Operation geglückt, Europa tot

Wenn dieses Wochenende uns eins gelehrt hat, dann ist es folgendes: Wer es wagt, das neoliberale Dogma auch nur zu hinterfragen, wird gnadenlos von seinen europäischen „Partnern“ an die Wand gestellt. Europa spielt bereits den „Grexit“ durch und es besteht kaum ein Zweifel daran, dass die „Institutionen“ ein Exempel statuieren wollen, um die linke griechische Regierung zu entfernen. Schon wird ein „Plan B“ ins Spiel gebracht – der Staatsbankrott und anschließende Ausschluss Griechenlands aus der Eurozone. Doch um was geht es bei diesem Plan B konrket? Ist er noch abzuwenden oder dient er vor allem als ultimatives Druckmitteln, um das Referendum im Sinne des neoliberalen Europas zu verschieben. Wie dem auch sei, der Schaden, den die Finanzminister der Eurozone angerichtet haben, ist gigantisch. Der europäische Gedanke ist tot, Europa ist tot.

Syriza hatte nie eine echte Chance. Die linke griechische Regierung wurde vom Volk gewählt, um mit der Vetternwirtschaft der Vorgängerregierungen aufzuräumen und einen Weg zu finden, das Land aus der Krise zu führen. Jeder – auch die Herren Schäuble und Dijsselbloem – weiß, dass dies mit einer Fortführung oder gar Verschärfung der Sparmaßnahmen nicht möglich ist. Daher konnte Syriza die Forderungen der Gläubiger nicht annehmen, ohne sich selbst unglaubwürdig zu machen und dabei auch noch das Land zu ruinieren. Das Ziel der Gläubiger war und ist „den linken Spuk“ zu beenden, so dass in Spanien, Portugal oder sonst wo auch ja niemand nur auf die Idee kommt, eine linke Regierung zu wählen, die nicht nur die Austeritätspolitik, sondern gleich den ganzen Neoliberalismus hinterfragt. Denn wer weiß – hätten diese linken Regierungen Erfolg, könnte dies das Dogma der Alternativlosigkeit auch anderswo erschüttern und daran können die Herren und Damen der Alternativlosigkeit natürlich kein Interesse haben.

Weiterlesen auf den NachDenkSeiten

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
Rainer N.
Gast
Nun, die „Demokratie“ ist schon länger tot. Es war einmal eine Wirtschaftsunion, EWG genannt, die nur die „marktkonforme Demokratie“ zum Ziel hatte. Und in die Richtung wurden dann die Menschen getrieben, mit der „geistig moralischen Wende“ zum Egoismus. Mit „Bimbes“ bezahlt. Sie kennen doch auch die „Fragen“ die Pelzig gestellt hat. Warum werden in Deutschland die Oligarchen Leistungsträger genannt? Warum sind in Deutschland die Oligarchen nicht selber an der Macht? Weil sie sich ihre Politikmarionetten kaufen. Sei es direkt wie beim Bimbeskanzler, oder dem Finanzminister mit seinem „Umschlag“, sei es mit gut bezahlten Posten wenn die dann aus der Politik… Read more »
Vogel
Gast

@Rainer N.
🙂

jowi
Mitglied
Das kann man wirklich nur noch mit Sarkasmus kommentieren. Kann eine Totgeburt noch sterben? Der Euro in seiner jetzigen Form war von Anfang an eine fehlerhafte Konstruktion, worauf viele Ökonomen immer wieder hingewiesen haben. Man kann Probleme selten einfach auf ewig aussitzen, auch wenn das Politiker so gerne tun. Die ganze EU-Konstruktion ist eine Top-Down- statt Bottom-Up-Konstruktion und so ist diese Katastrophe, die nun alle bejammern, ein komplettes Versagen vor allem der Eliten, die arrogant ihren Völkern die Reife absprechen, die Dinge selbst zu lenken. Das wird freilich nichts daran ändern, dass die „unten“ das ausbaden müssen, was die da… Read more »
Rainer N.
Gast
Volkswirtschaft? Volksver“popo“schung! Das ist doch nur ein „Pyramidenspiel“. Mathe hilft dabei, das zu erkennen. Ein paar Typen, so 0,001 %, vermutlich noch geringer, profitieren, von der Naivität der Masse. Nun, es gab immer wieder mal „Humanisten“, die das öffentlich darlegten. Die wurden dann gekreuzigt, verbrannt, ersäuft, oder sonst wie „um die Ecke“ gebracht. Und wenn irgendwann, irgendwo einmal der „getretene Quark“, nicht breit, sondern stark wurde … war das auch nur eine vorübergehende Episode. So wie der „Quark“ in der Ukraine, damals in Frankreich, oder in Boston damals … es ist doch immer die Ausbeutung der „einfachen Masse“. Von Demagogen… Read more »
wolli
Mitglied
JOWI, war der Euro wirklich eine Totgeburt? Oder ist dieser Euro die grösste Abzocke aller Zeiten? Die Terminschiene in diesem Drama zeigt in Richtung GEPLANT. 2000 wurde der Euro eingeführt, 2003 gab es in der BRD eine Unternehmenssteuerreform, Firmenverkäufe wurden Steuerfrei gestellt, so wurden der Geldadel aus der Verantwortung entlassen und zusätzlich Vermögenskonzentration staatlich gefördert. Dann wurde der einzige funktionierende Niediglohnsektor in der grössten Volkswirtschaft der EU eingeführt und gleichzeitig den PIGS grosszügig Kredit gegeben, wohl wissend das diese Volkswirtschaften nicht mehr gegen den grossen Bruder BRD (dank Lohnzurückhaltung und Niedriglohn) in Sachen Wettbewerb an stinken können. Brauchten die Eingeweihten… Read more »
Heldentasse
Mitglied

@Spiegelfechter

Messerscharfe Analyse dieser Katastrophe mit unabsehbaren mannigfaltigen Folgen!

Demokratie, Solidarität, friedliches Zusammenleben, Fortschritt, Wohlstand – all dies waren die Säulen, auf denen ein gemeinsames Europa ursprünglich errichtet wurde. Sämtliche dieser Säulen gelten im modernen Europa nichts mehr. Europa ist tot.

Nein, Nein und nochmals Nein! Nicht Europa ist tot sondern die EU und der €, und das ist m.E. ein riesiger Unterschied und ein ganz klein wenig Grund zur Hoffnung, dass womöglich ein richtiger Neuanfang eine grundlegende Besserung verspricht!

Beste Grüße

Wilz
Gast

und ein ganz klein wenig Grund zur Hoffnung, dass womöglich ein richtiger Neuanfang eine grundlegende Besserung verspricht!

Nach den Erfahrungen mit Griechenland, dem Britenrabatt, dem Hickhack um ein paar zehntausend Flüchtlinge u.v.m würde es keinen Neuanfang geben. Wenn die Euro-Zone tatsächlich auseinanderbricht, dann wars das auf absehbare Zeit. Vielleicht würden sich die wirtschaftlich stärkeren Länder zu einer mehr oder minder losen Gruppe zusammenfinden, aber ansonsten wäre die EU gestorben.

Sagt meine Glaskugel.

seyinphyin
Gast

Der Euro ist halt nur nicht das eigentliche Problem. Er verstopft doch lediglich den Abfluss, so dass dessen Scheiße überquillt.

Was ist denn das Hauptproblem des Euro? Dass man ihn nicht einfach abwärten kann. Das sollte aber in einer tastsächlich funktionierenden Finanzsystem gar nicht möglich sein. Es ist ja ein an und für sich absurder Vorgang, der nur innerhalb unserer absurden Systems „Sinn“ macht – und das macht ja munter weiter…

Bonsta
Gast

Ach, der Euro hätte doch auch unter diesen beschissenen Vorrausetzungen funktionieren können, wenn es da nicht ein Land gegeben hätte, das den Wirtschaftskrieg ausgerufen hätte. Hat es aber! Und alle anderen glotzen blöde zu, bis es auch sie an den Arsch packt.

