Bahnstreik – Die Bundesregierung legt die Republik lahm

Ab heute weitet sich die nunmehr achte Runde im Arbeitskampf der Eisenbahner auch auf den Personenverkehr aus und man darf getrost davon ausgehen, dass auch in dieser Streikrunde für die allermeisten Medien der „Schuldige“ bereits feststeht: GDL-Chef Claus Weselsky. Doch so einfach ist es nicht. Schaut man ein wenig hinter die Kulissen, entdeckt man schnell, dass es vielmehr die Deutsche Bahn AG ist, die durch ihre Blockadehaltung ein Ende des Arbeitskampfs verhindert. Dabei wird sie ganz maßgeblich vom Bund unterstützt, der die DB AG zu 100% besitzt. Für die Arbeitgeberseite ist dies eine großartige Gelegenheit: Die Bundesregierung will ihr Gesetz zur Tarifeinheit noch in diesem Sommer durchboxen und die Deutsche Bahn spielt auf Zeit, um mithilfe dieses Gesetzes die kämpferische GDL de facto handlungsunfähig zu machen. Dies ist nicht nur ein dreister Eingriff in die Tarifautonomie, sondern auch ein Angriff auf das Grundgesetz.

Die Deutsche Bahn AG spricht von fairen Angeboten, die sie der GDL angeblich gemacht hat und heuchelt Verständnislosigkeit über den aktuellen Streik der Lokführergewerkschaft GDL. In die gleiche Kerbe hauen nahezu sämtliche Bundespolitiker der großen Koalition und die meisten Medien vertreten ohnehin bei sämtlichen Arbeitskämpfen ohne wenn und aber die Seite der Arbeitgeber. Die Bürger und vor allem die Kunden der Deutschen Bahn sind derweil wütend – schließlich sind sie sechs Tage massiv in ihrer Mobilität eingeschränkt. Diese Wut ist verständlich und richtig … nur richtet sie sich in der Regel gegen die Falschen. Nicht die GDL, sondern die Deutsche Bahn AG hat diesen Streik provoziert.

Weiterlesen auf den NachDenkSeiten

Hinterlasse einen Kommentar

127 Kommentare auf "Bahnstreik – Die Bundesregierung legt die Republik lahm"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Heldentasse
Mitglied

@Spiegelfechter

Volle Zustimmung! Allerdings beschleicht mich der Verdacht, dass die Kernaussagen leider bei den meisten Michels nicht ankommen werden.

Beste Grüße

P.S.:

Die ham die Bundesbahn verschleudert, die telekom dazu
ganz einfach weil sie pleite sind, der nächste der bist du!
Die sind nicht mehr solvent;
drum heißt es : „Zahl, fauler Student!“

Steikpostenlied

R_Winter
Mitglied

„Wer jetzt schweigt, der macht sich mitschuldig“

Die Behandlung der GDL ist ein Musterbeispiel, was mit den Handelsabkommen EU-USA auf uns zukommt:
Grundrechte werden mit der Begründung beschnitten ….“es schadet der Wirtschaft“….. gesetzlich eingeschränkt und Nahles, d…e G..s steht vorne an.
Die Deutsche Bundesbahn ist die Speerspitze dieser antidemokratischen Bewegung und 330 Mill. € der Allgemeinheit sind bereits dafür geopfert wurden. Dobrindt und Fuchs (CDU und Lobbyist) sprechen von „Zwangsschlichtung“ und Nahles setzt um. Merkel und Gabriel blasen zur Grundrechte-Einschränkung, die Medien verdrehen oder verzerren den wahren Sachverhalt und

WIR SCHWEIGEN.

.
.
.

Heldentasse
Mitglied

@R_Winter

WIR SCHWEIGEN

Ich denke nun nicht, dass wir „schweigen“ sondern das wir im Grunde viel zu viel reden und leider aus diesen Reden keine, oder die falschen Schlüsse ziehen!

Konkret im Kontext heißt das, dass die Kolleginnen und Kollegen die meinen ohne Gewerkschaftsmitgliedschaft und als Trittbrettfahrer sich durchs Arbeitsleben lavieren zu können, eine gelinde gesagt suboptimale und unsolidarische Einstellung verfolgen.

Besten Gruß

R_Winter
Mitglied
@Heldentasse Wir brauchen keine Gewerkschaften mehr, denn das Urteil des BVerG ist als eine Art von „Zwangsschlichtung“ zu verstehen. Jetzt wird jede Lohnsteigerung an Indexzahlen gekoppelt – oder nur bei Richtern? Bundesverfassungsgericht Karlsruhe legt Regeln für Mindesteinkommen von Richtern fest Karlsruhe legte nun für die Ermittlung der noch zulässigen Untergrenze der Besoldung mehrere Prüfstufen sowie fünf volkswirtschaftliche Parameter fest, mit welchen die Entwicklung der Eingangsbesoldung zu vergleichen ist. Dazu zählen etwa der Nominallohnindex, der Verbraucherpreisindex und die Tarifentwicklung von Angestellten im öffentlichen Dienst. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes kann nur als „Selbstbedienungsmentalität“ bezeichnet werden. Es war mir nicht bekannt, das Einkommenssteigerungen… Read more »
wschira
Mitglied

…es werden sicher auch in Zukunft die Rentensteigerungen an diese Indexzahlen gekoppelt?

oder Hartz4?

Seltsam, bisher waren Sozialleistungen noch nie an solche Indexzahlen gekoppelt!

Lazarus09
Gast

Sieger ist nicht nur wer ein Volk militärisch unterwerfen kann, sondern auch wer ein Volk unter fadenscheinigen Erklärungen, Entrechten und Ausbeuten kann, ohne das sich ernstzunehmender Widerstand regt ..

Mehr gibt es da nicht mehr zu sagen .. es widert einen an .

Vogel
Gast

@R_Winter
Pursche, wie kannst Du nur Andrea Nahles als d…e G..s bezeichnen, schäm Dich! Nach Sie studierte 20 Semester Politik, Philosophie und Germanistik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn. und dann ab in die Politik (d.h. nie ’nen Nagel in die Wand gekloppt) Kann man das doch nicht behaupten. Nahles ist die Rache der Eifel für die erloschenen Vulkane!

😉

Heldentasse
Mitglied

@Vogel

Danke für die Information! Ich dachte nämlich Frau Nahles hätte Frisöse gelernt, um danach die am Ausbildungsplatz gemachten rhetorischen Fähigkeiten bei den Sozen einzubringen.

Besten Gruß

GrooveX
Mitglied

diskriminiere bitte die friseurinnen nicht! so eine kopfhaarfachkraft mit zwei bälgern an den hacken, die abends um halb neun in fremden küchen stehend bei schlechtem licht anderen halbhausfrauen das selbstbild verschönern muss, hat ganz andere rhetorische fähigkeiten. da kommste mit nahles vokabular nicht auf deine 6,-€ die stunde!

an den blutstau in den füßen und die ganzen anderen sperenzchen der erschöpfung wollen wir dabei erst mal noch nicht erinnern.

GrooveX
Mitglied

Dein Kommentar muss noch moderiert werden.

was ist denn jetzt schon wieder kaputt??? kriegt mal euer system wieder ordentlich hin, bitte!
——
Wir wissen es nicht…..
Blog-Guide
——-

GrooveX
Mitglied

ich weiss 😉

Mod
Gast

@GrooveX, ich weiss auch nix aber diese Terrorgruppe hätte Deutschland auch lahmen können, da sieht man mal wie wichtig die deutschen Verfassungsschutzbehörden sind: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-05/oldschool-society-rechtsextremismus-razzia-terrorgruppe man beachte die Kommentare!

Denn im NSA Untersuchungsausschuss oder Ausschluss ist ebenso nix zu finden, aus „NSA:Parlaments-Theater“ http://www.rationalgalerie.de/home/nsa-parlaments-theater.html

Vogel
Gast

@GrooveX
Sehr guter Hinweis – wenn auch leicht OT; ’s bleibt ein sehr guter Beitrach!

