Statistik: Her mit den niedrigen Arbeitslosenzahlen!

Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf
ALGbild

Gibt’s eigentlich wieder aktuelle Arbeitslosenzahlen? Und wo befinden wir uns gerade? In der Winterbelebung? Was kommt das als nächstes? Das Frühlingshoch? Gefolgt vom Sommermärchen und dem Herbstaufschwung?
Die Bundesarbeitsagentur jedenfalls ist zuversichtlich, nachzulesen in ihrem Monatsbericht für November 2014.

Da steht:

„Eine nachhaltige Aufwärtsbewegung ist noch nicht in Sicht. Der Arbeitsmarkt entwickelt sich – weitgehend unabhängig von der Konjunktur – weiterhin günstig. Der Beschäftigungstrend bleibt deutlich aufwärtsgerichtet.“

Trends sind ja immer gut, oder? – erst recht, wenn sie aufwärtsgerichtet sind. Nein, nicht nur das, sogar deutlich aufwärtsgerichtet. Und das losgelöst von der Konjunktur!
Klingt ein bisschen, als betrage die Regenwahrscheinlichkeit zwar 90 Prozent, mit dem Wetter habe das aber nichts zu tun.
Trotzdem stimmt es, was die BA schreibt. Denn die Zahl der Arbeitslosen – also, der Erwerbsuntätigen, Schmarotzer, Faulenzer und Behördenabzocker – hat mit der Konjunktur im Speziellen oder der Wirtschaft im Allgemeinen herzlich wenig zu tun. Sie entspringt der kranken Fantasie begabter Statistiker, die so lange mit der Säge an den Zahlen sägen, bis sie stimmen und einigermaßen hübsch aussehen.

Gucken wir uns die Sache doch einmal genauer an.

Die Bundesarbeitsagentur teilte für der Dezember 2014 folgende Zahl von Arbeitslosen mit: 2.763.521.
Das ist ja nun wirklich nicht so wild, oder? Grad mal ’ne Quote von 6,4 Prozent, da lachen doch die Hühner!

Allerdings ist diese offizielle Zahl doch ein recht peinlicher Fehlgriff, denn den einen oder anderen hat die Agentur doch glatt vergessen.
Nicht so schlimm, so was passiert eben hin und wieder.
Wir helfen gern weiter.

Aaaaaalso:

­Glatt durchs Raster gefallen sind Bezieher von ALG I oder II, die älter als 58 Jahre sind: Immerhin 172.521.
Ebenso unerwähnt bleiben ein 1-Euro-Jobber: alles in allem 94.144.
9.765 Menschen erhalten Förderungen von Arbeitsverhältnissen, 95.831 Fremdförderungen und 175.879 sind in sogenannten beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen. Da gibt es noch 7.912, die sich in der Beschäftigungsphase Bürgerarbeit befinden (klingt echt süß!), all jene, die durch Dritte vermittelt werden sollen, da kommen wir auf 182.042 und zusätzlich 3.985 schwer vermittelbare Arbeitslose. Unerwähnt lassen wollen wir nicht die kranken Arbeitslosen, die offiziell 92.456 Menschen ausmachen. Offiziell, wohlgemerkt!

Rechnet man den Kladderadatsch mal zusammen, kommt man auf 3.598.098 Arbeitslose. Wir erinnern uns: Die Arbeitsagentur hat 2.763.521 ausgerechnet, was eine winzig kleine Abweichung ergibt.

Ahhh, Moment, da fehlt doch noch was: Die Nichterwerbspersonen!

Nichterwerbspersonen, das sind Menschen, die nicht erwerbstätig sind, aber auch nicht arbeitslos gemeldet. Die sind nicht zu unterschätzen, denn von denen würden rund 2 Millionen Menschen gern arbeiten. Wir sind dann also jetzt bei rund 5.600.000 Arbeitslosen.

Wir wollen nicht kleinlich sein, aber bei genauerer Betrachtung könnte man durchaus weitere Personengruppen in die Statistik reinrechnen. Zum Beispiel Bezieher von Wohngeld, Sozialgeld, vom Kinderzuschlag oder der Grundsicherung im Alter. Und da sind ja auch noch die Unterbeschäftigen, die ganz gepflegt aus der Statistik rausfliegen. Nicht zu vergessen all jene, die aus Angst und Scham nicht zur Behörde gehen, oder jene, die zu stolz sind und keine Almosen annehmen wollen.

Böse Zungen behaupten, dass, wenn man ALG-1 und Hartz-VI-Empfänger, Langzeitarbeitlose, Erkrankte, Unterbeschäftigte, Menschen in Fördermaßnahmen, 1-Euro-Jobber, Aufstocker und alle andere Leistungsempfänger zusammen addiert – dass wir dann auf 10 Millionen Arbeitslose kommen, die mit Abstand bösesten Zungen sprechen gar von 15 Millionen Arbeitslosen.

Aber mal ehrlich: Ist das wichtig?
Ist nicht vielmehr das Prinzip hinter diesen Statistiken pervers?

Die Frage ist doch ganz einfach: Kann ein Mensch von seiner Arbeit ohne zusätzliche Hilfe leben oder nicht?
Kann er das, gehört er nicht in die Statistik. Kann er das nicht, muss er berücksichtigt werden.

Die Politik des Aufschwungs, des Weiter-so! und des Es-geht-uns-gut! hat alles getan, um die offizielle Zahl der Arbeitslosen zu senken. Sie hat aber nichts getan, um die Arbeitslosigkeit abzubauen.
Das nenne ich ein Lügengebäude. Und zwar ein mächtig großes. Egal, wie man rechnet.

Hier geht’s zum denkfunk-Video:

ALGbild

Hinterlasse einen Kommentar

94 Kommentare auf "Statistik: Her mit den niedrigen Arbeitslosenzahlen!"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Cheops
Gast

Was ist daran nun neu? Kohl hat die Zahlen geschönt und war 16 Jahre fast unangreifbarer Kanzler. Schröder hatte echte Zahlen angeordnet, wurde deswegen und wegen einiger abenteuerlichen Gesetze abgewählt. Merkel hat die Zahlen wie ihr Ziehvater Kohl wieder geschönt und ist seit 2005 bis mindestens 2017 im Amt.
Dem Volk dämmert zwar etwas, aber noch hat man Stiefmutti Merkel nicht satt und mag die angeblich guten Zahlen. Außerdem ist niemand in Sicht, der schon durch seine Persönlichkeit die Merkel vom Thron stoßen könnte. Also geht das falsche Spiel mit den ganz falschen Zahlen noch eine ziemliche Weile weiter!

The Joker
Mitglied

Hallo Cheops,

Schröder hatte echte Zahlen angeordnet

Selten!
So!
Gelacht!
😀 😀 😀

Jupp
Gast

Schröder hat nach 3/4 der zweiten Amtszeit hingeworfen.