Andrea
Gast
Die EU ist pe se undemokratisch angelegt. Es gibt keine wirkliche Gewaltenteilung (sondern eher zwei Exekutiven und eine Legislative mit wenig Macht). Durch die unterschiedliche Größe der Nationalstaaten innerhalb der EU ist auch das Stimmengewicht bei der Europawahl nicht repräsentativ (die Stimme eines Maltesen hat deutlich mehr Gewicht, als die Stimme eines Deutschen oder Franzosen). Jedes Land stellt einen EU-Kommissar, ganz gleich, wie groß das Land ist. Die Demokratie ist innerhalb der europäischen Institutionen derart verwässert, dass sie nur noch in Spurenelementen zu finden ist. Zitat: „Demokratie, Solidarität, friedliches Zusammenleben, Fortschritt, Wohlstand – all dies waren die Säulen, auf denen… Read more »
Wilz
Gast
die Stimme eines Maltesen hat deutlich mehr Gewicht, als die Stimme eines Deutschen oder Franzosen Nur gibts eben auch deutlich weniger Maltesen als bspw. Deutsche. Wenn man also nicht will, dass bevölkerungsarme Staaten komplett unter die Räder kommen, dann braucht es einen Ausgleich. Alle Gründe, die immer wieder gegen die direkte Demokratie in Stellung gebracht werden, sind Gründe, die man genauso gut gegen die Demokratie an sich anbringen könnte. Ich sehe das nicht so, aber nehmen wir an, es wäre so: Was bringt dich zu der Hoffnung, dass in einer direkten Demokratie irgendetwas besser würde? Oder geht es nur ums… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Wilz Ich sehe das nicht so, aber nehmen wir an, es wäre so: Was bringt dich zu der Hoffnung, dass in einer direkten Demokratie irgendetwas besser würde? Oder geht es nur ums Prinzip? Ich meine, wenn die Menschen heutzutage mehrheitlich CDU wählen, weil sie Mutti gut finden, dann muss man sich schon fragen, ob sie bei Sachfragen kompetent entscheiden würden. Na ja, deine Zweifel sin schon berechtigt. Wie sollen Bürger, die Jahrzehnte von sie betreffenden Entscheidungen ausgeschlossen waren, auf einmal kompetente Entscheidungen treffen. Das geht nicht von Heute auf Morgen. Aber soll man es deshalb gleich bleiben lassen? Ich denke,… Read more »
Wilz
Gast

Aber soll man es deshalb gleich bleiben lassen?

Das Ideal wäre aus meiner Sicht etwas, das ich Konzeptwahlen nenne. Die üblichen Wahlkämpfe werden abgeschafft (=verboten) und stattdessen bekommt jede/r Wahlberechtigte ein Wahlbuch, in dem die Konzepte der Parteien verständlich (und rechtsverbindlich) dargelegt werden. So ähnlich, wie man das heute schon in Koalitionsverträgen findet.

Keine grinsenden Plakatgesichter mehr, keine albernen Fernsehduelle mehr, keine Wahlkampfveranstaltungen mehr, keine Spitzenkandidaten mehr usw. Drei Monate vor der Wahl darf es dann auch keine öffentlichen Auftritte in den Medien usw. geben. Ab dann werden nur noch die verbindlichen Konzepte diskutiert.

Robbespiere
Mitglied
@Wilz Das Ideal wäre aus meiner Sicht etwas, das ich Konzeptwahlen nenne. Die üblichen Wahlkämpfe werden abgeschafft (=verboten) und stattdessen bekommt jede/r Wahlberechtigte ein Wahlbuch, in dem die Konzepte der Parteien verständlich (und rechtsverbindlich) dargelegt werden. So ähnlich, wie man das heute schon in Koalitionsverträgen findet. Die großen Fragen bei diesem Konzept sind: Was geschieht mit einer gewählten Partei, wenn sie von ihrem Konzept abweicht? Muss man dann einen langierigen Rechtsweg beschreiten, um sie loszuwerden bzw. zur Einhaltung zu zwingen, der sich möglicherweise über die gesamte Legislaturperiode hinzieht? Dann wäre ggü. dem bisherigen Verfahren wenig gewonnen. Und was tun, wenn… Read more »
Kalle
Gast
Man könnte einfach 1 mal pro Jahr eine Volksabstimmung abhalten. Die Themen/ Fragen würden von den Oppositionsparteien bestimmt. Die Regierung wäre verspflichtet das Ergebnis umzusetzen, sofern es nicht Grundgesetzwidrig ist (also nach Prüfung durch das Verfassungsgericht). Im Moment hätten z.B. sowohl Linke als auch Grüne pro Jahr einmal die Möglichkeit gestaltend in die Politik einzugreifen, sofern das Völk zustimmt. (Also zu zwei Fragen/Themen.) Dadurch wäre das Volk auch wieder stärker involviert und vielleicht nähme Politikverdrossenheit ab. Das Volk wählt zwar mehrheitlich Merkel, aber mit allen Aspekten ihrer Politik ist die Mehrheit trotzdem nicht immer einverstanden. Z.B. bei Auslandseinsätzen oder Bankenrettungen.… Read more »
Heldentasse
Mitglied

@Andrea

Ich behaupte mal ganz frech, dass es von Anfang an beabsichtigt war, den europäischen Völkern peu a peu jegliche Mitbestimmung zu nehmen. Echte Demokraten hätte die Institutionen nicht so angelegt, wie sie geschaffen wurden.

Das glaube ich nicht, die Politiker die den zweiten Weltkrieg Krieg mitmachten bzw. hautnah erlebten, spreche ich ernsten und guten Willen zu Europa friedlich und demokratisch zu einigen. Die Nachfahren derer, im besonderen die heutigen Verantwortlichen haben diese Dividende aus niederen Gründen geopfert!

Beste Grüße

seyinphyin
Gast

So viele sind das zum einen ja nicht, Menschen vegessen so etwas ziemlich schnell – inzwischen reichen da teils Tage – und hätten wir die gleiche Situation, ohne Interkontinentalraketen, die zig Städte auf einmal Auslöschen können, wir hätten hier längst schon wohl eher den vierten Weltkrieg als nur den dritten.

Diese Leute zeigen jeden einzelnen Tag, dass Menschenleben anderer keinerlei Bedeutung für sie haben. Und genau das wird sich nie ändern. Böse Menschen werden immer so sein. Man kann nur dafür sorgen, dass sie das nicht ausleben können.

Robbespiere
Mitglied

@Heldentasse

Das glaube ich nicht, die Politiker die den zweiten Weltkrieg Krieg mitmachten bzw. hautnah erlebten, spreche ich ernsten und guten Willen zu Europa friedlich und demokratisch zu einigen. Die Nachfahren derer, im besonderen die heutigen Verantwortlichen haben diese Dividende aus niederen Gründen geopfert!

Na, ich weiß nicht.
Wenn man bedenkt, dass nach dem Krieg die CDU hier regierte und damit auch etliche Ex-Nazis, kann man schon auf den Gedanken kommen, dass der Krieg mit dem Ziel des Totalitarismus einfach auf eine wirtschaftliche Ebene verlagert wurde.
Ist ntürlich auch wieder nur VT:-)

Heldentasse
Mitglied
@Robbespiere Zum Glück aller ist die CDU im allgemeinen und im speziellen Filbinger und Konsorten nicht gleichzusetzen mit der europäischen Einigung, die zwar jetzt zu scheitern droht, aber deren anfänglichen guten Ideale m.E. auch aus den Gräueln des zweiten Weltkriegs erwuchsen: Im Zweiten Weltkrieg (1939 – 1945) waren es Gelehrte, Politiker und Schriftsteller aus vielen europäischen Staaten, die in der Vereinigung der europäischen Staaten die wichtigste Aufgabe der Nachkriegszeit sahen. Die Aufteilung Europas in mehr als zwei Dutzend souveräne Nationalstaaten wurde mitverantwortlich gemacht für den Ausbruch der beiden Weltkriege. Die Widerstandsorganisationen gegen die Nazi-Herrschaft forderten, die absolute Souveränität der Staaten… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Heldentasse Ich zweifle nicht daran, dass es in jeder demokratischen Partei Politiker gab und gibt, die ein friedliches Europa zum Nutzen aller Europäer schaffen wollten oder wollen. Wenn ich aber sehe, dass die Hauptnutznieser heute ziemlich deckungsgleich mit den Profiteuren der Weltkriege sind, frage ich mich schon, ob es da insgeheim eine Agenda hinter der Agenda gab (zumindest von deutscher Seite), oder ob erst der Neoliberalismus die EU bzw. EWU so destruktiv gestaltet hat, wie sie sich uns heute darstellen. Da schwanke ich doch sehr. In derr offiziellen Darstellung wie auf der von dir verlinkten Quelle lassen sich darauf keine… Read more »
Vogel
Gast

@Andrea

Ich behaupte mal ganz frech, dass es von Anfang an beabsichtigt war, den europäischen Völkern peu a peu jegliche Mitbestimmung zu nehmen.