Iannis70
Mitglied
Nach Konsumierung vieler hundert Kommentare zum GDL-Streik in den Gazetten Deutschlands, von Spon bis Zeit und FAZ, ist dieser Artikel wirklich Balsam auf die Seele. Ich werde es nie verstehen, wieso Lohnabhängige sich solidarisch mit den Unternehmern gegen die Gewerkschaften verbünden. Haben die denn alle völlig vergessen, wem wir die 5-Tage-Woche, die 35-38-Stundenwoche, die Mitbestimmung, die Betriebsräte, 30 Tage Urlaub im Jahr, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und viele tausend andere Erleichterungen für die lohnabhängig Beschäftigten zu verdanken haben. Man könnte glauben diese Dinge hätten die Arbeitgeber freiwillig und aus Fürsorge für ihre Arbeitnehmer aus eigenem Antrieb gewährt und nicht erbitterten Widerstand… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Hannes66 Ich werde es nie verstehen, wieso Lohnabhängige sich solidarisch mit den Unternehmern gegen die Gewerkschaften verbünden. Dafür sorgt das Schreckgespenst der Arbeitslosigkeit und Ha(r)tz 4. Weder die Unternehmen noch die mit ihnen verbündete Politik wollen an diesem Zustand etwas ändern, da Millionen Erwerbslose und Unterbeschäftigte ein prima Druckmittel sind, die den noch Beschäftigten vor Augen führen was ihnen blüht, wenn sie aufmucken. Zudem muss die GDL jetzt ausbaden, dass die DGB-Gewerkschaften mit der SPD gemeinsam den Abbau von Arbeitnehmerrechten zu verantworten haben. Wären die Mitglieder dieser zur Kapitalseite „konvertierten“ Arbeitnehmervertretungen halbwegs clever, würden sie den DGB von innen her… Read more »
Robbespiere
Mitglied

@Mod

Dieser Kommentar ist zwei Mal erschienen. Könnt ihr den hier löschen?

Mod
Gast

@Robbespiere, getan, wie Medien funktionieren auf @eb-moll, https://www.youtube.com/watch?v=4ORYoVSJLJk nur als Beispiel, wir werden desinformiert ob Bahn, GDL, Krieg oder Krisen. Pilot send a SOS-Message on 09,47 GTM Warum? Aus der Anstalt: https://www.youtube.com/watch?v=KD3t_qymMEk 8 Minuten die sich lohnen!

Robbespiere
Mitglied

@Mod

Der Link zum Notruf des German-Wings Absturzes passt mir gerade super in den Kram, weil einige meiner Bekannten die offizielle Version für bare Münze nehmen und ich mir zeitweise den Mund fusselig rede.
Die Sendung mit der Anstalt habe ich gesehen, war sehr interessant.

Mod
Gast

@Robbespiere, dann dürfte auch das hier interessieren: https://www.youtube.com/watch?v=mzQ3VJyLJGU ohne auf verwirrende Details einzugehen, „das war das was er nicht sagen sollte“ sagt die Lufthansa Vizepräsidentin!

eb-moll
Gast
„Pilot send a SOS-Message on 09,47 GTM“? Ich bin skeptisch. Es stimmt, das wurde offenbar medial anfangs so verbreitet. Ob aber wirklich ein SOS-Signal gesandt wurde, wissen wir nicht, oder gibt es ein veröffentlichtes Protokoll darüber? Ich erinnere mich: Als Breivik seine Morde begann, gab es anfangs den dringenden Verdacht auf einen islamistischen Hintergrund: Sogenannte Experten posaunten das auf allen Kanälen hinaus. Die Glaubwürdigkeit von Information, die uns medial präsentiert wird, ist grundsätzlich als ausgesprochen gering zu bewerten. Daher leuchtet mir nicht ganz ein, warum diesen Aussagen von den gleichen Gestalten soviel Gewicht beigemessen wird. Was könnte denn das Motiv… Read more »
Mod
Gast
@eb-moll, Es stimmt, das wurde offenbar medial anfangs so verbreitet. Ob aber wirklich ein SOS-Signal gesandt wurde, wissen wir nicht, oder gibt es ein veröffentlichtes Protokoll darüber? Ja die gibt es z.B. hier: “Flugsicherung bestätigt: Piloten Notruf abgesetzt“ N24: “Airbus hat einen Notruf abgesetzt“ Peter Heusch Frankreich Korrespondent Spiegel Online vom 24.03.2015: “nach Angaben der französischen Luftfahrtbehörde wurde ein Notruf abgesetzt bevor die Maschine vom Radar verschwand.“ Spiegel Online vom 30.03.2015: Notruf gelöscht BBC, Breaking News: ”Pilot send a SOS Message on 09,47 GTM CNN: the last words: emergency emergency ”Der Bürgermeister der nahe liegenden Gemeinde Meolans Revel hat 3… Read more »
Iannis70
Mitglied

Der Judas der Transnet hieß Hansen und ist mittlerweile mit einer Millionenabfindung im „wohlverdienten“ Ruhestand. Dass diese EVB, die ja aus der Transnet hervorgegangen ist, überhaupt noch Mitglieder hat, kann man wohl nur mit der Trägheit der Bahnmitarbeiter erklären.

ola
Gast

Nein, nicht daran, sondern vor allem daran, dass wir von der GDL ausschließlich Fahrpersonale vertreten… trotz vieler Anfragen aus verschiedenen Bereichen des Konzerns.

Guten morgen Welt

Robbespiere
Mitglied

@ola

Nein, nicht daran, sondern vor allem daran, dass wir von der GDL ausschließlich Fahrpersonale vertreten…

Woran liegt das?

ola
Gast

Weil wir das organisatorisch gar nicht stemmen könnten. Außerdem drängen mit verdi und der IG Metall mittlerweile auch andere Gewerkschaften in den Eisenbahnbereich, so z.B. in den Werkstätten oder der Administration.

Robbespiere
Mitglied

@ola

Weil wir das organisatorisch gar nicht stemmen könnten.

Könnt ihr eure Organisation bei entsprechendem Mitgliederzulauf nicht ausweiten?
Im öffentlichen Dienst z.B. vertritt Verdi doch auch alle Bereiche eines Unternehmens.

ola
Gast
Nein, eher nicht. Es ist auch die Frage von Kompetenzen. Unser vorrangiges Ziel ist es, den angeblichen Wettbewerb auf Deutschlands Schienen nicht auf Kosten des Fahrpersonals austragen zu lassen. Das war und ist übrigens der andere zentrale Streikpunkt. Und deshalb ja auch der BuRa-LfTV SGV, der nun auf das gesamte Zugpersonal angewendet werden soll, so wie das bei den Lokführern schon zu 90% in allen Bahnen Deutschlands der Fall ist. Hier war der Streik 2011/2012 bei den Privatbahnen sehr erfolgreich. Die EVG hingegen bekümmert das (noch) nicht. Das wird sich aber in den nächsten Jahren auf Grund von zerstörerischen Ausschreibungen… Read more »
Robbespiere
Mitglied

@Hannes66
Sorry, stimmt, der Hansen war der Seelenverkäufer.

