Germanwings: Sicherheitsrisiko Billigflieger?

Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf
Germanwings_A319_D-AILK-Juergen LehleBild: Wikipedia – Juergen Lehle

Nach dem Absturz der 4U9525 von Germanwings am 25.3.2015 überschlugen sich die Ereignisse auch medial. Insbesondere bei der Suche nach den Gründen schraubten sich die Spekulationen schnell hoch. Mit dabei war die Frage, ob Billigflieger zu unsicher seien. Germanwings hat hier aber eine weiße Weste.
Weiterlesen Blastingnews

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sukram71
Gast

Germanwings ist eben kein richtiger Billigflieger, sondern eine Lufthansa-Tochter. Es ist wirtschaftlich klüger, ein Teil des Billigsegments selber abzugreifen, als das komplett der Konkurrenz zu überlassen.

Das ist so wie beim Mobilfunkanbieter Congstar. Das ist die Billigtochter der Telekom, die nutzen aber deren Netz und die technische Infrastruktur der Telekom. Sehr empfehlenswert.
Das bringt der Telekom zwar weniger Geld, dafür geht das aber nicht an die Konkurrenz. 😉
Und so ist es auch bei Germanwings.

justice4all
Gast

Fliegen und Telefonieren sind schon verschiedene Paar Schuhe nää?

schwitzig
Gast

@justice4all
Vor allem hat der Intelligenzbolzen noch nie etwas von Priorisierung und quota gehört :-).

Sukram71
Gast

Jepp. 😉
Aber beide Konzerne betreiben aus ähnlichen Gründen Billig-Töchter.

Lex
Gast

Ich möchte gerne was an die Eltern des Copiloten schreiben. Ich kann mir vorstellen, daß sie sich in einer sehr schrecklichen Situation befinden. Ihr Kind ist gestorben und sie möchten einfach nur trauern, was aber vermutlich jetzt sehr schwierig ist. Ich fühle mit den Eltern mit und es tut mir sehr leid das ihr Kind so krank war, dass er den einzigen Ausweg in seinem Tod gesehen hat und dabei auch so viele mitgenommen hat. Mein Mitgefühl und mein Beileid geht deswegen vor allem an die Eltern des Copiloten. An alle anderen Angehörigen selbstverständlich auch.

flurdab
Gast
schwitzig
Gast

@flurdab
Danke für den Link – ein guter Beitrag, wie ich finde.

jowi
Mitglied

@flurdap
Wirklich guter und passender (!) Artikel zu der Tragödie!

Der Herr Gauck war sogar so voller Mitgefühl, dass er seinen Südamerikaaufenthalt abbrach, um nach Hause zurückzukehren. Wozu bitte schön. Er kann nichts tun und für Deutschland ist es viel besser wenn er abwesend ist.

flurdab
Gast

Inoffiziell wird gemunkelt das ihm das gegrillte Meerschweinchen auf den Magen geschlagen ist.
Vielleicht haben ihm aber auch seine Gastgeber nach den ersten drei Sätzen verständnislos stehen lassen.
Bei deren Geschichte hätte ich Verständnis dafür.
http://de.wikipedia.org/wiki/Bewaffneter_Konflikt_in_Peru

Heldentasse
Mitglied

@JW

Mit dabei war die Frage, ob Billigflieger zu unsicher seien. Germanwings hat hier aber eine weiße Weste.

Sehr richtig, zumal ein schlimmes Ereignis, bei dem für die normalen Leuten kaum belastbare Fakten zur Absturz bereit gestellt werden, nicht geeignet ist hier irgendwelche Aussagen zu machen die keine Spekulation sind.

