Hallo da draußen, liebe Streik-Kritiker!

beekerIhr beklagt Euch, Ihr stöhnt, weil Ihr nicht wie gewohnt von A nach B kommt. Jetzt habt Ihr auch noch die ganz doll lieb, die nicht nur nicht von A nach B kommen, sondern dabei auch noch ihre Kinder mitnehmen müssen, weil die Erzieher streiken.

Ihr schimpft auf die Forderungen der Gewerkschaften. Gar nicht mal unbedingt wegen deren Forderungen, sondern weil sie die auch noch durchsetzen wollen.
Das geht nicht, sagt Ihr! Weil es zu lange dauert.
Die sollen jetzt mal mit dem Streiken aufhören, das geht schon viel zu lange so. Ihr streikt ja schließlich auch nicht!

Hallo, da draußen, liebe Streik-Kritiker!
Sagt mal, geht’s noch?
Merkt Ihr noch was?

Ich mach jetzt mal das, was Ihr so gerne macht. Ich zeige Euch Folgendes: Kein Verständnis!
Was denkt Ihr eigentlich, wie so ein Streik funktioniert? Wie ein Würfelspiel? Wie dreimal keine 6 würfelt, setzt aus? Wer zwölfmal seine Forderung wiederholt hat, ist raus? Wer nach drei Ecken nicht ins Tor geschossen hat, gibt auf?

Neieeeen, so läuft das nicht!
Und das wäre ja auch noch schöner!
Gestreikt wird, weil vorher alles probiert wurde.
Gestreikt wird, um die Lebensbedingungen zu verbessern.
Gestreikt wird, um den Arbeitgebern klar zu machen, dass es Mittel und Wege gibt, Verbesserungen für Arbeitnehmer durchzusetzen.

Erinnert Ihr Euch daran, liebe Streik-Kritiker?
Daran, dass es möglich ist, die Bedingungen für Arbeitnehmer zu verbessern?
Wäre klasse, denn darum geht es!

Wen ich gerade meine?
Ich meine die, die knappe acht Stunden Verständnis heucheln, um dann zum Angriff überzugehen. Diejenigen, die der Meinung sind, dass ein Streik ja ganz MmmmOK ist, solange niemand etwas davon mitbekommt. Diejenigen, die es für überzogen halten, wenn man nicht nur etwas fordert, sondern dann auch noch fordert, dass die Forderung erfüllt wird, und sei es nur so, dass zumindest ein Minimalziel erreicht werden konnte.

Niemals hatten es die Arbeitgeber so leicht wie heute. Sie diktieren ihr Wehklagen der Presse, tragen Sie den Tagesthemen zu und lehnen sich entspannt zurück. Die Arbeitnehmer zerfleischen sich dann schon gegenseitig. Nicht mal Angebote müssen sie machen, die Arbeitgeber, sie müssen nur jammern, wie fiese und gemein die Arbeitnehmer zu ihnen sind.
Wie rührend!

Hallo?
Die Erzieher, die Lokführer und alle anderen, die hoffentlich in Zukunft noch streiken werden, sie tun das zu Recht!
Sie kämpfen gegen ein System, das gezielt und gewollt die Lebensgrundlage von Großteilen der Bevölkerung zerstört. Sie streiken gegen Merkel, gegen Schröder, gegen den Neoliberalismus, der flächendeckend Armut schafft, vom Kleinkind bis zum Rentner.

Es wird Zeit!
Es wird Zeit, zusammen zu rücken.
Es wird Zeit, die wahren Schuldigen zu benennen: Die Unternehmer, die Hungerlöhne zahlen und die Bundesregierung, die mehr Arbeitgeber ist als manch Arbeitgeber selbst das schafft.
Es wird Zeit für Streiks, viel mehr Streiks, in allen möglichen Branchen.
Es wird Zeit für Solidarität der Betroffenen untereinander. Und betroffen sind immer mehr, weil immer mehr immer weniger haben.
Es wird Zeit, dass ein Bewusstsein dafür entsteht, dass Forderungen nicht ihre Berechtigung verlieren, wenn sie zwei Tage lang nicht erfüllt werden.

Liebe Streik-Kritiker da draußen, Ihr pinkelt Euch selbst ans Bein. Weil die, die streiken, es auch für Euch tun. Macht es doch einmal selbst, es weckt etwas Merkwürdiges, etwas, das leider langsam untergeht, etwas, das heute um so wichtiger ist: Kampfgeist!

——————————————————————————————————————————–

Hier das Video zum Text:
(Zum Abspielen einfach aufs Bild klicken)

df

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
Horst
Gast

> Hier das Video zum Text:
> (Zum Abspielen einfach aufs Bild klicken)

Äh… nöö?
Es wird nur auf das Bild verlinkt.

Heldentasse
Mitglied

@Jörg

Alles richtig und wichtig was Du zu diesem Thema schreibst, aber das heute um so wichtiger ist: Kampfgeist! könnte m.E. leider bei nicht wenigen Teutschen falsch aufgefasst werden, und zwar z.B. bei denen die von Seiten der elendigen politischen Rechten scheinbare Sündenböcke präsentiert bekommen!

Etwas provozierend könnte man das Gesagte mit der Aussage ergänzen, dass beide Streiks (Erziehen & Zugpersonal) sich wunderbar vereinbaren lassen, denn wer zu Hause auf die Kleinen aufpassen muss weil die ErzieherInnen streiken, braucht ja auch nicht die Dienste der DB AG wahrnehmen. 😛

Besten Gruß

wolli
Mitglied

Ja woran liegt es?
An dem nicht mehr vorhandenen Klassenbewusstsein?
An der einimpften Überheblichkeit (Uns geht es gut)?
Die höher Stellung gegenüber prekär Beschäftigten?
So doof es klingt, wenn die Arbeiterklasse verleugnet Arbeiter zu sein und sich auf die Seite der Kapitaleigner stellt kann sich auch kein Verständnis für den Kampf um den Anteil an der Wertschöpfung einstellen.
Wachstum durch Ausbeutung ist gut, solange Mensch (Michel) nicht persönlich betroffen ist.
WW

Warren Buffett hat es kapiert, nur Michel nicht.

GrooveX
Mitglied
alles michel außer ich! ich will dir mal – stellvertretend für die vielen anderen hier – das grundsätzliche problem solcher aussagen erläutern: warren buffett ist eine konkrete person, die für eine verallgemeinerung, nämlich die kapitalisten steht. der michel ist eine verallgemeinerung, die für eine amorphe masse steht, die anderen, also die in zielrichtung des ausgestreckten zeigefingers. ich war das nicht, das waren die! so grundsätzlich verschiedene sachen kann man nicht in beziehung setzen. da bleibt jegliche logik auf der strecke! wenn wir dieses problem vermeiden wollen, müssen wir dem michel einen namen geben, der für eine konkrete person steht, schwager… Read more »
wolli
Mitglied

Warren Buffett hat es kapiert, nur Michel GrooveX nicht.
So wäre es also richtig.
Nun, ja wenn es dem Verständnis nutzt….. seis drum.

GrooveX
Mitglied

ich schrieb es ja bereits, dümmliches geschwätz.

niki
Mitglied
Tja… Mit sich selbst ans Bein pinkeln sind doch die Menschen hier gewohnt. Ansonsten kann man das Wahlverhalten der letzten Jahrzehnte doch beim bestem Willen nicht erklären. 90% der Deutschen vertreten die Standpunkte der ach so fiesen Linkspartei. Aber spiegelt es das Wahlergebnis nieder? Die „Leitmedien“ schaffen es immer wieder erfolgreich Kampagnen gegen die wirklichen Interessen der Bevölkerung durch zu führen. Nur ganz selten ist es ein Fehlschlag. Und wenn es wirklich mal geschafft wird, die Vorgehensweisen und Inhalte der Massenmedien zurecht zu diskreditieren, schlägt es oft gleich in Positionen um, die rechtsgerichtete Populisten ausnutzen um ihren Weg zu den… Read more »
Heldentasse
Mitglied

@Niki

90% der Deutschen vertreten die Standpunkte der ach so fiesen Linkspartei. Aber spiegelt es das Wahlergebnis nieder?

Ein typisch teutscher Gedankenverlauf wäre folgender:
DIE LINKE = PDS = SED = STASI = Unwählbar bis zum Ende des Universum!

Das merkwürdige dabei ist, dass die mutmaßlichen Vorfahren dieser WählerInnen keine Probleme damit hatten in den 1950/60zigern (und auch noch später) die teilweise mit Ex- Nazis besetzten Schwarzen und Gelben zu wählen.

Bester Gruß

Sukram71
Gast

Die PDS war ja höchstwahrscheinlich auch ne Tarnorganisation der Stasi, um die SED-Gelder zu retten und alten SED- und Stasi-Seilschaften ein Auskommen zu sichern.

Aber gleichzeitig war es der Verdienst der PDS die 30% DDR-Treuen Bürger in Ostdeutschland in die bundesrepublikanische Demokratie einzubinden. Das war ein echter, vielleicht ungewollter, Verdienst.

In der heutigen Linken sind sicher immer noch viele alte unbelehrbare Stasi- und SED-Fans, aber darüber ist die Linke mitlerweile natürlich deutlich hinaus gewachsen.

Bye für heute 😉

Braman
Gast

Setz mal anstatt PDS – CDU, anstatt Stasi .- NsdAP / GeStaPo in Deinen Text ein, dann stimmt er auch.
Und dieser Verein regiert DE nun schon seit 66 Jahren fast ununterbrochen.

MfG: M.B.

Sukram71
Gast

Ja, das war auch so.
Aber die sind ja mittlerweile ausgestorben.

Wilz
Gast
Die PDS war ja höchstwahrscheinlich auch ne Tarnorganisation der Stasi, um die SED-Gelder zu retten und alten SED- und Stasi-Seilschaften ein Auskommen zu sichern. Da die PDS von sich aus auf jegliches Parteivermögen der SED verzichtet hat, halte ich das für unwahrscheinlich. Zudem wäre es ziemlich dumm, irgendwelches Vermögen über eine Partei retten zu wollen, welche aufgrund ihrer Vergangenheit im Fokus der Öffentlichkeit und der Behörden steht. Bei der SED waren übrigens weit weniger Stasi-Mitglieder, als in den Blockparteien. Aber gleichzeitig war es der Verdienst der PDS die 30% DDR-Treuen Bürger in Ostdeutschland Da die PDS nur von 16 Prozent… Read more »
Sukram71
Gast

Mit den 30% meine ich die DDR Bürger, die damals vom DDR-Staat überzeugt waren und ohne die die DDR nicht hätte existieren können. Das ist aber nur ne sehr grobe Schätzung meinerseits. 🙂

Hätte die sich in der BRD zurück gezogen und sich dem neuen Staat komplett verweigert, wäre das auch nicht gut gewesen. Durch die PDS wurden die in das politische System der BRD eingebunden und integriert. Das war gut.

Ich kann mich schwach erinnern, dass da mal war war mit Vermögen. ..
http://www.welt.de/welt_print/politik/article6997517/Wo-stecken-die-SED-Millionen.html

Wilz
Gast
@sukram Dass in den Wendejahren Gelder verschwunden sind, steht außer Frage. Nur wenn du dir den Artikel durchliest, dann wirst du feststellen, dass das Geld weder bei der PDS noch bei der Stasi gelandet ist. Begünstigte war eine Österreicherin. Lustigerweise steht genau dazu praktisch nichts im Artikel, obwohl die Frau die 200 Millionen Euro ja gestohlen hat. Das ist ein wirklich hübsches Beispiel für die Springer-Propaganda. Zum eigentlichen Thema wird ausschließlich spekuliert und angedeutet und da, wo es interessant wird, nämlich beim Geldverbleib, „vergisst“ man komplett die Fakten. Die in der Überschrift gestellte Frage „Wo stecken die SED-Millionen?“ hätte man… Read more »
seyinphyin
Gast

*rofl* So ein Schwachsinn. Wenn da noch SED Gelder sind, hat man sich damit aus dem Staub gemacht oder die schon eher in der CDU reingewaschen. In der PDS ginge das sowas von gar nicht.

Das Nazigold konnte ja auch nur von der herrschenden CDU/CSU mit Hilfe der USA gewaschen werden. Hätte z.B. die KPD das versucht… man hätte die wohl irgendwo laut lachend hinrichten lassen, hätte man sich die Farce eines illegalen Verbotsverfahrens sparen können.

Weiß immer nicht, wie die Leute auf die Idee kommen, dass ein Überzeugungstäter oder Opportunist jemals in der PDS geblieben wäre.

