Hinterlasse einen Kommentar

77 Kommentare auf "NachDenkSeiten Videopodcast 15/02"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
R_Winter
Mitglied

Gute Informationenen. Gut gemacht.

Das Video von arte über Griechenland ist eine sehr gute Ergänzung (die NDS weisen auf YouTube hin, da es bei arte gelöscht werden muss):

Wem jetzt nicht „das Messer in der Hosentasche aufgeht“, „ist zu bedauern oder sein Name ist „Schäuble, die schwarze Null“.

Christian A. Wittke
Gast

Niemanden interessiert die griechische Wirtschaft oder gar die Griechen selbst; alles dreht sich auf Teufel komm raus um den Erhalt der sogenannten Einheitswährung, die nie eine Währung war, weil der einheitliche Währungsraum nicht existierte und nie existieren wird.

R_Winter
Mitglied

@ Christian A. Wittke

Ja, wenn dieses so einfach wäre. Was ist mit Spanien, Portugal, Italien, Irland und den damit verbundenen Folgeerscheinungen? Wir sind ein sehr großes Zahnrad im Uhrwerk „Europa“, aber kein Uhrwerk.
Kennst Du den Streit der Organe? Alle hielten sich für sehr wichtig, bis das kleine A–loch feststellte: Wenn ich zu mache, dann könnt ihr alle………….
So ist heute Europa.
Theoretisch kann man bei 20m hohen Wellen auf offener See vom Gemeinschaftsschiff „Euro“ in ein Boot „DM“ umsteigen, aber wer überlebt es?

Christian A. Wittke
Gast

Wer sagt, da sei was einfach? Da ist nichts einfach; nur das Festhalten am Falschen macht alles noch schlimmer. Hoffen und glauben kann man in der Kirche, draußen muß man handeln sonst wird man gehandelt.
Die Nullen aller Farben in Brüssel und Berlin sind allerdings nicht in der Lage zu handeln, alles dumme aber gierige Berufspolitiker und nichts dazugelernt!

Norbert1980
Gast
@Jens Interessanter Video-Blog. Besonders relevant fand ich den 3ten von 4 Abschnitten. Der Kern: Die Euro-Zone kann nur bei einer echten Integration der Euro-Zone zu einem Bundes-Staat überleben, inklusive Transferzahlungen. D.h. dein Vergleich zwischen den wirtschaftlich rückständigen Randgebieten Mecklenburg und Griechenland ist goldrichtig. Die Gretchenfrage ist: Ist Deutschland (UND alle anderen reicheren Länder!!!!, d.h. Holland, Luxemburg, Österreich, Finnland) bereit auf einen beträchtlichen Anteil am Wohlstand aufzugeben um die Euro-Zone zu retten. Ja/Nein? Mein Vorschlag: Anstatt von direkten Transferzahlungen wären europaweite automatische (Konjunktur-)Stabilisatoren sehr sinnvoll. Sprich: Europaweite Arbeitslosenversicherung, P.S.: Die Euro-Einführung war eine große Eselei. Der kurzfristige kreditinduzierte Boom in den… Read more »
Norbert1980
Gast

Nachtrag: Ein einziger klitzekleiner Kritikpunkt an dem tollen Video-Blog von Jens.

Deine Frage ist goldrichtig, aber gerade Linke müssten viel offensiver für ein Transferunion inklusive europäischer Sozialversicherungssystem (automatische Stabilisatoren) werben. Trotz des unglaublichen Gegenwindes der großen Parteien. Denn: Bei einem „weiter so“ wird die Euro-Zone in ein paar Jahren nicht mehr existieren.

Sukram71
Gast

Sehe ich ganz ähnlich.

Norbert1980
Gast

@Sukram

Sehe ich ganz ähnlich.

Danke für Unterstützung.

Ich würde nicht der Euro-Zone als solches nachtrauern. Sondern um die Kollateralschäden die mit ihrer Zerstörung einhergehen würden. Rechtspopulistische-/Rechtsradikale Machtergreifung in zig verschiedenen Ländern, Zerschlagung nicht nur der Euro-Zone sondern Diskreditierung der europäischen Idee/des europäischen Projektes an sich. Die von Moskau finanziell unterstützte Front National will ja nicht nur aus der Euro-Zone raus, sondern die EU abschaffen.

