Ich bin ein Leser, holt mich hier raus!

Ist es nicht erstaunlich? Wenn es um die Abgrenzung zum Netz geht, pochen die selbsternannten Qualitätsmedien mit plakativ zur Schau gestellter Arroganz auf ihre angebliche Seriosität. Wenn der Gossensender RTL alle Jahre wieder abgehalfterte C-Promis ins „Dschungelcamp“ schickt, lassen es sich genau diese Medien jedoch nicht nehmen, auf ihren Online-Ablegern mehrfach pro Tag frei von jeglicher Kritik oder gar Ironie über dieses seltsame Spektakel zu berichten. Über was diese Medien wie berichten, ist natürlich ihnen selbst überlassen. Wer sich fröhlich mit den Ferkeln im Schlamm wälzt, darf sich danach jedoch nicht beschweren, dass er nicht mehr als Saubermann wahrgenommen wird. Oder um es klar zu sagen: An ihrem sagenhaften Reputationsverlust sind die Medien selber schuld.

Natürlich gibt es Menschen, die es höchst unterhaltsam finden, wenn ehemalige Schlagersänger und mit Silikonbrüsten dekorierte Porno-Darstellerinnen sich in gar lustigen Spielchen zum Affen machen, über ihre Verdauungsprobleme philosophieren und allerlei ekliges Getier lebendig verspeisen. 30 Jahre nach seiner Einführung, ist das deutsche Privatfernsehen heute eine schamlose Bedürfnisbefriedigungsanstalt, die sämtliche Grenzen des guten Geschmacks ausgetestet und kurze Zeit später überschritten hat. Sendung wir das „Dschungelcamp“ zählen zu den größten Quotenhits im Lande. Millionen Zuschauer finden dies offenbar unterhaltsam. Sollen sie. Bekanntlich können auch Millionen Fliegen nicht irren. Wer von BILD, RTL und Co. geprägt wurde, findet halt irgendwann auch den größten Mist toll. Doch was geht in der Chefredaktion einer vermeintlich seriösen Zeitung vor, in ihrem Blatt ganz ernsthaft über diesen infantilen Unsinn zu berichten?

Weiterlesen auf den NachDenkSeiten

Oder weiterhören:

Hinterlasse einen Kommentar

47 Kommentare auf "Ich bin ein Leser, holt mich hier raus!"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
hart backbord
Gast

Auch wenn’s zynisch klingt:
Es ist wie bei der Loveparade. Der Spuk geht so lange, bis es Tote gibt.

Heldentasse
Mitglied

Da stellt sich mir die Frage, kann überhaupt noch richtig sterben nachdem nach dem der Hirntot festgestellt wurde?

Lykurg
Mitglied
„Bedürfnisbefriedigungsanstalt?“ Fragt sich halt welche Bedürfnisse da so erfolgreich befriedigt werden und wie diese entstanden sind? In einer Marktkonformen sprich wettbewerbsorientierten Gesellschaft geht es ja auch nicht unwesentlich darum zu erniedrigen und erniedrigt zu werden. Das aus diesem Klima der eigenen Existenzängste und Unsicherheiten geschaffene Bedürfnis andere als unterlegen bzw. eben erniedrigt zu sehen scheint sich daraus zu erklären. Die Privatsender befriedigen mit ihren Sendungen ein Bedürfnis zu dessen Schaffung sie maßgeblich beigetragen haben. Nehmen wir die Castingshows, zu denen das Dschungelcamp ja auch gehört: Ein Mensch hat sich vor einem mit Autorität ausgestatteten Tribunal zu „entblößen“, nicht der Mensch… Read more »
Umdenker
Gast
Also ich möchte ihre Thesen bezüglich marktkonformer „Erziehung“ und der Analyse der Gegenwart nicht widersprechen, aber ich finde sie beschränken sich zu sehr auf ein Beispiel aus unserer Zeit. Brot und Spiele, das gabs schon in zig anderen und viel älteren Kulturen (siehe nur römisches Reich – Kolosseum) und somit sollte man sich bei der Suche nach Gründen solcher Bedürfnisse wohl doch eher nach anderen Kriterien wie „Markt“ umsehen. Da muss man sich vermutlich tiefer mit Psychologie und Neurowissenschaften allgemein beschäftigen und das in einem viel längerem und breiterem Spektrum an Zeit und Kulturen als nur die westliche Welt seit… Read more »
Lykurg
Mitglied
Mein Kommentar ist eine Reaktion auf den Kommentar von Jens Berger und keine Abhandlung, obwohl ich eh sehr ausführlich bin. Gerade, wenn Sie die Geschichte ansprechen, wo es doch auch schon sowas gegeben hat, dann darf ich Sie daran erinnern, dass gerade das alte Rom in äußerstem Maße autoritär war, anders als die Gesellschaft heute vorgibt zu sein. Der „Markt“ ist mittlerweile wie die Religion früher zu einem Legitimationsmittel von Herrschaftsverhältnissen verkommen. Häretiker werden zwar nicht verbrannt, dafür aber mit gesellschaftlicher Nicht- bzw. Verachtung bestraft. Ich habe auf Arno Gruen und sein Buch „Dem Leben entfremdet“ verwiesen, hier beschreibt der… Read more »
Heldentasse
Mitglied