Besten Gruß

P.S.: Hier mal ein Beispiel wo man durchaus ein Versagen des Management annehmen darf.

schwitzig
Gast
@Heldentasse die keine Spekulation sind Zumal die Schuldfrage wichtig sein kann, es aber nicht immer sein muss – z.B. wenn es tatsächlich ein Unglück war. Denkbar ist viel: Der Computerfehler, der vor 6 Monaten einen Airbus in den Sinkflug gebracht hat und nur durch Abschalten gelöst werden konnte, menschliches Versagen – unschön aber unvermeidbar, unbemerkte Materialermüdung, Wetter usw. usf.. Der springende Punkt ist: Selbst bei optimaler Wartung, Schulung und Ausbildung wird so etwas immer wieder passieren. Es kann da keine absolute Sicherheit geben. Einer der Gründe, weshalb Atomkraftwerke auf der Erde so eine Scheißidee sind. Interessant finde ich nur, dass… Read more »
Heldentasse
Mitglied

@schwitzig

haben sie Schiß, dass wenn etwas ungünstiges herauskommt, “DIE WIRTSCHAFT” geschädigt wird.

IMO ist es nicht so direkt, sondern funktioniert so wie es hier Medien: Wer profitiert von der Katastrophe? exemplarisch dargelegt wird.

Ergo: Es profitieren scheinbar fast alle, bis auf die armen Schw*ne in der Maschine und deren Angehörige und Freunde, ein schwarzer Abgrund tut sich auch hier auf.

Besten Gruß

Christoph Jehle
Gast

Zu den Absturzursachen kann man derzeit nur spekulieren. Vergleichsweise festgezurrt ist das übliche Prozedere der versicherungstechnischen Abwicklung. Ich hatte das im vergangenen November für die beiden Abstürze der Malaysia Airlines einmal bei Telepolis zusammengestellt. Für die Lufthansatochter Germanwings dürften die spezifischen Rahmenbedingungen sich nicht groß unterscheiden.

flurdab
Gast
Richtig schlimm finde ich das Gebahren was die Politiker an den Tag legen. Dies habe ich heute bereits auf einem anderen Blog kommentiert: „ich steige mal mit einem aktuellen Fall von Nudging ein. Es handelt sich um den gestrigen Flugzeugabsturz. Eine Tragödie für die Betroffenen und ihre Angehörigen, sicher. Aber was machen Merkel, Gauck, Kraft und etliche mehr? Die Trümmer rauchen noch und diese Existenten haben nichts besseres zu tun sich vor die Kameras der Medien zu stellen und los zu salbadern. Heute macht scheinbar der halbe Bundestag einen Betriebsausflug zum Absturzort. Welches Schauspiel wird uns hier von der Politik,… Read more »
Rainer N.
Gast
Mein Kenntnisstand – der Voicerecorder soll defekt sein – komisch. Was war denn vielleicht darauf zu hören? Normale Unterhaltung der Piloten, die nicht bemerkt haben, das die Autosteuerung Mist baut? Denn nur Start und Landung werden noch „von Hand“ geflogen. Wie sagt schon die Redewendung, der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht. Ein erfahrener Pilot, der X-Mal schon so diesen Flug durchgeführt hat, rechnet doch wohl nicht damit, wenn ein Flugzeug ganz langsam und sachte die Höhe verliert. Über 8 Minuten. Und dann … Computergesteuert … also ich halte sehr wenig von Computersteuerung. Ich würde mch auch… Read more »
flurdab
Gast

Hallo Rainer N.
Wir sollten uns unseren Respekt vor den Opfern erhalten.
Gerade nach der „vergeigten“ Diskussion von gestern hier auf dem Blog.
Vermutlich hat Wolf gestern seine Reifeprüfung für die Bild abgelegt.
Von irgendwas muss man ja leben.

Da ist bestenfalls Trauer und Mitgefühl.
Alle Spekulationen sind unnütz.

Den Umgang der Medien mit dem Unfall wird hier zumindest nicht besprochen.

GrooveX
Mitglied

„Vermutlich hat Wolf gestern seine Reifeprüfung für die Bild abgelegt.“
inwiefern? allenfalls hat er dem kommentariat mal kurz den spiegel vorgehalten, und der hat ihm eine immer übler werdende grimasse gezeigt.

und was dieses geblubber konkret bedeuten soll, wirst du mir sicher auch noch erklären:
„Wir sollten uns unseren Respekt vor den Opfern erhalten.“

Rainer N.
Gast

Entschuldigung, aber ich habe kein Mitleid mit Menschen.