Es ist höchste Zeit für mehr europäische Solidarität – auch aber nicht nur mit Griechenland.

jowi
Mitglied
Die Euro-Zone kann nur bei einer echten Integration der Euro-Zone zu einem Bundes-Staat überleben, inklusive Transferzahlungen. Also die Vereinigten Staaten von Europa als zweiten Schritt, nachdem man die gemeinsame Währung dummerweise als ersten Schritt gemacht hat. Mit sozialen Transferzahlungen alleine wäre das nicht getan. Letztlich müssten aus den EU-Nationen Länder werden, wie es unsere Bundesländer sind. Verfassungen müssten komplett umgekrempelt werden, von allen EU-Staaten. Ein föderaler Staat Europa wäre das Ziel. Als Demokrat sollte es selbstverständlich sein, dass dazu gigantische Volksbefragungen nötig wären. Oder sollen wieder die Eliten das durch-wursteln, die so deutlich und so wiederholt beim Euro-Projekt versagt haben?… Read more »
Sukram71
Gast

Die erste Frage verstehe ich aber so, dass er wissen will, was die Griechen mit den *ursprünglichen* damaligen Krediten der Banken gemacht haben.
Also nicht die Rettungskredite sind gemeint, sondern was die mit den alten Krediten gemacht haben, für die sie Hilfe benötigten.

The Joker
Gast

Der Begriff „Transferunion“ ist gegenwärtig eher negativ besetzt.
Die politische Linke sollte eher auf Begriffe wie „europaweiter Länder-/Regionalfinanzausgleich“ setzen.

Norbert1980
Gast

@Joker
Ok, einverstanden. Klingt vernünftig. Das würde die Akzeptanz erhöhen.

Leone
Gast

Ja, natürlich. Diejenigen die bezahlen müssen sollen ja nicht wissen, dass sie das bezahlen müssen. Logisch.

Habe da was für Euch. Habe ich schon hier geposted, aber habe Angst das es untergeht 🙂

Besonders gefallen hat mir „Walking Debt“ 🙂

The Joker
Gast

Hallo Leone,
Du kannst ja Mecker-Selfies für Kai Diekmanns dünne Zeitung machen…

jowi
Mitglied

Wird diese „Neusprech“-Manie nicht langsam lachhaft?

Troika wird durch Institutionen ersetzt, oder „Tifkat“ („The institutions formerly known as troika“)

Schuldenschnitt ist ebenfalls tabu und wird durch Umschuldung ersetzt.

Gestern stand ich vor einem Abgrund, heute bin ich einen Schritt weiter.

The Joker
Gast

A propos 27. Februar:
Die BRD hat was zu feiern.

Truvor
Mitglied

OT: Der liberale Oppostionspolitiker Boris Nemzow wurde heute Abend erschossen http://www.vz.ru/news/2015/2/28/731933.html

justice4all
Gast

Wird wohl wieder niemand interessieren wer er wirklich war.
Im facebook kritisierte er vor kurzem ukrainische Regierung scharf für die Misere in Ukraine.
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=771116936291242&_rdr

Ein Bauernopfer vor den Demonstrationen

Truvor
Mitglied

@ justice4all

Putins Feinde haben einen Sündenbock geopfert, nicht mal zwei Tage vor der „großen“ oppositionellen Kundgebung (am 1. März) in Moskau.
Die liberale Opposition in Russland hat schon seit Langem ein Problem damit eine große Anzahl von Menschen, für ihre (oppositionellen) Kundgebungen zusammen zu kratzen.
Und jetzt, nach Nemzows Tod, können sie hoffen, daß ein paar mehr kommen würden, um den russischen Maidan zu machen.
In der Ukraine klappt es nicht gegen Putin, also gerade wurde die „Zweite Front“ eröffnet.
Machen die (Putins Feinde) das aus Verzweiflung ?

The Joker
Gast

Hallo Truvor,
ich denke, es ist zu früh, die Täterfrage zu klären.
Der ukrainische Präsident Poroschenko scheint auf seine Weise die Täter sicher zu orten: „Sie haben Boris umgebracht. Es ist kaum zu glauben.“
Ich beneide Poroschenko um seine kriminalistische Fachkenntnis…
Alles Mitgefühl hat viel eher Nemzows Angehörigen zu gelten.

justice4all
Gast

Die „Opposition“ hatte schon gestern prompt reagiert nun die geplante Antiputindemonstration „absagen“ und stattdessen Trauermarsch im Zentrum Moskaus abhalten. Die Stadtverwaltung ist dagegen. Sieht nach einem „ALL IN“ und Maidanversuch aus.
Mal sehen was daraus wird; hoffentlich verhindert man rechtzeitig Provokationen und Blutvergießen bleibt aus. Die Opposition war in schlimmen Lage. Und ich denke es hat sich nicht viel geändert.

Truvor
Mitglied

@ Joker
@ seyinphyin

Die Stadtverwaltung ist dagegen, weil sie befürchtet, daß die liberalen Oppositionellen Nemzows Mord ausnutzen könnten, um den Tatort zu besetzen (sowas wie Occupy Kreml).
Daß Nemzow in der Nähe vom Kreml erschossen wurde, das war kein Zufall.