Bedürfnisbefriedigungsanstalt ist schon ein sehr passender Begriff, die einen an die keramische Abteilung einer Veedelskneipe am Rosenmontag in Köln erinnert. Ohne jetzt auf Einzelheiten einzugehen, appetitlich ist es da auch nicht.

Bedürfnisbefriedigung?
Gast

Ganz recht:
Sind das eigentlich Bedürfnisse?
Wenn ja, welche denn genau?
Sind sie authentisch oder synthetisch?
Wer ruft die Bedürfnisse hervor?
Diejenigen die sie angeblich haben,
oder diejenigen die sie in Anderen erzeugen, um etwas zu verkaufen?
Wenn die Bedürfnisse tatsächlich befriedigt würden,
warum hält sich das Geschäftsmodell so wacker?
Vielleicht ist ja auch das Medium selbst lediglich Mittel (im Sinne von Köder),
um noch viele weitere Bedürfnisse zu wecken (über Werbung z.B.) die sich ebenfalls bezahlt machen?

Auch nicht unbedeutend:
https://de.wikipedia.org/wiki/Skinner-Box
https://de.wikipedia.org/wiki/Instrumentelle_und_operante_Konditionierung
Leider auf deutsch nicht so ergiebig wie auf englisch.

@ Lykburg
-Danke für die Literaturempfehlung,
Arno Gruen ist mir schon in anderen Zusammenhängen positiv aufgefallen.

GrooveX
Mitglied

vielleicht ist ja deine vorstellung von rolle, auftrag und selbstverständnis der neudeutsch unter ‚medien‘ zusammengefassten ‚presse, rundfunk, film & frensehen‘ ein wenig arg unrichtig – gaaanz vorsichtig ausgedrückt. seit du den spiegel oder die fatz kennst (nur als beispiel), kämpften sie ständig, oft offen und plump, um auflage und rendite. warst du es nicht, der vor jahrenden ein interview komplettiert hat, das von der ard böswillig verkürzt worden war? du weisst das doch alles! versuch doch mal wieder, einen scoop zu landen! das wäre interessant.

echt jetzt

R_Winter
Mitglied

Da stellt sich nur noch die Frage, wer sich verändert hat: Das Gossenfernsehen oder die Gesellschaft … ich tippe auf letzteres.

„Du bist, was Du isst, liest und siehst“.

Die ganze deutsche Medienlandschaft im Print- und Privatfernsehbereich wird von fünf Familien dominiert.
Es ja bekannt, dass eine Krähe der anderen Krähe nicht die Augen aus hackt.
Querwerbung funktioniert eben auch in der Berichterstattung über das „Dschungelcamp“.
Die Verblödung schreitet in schnellen Schritten voran…..

leslie
Gast

„Die Verblödung schreitet in schnellen Schritten voran…..“

Mfg

seyinphyin
Gast

Witziger Film aus dem man mehr hätte machen können (so mehr Comedy als Satire). Leider kommt einem der US Präsident im Film immer noch intelligenter vor als Trump und Co…

Und sieht man sich die „Argumentation“ der Trump Wähler an… *seufz* Aber ist hier ja nicht groß besser, wenn man Leute fragt, die Merkel wählen, warum sie das tun.

seyinphyin
Gast

Ach, ich will dazu ergänzen:

Ein massives Problem an dem Film ist, dass er mit dem „die Falschen vermehren sich zu viel, die Richtigen zu wenig“ ankommt. Das ist übel. Insofern ganz gut, dass es nur Comedy ist und keine Satire, weil die dann allein durch diesen Punkt schon Richtung Eugenik ginge…

Sukram71
Gast

Ein massives Problem an dem Film ist, dass er mit dem “die Falschen vermehren sich zu viel, die Richtigen zu wenig” ankommt. Das ist übel.

