Jagt die Strippenzieher des Rechtsrucks vom Hofe!

Die grüne Basis muckt auf und das ist auch gut so. In einem offenen Brief warnen mehr als 400 Parteimitglieder den Bundesvorstand und die Fraktionsführung der Grünen vor einer Fortsetzung des eingeschlagenen Rechtskurses. Anstatt Juniorpartner der CDU im Wartestand zu sein, soll die Partei sich vor allem sozial- und friedenspolitisch auf ihre Wurzeln berufen. Der Brief endet mit einem indirekten Aufruf an alle Abgeordnete der Grünen, die diese Kritik teilen, sich bemerkbar zu machen und offen für einen Kurswechsel zu werben. Dieser Brandbrief war überfällig und wichtig.

An was denken Sie als erstes, wenn Sie auf die jüngere Parteipolitik der Grünen angesprochen werden? Die offensive Verteidigung der Hartz-Gesetze durch Katrin Göring-Eckardt? Die militaristischen Äußerungen zum Bürgerkrieg in der Ukraine von Marieluise Beck? Wie man es auch dreht und wendet – die Grünen des Jahres 2015 haben mit den früheren Grünen, bei denen eine gerechte Sozialpolitik und eine kompromisslose Friedenspolitik stets ganz weit oben auf der Agenda standen, zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung nichts mehr zu tun. Klar ist aber auch, dass die öffentliche Wahrnehmung einer jeden Partei kaum etwas mit der Parteibasis zu tun hat. Es sind die Spitzenpolitiker der Parteien, die diese Wahrnehmung kreieren, und es soll ja in den besten Parteien vorkommen, dass es eine große Diskrepanz zwischen den Positionen der Basis und denen der Spitze gibt.

Weiterlesen auf neues deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

40 Kommentare auf "Jagt die Strippenzieher des Rechtsrucks vom Hofe!"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
R_Winter
Mitglied

Ich höre das Rufen, aber mir fehlt der Glaube.

Die Grünen sind heute so weit von ihren ursprünglichen Grundsätzen entfernt, wie die heutige FDP von ihrer liberalen Überzeugungen unter Karl-Hermann Flach.
Die Grüne-Spitze ist fett und an den goldenen Trögen der Macht lange ankommen.
Gibt es ein besseres Beispiel, als den geistig verfetteten Fischer?

Beide Gruppierungen haben sich überlebt und gehören auf den Müllplatz der Geschichte.
Wir brauchen etwas anderes, sonst gehen wir im Kriegsgetümmel der „Atlantiker“ unter.

Lazarus09
Gast

Die Grünen sind heute so weit von ihren ursprünglichen Grundsätzen entfernt, wie….

.. die Gewerkschaftsbonzen von den Anliegen ihrer beitragszahlenden Mitglieder!

Ansonsten empfehle ich Jutta Ditfurth’s : Die Grünen ‚ Was sie reden, was sie tun.‘.
oder ihr Flaggschiff den kompostierten Turnschuh

Mehr braucht man zu dem Thema nicht sagen … 😉

wschira
Mitglied

Die Grünen sind genauso von den Neolibs usurpiert wie die SPD und die neoliberale Mischpoke sitzt fest im Sattel. Deshalb besteht keine Chance, dass sich etwas ändert.

epikur
Gast

Wann haben sich die Basis oder die entsprechenden Jugendorganisation von GRÜNE/SPD/CDU mal gegen die Spitzenpolitiker in den jeweiligen Fraktionen überhaupt mal durchsetzen können? Das war nur sehr selten der Fall. Die Jusos beispielsweise mucken seit Jahren auf und sind gegen den Kurs der Bundes-SPD. Das juckt die aber nicht im geringsten. Insofern halte ich das oft verwendete Narrativ von „die Partei von innen verändern“ für eine Illusion. Am Ende hilft nur der Austritt.