Norbert1980
Gast
@Truvor/Justice/usw. usf. Es gibt viele unwahrscheinliche und eine wahrscheinliche Ursache für den Mord. unwahrscheinlich: 1) Putin persönlich hat es angeordnet. Richtig: Nemzov ist zu unwichtig, Putin hat das nicht nötig, kein Motiv. 2) Die russische Opposition/CIA hat das durchführen lassen – das von VTler so beliebte false flag-OP – um den armen Putin zu belasten. Die Opposition hat außer Nemzov kaum noch Führungsfiguren, Nawalny hat Hausarrest. Letztlich spielt die Opposition in Russland so gut wie keine Rolle mehr, über 80% sind hinter Putin. Sie ist weitesgehend irrelevant. wahrscheinlich: 3) Ein x-beliebiger Russe hat Nemzov erschossen. Motiv: über 80% der Russen… Read more »
justice4all
Gast

Fast alles richtig! Nur Nemtsov war in den Medien überhaupt kein Thema. Viele der jüngeren Generation wissen gar nicht wer er ist.

Dann hört man noch von Konflikten in der Opposition; angeblich ist es Nemtsov Verschulden dass das geplante Marsch in Marjino mitten in nirgendwo als Austragungsplatz herhalten musste.

Momentan läuft makabere Selbstmordserie in Ukraine, und Nemtsov hat sich kritisch über ukrainische Regierung in letzter Zeit geäußert.
Viele Unbekannte und viuel Spekulation… ABER es gibt eine Zeugin. Seine jünge Begleiterin aus Kiew hat alles aus nächster Nähe gesehen und wird verhört.

Truvor
Mitglied

@ justice4all

ARD nannte dieses Mädchen, das mit Nemzow war, „die politische Begleiterin“ 😉
„Guter“ ARD-Scherz 😉

justice4all
Gast

Da hat hat man nicht so viele Hände_ mit denen man am Kopf fassen will, wenn man solche Intelligenzbestien hört. )))

justice4all
Gast

Politischer Mord politische Begleiterin Politischer Brücke politisch politisch politisch… Da denkt man fast tatsächlich an telepathische Zombierungswaffen))) Die sogennante Opposition schwaffelt gerade vom Hass,Putin hass HAss Hass— )))
comment image:large

Truvor
Mitglied

@ justice4all

Oh ja, Sobtschak, ohne ihre Fürze könnte, auf unserer Welt, bestimmt gar nichts geschehen.

Mein Verdacht, daß Oppostion ein Maidan-Lager am Tatort aufbauen will, scheint sich zu bestätigen http://rusvesna.su/news/1425086141

Grübelnder
Gast

@Justice4all

Nur Nemtsov war in den Medien überhaupt kein Thema. Viele der jüngeren Generation wissen gar nicht wer er ist.

Stimmt so nicht.

Russische Medien haben darüber berichtet wie am 26.12.14 die Putin-Jugend Kondome mit den Gesichtern von Oppositionellen verteilt hat – darunter Nemtsow.
http://observer.com/2015/01/bands-of-putin-youths-fight-his-enemies-ridicule-opposition-leaders-as-condoms/

Außerdem hat Nemtsow ein Video erstellen lassen in dem er den Novo-Russen für MH17 verantwortlich mach:

Truvor
Mitglied

@ Grübelnder

Du hast, denke ich, nicht so ganz verstanden, was justice4all mit „der jungeren Generation“ gemeint hat.
Es stimmt natürlich, daß die Jugendlichen, die sich für Politik (in Russland) interessieren, wissen wer Nemzow ist (war), Nemzow war aber ein Politiker aus den 90ern und in der heutigen liberalen Opposition war er eher ein Anhängsel als ein Führer (Nawalny ist da viel bekannter), deshalb kennt der Rest (eigentlich die Mehrheit der russischen Jugendlichen) der apolitischen Jugendlichen Nemzow nicht oder zumindest was er tatsächlich war.

justice4all
Gast

Nemtsov hat sich schon seit Jahren gegen Putin gestellt- war aber nie eine Gefahr für und schon gar nicht in letzter Zeit

jowi
Mitglied

Warum Zeit mit Spekulationen vergeuden, wenn man schlicht bislang kaum etwas weiß?

Wer hat eigentlich Kennedy erschossen?

justice4all
Gast

Die Opposition sagt es wahr wohl nicht direkt Putins Befehl aber er ist schuld.
So ist es wohl auch mit Kennedy- Putin schuld!

Truvor
Mitglied

@ justice4all

Starke Argumente http://www.politconservatism.ru/experiences/usa-killed-nemtsov/ hat die Dame.