Das stimmt. Das habe ich auch schon ein paar mal gedacht, als ich den gesehen haben. Aber das ist halt Comedy und die Idee ist einfach zuuu gut.

Und der Film ist Klasse! 😀 Das Design der Welt erinnert ein bisschen an „Total Recall“ von damals mit Arni in den 80ern, finde ich. Also sehr gut, aber ein bisschen wie Pappe.
Ich muss unbedingt mal zu Starbucks. 😀

Heldentasse
Mitglied

Ist doch einiges neben der alltäglichen Kriegspropaganda, und der ewigen Dudelei wie toll und großartig es doch in Teutschland sei, weiteres (aber ganz bestimmt die aufgeführte Unsäglichkeit) ganz klar panem et circenses!

Ergo: Will sagen, gebt Prot und Spiele für den Pöpel, auf das er peruhigt sei und auf keine pösen Gedanken komme!

Beste Grüße

schwitzig
Gast

@SF

Da stellt sich nur noch die Frage, wer sich verändert hat: Das Gossenfernsehen oder die Gesellschaft … ich tippe auf letzteres.

Nein, beides. Vergleiche Tutti Frutti mal mit Dschungelcamp. Da ist tatsächlich Tutti Frutti ein Ausbund an Niveau.

Nebenbei – darüber haben in den 70ern und 80ern viele Science Fiction-Autoren Romane geschrieben, wie sich Gesellschaften zu Nutzviehplantagen mit Verblödungsmaschinerien zwecks Domestizierung entwickeln.
Damals waren das noch unrealistische Dystopien.

Heldentasse
Mitglied

@schwitzig

Dein Kommentar verdient mindestens einen Länderpunkt, weil dieses Format (Tutti Frutti) damals erstens ganz klar ästhetischer war als der Käse der heute so läuft, und nicht so ganz und gar so menschenfeindlich und zynisch gerade wie das diskutierte Format.

Beste Grüße

seyinphyin
Gast

Die Realität übertrifft gerne jegliche Fantasie – in alle Richtungen.

Suje
Gast

Ich kann mich noch nicht so recht entscheiden, welche TV-„Show“ für mich den absoluten Bodensatz der Qualität abbildet – Adam sucht Eva oder Sex Box.

The Joker
Mitglied

In Sachen Bodensatz der Qualität liegt man beim Focus in jedem Falle richtig.

The Joker
Mitglied

Hallo schwitzig,
Tutti Frutti ging auch schwer in die Beine. 😉

Thrombo
Gast

@schwitzig

Ich widerspreche dir ungern, aber den Egon Balder mit all seinen mittlerweile Trockenfrüchtchen, gibt´s leider immer noch. 🙁

Yarsin
Mitglied

Hast du Hinweise auf Quellen?

Wolf
Gast
Sind wir alle schizophren? Ja klar! Ein Mensch der nicht schizo ist würde wohl kaum ein Smartphone kaufen, wissend dass Kinder dafür in Erzminen zu Tode versklavt werden und sich chinesische Arbeiter aus Überforderung zu Tode stürzen. Ein „normaler“ Mensch würde keine Jeans und Shirts kaufen die Frauen im Akkord zu Hungerlöhnen unter Einsatz ihrer Gesundheit zusammennähen. Ein „gesunder“ Mensch würde auch nicht einen wertvollen Rohstoff wie Erdöl aus dem hochwertige Kunststoffe und Medikamente gemacht werden können täglich durch seinen 300PS Karren verbrennen……. für den Nachweis des ganz persönlichen Irrsinns braucht es kein Dschungelcamp mehr. Warum berichten „seriöse“ Journalisten über… Read more »
Heldentasse
Mitglied
Sind wir alle schizophren? Ja klar! Unsere geistigen Fähigkeiten sind bedauerlicherweise zu einseitig, d.h. wir erschaffen Technologien ohne die Folgen abschätzen zu können, oder gar zu wollen: Die Ausgangsfrage wird schon im Titel Das menschliche Dilemma angedeutet. Im Bericht heisst es: „Jedesmal, wenn wir uns einem Problem gegenübersehen, das nicht in die Kate­gorien vorher erprobter Lösungsmethoden fällt, bezeichnen wir eine Situation als ,kom­plex’“ (S. 41). Während die Menschen früher mit Schwierigkeiten zu kämpfen hatten, die vor allem aus der sie umgebenden Natur erwuchsen, wird „die gegenwärtige Art der Kom­plexität durch menschliches Handeln verursacht“, so dass wir es heute zunehmend mit… Read more »
Bremse
Gast