@ Link
Ernsthaft? Welt? Wtf…

Sukram71
Gast
Wenn da noch SED Gelder sind, hat man sich damit aus dem Staub gemacht oder die schon eher in der CDU reingewaschen. In der PDS ginge das sowas von gar nicht. Vermutlich genau deswegen, hat die PDS auf das SED-Auslandsvermögen verzichtet. Die PDS-Führung wusste ja sowieso als einzige wo es ist und haben alleine Zugriff. Vermute bzw behaupte ich. ;D Da sind doch bis heute drei-stellige Millionenbeträge verschwunden. Ich wollte mit meiner Formulierung lediglich ausdrücken, dass da vermutlich nicht alles ganz sauber gelaufen ist. 😉 Wenn dir nen Link zur Welt nicht passt, habe ich noch andere: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-21057452.html http://www.zeit.de/politik/deutschland/2010-03/unicredit-sed-vermoegen-urteil http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/230-millionen-euro-schadensersatz-wegen-sed-geldwaesche-1951750.html… Read more »
seyinphyin
Gast

Welche PDS Führung? Die, die erst mit der Wende an die Macht kam und vorher nichts zu sagen hatte?

Spiegel, Zeit und FAZ schreiben den gleichen Rotz wie Springer, da muss man schon weit zurückgehen um da anzugelangen, als das mal anders war.

Es hilft einfach nichts, es ergibt keinen Sinn und gerade wenn man sich die Behauptungen ansieht, die zB bei dem Weltartikel von 2010 war, mit der großen Ankündigung, jetzt kriegen wir sie – und was war? Wieder nichts.

Nur hat die PDS halt nicht im Ansatz die Macht weder direkt noch indirekt, um sowas zu vertuschen.

aquadraht
Mitglied
Die SPD hat (in der Weimarer Republik) mehr Menschenleben auf dem Gewissen (Noske, Zörgiebel etc.) als die DDR während ihres Bestehens. Die rechten und „liberalen“ haben alle braune Wurzeln und sich nie ehrlich von NS distanziert. Keine Westpartei ist für Menschen mit Geschichtskenntnis und Anstand wählbarer als die Linke, und auch als die SED-PDS. Wir wissen von der Stasi praktisch alles. Das wenige, was wir von Verfassungsschutz, BND, MAD und den „Partner“-Diensten wissen, ist schlimmer als alles was die Stasi getan hat: Oktoberfestattentat, NSU, Gladio, die Terrorbrigaden in Italien, das Bologna-Attentat, Itavia 870. Dagegen sind Stasi und KGB ein Kindergarten.… Read more »
Sukram71
Gast
Wir wissen von der Stasi, dass es das Ziel war, in jeder Klasse, in jedem Kollektiv, in jeder Brigade mindestens einen IM zu haben, der an die Stasi berichtet. Und negative Berichte oder ein Ausreiseantrag hatten dramatische greifbare Auswirkungen auf das Leben. Schlechte Arbeit, nicht das Recht zu studieren zum Beispiel. Außerdem hat die DDR-Führung Menschen zu hunderten erschießen lassen, nur (!) weil sie über die Grenze in den Westen flüchten wollten. Nebenbei: Ein Staat der seine Bürger abknallt, nur weil sie flüchten wollen, ist ein Unrechtsstaat. Selbst dann, wenn man auch dort schöne Zeiten haben konnte und es sicher… Read more »
Sukram71
Gast

Und was du über Verfassungsschutz, BND, MAD und von den “Partner”-Diensten weißt, weißt du aus der freien Presse und dem Untersuchungs-Ausschuss des Parlaments (!), die das aufdecken.

Beides hat es in der DDR nie gegeben und das hätte es auch nie gegeben. Einen russischen Edward Snowden hätte die DDR-Presse ignoriert.
Das ist der Unterschied!
Gute Nacht!

justice4all
Gast

zu DDR Zeiten gabs kein Internet. Westliche „freie“ Presse hat Angriff auf Tskhinvali auch einen Tag lang ignoriert, bis die russische Verstärkung einmarschiert ist, um es dann Invasion zu nennen.
Es wird nur das zugegeben was eh nicht mehr zu leugnen ist, untermalt mit propagandistischen und meinungsmachenden Kommentaren.

norbert1980
Gast
@justice zu DDR Zeiten gabs kein Internet. In China gibt es Internet. Das wird aber stark zensiert und zur Steuerung/Manipulation der Untertanen eingesetzt. Noch einen Zacken extremer ist es in Nordkorea. Wenn es die DDR im Internetzeitalter gegeben hätte, so wäre es wohl eine Mischung aus dem chinesischen und nordkoreanischen System gewesen. Westliche “freie” Presse hat Angriff auf Tskhinvali auch einen Tag lang ignoriert, bis die russische Verstärkung einmarschiert ist, um es dann Invasion zu nennen. Die Russen haben auch georgische Städte außerhalb Südossetiens verwüstet und konnten nur dank europäischem/amerikanischem Druck von weiteren Eroberungen/Verwüstungen abgebracht werden. Es wird nur das… Read more »
norbert1980
Gast

@aquadraht

Keine Westpartei ist für Menschen mit Geschichtskenntnis und Anstand wählbarer als die Linke

1.) Der Hinweis auf die angeblich dunkle Vergangenheit der Linken Vor-Vor-Gänger Partei SED ist propagandistischer Mumpitz und zieht ohnehin nicht.
2.) Ebenso Mumpitz ist auf die Menschenleben hinzuweisen die unter Noske gestorben sind.
3.) Ob man eine Partei wählt oder nicht wählt, sollte von der Zukunftsperspektive, Programmatik und Glaubwürdigkeit diese auch umzusetzen abhängen und nicht was diese Partei vor 30, 40 oder gar 80 Jahren gesagt oder getan hat..

GrooveX
Mitglied

geschichtsvergessen! so nennt man das.

jowi
Mitglied

a^2 ! Ein Funken Hoffnung auf alternative Meinungen.

Ansonsten haben hier ja die Papageien der West-Propaganda die Herrschaft übernommen.

Jens hat offenbar auch die Lust verloren und ist nur noch auf den Nachdenkseiten zu sehen. Der Artikel „Deutschlands Rekord-Handelsüberschuss ist eine größere Bedrohung für den Euro als Griechenland“ wird ihm gefallen haben.

Ich schau hier mittlerweile kaum noch rein, es langweilt mich.

justice4all
Gast

Die Russen haben auch georgische Städte außerhalb Südossetiens verwüstet und konnten nur dank europäischem/amerikanischem Druck von weiteren Eroberungen/Verwüstungen abgebracht werden.

typischer Fall dieser dümmst-Propaganda und Lügen… Die Flugabwehr sind keine Städte und ist überhaupt nicht vergleichbar was Nato in Serbien angerichtet hat.

Welcher Druck den? Du machst dich so lächerlich

Froh dass nicht in Russland lebst?
ein Russophoben wie dich in Russland )) Ja kann ich mir vorstellen. Xenophobie kommt vom Unwissen und Ignoranz, und du hast echt keine Ahnung.

norbert1980
Gast
@justice4all Die Flugabwehr sind keine Städte Ja ne ist klar. Die Russen beherrschen als einziges Land der Welt die Kunst der „chirurgischen Angriffe“ auf „rein militärische Ziele“ YMDY Froh dass nicht in Russland lebst? Du bist offenbar auch froh in Deutschland statt in Russland zu leben. Aufgrund deiner Herkunft könntest du theoretisch jederzeit nach Russland ziehen, hast dich aber dagegen entschieden. Meine Präferenz für das Leben in Deutschland hat übrigens nichts mit Xenophobie zu tun. Der Lebensstandard in Deutschland ist trotz aller Mängel höher als in vielen Ländern dieser Welt – inklusive Russland. Einige Länder – wie die Schweiz, Skandinavien… Read more »
justice4all
Gast

jaaa super fakes… vor allem das Bild mit Rakette in unberührtem Wohnzimmer. Kann mich noch gut erinnern wie youtube damals die billigstfakes auseinandergenommen hat. Warst wohl damals woanders

justice4all
Gast

verwüstete Städte… so ein verdammter ekliger Lügner

GrooveX
Mitglied
norbert1980, am 16. Mai 2015 um 17:44, lebensstandard ist immer der lebensstandard, den man selber hat. alles andere ist jonglage mit worthülsen. und dass du eine präferenz hättest, wo du lebst, kannst du auch jemandem erzählen, der sich die hose mit der kneifzange anzieht. du lebst hier, weil du hier bist und hast dir mit sicherheit noch nie ernsthaft gedanken darüber gemacht, wo du leben könntest oder wolltest. du bist bequem im denken und leben, mehr nicht. diese haltung teilst du mit der absoluten mehrheit der weltbevölkerung. du verbreitest schlagzeilen als wahrheiten und freust dich über die hilflosigkeit ein paar… Read more »
Heldentasse
Mitglied
@GrooveX lebensstandard ist immer der lebensstandard, den man selber hat. Da meiner einer heute Morgen womöglich die eine oder andere Korinthe im Müsli hatte, empfinde ich diesen Satz etwas widersprüchlich, den „Standard“bedeutet eigentlich: Ein Standard ist eine vergleichsweise einheitliche oder vereinheitlichte, weithin anerkannte und meist angewandte (oder zumindest angestrebte) Art und Weise, etwas herzustellen oder durchzuführen, die sich gegenüber anderen Arten und Weisen durchgesetzt hat. Quelle Damit also der Begriff „Lebensstandard“ Sinn ergibt muss man diesen erst mal festlegen, nach vielen Kriterien auch immer, und kann danach Vergleichen ob eine Gruppe bzw. einzelne Individuen diesem Standard entsprechen oder nicht. IMO… Read more »
GrooveX
Mitglied

mein lebensstandard ist – sprachgebrauch – mein eigener, nicht der statistische. es ist natürlich eine definitionsfrage, aber umgangssprache entzieht sich bisweilen solchen sachen.

Robbespiere
Mitglied
@Heldentasse lebensstandard ist immer der lebensstandard, den man selber hat. Diesem Satz stimme ich aber auch voll zu. Lebensstandard als statistische Größe ist genau so relativ wie das gern zitierte „Durchschnittseinkommen“. Das sagt über die individuellen Verhältnisse gar nichts aus. Auf Grund solcher Verallgemeinerungen kann sich doch unsere „Beste Regierung aller Zeiten“ hinstellen und behaupten: Deutschland geht es gut. Statistisch gesehen hat sie damit immer recht. Als Vergleichsgröße mag der Begriff ja dienlich sein, aber wenn er nicht zur kollektiven Definition eines Ziels führt , beispielsweise den Lebenssituation aller Gesellschaftsmitglieder positiv anzunähern, ist er nur heiße Luft und dient lediglich… Read more »
seyinphyin
Gast
„Außerdem hat die DDR-Führung Menschen zu hunderten erschießen lassen, nur (!) weil sie über die Grenze in den Westen flüchten wollten.“ Was heißt hier nur? Kleine Info. Die Mauer war die Grenze des Kalten Krieges. Da gibt es kein „nur“. An unseren Westdeutschen Grenzen wurden Menschen erschossen, NUR weil sie irgend etwas schmuggelten. An der Mauer, da war jeder, der illegal durch diese MILITÄRISCHE SPERRZONE zwischen KRIEGSPARTEIEN laufen wollte nun Mal ein potenzieller Spion. Kein Vergleich zu dem, was Sie da behaupten, als wäre das einfach irgend eine Grenze zwischen zwei Urlaubsländern. Und 138 Maueropfer, darunter 98 DDR Flüchtlinge sind… Read more »
Sukram71
Gast
Durch den Schießbefehl an der innerdeutschen Grenze sind mindestens 421 Menschen erschossen worden. Das sind Hunderte. Bzw. 872 Tote Menschen http://de.wikipedia.org/wiki/Innerdeutsche_Grenze#Grenztote Das waren in den allermeisten Fällen auch ganz sicher keine Spione, das wusste auch die DDR-Führung, und mit den Toten im Mittelmehr kann man das auch nicht vergleichen. Die EU rettet die Flüchtlinge schließlich, soweit wie möglich und zerbricht sich gerade den Kopf, wie man mehr retten kann. Die EU erschießt die Flüchtlinge, im Gegensatz zur DDR, nicht. Was du da bezüglich der DDR und der Toten an der innerdeutschen Grenze betreibst, ist purer Geschichtsrevisionismus. Aber das ist Schnee… Read more »
norbert1980
Gast
@seyinphyin An der Mauer, da war jeder, der illegal durch diese MILITÄRISCHE SPERRZONE zwischen KRIEGSPARTEIEN laufen wollte nun Mal ein potenzieller Spion. Ja klar die Mauer war schließlich ein „anti-faschistischer-Schutzwall“ um böse West-Spione und Nazis von einer Invasion der DDR abzuhalten. Der springende Punkt: In der DDR wurde auf Menschen geschossen die das Land verlassen wollten. Und nö, das waren keine Spione, sondern einfache Menschen. Und nein, sie waren nicht auf der Suche nach einem Adrenalinkick durch ein Sperrbezirk, sondern weil die legale Ausreise untersagt war. Die DDR-Führung hat die eigene Bevölkerung wie Gefängnisinsassen behandelt, nach dem Motto: Wer raus… Read more »
GrooveX
Gast

seyinphyin ist alles mögliche, aber kein (alt-)kommunist. der velwechsert lechts und rinks ununterbrochen.

man muss kommunisten nicht mit aller gewalt beleidigen!

The Joker
Mitglied

Grenzverletzungen werden in jedem Staat der Welt geahndet.
Das sieht manchmal etwas unappetitlich aus.
Die jährlichen Todesopfer im Straßenverkehr oder durch Tabakkonsum übersteigen die der Grenzverletzer bei Weitem.
Und ob es einen sogenannten Schießbefehl wirklich gab, ist umstritten.