GrooveX
Mitglied

die jusos, soso. die hatten mal einen vorsitzenden namens schröder gerd. nein, die sind ausschließlich dazu da, sich die hörner abzustoßen. das ist ihre funktion, und diese erfüllen sie ganz gut.

wschira
Mitglied

Naja, es gab auch mal andere Zeiten, z.B. die sechziger Jahre. Da gehörten die Jusos zu den „langhaarigen ungewaschenen Revoluzzern, die in die DDR abhauen sollen“, um mit der BLÖD zu sprechen. Und sie haben damals durchaus Einiges bewirkt.
Lang ist es her, leider.

The Joker
Gast

Man sollte dieser Grünen Partei nicht hinterherlaufen.
In Sachen Außenpolitik steht die Partei mittlerweile rechtsaußen (selbst bei der AfD hört man zu Russland/Ukraine moderatere Töne).

GrooveX
Mitglied

rechtsaußen ist die csu bzw. afd. also schreib keinen mist. dass die grünen nicht mehr die basisdemokratische mitmachparty von anno dunnemals sind, steht auf nem anderen blatt. aber auch zu beginn waren sie nur eine andere fdp.

jowi
Mitglied

Diese rechts-links-Arschbacken-Geografie ist doch selten erhellend.

Die GRÜNEN wurden transatlantisch unterwandert und die grüne Basis bemerkt das nur zum kleinen Teil.

Die einstige Gallionsfigur Joscka Fischer:

http://www.handelsblatt.com/politik/albright-group-llc-joschka-fischer-arbeitet-kuenftig-fuer-madeleine-albright/3027720.html

Er arbeitet für Frau Albright. Für wen arbeitet M.-L. Beck, oder Özdemir?

Viel zu spät habe ich den Trojaner erkannt. Auf nimmer Wiedersehen!

OAlexander
Gast
Am Ende war der Weg von DDR-durchfinanzierten DKP-Ersatz Agitproppern via EKD- durchsäuerte Bündnisgrünlinge mit Turnschuhbedarf zu Neu-Seeheimern, bei denen die Bepflanzung des Vorgartens des Reihenhauses die letzte umweltpolitische Herausforderung war, doch recht kurz. Verwundernd bei dem Artikel ist die ironiefreie Verwendung des Wortes „Realpolitiker“, das in diesem Zusammenhang die Realitäten der Welt so wie sie sich darstellt und den Realitäten politischer Karriereplanung nur einseitig gerecht wird. Schwach, dass Die Linke die Illusion hegt, dass die Grünen sich von politischer Karriereschmiede zur Partei mit seriösem Anliegen retrogradieren könnten. Eine von Frau Göring-Echardt angeführte Partei hat sich auf Neo-FDP eingeschworen. Hier ist… Read more »
GrooveX
Mitglied

das hat sie nicht. das problem der sozialistischen oder auch postsozialistischen bewegungen ist ihre technikgläubige fortschrittsideologie. davon kommen die nicht weg. es ist teil ihres dogmas.

OAlexander
Gast

Der Letzte Abschnitt von meinem Zeug sollte sich ungefähr wie folgt lesen:

Die Linke kann als Bestes noch die linken der grünen Halme abgrasen, wenngleich Umwelt kein Markenkern der Linken sein kann. Die Linke muss endlich ein klares Angebot an die Leute machen deren Stimmen sie bei den Wahlen haben will.

Truvor
Mitglied

Die Grünen werden nix revidieren, denn sie wollen, um jeden Preis (und da ist jedes Mittel recht), an die Macht.
Mal sehen, ob sie diese Idee http://de.sputniknews.com/politik/20150308/301410435.html unterstützen werden 😉

GrooveX
Mitglied

sie sind halt eine von mehreren parteien im deutschen bundestag. was sollten sie auch sonst dort wollen außer an den großmogultrog?

Heldentasse
Mitglied

Diese schwarz-grüne Dystopie kann nur dann verhindert werden, wenn die Grünen ihren Rechtskurs revidieren.

Wo wäre denn der Unterschied zwischen schwarz-rot, schwarz-grün oder vielleicht mal wieder schwarz-gelb? Wäre überhaupt von irgendeiner mehrheitsfähigen teutschen Koalition mehr zu erwarten als ein konservativer, neoliberaler Wahlverein nach Muttis Gusto und Gnaden!?