JS
Gast
Was mich auf die Palme bringt? Wenn Medien die heutigen Arbeitslosenzahlen mit denen von vor 20 Jahren vergleichen („so niedrig wie vor 20 Jahren.“). Wurden damals auch schon so viele Menschen ohne Arbeit aus der Statistik gestrichen oder ist das nicht eher ein laufender Prozess der letzten 10 Jahre? Und dann wird auch mit anderen Ländern verglichen. Da müsste man aber doch schon hinweisen, ob in den anderen Ländern auch so geschönt wird. Ansonsten sind die Zahlen einfach nicht vergleichbar. Irgendwann wird die Politik nur noch die Langzeitarbeitslosen als echte Arbeitslose definieren, und dann haben wir knapp 500.000 offizielle Arbeitslose.… Read more »
Norbert1980
Gast

@JS

Und dann wird auch mit anderen Ländern verglichen. Da müsste man aber doch schon hinweisen, ob in den anderen Ländern auch so geschönt wird. Ansonsten sind die Zahlen einfach nicht vergleichbar.

Das ist ein wichtiger Punkt! Die Definition der „Arbeitslosigkeit“ ist je nach Land unterschiedlich/willkürlich und ändert sich auch im Zeitablauf. D.h. aber nicht dass es bei uns nun „besonders schlimm frisiert“ wird, die USA sind da noch extremer drauf wenn es beschönigen geht.

JS
Gast
dass andere Länder womöglich noch schlimmer beschönigen als wir hier in Deutschland, habe ich ja nicht verneint. Ich wünsche mir einfach mehr Ehrlichkeit in der Presse. Wenn man die offiziellen Zahlen präsentiert, sollte man immer wieder darauf hinweisen, welche Gruppen aus der Statistik ausgeschlossen sind (selbst wenn viele dies mittlerweile schon wissen; apropos weiß auch jeder, dass Rauchen zu Lungenkrebs führen kann, und trotzdem haben wir hier Warnhinweise auf den Packungen). Und wenn man die Zahlen vergleicht, sollte man auch für gleiche Verhältnisse sorgen. Ich fände es zum Beispiel ziemlich erbärmlich, wenn man sich als die Nation mit der niedrigsten… Read more »
R_Winter
Mitglied
Der Artikel ist richtig, denn eine Lüge bleibt eine Lüge. Es muss immer wiederholt werden (und wer lesen kann, wird fast alle Zahlen monatlich bei den NachDenkSeiten lesen können). Wir haben min.7 Mill. Arbeitssuchende und bestimmt über eine Mill. zeitlich Unterbeschäftigte und diese Zahlen sollte jeder über http://www.Abgeordnetenwatch.de „seinen“ Abgeordneten auf den Schreibtisch legen (auch wenn nur dümmliche Antworten kommen, aber die Frage lesen viele Bürger). Die Frage: Was könnte nach der „Kröte“ Merkel kommen? War in Griechenland vor einem Jahr realitisch eine Nachfolger des korrupten MP sichtbar? Jeder Nachfolger von Merkel kann nicht schlechter für die Bürger sein, aber… Read more »
Gabi
Gast

R Winter man muß eben genauer hinschauen und das ist in unserer schnell lebigen Zeit ein Mühsal.
Ganz gut finde ich „http://aktuelle-sozialpolitik.blogspot.de/2015/01/22-imk-studie.html“.
Habe heute auch irgendwo gelesen, dass wir unbedingt unsere Politik gegen die im In- und Ausland Habenichtse verteidigen müssen.

wschira
Mitglied

Man braucht kein Florett, sondern einen schweren Säbel.

Bernie
Gast
„[…]Die Politik des Aufschwungs, des Weiter-so! und des Es-geht-uns-gut! hat alles getan, um die offizielle Zahl der Arbeitslosen zu senken. Sie hat aber nichts getan, um die Arbeitslosigkeit abzubauen. Das nenne ich ein Lügengebäude. Und zwar ein mächtig großes. Egal, wie man rechnet[…]“ Chapeau. Übrigens, wie schnell man in Deutschland als verzeifelter Mensch in einer Lebenskrise ins Abseits geraten kann hab ich selbst erfahren dürfen – Ich wandte mich hilfesuchend an einen Bewerbungscoach, und schilderte dem mein derzeitiges Erwerbsleben, dass mit meinem Privatleben untrennbar verknüpft ist, da ich ein Unternehmen meines Vaters weiterführe der vor 9 Jahren an Krebs gestorben… Read more »
Norbert1980
Gast

@Joerg Wellbrock/Cheops

Lesenswerter Artikel, teile auch die ergänzenden Einschätzungen von Cheops. Das Problem der künstlich geschönten Arbeitslosen-Statistik ist uralt und wird sich wohl leider nicht beheben lassen. Die Opposition muss diesbezüglich immer wieder unermüdlich den Finger in die Wunde legen.

Hier noch ein passender Artikel von meinem Lieblingsstatistiker Gerd Bosbach

Weiterempfehlen kann ich auch sein Buch Lügen mit Zahlen.

Bernie
Gast
Ergänzung: Der von mir erwähnte Bewerbungscoach konnte ja auch nicht wissen, dass ich bereits das neueste Sachbuch des Wissenschaftsjournalisten Jörg Blech gelesen haben, der sich ausführlich mit der Profitstreberei bei Psychologen, und der Neudefinition von psychologischen Erkrankungen, beschäftigt hat – Nur soviel, nach neuesten pychologischen Definitionen ist es auch möglich einen Kritiker mundtot zu machen, weil er eben Kritik äußert – ist nicht nur im Falle von Arbeitslosigkeit interessant sondern auch bei der Bekämpfung jeglicher kritischer Äußerung zum hochaktuellen Zeitgeschehen – Fazit: Jeder, der Kritik äußert ist ein Fall für den Psychologen….nach neuester US-Definition. Tja, ich will nicht wissen wieviel… Read more »
Neira
Gast

@ Bernie

OT: ein Video des Neurowissenschaftlers Dr. Stephen Stahl zum DSM 5

Zum Thema Bewerbungsindustrie: ein Bekannter erzählte heute von einem Vorstellungsverfahren das seine Personalabteilung einsetzen werde, bei dem Kandidaten nicht mehr zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen werden, sondern zeitversetzte Interviews ausgetauscht werden.
Wenn sich dies durchsetzt, was ich mir vorstellen könnte, da es sehr flexibel und kosteneffizient ist, dann entsteht eine ganz neue Art von Bewerbertraining für die erfolgreiche Selbstpräsentation in Videos.

VG

Neira
Gast

Nachtrag: es gibt einen guten Bericht des NDR von 2012 über die Hartz IV Industrie, Bewerbungstrainings sind aber kein Schwerpunkt der Sendung.