Truvor
Mitglied

@ Jowi

Putin ? 😉

Truvor
Mitglied

@ Norbert1980

Sherlock Holmes ;-)))))))))

jowi
Mitglied

Interessant, was Gorbatschow zu dem Mord sagt:

Der frühere Kremlchef Michail Gorbatschow warnte nach dem Mord an Nemzow vor einer Destabilisierung der Lage in Russland. „Das ist ein Versuch, die Situation zu verschlimmern, vielleicht sogar die Lage im Land zu destabilisieren, die Konfrontation zu verschärfen“, sagte Gorbatschow. (Tagesschau.de)

Das ist nicht so weit vom False-Flag-Vorwurf vom Saker entfernt.

Das Timing war jedenfalls für die Gegner von Putin perfekt, das lässt sich kaum abstreiten.

Truvor
Mitglied

@ Jowi

Warte mal bis Norbert kommt, dann kriegst Du was von ihm zu hören 😉

GrooveX
Mitglied

fefe mal wieder:

„Das stelle ich mir sehr stressig vor, wenn hinter dir Putin steht und dir den Nacken runter atmet. „

wenigstens einer, der den comic sauber liest. also ich würde sagen, es war der teufel. das hat ja bulgakov sauber herausgearbeitet, wie das in moskau so abgeht. und die hexe erst…

wschira
Mitglied

Mir als jemand, der grundsätzlich an das Gute im Menschen glaubt (Sarkasmus aus), stellen sich da einige Fragen:

1. In den Qualitätsmedien wurde ständig berichtet, in Russland werden die Opposition unterdrückt und und oppositionelle Meinungen zensiert.

2. Dieselben Qualitätsmedien stellen Nemzow nun als furchtlosen Oppositionellen hin, der Putin und seine Politik scharf kritisierte, sowohl als Abgeordneter, als auch in oppositionellen Zeitungen.

3. Ja was denn nun? Ist die Opposition in Russland unterdrückt oder kann sie sich frei artikulieren?

Ich bin wirklich sehr gespannt, ob dieser Mord aufgeklärt werden kann und wie sich die Hintergründe darstellen.

schwitzig
Gast

Ot: Leonard Nimoy ist gestorben. Und mit ihm ist ein weiterer Teil von Gene Roddenberrys Vision einer Welt, in der „Ökonomen“ zu Recht unwichtige Randfiguren sind und es um Werte geht, gestorben.
Der technische Fortschritt bewegt sich tatsächlich, doch der ethische Fortschritt hat eindeutig degenerative Merkmale:

http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Daran-merke-ich-dass-ich-langsam-alt-werde/forum-292867/msg-26560915/read/

http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Re-Daran-merke-ich-dass-ich-langsam-alt-werde/forum-292867/msg-26561049/read/

Heldentasse
Mitglied

Der Held meiner Kindheit war Leonard Nimoy alias Mr. Spock, möge er in Frieden ruhen!
:‘-(

P.S.:

P.P.S.: Gene Roddenberrys Visionen werden niemals Wirklichkeit, dafür haben wir nachhaltig gesorgt. Vielleicht ist es sogar ein Segen den harten (diesmal globalen) Aufprall unserer Kultur auf den Boden der ökologischen Wirklichkeiten nicht miterleben zu müssen.

P.P.P.S.:

schwitzig
Gast

@Heldentasse

P.P.S.: Gene Roddenberrys Visionen werden niemals Wirklichkeit, dafür haben wir nachhaltig gesorgt. Vielleicht ist es sogar ein Segen den harten (diesmal globalen) Aufprall unserer Kultur auf den Boden der ökologischen Wirklichkeiten nicht miterleben zu müssen.

Ja – sehe ich auch so. Wir haben die Zukunft verloren, als wir den Ökonomisten im Adornoschen Demokratie-Faschisten-Sinne das erste mal zugehört haben und die Geldzählwichtel ernstgenommen haben.

Lazarus09
Gast

@Heldentasse & schwitzig

Gene Roddenberrys Visionen werden niemals Wirklichkeit, dafür haben wir nachhaltig gesorgt. Vielleicht ist es sogar ein Segen den harten (diesmal globalen) Aufprall unserer Kultur auf den Boden der ökologischen Wirklichkeiten nicht miterleben zu müssen.

Das sehe ich genauso, die Wahrscheinlichkeit für eine Solyent Green,Logan’s Run, Zardozs,Mad Max Zukunft erschien mir schon immer höher und somit realistischer .

Mr.Spock’s live long and prosper hat sich bei einem Abgang im Alter von 83 ja auch so gut wie erfüllt… also R.I.P. Mr.Spock .. warp one ….. engage!

seyinphyin
Gast

Max Max und Co kommt, wenn wir so weitermachen, dann zerstört uns die eigene Gier.

Star Trek dagegen darf nicht kommen, das ist nämlich Kommunismus. An sich ein Wunder, dass sich so eine Serie halten konnte, aber das liegt wohl schlichtweg daran, dass sie ziemlich unpolitisch ist.