Na, na! Komplexes Geschehen (den Völkern peu à peu …) simple Ursache (beabsichtigt), dess iss e bissi eifach, gell?

Echte Demokraten hätte die Institutionen nicht so angelegt, wie sie geschaffen wurden.

Demokratie (Regierung geht vom Volk aus) funktioniert nun mal nur mit Menschen, diesen durchschnittlich einssiebzig hoch gestapelten Zellhaufen …

Die EU zeigt inzwischen ganz ehrlich ihre böse Fratze.

Nein, nein! Nicht die EU, unser Elitariat *kotz* zeigt …

der schöne Julian(Nida-Rümelin)
Gast

@Heldentasse

Eine grundlegende Besserung? Klar wie soll die aussehen? Es müsste dafür zu einer Revolution kommen, ja eine Revolution. Die Politik die gut war für enorm viele in D und in Europa aus den 70igern ist heute so stark diffamiert, dass eine Rückkehr dazu für viele gleichbedeutend mit der Rückkehr des Stalinismus ist!

Heldentasse
Mitglied

Ob nun eine Revolution oder doch „nur“ große Reformen notwendig sind, darüber kann man trefflich streiten. Das wichtige dabei ist vornehmlich, dass die Völker(!) nicht in die Zeit vor 1945 zurückfallen und es mit dem europäischen Gedanken wirklich ernst nehmen. Die Chancen das wir es verdaddeln ist dabei sehr hoch, ich Hoffe aber auf eine Einsicht. Und bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt.

Bester Gruß

seyinphyin
Gast

Naja, das mit dem Frieden hat wohl sowieso eher damit zu tun, dass man bei Blitzkriegen inzwischen schnell als nukleare Asche endet. Deswegen greift der Faschismus ja inzwischen auch zu anderen Mitteln.

Heldentasse
Mitglied

Ich bin der festen Überzeugung das mindestens 98% der Menschen in Europa wie auch Weltweit friedlich zusammenleben und zum Besten aller kooperieren wollen. Ich glaube und hoffe auch, dass sich die Meinung der Mehrheiten auf die eine oder andere Art zukünftig manifestieren wird.

Bester Gruß

seyinphyin
Gast

Mag sein, ob nun 75, 80, 90, 95 oder 98%. Das ist nur unbedeutend, wenn die nichts zu entscheiden haben oder nichts entscheiden wollen…

Vogel
Gast

@seyinphin

wenn die nichts zu entscheiden haben oder nichts entscheiden wollen…

nicht zu vernachlässigender Punkt (so iss dess hald mit de Demokratie …). Wenn TINA die Frage stellt gibt’s auch nix zu entscheiden! Der (nicht vorhandene) Wille iss da vernachlässigbar.

ninjaturkey
Gast

Europa tut was Deutschland will. Vielleicht nicht immer gern, aber mit dem nötigen Druck klappt das schon. Und unser Mädel aus der Uckermark , also die Chefin der Deutschen, ruft erst brav bei Obama an, wie das denn weitergehen soll mit Griechenland.
Wer zum Teufel regiert hier eigentlich?
Offensichtlich ist in Europa niemand mehr souverän.

seyinphyin
Gast

Schon viele, viele Jahrzehnte nicht, wenn nicht Jahrhunderte, das Chaos davor kann man ja auch schlecht als souverän bezeichnen. An sich ist es nur ein Wunder, dass wir nicht längst alle tot sind…

Arbo
Gast
Mit dem Grexit fangen die Probleme jedoch erst an. Ein Staatsbankrott besagt ja nicht, dass der betreffende Staat seine Schulden danach los ist. Mal zwei ganz blöde Verständnis-Fragen. 1) Könnte Griechenland dann nicht sagen: Was gehen uns eure Schulden an? (Vielleicht ähnlich Argentinien?) Ist Griechenland so abhängig, dass die sich das nicht erlauben könnten? Ich meine, wenn die eh sprichwörtlich am Boden liegen, was soll da schon noch weiter passieren? 2) Und ergibt sich mit der ganzen Flüchtlingsproblematik, die wir m. E. im Moment nicht wirklich auf dem Schirm haben, nicht noch eine andere Perspektive? Ich meine, so, wie die… Read more »
Heldentasse
Mitglied

Es gibt noch u.a. eine weitere unerfreuliche Perspektive: Zerfällt die EU, folgt die „Balkanisierung Europas“

Bester Gruß

Arbo
Gast
Dem dort interviewten Börner möchte ich aber nicht in allen Punkten folgen. Er geht ja implizit davon aus, sich einem Spardiktat unterwerfen zu müssen (im Falle Griechenland), was ja im Grunde auch der aktuellen Situation weiter entspricht (wie weit die Selbstbestimmung dann noch gehen kann, wird nicht ausgeführt). Und die Balkanisierung bezieht sich ja dort nur auf den hypothetischen Falle, Deutschland würde aus der Währungsgemeinschaft austreten, weil das BVerfG gegen die Griechenland-Hilfe und den EU-Rettungsschirm entscheidet. Aber das ist mir ein zu vorschneller Automatismus, den Börner – auch in dem hypothetischen Falle – unterstellt. Und darüber hinaus meine ich, dass… Read more »
Mod
Gast
@Jens Berger, das sind ja glänzende Aussichten die sehr Detailliert aufgeführt wurden als Artikel, aber was wäre wenn die 1,5 Milliarden gezahlt würden? Wäre es nicht möglich das die griechische Regierung einfach bei Russland nachfragt, deswegen vielleicht auch die Sanktionen, damit die Russen nicht so „flüssig“ sind? Zitat: Schon 2011 wollte Georgios Papandreou das Volk über das EU-Bankenrettungs-Paket abstimmen lassen. Das haben ihm Merkel und Sarkozy damals schleunigst verboten. http://www.rationalgalerie.de/home/das-darf-der-grieche-nicht.html Und derjenige, der für die Refinanzierung in Griechenland in den Jahren 1998-1999 zuständig war, um dann nach Goldmann&Sachs zu wechseln, ging 2010 dann wieder in die Politik, als Chef der… Read more »
seyinphyin
Gast

Russland hat keinen Bock was zu zahlen, weil es natürlich weiß, dass das ganze eine Farce ist und das Geld einfach verschwinden würde, ohne irgend einem Griechen zu helfen. Es hat oft genug bewiesen, dass es durchaus bereit ist, eineer Bevölkerung zu helfen und dabei Milliarden zu verlieren, ob nun politisches Kalkül oder nicht. Aber jedes Geld, das Russland derzeit Griechenland gibt, würde einfach bei den Finanzfaschisten versacken.

Was ich mir vorstellen kann ist dagegen, dass Russland Griechenland bereits erklärt hat: Sobald ihr frei davon seid, egal wie, handeln wir.

The Joker
Mitglied

Russland könnte aber durchaus etwas springen lassen für eine Enthaltung/Nein-Stimme Griechenlands, wenn über die Verlängerung der EU-Sanktionen gegen Moskau entschieden wird. Soviel ich weiß, ist da Einstimmigkeit Voraussetzung.