Raus aus den Schützengräben, liebe Grüne!

Im Gegenteil, wer so olivgrün und bellizistisch ist wie die heutigen Grünen, sollte mal für ein paar Tage im Schützengraben an vorderster Front mitmischen!

Beste Grüße

Schweigsam
Gast

wer so olivgrün und bellizistisch ist wie die heutigen Grünen, sollte mal für ein paar Tage im Schützengraben an vorderster Front mitmischen!

Ach die Grünen sind doch fast alle Kriegsdienstverweigerer…die drecksarbeit sollen doch gefälligst die anderen machen…;-)

Linken-LV-Mitglied Potsdam
Gast

Die birkenstock-bellizisten mit dem kinderfetischisten volker beck und dem russenhasser ralf fuecks gehoeren von der macht ferngehalten.

Kalle
Gast
Wer hat denn das Spitzenpersonal an die Spitze gebracht? War das nicht die Basis? Auch bei der ?PD hatte sich ja ein Parteitag gegen TTIP mit Schiedsgerichten ausgesprochen. Und? Hält sich Gabriels „Realpolitik“ daran? Nein? Wird es Konsequenzen für das Spitzenpersonal geben? Nein? Man könnte es noch weiter spinnen. 80% der Deutschen sind in wesentlichen Fragen gegen die Regierungspolitik und wäre für die Politik der Linken. Aber wer wird gewählt? Richtig. Insofern ist es schön zu sehen, dass bei den Grünen außer Ströbele noch ein paar andere nicht-Opportunisten rumspringen. Ich stand ihnen vor ~15 Jahren ja auch nahe. Aber Hoffnung… Read more »
Norbert1980
Gast
@Jens/Joker Tja, der Hauptgrund für den Absturz der Grünen in der Wählergunst ist Fukushima. Atomausstieg ist beschlossen, Umweltpolitik weitgehend verwirklicht und umgesetzt – zumindest in Deutschland. Das Kernthema/Kompetenz der Grünen ist „abgeerntet“. Zudem haben sich manche Teilaspekte – z.B. Förderung Bio-sprit – als gigantischer ökologischer Reinfall erwiesen, die Probleme von anderen grünen Vorhaben wie Solarstromförderung treten auch immer deutlicher zu Tage. Seit sie ihr letzes, schlechtes Ergebnis bei der BTW mit ihren “linken” Themen erklärt haben, Nunja, die Grünen wurden von den Medien massiv vor dem BTW für ihr „linkes“ Programm – v.a. Steuerpolitik angegriffen. Wenn man bedenkt, dass der… Read more »
Kalle
Gast
Nunja, die Grünen wurden von den Medien massiv vor dem BTW für ihr “linkes” Programm – v.a. Steuerpolitik angegriffen. Wenn man bedenkt, dass der durchschnittliche Grünen-Wähler zu den Gutverdienern gehört, war die Kampagne gegen die “Steuererhöhungspartei” durchaus erfolgversprechend und am Ende erfolgreich. P.S.: die Position der Grünen in der Ukraine-Politik ist sekundär, ihre Umfragewerte haben sich in den letzten Monaten kaum verändert. Der ganze Abschnitt war meine Meinung zu den Grünen. Nicht die normale öffentliche Meinung 😉 Darüber hinaus begegnet mir die „Olivgrünen“ aber sehr häufig. Kann natürlich an der Umgebung liegen, in der ich mich bewege. Gegen die Grünen… Read more »
Norbert1980
Gast
@Kalle Grade ein Öko-Gutmensch ist im Allgemeinen zu kleinen persönlichen Nachteilen bereit, wenn er es für das moralische Verhalten hält. Ja, grundsätzlich ist das richtig. Wenn die Grünen weiter nach „rechts“ sich entwickeln sollten, werden sie weiter an Wählern verlieren. Auch dass Fukushima den Grünen geschadet hätte, erschließt sich mir nicht. Atomausstieg war das Kernthema der Grünen – seit Jahrzehnten. Kurz nach Fukushima sind die Umfrageergebnisse explodiert. Nach dem Plan von Merkel den Ausstieg zu beschleunigen sind sie dann wieder implodiert. P.S. Danke für die Ergänzung der anti-grünen Kampagnen. Da gab es in der Tat auffällig viele. So schlimm wir… Read more »
Rückstoss_Rudi
Gast