Allgemein ist ja in so gut wie keiner Geschichte ein Kapitalist oder „Liberaler“ der Held. Aber das soll die Leute wohl einfach beruhigen.

schwitzig
Gast

@seyinphyin

Star Trek dagegen darf nicht kommen, das ist nämlich Kommunismus. An sich ein Wunder, dass sich so eine Serie halten konnte, aber das liegt wohl schlichtweg daran, dass sie ziemlich unpolitisch ist.

Ganz im Gegenteil:
– Schwarzer Offizier.
– Weiblicher Offizier.
– Russischer Offizier.
– Rote(!) Uniformen.
usw. usf.

Jacques Roux
Gast
Wir haben die Zukunft verloren, als wir den Ökonomisten im Adornoschen Demokratie-Faschisten-Sinne das erste mal zugehört haben und die Geldzählwichtel ernstgenommen haben. Ach, viel früher schon: Der erste, der ein Stück Land absteckte und dann sich herausnahm, zu erklären; Das gehört mir! und Leute fand, einfältig genug, dies zu glauben, war der wahre Begründer der bürgerlichen Gesellschaft. Wie viele Verbrechen, Kriege, Mordtaten, wieviel Elend und Schrecken hätte der nicht dem Menschengeschlechte erspart, der die Pfähle herausgerissen, die Gräben zugeschüttet und seinen Genossen zugerufen hätte: Hütet euch, diesen Betrüger anzuhören; verloren seid ihr, wenn ihr vergeßt, daß die Früchte allen gehören… Read more »
Lazarus09
Gast
@ Jacques Roux Auch da kann man nur zustimmen es ging immer nur um Macht/Kapital Erhalt und Ausbau ..nennen kannst du das System später wie du willst auch gerne Kapitalismus.Und noch einen von Adam Smith hinterher –> “Auf der Stufe der Hirtenvölker, der zweiten der gesellschaftlichen Entwicklung, fängt die Vermögensungleichheit an und führt unter diesen Menschen einen Grad von Macht und Unterordnung ein, an den bis dahin nicht zu denken war. Es wird dadurch in gewissem Grade die Regierung hergestellt … jene Macht und Unterordnung zu erhalten und zu befestigen. Die Reichen besonders sind dabei sehr interessiert, eine Ordnung der… Read more »
Lazarus09
Gast

Lazarus09 schrieb am 28. Februar 2015 um 13:28 – Permalink
Dein Kommentar muss noch moderiert werden.

I’m a Celebrity…get me outta heeeeeeeeeeeere!

Mod
Gast

@Heldentasse, Gene Roddenberrys Visionen werden niemals Wirklichkeit mMN doch nur wir werden es nicht mehr erleben, höchstens mit viel Glück!

Heldentasse
Mitglied

@Mod

Wichtig bei Mr. Roddenberrys Visionen sind überhaupt nicht die Technikspielereien wie z.B. das „beamen“ sondern die Utopien von friedlichen klassenlosen Gesellschaften, ohne Not und Elend. Diese kann man jedoch nur erreichen wenn es bis dahin überhaupt noch eine Menschheit gibt die sich dahingehend entwickeln könnte. M.E. werden wir das nicht mehr schaffen können, dazu ein Zitat Dirk C. Fleck, Der Drops ist geluscht!

Beste Grüße

P.S.: Umwelt oder Dummwelt? – Dirk C. Fleck und Holger Strohm im Gespräch

Mod
Gast

@Heldentasse, in unserer Milchstraße bzw. in unserer Galaxie gibt es glaube ich 52 Milliarden Sonnen die alle von Planeten umkreist werden, vielleicht sind wir nur ein Experiment bei den Milliarden Galaxien da draussen?

Nachgetragen, wie Wikipedia mir gerade erklärt sind es zwischen 100 und 300 Milliarden Sterne!

Noch einer, was für ein Anblick:comment image

Heldentasse
Mitglied
@Mod Mann muss nicht in weite Fernen schweifen, zumal es noch gar nicht klar/ bewiesen ist, dass es weiteres höheres Leben in der Milchstrasse gibt, obwohl viel dafür spricht. Das m.E. tröstliche, allerdings auf einer abstrakten Ebene, ist die Zeitschiene. Falls wir aussterben, wird es sich die globale Ökosphäre (gemessen in geologischen Maßstäben) schnell wieder erholen, die Schöpfung geht auch hier weiter! Mindestens fünf größere Aussterbeereignisse haben Forscher aus den versteinerten Daten über Werden und Vergehen der Arten im Evolutionsverlauf ermittelt und dabei Gewinner und Verlierer identifiziert. Sämtliche dieser „big five“ in der Geschichte des Lebens sind durch tiefe Einschnitte… Read more »
Mod
Gast
@Heldentasse, Mann muss nicht in weite Fernen schweifen, zumal es noch gar nicht klar/ bewiesen ist, dass es weiteres höheres Leben in der Milchstrasse gibt, obwohl viel dafür spricht. Angenommen in unserer Milchstraße gäbe es niedrigere Lebensformen als der Mensch, was ja gar nicht so schwer sein dürfte aber ich als Fan von Ripley in jedem Alien Film, gehe davon aus das sich Lebensformen bilden könnten, die nicht Wasser, Luft oder Kohlenstoffe zum Leben benötigen, man kennt das ja von der Erde, sogar in Säure bilden sich Lebensformen die es eigentlich gar nicht geben dürfte, die unermesslichen Möglichkeiten anhand der… Read more »
seyinphyin
Gast