Wer nach der X-ten Staffel vom Dschungelcamp kein besseres Thema findet, als sich

über ehrlichen Trash zu echauffieren, leidet offenbar mitten im Winter unterm Sommerloch.

Beim Dschungelcamp steht fairerweise „Müll“ auf der Verpackung, wo auch Müll drin

ist. Man kann es gucken oder lassen.

Ich lasse es, zumal ich gelesen habe das Gunter Gabriel das Camp verlassen haben soll.

Gunter Gabriel ist immer für Trinkergeschichten gut, so wie der Spiegelfechter.

Trinkergeschichten mag ich, besonders in den Kommentarspalten. Da steht auch Suff drauf,

wo Suff drinsteht.

aquadraht
Mitglied
Du hast offenbar nicht kapiert, worum es Jens geht. Man kann vom Gossenfernsehen halten, was man will, und wenn jemandem das gefällt, nun ja. Das war aber nicht der Punkt, und dass derlei in Gossenblättern wie Bild und Konsorten Thema ist, auch nun ja. Es geht hier um die generelle Einebnung der Niveaus. Noch vor wenigen Jahren, ich würde sagen, zu Schirrmachers Zeiten, wäre es unter der Würde der FAZ gewesen, sich mit solchem Trash zu beschäftigen. Nenn das von mir aus Bildungsdünkel, ich sehe das anders. Eine höhere Bildung und ein gepflegter Geschmack, was Literatur, Kunst und Ästhetik allgemein… Read more »
GrooveX
Mitglied

na ja…

man hält sich eben an seinem klein bisschen distinguiertheit fest, so lange das internet es zulässt. andererseits, je älter man wird, desto weiter reicht ‚vor ein paar jahren‘ zurück. vielleicht hat die fatz ja irgendwann den dünkel erfolgreich bedient; schirrmacher war allerdings auch nur ein aushängeschild für die frankfurter bleiwüste mit fadem beigeschmack. und ein reaktionärer sack war er von haus aus. sonst hätte er seinen posten nicht halten können. das wird man doch wohl noch sagen dürfen!!1!11

Bremse
Gast

Du hast offenbar nicht kapiert, worum es Jens geht.

Jens geht es um seinen bezahlten Redakteursjob beim Müller. Richtig ?

aquadraht
Mitglied

@Bremse: Dir geht es darum Scheisse zu verzapfen und zu langweilen. Richtig?

a^2

Rainer N.
Gast
Es tut mir Leid. Aber, ja aber ist ein „Unwort“, trotzdem. Also, Herr Berger, in den „Jahren“, in denen ich hier meinen Standpunkt immer wieder mal vertreten habe, übte ich oft genug Kritik an der „real existierenden Gesellschaft“. Auch an Beiträgen von Ihnen. Wenn mal eine Reaktion kam … vergessen wir mal den Standpunkt, klar, das Hemd sitzt einen immer näher als die Hose. Auch Sie sind ein aus Eigeninteresse getriebener Mensch. Vor sehr vielen Jahren gab ich einmal einem „Reporter“ der TAZ ein Interview. 2000 war das. Erschienen unter der Überschrift – keiner hüpft vom Trampolin. Mit Klarnamen, Adresse… Read more »
jowi
Mitglied

Einfach nicht in die Scheiße reintreten, dann klebt sie nicht am Schuh!
Der arme Jörg muss sich immer über Nazipostings auf Facebook aufregen und das dann hier im Blog ausbreiten: Schaut mal in was für eine Scheiße ich getreten bin, riecht mal! Ist das nicht schlimm!
Und Jens Berger ist in Medien unterwegs, die man halt besser meiden sollte.