Linken-LV-Mitglied Potsdam
Gast

Einen schiessbefehl hat es nie gegeben. Ein maerchen der brd-boulevardpresse. Bei jungspunden wie norbert und sukram zieht diese masche noch…

Anton Chigurh
Mitglied

Lasst diese beiden Provo-Vollidioten doch endlich rechts liegen, für die würde ich nicht mal anhalten, wenn sie blutend im Straßengraben liegen.
Ich halte mich jetzt auf jeden Fall an Jörgs Ratschlag, die beiden Mistfliegen direkt zu ignorieren, denn sie wissen mittlerweile ganz genau, bei wem sie auf welche Knöpfe drücken müssen.

Heldentasse
Mitglied

@Robbespiere

Lebensstandard als statistische Größe ist genau so relativ wie das gern zitierte “Durchschnittseinkommen”.
Das sagt über die individuellen Verhältnisse gar nichts aus.

ACK!

Auf Grund solcher Verallgemeinerungen kann sich doch unsere “Beste Regierung aller Zeiten” hinstellen und behaupten: Deutschland geht es gut. Statistisch gesehen hat sie damit immer recht.

Hier liegt der Hund begraben, wenn die Verantwortlichen den minimalen Lebensstandard, sprich Existenz- Minimum, böswillig und eigennützig falsch definiert ist es extrem von übel, aber im Grunde muss die Gesellschaft versuchen einen sozialen Minimal- Level objektiv zu definieren um zu sozial sinnvollen Entscheidungen zu kommen.

Besten Gruß

seyinphyin
Gast
Fein, bei der Zahl ist dann aber alles dabei, also auch Selbstmorde, Ertrunken, usw. In dem Fall zählen wir dann bei uns auch alle. Wie gesagt, an den Grenzen der EU verrecken die Menschen zu Tausenden und das ohne Krieg. Leute wie Sie sind halt einfach ekelhaft und menschenverachtend. Daran wird sich wohl nie etwas ändern. Hauptsache den eigenen Gott bis aufs Blut verteidigen. Und immer brav die Hohepriesterin wählen. @ GrooveX Na, immer noch nicht die simpelsten Begriffe verstanden? Muss schlimm sein, wenn man sich selbs so ein tiefes Loch gegraben hat, das man einfach nicht mehr raus kann.… Read more »
GrooveX
Mitglied

ach…

ich ahne, ich weiss, wer du bist 😉

Robbespiere
Mitglied
@Heldentasse im Grunde muss die Gesellschaft versuchen einen sozialen Minimal- Level objektiv zu definieren um zu sozial sinnvollen Entscheidungen zu kommen. Volle Zustimmung. Ein Mindestlohn der existenzsichernd ist und niemanden ausschließt wäre so eine sinnvolle Entscheidung. Ebenso ein Existenzminimum für Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger. Und auf der Gegenseite der Bilanz eine entsprechende Abschöpfung von Vermögen., z.B. für leistungslose Einkünfte wie Erbschaften 70-80% Steuern oberhalb eines Freibetrages von 1 Mio.€., bei einer Möglichkeit der Stundung für Erbschaften vn Unternehmen über 20 Jahre, um deren Existenz nicht zu gefährden. Und eine Steuer auf Finanztransaktionen, wobei die Steuer dem Land zugute kommt, aus dem… Read more »
Sukram71
Gast

Ja, genau …
Nen Schießbefehl hat es nie gegeben. Selbstschussanlagen vermutlich auch nie. Grenzverletzungen werden überall auf der Welt geahndet. Im Straßenverkehr sterben auch Menschen …
Das ist mit euch wirklich komplett hoffnungslos.

Und da wundert sich noch einer, dass niemand mit den Linken koalieren will und kann. 😀

Sukram71
Gast

@ Anton Chigurh

Ich würde mal sagen Norbert und ich sind hier so ziemlich die einzigen beiden, die noch alle Tassen im Schrank haben. Aber ernsthaft! ;D

Wer die Toten an der innerdeutschen Grenze dermaßen klein redet und relativiert, sogar behauptet, den Schießbefehl hätte es nie gegeben, der ist doch völlig außer Stande, andere Sachverhalte und Politik zu beurteilen oder gar noch seinen Senf dazu abzugeben.

Ihr seid wie Geisterfahrer, die behaupten, alle anderen würden falsch fahren. 😛

Dabei verurteilen doch weder Norbert noch ich die heutigen Linken für die Toten an der innerdeutschen Grenze.

seyinphyin
Gast

Menschenfeinde wie Sie nutzen die Toten für ein widerliches Puppenspiel. Nicht einmal dafür schrecken Sie zurück, längst Verblichene noch für Ihre menschenverachtenden Ziele zu instrumentalisieren.

Und das ist mehr als deutlich, denn Ihnen geht es ja in keinster Weise um die Vergangenheit, sondern um die Gegenwart und Zukunft. Sie reißen diese Toten aus ihren Gräben um sie als Geistersoldaten für Ihren Krieg im Hier und Jetzt kämpfen zu lassen.

Sukram71
Gast

Ich habe doch schon mindestens drei mal geschrieben, dass die Mauertoten nicht viel mit der heutigen Linken zu tun haben.

Deshalb spricht doch gar nichts dagegen zu sagen, dass es die Toten gab und das ein Verbrechen der DDR war. Neben Vorteilen, die die DDR hatte. Weil das ist doch eindeutig die historische Wahrheit.
Das Puppentheater führt alleine ihr auf.

Anton Chigurh
Mitglied

@ seyinphyin

ABSOLUT Deiner Meinung.
Ich weiß nicht, was in diesem (und in dem anderen) Vollidioten vorgeht – ob es nur die reine Dummheit ist, die ihn treibt, ständig so hanebüchenen Unsinn abzusondern, oder ob es ein feist-fatales Spiel der Zermürbung ist, mit dem Ziel, das Blog zu ruinieren. In jedem Fall ist es müßig, diesen Mistfliegen auch nur mehr eine Zeile direkt zu widmen.
Ich vermute ja eh´, dass sie bezahlt werden.

wschira
Mitglied

Sukram71 schrieb am 17. Mai 2015 um 22:54

@ Anton Chigurh

Ich würde mal sagen Norbert und ich sind hier so ziemlich die einzigen beiden, die noch alle Tassen im Schrank haben. Aber ernsthaft! ;D….

….Ihr seid wie Geisterfahrer, die behaupten, alle anderen würden falsch fahren. 😛

Also, wenn man schon solche ulkigen Vergleiche benutzt, dann Vorsicht, allzu leicht kann man daneben liegen.

Sie sagen doch selbst, dass nur die beiden Obertrolle noch alle Tassen im Schrank haben. Also alle anderen sind Geisterfahrer (die Mehrheit!), nur Sie (die absolute Minderheit, genau gesagt 2) liegen richtig. Rofl!

Sukram71
Gast
Ihr seid aber ausschließlich hier oder bei machen bei der Linkspartei, in eurem Parallel-Universum, in der Mehrheit. In der realen Welt war die DDR Führung für hunderte Tote an der innerdeutschen Grenze verantwortlich, die Stasi hat ihre Bürger extrem ausspioniert, mit direkten, teils schlimmen Folgen für das einzelne Leben, und auch bei russischen Kriegen und Luftangriffen gibt es zivile Opfer. Aber statt einfach einzuräumen, was gar nicht zu leugnen ist, und einfach darauf hinzuweisen, dass die Linke trotzdem (angeblich) die besseren politischen Konzepte bietet, startet ihr einen lächerlichen Glaubenskrieg, um die o. g. Punkte. Dabei wäre das doch ganz einfach… Read more »
wschira
Mitglied

…und auch bei russischen Kriegen und Luftangriffen gibt es zivile Opfer.

Ich möchte mal wissen, wieviel Kriege und Luftangriffe mit zivilen Opfern Russland geführt hat und wieviel die USA bis heute führt.

Genauer aufgeschlüsselt: Die USA hat allein nach dem 2. Weltkrieg über 70 Kriege und kriegerische Auseinandersetzungen mit ca. 7 Millionen Toten vom Zaun gebrochen. Vergleichbare Zahlen über Russland habe ich nicht gefunden.

Oben hat jemand gesagt, Sie seien ein Heuchler. Ich sage nur, Sie sind ein bodenloser Schwätzer.

Sukram71
Gast

Wenn du einräumst, dass es auch bei russischen Kriegen und Luftangriffen mitunter zivile Opfer gibt, dann räume ich sofort ein, dass die USA mehr Krieg geführt haben, bei denen es zivile Opfer gab. 😉

Da ja beides der Wahrheit entspricht, dürfte man sich da ja schnell einig sein.

Aber erfahrungsgemäß habt ihr ja sogar mit völligen Selbstverständlichkeiten ein Problem, sobald es nur marginal gegen Russland geht. 😀

wschira
Mitglied

Sukram71 schrieb am 19. Mai 2015 um 19:34

Ihr seid aber ausschließlich hier …

Sagen Sie mal, haben Sie was mit den Augen? Sagte ich doch.

Von Ihnen stammt die Aussage: Die Mehrzahl hier (also nicht Sie) sind alle Geisterfahrer, nur die Forentrolle (also Sie) haben den absoluten Durchblick.

Rofl

Sukram71
Gast

Dann lies mal das und das danach, dann weißt du, wie ich darauf komme. 😉

http://www.spiegelfechter.com/wordpress/131795/hallo-da-draussen-liebe-streik-kritiker#comment-375265

Und das hier:
http://www.spiegelfechter.com/wordpress/131795/hallo-da-draussen-liebe-streik-kritiker#comment-375173

Zum Haare raufen, pure Realitätsverweigerung. 🙂

wolli
Mitglied

Sukram71 , du weißt, Unwissenheit ist gleichbedeutend mit dumm.

Ich habe den Text mal ein wenig verändert. Ich denke so wäre er richtig.

Die SPD ist ja höchstwahrscheinlich auch ne Tarnorganisation vom BDI um die Steuergelder zu retten und dem alten Geldadel- und Lobbyisten-Seilschaften ein Auskommen zu sichern.

Aber gleichzeitig war es der Verdienst der SPD-Treuen Bürger in Deutschland die bundesrepublikanische Demokratie dem Kapital anzubiedern. Das war ein echter, vielleicht ungewollter, Verdienst ( Rudolf Scharping vermarktet den Staat – PPP).

In der heutigen SPD sind sicher immer noch viele alte unbelehrbare DGB- und Gewerkschafts-Fans, aber darüber ist die SPD mitlerweile natürlich deutlich hinaus gewachsen.

Sukram71
Gast

Vielleicht hast du recht, so kann man das sehen, wenn man will. 😉

Gute Nacht!

norbert1980
Gast

@Wolli

In der heutigen SPD sind sicher immer noch viele alte unbelehrbare DGB- und Gewerkschafts-Fans, aber darüber ist die SPD mitlerweile natürlich deutlich hinaus gewachsen.

1.) in der Führungsspitze der SPD gibt es leider sehr viele mit zweifelhafter Programmatik und Gesinnung.

2.) Die „unbelehrbare DGB- und Gewerkschafts-Fans“ üben zumindest einen korrektiven Einfluss auf die Spitze aus, es ist gut dass es sie gibt.

Mordred
Gast
genauso siehts aus. erreicht wird/wurde das u.a. auch durch attacken ad hominem. bspw. bei wird-alle-nase-lang-von-der-staatsanwaltschaft-verfolgt-gysi. alleine die nummer reicht einigen leuten im bekanntenkreis. da kann der solange und oft er will im bundestag merkel und co. argumentativ stichhaltig platt machen. is egal. wie er selbst auch mal erzählte, dass viele leute ihn nicht in der sprechstunde besuchen, weil die angst haben, von irgendwem dabei gesehen zu werden (arbeitgeber, verfassungsschutz…). und ganz ehrlich: deswegen würde ich da auch nicht hingehen 🙁 des weiteren wird von foristen und artikelschreibern doch auch alle nase lang „sed-nachfolgepartei“ benutzt. rest des artikels / postings: egal.… Read more »
seyinphyin
Gast

Das ist eh super, ab und an schau ich ja mal nach, was da denn nun daraus geworden ist. 2 Jahre ist das nun her, immer noch nichts. Na, 2017 taucht es bestimmt wieder auf…

seyinphyin
Gast

An sich ist es nicht merkwürdig. Ein Rechter wählte halt NSDAP und als das nicht mehr ging, dann eben die neue Partei. Und er hasst die Linken damals wie heute.

Mit der SED hätten diese Leute ja gar keine Probleme, ist viel schlimmer, dass die PDS ja die bösen Verräter waren, die linken Revoluzer der SED. Wären die alten Kumpels aus der SED an der Macht geblieben, man hätte die längst mit rehabilitiert und als gute Koalitionspartner an der Hand.