Herr Berger lamentiert dass die Grünen nicht so sind wie DieLinke. Dann wählt man halt DieLinke

Norbert1980
Gast

@Rudi

Herr Berger lamentiert dass die Grünen nicht so sind wie DieLinke. Dann wählt man halt DieLinke

Herr Berger hat grundsätzlich schon Recht. Es wäre von Vorteil wenn die Grünen verstärkt wieder auf Abrüstungspolitik setzen würden. Rot-Rot-Grün wäre dann wahrscheinlicher. Früher habe ich öfters von grünen Forderungen nach einer drastischen Truppenreduzierung gehört, zuletzt leider kaum noch.

Norbert1980
Gast

@Jens:

Bild ist etwas unglücklich gewählt. Claudi Roth ist alles andere als eine Bellizistin. Im Gegenteil!

Özdemir wäre passender. Als es um Waffen für die Kurden ging hat er sinngemäß erklärt dass man die IS nicht mit der Joga-Matte unter dem Arm besiegen kann.

Linken-LV-Mitglied Potsdam
Gast

Ich nenne diese frau roth nicht „claudi“. Diese emotionale heulboje ist einer der gruende, die birkenstockmafia weitraeumig zu umfahren. Das fleischgewordene fukushima.

Norbert1980
Gast

@Linke-LV

Diese emotionale heulboje ist einer der gruende, die birkenstockmafia weitraeumig zu umfahren. Das fleischgewordene fukushima.

Was genau magst du an Frau Roth nicht? Konservative CDU/CSUler hassen sie, grüne „Realos“ mögen sie auch nicht. Aber ein Vorstand der Linkspartei? Warum hast du dir ausgerechnet Roth als Feindbild auserkoren? Bei den Grünen gäbe es doch viel „geeignetere“ Kandidaten.

klean
Gast

Aber ein Vorstand der Linkspartei?

Mensch Nobby, das ist nun mal echt mitleidserregend.
(Hinweis: Linken-LV = Linken-Landesverband)

wschira
Mitglied

Also mit ihren Äusserungen zur Ukraine sehe ich Claudia Roth schon im Lager der Bellizisten.

Norbert1980
Gast

@wschira

Also mit ihren Äusserungen zur Ukraine sehe ich Claudia Roth schon im Lager der Bellizisten.

Kannst du denn ein paar Zitate für ihren „Bellizismus“ liefern? Als es um Waffenlieferungen an die Kurden ging hat sie vehement dafür gestritten viel mehr Wert auf die Versorgung der Flüchtlinge zu legen und weniger aufs Militär. Und damit hat die gute Frau auch Recht, denn wenn Libanon weiterhin alleine gelassen wird mit Millionen von Flüchtlingen fliegt das mittelfristig auch in die Luft. Krisenprävention ist das Zauberwort.

researchernet
Gast

Grün ist jetzt olivgrün.
Und wer das nicht mag, der sollte sich davon distanzieren.

Und danke noch für die Löschung meines Beitrages zu MH17.
Ich war doch tatsächlich der Meinung, dass die Repatriierung von 120 to Gold in die Niederlande eines der gesuchten ´Indizien`sei. Sorry dafür.

Norbert1980
Gast

Grün ist jetzt olivgrün.

Jetzt?!

Finde ich nicht. Die Grünen haben 1998/1999 mit ihrer Zustimmung zum völkerrechtswidrigen Jugoslawienkrieg kolossal versagt. Damals waren auch Bundeswehr-Flugzeuge an den Angriffen beteiligt!

„Jetzt“ fordert die grüne Parteispitze zumindest mal keine völkerrechtswidrigen Angriffskriege. Ich vermisse bei den Grünen einen stärkeren Einsatz für Abrüstung der Bundeswehr, ich finde 100.000 Mann würden ausreichen. Mit so einer Forderung könnten die Grünen Sympathien bei enttäuschten ehemaligen Wählern zurückgewinnen.