salvo
Gast
dazu aus dem sehr lesenswerten Kommentar von Jacques Sapir (leider auf Französisch) zwei sehr wichtige Punkte Der erste bezieht sich direkt auf die Erklärung des griechischen Ministerpräsidenten: der zweite wichtige Punkt dieser Erklärung besteht darin, dass zum ersten Mal eine legal gewählte und amtshabende Regierung bekundet, dass die europäischen Institutionen Vorschläge unterbreiten, welche inhaltlich und formal die europäischen Errungenschaften gänzlich verletzen. Das ist ein sehr schwere Anschuldigung. Sie laufen auf die Aussage hinaus, dass die europäischen Institutionen, welche die Demokratie garantieren sollen, diese in ihrem Handeln konterkarieren. Sie laufen ebenso auf die Aussage hinaus, dass die selben Institutionen, deren Legitimation… Read more »
Kalle
Gast
OT: Wie ein guter, tschechischer Freund von mir immer wieder anmerkt: „Tschechei“ ist ein Nazi-Begriff. Entweder Tschechien oder Tschechische Republik, bitte. /OT Zu den gemachten Anmerkungen bin ich doch pessimistisch. Den Haag wird abwinken. Wir hatten erst kürzlich das Thema, dass die zu einem Gerichtshof für (besser: gegen) Afrikanische Potentaten entwickelt wurden. Europäischer Gerichtshof würde höchstwahrscheinlich zu Gunsten der Herrschenden entscheiden. Auch bei den Völkern habe ich so meine Zweifel. Es wird ja gerade demonstriert, was passiert, wenn ein Volk sich entsprechend demokratischer Wahlen gegen die neoliberale Politik entscheidet. Da werden sich alle anderen zweimal überlegen, ob sie gegen den… Read more »
Sukram71
Gast
Guter Artikel, der die Lage gut beschreibt. Bloß das alles hätten sich Tsipras und Varofakis such schon vorher ausrechnen können, weshalb es besser gewesen wäre, nachzugeben und das Beste daraus zu machen. Nach einem Referendum letzte Woche wäre das auch möglich gewesen. Syriza könnte ja trotzdem gegen Korruption und Schwarzarbeit vorgehen und die Steuerverwaltung modernisieren usw.. Und darauf hoffen, dass die Eurogruppe nach ihrem Triumph sich danach etwas moderater gibt. Und im TV täglich deren Versprechen wiederholen. Das veröffentlichte letzte Angebot zeigt auch, dass durchaus verhandelt wurde. Aus zwei MwSt Sätzen wurden drei. Strom wird nicht höher besteuert, für Medikamente… Read more »
seyinphyin
Gast

Mit dem Kopf durch die Wand war das nicht im Ansatz. Die gesamte Verhandlung war die eines Geknebelten in einer Zeller mit seinen Wächtern. Das es irgendwelche Zugeständnisse gab ist doch ein Mythos. Diese gingen in die Richtung: „Okay, wir schlagen dir nur ein Bein und einen Arm ab.“ Das mag netter klingen als jeweils beide – ist es aber nicht.

Sukram71
Gast
Klar ist Griechenland von den Zahlungen der anderen abhängig. Die Frist wurde aber schon mal bis 30. Juni verlängert, damit mehr Zeit zum Verhandeln ist. Und man hat Tsipras durchaus ein paar Brocken hingeschmissen, die er als Erfolg verkaufen könnte. Wenn man dann aber, nach 5 Monaten, erst in der letzten Woche ein Angebot vorlegt, dass den Forderungen der Gläubiger nahe kommt und dann am letzten Tag ein Nein-Referendum verkündet, dann ist das „mit dem Kopf durch die Wand“. Die wollten sofort einen Schuldenschnitt ohne Einsparungen und Steuererhöhung. Und das ist für alle anderen ein absolutes NoGo. Schon wegen den… Read more »
seyinphyin
Gast

Sie haben den PR Müll ja kräftig aufgesogen. Naja, egal… ist hier nicht wichtig.

Sukram71
Gast

Hmm, das ist kein PR-Müll, sondern Tatsache. 😉
Und ja, hier nicht so wichtig.

Der Vergleich mit Kollisionskurs und Frontalzusammenstoß ist übrigens nicht von mir. 😉
http://www.spiegelfechter.com/wordpress/131873/james-dean-und-der-poker-um-griechenland
Ich nenne das „mit dem Kopf durch die Wand“. Das ist das gleiche.

Sukram71
Gast
Und selbst wenn die Euro-Finanzminister einer Verlängerung der Frist um einige Wochen für ein Referendum zugestimmt hätten, dann wäre es vermutlich sehr schwer geworden, das von 18 Regierungen und diversen Parlamenten beschließen zu lassen. Warum sollten die alle (!) in nur zwei Tagen (!) eine Verlängerung beschließen, in der Zeit alle fälligen Schuldenraten bezahlen (!), bloß damit Tsipras für ein Nein werben kann? Das ist doch völlig gaga! 🙂 Das wäre in Finnland nicht durchs Parlament gekommen und im Bundestag hätte die Hälfte von CDU/CSU dagegen gestimmt, selbst wenn Merkel das unterstützt hatte. Diese Verlängerungs-Idee war am letzten Tag völlig… Read more »
Mordred
Gast

Hmm, das ist kein PR-Müll, sondern Tatsache. 😉

dein glaube an den müll sowie deine implizite anbetung der troika bzw. das verteidigen ihres handelns mit allem was möglich ist – DAS ist tatsache.

Sukram71
Gast

Ihr nehmt jede Kritik an der griechischen Regierung und jede Erwägung auch die Eurogruppe seinen keine Teufel gleich als Anbetung der Troika…

Vogel
Gast

@Sukram71
Mein letzter Kommentar an Dich, versprochen. Ich bin immer wieder beeindruckt, wie einfach die Dinge sind: Nachgeben und das Beste draus machen! Ich Dusel, dass da niemand drauf kommt!

Sukram71
Gast

Na Syriza offenbar nicht.
Vorher wäre aber ein Referendum nötig gewesen. Ich meine letzte Woche.

Diese Forderungen der Gläubiger sind auch nicht sooo katastrophal, dass in Griechenland gleich die Welt unter gehen würde und man das mit kluger Politik nicht etwas ausgleichen könnte. Die Welt geht jetzt unter.

comrade Kim II Sun
Gast
dass durchaus verhandelt wurde. Aus zwei MwSt Sätzen wurden drei. Hallo schlecht informierter Idiot (Sukram71) FaktenCheck: Hellas „In Griechenland muss die Mehrwertsteuer vereinfacht werden“ – Oder: Wie mit scheinbar technischen Formeln der Raubzug der Institutionen in Griechenland verschleiert wird Damit auch dem letzten Bürger an dem Beispiel Mehrwertsteuer mal deutlich wird, welche unwürdigen Spielchen in diesen Verhandlungen betrieben wurde: „Die Mehrwertsteuer-Forderungen für Griechenland sind Teil des gesamten Diktats, das die Institutionen Griechenland aufzwingen wollen. Damit wird der Austeritätskurs, der seit 2010 betrieben wird, verschärft, die Krise vertieft und die Armut gesteigert. Die entsprechenden Forderungen sind zugleich direkt von Interessen geleitet:… Read more »
Sukram71
Gast
Hallo schlecht informierter comrade! 😉 Das kann man zwar so sehen, dein Link operiert aber mit teils grob falschen Zahlen. Die MwSt für Hotels soll nicht auf 23% angehoben werden, sondern von 6,5% auf 13%. Die MwSt in den wichtigen Konkurrenz-Ländern Italien, Spanien, Frankreich, Österreich für Hotels liegt bei 10% (PDF). Also nur wenig Unterschied. Und die Steuermoral in GR ist schlecht. Außerdem hätte man manches doch noch wegverhandeln können. Warum will Syriza denn nur 200 Millionen beim Militär sparen, statt 400? Ich würde 800 Millionen bieten und dafür anderes streichen. Und man hätte es doch drauf ankommen lassen können,… Read more »
comrade Kim II Sun
Gast
operiert aber mit teils grob falschen Zahlen. Auszug aus dem von der Troika der griechischen Regierung als letztes Angebot vorgelegtes Papier: VAT reform Adopt legislation to reform the VAT system that will be effective as of July 1, 2015. The reform will target a net revenue gain of 1 percent of GDP on an annual basis from parametric changes. The new VAT system will: (i) unify the rates at a standard 23 percent rate, which will include restaurants, hotels and catering, and a reduced 13 percent rate for basic food, energy, and water (excluding sewage),and a super-reduced rate of 6… Read more »
Sukram71
Gast
Comrade, dann lade dir mal die aktuelle Version herunter, die im neuen Artikel verlinkt ist. Dort heißt es: … The new VAT system will: (i) unify the rates at a standard 23 percent rate, which will include restaurants and catering, and a reduced 13 percent rate for basic food, energy, hotels, and water (excluding sewage), and a super-reduced rate of 6 percent for pharmaceuticals, books, and theater; (ii)… Und nenne mich nicht jedes mal „Lügner“, wenn du einfach nur zu blöde bist, mal richtig nachzugucken. 😉 Das mit den 13% für Hotels steht außerdem in jedem Zeitungs-Artikel zum Thema. Die… Read more »
comrade Kim II Sun
Gast
mal richtig nachzugucken Veröffentlich → Jun 26, 2015 Policy Actions to be taken in consultation with EC/ECB/IMF staff: 2. VAT reform „The new VAT system will: (i) unify the rates at a standard 23 percent rate, which will include restaurants, hotels and catering, and a reduced 13 percent rate for basic food, energy, and water (excluding sewage), … “ Greece Referendum: This is the Bailout Deal Greeks Will Vote On | GreekReporter.com ~~~ Policy Actions to be taken in consultation with EC/ECB/IMF staff: (26 June 20h00) List which takes account of the proposals of the Greek authorities received on 8,… Read more »
Sukram71
Gast

Comrade, was willst du eigentlich noch?
In allen deinen Links steht Hotels 13% Mehrwertsteuer.