Heldentasse
Mitglied

@Anton Chigurh

Lasst diese beiden Provo-Vollidioten doch endlich rechts liegen, …

Auch hier wieder FACK!!!! Als langjähriger hiesiger Forist beobachte ich mit tiefem bedauern den intellektuellen Flurschaden der durch diese beiden Trolle angerichtet wurde! Das hat dieses Blog nicht verdient!

Besten Gruß

P.S.:

… für die würde ich nicht mal anhalten, wenn sie blutend im Straßengraben liegen.

Nein! Man darf seine Menschlichkeit durch Vollidioten nicht kaputtmachen lassen.

Robbespiere
Mitglied
@Heldentasse Als langjähriger hiesiger Forist beobachte ich mit tiefem bedauern den intellektuellen Flurschaden der durch diese beiden Trolle angerichtet wurde! Trolle können nur die Räume nutzen, die ihnen Andere geben. Dass diese Beiden in ihrer rechten Geistessphäre nicht zu erreichen sind , muss doch Jedem nach ein paar Posts klar sein. Wer es weiter versucht, bewegt sich doch beileibe auf keinem höheren Niveau. Je mehr man sich mit ihnen beschäftigt und sich über sie ärgert, um so mehr Macht gibt man ihnen über sich selbst. Auch wenn ich das selbst immer wieder vergesse, aber für unsere Gefühle sind ausschließlich wir… Read more »
Bonsta
Gast
90% der Deutschen vertreten die Standpunkte der ach so fiesen Linkspartei. Woher nimmst Du die Sicherheit, dass dem tatsächlich so ist? Ich habe da arge Zweifel. Kampagnen können nur da ansetzen, wo auch schon was vorhanden ist. Sonst würden sie in’s Leere laufen. Unausrottbar hält sich z.B. der Mythos, dass Hartz-4-Empfänger das neueste i-Phone und den größten Flachbildschirm haben. Probier’s einfach mal aus. Sag irgendwo solchen Bullshit und Du wirst nur Zustimmung ernten. Dass mal einer dabei ist, der widerspricht, das ist so selten wie auf dem Mond Wasser. Das Stigmata des Hartzers, der ja doch irgendwie selbstverschuldet in diese… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Bonsta Sehr treffend ausgedrückt. Unausrottbar hält sich z.B. der Mythos, dass Hartz-4-Empfänger das neueste i-Phone und den größten Flachbildschirm haben Diese Stammtischparolen hört man immer wieder und das selbst von Leuten, die es auf Grund ihres Bildungsniveaus besser wissen müssten. Das Stigmata des Hartzers, der ja doch irgendwie selbstverschuldet in diese Situation geraten ist, dem Arbeitsverweigerer ect., das klebt wie Kaugummi daran. Die Mär, dass „jeder seines Glückes Schmied sei“ und damit eigenverantwortlich für Erfolg oder Scheitern wurde und wird erfolgreich in die Köpfe der Menschen gesetzt als Legitimation derer, die auf der sozialen Leiter oben stehen. Dass dem nicht… Read more »
Bonsta
Gast
@Robbespiere: Dass die Kirche nach wie vor großen Einfluss und auch Besitz hat, das streite ich ja gar nicht ab. Dennoch wurde sie und ihre weltliche Macht immer weiter in die Schranken gewiesen. Aber natürlich gibt es noch genug zu tun. Dennoch, dass die säkulare Gesellschaft nur ein Papiertiger ist, ist doch stark übertrieben, auch wenn es noch solche archaischen Gesetze wie das gegen Blasphemie gibt – dem einzigen Verbrechen, bei dem es keine Opfer gibt 😉 Unsere Verfassung und damit das Fundament unseres Staates ist weitgehend weltlich geprägt und hat mit Religion oder Kirche nicht viel zu tun. Dass… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Bonsta Dass die Kirche nach wie vor großen Einfluss und auch Besitz hat, das streite ich ja gar nicht ab. Dennoch wurde sie und ihre weltliche Macht immer weiter in die Schranken gewiesen. Den größten Einfluss hat die Kirche m.M.n. in unseren Köpfen. Eine über tausend Jahre währende Domestizierung läßt sich durch einen staatlichen Akt der Säkularisation nicht einfach wegwischen, wie man gerade am Feindbild „Islam“ gut nachvollziehen kann. Unsere Verfassung und damit das Fundament unseres Staates ist weitgehend weltlich geprägt und hat mit Religion oder Kirche nicht viel zu tun Das Fundament unseres Staates sind u.a. Gesetze, die teilweise… Read more »
Bonsta
Gast
@Robbespiere Auch wenn die sogen. Konservativen sich christlich nennen, bin ich der Auffassung, dass eine konservative Grundhaltung nichts mit Kirche und Religion zu tun hat. Ich denke konservatives Denken liegt tief in unserer Natur verwurzelt. Ich selbst würde mich eher auch als konservativ bezeichnen. Progessives Verhalten entwickelt sich ja auch nicht ohne Grund immer dann, wenn die bestehenden Verhältnisse unerträglich geworden sind. Wobei „unerträglich“ durchaus großen Spielraum zulässt. Unerträglich war z.B. die bevormundende und selbstherrliche Politik in Stuttgart geworden, was zu einem grünen Landesvater und Bürgermeister geführt hat. Ob das nun wesendlich besser ist, lasse ich mal außen vor, aber… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Bonsta Progessives Verhalten entwickelt sich ja auch nicht ohne Grund immer dann, wenn die bestehenden Verhältnisse unerträglich geworden sind. Ich bin mir nicht sicher, dass progressives Verhalten immer auf Druck basiert. Neugierde und Freude am entdecken sind doch auch wichtige Triebfedern. Viele Errungenschaften der Neuzeit wie Autos, Flugzeuge etc. sind ja nicht auf Leidensdruck hin entstanden. Was eine konservative Haltung motiviert, ist jedenfalls Angst, das Falsche zu tun oder die Erfahrung, dass nicht alles Neue auch automatisch besser ist. Konservativ zu sein ist auch eine der Grundbedingungen jeder Religions-gemeinschaft , da sie sonst in die Bedeutungslosigkeit versinkt. Da gibt es… Read more »
Anton Chigurh
Mitglied
Freunde, schaut mal nach Polen. Dort ist die Macht der Kirche ungebrochen, und sie wird es bis auf Weiteres auch bleiben. Da geht politisch n i c h t s ohne Zustimmung der Kirche. Und das ist nicht allein der tief verwurzelte Glaube, sondern auch die Institution dort. Hierzulande ist die Institution relativ schwach, wenngleich es immer noch eine beachtliche mediale Präsenz zu verzeichnen gibt. Immer wieder dürfen aber die Mützenmänner der verschiedenen Kirchen ihren Senf absondern, trotz der immer noch hohen Zahlen der Austritte. Aber – täusche ich mich sehr, wenn ich feststelle, dass es wieder – vor allem… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Anton Chigurh Aber – täusche ich mich sehr, wenn ich feststelle, dass es wieder – vor allem bei den Jüngeren – vermehrt ein Bekenntnis zu Gottes- Gläubigkeit gibt ? Ich habe keine Ahnung, ob sich jüngere Menschen wieder stärker der Religion zuwenden, zumindest was das Christentum betrifft. Aber wundern würde es mich nicht. Heilsversprechen haben immer dann Konjunktur, wenn sich die Lebensumstände verschlechtern. Die Perspektiven der jungen Generation sind ja zunehmend beschissener als noch bei uns. Zu wenig Arbeitplätze, schlechte Löhne und die Aussicht, Dauergast bei Muttern zu bleiben und keinen eigenen Hausstand gründen zu können frustieren gewaltig. Und wie… Read more »
Heldentasse
Mitglied

@Robbespiere

Ich habe keine Ahnung, ob sich jüngere Menschen wieder stärker der Religion zuwenden, zumindest was das Christentum betrifft.

Für mich persönlich ist ganz klar, zumal es dazu eine schlimme teutsche Historie gibt, dass zum Teil die enttäuschten und ausgegrenzten jungen Menschen sich u.a. auch deshalb zunehmend radikalisieren werden. Welch ein brauner Sumpf sich da schon heute auftut kann man hier (Rechts motivierte Mehrfach und Intensivtäter in Sachsen) nachlesen, wobei ein eindeutiger Zusammenhang (rechte Gewalt und Ausgrenzung etc.) noch nicht wissenschaftlich eindeutig bewiesen wurde, was ja auch schwer ist weil immer mehrerer soziale Faktoren eine Rolle spielen.

Bester Gruß

Robbespiere
Mitglied
@Heldentasse Für mich persönlich ist ganz klar, zumal es dazu eine schlimme teutsche Historie gibt, dass zum Teil die enttäuschten und ausgegrenzten jungen Menschen sich u.a. auch deshalb zunehmend radikalisieren werden. Diese Befürchtung teile ich. Kohls „blühende Landschaften“ bezogen sich eben ausschließlich auf die Rückeroberung des Ostens durch die Vegetation. Von Menschen war scheinbar nicht die Rede. Dass die Jugend sich betrogen fühlt und nun auf die okkulte Pseudoreligion des Nationalismus setzt, wundert mich nicht. Die Menschen dort teilen unsere Erfahrungen nicht. Sie gingen nahtlos von der NS-Diktatur in eine kommunistische Diktatur über und haben die Zeit danach nur als… Read more »
Bonsta
Gast
Ich bin mir nicht sicher, dass progressives Verhalten immer auf Druck basiert. Neugierde und Freude am entdecken sind doch auch wichtige Triebfedern. Viele Errungenschaften der Neuzeit wie Autos, Flugzeuge etc. sind ja nicht auf Leidensdruck hin entstanden. Nun mag ja der technologische Fortschritt in den letzten 200 Jahren gewaltig gewesen sein und hatte sicher auch prägenden Einfluss auf gesellschaftspolitische Dinge, aber ich denke nicht, dass man das als progressiv im politischen Sinn betrachten sollte. Auf Fortschritt reagiert der Mensch als Einzelner aber auch insgesamt hier meistens nur mit Anpassung so gut es eben geht. Wirklichen Einfluss hat darauf doch niemand.… Read more »
Bonsta
Gast

@ Heldentasse

Sehe ich auch so. Schon deshalb weil Missionierung ab besten gelingt, wenn man auf jemanden trifft, der in einer tiefen Sinnkrise steckt. Zu hause bei Muttern leben, dafür braucht man aber einen Schuldigen – und das ist dann der Ausländer, der nach der Vorstellung so einiger offenbar in sowas wie einer 5-Sterne-Suite im Hilton nächtigt.

Robbespiere
Mitglied
@Bonsta Ich glaube Du begehst hier einen gravierenden Denkfehler, indem Du nämlich unterstellst, dass Religionen (zumindest diejenigen, die in Schriftform festgehalten sind und daher realtiv zu anderen unbeweglich sind) sich nicht verändern. Auch ich möchte das Thema hier nicht weiter vertiefen aber gestatte mir noch eine Stellungnahme zu dieser Aussage. Ich bin mir durchaus bewusst, dass sich Religionen an Gegebenheiten bzw neue Umstände oder gesellschaftliche Wandlungen anpassen, um überhaupt Wurzeln schlagen zu können oder nicht verdrängt zu werden. Sie sind durchaus in der Lage, andere Inhalte zu adaptieren aber immer unter der Prämisse, dass ihr Markenkern und die alleinige Vormachtstellung… Read more »
seyinphyin
Gast

Weit wichtiger ist an sich eh, dass die LINKE sich an das Grundgesetz hält und die anderen Bundestagparteien halt eben nicht. Wenn es nur nach Masse geht, bekommt man genug Idioten dazu, auch einen nächsten totalen Krieg zu wollen.

Robbespiere
Mitglied
@seyinphyin Weit wichtiger ist an sich eh, dass die LINKE sich an das Grundgesetz hält und die anderen Bundestagparteien halt eben nicht Was nützt es, dass die Linke sich am Grundgesetz orientiert? Die Mehrheit der Parteien und Bürger nehmen es damit offensichtlich nicht allzu ernst. Selbst höchste Gerichte biegen in ihren Urteilen (Fiskalpakt, ESM oder Einsatz der Bundeswehr im Inneren als Beispiele) das GG so hin, dass es den jeweiligen Regierungen genehm ist, auch wenn es dadurch zur Makulatur verkommt. Man bekommt immer mehr den Eindruck, die Artikel des GG seien eine Kann-Regel und kein unabdingbares Fundament der Demokratie. Offensichtlich… Read more »
Bonsta
Gast

Nur gewählt werden halt immer wieder die anderen. Offenbar ist vielen das GG egal geworden. Man faselt eben lieber was von Integration und meint damit eigentlich Assimilation. Dabei genügt es zunächst in aller Regel, sich an die landeseigenen Gesetze zu halten.

Wenn es nur nach Masse geht, bekommt man genug Idioten dazu,

Wenn eine Linke nicht mehr auf die besseren Argumente setzt, sondern auf genug Idioten hofft, dann ist sie nicht mehr links.

