PEGIDA-Attacken auf Flüchtlingscamp: „Wenn wir schon mal da sind …“

pegidaFoto: Die WELT

Kommentar

Inzwischen reicht es einigen Pegida-Anhängern nicht mehr, mit gut geölter Kehle „Wir sind das Volk zu brüllen!“. Jetzt wird auf einem Plakat betont, dass „nur wir“ das Volk seien, dass die „dort oben“ Heuchler, Lügner und – ganz wichtig! – Vaterlandsverräter seien. Passend zum raueren Ton der Pegida-Teilnehmer haben etwa zwei Dutzend Rechtsradikale in Dresden am 2.3. ein Protestcamp von Flüchtlingen angegriffen, das in der Nähe der Semperoper errichtet worden war. Unterstützt wurden die Angreifer verbal von ungefähr 100 Demonstranten, die sich als Maulhelden betätigten. Ein „Spaziergang“ der besonderen Art. Und sicher nicht der letzte.

Gegenüber 2013 hatte sich im Jahr 2014 die Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsheime verdreifacht, und diese Schätzung darf als untertrieben bewertet werden, weil nicht alle Übergriffe dokumentiert wurden. Während Linke die Pegida-Bewegung dafür verantwortlich machen, kontern deren Gegenüber, dass auch 2013 die Zahl der Übergriffe gewachsen sei, mit Pegida können das also nichts zu tun haben, schließlich gab es die Spaziergänge damals noch gar nicht.
Das ist nicht mehr nur absurd, das ist zynisch. Wer soll denn da beruhigt werden? Etwa die Teilnehmer aus der sogenannten Mitte, die doch bitte unbedingt ernst genommen werden müssen? Oder die Politik, die sich darauf zurückziehen darf, dass es ja auch schon vor Pegida ziemlich übel war?

Man kann sicherlich den Fehler machen, die Pegida-Demonstrationen als repräsentativ für die Stimmung in Deutschland zu bezeichnen. Die Zahl der Gegenveranstaltungen zeigt, dass es viele Menschen gibt, die mit dem menschenverachtenden Bild der Spaziergänger nicht zu tun haben wollen.
Die Argumentation allerdings, dass durch Pegida nichts schlimmer geworden sei, ist ein Tritt in die Weichteile des gesunden Menschenverstandes. Mal abgesehen davon, dass Pegida Fremdenhass offen ausspricht und eine vermeintliche Bedrohung konstruiert, die an den Haarstoppeln herbeigezogen ist, die Bewegung fördert eine Entwicklung, die seit Jahren bedrohlicher wird. Ob nun in der Gesamtheit die Zahl von An- und Übergriffen in den letzten Monaten zu- oder abgenommen hat, ist völlig wurscht.

Es sind Botschaften wie „Wer betrügt, der fliegt“, die Fremdenhass fördern, es sind abstruse Ideen wie die, zu Hause deutsch sprechen zu müssen, die Ablehnung gegenüber dem Fremden forcieren. Da nützen dann auch keine Lippenbekenntnisse über die bösen Täter, die erbarmungslos gejagt werden.