Und unsere Galaxie ist nur eine von unzähligen. Galaxien tun sich wie Sonnensystem ebenso zusammen zu Galaxienhaufen, usw. usw.

Aber schon die Größe von einzelnen Sternen ist unvorstellbar.
comment image

Wäre man nebenbei mit 900km/h unterwegs, bräuchte man, um diesen größten uns bekannten Stern einfach nur einmal zu umrunden über 1000 Erden-Jahre.

Und wir pupen hier rum…

Heldentasse
Mitglied

@seyinphyin
Der nächste Stern, Alpha Centauri, ist schlappe 4 Lichtjahre entfernt, das sind „nur“ 3.8*10^13 km. Will man da in tausend Jahren hinreisen, müsste man einfachst gerechnet mit ca. 4.6 Millionen km pro Stunde reisen, und das sind aber auch nur 0.4% der Lichtgeschwindigkeit.

Im übrigen fliegt das bisher schnellste Objekt der Menschheit, Voyager 1, nur mit 54 Tausend km pro Stunde, mit dieser Geschwindigkeit würde obige Reise 80000 Jahre dauern.

Besten Gruß

Lazarus09
Gast

Was sagt eigentlich Stephen Hawking to diesem Thema ..?

Humanity Won’t Survive Without Leaving Earth

Aahja .. das ist deutlich

Heldentasse
Mitglied
@Lazarus Es bedarf nicht der Genialität eines Stephen Hawkin um zu erkennen, dass wir uns nicht vom globalen Ökosystem entkoppeln können. Dazu gibt es mittlerweile auch starke empirische Indizien: Im Laufe der Zeit ergaben sich Zustände, die das Leben der Bewohner sowie der anderen Lebewesen zunehmend beeinträchtigten. Beispielsweise ergaben sich aus ökologischer Sicht folgende Probleme: Der in der Konstruktion verbaute Stahlbeton absorbierte schleichend (über den Umweg CO2 im Pflanzenkreislauf) Sauerstoff. Auch diffundiert Sauerstoff wesentlich schneller aus einer Glaskuppel als Kohlenstoffdioxid, da es ein wesentlich kleineres und leichteres Molekül ist. Parasitäre Mikroben im Ackerboden erhöhten die Anteile von Stickstoff bzw. Kohlendioxid… Read more »
Lazarus09
Gast

@Heldentasse

Die Umwelt überlebt auch ohne homo stubidus oekonomicus und vergisst ihn in einer erdgeschichtlich verschwindend kurzen Zeit .. 😉

schwitzig
Gast

@Mod
Meine Güte – ist der Ausdruck Geldzählwichtel so deskriptiv, dass direkt mein Posting wegzensiert werden muss?
——–
Du liegst falsch. Wir sind heute mit sehr langen spams überschüttet wurden.
Blog-Guide
———

Mod
Gast

@schwitzig, keine Ahnung aber ich schau mal nach, Moment bitte!

Mein Fehler denke ich, ist mir bei dem ganzen Spam wohl dazwischen gerutscht, sorry!

Nachtrag, stand da ja schon, das mit dem Spam meine ich!