Bernie
Gast
@Neira, all Danke für die informativen Hinweise 😉 DSM 5 ist mir bestens bekannt, wollte nur nicht drauf hinweisen, da man dazu, wie bereits erwähnt einen Extra-Thread bzw. ein neues Thema aufmachen müßte – hier beim Blog „der Spiegelfechter“. Ich mein den Bericht „Hartz IV-Industrie“ hab ich bereits gesehen – Es gibt meine ich sogar schon ein Buch zum Thema „Reich durch Hartz IV: Wie Abzocker und Profiteure den Staat plündern“ der Autorin, und Arbeitlosenhasserin, Rita Knobel-Ulrich: Die Autorin ist meine ich auch schon bei Nachdenkseiten als einseitige Vorurteilsverbreiterin beschrieben worden, d.h. kritisiert in ihrem Buch Hartz IV aus rechtsneoliberaler… Read more »
flurdab
Gast
Hallo Bernie, wir erleben gerade im Punkt der Behandlung von „psychisch Beeinträchtigten“ eine Ausweitung der Vermarktungskette. Da ist Geld von den Krankenkassen abzugreifen. Man muss als Bürger dieses Landes einfach begreifen das man nur Rohstoff bzw. Produkt ist. Es findet sich immer jemand der aus deinem Elend noch einen Gewinn abschöpft, egal ob es einen Nutzen für dich hat. Gerade die gesamte Berater- Branche/ Arbeitsvermittler wäre bei einen funktionierenden Arbeitsmarkt nicht vorhanden. Sie dienen der Politik ebenso wie die Arbeitslosenstatistik dazu, die Verhältnisse zu verschleiern. Man stelle sich einmal vor die Arbeitgeber würden verpflichtet freie Arbeitsplätze an eine zentrale Stelle… Read more »
schwitzig
Gast

@flurdab

Man muss als Bürger dieses Landes einfach begreifen das man nur Rohstoff bzw. Produkt ist.

Alles richtig. Aber das erste, was der Bürger dieses Landes erst einmal begreifen muss ist. dass der Großteil unserer „honorigen“ „Politiker“ und der „Wirtschaftsgrößen“ keine demokratischen und vertrauenswürdige Vertreter, sondern schlicht und ergreifend skrupellose Schwerverbrecher sind.
Der Unterschied zur Mafia ist der Anzug, die Selbstlegalisierung, teilweise die Methoden für dasselbe Ziel und der Habitus, den sie sich selbst verleihen.
In der Konsequenz ist es also dasselbe, von der Mafia regiert zu werden.

Neira
Gast
@ Bernie wenn man den Gesamttenor des NDR-Berichts mal außer Acht lässt, belegt er sehr eindrücklich die kriminelle Energie der Profiteure der „Armutsindustrie“ auf behördlicher und unternehmerischer Seite. Der Paritätische Verband fordert z.B. aktuell den Ausbau öffentlich geförderter Beschäftigungs(!)angebote und eine gesetzliche Absicherung von Beschäftigungs(!)unternehmen, da das Hartz4 System gescheitert sei. Die Akteure der Wohlfahrtspflege und Gemeinnützigkeit haben bisher grenzenlose Phantasie bewiesen bei der Erfindung von Projekten unter fadenscheinigen karitativen Vorwänden. Eine gesetzliche Verankerung würde eine Institutionalisierung der Bereicherung durch Sozialstaatprofiteure wie die sog. „gemeinwohlorientierten“ Unternehmungen bedeuten. Der Verband könnte mit seiner Forderung erfolgreich sein, hat doch die jahrzehntelange Lobbyarbeit… Read more »
flurdab
Gast

@ Bernie

Die unsägliche Rita Knobel-Ulrich hat dieses Buch sowie ihre Reportage auch nicht aus Empörung oder zur Aufklärung produziert.
Auch hier geht es nur um den finanziellen Gewinn, um Vermarktung.
Schlicht um das bereichern an anderer Leute Elend.
Das selbe Muster wie bei Sarrazin, Buschkowsky, Ulfkotte etc.

Very Serious Sam
Gast

Immer noch nix zu Griechenland?
Ihr seid entsetzlich lahm.

R_Winter
Mitglied

@Very Serious Sam

Wo Du recht hast, hast Du recht.

seyinphyin
Gast

Eh doch alles Müll. Völlig egal was da jetzt geschieht, die Leute drehen durch.

Neue Nachricht: Es werden wieder Beamte eingestellt.

Das große, durchgehende Gejaule?
OMG! KORRUPTION! GELDVERSCHWENDUNG!

Die Leute haben nur noch SCHEISSE(!!! – Ja, mit drei !)) im Kopf.

Bernie
Gast
@seyinphyin Seh ich ganz genauso. Übrigens, was ist so schlimm dran wenn man die Neueinstellung von Beamten/-innen kritisiert? Ich weiß von was ich schreibe, da ich den Kardinalfehler machte im Ö.D. Angestellter zu sein – Ja wäre ich Beamter geworden dann hätte ich ein komplett anderes Leben, denn die Hand die einem füttert beißt man nicht – das weiß auch Vater Staat. Oder hast du einmal von „Reformen“ bei den Beamten und Beamtinnen gehört, und zwar von schmerzhaften „Reformen“? Nein? Ich auch nicht, denn die wurden schon seit 2003 immer wieder geschont, während der große Rest der Bevölkerung, incl. der… Read more »
Bernie
Gast
Ergänzung: Mir geht es bei der Kritik bei den Beamten/-innen eben nicht darum, dass diese angeblich korrupt sind oder Steuergelder verschwenden sondern darum, und dies läßt sich nicht so einfach abstreiten, dass die schon via Beamtenrecht (das m.E. abgeschafft und durch etwas gerechteres ersetzt werden soll) besser gestellt sind als normale Arbeiter und Angestellte des Ö.D. bzw. der Privatwirtschaft – alleine schon die „Unkündbarkeit“ ist eine Frechheit gegen Normalbürger, die jeden Tag damit rechnen müssen den Job – aus diversen Gründen – zu verlieren. Mehr zum Beamtenrecht erfährt man z.B. hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Beamtenrecht_%28Deutschland%29 Gruß Bernie PS: Sogar bei der Rente wurde… Read more »
flurdab
Gast
Hallo Bernie, ob die Beamten alle soviel besser gestellt sind wie es gerne behauptet wird kann ich nicht beurteilen. Man sollte sich aber davor hüten die Abschaffung von Privilegien nur zu fordern, damit es dann allen gleich schlecht geht. „Dem geht es besser, der muss in den Dreck“ funktioniert nicht. Was meinst du wie gerne die Bertelsmänner und INSM- Irren eine solche Strömung aufnehmen würden, Privat vor Staat ist immer noch deren Mantra. Und die Politik spielt mit, siehe den Vorschlag vom Gabriel die Finanzierung von Infrastruktur durch Versicherungskonzernen. Das geht aber nur wenn der Staat sich durch eine selbst… Read more »
The Joker
Mitglied

Hallo Bernie,
ich selbst habe hier vor kurzem im heftigen Disput mit Heldentasse das Berufsbeamtentum (in seiner spezifisch deutschen Ausprägung!) grundsätzlich kritisiert.
Dennoch bin ich im aktuellen Fall absolut für Tsipras Maßnahme.
Sie torpediert nämlich das ideologische Neolib-Mantra, dass ja nunmal – quasi naturgesetzmäßig – gekürzt, entlassen, gestrichen werden müsse und soziale Grausamkeiten alternativlos seien.
Zum anderen dürfte der Beamtenstatus in GR ohnehin etwas anders ausgestaltet sein, da Papandreou und Samaras sie ja entlassen durften, während in der BRD ja die Unkündbarkeit gilt.