Anton Chigurh
Mitglied
Ich denke, dass der Bürger gar nicht mehr weiß, was das GG überhaupt beinhaltet, bzw. was es vorschreibt. Jeder mündige, aufgeklärte Bürger müßte sofort den Mund aufmachen, wenn er die Berliner Sauereien und GG-Verstöße bemerkte. Die alltägliche Verblödungsmaschinerie tut ihr Bestes, den potentiell Denkenden vom Denken abzuhalten und mit Unsinn zu sedieren. Und damit hat sie seit mehr als dreißig Jahren guten Erfolg. Wen interessieren schon die Grundsätze der Demokratie, wenn man Tatort und GNTM von den Presstituierten in „Tagesschau“ und „Heute Journal“ aufs Feisteste jeden Tag systematisch belogen und desinformiert wird ? Kritische Stimmen und Berichterstattung werden systematisch ignoriert… Read more »
GrooveX
Mitglied

kann weg!

Sukram71
Gast

Wie das Grundgesetz auszulegen ist, bestimmt eben das Bundes-verfassungsgericht und gottseidank weder ihr noch die Linke alleine.

Und das BVerfG hat allen deinen Beispielen enge Grenzen gesetzt. Und wenn euch diese Einschränkungen nicht weit genug gehen, dann müsst ihr halt für eine GG-Änderung werben, statt sich im eigenen Elend zu suhlen.

Sukram71
Gast

In GG art 24 steht zB dass Deutschland sich einem System gegenseitiger kollektiver Sicherheit anschließen darf.

Und das BVerfG hat später entschieden, dass dazu logischerweise auch eine Teilnahme an deren Militäreinsätze gehört. Also von UN und Nato. Sonst wäre die Einordnung in ein System gegenseitiger kollektiver Sicherheit ja komplett sinnlos. Und davor hat es die Zustimmung des Bundestages gestellt.

Ähnliches gilt für Bundeswehr Einsätze im Inneren.

Aber wenn ich schreibe, die Erde dreht sich um die Sonne, oder gar was schlechtes über die DDR, dann wird das von allen Linken ja sofort als persönlicher Angriff gewertet. XD

Mordred
Gast

Wie das Grundgesetz auszulegen ist, bestimmt eben das Bundes-verfassungsgericht und gottseidank weder ihr noch die Linke alleine.

howdy troll. hier a bisserl futter, weil du jetzt schon auf deine eigenen postings antworten musst^^:
was genau willst du uns mit deiner obigen extrem scharfsinnigen aussage mitteilen?

Sukram71
Gast

Dass die Leute nicht doof oder gleichgültig sind, wenn sie angeblich nicht merken, dass gegen das Grundgesetz verstoßen wird, wie oben steht,
sondern, dass sie sich auf das BVerfG verlassen, welches idR gar nicht so schlecht urteilt und der Regierung oft in den Hintern tritt und nicht selten bis zur Weißglut ärgert.

seyinphyin
Gast

Dann sind die Leute trotzdem dumm, weil das BVerfG ja lediglich anmahnen kann und keinerlei Vollzugsgewalt hat.

Sprich, die können sagen: Böse, böse, dududu. Und das war es eben.

Wer sich auf sowas verlässt, ist verlassen, was ja längst bewiesen ist, denn die Verfassungsbrecher scheißen ja regelmäßig genauso auf Urteile des BVerfG wie auf das GG.

Wer das GG mit voller Absicht bricht, lässt sich logischerweise ja auch von so ein paar Leute in roten Kutten nicht aufhalten.

Sukram71
Gast

Wo hält sich die Politik nicht an Urteile des BVerfG?

Bonsta
Gast
Und das BVerfG hat später entschieden, dass dazu logischerweise auch eine Teilnahme an deren Militäreinsätze gehört. Das sind doch nur juristische Spitzfindigkeiten. Die Bundeswehr ist heute weltweit in Einsätzen tätig, zu denen es im Grunde kaum eine Legitimation gibt. Und wenn euch diese Einschränkungen nicht weit genug gehen, dann müsst ihr halt für eine GG-Änderung werben… In der Tat besteht hier längst schon erheblicher Klärungsbedarf. Davor drückt sich die Politik aber lieber, weil das Aufsehen erregen würde. Schliesslich hat man die Bundeswehr ja nicht zum Spass zu einer Berufsarmee umfunktioniert. Damit lassen sich solche Interventionen deutlich geräuschloser realisieren, als mit… Read more »
Sukram71
Gast

Das sind doch nur juristische Spitzfindigkeiten. Die Bundeswehr ist heute weltweit in Einsätzen tätig, zu denen es im Grunde kaum eine Legitimation gibt.

Doch. Im Grundgesetz steht schon immer bzw seit 1949, dass sich Deutschland „in ein System gegenseitiger kollektiver Sicherheit einordnen kann“.
Damit sind doch UNO- und Nato-Einsätze legitimiert.

Sukram71
Gast

Wo sich die Regierung nur sehr halbherzig und mit Tricks an das Urteil des BVerfG hält, ist bei der komplizierten Berechnung der ALG 2-Sätze für Erwachsene und Kinder. Aber auch dort natürlich nicht offen.
Viel mehr werdet ihr aber nicht finden.

Bonsta
Gast
Ja im Verteidigungsfall würde ich das vielleicht sogar einsehen. Der war aber ganz sicher auch nach 9/11 nicht gegeben. Ansonsten habe ich mal gelernt, dass unsere Armee eine Verteidigungsarmee ist und unsere Soldaten schon deshalb und grundsätzlich im Ausland nichts zu suchen haben. Es sei denn man behauptet einfach, Deutschland werde am Hindukusch verteidigt. So wie man sich auch weigern muss von Krieg zu sprechen, wobei das manchmal durchaus seine Berechtigung hat, es nicht Krieg zu nennen. Dennoch halte ich den Zustand heute so für untragbar und es müssten längst neue Regeln augehandelt werden, die deutlich und unmissverständlich sind. Die… Read more »
Sukram71
Gast

Die UNO ist nach Lesart des BVerfG und ja auch tatsächlich ein „System gegenseitiger kollektiver Sicherheit“ im Sinne des Grundgesetzes.
Deshalb ist die Teilnahme an UNO-Einsätzen vom GG legitimiert.

Und ein UNO-Mandat bekommt man ja auch nicht leicht. Für die ISAF in Afghanistan gab es aber eines.

Bonsta
Gast
Mensch ja Sukram71, ich weiß dass Du formal durchaus recht hast. Es ist doch aber legitim zu fragen, ob eine Praxis noch dem entspricht, was sich die Verfasser ursprünglich dabei gedacht haben. Ein UNO-Mandat mag ja durchaus nicht so leicht zu bekommen sein, aber selbst wenn es das gibt, bedeutet das doch noch lange nicht, dass es auch wirklich im Sinne dessen ist, wofür ein Land wie die Bundesrepublik lange Zeit gestanden hat. Die Frage ob es tatsächlich nicht nur juristisch legitim ist, sondern auch tatsächlich dem entspricht, was uns die Verfassung mit ihrem Regelwerk sagen will, die muss doch… Read more »
Sukram71
Gast
Das stimmt natürlich. Das BVerfG ist nicht für alles der Maßstab. Und nicht jeder UNO- Einsatz ist richtig und sinnvoll. Aber deshalb muss ja auch der Bundestag zustimmen. Deutschland muss sich ja nicht an jeder UNO-Mission teilnehmen, sondern nur dann, wenn Regierung und Parlament das richtig finden. In Libyen hat man sich 2011 raus gehalten. Beim Einsatz gegen Schleuser-Banden ist man aktuell auch sehr skeptisch. Beim UNO-ISAF-Einsatz in Afghanistan ging es nicht darum, Terroristen-Lager zu zerstören. Das hatten die USA schon vorher gemacht. Es ging ursprünglich darum, nach der Flucht der Taliban, den Wiederaufbau Afghanistans nach dem Krieg zu unterstützen… Read more »
GrooveX
Mitglied
klar! die hatten einfach die falsche ausrüstung dabei. woher hätte denn die bundeswehr wissen können, dass man zum mädchenschulen bauen nicht in voller kampfmontur mit dem schützenpanzer fährt und unterwegs mädchen abknallt? woher, dass straßensperren und sperrfeuer nicht zum brunnenbau taugen? dass mütter mit kindern abzuknallen und auf gefallene afghanen zu pissen und das aufzunehmen aufstände in der bevölkerung hervorrufen könnte? krieg haben doch immer nur die anderen gemacht. außerdem sind die afghanen so zurückgeblieben, die wissen doch in kunduz nicht, was in kandahar passiert. ja, dumm gelaufen! und keiner hat es ihnen gesagt. dabei ist doch bekannt, dass die… Read more »
ola
Gast

Nur um euch auf dem Laufenden zu halten, denn selbst dem mainstream war Grubes Plan B zu peinlich, um den zu einem GDL bashing verwursten zu können. Und deshalb hörte man von diesem pressekonferenzlich groß angekündigten Plan B auch nix mehr….

Aber für euch…. bitte hier ist er! Tataaaaa

Ja so isser, mein Chef…… Immer auf der Suche nach Losu…. ähhh Lösungen und sich für kein Spiel zu schmutzig.
Nein, das ist keine Realsatiere.

Mordred
Gast

köstlich 🙂

ola
Gast

Der link war schlecht gewählt, denn er beschreibt nur unzureichend was Grube getan hat…. Deshalb kurz zusammengefasst:

Er ist zum Chef der Dachorganisation der GDL gerannt und wollte von dem, dass dieser seine Stellung dazu nutzt, uns die finanziellen Mittel für den Streik zu nehmen. Plan B, ungeheuerlich eigentlich. Das Schweigen im Blätterwald ist ein deutlicher Fingerzeig.

Vogel
Gast

@ola
„Grubes Plan B“:

Er ist zum Chef der Dachorganisation der GDL gerannt und wollte von dem, dass dieser seine Stellung dazu nutzt, uns die finanziellen Mittel für den Streik zu nehmen. Plan B, ungeheuerlich eigentlich. Das Schweigen im Blätterwald ist ein deutlicher Fingerzeig.

Yo, so dacht‘ isch mir dess aach! Dreggsäggl, dieser Gruber dieser!

Kudi
Gast

Es schon längst Zeit für einen Generalstreik in Deutschland, aber da es schon bei den Gewerkschaften Grüpchenbildung gibt, sind wir leider weit davon entfernt. Ich hoffe trotzdem das sich im bevormundeten Deutschland endlich mal etwas bewegt. Mein Kampfgeist ist noch vorhanden.

Ernst Wilhelm
Gast

Sie kämpfen gegen ein System, das gezielt und gewollt die Lebensgrundlage von Großteilen der Bevölkerung zerstört. Sie streiken gegen Merkel, gegen Schröder, gegen den Neoliberalismus, der flächendeckend Armut schafft, vom Kleinkind bis zum Rentner.

Unsinn! Sie streiken für mehr Kohle. Was ja auch absolut legitim ist. Das ist keine Widerstand gegen das System. Sie wollen nur einen größeren Teil vom Kuchen haben. Ich wünsche viel Erfolg! Zumal Produktivitäts- und Lohnsteigerungen ja im Allgemeinen den Kuchen insgesamt vergrößern.

Robbespiere
Mitglied
@Ernst Wilhelm Sie kämpfen gegen ein System, das gezielt und gewollt die Lebensgrundlage von Großteilen der Bevölkerung zerstört. Sie streiken gegen Merkel, gegen Schröder, gegen den Neoliberalismus, der flächendeckend Armut schafft, vom Kleinkind bis zum Rentner Unsinn! Sie streiken für mehr Kohle. Was ja auch absolut legitim ist. Wie wärs denn damit: Beides ist richtig! Individuell streiken die Lokführer und ErzieherInnen für faire Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. Aber gleichzeitig ist das auch ein Kampf gegen das System, das sie erst in ihre Lage gebracht hat. Erst durch die Privatisierung der Bahn, für die es keine Legitimation durch die Bürger gab,… Read more »
Kalle
Gast

Im Moment ist das neoliberale System die maximal mögliche Ausbeutung der arbeitenden Bevölkerung zugunsten der Kapitaleigner.
Insofern ist ein Kampf für die Wiederherstellung der sozialen Marktwirtschaft durchaus auch ein Kampf gegen das neoliberale System. Und als solches würde ich ernstgemeinte Arbeit“nehmer“forderungen+Streiks betrachten.
Kein Kampf gegen den Kapitalismus im Allgemeinen, das ist richtig.

Robbespiere
Mitglied

@Kalle

Insofern ist ein Kampf für die Wiederherstellung der sozialen Marktwirtschaft durchaus auch ein Kampf gegen das neoliberale System. Und als solches würde ich ernstgemeinte Arbeit”nehmer”forderungen+Streiks betrachten.
Kein Kampf gegen den Kapitalismus im Allgemeinen, das ist richtig.