Diese Empörungs-Meta-Diskussionen hier in Blog sind doch ebenfalls eine Masche, um die wirklich heißen Eisen nicht anpacken zu müssen.

Heldentasse
Mitglied

Man kann es aber auch so sehen, dass die Medien und ihre Auswürfe auch ein großer Teil das Problems sind, sie betreiben IMO so etwas wie „Anti“- Bildung und Konditionierung von Mehrheiten, was u.a. auch ganz klar den Interessen der Eliten dient. Mit mit der Kritik an dem hier diskutierten Format, welches in meinen Augen z.Z. die Spitze des Eisbergs ist, ergeben sich die Möglichkeiten die Zusammenhänge exemplarisch herauszuarbeiten.

Beste Grüße

aquadraht
Mitglied

Ja, so sehe ich das auch. Man muss sich nicht wundern, wenn sich Leute dem IS zuwenden, wenn man diese geistige Verelendung sieht.

a^2

Heldentasse
Mitglied

Echt jetzt? Hätte nun nicht gedacht, dass das „Dschungelcamp“ auch im Terror- Kalifat gesendet wird. Würde aber erklären warum die so „komisch“ drauf sind. 😉

Beste Grüße

aquadraht
Mitglied

Klar, beim IS gibts bekanntlich nur Einheimische aus Syrien und Irak.

a^2

Schweigsam
Gast

Jeder kocht eben sein eigenes Süppchen. Du nicht auch? (Ironie off)

jowi
Mitglied

Wer Süppchen für die Öffentlichkeit kocht muss Kritik ertragen können.
Die Geschmäcker sind unterschiedlich, ich mag es scharf gewürzt.
Ich finde es halt schade, wenn die wenigen Alternativen zum Informationsnebel des Grauens Zeit und Raum damit verschwenden, sich gegenseitig im Lamentierwettbewerb zu übertreffen versuchen, wie furchtbar manche Menschen sind.
Ja, der Mensch ist schwach und voller Fehler, ob Europäer, Asiate, Afrikaner oder was weiß ich.
Wir brauchen eine POLITIK die pragmatisch damit umgeht. Deshalb ist die Gewaltenteilung z.B. so wichtig und Mediengesetze, die eine Gleichschaltung verhindern. Stellt politische Forderungen für die man kämpfen kann, Herumjammern alleine hilft nichts.

COPOKA
Mitglied
> … und Millionen erstaunte Leser müssen diesem Exhibitionismus folgen. > Nun die Leser müssen dem Schwachsinn keine Folge leisten, sie können es, wenn sie möchten. Die Kritik an s.g. seriösen Medien ist zwar berechtigt – es wäre seriöser gewesen, den Schwachsinn schlicht zu ignorieren, nur die sind wahrscheinlich bestrebt, mit ihrer „Berichterstattung“ alle sozialen Schichten zu erreichen um ihre Auflagen zu steigern. Auf Dschungelcamp bin ich mal von vielen vielen Jahren – als ich noch gelegentlich TV geguckt habe – beim Zappen gestoßen. Das fand ich schon beim ersten Kontakt extrem flach und langweilig – das war’s! Und all… Read more »
Carlo
Mitglied

Es schadet nicht auch mal ein altes Buch wieder zu lesen. Eigentlich eine kleine Broschüre, aber Klartext. „Der Imperialismus als jüngstes Stadium des Kapitalismus“. (sorry, Urtext, hab ich antiquarisch gekauft. Daher Seltenheitswert!)
So wird auch TTIP verständlich…;-)

anonym
Gast
„Ich bin ein Leser – holt mich hier raus!“ = Sehr witzig!! Wollen Sie evtl. einen männlichen „Schenkelklopfer“ hören?? „Geht ein Mann zum Schneider, will sich einen Anzug schneidern lassen. Lässt sich alle relevanten Maße abnehmen und geht. Kommt wieder zum Schneider zur Anprobe. stellt fest, dass der Anzug Falten schlägt; beklagt sich. . Schneider sagt, er müsse sich mal grade hinstellen nimmt ihm erneut die Maße ab. Schneider näht ihm den Anzug. Anzug schlägt wieder Falten. Schneider sagt dem Mann, wie er sich halten soll, damit der Anzug keine Falten schlägt. Der Mann, mit neuem Anzug bekleidet, zahlt und… Read more »
anonym
Gast

…. Wahrscheinlich werden Sie’s nicht glauben:
Aber mein sadistischer Vater war mir zur Zeit meiner Kindheit immerhin LIEBER als meine Mutter, die ein EISKLOTZ war.