Bernie
Gast
@flurdab Hast auch wieder recht 😉 Du schreibst „[…]Denn wie soll ein Mensch auf die Erkenntnis reagieren, in einer Situation gefangen zu sein, aus der es für ihn kein Entkommen gibt. Ich behaupte dass das größte sogenannte Vermittlungshemmnis bei Langzeitarbeitslosen Depressionserkrankungen sind, die durch das Prozedere verursacht werden[…]“ …seh ich auch so….übrigens, irgendwo – in einem ganz anderen Zusammenhang – las ich mal, dass Menschen die mit Vorurteilen ausgegrenzt werden sich manchmal leider auch an diese anpassen – eine menschliche Überlebensstrategie frei nach dem Motto „Wenn alle uns so sehen wollen, dann sind wir halt so“…auch so eine Thematik die… Read more »
flurdab
Gast

Ich habe zufällig heute noch ein Interview mit Byung-Chul Han gefunden.

Wie der Kapitalismus uns zu Selbstausbeutern macht

Die moderneGesellschaft basiert auf einem endlosen Perfektionierungsmuster, das psychische Gefahren mit sich bringt. Byung-Chul Han beschreibt die Mechanismen der Selbstausbeutung in Zeiten des Neoliberalismus.

http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/wie-der-kapitalismus-uns-zu-selbstausbeutern-macht/-/id=660374/did=14768198/nid=660374/as4zz9/index.html%5B1%5D

Hörenswert, auch wenn es anstrengend ist.

Bernie
Gast

@flurdab

Danke für den Hinweis 😉

Werd ich mir mal reinziehen.

Gruß
Bernie

Heldentasse
Mitglied
@JB Guter Artikel über eine bekannte und m.E. sehr bewusste (gelinde gesagt) Unzulänglichkeit! Die Frage ist doch ganz einfach: Kann ein Mensch von seiner Arbeit ohne zusätzliche Hilfe leben oder nicht? Kann er das, gehört er nicht in die Statistik. Kann er das nicht, muss er berücksichtigt werden. Das ist für mich die wichtigste Aussage, und weil sie es so eben aus ihnen naheliegenden Gründen nicht machen wollen, und damit viele in einem doppelten Sinne „herausfallen“, nämlich aus der Statistik und vor allem der Gesellschaft, ist es auch eine doppelte Schande für die selbige. Des weiteren unterstützen m.E. diese Statistik-… Read more »
Heldentasse
Mitglied

Sorry, streiche @JB setze @JW!

Jacques Roux
Gast

Hat zwar nichts mit den Arbeitslosenzahlen zu tun, aber mit Jubelpropaganda:

Ich kauf mir was, kaufen macht soviel Spaß

http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/gfk-konsumklima-verbraucherlaune-so-gut-wie-seit-november-2001-nicht-a-1015376.html

schwitzig
Gast

@Jacques Roux
LOL – der SPIEGEL :-).

Aber mittlerweile sind die Forumsteilnehmer im SPIEGEL-Forum passend verblödet :-).

seyinphyin
Gast

Bei dem was zur Zeit abläuft, sollte man wohl schlichtweg besser nicht zu viel Geld auf der Kante haben, das morgen dann am Ende nichst mehr wert ist. Das dürfte bei Vielen im Kopf vorgehen…

Leselotte
Gast
Gerade in der mittwochs erscheinenden KONTEXT gelesen: http://www.kontextwochenzeitung.de/gesellschaft/200/hartz-iv-die-verlorene-wuerde-2699.html?pk_campaign=KONTEXT-per-EMail&pk_kwd=Ausgabe-200 „Ich behaupte dass das größte sogenannte Vermittlungshemmnis bei Langzeitarbeitslosen Depressionserkrankungen sind, die durch das Prozedere verursacht werden. Die gesamte Hartz- Gesetzgebung ist Menschenverachtend!“ (flurdab) Selbst wenn diese Erkrankungen nicht entstünden, gäbe es nicht genügend Erwerbsplätze. Vor allem sind die angedrohten und auch angewandten Sanktionen des ohnehin zu gering bemessenen Regelsatzes Menschen verachtend. In meinem direkten Umfeld gab es einen Suizid, einen Suizid-Versuch und zwei Frühverrentungen, die man in direkten Zusammenhang mit der Hartz-Gesetzgebung bringen kann. „…wir erleben gerade im Punkt der Behandlung von “psychisch Beeinträchtigten” eine Ausweitung der Vermarktungskette. Da ist Geld… Read more »
Cato
Gast

Mein Gott Leute!!!
Wir werden seit Jahrzehnten durch manipulierte Zahlen beschissen!!!!!!!
Aufwachen, oder??????
Wer da noch an die Demokratie in diesem Land glaubt ist ein Traumtänzer!
Warum dann noch Wahlen?????

Bruder Johannes
Gast

Wir werden seit Jahrzehnten durch manipulierte Zahlen beschissen!

Nicht nur mit Zahlen. Unser gesamtes politisches Weltbild ist ein einziges Fake.

Das Schlimme ist aber, dass die eigene Regierung den eigenen gefälschten Zahlen auf den Leim geht. D. h. die Maßnahmen, die eine Regierung ergreift, müssen inadequat und falsch sein, weil ein falsches Zahlengerüst zugrunde gelegt wird. Damit wird aber der Mangel nicht behoben sondern verschlimmert. Folglich ist der systemische Zusammenbruch unvermeidlich.

Am_Rande
Gast

Eine logische Folge linken Denkens.

1.) Der Staat soll und kann aktiv Maßnahmen gegen die Arbeitslosigkeit ergreifen.
2.) Die Arbeitslosenstatistik ist ein Maß für die Güte einer Regierung.
3.) Die Regierung erarbeitet die Statistik.

seyinphyin
Gast

Was genau hat das mit „linkem Denken“ zu tun?

GrooveX
Mitglied

ist doch ganz einfach: logisches denken ist nicht das ding der verfechter rechten denkens. selbstkritik sollte man fördern.

Am_Rande
Gast

@ seyinphyin

Ist die Ansicht, dass der Staat aktiv Maßnahmen gegen die Arbeitslosigkeit ergreifen soll und kann, etwa kein Grundbestandteil linken Denkens?

seyinphyin
Gast

Nö.