DAS HÄNGT MIR ZU HOCH:
Der Neoliberalismus bedingt doch des Kapitalismus, dessen Endphase er ja darstellt.
Wie kann man beides voneinander trennen?

norbert1980
Gast
@Tom: Guter Kommentar, mit einer kleinen Einschränkung: Nicht mal Angebote müssen sie machen, die Arbeitgeber, sie müssen nur jammern, wie fiese und gemein die Arbeitnehmer zu ihnen sind. Die Arbeitgeber sind ja nicht so blöde zu jammern wie fies und gemein die Arbeitnehmer zu ihnen sind, das wäre ja sofort durchschaubar und kaum erfolgsversprechend. Nein, das läuft ganz anders. Erstens Propaganda a la, die Löhne müssen unten bleiben, denn nur so können Arbeitsplätze geschaffen werden/erhalten bleiben. Zweitens kann nur so im harten internationalen darwinistischen Kampf das Überleben gesichert werden – eine Zeit lang immer mit Hinweis auf die Löhne in… Read more »
Atheism
Gast
Die Streiks sind mehr als nur gerechtfertigt. Denn es geht eben nicht nur um ein paar Euros mehr in der Tasche, sondern, und das sehe ich als viel essentieller an, um die Verbesserungen der Arbeitsbedingungen, angefangen von regelmäßigen Überstunden bis hin zur Zweiklassengesellschaft innerhalb eines Berufszweigs ( normale und Rangierlokführer ). Man muß ja nicht im einzelnen alle Punkte erneut ausführen, aber es sollte eigentlich jedem, der nicht die Bild als Hauptinformationsquelle hat, auffallen, daß an den meisten der Forderungen mehr als nur wenig dran ist. Klar, auf der anderen Seite kann ich sagen, mir egal, die sollen noch viel… Read more »
der Doctor
Gast
Dazu hatte ich an dieser Stelle schon mal etwas gebracht: http://www.spiegelfechter.com/wordpress/131755/bahnstreik-die-bundesregierung-legt-die-republik-lahm#comment-370971 Dieses Exemplar ist nur erfunden,wer aber glaubt, schlimmer geht es nicht, der lese mal diesen verbalen Gehirn-Eiter: http://www.rottmeyer.de/empoert-euch-die-raeder-stehen-still/ Kostprobe: (…)Es kann doch nicht sein, dass rund 34.000 Lokführer die gesamte Republik für eine ganze Woche vollständig lahmlegen, nur weil sie ihre irrwitzigen Vorstellungen von angemessenen Löhnen, angemessenen Arbeitszeiten und ihre absurde Auslegung des Streikrechts durchsetzen wollen. Gäbe die Bahn nach, dann müsste sie alleine wegen der geforderten Arbeitszeitverkürzung um eine Stunde ungefähr 900 zuzätzliche Lokführer einstellen. Das kostet alleine rund 33 Millionen Euro im Jahr. Die Lohnerhöhung um 5… Read more »
ola
Gast

dein zitierter Artikel ist Satiere. Also tief durchatmen jetzt. 🙂

Iannis70
Mitglied

Ist es denn wirklich so schwer, Sarkasmus zu erkennen? Der Kommentar von Kreutzer ist

SARKASTISCH gemeint!

Bruder Johannes
Gast

…der lese mal diesen verbalen Gehirn-Eiter:

Hä? Wohl nix verstanden, wie? Oder war das schon der dritte Cognac im Kaffee?

Kann ja mal vorkommen! 😉

der Doctor
Gast

@ola,Hannes 66,Bruder johannes:
Okay,danke für die Aufklärung.Hatte mich zuerst auch gefragt, ob das vielleicht als Satire gemeint ist.Es war also tatsächlich Satire, dann nehme ich meine Kritik an Kreutzers Artikel zurück.

Sukram71
Gast

Übrigens haben die Nazis in Kiew gerade Nazi-Propaganda und Nazi-Symbole verboten … (neben Sowiet-Propaganda)

http://www.20min.ch/ausland/dossier/ukraine/story/Ukraine-verbietet–Nazi-Propaganda-31262900

ola
Gast

Gott sei dank hat mich mittlerweile die Altersmilde, bereits in noch jungen Jahren, ereilt. So ist dein ganzer Unsinn für mich doch recht leicht zu ertragen. Ich bin nur noch nicht so ganz schlau daraus geworden, was du hier zu erreichen suchst. Ist dein Verhalten wirklich nur mit fehlender Aufmerksamkeit im zwischenmenschlichen Bereich zu erklären?

Sukram71
Gast

Na ich finde es schon bemerkenswert, dass die Ukraine Nazi-Symbole verbietet. Das ist ein guter Schritt und ein richtiger Weg, die Leute aufmerksamer zu machen.

Was daran Unsinn sein soll, erschließt sich mir nicht. Die Info ist doch korrekt. Im April hat das ukrainische Parlament die Gesetze beschlossen, heute hat der Präsident die Gesetze offenbar in Kraft gesetzt.

Unbequemer
Gast

Dummkopf! Sorry – da musste mal sein.

Es wurde KOMMUNISMUS verboten – genau aufgeführt was alles dazu zählt.

Und „nebenbei“ als Kosmetik auch Nazional-SOZIALISTISCHE“ Symbole. Nur, was darunter fällt, wird eben nicht beschrieben. Vermutlich zählt da nur das nicht in der Ukraine benutzte „Nazikreuz“. So als „Feigenblatt“.

Damit so ein naiver Menschen wie Sie darauf reinfallen soll.

Mist, nun hab ich doch den Troll gefüttert.

Sukram71
Gast

Na wenn ihr das so genau wisst, dann ist es ja gut.
Wäre schon interessant zu wissen, was in den Gesetzen exakt steht und wie das später ausgelegt wird.

Meine ukrainisch ist leider etwas eingerostet. 🙂
http://w1.c1.rada.gov.ua/pls/zweb2/webproc4_1?pf3511=54670

Soweit ich gelesen habe, ist beides (sowiet und ns) ziemlich Auslegungssache. Aber es ist halt ein erster Schritt und Voraussetzung, damit später mal Gerichte entscheiden können.

Sukram71
Gast

Und auf den bekannten Fotos sind auf Helmen Hakenkreuze und SS-Runen. Die dürften ja auf jeden Fall darunter fallen.

seyinphyin
Gast

Nazis gibt es doch gar keine mehr, die sind doch ’45 alle in die Hölle zurück, das wissen gerade wir Deutsche sehr genau. Wer heute Russen schlachten will und das mit bestimmten Runen auf Arm, Helm, Brust macht ist ein Freiheitskämpfer der Freiwilligenverbände.

lemmy Caution
Gast

RIP Orlando Pascheit.

http://www.nachdenkseiten.de/?p=26122

Seine Kommentare waren seit Jahren DAS HIGHLIGHT der Nachdenkseiten.
Ein seltener Mensch, der bei politischen Themen stärker seinem Gehirn als seinen Hormonausschüttungen folgte.

Sehr schade, dass ausgerechnet der gestorben ist.

matze1971
Gast

Ach du Scheiße. Niemand kommentierte so sachkundig und verständlich. Nicht nur menschlich ein großer Verlust…

matze1971
Gast

Sorry, der Schock.

Kleiner Nachtrag: seit ca. 10 Jahren lese ich NDS und schon sehr lange SF. Nachdem ich im SPON-Forum 2004 oder 2005 mit familiären Erfahrungen im Ärztestreik argumentierte und verzweifelt aufgab, habe ich das kommentieren de facto eingestellt. Mit Orlando Pascheit verlässt uns ein großer Sachverstand und ein Mensch, der Hintergründe verständlich beleuchten konnte.

RIP
Matze

The Joker
Mitglied

Aufrichtiges Beileid und viel Kraft seinen Angehörigen und Freunden.
Seine Kommentare riefen bei mir gelegentlich Widerspruch hervor. Auch das gehört zu einem anspruchsvollen Blog.

wschira
Mitglied

Es wundert mich allerdings sehr, dass Sie mit Ihrer Rechtsaussengesinnung jemanden wie Orlando Pascheit würdigen. Er hatte in allem eine andere Auffassung, als die, die Sie hier immer wieder vertreten.

Possimist
Gast

Nicht auf die KAS-Drohne antworten.

Heldentasse
Mitglied

„Nur“ eine Troll- Plage oder wirklich KAS-Drohnen?

Ist das eine nur eine Vermutung, oder gibt es belastbare Anhaltspunkte?

Beste Grüße

Possimist
Gast

Wenn man Google richtig benutzt weiß man woher der Kasper kommt.

matze1971
Gast
Zum Thema: es ist erschreckend, wie einsam die GDL in den Medien mit ihren berechtigten Forderungen da steht. Ich habe den NDS-Artikel von JB zum Thema ausgedruckt und an Freunde und Kollegen verteilt. Diejenigen, die ihn gelesen haben waren erstaunt bis erschrocken um was es eigentlich geht. Die GDL braucht imho moralische Unterstützung, wenn ich mir die mediale Hetze ansehe. Als kleinen Beitrag habe ich eine eMail an info@gdl.de geschickt. Möglicherweise mögt ihr ja auch: Weiter so, lasst euch nicht verarschen!! Hallo Streikende, lasst euch vom medialen Presse-Shitstorm nicht entmutigen! Kämpft für die Erhaltung der Rechte, die unsere Väter, Großväter… Read more »
Fabian
Gast

An den Autor: xxx –
Entfernt wegen unangemessenen Inhaltes. (TWW)

Wie kann man so einen Beitrag schreiben ohne sich im Vornherein zu informieren?! Bei dem Streik der GDL geht es nicht um Löhne/Arbeitszeiten. Es geht um Tarifzuständigkeit. So einen dummen Streit auf Füßen der Bevölkerung auszutragen ist BULLSHIT.

The Joker
Mitglied

Ein Tazionalsozialist hetzt gegen die GDL.
Betrachten wir mal die Begriffe:
Ellbogengewerkschaft?
Ist ja eigentlich sogar ein schönes Lob – Synonym für kämpferisch.
Spalterorganisation (Begriff vom IG-BCE-Chef Michael Vassiliadis)?
Warum eigentlich nicht:
Dieser DGB (inkl. Aufrüstungsfanatiker der IG Metall, Braunkohlelobbyisten der IG BCE und Rassismusleugner der GdP) ist längst ein Anachronismus. Kann ruhig weg.
Machen wir uns nichts vor:
Die DGB-Funktionäre – insbesondere bei der EVG-Vorgängerin Transnet – sind leicht käufliche Schnäppchen.

LM
Gast
Ich unterstütze den Streik der GDL. Ich kann mich den Argumenten des Kommentators anschließen. Dennoch: So etwas schreibt sich leicht auf den lichten Höhen einer abstrakten theoretischen Einsicht. Solche Appelle werden aber verpuffen, weil sie die Alltagsmühen der vom Streik Betroffenen nicht ernst genug nehmen. Als Pendler weiß ich, wovon ich rede. Es mag sicher etwas egoistisch sein, zunächst nur die eigene Mühsal der beeinträchtigten Mobilität zu sehen. Aber diese Mobilität ist ja kein persönlicher Spaß, sondern als Arbeitsweg Teil des Existenzkampfes, den viele führen. Für nicht wenige ist der Arbeitsplatz unsicher und jeder Tag eine Art der Bewährung, um… Read more »
Mod
Gast
@LM, vergessen wir auch nicht die Idee eines gelebten Gesellschaftsvertrages an dem sich in Deutschland alle relativ Fair beteiligt haben, bis die Sozialdemokratie den Existenzkampf in Deutschland als Vorbildlich lobte, ungefähres Originalzitat, Davos 2005 Bundeskanzler G. Schröder. Nachgetragen, aus dem Artikel: Niemals hatten es die Arbeitgeber so leicht wie heute. Sie diktieren ihr Wehklagen der Presse, tragen Sie den Tagesthemen zu und lehnen sich entspannt zurück. Daher müsste das ganze Land in den Streik treten um den Gesellschaftsvertrag, der vor der SPD Agenda funktionierte, wieder Rückgängig zu machen. Eine Kassiererin als Beispiel bekommt nach 40 Jahren Kasse machen ca. 800… Read more »
LM
Gast
@Mod: Keine Frage, die aktuelle „Sozial“-Demokratie hat uns Arbeitnehmern das Leben recht schwer gemacht. Die Idee der Sozialen Marktwirtschaft scheint nicht mehr zu existieren, die Idee, dass ein Sozialstaat ein zivilisatorischer Fortschritt ist, auch nicht. Der Gedanke, dass eine Solidargemeinschaft Lebensqualität für viele, wenn nicht alle ermöglicht, gilt offenbar auch als altmodisch. Als zeitgemäß scheint nur noch das Hauen und Stechen des Neoliberalismus zu gelten, so wie es uns modellhaft in Form von Castingshows vorgeführt wird. Das ist natürlich der Nährboden für die unsägliche Stimmungsmache gegen die GDL. Einen Teil der Stammtischmeinungen wird man wohl schlicht auf einen gewissen Bildungsmangel… Read more »
Mod
Gast
@LM, Darum sind Gewerkschaften natürlich auch sinnvoll, weil sie dieses Defizit kompensieren. Aber dann wird es wieder kompliziert: Nicht jeder ist gewerkschaftlich vertreten und die großen Massengewerkschaften sind nicht schlagkräftig, weil sie zu viele Einzelinteressen ausbalancieren müssen. Das ist ein grober Fehler, alles was unter dem Dach des DGB sich tummelt ist auf Linie, ein Beispiel, im Osten der Republik gehen die Bürger auf die Straße um gegen die Kohlekraftwerke zu demonstrieren die im Tagebau ganze Landstriche vernichten und das die Kohlekraftwerke mit veralteter Filtertechnik ans Netz gehen dürfen weil die Betreiber das Versprechen gaben, falls die Speicherung im Boden… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@LM Nicht jeder ist gewerkschaftlich vertreten und die großen Massengewerkschaften sind nicht schlagkräftig, weil sie zu viele Einzelinteressen ausbalancieren müssen. Warum wohl sind so wenige gewerkschaftlich organisiert? Weil viele Betriebe nicht mehr in AG-Verbänden sind und es daher keine Tarifverträge auszuhandeln gibt mangels Tarifpartner. und in der Hauptsache weil gerade die grossen Gewerkschaften mit Schröder gemeinsameme Sache gemacht haben und so die sog. Arbeitsmarktreformen nahezu widerstandslos durchgingen, zulasten der Arbeitnehmer. Wer möchte schon gerne zahlendes Mitglied in so einem Verein sein, der Solidarität predigt und im Ernstfall die eigene Klientel meuchelt oder mit Almosen abspeist? Die vielen Einzelinteressen liegen wohl… Read more »
Mod
Gast
@Robbespiere, Was fehlt, ist der Druck auf die grossen Gewerkschaften, die Machtverhältnisse endlich entschlossen anzugleichen. Wen es sein muss, auch gegen die Interessen der Judas-Partei SPD. Der Druck kann nur durch die eigenen Mitglieder ausgehen, um so etwas wie einen Generalstreik auszulösen oder Proteste und Demonstartionen gegen eine immer Tödlicher werdende Politik wäre der Druck auf die Presse ausschlaggebend, ein Beispiel aus einer anderen Branche das Zeigen soll wie Presse funktioniert, Überschrift: Kinox.to-Betreiber bewaffnet auf der Flucht dann folgt dieses Statement: Nach der großen Razzia gegen die Betreiber des Raubkopie-Portal kinox.to sind die Hauptverdächtigen noch immer auf der Flucht –… Read more »
Mod
Gast

