etwas Hirnschmalz…

seyinphyin
Gast

Sands am linken Rand des politischen Spektrums?

Wow…

rastar
Gast

Die Frage „Wer steht in dieser Reihe quer?“ bezog sich natürlich auf die politische Ausrichtung der Kandidaten; ich dachte, das wäre in dem gegebenen Kontext selbstverständlich; ist es aber nicht, stimmt, mein Fehler!

The Joker
Gast

Ich glaube, Kamerad Am_Rande wird Lutz Bachmann nennen:
Vorbestraft, die schlechtesten Selfies und nicht mal Parteigenosse…

kreuzrotter
Mitglied

Okay, Trump mag ja im Gegensatz zu Frau Hitlary bzw. Frau Killary weniger radikal oder auch kriminell sein, aber trotzdem wäre für mich eine Entscheidung zwischen diesen beiden nur die Wahl zwischen Pest und Cholera.
Trump ist für mich eher so eine Art Pausenclown. Um Frau Killary als Alternative zu zeigen?

Kein US-Präsident hatte doch jemals die wirkliche Macht, genausowenig wie Hitler sie hatte. Es stehen doch jeweils die Superreichen und die Megakonzerne sowie deren Großaktionäre dahinter. Demnach ist es doch auch völlig müßig sich mit den US-Wahlen zu beschäftigen.

Detlef Schulze
Gast

Kein US-Präsident hatte doch jemals die wirkliche Macht, genausowenig wie Hitler sie hatte. Es stehen doch jeweils die Superreichen und die Megakonzerne sowie deren Großaktionäre dahinter.

Alles klar! Coca-Cola hat Hitler nur als Marionette benutzt, um sich Absatzmaerkte im Osten zu sicher! Oder wie darf man ihren Kommentar verstehen?

So gut die Artikel hier oft sind, so bloed sind einige Kommentare.

seyinphyin
Gast

Gut möglich, dass das die letzte Chance für die USA ist, noch irgendwie eine Wende der Vernunft hinzubekommen. Wünsche es ihnen durchaus. Ob es die Chance wirklich gibt, wäre natürlich auch noch die Frage, aber lang macht es das Land nicht mehr.

herbert leonhardt
Gast

Ist es nicht eigentlich egal wer in diesem Amerika Präsident wird? Zu bestimmen hat er ganz wenig, das Kapital bestimmt wo der Weg lang geht ,das sollte eigentlich jedem vernünftig denkenden Menschen klar sein!

Heldentasse
Mitglied

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die hiesigen Linken Mr. Sanders ähnlich hoch stilisieren wie damals einen gewissen Mr. Obama vor seiner Präsidentschaft. Würde Mr. Sanders wider erwarten nun doch US Präsident könnte es da nicht auch sein, dass der Abstand zwischen Anspruch und Wirklichkeit auch so immens ausfällt wie bei Mr. Obama?

Oder einfacher gefragt, was sollte einen Überzeugen das gerade Mr. Sanders seine Wahlkampfversprechen nicht bricht?

Beste Grüße

Schweigsam
Gast

Warum haben wir 1998 die „s“PD gewählt? Um dann mit Schröder den totalen sozialen Einbruch zu erleben…Da brauch man nicht immer auf den pösen Mann aus Übersee zu zeigen. Das haben wir selbst auch schon…

Bremse
Gast

Der war einzigartig. Macht auf volksnah und haut alle in die Pfanne.
So hinterfotzig müsste Obama im letzten Amtsjahr erst noch werden.

Schweigsam
Gast

Das kann man wohl sagen!

Bremse
Gast

Fährt ne Omma von Wetten Dass nach hause, plündert aber gleichzeitig ihr Rentenkonto. Vom Verlust hätte se hundertmal mit´m Taxi fahren können.

rastar
Gast

Vielleicht wirkt er zu alt für solche Kapriolen…
oder vielleicht ist sein Außenseiter-Status ein bißchen glaubwürdiger…

Sollte er denn wirklich der Kandidat der Demokraten werden, hätte Amerika mich zumindest mal wieder richtig überrascht!

niki
Mitglied
Was soll man denn dazu sagen? Obama ist durch die Mehrheitsverhältnisse im Kongress und Senat eigentlich eine tote Ente, wie man so schön sagt. Der konnte deswegen im Prinzip so gut wie nichts von seinen Versprechen durchbringen. Allerdings wenn man davon ausgeht dass die alle sowieso nach der Wahl konträr das tun, was versprochen wurde, warum sollte man dann überhaupt noch wählen gehen? Sanders ist ein ganzes Stück älter als Obama und hat sicherlich aufgrund seiner Geschichte keine Angst vor dem Establishment. Aber grundsätzlich kommt es natürlich auch drauf an welche Mehrheitsverhältnisse im Kongress und Senat dann noch herrschen. Denn… Read more »
Benny
Gast