Grundbestandteil linken Denkens ist die Gleichwertigkeit aller Bürge bzw allen Lebens.

Dass es ein staatliches Konstrukt in irgend einer Form braucht, damit Millionen Menschen zusammen leben können ist eine reine Notwendigkeit bzw etwas in der Art wird sowieso immer entsteht. Kämpfen alle für sich, setzten sich am Ende auch einige wenige durch und herrschen dann, womit man dann wieder ein staatliches Konstrukt hat, halt nur kein demokratisches.

flurdab
Gast

@ Am_Rande

Wäre die Ansicht, dass ein Staat die wirkliche Situation an zu erkennen und zur Grundlage seines Handelns zu machen hat, etwa kein Grundbestandteil des der Logik verpflichteten Denkens.
Völlig frei von der politischen Strömungen und zu dem Vorteil der gesamten Bevölkerung.
Man kann auf Grundlage falscher Annahmen keine richtigen Entscheidungen treffen und die Idee, das sich alles für alle zum Besten entwickelt, wenn man nur die Wirtschaft bevorteilt, ist eine fixe.
Vielleicht hat sie sogar Krankheitswert.

Am_Rande
Gast

@ flurdab

Nein. Es ist naiv.

„Wer nichts will als die Wahrheit sagen, steht außerhalb des politischen Kampfes, und er verwirkt diese Position und die eigene Glaubwürdigkeit, sobald er versucht, diesen Standpunkt zu benutzen, um in die Politik selbst einzugreifen.“

– Hannah Arendt, Wahrheit und Politik

„Die spezifische Unterscheidung, auf welche sich die politischen Handlungen zurückführen lassen, ist die Unterscheidung von Freund und Feind.“

– Carl Schmitt, Der Begriff des Politischen

flurdab
Gast
@Am_Rande Interessant was Frau Arendt zur Wahrheit sagt, nur auf diese zielte ich nicht ab, da sie eine moralische Wertung in sich trägt die nicht hilft. Und auch Carl Schmitt ist nicht hilfreich oder erklärend. Beide Zitate sind ja auch aus ihrem Zusammenhang gerissen. Wenn ich aber beide ernst nehme, komme ich zu dem Schluss das der Staat und alle Politik mir nur zum Schaden seien kann. Warum sollte ich jemanden wählen der meine Interessen nicht vertritt. Warum den Regeln und Gesetzen folgen die scheinbar nur durch Freund und Feind Schemata begründet wurden. Ich habe dich garnicht für einen Anarchisten… Read more »
The Joker
Mitglied

Dass Am_Rande ausgerechnet Hannah Arendt und Carl Schmitt auf seinem imaginären Sofa platznehmen lässt, spricht von limitierter Geschichtskenntnis.
Und wenn schon Wahrheit, dann Adenauer:

Ich unterscheide die einfache, die reine und die lautere Wahrheit. Ich will Ihnen jetzt die reine Wahrheit sagen…

Am_Rande
Gast
@ flurdab Was ist denn der „Zusammenhang [aus dem] beide Zitate […] gerissen [sind]“? Sie schrieben: Wäre die Ansicht, dass ein Staat die wirkliche Situation an zu erkennen und zur Grundlage seines Handelns zu machen hat, etwa kein Grundbestandteil des der Logik verpflichteten Denkens. Nun, die zwei von mir zitierten großen Denker des 20. Jahrhunderts sind eben der Ansicht, dass es absolut naiv ist, so zu denken. Beschäftigen Sie sich vielleicht auch mit der „Public Choice“-Theorie. Sie stellen die Fragen: Wenn ich aber beide ernst nehme, komme ich zu dem Schluss, dass der Staat und alle Politik mir nur zum… Read more »
flurdab
Gast
Hallo Am_Rande Die Zusammenhänge der Zitate kenne ich nicht, weshalb ich erstmal unterstelle das es dort welche gibt, die geeignet sind die Aussagen anders zu verstehen. Wenn Hannah Arendt und Carl Schmitt zu diesen Erkenntnissen gekommen sind OK, aber haben sie auch freudestrahlend bekannt das dies gut ist? Ich glaube es nicht. Wenn man aber ein Mindestziel nicht formulieren will und dessen Umsetzung nicht anstrebt, sich statt dessen mit dem entstehenden Sumpf als Gott gegeben abfinden soll, dann braucht man sich über Demokratie nicht mehr unterhalten. Dann sind wir bei Thomas Jefferson: „Der Baum der Freiheit muss von Zeit zu… Read more »
Am_Rande
Gast
@ flurdab Sie schreiben: Wenn Hannah Arendt und Carl Schmitt zu diesen Erkenntnissen gekommen sind OK, aber haben sie auch freudestrahlend bekannt das dies gut ist? Ich glaube es nicht. Nun, wenn ein Physiologe feststellt, dass übermäßiger Alkoholgenuss den Leberzellen schadet, dann wird er auch nicht „freudestrahlend bekennen, dass dies gut ist“. Er stellt nur eine Tatsache fest. Und genauso kann man feststellen, dass das Wesen der Politik das Streben nach Macht ist, und Macht legalisierte Gewaltausübung ist. Und wer nicht glaubt, dass Gewaltausübung der beste Weg ist, die Gesellschaft zu organisieren, hat schon die Kerndoktrin des Klassischen Liberalismus übernommen… Read more »
flurdab
Gast

@ Am-Rande

Danke für die lehrreiche Ausführung.
Es ist immer wieder ein Vergnügen sich mit ihnen zu unterhalten.

Am_Rande
Gast

@ flurdab

Danke. Gern geschehen.

R_Winter
Mitglied

@Am_Rande

Dieser Kommentar ist weit unter Deinem Niveau und so hirnrissig, dass es sich nicht lohnt auf diesen einzugehen. Da ist Norbert (Dein Bruder im Geiste?) noch besser.

Hägar
Gast

Ja, die geschönten Zahlen sind bekannt, ich frage mich nur was dieser Artikel jetzt den Arbeitslosen bringt ???
Wie wärs mit einer Debatte über ein BGE ?

R_Winter
Mitglied

@Hägar

Wie wärs mit einer Debatte über ein BGE ?

Zu eng – besser wäre die Diskussion eines Alterssicherungssystem. aber dieses ist nicht „gewünscht“……….

Leselotte
Gast

@ Hägar
War schon:
http://www.spiegelfechter.com/wordpress/8709/konstruktionsfehler-des-grundeinkommens

Das heißt natürlich nicht, dass das Thema beerdigt ist 🙂

Schweigsam
Gast

Hm, warum kommt bei diesem Artikel die Information eher nebensächlich?
Der Autor macht auf mich den Eindruck, als ist ihm mehr an Meinungsmache gelegen als die Leser zu informieren und den Leser seine Meinung bilden zu lassen. Dieser Beitrag wirkt eher auf mich wie eine Kolumne. Allerdings stimme ich mit dem Autor überein, dass man die Angaben der BA kritisch betrachten muss.