Schweigsam
Gast

Meine Eltern waren auch nicht Perfekt. Aber weder war mein Vater ein Sadist oder meine Mutter ein Eisklotz.
Da hatte ich wohl noch Glück.

Jack
Gast

Degeneration der Kultur durch entmenschlichung der Gesellschaft. Die neoklassische verwertungsdogmatik der Automatenmenschen braucht weder kreativität noch aufgeklärtheit, es genügen rücksichtslosigkeit und unbegrenzte Gier nach mehr, mehr, mehr.
Indoktriniert und voller „Glauben“ ist das Mainstreamdenken wie ein Orden des dazugehörens, eine Uniform die voller Stolz dem Feind zum Trotz und zu seinem Untergang getragen wird.
Und der Feind ist alles andere, vor allem aber die lästerliche konsumunfähigkeit, die als letzte Schande verstanden wird.
Dann lieber das tun, was als „Gemeinsamkeit“ verkauft wird – bis zum Untergang.
Eine durch profitgier und unendliche Dummheit entartete Gesellschaft.

Jörg
Gast
Ich bekenne! Ich bin ein Dschungelcampzuschauer! Das hat hier, glaube ich , noch niemand gewagt. Ich schaue mir das Dschungelcamp seit der ersten Staffel an, egal was irgendwo in den Mainstreammedien darüber berichtet wird, wer sich mal wieder darüber, gerne auch in einer täglichen Kolumne, das ach so moralische Maul zerreißt. Ich bekenne, daß ich einfach nur den Fernseher einschalte, oder auf dem Tablet RTL Now starte, und das Dschungelcamp gucke. Egal, ob BILD da die längsten Klöten oder die dicksten Möpse aus dem Dschungel thematisiert, das interessiert mich nicht. Ich schaue einfach zu und ergötze mich daran, was für… Read more »
seyinphyin
Gast
Ich schau das Zeug nicht, weil es niveaulos ist, sondern weil es öde ist – gut und letztlich auch entwürdigen. Daran empfinde ich keinen Spaß, das mit dem Niveau ist mir egal, ich schau auch durchaus gern Kindersendungen/filme an, aber lieber sowas wie… kA, Spongebob mit nem bekloppte Schwamm (der gern der Sklave einer kapitalistischen Krabbe ist…), als diese Voyeurismus. Kann damit einfach nichts angangen. Auch das Zeug wie Hunger Games mit sich abschlachtenden Kindern in einer absurden Pseudodystopie oder eine Welt au Scheiße wie in Game of Thrones, wo es nur ums ficken und morden geht… nicht mein Ding.… Read more »
Dennis82
Mitglied
Pah! Um mal etwas Niveau hier reinzubringen… 😀 ich schau auch durchaus gern Kindersendungen/filme an, aber lieber sowas wie… kA, Spongebob mit nem bekloppte Schwamm (der gern der Sklave einer kapitalistischen Krabbe ist…), als diese Voyeurismus. Kann damit einfach nichts angangen. Siehste mal – ich persönlich sehe in der maßlos übertriebenen Selbstausbeutungsfreude von Spongebob in Verbindung mit dem sogar seine Mutter für Geld verscherbelnden Geizhalz Mr. Crabs und vor allem dem aufwieglerischen, freigeistigen, unangepassten, seinen Job im Dienstleistungsproletariat demonstrativ hassenden Thaddäus eine eindeutig kapitalismuskritische Botschaft! 😉 Schöne Folge: http://de.spongepedia.org/index.php/Thadd%C3%A4us_streikt_(Episode) Auch eine traurig-schöne Satire in Sachen Kapitalismuskritik. In Zeiten McCarthys wär… Read more »
Yarsin
Mitglied

Dass der Sumpf des Niveaulosen immer tiefer wird liegt daran, dass es immer wieder jemanden gibt, der das schlechteste Niveau noch unterbieten will.

Es dauert nicht mehr kange und wir ersaufen in diesem Sumpf.

wpDiscuz