Jein, Obama könnte als oberster Befehlshaber des Militärs zum Beispiel von heute auf morgen Guantanamo dicht machen, wenn er denn wollte. Auch die Drohnenkriege liegen in seinem Zuständigkeitsbereich. Warum er das dennoch nicht tut, darüber kann man nur spekulieren. Vielleicht sind es Geheimdienste mit dem nötigen Kompromat, oder die Parteistrukturen lassen es nicht zu. Man müsste schon wissen, warum Obama so deutlich eingeknickt ist, um wissen zu können, ob Sanders sich womöglich anders verhält.

seyinphyin
Gast
Da braucht man nicht stilisieren. Sanders ist dort schlichweg der einzige Kandidate, der überaupt in ein etwas andere Richtung geht und Dinge immerhin beim Namen nennt. Ob er was ändert? Ich weiß es nciht. Ich war nie Fan von Obama, diese Anbetung war skurril, es war klar, dass da weit mehr Show dabei ist. Was das angeht kommt mir Sanders, auch gerade aufgrund des Alters, glaubwürdiger vor. Letztlic heißt das natürlich nichts. Die Sache ist nur die: Wenn ich Schokolade will und hab da 9 Packungen mit Kaugummi und eine Packung mit Schokolade, dann hilft es letztlich auch nicht mehr… Read more »
Lemmy Caution
Gast

Meanwhile on the other sides shore of the Carribbean Sea…

1. Öffnet in einem Tab youtube: https://www.youtube.com/watch?v=NhjSzjoU7OQ
2. Startet das Lied
3. Öffnet einen weiteren Tab: http://caracaschronicles.com/2016/01/28/how-not-to-treat-a-food-supplier-in-the-middle-of-a-humanitarian-crisis/
4. Lest
5. Startet die Musik immer wieder neu, wenn das Lied zu Ende ist.

The Joker
Gast

Lemmy C. erinnert mich fatal an unseren Wehrmachts-Opa:
Immer wenn es bei Familienfeiern um politische oder wirtschaftliche Krisen ging:
Ganz unvermittelt kam er auf das Thema Juden zu sprechen.
Die prompte und demonstrative Zigarettenpause mit meiner Schwester auf dem Balkon war stets erlösend. Dabei war und bin ich überzeugter Nichtraucher…

Unutulu
Gast

Bei Lemmy ist sowieso schon lange Hopfen und Malz verloren.

smukster
Gast

Vorsicht, der Blog Caracaschronicles gilt nicht gerade als zuverlässige Quelle, die hatten auch schon frei erfundene Geschichten.
Abgesehen davon ist es interessant, wie Lemmy bei jedem Thema auf Venezuela kommt.

justice4all
Gast

Ob der Trump mit bisschen mehr Kriegen und Umstürzen das Planet heimsucht oder bisschenweniger, wird nur die Zeit und aktuelle US-Konjunkur zeigen. Spätestens seit Roosevelt und Kennedy Ermordung, haben US-Präsidenten eh nichts zu melden! Und bisher gabs ja kaum Unterschiede in deren Politik. Ob „Demokraten“ oder Republikaner und ach jaa – andere dürfen ja nicht gewinnen in dieser „Demokratie“ der kaputten Zählautomaten)))

Imho ein Hype um nichts, Milliarden um die Herde die Gehirne mit ihrer Bigbrother Dschungelcamp ähnlichen Show zu bändigen. Damit sie ja nicht anfangen zu denken.

Schweigsam
Gast

Du fehlst auch noch in der Runde…Euer Thema ist der „gute“ Putin und das „gute“ Mütterchen Rußland

justice4all
Gast

Oh entschuldige dass ich meine Meinung, die nicht politkonform zu Deinem Weltbild und MSM und US-Regierung samt Marionetten, hier frei äußere.

Ist ja so schön einfach ohne Argumentation Jemanden als Putintroll zu denunzieren , und Sachverhalte zu primitivstem vereinfachen und Worte in den Mund legen die man nicht sagte.

Schweigsam
Gast

Oh entschuldige dass ich meine Meinung, die nicht politkonform zu Deinem Weltbild und MSM und US-Regierung samt Marionetten, hier frei äußere.

Ist schon gut, kann ja jeden mal passieren…:-)

justice4all
Gast

@SchweigsamvNoch haben wir kein 4ten Reich, also geh weiter

wschira
Mitglied

Ich kann mir nicht helfen, ich sehe keinerlei Sinn und keinerlei Sinnzusammenhang in Ihrem Beitrag. Was wollten Sie eigentlich sagen?