Vogel
Gast
@Hannes66 FACK! Btw., abgesehen von den Errungenschaften, die Du aufgezählt hast: Die Gewerkschaften machen seit ~ 30 Jahren in „Beschäftigungssicherung“, d.h. in Mikroökonomie, und verlieren dabei das Große Ganze aus den Augen. Wenn Du, Beispiel, die Gewerkschaften, die bisher (viel zu niedrige) Lohnabschlüsse getätigt haben (wg. Bschäftigungssicherung) anschreibst, kriegst Du zweimal überhaupt keine Antwort, nur die (vermutlich) Praktikantin der IGM meldet sich und kanzelt Dich ab, ohne auf Argumente einzugehen (bei fl-ec gibt’s noch weitere schöne Artikel zum Versagenb der Gewerkschaften), Zitat aus der Antwort: „… ganz herzlichen Dank für Ihre E-Mail. … haben die Reaktionen in allen Betrieben gezeigt,… Read more »
ML
Gast
Dem berüchtigtem „Michel“ geht es eben wie mir: Ich bin vollkommen abhängig von der Bahn und der Streik sorgt für großen Stress. Die vollen U-Bahnen und Züge sind extrem nervig. Irgendwann sucht sich dieser Ärger ein Ventil. Darüber vergisst man dann gerne die großen Zusammenhänge. Diese persönliche Betroffenheit fällt dann zusammen mit der Prägung, die man seit langer Zeit erfährt. Seit ich Bundesbürger bin, gibt es ein neoliberales Dauerfeuer von Politik und Medien. Das sind nun zweieinhalb Jahrzehnte, in denen man immer wieder las und hörte: über die Verhältnisse gelebt, Gürtel enger schnallen, schadet der Wirtschaft, Wettbewerbsfähigkeit, Löhne und Lohnnebenkosten… Read more »
GrooveX
Mitglied

es gibt schon noch so etwas wie eigenverantwortlichkeit, zumindest für biologisch erwachsene menschen, finde ich. da hilft es nichts, sich darauf herauszureden, dass man es nicht anders wisse. man könnte schon, man müsste halt wollen!

ML
Gast

Groove,

das ist ein schwaches Argument. Wenn es nicht besser gewusst wird, wird eben gegen die Gewerkschaft gehetzt. Da hilft der Appell an die Verantwortung nicht viel.

Worauf ich hinweisen wollte: Wir leben nicht im Vakuum, sondern in einer politischen Kultur, die die Idee der Vertretung der Arbeitnehmerinteressen massiv geschwächt hat.

GrooveX
Mitglied

das war kein appell. das war meinerseits schlicht eine feststellung.

Vogel
Gast

@GrooveX
Obwohl man die schleichend zersetzende Wirkung der Propaganda (und die Jünger von Lippmann und Bernays und Goebbels wissen verdammt genau, was sie tun) nicht vergessen darf: FACK! Information ist idR eine Holschuld, selber denken und hinterfragen muss man immer!

der Doctor
Gast
Wir leben nicht im Vakuum, sondern in einer politischen Kultur, die die Idee der Vertretung der Arbeitnehmerinteressen massiv geschwächt hat. Richtig, das ist der entscheidende Punkt: diese politische Kultur fiel nicht vom Himmel oder kam als „böses Schicksal“ über uns ,sie wurde von politischen Entscheidungsträgern,leider auch von jenen, welche die Arbeiter/innen vertreten sollten, herbei geführt, mittels Agenda 2010 ,mittels Hartz IV, dem größten Gewerkschafts-Bekämpfungs-Programm der Nachkriegsgeschichte. Somit kann sie auch wieder rückgängig gemacht werden.Dazu muss man aber seinen Hintern auf die Strasse kriegen. Und zu den Schäden.1992 haben wir knapp Zwei Wochen fast den gesamten öffentlichen Dienst mittels Streik lahm… Read more »
ML
Gast
Genau dieses sich erpressen lassen,lieber nicht für seine Rechte zu kämpfen, ist mit der Grund für die ,von dir beschriebene politische Kultur. In der Tat. Und es ist auch richtig, dass diese politische Kultur gemacht wurde, von bestimmten Personen. Insofern ist sie veränderlich. Gar keine Frage. Mir ging es um einen analytischen Zugang. Es gibt Gründe dafür, warum es den Medien erfolgreich gelingt, Weselsky als Unperson hinzustellen und damit den Streik als „Egotrip“ zu diskreditieren. Das scheint insgesamt gerne gemacht zu werden. Varoufakis wird ja ebenfalls mit Vorliebe als Egomane dargestellt. Mich interessiert aber neben der Rhetorik auch die Mentalität… Read more »
Jacques Roux
Gast

Wenn mich meine Geschichtskenntnisse nicht trügen, gab es mal so etwas wie einen Arbeiterstolz.

Klassenbewusstsein nannte man das einmal, die Klasse der Abgreifer, hat es immer noch, den Abgegriffenen kam es, dummerweise, abhanden.

flurdab
Gast
Es wird in der BRD seit ca. 1986 die Reise nach Jerusalem gespielt. Nach 1990 und im Zuge der Annektion der DDR wurde sukzessive die Anzahl der Stühle und deren „Ausstattung“ reduziert. Und da die Menschen, deren einziges Kapital ihre Arbeitskraft ist, kein anderes Spiel mehr kennen spielen sie es bis zum Ende. Das die Begleitmusik sich ständig beschleunigt nehmen die Spieler zwar war, aber ihnen ist das Wissen um das Bremsen der Entwicklung verloren gegangen worden. Eben die Arbeitsniederlegung. Es ist sehr erfolgreich die Individualisierung/ Vereinzelung der Menschen voran getrieben worden. Man hat die Menschen erfolgreich zurück geführt zum… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@flurdab Treffender kann man es nicht sagen. Man hat die Menschen erfolgreich zurück geführt zum Sklaven, der Angst hat vor dem unbekannten Gott “Markt”. Und sich in seiner Ohnmacht in seine Wohnung und die gefakte Glitzerwelt aus der Konserve verkriecht. Wir lassen zu, dass die Leibeigenschaft, dieses Symbol christlicher Massenverblödung, wieder hoffähig wird und lecken den selbsternannten Priestern des Götzen „Markt“ devot die Stiefel, statt uns von ihnen zu befreien. Wir tauschen unsere Würde gegen die Scheinglitzerwelt des Konsums. Das “Vermögen” braucht nämlich keine Gesellschaft, für dieses ist eine Gesellschaft geradezu eine Bedrohung. Richtig. Dass Einigkeit stark macht und jeden… Read more »
Vogel
Gast

@flurdab

Es wird in der BRD seit ca. 1986 die Reise nach Jerusalem gespielt.

Volltreffer, alle versenkt.

Iannis70
Mitglied
Danke, der Beitrag hilft mir, das Verhalten der „Bevölkerung“ besser zu verstehen. Selbst bin ich Gott sei Dank nicht betroffen, da in Rente und nicht mehr auf die Bahn angewiesen. Es fehlen einfach die Jens Bergers in den Top-Medien, was wiederum auf die Besitzverhältnisse dieser Medien zurückzuführen ist. Hin und wieder in der TAZ, das erweckt einfach zu wenig Aufmerksamkeit. Eigentlich müssten die Bahnkunden doch auf den Bahnvorstand sauer sein und nicht auf den Weselsky, der ist doch nur die Gallionsfigur die von wirklich allen großen Medien verteufelt wird, obwohl er nur die Interessen seiner Mitglieder vertritt. Der tut mir… Read more »
MaWo
Gast

Der Streik der GDL ./. Bahn (Staat) ist inhaltlich identisch mit dem Streik Kita ./. öffentliche Hand (Staat).
In beiden Fällen werden jedoch die Kunden infolge der Streiks „geschlagen“. Der IQ beider Seiten ist, bei diesem Sachverhalt, als sehr gering einzustufen.

GrooveX
Mitglied

und die müllwerker, und die ärzte, und die lehrer, und und und. deshalb gibt es leute, die glauben, es dürften niemals leute aus dem dienstleistungssektor für ihre rechte einstehen.

hahaha!

Heldentasse
Mitglied
@GrooveX Das sind auch in der Regel die selben Leute die glauben Beamte sind faul und unnütz, und sollten schnell durch unterbezahlte Tarifbeschäftigte, am besten ohne Streikrecht ersetzt werden. Diesen Typen wünsch ich allerdings mal einen ordentlichen Hausbrand, inkl. einer rein privaten Feuerwehr, die aber ggf. nicht kommt weil z.B. die Gebühren nicht bezahlt wurden. Ergo: Wenn schon denn schon, wenn man dem Kapitalismus huldigt sollte man auch nicht jammern wenn existentielle Dienstleistungen nicht erbracht, oder nur auf die Nutznießer der Leistungen umgerechnet werden. Bei näherer Betrachtung wäre das ja evtl. auch hilfreich damit der Michel aus seinem Tiefschlaf erwacht… Read more »
GrooveX
Mitglied

oh, dieses risiko würde ich nicht eingehen wollen, nur um des lerneffekts willen. das geht nach hinten los! ich habe in meinem historisch betrachtet winzigen stückchen leben so viele dinge gesehen, gehört, gelesen, erlebt, dass mir vor dieser vorstellung graut.