Bernie
Gast
@flurdab „[…]Die Forderung muss lauten das wir wieder zu bewährten Standards im Arbeitsrecht kommen, ebenso bei der Rente etc. Zurück in die Zukunft[…]“ Zustimm – seh ich ganz genauso 😉 Übrigens ich meine, dass es in der grenznahen Schweiz keinen Beamtenstatus für Büroberufe geben soll, dort sind alle gleich gestellt, aber eben nicht wie der INSM es gerne hätte sondern wie du es oben siehst – eben gleiches Recht für alle und keine Sonderrechte für Beamte. – mit Ausnahme von Polizei und Militär. Gruß Bernie PS: Die „prominenteste“ dt. Beamtin ist übrigens die Ex-Arbeitsvermittlerin Inge Hannemann, die vom Unkündbarstatus profitiert… Read more »
Bernie
Gast
@Neira Hast auch wieder recht, aber mir ging es eigentlich nicht nur um Arbeitslosengeld II sondern um alle die sich – aus welchen Gründen auch immer – auf Bewerbungstour begeben müssen. Es wird ja nicht nur bei Arbeitslosen abgesahnt sondern auch bei anderen Jobsuchern, und die Tipps die mancher Bewerbungscoach gibt sind wirklich an den Haaren herbeigezogen, und teilweise sogar haarsträubend – Die Thematik habe ich aber so noch nirgends bei der dt. Presse nachlesen können und dies obwohl gerade im großen Feld „Bewerbung“ ein Milliardengeschäft mit teils sehr dubiosen Anbietern abläuft, und eben nicht nur bei Menschen die sich… Read more »
Neira
Gast
Hallo Bernie, worauf du fokussierst, also Bewerbungsliteratur und den Dienstleistungssektor im Bildungsbereich, speziell die Berwerbungstrainings – die Qualitätsunterschiede sind wie immer im Dienstleistungssektor sehr unterschiedlich und als Käufer bin ich eben für die Wahl eines Angebots selbst verantwortlich. Interessant bzw. kritisch wird es erst, wenn staatlich subventionierte Förderpolitik gesellschaftspolitisch relevant wird, z.B zum Verschiebebahnhof für Arbeitslose wird, und in diesem Dienstleistungssektor, also „Bildung“ in diesem Falle, rechtliche Regelung von Vergabeverfahren für Weiterbildungsdienstleistungen dazu führen, dass die und zur Profitsteigerung für einen ganzen Wirtschaftszweig genutzt wird, bei gleichzeitigem Qualitätsverlust für die Bildungsnachfrager. Im Falle der Arge ist dies so, weil u.a.… Read more »
Bernie
Gast

@Neira

Danke für den Hinweis, werde dem mal nachgehen….

Gruß
Bernie

Neira
Gast

Edit: sollte heissen
… dass die Subventionierung zur Profitsteigerung für einen ganzen Wirtschaftszweig genutzt wird …

DerDude
Gast
Hm… ich denke das „heutige Dilema“ ist Systembedingt, da können nichtmal die Politiker was für. Es ist ja so, dass die Menschen genauso lange arbeiten wie vor einigen Jahrzehnten, die Produktivität kontinuierlich steigt und die Industrie weniger Arbeitskraft braucht. Folgerichtig muss die Arbeitslosenzahl steigen. Weniger Menschen können mehr leisten … Die Antwort auf das Problem wäre einfach … wir setzen die Arbeitszeit von einer 40-Stunden-Woche runter auf eine 30-Stunden-Woche. Dann bräuchte man – theoretisch – 25 % mehr Arbeitskraft. Genug um einige Millionen in „Lohn und Brot“ zu bringen. Dieser Gedanke ist nichtmal „links“ sondern an sich ein uraltes „kapitalistisches“… Read more »
flurdab
Gast

Hallo Dude,

es mag sein das es mal einen Herrn Kapital oder auch eine Frau Kapital gab die ein solches Versprechen aussprachen.
Die Idee der Arbeitsverteilung und Arbeitszeitverkürzung hat aber mit dem Kapitalismus nichts zu tun, sondern fällt meiner Meinung in der Wirkungskreis der Sozialen Marktwirtschaft nach Erhard.
Die angebliche Arbeitsfixierung der Deutschen ist ihnen nicht in die Wiege gelegt sondern die Folge von nunmehr dreißig Jahren gezielter Gehirnwäsche in Verbindung mit Elementen der Schockstrategie.
Ich empfehle hierzu Naomi Klein- Die Schockstrategie.

Grüße

DerDude
Gast
Ich glaube nicht das es dieses Phänomen seid 30 Jahren gibt. Meines wissens nach geht diese „Arbeitswut“ auf das alte Preußen zurück. „Das Preußische Staatsmodell stützte sich auf eine besondere Form der Ethik, die gemeinhin als preußischer Geist zusammengefasst wird und in die Legendenbildung eingegangen ist.[33] So verbindet man mit Preußen auf der einen Seite die Stereotype der von protestantischen Werten (überwiegend lutherische Bevölkerung, aber calvinistisches Herrscherhaus) geprägten Preußischen Tugenden wie beispielsweise Zuverlässigkeit, Sparsamkeit, Bescheidenheit, Ehrlichkeit, Fleiß und Toleranz. Das gegenteilige Stereotyp verweist auf Militarismus, Autoritarismus, aggressiven Imperialismus und auf eine grundsätzlich demokratiefeindliche und reaktionäre Politik. Dabei hat Preußen weniger… Read more »
Bernie
Gast
@Der Dude Mußt noch weiter zurückgehen – bis Martin Luther ungefähr, siehe weiter unten. Die „Arbeitswut“ ist übrigens keine rein preußische Tugend mehr sondern global – in neoliberalen Zeiten – siehe ebenfalls weiter unten – Hinweis auf die Religion Arbeit. Wie bereits erwähnt: Ich will hier nicht das Tätigsein kritisieren, denn es gibt wohl keinen Menschen der wirklich untätig ist – nicht einmal die angeblich faulen Arbeitslosen – sondern eben das das Arbeit nur zählt wenn man daraus einen geldverdienenden Beruf macht – da liegt der (neoliberale) Hase im Pfeffer begraben. Übrigens war ich mal in einem Kurs für Arbeitslose… Read more »
Bernie
Gast
Edit bzw. Ergänzung: Meine jüngste Schwester „kümmert sich“ auch um meine Mutter, aber hat mal in einem Familienstreit durchschimmern lassen, dass die alles noch weiß was vor 10 Jahren – als mein Vater noch lebte so alles bei mir war. Mich würde es daher eben nicht wundern wenn die auch nach dem Nichtmehrsein meiner Mutter alles Auflisten würde was die so „geleistet“ hat, und dafür Kohle verlangen würde – ist ist nämlich jetzt schon geldgeil, arrogant und ziemlich rechthaberisch uns gegenüber – die liebe jüngste Schwester. Na ja, ein Familiending eben, dass durch die Religion namens Arbeit nur noch schlimmer… Read more »
DerDude
Gast
Ja, edas Phänomen „religion Arbeit“ – da gibt es viele Bücher. Mein Lieblingsbuch ist „Das Recht auf Faulheit“ … Deine beschriebenen Probleme kenn ich auch, ich hab eine Freundin, sie istw ie ich studiert – recht gute Noten – seid mitlerweile 2 Jahren auf Arbeitssuche, hat mitlerweile gut 300 Bewerbungen verschickt. Sie macht sich selbst fertig dafür, das sie nicht arbeiten kann, sie sieht sich als „Minderen “ Menschen. Ja, sozusagen als wertloses Mitgleid dieser Gesellschaft … Mitlerweile ist sie bereit jeden noch so kleinen Job an zu nehmen, nur um das Gefühl los zu werden in der Gesellschaft nicht… Read more »
flurdab
Gast