Es gilt, Sensibilität für die Opfer zu entwickeln statt die Täter erst zu ignorieren und dann zu verurteilen.
Die Tatsache, dass schon vor der Pegida-Bewegung fremdenfeindliche Angriffe kontinuierlich zugenommen haben, ist ein Alarmsignal. Es ist ganz sicher kein Anlass, ausgerechnet jetzt Entwarnung zu geben.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
schwitzig
Gast
@Jörg Wellbrock Während Linke die Pegida-Bewegung dafür verantwortlich machen, kontern deren Gegenüber, dass auch 2013 die Zahl der Übergriffe gewachsen sei, mit Pegida können das also nichts zu tun haben, schließlich gab es die Spaziergänge damals noch gar nicht. Das ist nicht mehr nur absurd, das ist zynisch. Ich würde sagen: Weder noch. Es ist logisch. Die Brüning-Politik hat schon einmal zu so einer Radikalisierung geführt und es wäre absolut unlogisch, wenn man davon ausgeht, dass es bei vergleichbarer Politik nicht wieder so kommt. Die Geschichte wiederholt sich gerade – nur Analogien darf man ja nicht ziehen, weil man sonst… Read more »
ThomasX
Gast
Jörg Wellbrock liegt aber da bedeutend näher dran. Es ist nämlich nicht nur zynisch und absurd, sondern in erster Linie grundsätzlich falsch: Es gab auch in den Vorjahren, rückblickend bis zum Jahreswechsel 2011/2012 „Pegidas“, nur, dass sie sich damals einerseits noch nicht so nannten (die hießen damals noch Lichtellauf – die propagierten Ziele waren jedoch offensichtlich gleichlautend) und andererseits keine ganz so große Resonanz fanden, weil sie etwas ab vom Schuss im Erzgebirge (Schneeberg, Chemnitz) zu Hause waren. Organisiert wurden sie auch damals schon von der NPD (wenn auch nicht offiziell so verlautbart, aber anhand der sächsischen Verfassungsschutzberichte zu diesen… Read more »
Vogel
Gast

Naja, Ihr habt alle recht; in der Endphase eines Wirtschafts- und Gesellschaftssystem – in der befinden wir uns imho – geht alles aus den Fugen. ..gida iss da nur ein Symptom und alles darum herum ist zynisch, absurd & Co.

Norbert1980
Gast
@schwitzig nur Analogien darf man ja nicht ziehen, weil man sonst …popeliges “Godwin” erntet … Ach ist das schlimm, „man“ darf ja keine Hitler-/Nazi-Vergleiche mehr machen. Ein Godwin. Godwin`s law besagt ja gerade, dass Hitler-/Nazi-Analogien dermaßen inflationär verwendet werden, dass sie überhaupt nicht mehr auffallen. Apropos: Inflation ==> Anschwellen der Geldmenge/Hitler-Vergleiche ==> Entwertung Ich denke, dass es jetzt rapide deutlich schlimmer werden wird und wir unser “Viertes Reich” – inklusive der Sündenböcke – erleben werden. Wow, ist das aber mutig. Du beschreibst dass man keine Nazi-Vergleiche mehr machen darf und bist so unglaublich mutig/tapfer, dass du sie am Fließband verwendest.… Read more »
Thrombo
Gast

@schwitzig

Mir ist´s Wurscht was der Norbert da zu beanstanden hat. Eins weiß ich aber genau: Bis vor gar nicht allzulanger Zeit konnte sich kaum jemand vorstellen, wie es damals dazu kommen konnte, inkl. dem „wir haben von alldem nichts gewußt, ehrlich“.

Nun, die Situation hat sich insofern verändert, als ich und viele andere auch sich heute sehr (für meinen Geschmack zu) gut nachvollziehen lässt. Die Sache ist also schon ´mal geklärt. Godwin hin und Godwin her, diese Tatsache kann man nicht mehr leugnen, wenn man nicht blind und taub durch die Gegend läuft.

Jacques Roux
Gast

So traurig das auch ist, Pegida ist ein feature not a bug. Wie sonst ist zu erklären, dass die „Qualitätspresse“ ständig weiter Öl ins xenophobe Feuer gießt und „Politiker“ von AFD über CDU/CSU bis zum Genosken Gabriel sich an die Rassisten ranwanzen?

Reinard Schmitz
Gast

Irgendwas marschiert da…

der Doctor
Gast

Passend zum raueren Ton der Pegida-Teilnehmer haben etwa zwei Dutzend Rechtsradikale in Dresden am 2.3. ein Protestcamp von Flüchtlingen angegriffen, das in der Nähe der Semperoper errichtet worden war. Unterstützt wurden die Angreifer verbal von ungefähr 100 Demonstranten, die sich als Maulhelden betätigten.