The Joker
Mitglied

Finde auch, dass bei Manchen der neoliberale Leidensdruck erst noch mal deutlich – am besten ganz plötzlich – steigen muss.
Ein verliebtes Mädel, das von guten Freunden immer wieder vor ihrem zwielichtigen Typen gewarnt wurde, wird erst dann die Augen öffnen, wenn sie ihn inflagranti erwischt.

Dennis82
Mitglied
Falsch. Der Neoliberalismus basiert (wie von ML vortrefflich analysiert) hauptsächlich ja eben auf „Leidensdruck“. Man hat den Menschen so umkonditioniert / dressiert, dass er eigentliches Leid inzw. als etwas Positives betrachtet, als unweigerlich zum Leben gehörend, als Teil von sich. Er hat es akzeptiert, dass er nicht zu „teuer“ oder unbequem werden darf, weil er sonst seinen Job verliert; also kriecht er dahin, wo’s ganz übel stinkt. Man kann sich so ja auch von anderen abgrenzen, wenn man eben mehr Leid ertragen kann als andere. Wenn z. B. die Helden der Arbeit damit prahlen, dass ohne sie der Betrieb zusammenbrechen… Read more »
The Joker
Mitglied

Hallo Dennis82,
der Neoliberalismus lebt auch wunderbar von und mit Leuten, die denken, es werde sich eh nichts ändern.

Dennis82
Mitglied

Nun, da muss man unterscheiden, ob dieses Urteil Ergebnis einer umfassenden Analyse des Systems selbst – oder schlichter, bequemer, antrainierter Denkfaulheit ist. 😉 Etwas ändern wird sich mit dieser Bevölkerung(!) jedenfalls garantiert „eh nichts“. Vom auf dem Bahnsteig rumpöbelnden Michel zur „sozialistischen Revolution“ war der Weg wohl nie weiter als derzeit.

Ich bin aber an stichhaltigen Gegenargumenten immer mehr als interessiert und lasse mich gerne eines besseren belehren! Wunschdenken (mit hollywoodreifem Happy End) ist für mich aber auch kein gültiges Argument… Die Dystopie ist ja bereits Realität… 😉

Heldentasse
Mitglied
@Dennis82 Falsch. Der Neoliberalismus basiert (wie von ML vortrefflich analysiert) hauptsächlich ja eben auf “Leidensdruck”. IMO basiert die Veranstaltung zunächst darauf, dass die Mehrheiten meinen es ginge gar nicht anders, und TINA sei ein Naturgesetz. Die zweite Säule wird wohl sein, dass dieses Märchen von Chancengleichheit und, dass jede/r der sich nur genügend anstrengt sehr gut Leben, oder besser sehr viel Geld verdienen kann, geglaubt wird. Mit dem „wunderbaren“ Nebeneffekt der Selbstimmunisierung, denn demnach sind die Verlierer selbst schuld an ihrem Schicksal, denn sie haben ihre Chancen ja nicht genutzt. Womöglich ist die Parabel mit dem Frosch der langsam, weil… Read more »
schwitzig
Gast

@MaWo

In beiden Fällen werden jedoch die Kunden infolge der Streiks “geschlagen”. Der IQ beider Seiten ist, bei diesem Sachverhalt, als sehr gering einzustufen.

Ja, die bekannte „Argumentation“ der Mainstreammedien. Preisfrage: Wie sollen die Arbeitnehmer ihre Arbeitgeber in einem DIENSTLEISTUNGSSEKTOR unter Druck setzen, ohne die DIENSTLEISTUNGEN nicht zu erbringen?

Dem Pfostenmichel ist lustigerweise nicht klar, dass er Sklaverei fordert. Natürlich nur für die anderen.

MaWo
Gast
@ schwitzig 06.05. 06:38 Uhr, das sind nicht die bekannten Fakten der Medien. Wie ein Dienstleistungssektor bestreikt werden kann ohne Dienstleistungen zu beeinträchtigen? Das ist legal(!) kaum möglich. Dazu müssten die Verursacher dieser Verelendungspolitik (Politik, Arbeitgeber und auch Gewerkschaften) ihr Verhalten grundlegend ändern, also weit über das Problem „GDL“ hinaus denken – und das fehlt / ist nicht gewollt. Hierzu bemerke ich nur, dass wir lt. Grundgesetz eine „parlamentarische Demokratie“ haben. Kaum einer registriert jedoch, dass diese längst durch eine „Oligarchie der Parteien“ ersetzt wurde (nur das Beispiel „Fraktionszwang“ genügt für diese Schlussfolgerung). Oligarchen müssen nicht schlecht, müssen aber auch… Read more »
begs
Gast

Ich verstehe nur nicht, wie dies für die Bahn möglich ist.
Bis zu Tarifeinheitsgesetz, gilt doch das jetzige Gesetz. Nämlich dass ein Mitglied einer Gewerkschaft auch von dieser vertreten wird. Ende.
Wie kann die Bahn dieses Gesetz brechen und niemand kann etwas tun? Warum kann man die Bahn, oder wer auch immer verantwortlich ist, nicht anzeigen? Oder kann man es vielleicht und keiner traut sich oder kam auf die Idee?

THX 1138
Gast

Genau das ist der springende Punkt!

Um Rechte durch zu setzen die noch nicht verbrieft (in Gesetze gegossen) sind kann man /muss man streiken.

Um ein gültiges Gesetz durch zu setzen muss man klagen.

Warum dieser Punkt nicht einfach gerichtlich entschieden wird hat Herr Weselsky leider nie erklärt (oder seine Erklärung hat es nicht durch die „Medienfilter geschafft).

Schwerer PR Fehler.

ola
Gast

Nö. Die Bahn erkennt den Vertretungsanspruch der GDL doch an. Nur eben zu etwas seltsamen Bedingungen, nämlich gleichlautender Tarifverträge für eine Berufsgruppe. Zumindest beim Zugpersonal. Für die par EVG Lokführerhanseln sieht sie das nicht soooo eng.

ML
Gast
In beiden Fällen werden jedoch die Kunden infolge der Streiks “geschlagen”. Erstens: Im Falle des Bahnstreiks entstehen der Bahn ganz unmittelbar hohe wirtschaftliche Schäden, also werden nicht nur die Kunden getroffen. Zweitens: In jedem Streik sind Leute betroffen, auch Dritte. Wenn ein Autowerk bestreikt wird, betrifft das letztlich auch den Kunden, der sein Fahrzeug nicht pünktlich bekommt. Es betrifft die Zulieferer und überhaupt alle, die wirtschaftlich mit dem Werk verflochten sind. Umgekehrt können auch viele Leute nicht ihre Arbeit machen, weil Materiallieferungen und Zuarbeiten ausbleiben. Streiks sind nun einmal so angelegt, dass sie Schaden anrichten. Spezialexperten meinen, das sei sogar… Read more »
GrooveX
Mitglied

streik richtet keinen schaden an! streik vermindert zeitweilig gewinne. das ist etwas völlig anderes. ich wüsste jetzt auch nicht, welcher schaden entsteht, wenn ein zug nicht fährt. also, wenn er fährt, fällt mir mehr möglicher schaden ein. das ist alles nur geschwurbel, ich meine von den meinungsmachern.

ML
Gast

Man kann auch Worte auf die Goldwaage legen, Groove. Streiks erzeugen – sagen wir mal – Nachteile für den Arbeitgeber. Das ist das Prinzip seines Wirkens. Darum geht es hier. Streiks ohne solche Effekte sind nutzlos. Diese „Nachteile“ sind der Hebel des Streiks. Und das ist auch in Ordnung so.