@ Bernie

Nur das die Religionszugehörigkeit zu Luthers Zeiten bzw. nach der Reformation beim jeweiligen Landesfürsten lag.
Der Landarbeiter/Tagelöhner/ Bauer hätte bei einer freien Wahl der Religion sicherlich nicht freiwillig auf viele Feiertage verzichtet.
Luther war kein Freund der einfachen Bevölkerung, siehe Bauernkriege.

Die Calvinisten/ Protestanten/ Anglikaner die sich dieser schönen Arbeitsethik verpflichtet fühlen, brachten Leute wie Thomas Robert Malthus hervor.

flurdab
Gast

@ Der Dude

Preußischen Tugenden wie beispielsweise Zuverlässigkeit, Sparsamkeit, Bescheidenheit, Ehrlichkeit, Fleiß und Toleranz

Und die findest du noch in Deutschland?
Nebenbei ist „Wut“ immer negativ besetzt. Es mag sein das Menschen aufgrund ihrer Erpressbarkeit in eine „Arbeitswut“ verfallen, aber schön ist dies sicherlich nicht.
Ich glaube du sitzt mit den Preußischen Tugenden und dem Arbeitsethos eher einer geschickten Geschichtsklitterung der damaligen Obrigkeit auf.

Denn ein Kaiser von Gottes Gnaden hat entsprechend „edle“ Untertanen.

Das ist der selbe Budenzauber wie Merkels „Deutschland geht es gut“.

Schweigsam
Gast

Guter Beitrag, nur was verstehst du kurzgesagt unter „Marktkonform“ bzw. was meinst du wenn du schreibst:

Unsere Demokratieist “marktkonform” weil offensichtlich sehr viele Deutsceh “martkonform” denken.</blockquote

DerDude
Gast

Ja, das ist ein Relikt. Der Text war vorher anders … und wurde umgeschrieben, bevor ich den gepostet habe. Da war dieser Satz drin, ich hab ihn sozusagen vergessen zu löschen.

Gemeint ist allerdings damit der berühmte Satz von Merkel, das eine marktkonforme Demokratie gefordert wird. Was aus meiner Sicht damit gemeint sein könnte und wie die Konsequenzen aussehen … das hab ich versucht dar zu stellen. 😉

Schweigsam
Gast

Ja, danke für deine Antwort. Nur bin ich der Meinung, dass viele unter solchen Begriffen wie Marktkonform, Neoliberalismus u.a. was anderes verstehen deswegen meine vorangegangene Frage.

Zur „Arbeitswut“ der Deutschen sehe ich das ähnlich wie du.
Dass der große Schwerpunkt der Deutschen „Arbeitswut“ in der Zeit der preußischen Ära lag.

Ich selber kann solch einen „Arbeitseifer“ nicht nachvollziehen…;-)

Bernie
Gast
Wie’s der Zufall so will hab ich gerade bei der „Jungen Welt“ einen Artikel zum Thema Depressionen und Neu-Definition von psychischen Erkrankungen bei Normalarbeitnehmern gefunden, denn ich hier verlinke: „[…]Fremdbestimmt im Job »Depressionsatlas« der Techniker Krankenkasse: Branchenspezifische Unterschiede legen nahe, dass Arbeitsbedingungen die Krankheit beeinflussen[…]“ Quelle und kompletter Text: https://www.jungewelt.de/2015/01-29/039.php Insbesonders der letzte Absatz des Textes ist interessant: „[…]Andererseits sieht Baas auch eine Gefahr von »Etikettierung«, wenn jede Verstimmung gleich als psychische Erkrankung eingestuft werde. Er erkennt auch hier einen Trend. Das lasse sich daran festmachen, dass Trauer nur zwei Wochen nach dem Tod eines nahestehenden Menschen früher als ganz… Read more »
Bernie
Gast
„[…]Den einfachen Deutschen ist nichts so heilig wie seine Arbeit und die daraus resultierende Produktivität[…]“ Mit „heiliger Arbeit“ sprichst du einen Punkt an, der nicht nur in Deutschland für Diskussionen sorgt, denn aus dem spricht der Grund für einen anderen Thread – die Religion Arbeit. Nicht umsonst werden vor von evangelischen Pastoren, und deren Töchtern, regiert – mit Martin Luther fing alles an, denn statt einfacher menschlicher Tätigkeit redet der Protestant gerne von Berufung wenn er von seiner „Arbeit“ spricht – und Nichtarbeitswillige – egal aus welchen Gründen auch immer – sind für Protestanten wie Luther, Merkel und Gauck eben… Read more »
DerDude
Gast

Hehe…

Die Antwort wäre mir zu einfach, ich geh da eher nach den Motto: „Jedes Land hat die Regierung, die es verdient.“

Die können uns auch nur regieren, weil wir sie regieren lassen. Wir können die Politiker nicht dafür verantwortlich machen, weil wir sie gewählt haben.
Gut ich hab Merkel nicht gewählt … ich darf mcih auch aufregen.

Aber das Übel sind nicht protestantische Politiker, sondern die Wähler (bzw. Nicht-Wähler). Es mag sehr idealistisch klingen, aber ich denke das Parlament bildet durchaus den Willen der Bevölkerung ab (wenn man mal von der „Rechtspopulistenlücke“ absieht).

Bernie
Gast
@Der Dude Stimmt auch wieder 😉 Aber es ist doch wirklich seltsam, dass uns eine evangelische Pastorentocher (=Merkel) und ein evangelischer Pastor (=Gauck) regieren, und da regen wir uns noch über den Iran auf…..?! Oder? Seltsam ist übrigens auch, dass gerade die Berufung (=Beruf) eine Erfindung Martin Luthers ist – die römisch-katholischen will ich gar nicht in Schutz nehmen, da gab es auch Ansätze zur Religion Arbeit – „Ora et labora“ an diesen Mönchsspruch dachte ich gerade – in den Klöstern. Für alle Mitmenschen gilt diese Religion wohl erst seit Luther, bei den Katholischen denke ich, dass die Religion Arbeit… Read more »
Bernie
Gast

„[…]Mitlerweile ist sie bereit jeden noch so kleinen Job an zu nehmen, nur um das Gefühl los zu werden in der Gesellschaft nicht gebraucht zu werden. Auch wenn Sie da unter schlechten Arbeitsbedingungen, mit noch schlechteren Lohn arbeiten muss.