Ganz besonders im offizielle Link der EU Kommission und im Link der Nachdenkseiten. Bloß der greekreporter Link verweist auf eine alte Version.

Vielleicht solltest du dir mal etwas seriösere Quellen suchen…. Besonders wenn du andere „Lügner“ schimpft. ;D

Grundsätzlich gebe ich dir doch sogar recht. Nach 5 Jahren Rezession ist es kein Wunder, dass die Leute die Nase voll von Sparpolitik haben. Das ist Merkels Schuld. Nur das hilft ja nicht weiter.

comrade Kim II Sun
Gast
der greekreporter Link verweist auf eine alte Version greekreporter.com verweist auf eine Version die zum Zeitpunkt des Abruch der Verhandlungen vorlag: Version 1 „at a standard 23 percent rate, which will include restaurants, hotels and catering, and a reduced 13 percent rate for basic food, energy, and water (excluding sewage), …“ Und jetzt lese mal was auf Abstimmungszettel für das Referendum steht: ΔΗΜΟΨΗΦΙΣΜΑ (Referendum).jpg (JPEG-Grafik, 1170 × 1600 Pixel) – Übersetzung: Should the agreement plan that was submitted by the EC, the ECB and the IMF to the Eurogroup on 25 June 2015, consisting of two parts which are their… Read more »
Sukram71
Gast

Ok. Ich verstehe. Alles Verschwörung. 🙂
Selbst die Nachdenkseiten und die gesamte Presse fallen darauf herein und die EU Kommission veröffentlicht absichtlich ein geschöntes Angebot. XD
Dass du und greekreporter sich irren könnten ist natürlich ausgeschlossen. 😀
Der 26. 20 Uhr war der Freitag, an dem die Verhandlungen abgebrochen wurden.

Sukram71
Gast

Und auf dem Dokument vom Greekreporter ist noch nicht mal ein Datum.
Du hast echt das Talent dich maximal lächerlich zu machen. 😀

Warum gibst du nicht einfach zu, dass die Eurogruppe in der MwSt-Frage für Hotels Griechenland offenbar etwas entgegen gekommen ist. So wie es überall steht und aus allen Dokumenten hervor geht. Irren ist menschlich. 😉

salvo
Gast

btw

auf den Punkt bringt es wieder mal Flassbeck

„Nun fällt auseinander, was auseinanderfallen muss: Eine Währungsunion nämlich, die vom ersten Tage an von offenkundigem Merkantilismus des größten Mitgliedslandes bedroht war und im Zeitverlauf von ihm zerfressen wurde. Als im Gefolge der globalen Finanzkrise den deutschen Merkantilisten auch noch die Macht in die Hände gespült wurde, ihren absurden wirtschaftspolitischen Ansatz in Form staatlicher Austeritätspolitik und Lohnsenkung in den Defizitländern mit Gewalt durchzudrücken, war das Ende absehbar. Dass die von Anfang an unhaltbare Statik der Währungsunion am Fall Griechenland offen zu Tage tritt, ist eher Zufall.“

http://www.flassbeck-economics.de/referendum-in-griechenland-ist-es-richtig-die-entscheidung-zum-volk-zurueckzutragen/

Heldentasse
Mitglied

@salvo

THX für den wertvollen Querverweis auf die kompetenten Aussagen eines einsamen Rufers in der Wüste einer verblendeten Ideologie. Man muss allerdings kein Prophet sein im zu erkennen das die Würfel gefallen sind, und die politisch Verantwortlichen auf Teufel komm raus nicht mehr zur Vernunft kommen werden!

Beste Grüße

Vogel
Gast

@salvo
FACK Ein Muss für jeden Feedreader. Der hier ist auch lesenswert (und natürlich SF und NDS 😉 ).

jowi
Mitglied
Naja, ich solidarisiere mich im Zweifel zwar lieber mit David als mit Goliath, aber dass Staaten egoistisch handeln kann man zwar beklagen, aber damit muss man rechnen. Warum ist denn Griechenland dieser EU, mit diesem EURO beigetreten, war dieses Land nicht mindestens genau so kurzsichtig, wie es Schäuble mit seinem sturen Austeritätsdogma ist? Schon richtig, wenn ein Land gewaltige Exportüberschüsse hat, dann müssen andere dafür blechen (siehe doppelte Buchführung). Die Ungleichgewichte gab es aber schon vor dem Euro, mit dem Euro und der fehlerhaften EU-Konstruktion wurde es aber noch schwieriger, gegen diese Ungleichgewichte vorzugehen, vielmehr verstärkte die EU und der… Read more »
Sukram71
Gast

aber dass Staaten egoistisch handeln kann man zwar beklagen, aber damit muss man rechnen.

Warum ist denn Griechenland dieser EU, mitdiesem EURO beigetreten, war dieses Land nicht mindestens genau so kurzsichtig, wie es Schäuble mit seinem sturen Austeritätsdogma ist?

Jowi, du willst doch wohl nicht ernsthaft in Erwägung ziehen, auch Griechenland hätte eine Mitschuld? – Vorsicht, das wird hier nicht gerne gehört. Das gibt Krieg! 🙂

wschira
Mitglied

Dummes Geschwätz!

Rainer N.
Gast
Wie ich offline immer wieder vorbringe, und schon an anderer Stelle im Internet schrieb: Der Euro war eine Fehlentwicklung. Ohne Finanzausgleich, wie in Deutschland zwischen den Ländern kann eine gemeinsame Währung nicht auf Dauer funktionieren. Da liegt der eigentliche Fehler. Wenn wir in Deutschland den Finanzausgleich abschaffen würden, würde z.B. Bremen ein “deutschen Griechenland” darstellen. Oder auch Berlin. Ich wäre FÜR einen europäischen Finanzausgleich, Dann aber müssten alle Steueroasen geschlossen werden. Und Nicht-Euro-Staaten müssten rausfliegen aus der Gemeinschaft. Stellen Sie sich einmal vor, Bayern hätte zur DM-Zeit die DM abgeschafft und eine eigene Währung eingeführt … dann hätten die auch… Read more »
Robbespiere
Mitglied

@Rainer N.

tja, alle Staaten sollten ihre Oligarchen, selbst wenn man sie fälschlicherweise als Leistungsträger bezeichnet, rauswerfen. Alle auf eine einsame Insel – da können sich dann diese Typen gegenseitig .. was auch immer … wenn alle humanistisch denkenden Menschen zusammen legen … müsste sich doch so eine Insel finden lassen. Am besten eine, die nur knapp über dem Meeresspiegel liegt.

Wie sichs trifft. Wir hätten da gerade Bikini und Moruroa im Angebot. Garantiert unbewohnte Atolle und in romantischer Lage. Ein Südseetraum für Oligarchen und günstig zu haben, wo USA und Frankreich gerade etwas knapp bei Kasse sind:-)

seyinphyin
Gast
„Syriza hatte nie eine echte Chance. Die linke griechische Regierung wurde vom Volk gewählt, um mit der Vetternwirtschaft der Vorgängerregierungen aufzuräumen und einen Weg zu finden, das Land aus der Krise zu führen.“ Es ist das größte Problem linker Politik, dass sie entweder nicht wehrhaft ist oder sich selbst sehr schnell infrage stellt, wenn sie versucht es zu werden. Die Feder ist mächtiger als das Schwert – ein schöner Spruch, der aber eher selten zutrifft. Selbst oder gerade wenn die Feder für Wahrheit und Vernunft steht, die mit dem Schwert können den Halter recht leicht töten… Dennoch: Was man begreifen… Read more »
The Joker
Mitglied

Interessant ist, dass Griechenland aus den Tagungen der – informellen – Eurogruppe einfach mal eben ausgeschlossen worden ist. Sowas wurde weder mit Österreich (Schüssel/Haider-Regierung) noch mit der aktuellen ungarischen Rechtsregierung gemacht.
Kompromiss mit Ganzrechts, aber klare Kante gegen Links – so ist sie, die EU.
Das sollte selbst den verbliebenen Pro-EU-Schwärmern unter den Linken die Augen öffnen.