GrooveX
Mitglied

okay. dann sind wir uns mit deinem letzten satz wieder einig. das ist vorher nicht so deutlich rüber gekommen.

Vogel
Gast

@ML
Ersten uns Zwotens sind immer Eines: Jeder Streik trifft alle, den einen mehr (direkt) den anderen weniger (indirekt). Und Ja, auch der Schaden für’s Unternehmen trifft alle! Deshalb sollte (muss!1!!) die Bevölkerung (= Wir sind die 99%!) immer und bedingungslos hinter jedem Streik stehen – der ja letztendlich immer durch eine rigide Haltung der Kapitalseite herbeigerufen wird mit dem Ziel: „Schaut auf die paar Männekes, sie schaden uns Allen für ein paar Kreuzer mehr, Pfui!“.

MaWo
Gast

@ ML,
Eigentümer zu 100% der Bahn ist immer noch der Staat.
Warum „bekriegen“ sich aber nicht genau diese beiden Kontrahenten?

ML
Gast

Eigentümer zu 100% der Bahn ist immer noch der Staat.
Warum “bekriegen” sich aber nicht genau diese beiden Kontrahenten?

Vermutlich, weil die unternehmerischen Entscheidungen durch die Bahn selbst getroffen werden, was sicherlich auch für die Tarifabschlüsse gilt. Womöglich darf der Bund sich hier nicht einmischen.
Würde die GDL gegen den Staat zu Felde ziehen, welchen Hebel hätte sie? Sie kann den Staat nicht unter Druck setzen, sie würde allenfalls ihre Mitglieder auf eine Latschdemo schicken können. Diese ändert in der Regel nichts. Ihren wirksamen Hebel hat die GDL nur innerhalb des Bahnkonzerns.

Alles Vermutungen, da ich hier kein Experte bin.

MaWo
Gast

Dann kontakariert doch die „unternehmerischen Entscheidungen“.

Iannis70
Mitglied

Aber der Staat, vulgo die Bundesregierung mischt sich doch massiv ein, nicht nur mit „guten Ratschlägen“ in den Medien, sondern eben durch das geplante Tarifeinheitsgesetz, das solche Gewerkschaften wie die GDL ausbremsen sollen.

Chris M.
Gast

Danke für den Artikel. Bei den meisten Themen bin ich zwar völlig anderer Meinung als Jens Berger, aber die Artikelserie über die GDL und den Bahnstreik ist wirklich sehr lehrreich und hilft dabei zu verstehen, was da passiert.

Mod
Gast

@Chris M. Ich danke auch für diesen Artikel der endlich die Hintergründe zum Bahnstreik mMn Lückenlos aufzeigt! Man stelle sich mal vor alle hätten die selbe Meinung, ein erschreckender Gedanke!

eb-moll
Gast

@Mod. Nur als Hinweis: Auf der Seite der GdL erhält man seit Beginn der Auseinandersetzungen alle wesentlichen Informationen, die sich mit dem Inhalt des guten Artikels weitgehend decken. Es muß nur jemand mal darauf verlinken

der Doctor
Gast
Michel auf dem Bahnhof Guten Tag, nennen sie mich Michel.Ich sitze grade auf dem Bahnhof,und warte auf den Zug.Geschlagene Drei Stunden schon.Und alles nur wegen dieser dreckigen GDL.Was bilden die sich ein,einfach zu streiken? Das hätte es früher nicht gegeben! Wie?,da waren die Lokführer noch Beamten und hatten kein Streikrecht,das kam erst durch die Privatisierung? Ja gut,aber nur,weil man ein Streikrecht hat,muß man es ja nicht gleich wahrnehmen. Sehen sie,ich verdiene lumpige 1200 Netto im Monat,und einer von denen 1700 Netto,gut nach 25 Jahren,aber immerhin, aber streike ich deswegen?Nein,habe ich auch noch nie.Und dabei bin ich Gewerkschafter.Aber meine DGB-Gewerkschaft ist… Read more »
Lazarus09
Gast

Ja… JAAAAA würde es in einem fernen Land vor unserer Zeit spielen könnte man lachen..so möchte man dieser Sorte Pfostenmichel …–… BEEEEEEEP..–…

der Doctor
Gast

Tja, und das Problem ist, diese Sorte Pfostenmichel wirst jetzt überwiegend auf den Bahnhöfen antreffen.
Das wirklich Dumme an dieser Sache ist allerdings, das dieser Bahn-Streik eine willkommene Möglichkeit für die Bundesregierung ist, von der BND-Affäre abzulenken,und den Zorn auf die Lokführer zu lenken.Wenn sie ausspioniert werden ,kümmert das nicht, aber nimm ihnen für ein Paar Tage die Mobilität…nun ja.
Allerdings kann das auch kein Grund sein, nicht zu streiken.

ML
Gast
Wenn sie ausspioniert werden ,kümmert das nicht, aber nimm ihnen für ein Paar Tage die Mobilität Das scheint mir zu einfach. Ja, der Bahnstreik regt die Gemüter mehr auf als BND und NSA. Das liegt aber auch auf der Hand. Die Schnorchelpraxis der Geheimdienste ist sehr abstrakt. Der Bahnstreik greift dagegen unmittelbar in den Alltag der Leute ein. Die NSA-Affäre begreift man nur mit Hintergrundwissen und mit gewissermaßen theoriegeleitetem Denken. Man muss nämlich z.B. eine Theorie davon haben, was Geheimdienste mit Metadaten anfangen können. Der Skandal erschließt sich nicht von selbst. Der Bahnstreik ist nicht abstrakt, sondern im höchsten Maße… Read more »
Dennis82
Mitglied
Und die zu verstehenden Menschen sollten vielleicht auch mal versuchen zu verstehen, warum andere regelm. an ihrem (evtl. nicht vorhandenen) Verstand zweifeln. 😉 Natürlich ist es schlüssig, dass ein gestrichener Zug eine konkrete Auswirkung auf das Leben des empörten Michels hat. Allerdings fehlt da auch die Einordnung: dieser Verlust an „Lebensqualität“ betrifft auch nur einen einzelnen Tag im Leben. Gut, vielleicht auch an mehreren, bei längeren Streiks. Wobei da spätestens am 3. Tag ein Lerneffekt eintreten sollte und man sich halt anderweitig anpasst. Am selben Tag gibt es jedoch vielleicht noch zig andere Sachen, die ihn aufgeregt haben, z. B.… Read more »
flurdab
Gast

@ der Doctor
Wow!
Du meinst also das die GdL und ihr Vorsitzender quasi eine von der Regierung installierte 5 Kolonne ist, die immer wenn ein echter Skandal hochspült aktiviert wird, um die Bevölkerung abzulenken.
Gewagte These, aber mir gefällt sie. 😉

der Doctor
Gast
Nein, das meine ich nicht nicht.Beide Ereignisse treffen zufällig zusammen.Sind wir doch ehrlich:wäre die Bahn bereit richtig zu verhandeln , dann gäbe es vielleicht bereits einen Tarif-Vertrag, und es hätte den Streik nicht gegeben.So trifft es unglücklich zusammen.Umso mehr hat allerdings die Bundesregierung ein Interesse die Verhandlungen zu hintertreiben, und einen Abschluss zu verhindern,was sie als einziger Aktionär auch kann. Daher tippe ich auch, das dies nicht der letzte Streik bei der Bahn war.Mit Sicherheit wird schon die Anweisung an den Bahnvorstand heraus gegangen sein, weiter auf Zeit zu spielen.Da kommt vielleicht ein Alibi-Angebot, das kein vernünftiger Gewerkschafter ernsthaft annehmen… Read more »
Vogel
Gast

@der Doctor

… aber nimm ihnen für ein Paar Tage die Mobilität …

oder nimm ihnen für’n paar Tage das Händi … das wäre ein Spaß!!!