Mod
Gast
@all, Putin wird beschuldigt einen Oppositionspolitiker erschossen zu haben, also nicht er direkt aber lest selbst: „Anschlag auf Putin-Kritiker: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen“ steht in der Überschrift des Spiegels http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-oppositionspolitiker-nemzow-in-moskau-erschossen-a-1021049.html und Gestern haben wir erfahren das Flug MH370 von den Russen entführt wurde und auf dem Weltraumbahnhof Baikonur sicher gelandet ist sagt ein CNN-Anallyst! „CNN-Analyst: Putin hat MH370 entführt und im Weltraumbahnhof Baikonur landen lassen“ http://www.rtdeutsch.com/13095/gesellschaft/cnn-analyst-putin-hat-mh370-entfuehrt-und-im-weltraumbahnhof-baikonur-landen-lassen/ Nachgetragen, bekommt ihr im E-Mail Postfach auch so viele Drohnen fürs Lesen geschenkt?, vom Spiegel, Stern und gerade von der Frankfurter Allgemeinen, vielleicht können wir damit eine eigene Drohnen-Armee gründen die die globalen… Read more »
R_Winter
Mitglied
Die Video-Informationen sind gut, aber es gibt noch anderes: OT: Paywall: Süddeutsche zieht im Internet Bezahlschranke hoch Die Süddeutsche Zeitung will ihre Inhalte künftig nur noch begrenzt kostenlos online freigeben. Nutzer können dann einige Artikel einsehen, bevor sich die Bezahlschranke senkt. Davor können sie aber fast alle Artikel der gedruckten Zeitung online lesen. Eine Bezahlschranke auf der Internetseite der Süddeutschen Zeitung soll ab Ende März dafür sorgen, dass pro Nutzer nur noch eine begrenzte Zahl an Artikeln kostenlos einsehbar ist. Das berichtet der Spiegel und erklärt, die Süddeutsche setze damit auf das sogenannten „metered model“, das die New York Times… Read more »
Heldentasse
Mitglied

@R_Winter

Guter Journalismus, ich bin mir gar nicht sicher ob die SD im großen und ganzen dazu gehört, aber der Herr Prantl ganz sicher, kostet Geld. Dabei wäre es doch charmant, wenn dieses Geld überwiegend von LesernInnen als von den Anzeigekunden oder gar von „Denkfabriken“ käme.

Mein Ergo: Wenn die Bezahlschranke dazu führt das die besser, d.h. im Sinne ihrer Leser, arbeiten, warum nicht?

Besten Gruß

jowi
Mitglied
@R_Winter Ich halte so eine Bezahlschranke auch nicht für ein grundsätzliches Problem. Im Gegenteil, ich konnte nie verstehen, warum Zeitungen ihre Inhalte kostenlos ins Netz gestellt haben. Grundsätzlich sollte einem daran gelegen sein, dass die vierte Macht auf soliden eigenen (!) wirtschaftlichen Füßen steht. Sonst wird die Gefahr, dass unsere westlichen Oligarchen, die wir euphemistisch Investoren nennen, die vierte Macht kaufen, noch größer. Kostenlose Inhalte wird es ja trotzdem weiterhin geben, dafür sorgen nicht zuletzt die Blogs, aber auch die „Appetizer“ der Großen. Die Propaganda bleibt vermutlich auch kostenlos, Kerry forderte ja gerade eine finanzielle Aufstockung. Die Bedrohung der Informationsfreiheit… Read more »
R_Winter
Mitglied

Sicher lesen nicht alle jene Zeitungen, die ich lese. Sie werden auch nicht die Zeit haben.
Ich lese täglich im Schnitt fünf inländische und 3 – 4 ausländische Zeitungen, einen Zahl-Blog und eine Print-Zeitung plus Zwangsbühren für das Fernsehen plus Internet-Anschluss.
Damit würden leicht 300€ p.m. zusammenkommen. Wenn ich noch evtl. Bezahl-Artikel in anderen Publikationen bezahlen müsste, ist es nicht zu finanzieren.
Wie sollen es Normal-Rentner und Hartz-lV-Bürger bezahlen?
So stelle ich mir Informationsfreiheit nicht vor.

GrooveX
Mitglied

du nicht, aber die verlagseigner. für die ist informationsfreiheit nicht mehr als die freiheit, ein produkt zu verkaufen. aber das war vor internetzeiten doch auch nicht anders. ein abo der süddeutschen zusätzlich zur lokalzeitung und einer illustrierten und einer jugendzeitschrift und einer fürs hobby konnte sich früher auch kaum jemand außerhalb des akademischen milieus leisten. im grunde lebten die ‚großen‘ zeitungen schon immer von den besserdienenden.

jowi
Mitglied

Respekt!
Da bliebe nur noch die Stadtbücherei, oder ein Lesezirkel. Ich lese die Printzeitungen auch immer gerne im Café, das kann man sich allerdings auch nicht jeden Tag leisten.

Dass die Journalisten und Verlage nicht von Luft und Liebe alleine leben können gehört leider ebenfalls zur rauen Realität.