Die Bundesregierung hat zum ersten Mal zugegeben, dass mit dem Gesetz zur Tarifeinheit das Streikrecht eingeschränkt wird.
„Die gesetzliche Tarifeinheit ist ganz eindeutig ein Angriff auf das Streikrecht, und das ist nicht akzeptabel“, sagte die Grünen-Politikerin Müller-Gemmeke zur SZ.

Die Koalition will das Gesetz am kommenden Freitag im Bundestag verabschieden.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bundesarbeitsministerium-regierung-schuert-zweifel-am-tarifgesetz-1.2481718

Robbespiere
Mitglied

@Mod

Der Druck kann nur durch die eigenen Mitglieder ausgehen…

Klar, denn nur Mitglieder haben die Möglichkeit, mit Austritt und damit Einnahmeverlusten zu drohen.

…um so etwas wie einen Generalstreik auszulösen oder Proteste und Demonstartionen gegen eine immer Tödlicher werdende Politik wäre der Druck auf die Presse ausschlaggebend….

Da die meisten Medien einer kleinen Anzahl von Eigentümern gehören,
wird sich das Druckpotential wohl auf Konsumverzicht beschränken, da ja auch die massenhaften Leserproteste wie bei der Ukraine-Berichterstattung offenbar keine große Wirkung gezeigt haben.
Umsatzverlust ist die einzige Sprache, die in der Medienwelt verstanden wird.

Klopapier gibts eh woanders billiger und hinterlässt keine Druckerschwärze am Allerwertesten.

LM
Gast
Apropos Propaganda Was erlauben Weselsky?! Streikrecht ist in der Demokratie ein hohes Gut. Doch wie der Chef der Lokführergewerkschaft GDL meint, damit umgehen zu dürfen, wird zunehmend zum politischen Skandal. Weil er sich seriösen Verhandlungen, die immer auf Kompromiss ausgerichtet sind, widersetzt und einer Schlichtung verweigert. Weil er die Bahn-Kunden, die privaten wie die aus der Wirtschaft, in Geiselhaft nimmt. Und schließlich, weil es ihm weniger um Lohn und Arbeitszeiten für seine Mitglieder geht, sondern um Macht; auch um ganz persönliche. http://www.morgenpost.de/berlin/article141105943/Weselsky-geht-es-um-Macht-auch-um-ganz-persoenliche.html Ja, was erlaubt der Mann sich? ^^ Rückfragen an den Kommentator der Morgenpost, einen Herrn Stoltenberg: – Woher… Read more »
Mod
Gast
@LM, Apropos Propaganda die Morgenpost ist eben auf Linie und kommt ohne Journalismus aus: „Die Bundesregierung legt die Republik lahm“ Ein faires Angebot? Schauen wir uns doch einmal die Forderungen der GDL und das vermeintliche faire Angebot der Deutschen Bahn an. Die GDL fordert, die Arbeitszeiten zu senken. Die Deutsche Bahn geht in ihrem Angebot darauf überhaupt nicht ein. Die GDL fordert, die Überstunden zu senken. Die Deutsche Bahn geht in ihrem Angebot darauf nicht ein. Die GDL fordert, das momentane Zwei-Klassen-System abzuschaffen, bei dem sogenannte „Rangierlokführer“ wesentlich schlechter gestellt sind als ihre Kollegen. Die Deutsche Bahn ignoriert auch diesen… Read more »
DerDude
Gast
In der heutigen Welt ist eh alles falsch das links ist. Streiks ist es etwas klassisches linkes. Klassischer gehts kaum noch … Streiks sind der lebendige Ausdruck des Klassenkampfes der Besitzlosen gegen die Besitzenden. Aber naja, wie gesagt heutzutage kann man mehr damit punkten, wenn man Grünenbasching betreibt, Antifeminist ist, Putinversteher ist oder ganz allgemein sein Antiamerkanismus mit schlechter Kapitalismuskritik übertünscht. Oder um noch etwas zu nennen: Antifaschismus für den neuen Faschismus und -gidas für die Stimme des Volkes hält. Ich könnte so stundenlang weiter machen. Worauf ich hinaus will – wer sich gegen die Streiks ausspricht gehört wahrscheinlich zu… Read more »
LM
Gast
Aber naja, wie gesagt heutzutage kann man mehr damit punkten, wenn man Grünenbasching betreibt, Antifeminist ist, Putinversteher ist oder ganz allgemein sein Antiamerkanismus mit schlechter Kapitalismuskritik übertünscht. Das ist komplexer. Ja, es ist durchaus in gewissen Kreisen Mode, bestimmte „linke“ Phänomene zu bashen. Aber ich meine, Sie schütten das Kind mit dem Bade aus. Es gibt z.B. linke Männerrechtler (Bekannt ist z.B. Arne Hoffmann). Es gibt dezidiert linke Feminismuskritik. Der Feminismus der dritten Welle muss sich ohnehin ernsthaft fragen lassen, ob er noch links ist. Nicht zuletzt hat der Feminismus oft radikale und dogmatische Züge. Die Grünen sind meiner Meinung… Read more »
GrooveX
Mitglied
lm, Nicht zuletzt hat der Feminismus oft radikale und dogmatische Züge das ist ein bestimmendes merkmal des feminismus, ohne das es ihn auch nie geben würde. denk doch einfach mal daran, dass die feministinnen sich in einer völlig durchpatriarchisierten gesellschaft organisieren mussten, gegen den widerstand praktisch aller männer und mindestens 80% der frauen. es war schon ein gehöriges stück arbeit, ihn in der gesellschaft unterzubringen. arne hoffmann war mal mit einem gastbeitrag hier im spiegelfechter. in meinen augen war das ein großes risiko, da wir plötzlich die verrücktesten rechtsspacken hier an der backe hatten, die sich auf eine weise ausgelassen… Read more »
LM
Gast
das ist ein bestimmendes merkmal des feminismus, ohne das es ihn auch nie geben würde. denk doch einfach mal daran, dass die feministinnen sich in einer völlig durchpatriarchisierten gesellschaft organisieren mussten, gegen den widerstand praktisch aller männer und mindestens 80% der frauen. es war schon ein gehöriges stück arbeit, ihn in der gesellschaft unterzubringen. Nun, da gibt es unterschiedliche Meinungen zu. Der aktuelle Feminismus hätte das aber gewiss nicht nötig. Er ist trotzdem dogmatisch und radikal und oft eigentlich nur US-Puritanismus in anderem Gewand. Er ist oft auch einfach freiheitsfeindlich mit seinen Denk- und Verhaltensvorschriften. Wie gesagt, es gibt dezidiert… Read more »
GrooveX
Mitglied
Nun, da gibt es unterschiedliche Meinungen zu ja. hier im spiegelfechter-forum wurden jedoch allenfalls antifeministische ressentiments diskutiert. Wenn die Linke diese Diskussion nicht führt… tut sie hier aber nicht. Anhand dieses Kriteriums lassen sich allenfalls linke Restbestände bei den Grünen ausmachen… ja. doch diese müssen solidarische unterstützung erfahren und nicht im allgemeinen grünenbashing untergehen. wie überall. wie bei der spd eben auch. die hatte auch einen ottmar schreiner, der im allgemeinen ‚wer hat uns verraten‘-refrain unterging. wie DIE LINKE auch. wenn wir solidarisches handeln nicht lernen, müssen wir uns nicht wundern über leute, die hier den ton angeben und in… Read more »
Jacques Roux
Gast
ein einfaches beispiel: als ich hier am frühen 2. mai mal nachgefragt habe, wer denn von den helden der arbeiterklasse am vortag solidarität öffentlich gezeigt hat, meldete sich nur lazarus. entweder hat sich niemand getraut zuzugeben, dass er gemeinsam mit gewerkschaftlern und solidarischen parteien oder gruppen marschiert ist, oder aber der antifeministische vatertag hat seine alkoholischen opfer gefordert. Also, ich war diesesJahr nicht beim zünftigen Bratwurst- und Bierfassen der Gewerkschaften, aber dafür vor 2 Jahren bei Blockupy, vielleicht lässt sich das ja, unter gestrengen Linken, aufrechnen, also ich meine 1 x Blockupy entspricht etwa 3 x 1. Mai, dann hätte… Read more »
GrooveX
Mitglied

erbsensuppe! nicht brat/bier, aber gut. das mit der umrechnung üben wir dann später noch mal. nach meiner tabelle sind 2,5 blockupy 1 1. mai. ich nehme immer die internationale, genormte umrechnungstabelle der Union of Procession Participants UPP.

LM
Gast
Also, ich war diesesJahr nicht beim zünftigen Bratwurst- und Bierfassen der Gewerkschaften, aber dafür vor 2 Jahren bei Blockupy, vielleicht lässt sich das ja, unter gestrengen Linken, aufrechnen, also ich meine 1 x Blockupy entspricht etwa 3 x 1. Mai, dann hätte ich noch 2 mal 1. Mai fehlen gut, ja und da war noch ne Anti Überwachungsdemo, die dürfte 2 1.Mais aufwiegen. Ich biete mich als Soziologe an, eine wissenschaftlich exakte Maßeinheit für praktiziertes Linkssein zu konstruieren, der Deine Überlegungen aufnehmen wird. ;-D @Groove ja. doch diese müssen solidarische unterstützung erfahren und nicht im allgemeinen grünenbashing untergehen. wie überall.… Read more »
GrooveX
Mitglied

nun ja, wer im dbb als dachverband buvo ist, gehört traditionell und natürlich auch über den radikalenerlass sauber gekeilt schön brav zu den mittigen mitten der mittlersten mitte. das müssen die lokführer eben aushalten. der streik der lokführer hängt nicht an der personalie weselsky. (hoffe ich mal schwer!)

GrooveX
Mitglied

„Das ist so eine Mischung aus Tchibo-Werbung und dem eingebauten ‚Wort zum Sonntag‘, was die Grünen jetzt haben. Das ist dämlicher Kitsch. Etwas, das Leute brauchen, die harte Entscheidungen wie Agenda 2010, Hartz IV und Jugoslawien-Krieg treffen, aber dann mit Herzchen rumlaufen und ganz zuckersüß lächeln. So ’ne Bagage habe ich richtig lieb.“
jutta ditfurth über katrin göring eckardt

kann man machen, finde ich gut. aber während das hier so ausschnittig die grünen einschließlich trittin und ströbele trifft, waren die nicht unbedingt gemeint. also differenzieren muss man immer noch selber.