seyinphyin
Gast

Das Verhalten ist ja nun nicht neu. Gefällige (Möchtegern)-Despoten waren „dem Westen“ schon immer weit lieber als jeder noch so überzeugte, aber „zickige“ Demokrat.

comrade Kim II Sun
Gast
@SF.com Wenn die Griechen am nächsten Sonntag „für“ die Annahme der Forderungen der Institutionen stimmen … heißt das: „Wir wollen, das Europa weiterhin Korruption, Steuerhinterziehung und Oligarchie in großem Maßstab ignoriert, und fortfährt unsere Wirtschaft zu zerstören auf Kosten des ärmeren Teils der Bevölkerung. Wir wollen „das Europa“, welches uns in den letzten Jahren all dieses Probleme und Elend beschert hat“, und dies Bittschön!, darf die Rechte in GR jetzt erstmal kommunizieren. Falls Griechenland Όχι! (´Oxi) stimmt, einen quasi Troika-Deal ablehnt und damit der jetzigen Regierung ein demokratisches Mandat verleiht weiterhin Widerstand zu leisten, starren die europäischen Regierungen auf einen… Read more »
Sukram71
Gast

Merkels Politik der Austerität ist krachend gescheitert.

Schön, dass wir uns mal einig sind. 🙂
Davor warnen ja viele seit langem.

Das heißt aber nicht, dass ich Syriza nicht geraten hätte, in den sauren Apfel zu beißen und dann das Beste daraus zu machen. – Weil es der derzeit einzig mögliche Weg ist, um noch größere Not von der Bevölkerung abzuwenden und weil man als Regierung auch „hinten rum“ was erreichen kann.

Der Widerspruch ist mir bewusst, aber es bleibt doch keine andere Wahl.

GrooveX
Mitglied

hast du eigentlich außer deiner gewissheit um den einzig möglichen weg in allen weltpolitischen fragen sonst noch irgendwelche kompetenzen, die deinen größenwahn befeuern könnten?

Sukram71
Gast

Dass der Weg und das Verhandlungsgeschick von Tsipras und Varofakis alles andere als optimal und zielführend sind und dass ein Kompromiss besser als ein Grexit ist, dessen bin ich mir ziemlich gewiss. Das ist aber auch keine Kunst.

Außerdem bitte ich um etwas Verständnis, ich stehe hier ja auch meist allein gegen alle. 😉

GrooveX
Mitglied

das mit dem verständnis hast du längst verspielt mit deinem ewigen ‚ich habe aber recht!‘ – und zwar bei jedem thema.

Sukram71
Gast

Ich seid da doch auch nicht anders. Ihr betitelt mich sogar mit Schimpfwörtern.;)

Und wenn man mir erzählen will, die Welt sei eine Scheibe oder Griechen könnten nichts für Verhältnisse in Griechenland bis 2008, dann habe ich nun mal Recht, wenn ich andres behaupte. …

Und ihr seid oft so einseitig, dass das in dieser Form gar nicht sein kann. Es gibt immer zwei Seiten und mindestens zwei Wahrheiten.

wschira
Mitglied

…ich stehe hier ja auch meist allein gegen alle

Das ist so wie beim Falschfahrer auf der Autobahn.

Harald E
Gast
Montag: 29.06.15 Morgens 10:00 in Bejing Zufällig belauscht: Sagt doch der Vladi zu Xi „Unsere AII-Bank steht, haben wir gerade unterschrieben. Komm lass uns den Alexis anrufen und fragen ob er Interesse an Rückenwind hat.“ „Vladi !! Bist du irre ?“ „Jaaa, ich weiß Xi, war auch nur ein Scherz. Wir machen keinen Muckser. Der Alexis verplappert sich dann nur. Würde die Lagarde sehen, dass wir richtig Interesse an GR haben, wäre aber Stimmung in der Bude….von Washington, über Brüssel bis Berlin. Die kriegen’s fertig, Alexis die Schulden zu erlassen, nur damit wir Griechenland nicht ins Boot kriegen.“ „Jooo, Vladi,… Read more »
Levi
Gast

Guten Tag,

gesetzt den Fall, dass die griechischen Wähler am Sonntag mehrheitlich gegen die Auflagen der Eurogruppe stimmen, welches, im weitesten Sinne politische Vorgehen würde Herr Berger der griechischen Regierung dann empfehlen?

Mod
Gast

@Levi, es geht auch anders. In den Verträgen von Lissabon ist verankert, das wenn ein EU-Land mal nicht so spurt wie es den Herren der Macht innerhalb der EZB/EU es wollen, das auch eine Übergangsregierung eingesetzt werden kann und die vorherige Regierung hat nichts mehr zu melden, diese EU-Übergangsregierung hat ihre eigene Polizeitruppe, nämlich Frontex, die Polizei und das Militär haben sich den neuen Machthabern unterzuordnen oder werden abgesetzt und die Judikative und Exekutive in dem Land wird durch EU-Truppen bestimmt!

Das wäre dann „Plan D“ wie D-Day.

Der Jo
Gast

WT…..

Verschwörungstheorie oder Satire?

In der AEUV hab ich dazu nie was gefunden ^^

Mod
Gast
@Der Jo, keine VT schon da gewesen, Zitat: Europa-Regierung hebelt die Ministerpräsidenten Griechenlands und Italiens aus ihren Ämtern und ersetzt sie durch parteilose Banker und Währungshüter http://www.das-seminar.ch/styled/Herbert%20Witzenmann/das%20Seminar/page24/files/99d503727731ce79d2d4939401ec14cb-12.php Den Rest werde ich nach reichen denn das ist ebenfalls keine VT. Nachgetragen, Auf dem Hoheitsgebiet der Mitgliedsstaaten hingegen stellt sich der Einsatz ausländischer Polizei- und Gendarmerie-Angehöriger unter Wahrnehmung exekutiver Befugnisse rechtlich jedoch ungleich komplizierter dar, denn hier verletzt er grundlegende Souveränitäts- und Legitimationskonzepte. hierin ist ein weiterer Grund für die Legalisierung durch die Verordnung zu den Soforteinsatzteams auf europäischer Ebene zu sehen. Sowohl Frontex als auch das deutsche Innenministerium drängen bereits länger… Read more »
Mod
Gast
@Der Jo, den Link musste ich kürzen aber ab Seite 264 wirds Sichtbar im juristischen Kauderwelsch, lesen sie dazu auch Artikel 7 bei Seite 290 etwa, aus: „Sanktionen der Europäischen Union gegen ihre Mitgliedstaaten“ von von Katrin Träbert http://tinyurl.com/nc88qb6 Sie beschreibt ihr Buch bei einem großen Onlinehändler so, Zitat: Das Suspendierungsverfahren nach Art. 7 EUV sieht vor, daß der Rat im Fall einer schwerwiegenden und anhaltenden Verletzung der fundamentalen Grundsätze des Art. 6 Abs. 1 EUV mitgliedschaftliche Rechte des Mitgliedstaates aussetzen kann. Das etwas schwerfällige Verfahren wurde noch nie angewandt, stellt aber ein erhebliches Drohpotential dar. Eine umfassende Überprüfbarkeit durch… Read more »
Mod
Gast
„Regime-Change in Athen?“ Dieser Absatz beschreibt einen wichtigen Teil der amerikanischen Sicht auf Griechenlands Krise. Griechenland ist Nato-Mitglied, ist ein Ankunftsland für Flüchtlinge (auch Terroristen?) aus Afrika oder dem Nahen Osten, die nach Europa kommen. Griechenland darf nicht im Chaos versinken – und Chaos ist es, was in Griechenland nach Ansicht vieler nicht nur amerikanischer Beobachter droht, wenn das Land unter den aktuellen Bedingungen einer hohen Arbeitslosigkeit und schwachen Wirtschaftsentwicklung auch noch eine neue Währung einführen würde. Ganz zu schweigen von einer mehr oder weniger fragilen Linksregierung, die öffentlich mit Russland flirtet, deren Ministerpräsident die Abgeordneten im Parlament in Athen… Read more »
Heldentasse
Mitglied
@Mod Regime-Change in Athen? Her Juncker, der alte Politfuchs, arbeitet gerade daran, zumindest wenn man der FAZ diesbezüglich glaubt: Unmittelbar vor Auslaufen des Rettungsprogramms für Griechenland will Brüssel den Athener Premier Alexis Tsipras in letzter Minute offenbar doch noch zum Kurswechsel drängen. Falls der Linkspolitiker noch am Dienstag das Angebot der Geldgeber für ein Sparpaket annehme und zudem für ein „Ja“ beim Referendum werbe, könnte der Weg für ein weiteres Euro-Finanzministertreffen geebnet werden, hieß es aus EU-Kreisen. Quelle Das ist schon sehr gerissen und zeugt von einer ungeheuerlichen Intelligenz und politischen Weitsichtigkeit, wenn man einem Regierungschef eines souveränen Staates anbietet… Read more »
Mod
Gast