Lichtenhagen lässt grüßen.wie war das noch: „Fruchtbar noch ,ict der schoss,aus dem dies kroch“.
Das dies in Sachsen passiert, ist eigentlich nicht weiter verwunderlich , angesichts der Tatsache,das hier auch Teilnehmer antifaschistischer Demonstrationen mit gefälschten Beweis-Videos angeklagt werden:

http://jg-stadtmitte.de/2014/11/27/kommt-nach-vorne-der-2-prozess-gegen-tim-h-anreise-ab-jena-berlin/
http://jg-stadtmitte.de/2014/11/10/prozess-gegen-lothar-konig-eingestellt/

Bezeichnend für die zunehmende Rechts-Lastigkeit in Deutschland insgesamt ist auch dies:
http://www.linksfraktion.de/pressemitteilungen/hessische-zeugen-haben-nsu-untersuchungsausschuss-bundestag-belogen/

Steamboat Willie
Gast

Lichtenhagen lässt grüßen

Um diese Aussage zu unterstreichen:

seyinphyin
Gast

Sehr gut gemacht.

Ich finde es immer faszinierend, was für Gestalten sich da über „Reinheit“ und „Kultur“ aufregen…

Sollten man mal allen einen Spiegel schenken (was natürlich auch nicht hilft).

R_Winter
Mitglied

Dem Spruch der CSU

„Wer betrügt, der fliegt“

folgen jetzt Taten – oder doch nicht? :

CSU-Verwandten-Affäre
Leichenblass erscheint Georg Schmid (CSU) vor Gericht. Ihm droht nicht nur der Verlust seiner gesamten Altersversorgung. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, allein die Sozialkassen um 347.772,97 Euro betrogen zu haben.

……oder gilt es nur für Flüchtlinge?

GrooveX
Mitglied

für die csu gilt: wer sich erwischen lässt, ist selber schuld.

Steamboat Willie
Gast

……oder gilt es nur für Flüchtlinge?

Das hast Du gut erkannt. Schließlich handelt es sich hierbei um einen Leistungsträger, und wenn die Justiz zu hart mit ihm umgeht, dann verlässt er das Land, und das können wir doch nicht wollen, oder? 😉

Am Hypo-Alpe-Adria-Debakel der Bayerischen Landesbank war übrigens ebenfalls beteiligt 😀

Lazarus09
Gast

Österreich ist gerade vom toten Pferd Hypo-Alpe-Adria abgestiegen und hat es um sicher zu sein nochmal erschossen… 😉 guxu -> http://goo.gl/Mqa1z8

Lazarus09
Gast

Aaah geh‘ .. Amigos in Guten wie in schlechten Tagen ..

Lazarus09
Gast
Und wieder sitzen die Profiteure und Ausbeuterzecken in der Ehrenloge, genießen feudal dekadent ihr Leben ,senken lachend ihren Daumen nach Gusto unter dem begeisterten Johlen der „mündigen Bürger und Wähler“ die auch diesmal wieder traditionsgemäß den Grund und Auslöser ihrer eigenen Miesere bei Randgruppen und Hilfebedürftigen mit Unterstützung der Qualitätsmedien suchen , da scheint auch ein jahrzehntelanges „Aufklären“ gegen die geballte Kapitalmacht der, auch staatlichen, Hirnwaschmedien in ihrem Veränderung-Potential fraglich. schwitzig es ist und bleibt Klassenkampf und die Klasse der Habenichtse laesst sich nicht nur wie eh und je am Nasenring unter Gelächter durch die Arena ziehen nein sie lernt… Read more »
GrooveX
Mitglied

während natürlich die klasse der habewasse im glauben verharrt, der nasenring, an dem sie durch die gleiche manege gezogen wird, wäre ein besonders wertvolles accessoire.

der kleine unterschied und keine folgen.

Heldentasse
Mitglied

Sehr interessant wird es, wenn unsere Qualitätsmedien Herrn Putin mit PEGIDA in Verbindung bringen: „Putin, hilf uns!“

Das nenne ich mal zwei Fliegen mit einer Klappe totschlagen!