Brücke
Gast

M.E
ist die Politik der Grünen bis in die Basis und zu den Wählern durchgekommen :
Wir sind die Toleranten ,wir schützen die Menschenrechte ,
wir müssen dafür Krieg führen .

Intoleranz und humanitäre Probleme werden
dort geortet (natürlich zufällig) , wo die NATO strategische Interessen hat .
— Syrien muß von Assad befreit werden , der Putin ist böse , weil er die Femen nicht ungehindert agieren läßt ….

Die Grünen vertauschen gerne Kultur ,ihre Sicht auf die Gesellschaft ,
mit Toleranz . Wird ihre Sicht auf die Gesellschaft nicht geteilt ,
werden sie schnell intolerant bis hin zur Forderung nach Krieg .

Heldentasse
Mitglied

ACK! Eine weitere nachvollziehbare Meinung dazu: Jutta Ditfurth ekelt sich vor den neuen Grünen

Ich glaube hier hat die Frau absolut recht!

Besten Gruß

Brücke
Gast

Die Jutta Ditfurth
hat Erfahrung und kann Reden .
Die Stellungnahme im link kann ich teilen .

Die Fr. Ditfurt konfrontiert aber aus Lust und nicht nur als sachliche Argumentation .
Spätestens seit den unsachlichen Angriffen
gegen Kriegsgegner wie Ken Jebsen und andere ,
kann ich Jutta Ditfurth aber politisch nicht ernst nehmen .
Bei diesem verbalen Angriff beanspruchte die Fr. Ditfurth
faktisch den totalitären Anspruch auf das Thema Frieden .
Wenn sich andere Menschen ,wie wie K. Kebsen ,sehr glaubwürdig ,wie ich meine , für Frieden einsetzt ,
wird er in das rechte antisemitisch Eck gestellt — Das erinnert an das System faschistischer Denuntiation .

Thrombo
Gast

@Brücke

Habe ich mich an anderer Stelle bei der Beurteilung deiner Person (Einstellung) getäuscht?

Ich fürchte ja. In dem Fall bitte ich vielmals um Verzeihung.

ola
Gast

Wann warst du zuletzt auf einer Friedensdemo, Jens? Und hast du da Grüne gesehen? So von der ganz anderen Basis? Stimmt, ich auch nicht. Vermutlich dehalb, weil dann viele Friedensbewegte auch nicht mehr ganz so friedlich wären. So viel Heucheile könnte selbst der Friedlichste nicht ertragen. Ergo bleiben Geüne solchen Veranstaltungen schon lange fern….

Der Traum von der ganz anderen grünen Basis…. hatten wir auch schon bei der sPD, war dort auch schon völlig falsch.

GrooveX
Mitglied

oh, tepco baut wieder – wie schön. wachstumsmarkt & so.

schwitzig
Gast

Das mit der „Basis“ kenne ich von der „s“PD.

Ergo: Grüne = Unwählbar für den Rest ihrer Existenz.

Und denen habe ich bis 1998 tatsächlich 2 x eine Stimme gegeben.

Heldentasse
Mitglied

@schwitzig

Ich war auch so plöde bis zum völkerrechtswidrigen Krieg gegen Jugoslawien diese Partei zu wählen. Dann kam deren Parteitag pro Kriegseinsatz und ich bin ab da für immer geheilt solche scheinheilige politische Bagage auch nur eine Stimme zu geben, und sei es auch nur auf kommunaler Ebene!

Besten Gruß

Schweigsam
Gast

Und denen habe ich bis 1998 tatsächlich 2 x eine Stimme gegeben.

1998 gab ich der „s“pd meine Stimme. Als dann die Prognose kam am Wahlabend brach in der Kneipe Jubelgeschrei aus. Endlich ist die Birne weg vom Fenster dachten wir alle. Und was dann kam wissen wir ja alle mittlerweile. Die Sozen in heuchlerischer höchstform!

wpDiscuz