Mordred
Gast

ja, so ungefähr könnte es bei vielen im oberstübchen aussehen.
wertungsfrei möchte ich hinzufügen, dass wahrscheinlich nochmal genausoviele hinzukommen, die noch weniger plan von der materie haben als dieser michel. in summe sind wir dann wohl bei mind. 60% bevölkerungsanteil.

niki
Mitglied

In dem Zusammenhang ist auch dieser Artikel sehr interessant:

http://www.heise.de/tp/artikel/44/44842/1.html

schwitzig
Gast
Gute Artikel – eines hast Du allerdings nicht thematisiert: Wenn es einen unbefristeten Streik gibt, wird unsere Mehrheitsmichelgewählte Regierung innerhalb von wenigen Tagen „Notstandsgesetze“ – verbunden mit Zwang zur Arbeit (siehe Streiks in Spanien und Griechenland) erlassen. Derzeit wird das unter der Marke „Zwangsschlichtung“ politisch und medial vorbereitet. Die GdL hat – dem Wähler sei Dank -verloren. Und der Wähler wird in Folge auch immer weiter verlieren – was ebenfalls dem Wähler zuzuschreiben ist. Ich bin hier ausschließlich von Akademikern umgeben, bei denen man ein besser ausgebildetes Reflektionsvermögen als bei einem BILD-Leser erwarten können sollte und ich kann ganz objektiv… Read more »
The Joker
Mitglied

Hallo schwitzig,
nicht so negativ sehen.
Bei meinen Gesprächen am Arbeitsplatz ist das Stimmungsbild durchwachsen und nicht so pauschal Anti-GDL.
Und selbst wenn? Man muss dann eben auch mal gegen eine Zufallsmehrheit in der Bevölkerung streiken. Wer immer erst ängstlich auf Wasserstandsmeldungen der (konzerngeleiteten) Umfrageinstitute schaut, bevor er politisch aktiv wird, kommt zu gar nichts.
Mal abwarten, ob und wie sich die Stimmung in den nächsten Tagen entwickelt – velleicht dann doch gegen den Bahnkonzern.
Aufgeben is‘ nich! 🙂

Lazarus09
Gast

schwitzig & Joker

Oder kurz: Ich hab’s aufgegeben.

Gut, das kannst du an dem Punkt auch, allerdings kannst du solchen Blödmannsgehilfen ab dem Punkt von verbohrter Realitätsverweigerung und mangelnder Bereitschaft zum Nachdenken auch vor die Füße schmeißen das sie enthirnte obrigkeitshörige devote ehrlose Vollidioten sind . 😀
Es liegt an meinem Gegenüber was er bekommt… den geistreich witzigen Kumpel mit dem man diskutieren und lachen kann ..oder den bitterbösen alten short tempered grumpy Man.

Aufgeben is’ nich!

Dennis82
Mitglied

Nennt sich auch Sisyphos-Syndrom. 😉 Davon bin ich auch befallen. Ich fasel mir den Mund fusselig oder ich tippe mir (teils über Jahre) bei einzelnen Personen die Finger wund… und das Resultat…!? 😉

Aufgegeben hab ich es im Grunde auch. Zumindest die Hoffnung, man könne Menschen, die zig Jahre nur innerhalb dieser neoliberalen Bahnen „gedacht“ und gelebt haben irgendwie auch nur annähernd zum eigenständigen Denken bewegen… deshalb spare ich mir inzw. Debatten bei Einzelpersonen. Es bringt nix, außer Frustration – und zunehmendem Hass auf die Menschheit im Allgemeinen…

Mordred
Gast

debatten führe ich auch nicht mehr. ich werfe da meist nur ein paar faktenbasierte sichtweisen ein und dann wird meist schnell das thema gewechselt.

flurdab
Gast

@ schwizig
Du machst da auch was falsch.
Du musst Multiplikatoren indoktrinieren.
Ich denke da an so Leute wie die Geissens, Heidi Klump oder Bohlen.

schwitzig
Gast

@flurdab

Du musst Multiplikatoren indoktrinieren.

Die Multiplikatoren, deren Bekanntheitsgrad groß genug ist, sind für mich nicht unbedingt erreichbar :-).
Nebenbei haben sich die meisten Multiplikatoren zu ihrem individuellen Vorteil recht gut mit dem System arrangiert oder es fehlt die Empathiefähigkeit.
Ich denke. dass Dennis82 schon ganz richtig liegt: Bei der Tiefe der Indoktrination ist ist mit diesem Volk kein Staat mehr zu machen – im Sinne von human, gerecht und sozial. Wir sind eine Gesellschaft aus Asozialen, Egoisten und Soziopathen.

flurdab
Gast

Doch doch, auch wenn es nicht im Sinne von human, gerecht und sozial erfolgt.
Was es braucht ist der Feind von außen.
Und davon kriegen wir doch gerade genug angeboten.
– der islamische Terrorist.
– der „Bootsneger“.
– der Russe.
Wobei der US- Senat jetzt 200 Millionen Dollar für die Bewaffnung der Ukraine frei gegeben hat.

Stockholm soll so eine schöne Stadt sein.

Vogel
Gast

@flurdab
Unn was iss mit den Jauchs, den Slomkas, den Wills??

flurdab
Gast

Das ist einfach.
Da muss man nur eine andere CD einlegen.
Oder das Eprom überschreiben, Elektroschocks oder so. 😉

Mod
Gast

@schwitzig, es geht auch so, Zitat Spiegel: In der Gewerkschaft der Lokführer (GDL) gärt es. und zwar, so suggeriert das Blatt, sollen die Mitglieder sich von Weselsky distanzieren, unter „Weselsky vor dem Aus“ und der Bahnchef soll die GDL übernehmen weil: immer mehr Mitglieder angeblich wollen usw. Die versuchen es mit allen Mitteln und die Presse spielt im Takt wenn die Politik etwas vorgibt, was ist nur aus dem Spiegel geworden?

schwitzig
Gast
@Mod Naja – Publikationen der SPIEGELGRUPPE kann man schon seit geraumer Zeit nicht mehr ernst nehmen. Wir reden hier über ein Magazin, in dem Agitatoren und Pseudojournalisten wie Broder, Benjamin Bidder, Sven Böll und Konsorten ihr Zeugs publizieren dürfen. Das ist ungefähr genauso seriös wie der Stürmer und dadurch wird auch der Leserkreis definiert, bei dem Hopfen und Malz im Sinne von Aufklärung verloren sein dürfte. Das Problem sind nicht diese Kampf- und Hetzblättchen wie der SPIEGEL, sondern dass der Kreis der Leserschaft, der derartigen Müll auch noch goutiert, so groß ist. Das ist ein Indikator für das mittlerweile beängstigende… Read more »
Jacques Roux
Gast

“Der längste Mega-Bahnstreik in der Geschichte des Universums!”

Der Bundesverkehrsminister “ist in Fahrt…angesichts des längsten Streiks in der Bahngeschichte.”, behauptete Annekarin Lammers gestern in der tagesschau. Der angesprochene Dobrindt präsentiert sich dann aber anschließend so sehr “in Fahrt” wie eh und je, heißt, wie ein Lanz Bulldog auf Salböl. Der herbeifantasierte Gemütszustand des bayrischen Verkehrsministers war aber nur die kleinere Lüge, mit der die tagesschau ihre Berichterstattung über den neuen Streik der GdL aufpeppte. Die Behauptung, es handele sich um den “längsten Streik in der Bahngeschichte” ist so reisserisch wie unwahr.

https://propagandaschau.wordpress.com/

Harald E
Gast

Hmmm…oder es läuft ganz was Anderes.

Weselsky ist CDU’ler und (wie man hört) mit der Bleiernen „per Du“.
Das verursacht bei mir Beißreflexe.

Ich seh das vielleicht zu „schubladig“….aber CDU’ler sind für mich reaktionäre Arxxxlöcher mit der Sozialkompetenz eines Deckrüden, die keine Skrupel haben, für den eigenen Vorteil andere massiv zu schädigen.
Hab’s noch nedd anners erlebt.