Bremse
Gast

– Frau Trump und der Schießbefehl –

„Berlin (dpa) – Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry verlangt angesichts des anhaltenden Flüchtlingszustroms eine deutlich strengere Überwachung der deutschen Grenzen. Notfalls müssten Polizisten an der Grenze „auch von der Schusswaffe Gebrauch machen“.“

http://www.zeit.de/news/2016-01/30/migration-afd-vorsitzende-petry-fuer-waffeneinsatz-an-der-grenze-im-extremfall-30015602

The Joker
Gast

Ja, an der Grenze des guten Geschmacks sollte der Schusswaffengebrauch kein Tabu sein, sondern höchstens traurige Pflicht.
In welcher Halle ist nochmal der nächste AfD-Parteitag?
😉

Bremse
Gast

[blockquote]
In welcher Halle ist nochmal der nächste AfD-Parteitag?
[/blockquote]

„Je suis Charlie“

.-)

Der Jo
Gast
„Dabei ist Bernie Sanders nach aufgeklärten, europäischen Maßstäben der einzige Kandidat, der eben nicht radikal ist und daher für uns al­ter­na­tiv­los sein sollte.“ Ja und? Stand das jemals in Zweifel? Aber nach solchen Maßstäben könnte man auch die AfD nicht wählen. Und wenn alternativlos gesagt wird, meint jeder im zwei Parteien. System mit (scheinbarer) Direktwahl: „das kleinere Übel“. Und niemand glaubt an Sanders‘ realistische Chancen. Wenn der Eingangstext schon so blöd ist, hab ich nie lust den Rest zu lesen. Und das die Amis durch Hayeks Schüler wie Friedman, welche dann ja als „Chicago Boys“ das Land prägten, sich sehr… Read more »
Panzergrenadier
Gast
Was die deutschen Medien, ebenso wie die amerikanischen Medien nicht verstehen, ist wie gut Trump die Kunst der Überredung (übersetzt aus dem englischen Persuasion) versteht. Scott Adams der Erfinder und Zeichner von Dilbert berichtet darüber häufiger in seinem Blog. Trump versteht es Psychologie anzuwenden und somit ins Bewusstsein der Menschen zu kommen. Weiterhin verwendet er die Psychologie um den Gegner keine sogenannten Anker zu erlauben, z.B. Trump ist ein Frauenfeind etc.. Der aktuelle Blog von Scott Adams zeigt das wieder deutlich. Megan Kelly scheint aufgrund von Trumps Äußerungen, sie sei eine Tussi, ihre Frisur geändert zu haben. So wie es… Read more »
Thrombo
Gast
Wieviele Muslime gibt es weltweit? Ich glaube mein Gedächnis sagt mir, dass ich letztens hörte, es seien 1,5 Milliarden. Wieviele davon leben in den USA? Bestimmt einige relevante Millionen. Wieviele legale Latinos mit Wahlberechtigung leben in USA? Wahrscheinlich viel mehr als Muslime. Wieviel Elend und Armut gibt es in diesem Land? Abermillionen Menschen, die in ihrem Auto leben, zeugen unbedingt von einer ganzen Menge. Alle drei erwähnten Gruppen vergrault dieser Showman nach herzenslust. So, jetzt zähle ich 1 und 1 zusammen und sage hier: Ich wette um einen Kasten Bier, dass dieser alberne Biberträger garantiert nicht der nächste Präsident der… Read more »
Thrombo
Gast

Ach, ich vergaß: Hier geht es ja um Radikalität. Oder sagt man Radikalisation?

Also: Es gibt bestimmt radikalere als ihn. Aber keiner davon ist so radikal, sich seine Wahl bei einer so großen Menschengruppe von vornherein zu versauen. Trump, the radical-intentioned-loser. Cool …

Thrombo
Gast

Mist! Jetzt erst sehe ich bewußt, das Bild von Trump mit dem gehobenen Zeigefinger im Artikel.

Eindeutig setzt er da mit einem prolongierten „F“ zum radikal zu wertenden Satz an: Fffffffuck you, muslims, latins and poor people.

Aber im Notfall hilft in USA eventuell der Wahlautomat. Wie praktisch. Der Kasten Bier könnte für mich dadurch verloren sein. Wie unpraktisch.

aquadraht
Mitglied
@Thrombo: Ich weiss ja auch nicht, ob Trump die Primaries überlebt. Clinton könnte das FBI noch die Präsidentschaft versauen, das Lagern von highly confidential und top secret-Dokumenten auf einem privaten Mailserver könnte den Straftatbestand des Geheimnisverrats verwirklichen. Ok, ihre Lobbies mögen das eventuell abwenden. Der Staatsanwalt ist da angeblich schon dran. Ob es die US-Muslime in ihrer Mehrheit so entsetzt, wenn Trump Muslimen aus Nahost die Einreise verweigern will, solange er nicht weiss, „what the hell is going on down there“, ist auch nicht klar. Das Interessante ist ja, dass Trump nicht gesagt hat, die seien alle böse, ganz im… Read more »
Thrombo
Gast

@aquadraht

Vielen Dank für deinen, für mich, sehr lehrreichen Kommentar.

Was du im ersten Absatz über die C.-Schlampe schreibst, ist ja interessant. Das wußte ich noch gar nicht.

Ebenso klingt der Rest von dem, was du schreibst, logisch und schlüssig argumentiert.

Sach´ mir doch bitte bescheid, wohin ich dir dann den Kasten Bier schicken soll – ach, und die, von dir bevorzugte Marke natürlich nicht vergessen ,zu erwähnen … 🙂

wpDiscuz