Heldentasse
Mitglied

@R_Winter

Hochachtung und Respekt auch von meiner Seite Seite aus ob des exorbitanten Informationsbedürfnis! Allerdings gilt auch: Im Westen ist es niemals gut, wenn einer zuviel weiß! 😉

Bester Gruß

GrooveX
Mitglied

noch was grundsätzliches dazu:
„So stelle ich mir Informationsfreiheit nicht vor.“
ich jedoch stelle mir ‚informationsfreiheit‘ so vor, dass du produzent, produkt und konsument in einem bist – und dafür zahlst. siehe auch hier!

jeder nach seinem vermögen

Lazarus09
Gast
@ Jowi Ich halte so eine Bezahlschranke auch nicht für ein grundsätzliches Problem. Im Gegenteil, ich konnte nie verstehen, warum Zeitungen ihre Inhalte kostenlos ins Netz gestellt haben. … schon mal ne Printausgabe in der Hand habt euer Merkwürden ..? Viele Leser hieß mal, viel Kohle weil man Werbeseiten in seinem Schmodderblatt teuer verkaufen konnte .. heute sind’s halt zusätzlich noch deine Daten die sie verkaufen wollen [ ausser der Werbung versteht sich ] durch TV und Radio haben die Holzmedien halt Werbekundschaft verloren was man woanders wieder reinholen will .. ich will das jetzt auch nicht ausweiten .. eine… Read more »
jowi
Mitglied
Ich bin Mr. Merkwürdig, weil ich Verständnis dafür habe, dass auch Journalisten und Medien Geld verdienen wollen? Die Marktwirtschaft hat sicher viele Fehler, vor allem Ungerechtigkeiten, aber prinzipiell hindert DICH niemand daran, eine Zeitung zu gründen und die Produkte völlig kostenlos zu vertreiben. Da du Unkosten hast zahlst du dabei natürlich drauf. Aber vielleicht lebst du schon in einer Ökonomie des 24. Jahrhunderts. Ich stimme aber zu, dass es so etwas wie ein Grundrecht auf Information gibt, unabhängig vom Einkommen. Teilweise erfüllen Stadtbibliotheken diese Funktion. Bei uns haben die eine große Auswahl an Zeitungen und Magazinen, aber leider nur in… Read more »
Lazarus09
Gast
Jowi Ich bin Mr. Merkwürdig, weil ich Verständnis dafür habe, dass auch Journalisten und Medien Geld verdienen wollen? z.B. –> Axel Springer –> 2012 EBITDA-Rendite von 17,3 Prozent [ Frei verfügbarer Cashflow von EUR 108,3 Mio. ] Steigerung 2014 EBITDA-Rendite auf 18,5 ..blablabla Digitale Medien tragen 34,4 Prozent zum Konzern-EBITDA bei. was glaubst du wo die Kohle herkommt , vom bezahlen am Zeitungsstand .. Bezahlbalken in Neuland ? Du bist das Produkt was verkauft wird und zwar an die welche deine Daten, Aufmerksamkeit, Vertrauen etc brauchen um ihren Mist gewinnbringend zu verschachern, dich zu manipulieren, dich bewirtschaften .. ! Der… Read more »
jowi
Mitglied
Lazarus09, wir reden aneinander vorbei! Natürlich machen alle Großen irgendwie Geld, z.B. durch Datenverkauf und Werbung. Aber diesen Sch… vom Springer-Verlag wollen wir doch gar nicht, nicht mal geschenkt, oder? Es gibt aber zum Glück auch noch Journalismus mit Anstand und dass die statt deine Daten zu verkaufen, oder sich von Soros bezahlen zu lassen, oder von anderen Investoren, einen Teil ihrer Inhalte hinter eine Bezahlwand verstecken, das ist doch wirtschaftlich nachvollziehbar und ehrlicher als die Praktiken, die du genannt hast. Man kann wie bei den Nachdenkseiten auch auf Freiwilligkeit setzen, aber leider haben sehr viele Menschen so eine Mitnahmementalität… Read more »
schwitzig
Gast

@R_Winter
Bei der Süddeutschen – der „s“PD unter den Zeitungen – finde ich das gut, denn dann wird sie wegsterben.
Bei FAZ, SPIEGEL und ähnlichen Stürmer-Derivaten fände ich das nicht so toll, weil die notfalls durch Transatlantiker-Stiftungen gegenfinanziert werden.

The Joker
Gast

Auch die SZ versteht es, Steuerhinterziehungswillige anzufüttern.

Klaus Kastner
Gast
Hallo Herr Berger, Sie sagen es zwar nicht, aber man könnte leicht zum Schluß kommen, dass die sogenannten ‚Rettungskredite‘ Griechenland aufgebürdet wurden und das Land kaputt gemacht haben, während sie in Wirklichkeit Banken gerettet haben. Ja, laut IWF flossen von 2010-12, also in den ersten beiden kritischen Jahren, insgesamt 247 Mrd.€ nach Griechenland und davon flossen 206 Mrd.€ postwendend wieder an Banken zurück. Das hat jedoch auf die Schulden Griechenlands genau Null Auswirkung gehabt, weil diese Schulden ja schon dort waren. Aus Sicht von Griechenland war es lediglich ein Gläubigerwechsel von Privatbanken zur Troika. Griechenlands Schulden haben sich durch die… Read more »
wpDiscuz