Jacques Roux
Gast

Also, ich beneide Leute, die irgendwelche Unterschiede zwischen CDU/SPD/Grünen sehen 😉

Harald E
Gast

Touché ;-))

Lazarus09
Gast

Der war gut !! 😀

Lazarus09
Gast

Harald

..eine Karriere im öffentlichen Dienst ohne Parteibuch ist nahezu unmöglich..von daher 😉

Von 2002 bis 2006 war er Mitarbeiter der Tarifabteilung der GDL. Seit Juli 2006 ist Weselsky Mitglied im Aufsichtsrat der DB Regio AG. Weselsky trat im Juli 2007 in die CDU ein

et voila .. das „richtige“ Parteibuch ist da ein must be

Und ob der das Bleierne duzt ..pffft

An ihren Taten sollst du sie messen … 😉

Harald E
Gast

Lazarus

An den Taten messen….hmm

Wenn denn ?

Die Bleierne ? (welche Taten) oder den CDU-Weselsky, der im Robin-Hood-Kostüm aktuell den Sündenbock (oder Nebelkerze?) mimt ?

Die CDU ist seit jeher ein kleingeistig, egomaner Haufen Narzisten-Bullshit. Und zu genau dem, fühlt sich der arme Mann hingezogen.
Neee….irgendwas passt da nicht !

A cold day in hell, before a CDU’ler behave unselfish

Harald E
Gast

P.S: bin für heute wech

der Doctor
Gast

Das ist wirklich Realsatire: Weselsky ist in der CDU und an vorderster Front gegen die Arbeitnehmer steht die SPD mit dem Tarifeinheitsgesetz von Nahles. Und das ist das Schlimme.Die SPD merkt anscheinend nicht, das sie für Mutti die Drecksarbeit erledigt(über die niedrigen Umfragewerte braucht man sich da nicht zu wundern) und bei den DGB-Gewerkschaften lernt man nicht, sich von einer SPD los zu sagen, die sie mit dem einen Arm umarmt, um ihr gleichzeitig mit dem anderen einen Dolch in den Rücken zu stoßen. Aber vielleicht liegt´s auch am SPD-Parteibuch des Herrn Hoffmann…

ML
Gast

Ich habe vor Jahren mal mit einem SPDler über die GDL gesprochen. Der war stinksauer auf die. Wenn ich mich recht erinnere, warf er der GDL Entsolidarisierung vor. Ich glaube, deren Problem ist, dass die Spartengesellschaften die Möglichkeit einer breiten Gewerkschaftsbewegung wie den DGB untergraben. In der SPD denkt man offenbar, dass man solche Massenorganisationen braucht.

Linken-LV-Mitglied Potsdam
Gast

Dieser dgb gehoert untergraben. In brandenburg wollen die allen ernstes die braunkohle-dreckschleudern erhalten.

ML
Gast

Ich glaube, eine Massengewerkschaft wie der DGB lädt sich ein Problem auf. S’ie muss innen die Konflikte zwischen verschiedenen Branchen austragen. Während die GDL knallhart für die von ihr vertretene Berufsgruppe eintreten kann, muss der DGB das für Gruppen tun, die auch gegensätzliche Interessen verfolgen. Dabei bleibt natürlich die eine oder andere Gruppe auf der Strecke.

schwitzig
Gast

@ML

muss der DGB das für Gruppen tun, die auch gegensätzliche Interessen verfolgen.

Hartz-IV

schwitzig
Gast

@ML
Nachtrag: Der dgb und die Historie des „Tarifeinheitsgesetzes“:

http://www.trend.infopartisan.net/trd0214/t340214.html

Der dgb ist leider wie seine Schwester, die „s“PD, zu einem Etikettenschwindel verkommen und man sollte von dieser Dachorganisation nicht erwarten, dass sie diejenigen vertritt, die sie vorgibt zu vertreten.

der Doctor
Gast
In der SPD denkt man offenbar, dass man solche Massenorganisationen braucht. Eben nicht. die SPD hat mit Hartz IV, Agenda 2010 ,und der Zustimmung zur Sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverhältnissen das größte Gewerkschaftsbekämpfungs-Programm der Nachkriegsgeschichte beschlossen, welches die Kampfkraft der Gewerkschaften entscheidend geschwächt, weil so Arbeitnehmer erpressbar gemacht worden. Wer glaubt, das man die Gewerkschaften braucht ,macht solche Gesetze nicht, die die Gewerkschaften der Augenhöhe mit den Arbeitgebern berauben, und die angeblich so wichtige Tarifeinheit zerstören. Leider haben DGB-Funktionäre dabei mit gemacht ,und den Wettbewerbsfähigkeits-Unfug der Arbeitgeber-Verbände nachgeplappert. Ich bin selber seit 23 Jahren Gewerkschafter, und habe etliche Arbeitskämpfe mitgemacht, aber… Read more »
ola
Gast

Jupp, das ist so. Ständig liegt mir der Rudelführer der EVG in den Ohren damit…. Wie kannst du nur als Linker in der GDL sein, come doch to the solidarisch marlboro country… Aber wer geht schon in eine Gewerkschaft, die in Frankfurt für die Privatisierung des eigenen Schuppens demonstriert? Derweil richten die Bundesländer das bundeseigene Unternehmen mit abstrusesten Ausschreibungen hin. Und das zu Kosten, die die Staatsbahn DB nie verursacht hat. (Subventions) „Wettbewerb“, you know?

Und nehmt mich mal endlich aus der Moderation.

Dennis82
Mitglied
Die SPD erledigt für niemanden die Drecksarbeit. 😉 Die SPD macht von sich aus, ganz alleine genau die Politik, die die SPD für richtig hält und von der sie im tiefesten Innern überzeugt ist – also durchweg dreckige, neoliberale, marktfaschistische Politik gegen den „kleinen Mann“! Sollte spätestens seit Schröder I bekannt sein. Aber irgendwie ist er ja einfach nicht totzukriegen; der Reflex, die moderne Agenda-SPD immer noch an dem zu messen, was eigentlich sozialdemokratische Politik wäre. Dafür haben wir inzw. jedoch eine andere Partei – die seit Beginn der GroKo nun vollständig totgeschwiegen wird… Der inzw. ebenfalls vollständig entsolidarisierte, neoliberal… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Dennis82 Die SPD erledigt für niemanden die Drecksarbeit. 😉 So isses! Die Genossen haben ganz eigenständig entdeckt, wie man an lukrative Anschlussverwendungen kommt. Und es ist ja auch kein Novum, dass die SPD die Seiten wechselt (siehe Kriegskredite WWK1). Dass die linke Alternative bei den Wählern nicht mehr Zustimmung erhält, liegt an der erfolgreichen Propaganda der anderen Parteien, die Linke wolle die DDR quasi wiedererschaffen. Dass es auch sozialistische Modelle auf der Basis von Einsicht geben kann, also ohne autoritären Staat, Zwang, Überwachung usw., reflektieren die wenigsten Wähler. Sie assoziieren Sozialimus mit den negativen historischen Experimenten des Ostens. Positive Aspekte… Read more »
der Doctor
Gast
@Dennis 82 Im Grunde hast du Recht, und dennoch erledigt die SPD die Drecksarbeit, denn würde die CDU allein regieren, dann würde sich Merkel nicht trauen, solche Gesetze zu machen, weil sie dann selber die Prügel einstecken müsste, und die SPD und besonders deren linker Flügel gestärkt würde. So nimmt ihr die SPD es ab solch unpopuläre Gesetze zu machen,macht für sie den Watschen-August , und nebenbei bleiben die Sozen im Umfragetief, weil sich der Großteil der Arbeitnehmer von ihr abwendet, und entweder Links oder gar nicht mehr wählt. Darum haben die Unions-Parteien trotz ihrer erbärmlichen Politik so hohe Umfragewerte… Read more »
Dennis82
Mitglied
@Doc – Nö. Dann schickt sie halt einen ihrer zahlreichen Eunuchen vor – oder einen aus der CSU – und schon bleibt die Weste von Mutti wie immer blütenrein. Stefan Raab ist es ja als einzigem investigativen Journalisten im Kanzlerduell zu verdanken, dass Mutti sich in einer Sachfrage mal festlegen musste: „Mit mir wird es eine Maut nicht geben“. Nun gibt es doch eine. Schuld ist natürlich nur die CSU. Als hätte Mutti selbst kein Interesse daran gehabt. Horschti wurde als Blitzableiter vorgeschickt und alle (auch von Links) stricken weiter an der Legende, Mutti sei vollkommen unpolitisch. Das ist leider… Read more »
der Doctor
Gast
Dennis, ich will die SPD hier gar nicht in Schutz nehmen. Natürlich weiß, ich, das jene, die dort in Ministerien sitzen aus Überzeugung handeln, nämlich aus der Überzeugung, ihre Pöstchen zu schützen. Was mit Mit jenen passiert die von der Linie abweichen wollen, hat ja der Fall Ypsilanti gezeigt(In Berlin, MV und Brandenburg ist man ja trotz Regierung mit der Linken auf Linie geblieben). Ich würde nicht sagen, das keinen linken Flügel in der SPD gibt, nur ist der völlig marginalisiert und hat keinen Einfluss mehr. Es ist ja nicht so ,das Abstimmungsergebnis über die GROKO einstimmig war.Aber du hast… Read more »
Linken-LV-Mitglied Potsdam
Gast