Da passt Shakespeare – König Lear – wenn ich mich nicht irre – hab es so im „Hinterkopf“, der „Mensch – Tier – Vergleich“ zum Mitleid.

Oder mit Schiller (Tell) – Die Milch der frommen Denkungsart – vergiftet

OAlexander
Gast

Das Flugzeug war 24 Jahre alt. Da nimmt trotz bester Wartung die Wahrscheinlichkeit von Materialfehlern und damit tödlichen Katastrophen zu. Eindeutig, wenn Piloten und Flugbegleiter nicht einen solchen enormen Anteil an den Betriebskosten einnehmen würden, dann könnten die Flugzeuge früher ausgetauscht werden und die Wahrscheinlichkeit von Katastrophen wie der gestrigen verringert werden. Das sollte den Gewerkschaften zu Denken geben!

flurdab
Gast

OAlexander,
du hast den Zynismus- Hinweis leider nicht geflaggt.
Ich hoffe das es nur ein Versehen ist.

OAlexander
Gast

Alternativ könnte man die Situation ja auch so sehen, dass man, wenn man die Piloten besser bezahlen würde, nicht so viele von denen in den Selbstmord treiben würde.

eremit
Gast
Das waren viele Sendeminuten gestern mit Informationen, die man in zweieinhalb Sätzen unterbringen kann. Schwer da zuzuhören, noch schwerer eventuell, so ein Zeug die ganze Zeit zu labern. Aber dadurch wird’s auch verräterisch. German Wings Sprecher „Das Wichtigste im Augenblick ist unsere Betroffenheit.“ (nein, du Nase. Maximal für Dich und Deine Firma ist das wichtig, und zwar ausschließlich zur Wahrung der Geschäftsinteressen) „Steinmeier reist an die Absturzstelle, um dort Trauer und Entsetzen zu zeigen.“ Beschreibt also keinen emotionalen Zustand (woher soll das auch kommen), sondern eine Absicht, eine Tätigkeit. Am Schreibtisch geht das nicht so gut. Entsetzen kann man schließlich… Read more »
Torsten
Gast
Warum gibt es Katastrophen? Dieser Satz wird jedes Mal hervorgeholt, wenn der eigenen Hilflosigkeit die Worte und Erklärungen fehlen. Doch vielmehr sollte jene als Vorwurf zur Schöpfung gerichtete Anklage eher lauten: Warum lässt der Schöpfer uns nicht den freien Willen? Hier siehst Du schon die eigentliche Auseinandersetzung, die vehemente Anklage des oben genannten schnell dahin gesagten Vorwurfs: Warum das eine Leben und nicht das Andere? Neben den Naturgesetzen wurde auch alles andere geschaffen. Die Zeit, die Gestirne und alles was uns umgibt. Auch das, was wir derzeit – noch – nicht sehen! Erinnere dich, bis vor einigen Jahrzehnten sahen und… Read more »
H.L.
Gast

Airbus Reinforced Cockpit Door Description and Procedure

Im Forum von Zeit Online wurde auf folgendes Video verwiesen:

Airbus Reinforced Cockpit Door Description and Procedure

So wäre es einem der Piloten offenbar tatsächlich möglich, sich im Cockpit einzusperren!

Heldentasse
Mitglied

THX für den Querverweis. Das System erscheint mir so ausgelegt, dass niemand ins Cockpit gelangen kann wenn es die Piloten nicht wollen. Notfälle sind auch berücksichtigt, d.h. wenn ein Pilot draußen ist, dem anderen schlecht wird, kommt der der draußen steht immer noch da rein.

Ergo: Das System macht genau was es soll, nämlich Unbefugte ausschließen, allerdings mit der m.E. nicht vermeidbaren aber geringem Missbrauch Risiko, dass der der drin ist entscheiden kann wer rein kommt.

Besten Gruß

Vogel
Gast

So, jezz (1300 h) isses wohl raus: Sieht alles nach erweitertem Selbstmord des Copiloten aus!