Auch das ist eine Konsequenz aus der arbeitwütigen Welt, in der Arbeit mehr wert ist als alles andere[…]“

@Der Dude

So sieht es wohl aus 😉

Leider 🙁

Gruß
Bernie

R_Winter
Mitglied
OT: Gabriel Wir haben nicht einen einzigen Minister oder Staatssekretär in der Regierung, der über ein angeschlossenes volkswirtschaftliches Studium verfügt, sondern nur ökonomisch Laien. Sie sind auf dem Niveau der „schwäbischen Hausfrau“, die BWL mit VWL oder wie Merkel „Brutto mit Netto“ verwechselt. Es ist überfällig, dass Merkel sich in ihre Ferienhütte an der Ostsee zurückzieht. Worüber lacht Herr Gabriel? Michael Schlecht hat gerade im Deutschen Bundestag die Leistungsbilanzüberschüsse Deutschlands und die damit zusammenhängende Verschuldung des Auslandes zur Sprache gebracht. Als er sagte, auch Deutschland müsse sich darauf einstellen, Leistungsbilanzdefizite zu haben, wenn die anderen ihre Schulden zurückzahlen sollen, kam… Read more »
Mod
Gast
Gabriel als Unternehmensberater, Gabriel als Minister, Gabriel als Geschäftsführer und alles Gleichzeitig, so viel zu Gabriel! Aber zurück zur Statistik, es gab im Dezember 2013 ungefähr 17.700 Zeitarbeitsverleiher aber die Bundesagentur für Arbeit zählt im selben Jahr nur 814.580 Leiharbeitnehmer, das in Industrie und Wirtschaft Arbeitnehmer in Betrieben mit 250 oder mehr Beschäftigten zur Hälfte mit Zeitarbeitern ersetzt werden, http://www.iaq.uni-due.de/aktuell/veroeff/2009/weinkopf_Prekaere_Beschaeftigung.pdf taucht in den Statistiken genau so wenig auf wie in den Unternehmen selbst, denn dort werden Zeitarbeiter ganz Preiswert vor Steuer als Sachkosten geführt aber zu den Zahlen aus einer Anfrage der Linken und zum Thema Zeitarbeit in den Bundesministerien:… Read more »
Heldentasse
Mitglied

@Mod

Gabriel als Unternehmensberater, Gabriel als Minister, Gabriel als Geschäftsführer und alles Gleichzeitig, so viel zu Gabriel!

Es fehlt in dieser Aufzählung das wahrscheinlich einzige Amt, welches der Herr vollkommen ausfüllen konnte, nämlich das des Poppbeauftragten.

Besten Gruß

schwitzig
Gast

@Heldentasse
Hmmm … Freudscher Versprecher?

Pop_p_beauftragten

🙂

Heldentasse
Mitglied

@schwitzig

Oha! Ich würde mal sagen „Treffer und versenkt“. 🙂

Besten Gruß

schwitzig
Gast
@R_Winter Worüber lacht Herr Gabriel? Darüber, das in dem hohen Hause offenbar kaum jemand einen der wichtigsten gesamtwirtschaftlichen Zusammenhänge versteht? Oder darüber, dass die Kollegen von der CDU/CSU mit ihrem Lachen beweisen, dass sie exakt das intellektuelle Niveau der schwäbischen Hausfrau haben, die sie dauernd zitieren? Es ist sogar noch viel schlimmer: Herr Gabriel und seine Komplizen von dieser Organisation „C“xU lachen nicht etwa über Inhalte oder diesbezüglich von ihrer Meinung abweichenden Einschätzungen, sondern sie lachen über die „anderen“. Sie selbst und Komplizen=“Die Guten“ Andere=“Die Schlechten“ Auf die Essenz heruntergebrochen lachen sie darüber, dass die anderen nichts zu melden haben… Read more »
Steamboat Willie
Gast
seyinphyin
Gast

Das finde ich jetzt aber sehr beleidigend, diesen Beitrag von Flassbeck. Schwäbische Hausfrauen mit den Nulpen der CDU/CSU/SPD zu vergleichen…

lemmy Caution
Gast

LEMMY PRO TIP:
Good Lecture Serie #1

Dies richtet sich v.a. auch an einige regulars hier. Zeit lässt sich sinnvoller verbringen als damit sich letztlich selbstzerstörerisch täglich wie eine Horde freilaufender K-Gruppler der 70er aufzuführen.

Hier ein interessanter Text ipl.econ.duke.edu/bread/working/439 eines berühmten links der Mitte stehenden Ökonomen, den ich für sehr vernünftig halte.

wschira
Mitglied

Besser so als wie eine Horde freilaufender PI-Gruppler.

schwitzig
Gast

@Lemmy Caution

Das Lemmy-Caution-Oxymoron:

Ökonomen […] vernünftig […]

Norbert1980
Gast

@Lemmy/schwitzig

Danke für den Tipp. Habe es überflogen, sieht interessant aus. Die verheerenden Folgen der De-Industrialisierungspolitik wurden jahrelang sträflich unterschätzt.

@schwitzig
Richtig ist: Es gibt sehr viele Ökonomen die in Elfenbeintürmen gefangen/ideologisch verblendet sind oder gar von der Versicherungswirtschaft geschmiert werden – der schlimmste Vertretet ist wohl Raffelhüschen.

Aber es gibt so wie überall auch vernünftige Ausnahmen. Ab und an würde dir ein klein wenig mehr Differenzierung gut tun.

Andererseits: Manchmal beneide ich dich für deine Fähigkeit die Welt in Gut und Böse einzuteilen und von keinerlei Zweifeln geplagt zu werden. Ist übrigens auch typisch für Hard-Core-Gläubige (an was auch immer).

Umdenker
Gast
Danke für die genaue Auflistung der Zahlen, aber der Autor macht leider den Fehler, welchen er selbst im Artikel kritisiert, nur eben in die andere Richtung. Deshalb kann ich auch der Aussage Die Frage ist doch ganz einfach: Kann ein Mensch von seiner Arbeit ohne zusätzliche Hilfe leben oder nicht? Kann er das, gehört er nicht in die Statistik. Kann er das nicht, muss er berücksichtigt werden. nicht zustimmen. Es ist eben nicht so, dass jede Teilzeitkraft oder Unterbeschäftige dazu gewzungen ist, sondern sehr wohl auch viele Personen freiwillig so ein Modell fahren (z.B. Mutter/Vater zwecks kleinem Zuverdienst, zwei Teilzeitjobs… Read more »
wpDiscuz