@Heldentasse, ja aber: Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis droht mit juristischen Schritten gegen EU-Institutionen, sollte sein Land aus dem Euro ausgeschlossen werden. „Die EU-Verträge haben keine Regelung für einen Ausstieg aus dem Euro, und wir weigern uns, diesen zu akzeptieren“, sagte Varoufakis der britischen Zeitung „Daily Telegraph“. Griechenlands Mitgliedschaft sei nicht verhandelbar.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/gianis-varoufakis-droht-eu-mit-klage-gegen-grexit-13676266.html

Das kann ja noch was werden und ich befürchte nichts gutes. http://www.iie.com/publications/testimony/kirkegaard20150625.pdf

der Doctor
Gast
Sein wir doch ehrlich: Die Annahme des Troika-Diktats hätte Syritza in eine Abhängigkeit geführt, die ihr jede Möglichkeit eigenständig Politik zu gestalten genommen hätte. Da ich glaube, das sowohl Tsipras als auch Varoufakis keine Idioten sind, glaube ich, dass ihnen dies frühzeitig klar war. Sie mögen Anfangs noch geglaubt haben, das man mit den „Institutionen“ reden kann , müssten jedoch bald gemerkt haben, das ihre Gegenüber zu keinem Vernünftigem Kompromiss bereit waren, der es ihnen erlaubt hätte , ihr Land aus der Krise zu führen, weil sie auf keinen Fall erfolgreich sein dürften, und wegen des Signals nach Spanien. Insofern… Read more »
Der Jo
Gast
Also zuerstmal, was wirklich aufregt sind doch diese Sprüche das alles was Greichenland tut ideologisch ist, und die EU/Deutschland rein wissenschaftlich. Das ärgert doch besonders dann, wenn Schäuble sagt nur der IWF hat Erfahrung und Kompetenz in solchen Fragen, dann fordert der IWF einen Schuldenschnitt, und Schäuble lehnt den ab?!?! Kann sich Jemand stärker widersprechen? Naja, ist das nicht ein wenig einfach? Demokratie ist gut und deswegen darf Griechenland zu jedem Zeitpunkt ein Referendum beschließen? Auch wenn das erst nach dem angestrebten Zeitpunktes des Rettungspaketes stattfinden kann? Das sehe ich etwas kritischer, wenn er wenigstens von Anfang an das Referendum… Read more »
Grummel
Gast
Schönes Europa, da wird Freiheit durch Überwachung und Repression ersetzt. Gleichheit und solche Eliten schließen sich aus. Brüderlichkeit und Solidarität werden dem Profit geopfert. Was sich abzeichnet ist eine Art anti-Europa, vollkommen entgegengesetzt dem was erstrebenswert wäre. Wenn man dieser Profit-Psychose folgt, welche alles Menschliche/soziale negiert/nichtet,… wo ist ihr Ursprung verortet, wo wurde diese Ideologie/Pseudowissenschaft geschaffen? Wer ist so mächtig das europäische Regierungen sich willfährig unterwerfen wenn raus kommt das der Kontinent Massenüberwacht wird? Wer profitiert wenn Europa geschwächt wird? … das alles scheint gewollt zu sein, denn anders wäre man dieser Linie nicht so lange gefolgt. Herrschaft durch Uneinigkeit… Read more »
Ulysses Hoenessos
Gast
Könntet Ihr bei den NachDenkSeiten die Doppelzüngigkeit des Herrn Schäuble am Beispiel von Irland noch einmal ganz deutlich machen? Vor ca. 18 Monaten wurden doch die Schulden Irlands in einer Nacht und Nebel-Aktion auf Weisung Schäubles auf Jahrzehnte in einem Extra-Topf versenkt. (So verstehe ich es jedenfalls…) Seitdem ist Irland doch Schäubles Liebling! Und alle Medien und Politiker singen im Chor: Irland hat seine Hausaufgaben gemacht! Irland ist der Musterknabe der EU! Am Beispiel Irlands sieht man, daß die Reformen wirken! Das ist ja eine richtige Gehirnwäsche! Einem Varoufakis sind diese Tricksereien von Schäuble doch sicher bekannt und allen anderen… Read more »
Dr. Roland Irion
Gast
Oder auch von Spanien oder Portugal, obwohl kürzlich ein entsprechender Link veröffentlicht wurde. In Spanien ist die Wirtschaftleistung um ca. 40 % eingebrochen und erholt sich jetzt ganz marginal, in Portugal die gleiche Situation, nur dass diese dort etwa nur 10 % eingeborchen ist. In beiden Ländern jedoch quasi Massenarbeitslosigkeit und Auswanderungen, da im Land ohne jeglichste Perspektive. – Wer diese Situation als „positive“ Entwicklung darstellen kann und dies auch noch wiederholt und ohne dabei „rot“ zu werden, sollte sich entweder einmal schämen oder an den Pranger gestellt werden. Man müsste gegen jeglichste Propanganda und wiederholten Verkündigungen der deutschen Politiker… Read more »
Karl Heinrich
Gast

Frau Wagenknecht hat recht, wenn sie sagt:

„[L]etztlich können wir auch als deutsche Steuerzahlerinnen und Steuerzahler der griechischen Regierung nur dankbar sein, dass sie dieses Paket abgelehnt haben, was ihnen die Institutionen vorgeschlagen haben, weil das hätte bedeutet, dass die ganze Tragödie nur in eine Verlängerung geht.“

Die 80 Mrd. (oder so) sind sowieso weg. Wichtig ist, dass nicht endlos gutes Geld dem schlechten hinterhergeworfen wird. Insofern muss man hoffen, dass dieses Referendum ein klares ‚Ochi‘ erbringt.

Sukram71
Gast

Und ob Griechenland dann aus dem Euro ausscheidet ist egal? Hauptsache wir werfen kein Geld mehr hinterher?

Kalle
Gast
@Jens: Sehr deprimierender Artikel. Aber jetzt, wo du gezeigt hast, dass die Griechen sich in einer Lose-Lose-Situation befinden und man die gesamte Herbeiführung jener als Exempel Brüssels/der Troika/Berlins an alternativer (linker) Politik verstehen kann: Wo stehen Brüssel/Troika/Berlin, wenn sich die Griechen weiterhin gegen Austerität aussprächen? Du meinst, dass der Grexit für Griechenland verheerend wäre. (Ich kann mir übrigens durchaus Situationen, die eine Verstaatlichung der Privatschulden mit anschließendem massivem Schuldenschnitt und einen Wiedereintritt Griechenlands in den internationalen Zahlungsverkehr nach ein paar Jahren beinhalten, vorstellen. Wäre auch nicht der erste Staatsbankrott. Jaja, ich weiß, warmer Sessel in D und so. Hast ja… Read more »
Heldentasse
Mitglied
Welche Konsequenzen hat der Grexit für Brüssel/Troika/Berlin? Und jetzt meine ich die ökonomischen. Das weiß wohl kein Mensch, die Bandbreite der Möglichkeiten ist IMO sehr groß, aber worst case Szenarien die keiner mehr beherrscht sind dabei nicht auszuschließen: Es gibt aber auch große Sorgen, dass nach einem Euro-Austritt Griechenlands die Börsen der anderen angeschlagenen Südländer Italien, Spanien und Portugal crashen. Dies würde sämtliche europäischen Märkte tief in die Krise stürzen. Es könnte sogar der Extremfall eintreten: Der UBS-Stratege Paul Donovan etwa befürchtet, dass im Fall eines Grexit weitere schwächere Länder die Eurozone verlassen. „Ein Austritt Griechenlands käme Lehman im Quadrat… Read more »
Am_Rande
Gast
Für mich klingt der Artikel sehr nach linker Dolchstosslegende. „Denn wer weiß – hätten diese linken Regierungen Erfolg…“ Hätte, hätte – Fahrradkette. Es ist nun einmal Fakt, dass der griechische Staat Kredite vom IWF bekommen hat. Es ist nun einmal Fakt, dass der griechische Staat Kredite von der EU bekommen hat. Es ist nun einmal Fakt, dass der griechische Staat Kredite von der EZB bekommen hat. Dass die Mitglieder der Troika dabei auf Maßnahmen bestehen, um Reformen in Griechenland zu erzwingen, war dem griechischen Staat als Kreditnehmer bekannt. Dass diese Reformen den griechischen Staat und die griechische Gesellschaft überfordern, ist… Read more »
Sukram71
Gast

Nach 5 Jahre Rezession könnte man ihnen trotzdem eine Pause gönnen. Das sind schließlich 11 Millionen Menschen und keine Maschinen oder Zahlen in der Buchhaltung.