Todenhoefer ist auch in der cdu. Albrecht mueller ist in der spd.

eb-moll
Gast

Ich bin heute zum Bahnhof gegangen, um persönlich meine Solidarität zu bekunden und mir einen GDL-Anstecker zu holen. Der erleichtert es, z.B. am Kiosk ins Gespräch zu kommen. Die meisten haben keinen blassen Schimmer und lassen sich via ÖR und Presse aufwiegeln. Schafe nichts dagegen. Man kann ohne Übertreibung sagen, Claus Weselsky und die GDL fechten einen historischen Kampf.

Jacques Roux
Gast

Hier noch einige interessante Infos zum GDL Streik von Werner Rügemer:

http://arbeitsunrecht.de/deutsche-bahn-im-gdl-streik_bewusst-eine-sackgasse-herbeifuehren/

eb-moll
Gast

Danke für den Link.

„Union Busting“ ist, in vielfältiger Stellvertreterfunktion, unser täglicher Begleiter geworden, indem jeder Ruf nach gemeinschaftlicher Teilhabe am gemeinschaftlich Erwirtschafteten – zurecht – als Angriff auf das Übel des protestantischen Arbeitsethos verstanden wird und also als ein unbedingt zu Bekämpfender gilt.

Als Atheist fürchte ich unsere Protestanten (Merkel, Gauck, Göring-Eckardt, etc.) mittlerweile mehr als den Papst.

flurdab
Gast

Zum Union Busting bin ich mal über diese Seite gestolpert.
http://arbeitsunrecht.de/gdl-kundgebung-in-koeln/

Leselotte
Gast
Leselotte
Gast
Bei den >Parkschützern< gefunden: Wolfgang Weiss (Autonomer Bad. Aktivist) » Und unser Lokführer Thilo Böhmer hat bereits heute früh auf dem Weg nach Berlin dieses gemailt, mit der Bitte um Verbreitung. Wer das liest, hat vielleicht eher Verständnis für all die Unannehmlichkeiten, die mit dem Streik verbunden sind. Wir wissen nicht, wie lange es der GDL überhaupt noch möglich sein wird zu streiken, dann nämlich macht es gar keinen Sinn mehr, wenn womöglich eines Tages nur noch die jeweils größten Gewerkschaften Tarifverträge abschließen dürfen. "Sagt den Leuten, die den Lokführerstreik wieder nicht verstehen als erstes, dass sich der Vorstand der… Read more »
Rainer N.
Gast
Nun, doch noch mal wieder, nur noch lesen wollend, ein Beitrag. Der Streik läuft jedenfalls in meiner Gegend EIGENTLICH ins Leere. Denn auf den Strecken fährt auch die Nord-West-Bahn. Also kam ich hin und zurück ohne Probleme. Die Züge sind nun übervoll, aber die fahren. Bin mir nicht ganz sicher, wie das dann weiter gegangen ist. Als ich mit der Bahn (NWB) zurück in meinen Wohnort kam, stand auf dem ausgehenden Gleis ein Zug der Bundesbahn … der nicht weiter fuhr. Ein Bahnmitarbeiter lief den stehenden Zug entlang und forderte die „Fahrgäste“ auf, den Zug zu verlassen … Mein Verdacht,… Read more »
schwitzig
Gast

Eigentlich nicht OT, wenn man Richtungsentscheidungen in eine Korrelation setzt:

http://www.heise.de/tp/artikel/44/44845/1.html

In seiner Kritikführung klingt der Beitrag vordergründig konsistent, jedoch findet dort dasselbe statt, was der Autor gerade kritisiert: Korrelationen werden nicht auf Kausalitäten untersucht.
Nebenbei werden auch noch höchst zweifelhafte „wissenschaftliche“ Parameter aus der „wissenschaftlichen“ Mengenlehre der Prägung Dr. Mengele angewendet.
Ein guter Kommentar dazu:
http://www.heise.de/tp/foren/S-Seltsam-ambivalenter-Beitrag/forum-294651/msg-26743186/read/

Die zunehmende Menge derartiger Publikationen werte ich als Absicht unserer „Eliten“, dem Neoliberalimus das Prinzip des Fordismus hinzuzufügen.

Heldentasse
Mitglied

@schwitzig

Da hat der alte Sozialdarwinist ja wohl mal wieder recht, denn die Unter(schichten)menschen brauchen ja auch kein „dickes“ Hirn, und zum fressen, f*cken und fernsehen als Arbeitslose reicht das Kleinhirn vollkommen aus.

Besten Gruß

schwitzig
Gast

@Heldentasse
Ja, Aldous Huxley hat die Konsequenz dieser deterministischen monokausalen Selbsteinschränkung mit Affinität zum Fordismus in „Schöne neue Welt“ sehr anschaulich beschrieben.

Neira
Gast

@ schwitzig

Der Artikel unterschlägt ausserdem: aktuelle Forschungsergebnisse belegen, dass die Grösse des Gehirns nichts über seine Leistungsfähigkeit aussagt. Es scheint auch nicht die Menge sondern vielmehr die Art der neuronalen Verschaltung entscheidend für Intelligenz zu sein, wofür nur wenige Neuronen notwendig sind. Einige krasse Beispiele für eine überholte, rein materialistische Perspektive in der Gehirnforschung und gleichzeitig ein Beleg dafür, dass man eigentlich nichts weiß. Die Rede von der Überkapazität dient hier auch nur als hilflose Ausrede.

VG

Klaus von Floda
Gast

und hier der Pfostenmichel persönlich.
http://www.funnyfurz.de/?funpot0000000325

der Doctor
Gast

Da hab ich hier noch ein weibliches Gegenstück:
http://www.focus.de/finanzen/videos/machtkampf-mit-der-bahn-der-weselsky-streik-dieser-mann-will-deutschland-lahmlegen_id_4488135.html
diese Dame hält sich allerdings für ein Journalistin. Später wird sie mal sagen, sie war jung und brauchte das Geld.

schwitzig
Gast

Uh, uh, uh … da ist die Philine aber voll empört! Dabei ist die Bahn doch so zuvorkommend auf genau eine Forderung der GdL eingegangen – die zweite hat die gute Philine mal fix einfach dazugelogen.

Gut – Focus … der SPIEGEL für Arme. Wobei schon der SPIEGEL eine schwere Beleidigung ist.

schwitzig
Gast

@Klaus von Floda
(Flodders?)

Da spricht der Feingeist: „Steckt euch ’n Finger im Arsch […]“

Auswertung: SPIEGEL oder BILD-Leser :-).

Lustig auch, wie bei diesem Pfostenmichel die Personalisierung eines gesellschaftlichen Vorgangs funktioniert hat.

wpDiscuz