Ohne Worte!

Leone
Gast

Germanwings: Sicherheitsrisiko Billigflieger?

Jaja, der Neoliberalismus ist wieder schuld. Unter Honecker gäbe es keine Billigflieger….

Harald E
Gast

@Leone

Jaja, der Neoliberalismus ist wieder schuld.

Billigflieger-Piloten stehen in der Tat unter einem anderen Stress als Piloten bei Top-Gesellschaften.

Flugzeiten, Zeitpläne, Ruhepausen, Routenplanung etc sind genau im Rahmen der Gesetze, aber bei Weitem nicht so „komfortabel“ wie in der ersten Piloten-Garde.

Ein, zwei Verspätungen -und sei’s nur ne Minute- als Billigflieger-Pilot lassen nen Karrieresprung in die Oberliga, zudem in weite Ferne rücken.

Die Belastung (Zeit-, Kosten-, Termindruck) ist enorm und deutlich höher als bei Top-Gesellschaften.
Amphetamine sind (kein Geheimnis) vor allem bei den Billigflieger-Piloten nicht unbekannt…und führen unter Umständen zu Psychosen….

Rainer N.
Gast

Logisch, die Technik darf es nicht sein – also muss ein Mensch herhalten – um den Technikglauben nicht zu zerstören.

Ohne Autosteuerung müssten immer zwei Piloten im Cockpit sitzen … früher sogar mal drei Personen … oder mehr.

http://de.wikipedia.org/wiki/Cockpit

Heldentasse
Mitglied

Ohne Autosteuerung müssten immer zwei Piloten im Cockpit sitzen … früher sogar mal drei Personen … oder mehr.

Und die hatten alle Windel an, weil niemand davon kurzzeitig mal das stille Örtchen aufsuchen durfte?! Ja, ich denke das war eine der Hauptursachen zur Entwicklung der Concorde. 😉

Besten Gruß

Rainer N.
Gast
Es ist doch so, wenn ein Flug so viel kosten würde, wie er tatsächlich kosten müsste, um wirtschaftlich zu sein, mit ausreichendem Personal, das auch entsprechend bezahlt wird … aber dann wäre die Gewinnmarge ja zu gering – Profite Profite Profite …. mehr zählt nicht mehr. Auch wenn es hart klingt, es müsste täglich ein Flugzeug … um ein Umdenken zu bewirken. Wie viel ist ein Menschenleben wert? Denn das wird ja bei der Kalkulation des Restrisikos berücksichtigt. Wenn also die Kosten höher sind, als das Leben von Menschen wert ist … DA liegt das Problem. Genau wie mit dem… Read more »
Lazarus09
Gast

Billig, will ich … DA ist das zweite Problem. Der Geiz der Menschen … deswegen, ******* drauf.

Neolib Bullshit isn’t …? Die Leute wollen nicht billig, die bekommen das eingeredet denn Billig sind die Billigen ja meist gar nicht und die Gewinnspanne bei „Billig Schrott “ ist höher als bei Qualität .. also komm nicht nicht den Weisheiten der Werbetexter ..ansonsten d’accord

Rainer N.
Gast

Nun, ich kenne da einige in meinem ehrenamtlichen Umfeld, die ticken so.

Die meine das auch so … OK, kann durchaus „eingeredet“ sein. Bei manchen habe ich aber die Ansicht, das ist sowieso deren Grundeinstellung.

Andere in meinem Umfeld sind da „klüger“. Die gibt es auch. So die Mutter zu ihrer Tochter, billig können wir uns nicht leisten, das kommt zu teuer. Denn die Sachen halten nicht so lange, wir müssen da auf Qualität achten. das ist letztendlich dann doch „preiswerter“.

Die Tochter hat es verstanden. Und akzeptiert, nicht einen „billigen Modefummel“ zu bekommen, den sie sich eigentlich ausgesucht hatte.

schwitzig
Gast

@Leone

Germanwings: Sicherheitsrisiko Billigflieger?
Jaja, der Neoliberalismus ist wieder schuld. Unter Honecker gäbe es keine Billigflieger….