Wie ernst gemeint die Angebote eines 35 Milliarden Investitionsprogramms waren, ist unklar. Ich meine, wenn sowas der EU Kommissions-Präsident sagt, kann man ihn darauf festnageln, weil das ja nicht irgendwer ist. Aber das sehen nicht alle so.

Am_Rande
Gast

@ Sukram71

„Nach 5 Jahre Rezession könnte man ihnen trotzdem eine Pause gönnen.“

Wer ist dieser „man“? Was bedeutet „Pause“?

Was Sie fordern, ist ein spezielles „lex gracae“ für das niemand Autorität hat, es zu erlassen.
Und für das niemand bereit ist, die politische Verantwortung zu übernehmen.

Warum auch?
Warum sollen es die Griechen anders haben, als die übrigen Euroländer?

Mordred
Gast

Dass diese Reformen den griechischen Staat und die griechische Gesellschaft überfordern, ist dem Umstand geschuldet, dass beide einfach nicht die Substanz aufbieten, die für Reformen nötig wären.

das hat nix mit der substanz, sondern mit den falschen reformen zu tun.

The Joker
Mitglied

Tenor des Artikels:
Griechenland hat keine Chance.
Doch auch die kann man nutzen. 😉

Kalle
Gast
Norbert Häring hat hier in der ersten Hälfte sehr schön zusammengefasst, warum die EU und unsere Medien jetzt so ein Tamtam machen, weil die Griechische Regierung doch tatsächlich einen demokratischen Weg einschlägt: http://norberthaering.de/de/27-german/news/417-shock-doctrine#weiterlesen Von der Verdeutlichung der Anti-Syriza-Strategie her noch besser als Jens‘ Artikel, aber dafür kein Hinweise auf die Auswirkungen auf Podemos und Co. und auch kein Wort über die Konsequenzen für Gr. Bei der zweiten Hälfte bin ich mir nicht sicher. Zum Einen wäre es natürlich schön zu wissen, dass „unsere“ „Eliten“ bei der ganzen Sache wenigstens einen weiterführenden Plan verfolgen und nicht einfach nur stur und dumm… Read more »
salvo
Gast
angeblich werden die Gläubiger mit der Nuklearoption drohen No Deposit insurance „So the ECB goes to Tsipras and tells him – we are immediately instituting capital controls and we will begin resolution of your banks unless u sign the agreement and re-enter a program. Without a bailout program in place the Greek government, and banking system, are both insolvent. So Tsipras says – what do you mean resolve my banking system? And then Mario explains as follows. First we wipe out all equity and bond holders. And then, as in Cyprus, we bail in depositors. There are 130b in Greek… Read more »
7schläfer
Gast

Was für ein Armutszeugnis!

Da drängt man auf Biegen und Brechen Griechenland aus, und die Ukraine in die EU. Da werden wir bald ein Dritte Welt Land, perfekt angeschlossen, direkt vor der Haustüre zum Ausbeuten haben.

Gerade ein Land wie Deutschland, das in der Vergangenheit zwei Weltkriege zu verantworten hat, und als Feind massive Schuldenschnitte erhalten hat und auch keinen Friedensvertrag unterschreiben musste um Reparationszahlungen zu entgehen, sollte im Falle Griechenlands die Bälle mal ganz flach halten.

Aber unsere Reichskanzlerin wird sich einen Dreck drum scheren; Pfui Teufel!

Mod
Gast

@7schläfer, Da drängt man auf Biegen und Brechen Griechenland aus, und die Ukraine in die EU. Da werden wir bald ein Dritte Welt Land, perfekt angeschlossen, direkt vor der Haustüre zum Ausbeuten haben.

Und dann der Hinweis auf die beiden Weltkriege, wie man sieht hat sich nichts verändert denn Deutschland ist ne Bank!

Heldentasse
Mitglied

@7schläfer

Auch ich halte den Vergleich Griechenland/ Ukraine unbedingt für zulässig, hier kann man sehr „schön“ zeigen das Geld wenn es um Machtinteressen und Einfluss geht (fast) überhaupt keine Rolle spielt, wenn es jedoch „nur“ EU- Bürger betrifft die offensichtlich unter die Räder geraten, gelten andere Spielregeln. Und die geben es auch noch offen zu: Die Ukraine ist wichtiger als Griechenland

Bester Gruß

Mordred
Gast

Die lang andauernde Krise in Griechenland wurde von Beginn an von allen Parteien falsch angegangen. Und jetzt kochen die Emotionen derart über, dass als einzige konstruktive Alternative ein weiteres Durchwursteln übrig bleibt.

In der Ukraine allerdings ist die Lage anders. Dort sind die Verhältnisse glasklar. Das Russland Wladimir Putins ist der Aggressor, und die Ukraine, die sich verteidigt, verteidigt auch die Werte und Prinzipien, auf denen die EU beruht.

glaubt der das wirklich?

Heldentasse
Mitglied

Es wird offensichtlich immer das geglaubt, bzw. suggeriert damit andere daran glauben, was den jeweiligen Interessen nützt. Ethische und Moralische Belange spielen dabei augenscheinlich überhaupt keine Rolle mehr. Und das m.E. widerlichste daran ist, dass es (fast) immer in Form von „höheren Idealen“ verkauft wird, und gegensätzliche Standpunkte zur gleichen Zeit auch kein Problem mehr darstellen.

Bester Gruß

Lazarus09
Gast

Hi Heldentasse …

..im aktuellen Fall dient der ganze Zinnober dazu, die Schuld für den GREXIT der anderen Seite zuschieben zu können.

Mod
Gast
@Heldentasse, Auch ich halte den Vergleich Griechenland/ Ukraine unbedingt für zulässig, hier kann man sehr “schön” zeigen das Geld wenn es um Machtinteressen und Einfluss geht (fast) überhaupt keine Rolle spielt, wenn es jedoch “nur” EU- Bürger betrifft die offensichtlich unter die Räder geraten, gelten andere Spielregeln. Und die geben es auch noch offen zu: Deswegen kann ja auch nicht gesagt werden das Geld (fast) keine Rolle spielt, Geld spielt sogar die Hauptrolle in diesem Akt, der in mehreren Teilen aufgeführt wird, es geht nicht um Menschen es geht ums Geld und der Vergleich Griechenland/Ukraine muss erweitert werden auf die… Read more »
justice4all
Gast

Aber wen wundert das schon?! Europäische Marionetten-Regierungen verfolgen schon seit längerem nicht die europäischen Interessen. Die NSA-Überwachung ist da nur die Spitze des Eisbergs.

der Doctor
Gast
Hier wird noch einmal festgestellt, es handelt sich um einen Wirtschaftskrieg, den die Bundesregierung führt: Die neue Runde des sattsam bekannten Sparterrors hätte die Konjunktur um 7,5 Prozent einbrechen lassen, rechnete die Washington Post vor, die eine „sinnlose Zerstörung Griechenlands“ durch diese „Sparpolitik“ konstatierte. Damit erklärte sich Syriza offensichtlich bereit, nahezu das gesamte deutsche Spardiktat zu erfüllen. Der einzige nennenswerte Unterscheid bestand nur darin, dass Athen die geforderten Kürzungen von Renten – die bereits um bis zu 40 Prozent gekürzt wurden – nur zur Hälfte umsetzen wollte, während der Rest dieser Kürzungen durch höhere Unternehmenssteuern realisiert werden sollte. http://www.heise.de/tp/artikel/45/45302//from/atom10 Trotzdem,… Read more »
wpDiscuz