The Joker
Mitglied
Hallo GrooveX, zum Feminismus: Der real existierende Feminismus hat eben durchaus seine hässlichen, reaktionären Facetten wie Alice Schwarzers Kopf-ab-Vorverurteilung eines Kachelmann (sie geißelte ja auch ein Rechtsgut wie die Unschuldsvermutung). Zum anderen äußert er sich in absurden Sprachregelungen („Herr Professorin“). Wenn im Sinne eines pluralistischen Blogs hier auch mal ein Männerrechtsbewegter einen Gastbeitrag hält (und dann im Kommentarbereich „gegrillt“ wird), sollte das auszuhalten sein. Zum Grünenbashing: Ich denke, die Linke (klein und groß geschrieben) hätte diese verlogenste aller Partei’n im letzten Wahlkampf – während der Pädophilen-Debatte – noch viel härter anfassen müssen. Die unerträgliche Laissez-faire-Einstellung gegenüber einem der reaktionärsten Verbrechen… Read more »
GrooveX
Mitglied

das paradies war schon immer woanders! und wenn du die afd für wählbarer hältst als die grünen, dann wähl sie doch. aber beeile dich, die zerfetzen sich gerade.

nenne mir eine partei, du du, auf bestimmte mitglieder runtergebrochen, nicht zur schweinepartei erklären müsstest. ach, nenne mir einen verein, eine gewerkschaft, eine religion, philosophie, ein land, ach, irgendein system! die geschichte vom splitter und balken ist und bleibt evident.

nichtsdestotrotz sind die von der afd im vergleich zu den grünen völlig indiskutabel. letztere demonstrierten gegen atomkraft und pershing II, erstere patridiotisch gegen die islamisierung des abendlandes.

The Joker
Mitglied

Hallo GrooveX,
Du beweist: Manche Leute wollen den Anderen eben nicht verstehen.
Gute Besserung.

Jacques Roux
Gast
The Joker
Mitglied

„YT-Stars“ sind die Postkartenmaler unserer Zeit.

Heldentasse
Mitglied

Ich denke auch dieses üble Machwerk erfüllt den Tatbestand der Hetze, die nicht durch die Meinungsfreiheit gerechtfertigt wird, passt aber leider „wunderbar“ in den z.Z. vorherrschenden inoffiziellen gesellschaftlichen Wertekanon.

Besten Gruß

Robbespiere
Mitglied
@Heldentasse Ich denke auch dieses üble Machwerk erfüllt den Tatbestand der Hetze, die nicht durch die Meinungsfreiheit gerechtfertigt wird, passt aber leider “wunderbar” in den z.Z. vorherrschenden inoffiziellen gesellschaftlichen Wertekanon. Was kann man vo von einem Teil der Bevölkerung erwarten, dem Reflektion der Geschichte zu anstrengend ist, wenn selbst die Regierung nix aus der Geschichte gelernt hat und munter mit Nazis in der Ukraine paktiert? Heute wie damals werden Prügelknaben für bewusst herbeigeführte Massenverelendung (damals WWK1 und seine Folgen, heute Neoliberalismus und Sozialabbau) aufgebaut und der Masse zum Fraß vorgeworfrn, um von den wahren Schuldigen abzulenken. „Brot und Spiele“ funktioniert… Read more »
LM
Gast

Noch mehr Propaganda:

Weselsky zerstört Deutschland und seine Wirtschaft

http://www.germandailynews.com/bericht-54906/weselsky-zerstoert-deutschland-und-seine-wirtschaft.html

Hat schon jemand die Vorratsdatenspeicherung für Gewerkschaftsführer gefordert? ^^
Der Weselsky ist ja offenbar gefährlicher als alle Terroristen zusammen.

Im Ernst: man muss das Positive an solchen Schlagzeilen sehen. Denn so übertrieben das ist, es ist eine Anerkennung der Macht der Streikenden. Im Grunde schwingt zwischen den Zeilen die alte Botschaft mit, dass alle Räder stillstehen, wenn die Arbeitnehmer das nur wollen. Ein gutes Beispiel für Propaganda mit eingebautem Selbstzerstörungsmechanismus.

Martin
Gast
Ich kritisiere nicht den Streik. Aber eine Kritik muss man den Gewerkschaftern, vor allem den in der Führungsposition machen: Warum vereinigt Ihr Euch nicht? Warum muss es bei der Bahn 3 Gewerkschaften geben? Wer hindert Euch denn daran EINE GEWERKSCHAFT zu bilden? Vielleicht liege ich falsch, aber das Recht der Vereinigung dürftet ihr haben um dann eine große Gewerkschaft für ALLE „Bahner“ zu sein. Wenn ich falsch liege, vielleicht berichtigt mich einer, denn ich behaupte: Da sind machtgeile Menschen in der Führungsebene, die nicht den Ast absägen wollen / lassen, auf dem sie sitzen. Und das ist kein Gewerkschafts-Kampf, das… Read more »
Bruder Johannes
Gast

Warum muss es bei der Bahn 3 Gewerkschaften geben?

Warum muss es bei der Bahn über 30 Tochtergesellschaften mit schätzungsweise über 60 unterschiedlichen Arbeitnehmerkonditionen geben?

Robbespiere
Mitglied

@Bruder Johannes

Warum muss es bei der Bahn über 30 Tochtergesellschaften mit schätzungsweise über 60 unterschiedlichen Arbeitnehmerkonditionen geben?

„Bingo“

seyinphyin
Gast
Wenn man sowas wieder sieht… Im Bundestag geht es ja gerade um dieses unsägliche Tarifeinheitsgesetz. Ein CDU Jungspund attackiert dabei süffisant den LINKEN Politiker Ernst mit Zitaten, dass er ja 2010 genau gegen solche Tarifverträge kleinerer Gewerkschaften eingetreten sei. Großes Gejohle bei der CDU/CSU als wären man im Bierzelt. Ernst ist dann so nett und erklärt dem jungen Mann, was der Unterschied ist zwischden dem, was er forderte und dem, was die Union nun machen will, nämlich dass es damals darum ging, dass die Tarifverträge von kleineren, aber hausnahen Gewerkschaften selbst dann galten, wenn sie wesentlich schlechter waren als die… Read more »
Bruder Johannes
Gast

„Wenn ich hier vor jeder Gesetzgebung verfassungsrechtliche Bedenken anmelde, dann kann ich hier den parlametarischen Betrieb einstellen.“ (Andreas Scheuer, CSU)

Solche Leute wären früher unter den Radikalenerlaß gefallen.

GrooveX
Mitglied

so ein blödsinn. solche leute waren früher minister und haben den radikalenerlass auf alles und jeden anwenden wollen und mit genau solchen sprüchen die leute überwachen lassen.

bei welcher tombola habt ihr nur euer geschichtswissen gewonnen?

GrooveX
Mitglied

und sowas kann man ruhig mal lesen, um die historische kontinuität solcher aussagen zu verstehen.

Bruder Johannes
Gast

Ach, nun beruhig Dich mal! *tätschel, tätschel* Ich wollte lediglich die latent verfassungfeindliche Attitude des Deutschen Parlaments aufzeigen. Zumindest insinuiert ein nicht unprominenter Abgeordneter diese Attitude. Wenn aber der „parlamentarische Betrieb“ (also die Legislative) das Grundgesetz als Hindernis auffasst, dann braucht man weder einen „Verfassungsschutz“ noch ein „Bundesverfassungsgericht“. Dann wird es höchste Zeit für eine neue Verfassung, die dem Volke zu Abstimmung vorzulegen ist.

Dass die Exekutive („die Beamten“) sich durch das GG eingeschränkt fühlen, ist hinnehmbar. Nicht hinnehmbar ist hingegen, wenn sich in Regierung und Parlament solche Einschätzungen breit machen.

Aber, genug Perlen für heute…

Robbespiere
Mitglied

@GrooveX

und sowas kann man ruhig mal lesen, um die historische kontinuität solcher aussagen zu verstehen.

Danke für den Link.
In dieser Tiefe war mir das Problen mit den Altnazis gar nicht bekannt, auch wenn ich schon Listen mit NS-Politikern in den Nachkriegsparteien gesehen habe. DAs war ja nur die Spitze des Eisberges.

Und deren Schüler wollen uns heute weismachen, wie schlimm eine angeblich SED-verseuchte Linke für Deutschland wäre.
Das Schlimme ist, dass so viele Vollpfosten das auch noch nachtröten.
Dieser Artikel gehört in jedem Geschichtsunterricht aufgetischt.

Wer lesen kann, ist halt klar im Vorteil.

Mod
Gast
@GrooveX, das ist ja wohl eine Frechheit sondergleichen, Zitat: Dass Parteigänger des NS-Regimes sich bis in die Regierungsspitzen der jungen Bundesrepublik mogeln konnten (..) Hitlers Staatssekretär Ernst von Weizsäcker verteidigte sich damals gegen den Vorwurf, ein williger Helfer der Diktatur gewesen zu sein – und wurde dabei unter anderem von seinem Sohn Richard, dem späteren Bundespräsidenten, verteidigt. Richard von Weizsäcker, Zitat aus der „jüdische Gemeinde“: Diese Verdienste würdigte der Zentralrat der Juden in Deutschland, indem er 1994 Richard von Weizsäcker den Leo-Baeck-Preis verlieh. »Wir werden ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren«, erklärte Schuster. Von Weizsäcker, der im Zweiten Weltkrieg aktiver… Read more »
Heldentasse
Mitglied

@Mod

Ich denke D verwechselst gerade den Sohn mit dem Vater, der IMO ein schlimmer Finger war:

Ernst Heinrich Freiherr von Weizsäcker (* 25. Mai 1882 in Stuttgart; † 4. August 1951 in Lindau) war ein deutscher Marineoffizier sowie Diplomat, Staatssekretär des Auswärtigen Amtes und Brigadeführer der Allgemeinen SS.

Wegen Mitwirkung an den Deportationen französischer Juden nach Auschwitz wurde er in Nürnberg als Kriegsverbrecher verurteilt.


Quelle

Bester Gruß

Mod
Gast
@Heldentasse, war denn der Ernst von Weizsäcker unser Bundespräsident? Wegen Mitwirkung an den Deportationen französischer Juden nach Auschwitz wurde er in Nürnberg als Kriegsverbrecher verurteilt. das war der Ernst als deutscher Marineoffizier sowie Diplomat, Staatssekretär des Auswärtigen Amtes und Brigadeführer der Allgemeinen SS. Darüber sagt der Richard v. W. das dieses Urteil „historisch und moralisch ungerecht“ sei: http://www.welt.de/politik/deutschland/article136986413/Weizsaeckers-Brueche-staerkten-seine-Autoritaet.html Von Weizsäcker, der im Zweiten Weltkrieg aktiver Soldat war und nach der Leningrader Blockade mit dem Eisernen Kreuz 1. Klasse ausgezeichnet worden war, erhielt zahlreiche jüdische Ehrungen. 15. April 1920 geboren http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/21396 Eine Verwechselung ist ausgeschlossen! Nachgetragen denn die Gretchenfrage, weshalb wurde… Read more »
Mod
Gast

@Heldentasse, das Gegenstück zu dem Kommentar bzw. Link von GrooveX zum Spiegel und dem Artikel, der die darin enthaltenen „Umschreibungen“ wie „mogeln“ benutzt, es wurde nicht gemogelt, es war und ist der Wahnsinn:

http://www.gelsenzentrum.de/deutsche_nazi_karrieren.htm

Und unter „die Täter“ oben Rechts als Link, sind die Politiker aufgeführt, oder ein kleiner Teil von denen, die Aktiv in der neuen Bundesrepublik ihren Dienst versahen.

GrooveX
Mitglied

@johannes,
und ich dachte immer, ein beamter müsste einen eid auf die verfassung schwören. ich meine, für wen, wenn nicht die beamten, war denn der radikalenerlass? aber gut, die alten herren haben sich ihren nachwuchs herangezüchtet, wie sie es für gut befunden haben. das nennt man tradition hier.

und tu nicht so generös. du hast dafür keine(n) grund(lagen). tätschel die töle auf deinem sofa.

der Doctor
Gast
Ein CDU Jungspund attackiert dabei süffisant den LINKEN Politiker Ernst mit Zitaten, dass er ja 2010 genau gegen solche Tarifverträge kleinerer Gewerkschaften eingetreten sei. Es kann einen nur Abscheu befallen vor solchen jungen Schnöseln, denen man im BWL-Studium wohl den Marktfundamentalismus Dermaßen ins Hirn geschissen hat, das sie zu vernünftigem Denken nicht mehr in der Lage sind, die das Wort Arbeit mit Sicherheit nicht mal buchstabieren können weil sie entweder noch im Hotel Mama wohnen oder vom Steuerzahler(Bafög, Abgeordnetendiäten)leben, aber gleichzeitig auf jene treten ,die im Gegensatz zu ihnen Leistung für die Gesellschaft erbringen, und mit ihren Steuern ihre Kita,… Read more »
Kalle
Gast
@SF: Ich habe weder bei euch noch auf den Nachdenkseiten noch auf Telepolis eine Einordnung darüber gelsen, warum die DB gerade jetzt eingeknickt ist, und was für Auswirkungen das Tarifeinheitsgesetz jetzt auf die GDL/Schlichtung haben wird. Gut, die DB ist wahrscheinlich eingekickt, weil sie von der Regierung das ok dafür bekommen hat. Die Hetze gegen kleine, starke Gewerkschaften wurde lang genug aufrecht erhalten, dass auch offensichtlich verfassungswidrige, arbeitnehmerfeindliche Gesetze ohne größere öffentliche Aufschreie durchgewunken werden können. Der Zeitpunkt ist dennoch merkwürdig. Warum nicht bis zur Verabschiedung des Gesetzes? Hat die Regierung doch ihr Verantwortungsgefühl für das Wohl Deutschlands entdeckt? Hat… Read more »
wpDiscuz