Nein. Putin war’s!

Linken-LV-Mitglied Potsdam
Gast

In der zweiten deutschen republik war so manches besser. Windige gluecksritter mit dollar-pupillen wurden jedenfalls dort nicht gesichtet. Niemand muss sich fuer das andere deutschland schaemen.

Heldentasse
Mitglied

Die zweite Republik wird üblicherweise auch als Bonner Republik von 1945 bis 1990 bezeichnet. Das da manches, aber lange nicht alles, besser war als heute kann ich als Zeitzeuge bestätigen, allerdings wurden da natürlich auch Glücksritter mit $- Zeichen in den Augen gesichtet, nur traten die nicht so siegesgewiss wie heute auf.

Besten Gruß

Mod
Gast
@all „Die französischen Ermittler betonten dennoch, dass auch ein technischer Fehler immer noch nicht als Unglücksursache ausgeschlossen werden kann.“ schreibt der Spiegel vom 28.03.2015 http://www.spiegel.de/panorama/germanwings-ermittler-schliessen-technischen-fehler-nicht-aus-a-1026086.htm Also ruiniert man erst die Familie um den Täter schnell zu „überführen“ als Fahndungs bzw. Ermittlungserfolg und nun kann sich heraus stellen, eben weil die Absturzursachen noch Ungeklärt ist, das es einen technischen Defekt, etwa Gas im Cockpit o.ä. auch für den Absturz verantwortlich sein könnte, das erklärt auch weshalb einige Crews am nächsten Tag mit der Maschine dieses Typs nicht fliegen wollten! Nachgetragen, an dieser Stelle meinen Dank an „minni“ der/die schrieb, Zitat: Verunreinigte… Read more »
Sukram71
Gast

etwa Gas im Cockpit o.ä

Dann wäre aber die Tür-Öffnung vom Piloten nicht aktiv verhindert worden.

Aber du hast recht. Alles steht noch nicht fest. Der Voice Recorder wird aber wohl sehr eindeutig sein, dass man sich so festlegt.

schwitzig
Gast

@Sukram71

Dann wäre aber die Tür-Öffnung vom Piloten nicht aktiv verhindert worden.

Ich bin mir nicht ganz sicher – aber ist das nicht so, dass der von aussen kommenden sich über die Pin nur legitimiert und die Tür trotzdem von innen manuell geöffnet werden muss?

Heldentasse
Mitglied

@schwitzig

Das IMO wasserdichte (bis auf Missbrauch) Verfahren ist wird hier gezeigt.

Besten Gruß

schwitzig
Gast

@Heldentasse
Interessant – Danke. Das spricht allerdings schon sehr dafür, dass der Co-Pilot den Kapitän nicht hineinlassen wollte, denn mögliche Erklärungen brauchen mindestens zwei ungewöhnliche Faktoren, um zuzutreffen – wie z.B. dass der Co-Pilot ohnmächtig geworden ist und der Kapitän die falsche PIN eingegeben hat. Wenn das der Fall wäre, müsste das dann auch zweifelsfrei aus den Rekorderlogs hervorgehen.
In jedem Fall müsste der Co-Pilot bewusstlos gewesen sein plus wenigstens einer zusätzlichen Bedingung, um das zu erklären.
Bewusstlosigkeit vorausgesetzt, reduziert die Voraussetzung der zweiten Bedingung die Wahrscheinlichkeit.

Heldentasse
Mitglied

@schwitzig

Das spricht allerdings schon sehr dafür, dass der Co-Pilot den Kapitän nicht hineinlassen wollte,

Durchaus, zumal es das ist was nach „Ockhams Rasiermesser“ herauskommt, wenn wir denn alle wesentlichen Fakten kennen würden. Aber genau hier liegt der Hase im Pfeffer, denn sie scheinen ja nach den Infos vom Mod gerade etwas zurück zu rudern.