Besten Gruß

Lazarus09
Gast

@Heldentasse

😀 Herr wirf Hirn vom Himmel …. hat den schon die Kanzlerin ihr Verständnis für die Sorgen und Nöte der Menschen bekundet ..? Irgendwer die VDS gefordert ..? Der Gauck zu mehr Verantwortung aufgerufen … Hahahaha hau wech .. Pfleeeeeger

Brücke
Gast

“ Inzwischen reicht es einigen Pegida-Anhängern nicht mehr, mit gut geölter Kehle „Wir sind das Volk zu brüllen!“ “
Es sind die regimetreuen Linken im Einklang mit den Machthabern ,
die die Sprache radikalisieren ,
Opposition denunzieren und auch kriminalisieren ,
die Feindbilder kreieren ,
die fals flags rechtfertigen und keine rechtsstaatliche Untersuchungen einfordern ,
es sind die regimetreuen Linken im Einklang mit den Machthabern
die den Krieg denen ermöglichen ,die den Krieg wollen .

ThomasX
Gast

:DDD
„Schooold sönd ÖMMERR(sic) dö Andörrren!“

Aber noch vor allen anderen Anderen sind es natürlich die „regimetreuen Linken (TM)“ …. wtf
Nich, wie sonst, die Islamisidingens, die Asylanten, die Lüchenpresse und so?

Lennard
Gast

Pegida ist keine Opposition. Pegida sind dummdreiste Rassisten die sich den Anstrich des Bürgertums geben. Und seltsamerweise verzichten staatliche Organe da auf ihr Gewaltmonopol.

Brücke
Gast

PEGIDA wurde als Seifenblase gestartet und ist schon geplatzt .
Dummköpfe reiben sich an geplatzten Seifenblasen

wschira
Mitglied

Man sollte bei solch dämlichen Sprüchen Andere nicht Dummköpfe schimpfen.

Thrombo
Gast
@Brücke Ich bin erschreckt. Vielleicht liege ich falsch aber ich glaube mich zu erinnern, dass du dich ein anderes mal auf dem Weg zu PI irgendwie hierhin verlaufen hast. „Regimetreue Linke“ zeugt auch diesmal davon, da zur Zeit ein perfektes Paradoxon. Kann also nur von einem ziemlich weit rechts zu verorteten Menschen so geschrieben werden. Hättest du „systemtreue Linke“ geschrieben wäre ich sogar nahezu mit allem einverstanden was du schreibst. Denn von dieser Linken bin ich auch enttäuscht, nicht jetzt wegen Dingsbumsdrecksgida sondern wegen dem offensichtlichen Verkacken bei den Mahnwachen davor. Wir sind nicht sehr weit auseinander. Deshalb bin ich… Read more »
Kauzi
Gast
„Mal abgesehen davon, dass Pegida Fremdenhass offen ausspricht und eine vermeintliche Bedrohung konstruiert, die an den Haarstoppeln herbeigezogen ist, (…).“ Immer wieder ist es interessant, wie Demonstrationen von Deutschen „vermeintliche Bedrohungen konstruiert, die an den Haarstoppeln herbeigezogen ist,..“ – und ich dachte Neonazis hätte alle Glatzen. Fremdenhass wird ebenfalls offen ausgesprochen, das muss man doch im Sinne demokratischer Meinungsfreiheit verzeihen dürfen. Irgendwie finde ich im Text nicht die Belege, für die nicht vorhandene Bedrohung und es bleibt in der Schwebe, was gemeint ist. Der Islamismus ist doch in eine politisch aggressive Kategorie einzuordnen und stark religilös bestimmt. In diesem Fall… Read more »
Fabrikarbeiter
Gast

@Kauzi

Eine Baustelle nach der anderen, bitte. Nazis sind ein Problem und Islamisten ein anderes. Eine Vermischung der beiden Probleme ist nicht zielführend. Ohne Muslime würden sich die Nazis gleich auf das nächste Opfer stürzen, weil es denen nicht wirklich um den Islam geht.
So wie einem das Hemd näher ist als der Rock, ist uns das Naziunwesen näher als der Islamismus.

Elke
Gast

Hier noch der Kommentar einer SPD-nahen Zeitung dazu:
http://www.sz-online.de/nachrichten/kommentar-ueber-das-ziel-hinaus-geschossen-3049951.html

Da kann man auch einiges herauslesen.

Leser
Gast

„Wir sind das Volk zu brüllen!“.

wpDiscuz