Besten Gruß

Mod
Gast

@Heldentasse&schwitzig, bei 5,04 etwa, was ist aber wenn der Co-Pilot nachdem der Pilot das Cockpit verlassen hat die Elektronik der Tür auf „Lock“ stellte damit niemand unbefugtes in das Cockpit kommt und als normale Standard-Prozedur und erst danach das Bewusstsein verlor, denn die ruhige Atmung des Co-Piloten und das Geräusch wenn er den Schalter bedient hätte, wären dann doch nicht miteinander vereinbar?

Heldentasse
Mitglied

@Mod

THX für die Infos, die auch eindeutig zeigen wie wir durch die MSM manipuliert werden und wie unverantwortlich die verantwortlichen Behörden mit dem Fall umgehen.

Eine übrigen m.E. gute und wohl überlegte Position zur Sache, vertrat der hier geächtete bzw. verächtlich gemachte Herr Haisenko bei KenFM schon am 26.3:

Besten Gruß

Sukram71
Gast

Es gibt in diesem Fall überhaupt keine Hinweise dafür, dass wir von den MSM manipuliert werden.

Höchstens darauf, dass sich ein Staatsanwalt zu schnell auf eine Ursache fest legt, alleine mit dem Voice Recorder. Aber höchstwahrscheinlich ist das kein Depp und er hat der recht.

Und so ne brisante Info (Piloten Absicht) kann man nicht tagelang zurück halten. Was würden D

Heldentasse
Mitglied

Es ist für mich überhaupt keine Überraschung, dass Du z.B. diese bis jetzt unbewiesene Behauptung Eiskalt steuerte Amok-Pilot Andreas Lubitz (27) den Airbus in den Berg | Ermittler: „Er hat bis zum Aufprall ganz ruhig geatmet eines der auflagenstärksten teutschen Medien nicht als Manipulation betrachtest. Eine für mich sehr uninteressante Frage wäre nun, kannst Du diese Sachverhalte nicht erkennen. oder willst Du es nicht?

schwitzig
Gast

@Heldentasse
Haisenko ist beim SF nicht so beliebt, weil er die lustige Verschwörungstheorie von der Separatisten-BUK – also die so ziemlich unwahrscheinlichste Theorie – , die Jens so toll findet, nicht teilt.

Norbert1980
Gast

@schwitzig

Haisenko ist beim SF nicht so beliebt, weil er die lustige Verschwörungstheorie von der Separatisten-BUK – also die so ziemlich unwahrscheinlichste Theorie – , die Jens so toll findet, nicht teilt.

Nö. Haisenko ist nicht so beliebt, weil er ein lupenreiner VTler ist der schon vor MH17 ziemlich viel Unsinn verzapft hat.

U.a.:

http://www.kopp-verlag.de/England,-die-Deutschen,-die-Juden-und-das-20.-Jahrhundert.htm?websale8=kopp-verlag&pi=B1980912

http://www.muslim-markt.de/interview/2010/haisenko.htm

schwitzig
Gast

@Lügen-Nobby
Ho, ho – der Lügen-Nobby wieder :-).

Norbert1980
Gast

@ahnungsloser schwitzig

Ho-Ho-Ho
Der ahnungslose schwitzig schon wieder.

Bei der Diskussion um MH17 hat Jens erläutert weshalb Haisenkos Seriosität durchaus angezweifelt werden kann. Du hast anscheinend nicht aufgepasst.

Heldentasse
Mitglied

@schwitzig

Was ich vom SF als schade und voreingenommen empfinde, denn auch in diesem Fall sind noch zu viele Fragen offen, was nach einer so langen Zeit ohne Inforationen fürs Volk m.E. noch mehr Fragen aufwirft und das Vertrauen in die Arbeit der Behörden mindert.

Ganz allgemein habe ich zudem den Eindruck das im Spannungsfeld zwischen alternativen und MS- Medien hier ganz besonders scharf auf die Aussagen der Ersteren geblickt wird, ohne darauf zu achten das der SF und die NDS ja im Grunde ja auch zu den Alternativen gehören.

Besten Gruß

wpDiscuz